Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

934 Beiträge, Schlüsselwörter: Celle, 1988, Wathlingen, Regina Fischer

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

01.10.2018 um 18:33
Hier kommt die Mehrtätertheorie wieder in Betracht. Der letzte Satz regt zu Überlegungen an.

http://www.fnp.de/nachrichten/panorama/Ein-Friedhofsgaertner-als-moeglicher-Serienmoerder;art46558,3100796


melden
Anzeige

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

01.10.2018 um 18:42
Der Mörder muss nicht zwangsläufig auch der Vergewaltiger sein.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

02.10.2018 um 13:17
Halloagain schrieb:Der Mörder muss nicht zwangsläufig auch der Vergewaltiger sein.
Dann meinst du, dass Regina zuerst von wem vergewaltigt wurde und später erst der Mörder in Erscheinung trat? Das kann ich mir fast nicht vorstellen.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

03.10.2018 um 21:03
Hallo liebes Forum,
ich bin gerade wieder mal auf der Seite gelandet, hatte damals schon mit Interesse diese Diskussion verfolgt und bin irgendwann aber wieder davon abgekommen. ich denke ständig an den FAll. ich selber war 1988 8Jahre und habe Regina vom Supermarkt gekannt und hab sie auch noch an dem Freitag im Supermarkt gesehen, weil ich sie damals als Kind sehr mochte. Daher hat es mich damals wie auch heute noch immer wieder sehr bewegt.
ich weiss nicht was in der Zwischenzeit für Vermutungen und Ideen eingeworfen worden.
ich hatte jetzt nur die letzen Seiten gelesen und immer wieder das Thema DNA Probe gelesen.
ich weiss das nochmal 2003 vermehrt in der Region Bergen Hassel Speichelproben genommen worden.. damals (1988) war die DNA Technik noch nicht ausgereift, aber es wurden auch sämtliche Mitarbeiter des Supermarktes (Vivo Richter) und auch Leute aus ihren näheren BEkanntenkreis getestest.. als die DNA Technik dann ausgereift war, hat man auch diese Proben nehme ich mal an getestet. auch der Jäger wurde bestimmt getestet.. ich denke da ist die Mordkomission einfach auch "Profi" und übergeht sowas nicht

Von dem Streit in Wathlingen höre ich hier das erste Mal. habe das nie gelesen oder gehört.

ich bin im späteren Leben dann auch öfters diese Strecke gefahren, bis zum bekannten Tatort und kenne die Gegend sehr gut.
ich selber habe in der Nähe des Supermarktes Vivo Richter gewohnt, wo sie gearbeitet hat

An dem Abend war ein Sturm mit sehr viel Niederschlag. Die Theorie, dass sie jemanden auf der STrasse bzw. am Strassenrand erkannt hat wiederspricht sich mir, da bei so einem Wetter auch heute in den modernsten Autos die Sicht zwar ausreichend, aber ncht so gut ist, dass man da beim Autofahren Leute erkennt. es hat geschüttet wie aus Eimern an dem Abend. Es war ein STurm. Orkan glaube ich nicht.

Meine persönliche Vermutung war und ist auch immer noch bis heute, dass es entweder jemand war den sie gekannt hat udn schon in Wathlingen zugestiegen ist oder halt jemand aus mir unverständlicherweise zugestiegen ist. da liegt auch die Soldatentheorie mir ganz nahe( ich weiss nicht ob da DNA Proben genommen worden)

es wurde damals anhand von Spuren nachgewiesen, dass sie am besagten Tatort links in den Waldweg abgebogen ist, also nicht weiter Richtung Bergen/Munster. Auch hatten die Einsatzkräfte keine Spuren eines zweiten Autos feststellen können, welches dort in der Nacht weggefahren ist.....
es wurde oft geschrieben , dass der Täter Ortskenntnisse gehabt haben muss..aber nehmen wir mal an, er hatte keine.... wenn er gerade einen Mord begangen hat und unter Adrenalin steht. ist es nicht auch möglich das ein Mensch trotz Sturm und Unwetter die Nacht über im Wald bzw. in der Nähe rumgewandert ist bis er wieder ihm bekanntes Gebiet erreicht.. ist ein grosser Aufwand..aber wenn jemand so unter Adrenalin steht wird er auch das überleben.

ich weiss es ist alles etwas schwammig. das sind meine Theorien, die natürlich auch viele weitere Fragen aufwerfen.

meine Frage an euch: hat sich die letzten zwei Jahre mal wieder was getan bzw. gab es mal wieder einen Zeitungsbericht über den Mordfall oder neue kleine Erkenntnisse? Ich wohne nicht mehr in Nienhagen, habe im Inet nix gefunden, aber oft entgeht einen ja was


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

05.10.2018 um 08:20
Mir ist kein Artikel bekannt der in den letzten 2 Wochen aufgetaucht ist oder ob es neue Erkenntnisse zu fem Gall gibt, als die, die sowieso schon diskutiert wurden.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

05.10.2018 um 08:21
Sorry 2 Jahren sollte das heißen.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

05.10.2018 um 15:12
Danke für die Info. ich habe auch nichts mehr gelesen und denke mal das der Fall so traurig es ist, wieder zu den Akten gelegt wurde. Ich habe immer viele Gedanken im Kopf, wo noch hin ermittelt werden könnte, aber denke natürlich auch gleichzeitit das dies die Kripo schon getan hat


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

25.10.2018 um 19:24
Der Fall ist schon sehr speziell.Als alter XY Hase kenne ich keinen zweiten Fall in dem die Informationen zu spärlich geflossen sind. Absicht oder Unfähigkeit? Das ist hier die Frage. Auf jeden Fall merkwürdig. Es gab keine einzige Spur ausser ein bisschen DNA Material? Sorry, kann ich nicht glauben. Mann findet immer was. Warum wird der Fall nicht aufgerollt? Wird da geblockt?


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

25.10.2018 um 19:32
Ein bisschen DNA Material? Sorry DNA ist der Schlüssel zum Menschen zum Täter. Aufgrund welcher Indizien oder Erkenntnisse möchtest du den Fall neu aufrollen?


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

30.10.2018 um 18:21
@Halloagain
Mehr als ein Täter? Ich glaube eher nicht. Denn dann wäre Regina sicherlich auch von mehreren Männern nacheinander vergewaltigt worden. Das wäre bei der Obduktion bemerkt worden. Wer sollte für einen Vergewaltiger als Auftragsmörder "arbeiten", ohne selbst vom Opfer etwas haben zu dürfen?
Zu Deiner Frage: Warum wird der Fall nicht aufgerollt? Wird da geblockt?

Das ist eben das, was mir nicht in den Kopf geht.
Obwohl man ein DNA- Profil des Täters sichergestellt hat, zieht sich das Ganze schon 30 Jahre hin. Erst nach 15 und 21 Jahren DNA- Abgleiche und nur um den Kreis der in Frage kommenden Personen einzuschränken, Ausschlußverfahren, in einem Pressebericht zu lesen.
Ich glaube auch nicht, daß die Polizei alles veröffentlicht, was man an Ermittlungsarbeit unternommen hat und was nicht.
Noch einmal zur inoffiziell verdächtigten Person "X", von der schon in zwei Foren die Rede ist. Da ist die Rede davon, jemand aus dem nahen persönlichen Umfeld des Opfers habe sich nach der Tatzeit stark verändert. Bei so einem Hinweis müßten doch bei jeder Polizeidienststelle die Alarmglocken nur so schrillen. Trotzdem passiert hier wohl nichts. Ob das einen ganz bestimmten Grund hat, den man uns nicht sagt?
Möglicherweise gibt es Mitwisser. Wird der Täter von irgendjemandem gedeckt?
Weiter stellt sich vielleicht auch noch folgende Frage: Ist dieser Mann, der es getan hat, auch heute noch gefährlich? Ich rechne damit, daß er u.a. diese Diskussion mitliest. Er muß ja schließlich wissen, wann er Muffensausen kriegen muß. Wenn es zu brenzlig wird, könnte er dann etwa weitere Verdeckungstaten begehen.....?

@Stefhahn
Wenn Dir Regina als so gute Kindheitserinnerung geblieben ist, dann muß sie ja wirklich eine sehr liebenswürdige Persönlichkeitsausstrahlung gehabt haben. War sie sehr kinderlieb?
Das ist eben das, was diesen Fall noch besonders traurig macht. Vielleicht wurde ihr sogar ihr freundliches Wesen zum Verhängnis. Auch ihre Familie leidet furchtbar unter allem, was geschehen ist und der Kerl läuft weiter frei herum....


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

30.10.2018 um 18:40
@Binokular88
Wen würdest du denn noch zusätzlich zum Test abgleichen wollen? Und wenn du schreibst das die Polizei wohl nichts in dem einem oder anderen Dingen nichts getan hat frage ich dich, woher du das denn wissen willst? Jede Ermittlungstätigkeit wird nicht zwangsläufig an die Öffentlichkeit kommen.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

31.10.2018 um 20:15
Es mag ermittlungstaktisch gute Gründe geben, warum uns über die Ermittlungsarbeiten nicht alles gesagt wird. Aber kann man es glauben, daß an einem alten Fall ohne unser Wissen überhaupt ermittelt wird? Wie ich einem Zeitungsbericht entnehme, war der Fall schon als ausermittelt zu den Akten gelegt worden, bevor 2003 und 2009 die Speichelproben genommen wurden. Dann wurde er noch einmal aufgerollt, leider kein DNA- Treffer. Sicherlich hat man damit den Kreis der infrage kommenden Personen reduziert. Doch wie ging es dann weiter? Ich weiß nicht ob und wie man bei den verbliebenen Männern weiter ermittelt hat. Reginas persönliches Umfeld dürfte groß gewesen sein. Weitere Ermittlungsergebnisse sind mir nicht bekannt.
Bevor nun ein weiterer umfangreicher Speicheltest durchgeführt wird, würde ich erstmal den Hinweis des HolgerE aufgreifen. Ein einziger Abgleich würde Klarheit bringen, ob er Recht hat oder nicht. Ich halte seinen Verdacht für absolut möglich. Warum er, laut seiner Aussage (Seite 15), mit seinem Hinweis abgewiesen wurde, was ihn sehr verärgert hatte, verstehe ich nicht.
Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:
1. Es wäre tatsächlich der Treffer und der Fall ist gelöst. Familie Fischer kann man es nur wünschen.
2. Es wäre kein Treffer und es würde wenigstens Klarheit zu diesem vorgebrachten Verdacht bringen. Der Mann "X" hätte Schwarz auf Weiß seine Unschuld nachgewiesen und würde von niemandem mehr schief angesehen.
Keiner brauchte sich mehr fragen: "Wohnt gleich neben mir ein Frauenmörder?"
Niemand würde ein Schaden zugefügt, wenn man diesen Abgleich nur mal machen würde.
Nach allen Info's die mir vorliegen ist das bis heute nicht passiert. Sonst dürfte sich das, auch bei Möglichkeit 2, wie ein Lauffeuer herumsprechen und wir wüßten davon.
Ganz nebenbei: Ist so ein DNA- Test eigentlich sehr teuer?


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

02.11.2018 um 13:43
@Binokular88
Da ist aber eine Menge Konjunktiv enthalten. Eine DNA Reihenuntersuchung ist nicht mal eben durchzuführen, auch kann ich nicht mal eben einen „vom erzählen her Verdächtigen“ zur DNA Untersuchung herangezogen werden.
Die Staatsanwaltschaft muss ein Verbrechen beweisen, ein Verdächtiger, aus welchen Gründen auch immer muss nicht seine Unschuld beweisen.
Wenn also ein Verdächtiger zur DNA gezwungen werden soll , so ist ein Tatverdacht notwendig. Den scheint es dort nicht zu geben.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

06.11.2018 um 12:32
Wenn die Staatsanwaltschaft einige belastende Hinweise aus der Bevölkerung als nicht hinreichend ansieht, eine Überprüfung einer bestimmten Person per DNA- Abgleich anzuordnen, gibt es dann nicht andere Möglichkeiten, jemandem auf die Spur zu kommen? Der Beweis müßte also schon geliefert sein, bevor für den offiziellen Beweis grünes Licht gegeben wird?
Dazu folgendes: Wenn unser Täter eine weitere Straftat begangen hätte, dann wäre seine DNA- Spur ein zweites Mal gesichert worden. Da es eine Datenbank für DNA's gibt, wird sofort mit anderen Fällen verglichen und das Risiko erwischt zu werden, steigt beträchtlich. Deshalb wird der Mann, der Regina auf dem Gewissen hat, sich hüten, sich wieder an jemandem zu vergreifen. Er ist ein Einzeltäter.
Doch heute genügen sehr viel kleinere Spuren für einen Abgleich. Vielleicht braucht die besagte Person "X" gar nicht zum Abgleich gezwungen werden. Jeder Mensch hinterläßt Spuren, nicht erst, wenn er eine Straftat begeht. Heute kann schon die weggeworfene Zigarette ausreichen. Könnte man ihm denn nicht eine versehentliche DNA- Spur "abluchsen"? Wollen wir doch einmal sehen, ob im Falle eines Treffers die Staatsanwaltschaft nicht munter wird.
Dank der heute gut entwickelten DNA- Technik werden viele Cold Cases nach langer Zeit plötzlich und unerwartet gelöst.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

19.11.2018 um 13:44
@mister
Ein bisschen DNA Material? Sorry DNA ist der Schlüssel zum Menschen zum Täter

Nochmal Sorry ,aber leider ist ein bisschen DNA sogar nahezu wertlos wenn der Täter sich nicht freiwillig stellt,teilnimmt oder er vohrher schon DNA bekannt war . Jeder Fingerabdruck hat eine höhere Aufklärungsquote. Die Quote über Täter-DNA liegt in der Realität nahe Null.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

19.11.2018 um 13:48
@mister
Ferner lassen sich per DNA gezielt und kinderleicht auch falsche Spuren legen. Also etwas euphorisch umjubelt das mit der DNA.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

19.11.2018 um 13:55
@Binokular88
Wer sollte für einen Vergewaltiger als Auftragsmörder "arbeiten", ohne selbst vom Opfer etwas haben

So aussergewöhnlich ist das ja nun wieder nicht. Einer mordet halt gern , der andere vergewaltigt lieber.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

19.11.2018 um 13:57
@Halloagain
Zu dieser Zeit war die DNA noch gar nicht bekannt. Soll ich Spuren falsch legen weil in der Zukunft mal DNA Analyse zum Thema wird?
Wie funktioniert das mit Sperma? Anderes Sperma verwenden? Die Hautschuppen oder Haare im Fahrzeug von anderen verstreuen? Hat er vorher bewusst falsche Kippen eingesammelt?


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

01.12.2018 um 21:21
Falsche DNA- Spuren legen? Das halte ich für ausgeschlossen, wenn man auf die richtige Art und Weise an die Sache herangeht.
1. Schon ein paar Stunden nach der Tat wurde die Leiche und das Auto gefunden. An der noch frischen Leiche hat man die DNA des Täters gesichert. Sie ist bis heute registriert. Der Täter kann sie nicht mehr im Nachhinein verfälschen, weil er gar keinen Zugriff darauf hat.
2. Will man nun eine infrage kommende Person abgleichen, die sich nicht freiwillig dazu bereit erklärt und auch nicht durch einen Staatsanwalt zum Abgleich gezwungen wird, weil die Verdachtsmomente dafür nicht ausreichen, dann würde ich einmal folgendes machen:
Die Person unauffällig observieren. Seine Lebensgewohnheiten ein bißchen kennenlernen. Er selbst darf nichts davon mitbekommen. Wenn er jetzt dabei beobachtet wird, wie er z.B. beim Rauchen einen Zigarettenstummel wegwirft (ein gebrauchtes Taschentuch, den benutzten Kaffeebecher o.ä.), etwas also, womit er ohne Absicht seine DNA hinterläßt, dann könnte doch dieser Gegenstand vom Ermittler aufgehoben und zum Abgleich gebracht werden.
Um eine falsche Spur zu legen, müßte er ja ständig von jemand anders irgend etwas verstreuen, wo er doch gar nicht weiß, daß er beobachtet wird und schon gar nicht von wem.
Wie so etwas geht, kann man bald jeden Tag im Fernsehen sehen.

Ganz abgesehen von dem konkreten Verdacht des HolgerE, halte ich es grundsätzlich für wahrscheinlich, daß Opfer und Täter sich kannten. Zu der Zeit damals, wurden im XY viele Fälle gezeigt, in denen es um das Trampen ging. Ede warnte immer wieder mit Engelszungen vor dem Trampen. Meistens war dann der Fahrer der Täter. Ist doch auch eigentlich logisch. Wer darauf aus ist, eine Frau zu vergewaltigen, sucht sich als Autofahrer seine Tramperin aus. Wenn er selbst trampt, ist es reine Glücksache, ob gerade die junge Frau anhält, die er haben will und zudem noch allein im Auto sitzt. Es kann auch ein Mann anhalten oder ein Auto das mit mehren Personen besetzt ist. Zweitens wurde im Film gesagt, es wäre ganz gegen die Gewohnheit von Regina, wildfremde Anhalter mitzunehmen.
Weitere mögliche Argumente, die hier schon angesprochen wurden, könnten sein:
-Regina erwartete jemand an dem Abend und wollte es der Arbeitskollegin nicht sagen.
-Regina könnte wegen dem schlechten Wetter einen Beifahrer gewünscht haben, dann wird
sie sicherlich jemand darum gebeten haben, den sie kannte.
-das Streitgespräch, das Nachbarn gehört haben wollen "Mach bloß keine Zicken"

Weiter glaube ich auch, es ist kein Zufall, daß die Tat an einem Freitag verübt wurde. Denn üblicherweise fährt man als Soldat freitags von der Kaserne weg. Kannte also Reginas "netter Bekannter" ihre Bring- und Abholfahrzeiten, mußte er sie abpassen, wenn sie allein im Auto sitzt. Das kann nur eine Abholfahrt sein.
Jetzt stellt sich die Frage: Kommen wirklich noch so sehr viele Personen als Täter in Frage?
Wer aus Reginas Nähe kannte ihre Fahrten nach Munster und wer davon war, aus welchen Gründen auch immer, bis heute nicht zum Speicheltest?


melden
Anzeige

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

03.12.2018 um 07:55
@Binokular88
Ich glaube es sind keine Namen darüber bekannt, zumindest nicht immer öffentlich, wer nun beim DNA Abgleich war oder nicht.
Ich möchte auch nicht wissen was abgehen würde wenn dieses so wäre.


melden
278 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden