weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

126 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Düsseldorf, Erschlagen, Bilk, Susanne Lucan, Unterbilk
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

08.11.2013 um 09:53
Ein Wunder, dass es unter den Umständen überhaupt zu einer Anklage kommen konnte.


melden
Anzeige

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

08.11.2013 um 12:23
@diegraefin

In der Tat ist es ein Wunder, dass es soweit kam.

Das Gericht hatte wohl damit gerechnet, dass Thomas S. irgendwann einknickt bei dieser bisherigen Beweislast , die für ihn keine zu sein scheint.

Jetzt hat man es versucht , ihn zu überführen mit dem Beweis dem genauen Todeszeitpunkt....aber was soll das ???
Würde man ihm da nicht nur wieder eine weitere Hintertür offnen, durch die er sich der Tat entziehen kann ?
Ich stufe ihn so ein, dass er sehr wohl wusste, dass Susanne diese "Schläge" nicht überlebt hatte und vorher die Wohnung nicht verlassen hatte, deshalb auch Sicherstellung, dass niemand zuvor die Wohnung betreten durfte....vor allem kein Fremder, denn sonst wäre anders (genauer) ermittelt worden....

Unvorstellbar auch schon die Fehler, dass nicht Festhalten, wie das Mordopfer angetroffen wurde, wenn man schon die Tür öffnen lassen muss...!!?

Er hat ihr so die Möglichkeit genommen, sich mit ihm auszusprechen, da er sie bis zum letzten Treff
hinters Licht führte.....

Er will es nicht fertig gebracht haben, Susanne die Wahrheit zu sagen ,dass sie für ihn längst "abgeschrieben" ist , da er längst Ersatz für sie gefunden hatte, wollte oder würde aber einem anderen Nachfolger ? oder Täter alles in die Schuhe schieben....!!


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

13.11.2013 um 08:09
Im Mordfall Susanne Lucan steht der Prozess auf der Kippe

m Fall um die im November 2004 brutal ermordete Susanne Lucan hat ein wichtiges Beweisstück an Bedeutung verloren. Nach Aussage der Mutter des Opfers muss der Täter die blutverschmierte Trainingshose, die dem Ex-Freund Thomas S. gehört haben soll, nicht unbedingt getragen haben.

Die Mutter des Mordopfers, Inge Meuter, erkannte die Kleidungsstücke sofort: „Die hat immer der Thomas angehabt.“ Ein graues T-Shirt und vor allem eine dunkelgraue Trainingshose spielten am Dienstag eine wichtige Rolle im Prozess in Düsseldorf um den Mord an Susanne Lucan – und für sein mögliches Ende.

Die junge Frau (27) wurde im November 2004 brutal in ihrem Bett erschlagen. Ihrem Ex-Freund Thomas S. (39) wird derzeit, neun Jahre nach der Bluttat , der Prozess gemacht. Er war am Abend vor ihrem Tod bei ihr. Nach seiner Aussage lebte sie aber noch, als er ging. Die Hose galt als wichtiges Indiz gegen ihn. Sie trägt zahlreiche Blutspritzer. Die könnten auf der Hose gelandet sein, so ein Gutachten, weil der Täter die Hose bei seiner brutalen Attacke anhatte.

Angeklagter kann sich nicht an die Kleidungsstücke erinnern
Der Angeklagte sagte am Dienstag, er könne sich nicht mehr genau an die Kleidungsstücke erinnern. Susannes Mutter dagegen war sich sicher, dass sie Thomas damals regelmäßig in der Hose bei Susanne gesehen hat. „Wegen der Katzenhaare und weil es bequemer ist“, habe er sich umgezogen, wenn er kam. „Ich weiß das noch, weil ich so eine Raschelhose nicht mag. Susanne hätte die auch nie angezogen.“

Der Vorsitzende Richter Rainer Drees hatte die beiden Teile mit Latexhandschuhen aus Packpapierbeuteln geholt. Am Shirt gab es nicht viel zu sehen, aber die Hose sahen sich alle Prozessbeteiligten genau an. Auf der Vorder- und Rückseite waren viele kleine leuchtend orangene Aufkleber befestigt, die die Blutspritzer markierten.

Auf dem Zeugentisch in der Mitte des Saals schob und faltete Drees die Hose so zusammen, dass am Ende alle Marker zu sehen waren. Ergebnis: Die Blutspritzer könnten auch auf der Hose gelandet sein, als sie zerknüllt im Bett lag.

Hose verliert an Beweiswert
Dort habe sie immer gelegen, hatte Inge Meuter ausgesagt. „Susanne hat die nicht in den Schrank geräumt, sondern ans Fußende des Betts. Wie man ein Nachthemd unter die Bettdecke schiebt.“ Damit verliert die Hose an Beweiswert. Solange man davon ausging, dass der Täter die Hose trug, schien es sehr unwahrscheinlich, dass jemand in die Wohnung kam, die Hose anzog, und darin die junge Frau ermordete. Daher sprach viel für Thomas S. als Täter. Davon kann das Gericht nun nicht mehr ausgehen.

Auch die Gutachten zum Todeszeitpunkt hatten am Ende keine Gewissheit gebracht, wann Susanne Lucan starb und ob Thomas S. da noch in der Wohnung war. Damit rückt die Möglichkeit näher, dass das Gericht am Ende keine Beweise gegen Thomas S. hat, ihn nach der Regel „im Zweifel für den Angeklagten“ freisprechen muss.

Quelle WAZ 12.11.2013


melden
sometame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

13.11.2013 um 13:12
Vernazza2013 schrieb:Auf dem Zeugentisch in der Mitte des Saals schob und faltete Drees die Hose so zusammen, dass am Ende alle Marker zu sehen waren. Ergebnis: Die Blutspritzer könnten auch auf der Hose gelandet sein, als sie zerknüllt im Bett lag.
Hm. Irgendwie kann ich das nicht so recht nachvollziehen:
Zum einen gibt es ein quasi sekundengenaues Rechnungsverfahren, bei dem ausgerechnet werden kann, dass S. zum Tatzeitpunkt in der Wohnung war, aber es kann nicht nachvollzogen werden ob er diese Hose bei der Tat anhatte? Das müsste doch an den Winkeln der Blutspritzer auch auszurechnen sein?


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

13.11.2013 um 13:32
ja,sometame ich gebe dir Recht ist irgendwie alles komisch da sind Beweisaufnahmen über Beweisaufnahmen und es passt vorne und hinten nicht ?? Ich frage mich was macht den jetzt die Ehefrau von Thomas S.? Wird sie ihn verlassen oder nicht oder hat sie ihn schon verlassen den wenn er unschuldig ist ist doch alles in ordnung oder ??? Man könnte sie ja nochmal befragen .


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

13.11.2013 um 18:01
@sometame

Genau... und er will die Hose nicht mal kennen, wo sie von der Mutter des Opfers noch so gut beschrieben werden konnte .....

Könnte ja sein, dass er sie schon ausgezogen hatte und sich umgezogen zum Gehen....

Es ergibt sich doch auch noch die Frage, weshalb es keine Kampfspuren gab, warum sich Susanne nicht wehrte......weil er vllt vorgegeben hatte zu gehen und sie so überwältigt hatte im Bett liegend ....?

Wir hatten uns hier im Thread ja schon darüber unterhalten, dass er nicht auf direktem Wege nach Essen zu seiner Freundin fahren musste, sondern sich andernorts noch umziehen konnte .....


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

13.11.2013 um 18:32
Ja genau er sagte ja aus das er geblieben ist bis Susanne eingeschlafen ist und auf dem shirt keine blutspritzer sind er müsste sich dann auf bett gestellt haben und mit voller Wucht ihren Schädel zertrümmert haben das sag es wohl aus das nur auf der jogginghose nur blutsprizer waren ? Was ich nicht verstehe ist warum muss man wissen wie sie gelegen hat zugedeckt oder nicht,sie lag doch auf dem Rücken oder? Abwehrspuren an den Armen,


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

15.11.2013 um 06:56
Düsseldorf
Mordfall Lucan: Ende des Prozesses ist in Sicht
Düsseldorf. Im Prozess gegen den früheren Lebensgefährten der vor neun Jahren ermordeten Susanne Lucan hat der Vorsitzende gestern signalisiert, an einem der nächsten Verhandlungstage eine "Zwischenbilanz" ziehen zu wollen. Prozessbeobachter werten das als Vorbereitung eines baldigen Urteils. Das Verfahren war ursprünglich bis weit in den Dezember terminiert.

Eine enge Freundin der Ermordeten sagte gestern aus, sie sei sicher, dass Susanne Lucan vom Verhältnis des Angeklagten Thomas S. erfahren hatte und ihn womöglich in der Mordnacht zur Rede stellte. Beweise dafür gibt es aber nicht. Nachdem die forensischen Gutachten den Zeitpunkt des Todes der jungen Frau nicht auf den Zeitrahmen eingrenzen konnten, in dem der Angeklagte seiner eigenen Aussage zufolge in ihrer Wohnung war, und auch eine von ihm häufig getragene Jogginghose, die voller Blutspritzer war, als Indiz nicht aussagekräftig ist, erwarten nun viele einen Freispruch für Thomas S., den die Polizei bereits 2006 für überführt hielt. Da S. auch nach der angeblichen Trennung den Kontakt zu Susanne Lucan gesucht hatte und bei ihr ein und ausgegangen war, waren seine Spuren dort nicht beweiskräftig....

Quelle: sg


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

15.11.2013 um 10:19
hmmmm...was soll man dazu sagen?!

Rein rechtlich gilt ja die Unschuldsvermutung, aber ich trau dem Braten nicht!

Es gibt ja keine wirklichen anderen Spuren zu einem anderen Täter/in. Vielleicht wurde die auch gar nicht verfolgt, da ja von Anfang an "feststand" ER kann es gewesen sein.

Schade....vielleicht erfahren wir nie die Antworten auf unsere Fragen.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

20.11.2013 um 14:17
Düsseldorf. Im Mordprozess hat die Staatsanwaltschaft bisher wenig belastendes Material gegen den Angeklagten zusammengebracht. Von Stefani Geilhausen

Vorgestern war ihr 36. Geburtstag. Heute ist ihr neunter Todestag und zugleich der neunte Tag, an dem das Landgericht gegen den früheren Freund von Susanne Lucan verhandelt. Sie hatte ihn den "Heiligen Freitag" genannt, jenen Abend vor neun Jahren, von dem sie nicht ahnen konnte, dass es ihr letzter sein würde.

Schwierige Monate lagen hinter Susanne Lucan, Nach mehr als achtjähriger Beziehung hatte sich ihr Freund zurückgezogen; er leide an Depressionen, hatte er ihr erzählt, und dass sein Arzt ihm geraten habe, aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen. Nach wie vor rief er sie häufig an, schrieb E-Mails und Briefe, besuchte sie.

Dann hielt er sie in den Armen, bis sie eingeschlafen war, küsste sie auf die Lippen, bevor er ging. An jenem Freitag wollten sie zusammen Essen gehen, anschließend eine DVD auf ihrer Couch schauen. Und Susanne Lucan hoffte, dass sie dann auch endlich wieder zueinander finden würden.
Irgendwann im Sommer hatte sie die Nachricht einer anderen Frau in seinem Handy entdeckt. Doch nachdem sie gerade erst ein gemeinsames Wochenende miteinander verbracht hatten und Thomas S. zwei Tage zuvor überraschend auch zu ihrer Geburtstagsrunde mit Kollegen erschienen war, mag Susanne diese Nachricht, die sie tief verletzt hatte, nicht mehr für bedeutsam gehalten haben.

Für Thomas S. waren die Küsse und das Einschlafritual allerdings längst nicht mehr von Bedeutung. Im Prozess vor dem Landgericht hat er gesagt, er sei davon ausgegangen, dass Susanne ihr Verhältnis zueinander wie er als bloße Freundschaft gesehen habe. Trotzdem verschwieg er sie der neuen Frau in seinem Leben, so, wie er Susanne nichts von Tanja B. erzählte.

Hat er das an jenem Freitagabend getan? Hat Susanne ihn mit dem Verdacht konfrontiert, den sie seit der Entdeckung der Handynachricht gehegt haben muss? Thomas S. sagt: Nein. Er beschreibt einen harmonischen Abend, der gegen 2 Uhr mit dem üblichen Ritual geendet habe. Die einzige, die ihm widersprechen könnte, ist etwa 18 Stunden später mit eingeschlagenem Schädel in ihrem Bett gefunden worden.

Die Indizien, die die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft in neunjährigen Ermittlungen gegen S. zusammengetragen hat, haben sich im Prozess gegen S. als kaum belastbar erwiesen. Beobachter halten inzwischen für möglich, dass S., der für die Kriminalpolizei als einziger Verdächtiger gilt, am Ende freigesprochen wird. Neun Jahre danach ist der grausame Tod von Susanne Lucan deshalb genauso ungeklärt wie damals.

RP ONLINE


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

20.11.2013 um 14:27
Und wieder würde ein Mord ungesühnt bleiben und bitte verzeiht, ich weiss es gilt die Unschuldsvermutung aber für mich ist es der einzige mögliche Täter und bleibt es für mich auch.

Unfassbar!


Mit verlaub, wie oft kommt das denn noch vor??? Man muss natürlich abwarten aber wenn er freigesprochen wird, hab ich den glauben an unser Rechtssystem echt verloren, siehe Maike Thiel ... der Ex war der Täter und ein Freispruch seht im Raum!!!

Unglaublich!


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

20.11.2013 um 22:25
Und wenn er es wirklich nicht war?

Lieber jemand kommt schuldig frei, als dass er unschuldig verurteilt wird.


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 09:04
@Katinka1971

Wenn der das NICHT war, dann fress ich einen Besen!!!


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 09:07
@Katinka1971
na ich weiss nicht, ich finde Beides nicht richtig!

..und ich bin auch der Meinung, dass er es war!


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 09:16
@Claudiaa
@Katinka1971

Ich hab Deinen Text ja eben erst richtig gelesen, also schuldig frei??!! Geht ja mal gar nicht, möchtst Du, dass ein Serienvergewaltiger frei kommt, weil man ihm nichts nachweisen kann, jeder aber weiß er war es? Und wird es wieder tun??

Ist jetzt hochgegriffen, aber ich bitte Dich!!

Unschuldig verurteilt geht natürlich gar nicht und kommt bei uns zum Glück ja auch seeeehr selten vor.


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 11:14
Dass ganze wird doch eine einzige Lügengeschichte sein !

Wenn ihm , wie er sagte, sein Arzt /Therapeut angeraten hatte, bei Susanne auszuziehen seiner Depressionen wegen, müsste er ihm ja eine Story an "Gefährlichkeit" oder für sie nachteilige ,gewisse "Zwänge" seinerseits anvertraut haben(wie es auch eingetroffen ist), sodass er ihm vllt auch eine "Auszeit" seiner Beziehung empfohlen hatte, dem Therapeuten aber seine neue Beziehung samt den Besuchen bei SL vorenthalten haben müsste.

So war es für den Therapeuten nicht möglich, ihm das richtige anzuraten, dass er Susanne die Wahrheit sagen müsste, dem aber das Schicksal bereits nachgeholfen hatte ,dass er dem nachkommen musste wenn sie durch diese SMS schon im Sommer mitbekommen hatte, dass da was mit einer anderen am "Anbahnen"war, für ihn aber längst beschlossene Sache war.

Demnach hatte die "Heilung" aus seiner depressiven Phase nach aussen hin, wie es SL empfunden haben mag, durch Umstände stattgefunden, die sowohl ihr als auch dem Therapeuten nicht bekannt war !

Warum wohl darf der Therapeut keine Aussage machen ??


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 12:09
Meine Aussage bezieht sich auf

Nein ! ----> zu schuldig frei

und

Nein ! ----> zu unschuldig verurteilt

jetzt alles eindeutig verstanden?


melden

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 12:51
@Claudiaa

Ich hatte Dich richtig verstanden... Katinka1971 Ihr Post erst irgendwie falsch gelesen!!
Alles gut!!!


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 21:01
@diegraefin 10.06.2013 um 11:28
Comtesse schrieb:Ich verstehe nur das Motiv nicht? Wenn er doch schon längst eine Andere hatte, warum musste Susanne dann sterben? Wollte er eigentlich lieber sie, aber sie ihn nicht mehr? Konnte er nicht ertragen, dass er Susanne nicht mehr halten konnte?
Weil er innerlich nicht von ihr los kam, und deswegen wütend auf sie war. War ja wohl schon langfristig angelegt die Beziehung, wenn Urlaub und Autokauf zusammen unternommen werden und die Mutter ihn "wie ihren Sohn" liebt. Durch den Mord hat er versucht, sich innerlich von ihr zu trennen.
Ausserdem erzeugt das innerliche Spannungen so eine Doppelbeziehung zu führen und ständig zu lügen und Gefühle und Normalität vor zu spielen. Manche hassen den Partnern dafür, dass sie ihn betrügen.
Außerdem wenn man es vom Ablauf des Abends sieht, vielleicht wollte er längst zu der Neuen an dem Abend aber Susan spielte nicht mit und dann erledigte er sich ihrer mit Gewalt, weil zu feige, klar Schiff zu machen.


melden
Anzeige

Der Fall Susanne Lucan aus Düsseldorf

21.11.2013 um 21:28
Ich bin der Meinung das er es war mit sicherheit hat er es auch schon lange geplannt, bis ihre Mutter im urlaub ist Geburtstagsfeier ihre Freunde vor der Tür damalige Freundin jetzt ehefrau geheiratet warum hat sie sich den jetzt erst von ihm getrennt und nicht eher wegen dem schlechten Ruf ? Warum wird sie den nicht nochmal befragt sie sagte ja aus sie koenne nicht mit so einen Druck leben warum er hat doch nichts gemacht oder ? Ist nur traurig wenn ich das mal so sage das die kripo das nicht rausbekommt werden doch immer so in himmel gehoben was die alles können wenn man nur dna von susanne und ihm fand verstehe ich auch nicht warum hat man ihn nicht viel eher angeklagt er ist sich jetzt doch noch viel mehr sicher das man ihn nichts anhaengen kann mir tut susannes mutter leit das sie nie die wahrheit erfaehrt wenn mann ihn frei spricht es gibt ja auch faelle das wenn sie die taeter in den knast wandern es dort einen anvertrauen koennte man ja ausprobieren den susannes mutter ist ja auch in ihrer trauer gefangen unvollstellbar wen so ein mensch freibesprochen wird ach ja und die Ehefrau meinte ja noch jetzt wuerde alles ja wieder hoch kommen ich frage mich sie hat ihn ja geheiratet als man ja nicht sagen konnte das er unschuldig ist was ist das den einen menschen zu heiraten der vieleicht ein moerder ist konnte sie oder steht sie unterdruck weil sie vieleicnt auch was zu verbergen hat alles fragen ueber fragen


melden
258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden