Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Erotische Gedichte!

135 Beiträge, Schlüsselwörter: Gedichte, Erotische, Kein Schweinkram

Erotische Gedichte!

26.01.2013 um 16:31

Verbotene Liebe

Ein Gedicht von Carmen Böning
Sie ist gekommen, unsere Nacht,
ich musste so lange warten,
lodernde Feuer, heiß entfacht,
wie bin ich dort hin geraten?

Verbotene Küsse, die Sehnsucht versteckt,
du gehörst einer anderen Frau,
doch meine Leidenschaft hast du geweckt,
ich will dich haben, das weiß ich genau.

Gib mir alles, offenbare dich mir,
lass mich die Liebe erleben,
ich bin verloren, gehöre jetzt dir,
bring meinen Körper zum Beben.

Fass mich an, komm berühre mich,
fühl meine glühende Haut,
auch du sollst brennen, sanft streichel ich dich,
wir sind uns so nah und vertraut.

Feuchte Lippen, liebkosende Zungen,
der Wahnsinn ist einfach nur herrlich,
ich lasse mich fallen, du hast mich bezwungen,
keine Vernunft, verrückt und gefährlich.

Es zählt nur das Jetzt, es zählt nur das Hier,
niemals könnte ich sie ersetzen,
aber gefangen von meiner eigenen Gier,
will ich sie doch schmerzlich verletzen.

Denn starke Gefühle sind nicht zu verstehen,
wichtig ist nur das wahre Glück,
egal was passiert, ich werd mit dir gehen,
für mich gibt es kein Zurück.



melden
Anzeige
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:06

Auf einmal faßte die Rosenpflückerin
die volle Knospe seines Lebensgliedes,
und an dem Schreck des Unterschiedes
schwinden die [linden] Gärten in ihr hin.

*
Du hast mir, Sommer, der du plötzlich bist,
zum jähen Baum den Samen aufgezogen.
(Innen Geräumige, fühl in dir den Bogen
der Nacht, in der er mündig ist.)
Nun hob er sich und wächst zum Firmament,
ein Spiegelbild das neben Bäumen steht.

Rainer Maria Rilke



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:08

Mit unsern Blicken schließen wir den Kreis,
daß weiß in ihm wirre Spannung schmölze.
Schon richtet dein unwissendes Geheiß
die Säule auf in meinem Schamgehölze.

*

Von dir gestiftet steht des Gottes Bild
am leisen Kreuzweg unter meinem Kleide;
mein ganzer Körper heißt nach ihm. Wir beide
sind wie ein Gau darin sein Zauber gilt.

Rainer Maria Rilke



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:10

Himmlisch wars, wenn ich bezwang
Meine sündige Begier,
Aber wenns mir nicht gelang,
Hatt ich doch ein groß Pläsier.

Heinrich Heine



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:11

In welche soll ich mich verlieben,
Da beide liebenswürdig sind?
Ein schönes Weib ist noch die Mutter,
Die Tochter ist ein schönes Kind.

Die weißen, unerfahrnen Glieder,
Sie sind so rührend anzusehn!
Doch reizend sind geniale Augen,
Die unsre Zärtlichkeit verstehn.

Es gleicht mein Herz dem grauen Freunde,
Der zwischen zwei Gebündel Heu
Nachsinnlich grübelt, welch von beiden
Das allerbeste Futter sei.

Heinrich Heine



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:12

Die Flaschen sind leer, das Frühstück war gut,
Die Dämchen sind rosig erhitzet;
Sie lüften das Mieder mit übermut,
Ich glaube sie sind bespitzet.

Die Schulter wie weiß, die Brüstchen wie nett!
Mein Herz erbebet vor Schrecken.
Nun werfen sie lachend sich aufs Bett,
Und hüllen sich ein mit den Decken.

Sie ziehen nun gar die Gardinen vor,
Und schnarchen am End um die Wette,
Da steh ich im Zimmer, ein einsamer Tor,
Betrachte verlegen das Bette.

Heinrich Heine



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:13

Jugend, die mir täglich schwindet,
Wird durch raschen Mut ersetzt,
Und mein kühnrer Arm umwindet
Noch viel schlankre Hüften jetzt.

Tat auch manche sehr erschrocken,
Hat sie doch sich bald gefügt;
Holder Zorn, verschämtes Stocken
Wird von Schmeichelei besiegt.

Doch, wenn ich den Sieg genieße,
Fehlt das Beste mir dabei.
Ist es die verschwundne, süße,
Blöde Jugendeselei?

Heinrich Heine



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:15

Auf einen Brand zu ...

Ein Hurenhaus geriet um Mitternacht in Brand.
Schnell sprang, zum Löschen oder Retten,
Ein Dutzend Mönche von den Betten.
Wo waren die? Sie waren - - bei der Hand.
Ein Hurenhaus geriet in Brand.

Gotthold Ephraim Lessing



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

27.01.2013 um 19:17

Die verhassten Stacheln

Was spitz und stachlicht ist, das hasst das Frauen-Zimmer
Es schreit, wenn ihre Hand ein scharfes Ding berührt,
Wenn es die Rosen bricht, schilt es die Stacheln immer,
Die deren Purpur-Zier zur Wache bei sich führt.
Das Honig liebt es zwar, doch aber nicht die Bienen,
Deren scharf Gewehr oft ihre Haut verletzt,
Es liebt das weiche Blatt der glänzenden Jesminen,
Die Dornen aber nicht, die in den Zaun gesetzt.
Die Nadel muss ihm zwar im Putze Dienste leisten,
Allein die Spitze ist, sobald sie sticht, veracht'.
Dies ging' noch alles hin, doch kränkt uns dies am meisten,
Dass unsers Mundes-Zier auch wird dazu gemacht.
Sie mögen herzlich gern von uns die Küsse nehmen,
Wenn unser Mannheit-Schmuck nicht um die Lippen steht,
Denn aber will der Mund sich nicht dazu bequemen,
Wenn ihnen nur der Bart in ihre Haut eingeht.
Sind aber, Kinder, euch die Stacheln auch verhasset,
Die eurer Jungfernschaft den lieben Tod antun?
Nein! denn er wird von euch an solchem Ort gefasset,
Dass ihr im Stechen könnt in süßer Wollust ruhn.
Der Stachel ists, der euch alleine will gefallen,
Da ander Stacheln euch zumahl verhasset sein,
Den Stachel liebet ihr an uns vor andern allen,
Weil er so zärtlich sticht euch eine Wunde ein.
Allein, ihr seid betört, dass ihr den Stachel liebet,
Der mit dem süßen Stich euch allzu schädlich ist,
Gesetzt, dass euch ein Dorn, ein Bart Verletzung giebet,
So stirbt die Ehr doch nicht, die bald das Grab-Mahl küsst.
Hasst doch die Stacheln nicht, die euch nicht schaden können,
Vertragt der Dornen Stich des Bartes auch darbei,
Der Schmerz, der davon kommt, pflegt leichte zu zerrinnen,
Und glaubt, der süsse Stich macht viel Beschwererei.

Celander



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

28.01.2013 um 15:49

Ferngruß von Bett zu Bett

Wie ich bei dir gelegen
habe im Bett, weißt du es noch?
Weißt du noch, wie verwegen
die Luft uns stand? Und wie es roch?

Und all die seidenen Kissen
gehörten deinem Mann.
Doch uns schlug kein Gewissen.
Gott weiß, wie redlich untreu
man sein kann.

Weißt du noch, wie wir’s trieben,
was nie geschildert werden darf?
Heiß, frei, besoffen, fromm und scharf.
Weißt du, dass wir uns liebten?
Und noch lieben?

Man liebt nicht oft in solcher Weise.
Wie fühlvoll hat dein spitzer Hund bewacht.
Ja unser Glück war ganz und rasch und leise.
Nun bist du fern.
Gute Nacht.

Joachim Ringelnatz



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

28.01.2013 um 15:51

Das richtige Wort

Nicht Schlafen mit dir
nein: Wachsein mit dir
ist das Wort
das die Küsse küssen kommt
und das das Streicheln streichelt

und das unser Einatmen atmet
aus deinem Schoß
und deinen Achselhöhlen
in meinen Mund
und aus meinem Mund
und aus meinem Haar
zwischen deine Lippen

und das uns die Sprache gibt
Von dir für mich
und von mir für dich
eines dem anderen verständlicher
als alles

Wachsein mit dir
das ist die endliche Nähe
des Sichineinanderfügen
der endlosen Hoffnungen
durch das wir einander kennen

Wachsein mit dir
und dann
Einschlafen mit dir

Heinrich Heine



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

28.01.2013 um 15:52

Brautnacht

Im Schlafgemach, entfernt vom Feste,
Sitzt Amor, dir getreu, und bebt,
Daß nicht die List mutwill'ger Gäste
Des Brautbetts Frieden untergräbt.
Es blinkt mit mystisch heil'gem Schimmer
Vor ihm der Flammen blasses Gold;
Ein Weihrauchswirbel füllt das Zimmer,
Damit ihr recht genießen sollt.

Wie schlägt dein Herz beim Schlag der Stunde,
Der deiner Gäste Lärm verjagt!
Wie glühst du nach dem schönen Munde,
Der bald verstummt und nichts versagt!
Du eilst, um alles zu vollenden,
Mit ihr in's Heiligtum hinein;
Das Feuer in des Wächters Händen
Wird wie ein Nachtlicht still und klein.

Wie bebt vor deiner Küsse Menge
Ihr Busen und ihr voll Gesicht!
Zum Zittern wird nun ihre Strenge;
Denn deine Kühnheit wird zur Pflicht.
Schnell hilft dir Amor sie entkleiden,
Und ist nicht halb so schnell als du;
Dann hält er schalkhaft und bescheiden
Sich fest die beiden Augen zu.

Joachim Ringelnatz



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

28.01.2013 um 15:54

Das Hohelied

Des Weibes Leib ist ein Gedicht,
Das Gott der Herr geschrieben
Ins große Stammbuch der Natur,
Als ihn der Geist getrieben.
Ja, günstig war die Stunde ihm,
Der Gott war hochbegeistert;
Er hat den spröden, rebellischen Stoff
Ganz künstlerisch bemeistert.
Fürwahr, der Leib des Weibes ist
Das Hohelied der Lieder;
Gar wunderbare Strophen sind
Die schlanken, weißen Glieder.
O welche göttliche Idee
Ist dieser Hals, der blanke,
Worauf sich wiegt der kleine Kopf,
Der lockige Hauptgedanke!
Der Brüstchen Rosenknospen sind
Epigrammatisch gefeilet;
Unsäglich entzückend ist die Zäsur,
Die streng den Busen teilet.
Den plastischen Schöpfer offenbart
Der Hüften Parallele;
Der Zwischensatz mit dem Feigenblatt
Ist auch eine schöne Stelle.
Das ist kein abstraktes Begriffspoem!
Das Lied hat Fleisch und Rippen,
Hat Hand und Fuß; es lacht und küßt
Mit schöngereimten Lippen.
Hier atmet wahre Poesie!
Anmut in jeder Wendung!
Und auf der Stirne trägt das Lied
Den Stempel der Vollendung.
Lobsingen will ich dir, o Herr,
Und dich im Staub anbeten!
Wir sind nur Stümper gegen dich,
Den himmlischen Poeten.
Versenken will ich mich, o Herr,
In deines Liedes Prächten;
Ich widme seinem Studium
Den Tag mitsamt den Nächten.
Ja, Tag und Nacht studier ich dran,
Will keine Zeit verlieren;
Die Beine werden mir so dünn –
Das kommt vom vielen Studieren.

Richard Dehmel



melden
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

28.01.2013 um 15:55

Dreiste Blicke

Über die Knie
Unter ein Röckchen zu schaun – –
Wenn sie doch das und die
Haben, die schönen Fraun!

Über einen öffnenden Saum
In Täler zwischen Brüstchen
Darf Blick wie stiller Traum
Stürzen sein Lüstchen.

Sollen doch Frauen auch
So blicken, – nicht schielen –
Wenn Arm, Popo und Bauch
In Fältchen spielen.

Nimm, was der Blick dir gibt,
Sei es, was es sei.
Bevor sich das selber liebt,
Ist’s schon vorbei.

Richard Dehmel



melden
Anzeige
Jofe
Diskussionsleiter
Profil von Jofe
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht

Erotische Gedichte!

28.01.2013 um 15:58

An meines Mädchens Seite

An meines Mädchens Seite
Sitz´ ich, ihr Aug' spricht Lust
Und unter neid´scher Seide
Steigt fühlbar ihre Brust.

Felix Dörmann



melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
360am 03.09.2017 »
von poet
586am 11.08.2017 »
1.167am 05.04.2016 »
2.533am 24.01.2015 »
2am 04.09.2015 »
von zara08

111.234 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden