weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sinn des Lebens

59 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Sinn
lpaddicted
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 13:15
Was ist eurer Meinung nach der Sinn des Lebens?? Wieso leben wir?? Was bringt das Leben??


melden
Anzeige
l
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 13:31
Der Sinn des Lebens ist der Kopf einer toten Katze


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 13:40
Was meinst du damit??


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 13:44
Der Sinn des Lebens,ist den Sinn des Lebens zu suchen :) Aber ich glaub jeder Mensch nimmt den Sinn des Lebens anders auf.Das heisst,für einen ist es der Sinn des Lebens Frau und Kinder zu haben.Für die anderen gibt es keinen Sinnn des Lebens.Ich selber habe den Sinn des Lebens noch gar nicht gefunden.Oder ein ZITAT aus dem neuen KOOL SAVAS Lied.


DER SINN DES LEBENS,IST DEINEM LEBEN EINEN SINN ZU GEBEN.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 15:23
Der Sinn des Lebens ist, anderen zu erzählen, was der Sinn des Lebens ist.

Hljóðs bið ek allar
helgar kindir,
meiri ok minni
mögu Heimdallar;
viltu, at ek, Valföðr!
vel framtelja
forn spjöll fíra,
þau er fremst um man.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 15:30
den sinn deines lebens wird dir gott am ende deiner langen reise erzählen
erst an diesem punkt weißt du, ob dein leben überhaupt einen sinn gehabt hat...


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 15:46
Der Sinn des Lebens ist deinen Schöpfer zu finden .Es gibt einen Auspruch Mohammeds(s.a.s) der ungefähr so lautet:Allah hat die Welt und die Menschen erschaffen um gefunden zu werden.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 15:48
@h-7-25
und wenn ich ihn gefunden habe? was is dann?

.*.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 16:32
Hm, glaube das uns der sinn durch ((nennen wir es jaweh, gott, allah etc etc ) alle in ihren religionen haben das wohl gemein) die geburt schon zum teil vorherbestimmt ist und es an uns liegt die aufgabe zur meisterschaft zu vollenden. Dies gelingt uns aber nur, zu einem kleinem teil oder überhaupt nicht so das wir wenn wir nicht mehr sind erkennen das wir also dann unsere Seele (Naschome) erneut ins leben treten werden um diese weiteren erfahrungen zu sammeln bis wir die meiterschaft errungen haben und wieder bei gott sein dürfen.




Den sinn der dahinter steckt verstehe ich auch nicht also warum das so ist?

alif lam min das sind auch drei worte die keiner versteht und doch haben sie eine bedeutung!








Täter bleiben immer die täter und die opfer immer die opfer zu allen zeiten und jederzeit.
Vergeben ja, vergessen niemals


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 16:52
Der Sinn des Lebens,
gute Frage muss ich zugeben!

Ich erklähre mir das wie H-7-25,
am Ende unserer ganzen Leben finden
wir den Schöpfer und wenn wir ihn gefunden haben,
dann sind wir im Niavana wo unsere Seele dann ist,
wo die vollkommene zufrindenheit ist!

Ich weiß,
dass ich nichts weiß.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 16:56
korrektur:
*alif lam meem*

.*.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 19:17
@agliz
und was heißt das?

I want to believe!


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 19:41
Ich denke auch das man den Sinn des Lebens für sich finden muss! Für mich ist der Sinn des Lebens nicht alltäglich zu sein ich will auch noch 200 Jahre nach meinem Tod nicht vergessen sein ! Aber ich denke der gröte Sinn unsers Lebens ist mit seinem Leben am Ende zu frieden sein. Den wenn man dann alt ist und auf sein Leben zurück schaut und sieht das es nutzlos war dann ist das der größe Schmerz den man verspüren kann!

Jedoch denke ich manchmal das wir nicht dazu bestimmt sind glücklich zu sein..........


melden
Anonym
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 20:05
Jedoch denke ich manchmal das wir nicht dazu bestimmt sind glücklich zu sein..........


Richtig!
Und das aus gutem Grund.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 23:44
Ich denke der Sinn des Lebens ist das Lernen, doch dabei meine ich nicht das schulische. Nein, ich meine das Lernen und die Suche nach dem Schöpfer.
Der Sinn des Lebens ist also nicht das finden, das erreichen des Haus des Schöpfers, sondern das gehen dieses Weges, der voller Steine ist. Das Buch des Schöpfers zeigt den Weg .

Frei nach MATRIX: "Ich kann dir die Tür zeigen, durchgehen musst du alleine."

______________________________
Hinter Allem steckt ein Sinn, vielleicht sind wir nur nicht in der Lage ihn zu verstehen


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

09.05.2003 um 23:49
Sinn des Lebens, soll ja nur sagen was der Sinn nur des Lebens ist.
Im Grunde ist alles Sinn. Jeder Vorgang findet statt weil ein Vorgang es ausgelöst hat, und die entsprechende Reaktion ergibt sich aus den beiden, und ist damit Sinn. Somit kann man sagen alles ist Sinn.

Und Sinn des Lebens.
Nun denkt mal nach es gibt Leben das zerstört, es gibt aber auch leben das baut, und es gibt solches und solches.
So muss man zum Ergebnis kommen das der Sinn des Lebens das Leben ist.

Ansonsten ist alles Sinn.


Aber wenn wir die Religion einbeziehen in das Sinn des Lebens kann es schwierig werden, denn wer weiß schon 100% ob Religion jezt wirklich die wahrheit sagt oder nicht oder in etwa.

Simultana Simulierender Simulierter
______________________________



melden
mahdi786
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

10.05.2003 um 00:17
Die Taten des Menschen unterteilen sich in zwei Gruppen. Die erste Gruppe wird von den Taten gebildet, die umsonst, sinnlos und nutzlos sind und zum Erlangen von Vollkommenheit innerhalb unserer Kapazität keine Hilfe sind. Sie bringen uns, anders ausgedrückt, keine wahre Glückseligkeit. Die zweite Gruppe besteht aus weisen, vernünftigen, geistvollen Taten, die zu brauchbaren, vorteilhaften Ergebnissen führen und uns hin zur Vervollkommnung führen, die wir verdienen. So sind es die weisen Taten, die uns zu der Vollkommenheit bringen, die wir wert sind. Die Frage stellt sich nun in Bezug auf Gottes weise Taten. Sind Gottes weise Taten ebenfalls dergestalt, daß sie ihn zu einer letzten Vollkommenheit bringen, und seine sinnlosen Taten, daß sie ihn nicht dorthin leiten? Die Antwort darauf muß negativ ausfallen, denn Gott genügt sich selbst. Alle Taten Gottes gehören der Weisheit, Großzügigkeit und Gnade. Er vollbringt seine Taten nicht, um seine Bedürfnisse zu befriedigen, um sich zur Glückseligkeit und Vollkommenheit zu verhelfen, sondern, um seine Geschöpfe zu der Vollkommenheit zu, bringen, die ihnen gebührt. Schreibt man Gott unsinniges Handeln zu, so bedeutet das, daß er Geschöpfe erschafft, ohne sie zu der Vollkommenheit hinzuführen, die sie verdienen. Die Bedeutung der Weisheit Gottes unterscheidet sich aus diesem Grunde von der des Menschen. Unsere Weisheit bedeutet: dem richtigen Pfade folgen, hin zur menschlichen Vollkommenheit; Gottes Weisheit dagegen bedeutet: die Kreatur führen, hin zur verdienten Vollkommenheit. Anders ausgedrückt: Die Weisheit Gottes bedeutet Erschaffung der Dinge auf der Grundlage der Rechtleitung hin zu dem erwünschten Ziel und der gebührenden Vollkommenheit. Da Weisheit für den Menschen die Erfüllung seiner Aufgabe bedeutet und die Annäherung an seine eigene Vollkommenheit bedeutet, besteht keine Notwendigkeit einer Verknüpfung seiner Taten mit deren beabsichtigten Konsequenzen, d.h. es ist nicht notwendig, daß die Tat auch unbedingt in der Konsequenz münde, und daß diese Konsequenz als vollkommene Erfüllung der Aufgabe betrachtet werde. Die Konsequenz sollte notwendigerweise in der Vervollkommnung der Menschheit und dem Nutzen für sie resultieren. Ein Mensch stellt beispielsweise aus Ton, Holz, Metall, Tierhäuten, Wolle und Baumwolle Gegenstände her, die er weise nutzt. Er macht daraus Stühle, Häuser, Autos und Kleidung, die nicht die Vollkommenheit für das Holz, den Stein, den Beton, den Stahl oder die Metallteile sein müssen. Diese Materialien bewegen sich nicht auf diese Formen und Gestalten zu, aber sie bieten Vorteile für einen wie das Sitzen auf dem Stuhl, das Leben in einem Haus, das Chauffieren eines Autos und das Tragen von Kleidern. Das bedeutet für den Menschen Erfüllung seiner zumindest wohltätigen Aufgabe. Im Gegensatz dazu stehen nun Gottes Taten und deren Konsequenzen in wahrer, natürlicher Beziehung zueinander. D.h., Ziel und Ergebnis jeder Aufgabe bedeutet zugleich wirkliche Vollkommenheit der Aufgabe selbst. Gott leitet seine Schöpfung zu ihrer eigenen Vollkommenheit hin. Dadurch beobachten wir, daß jedes Samenkörnchen sich auf sein letztes Ziel und seine letzte Vollkommenheit hin bewegt. Das Problem, das an dieser Stelle zu besprechen ist, ist, daß Welt und Natur Revolutionen durchmachen und unstet sind, d.h. daß jedes Ziel innerhalb der Natur veränderbar und in sich selbst instabil ist. Anders ausgedrückt - alles ist vergänglich, zeitlich gebunden und beendbar. Alle Stationen innerhalb der Natur sind gleich Haltestellen, und keine ist die Endstation. Aus diesem Grunde finden viel die Schöpfung bedeutungslos und sinnlos. Sie vergleichen die Welt mit einer Karawane, die pausenlos unterwegs ist und von Karawansarai zu Karawansarai zieht und doch nie ihren Bestimmungsort erreicht. Jede Station ist nur wie ein Halt, wie ihn auch die Natur passiert. Offensichtlich ist, daß eine Reise nur dann unternommen werden kann, wenn ein wirkliches Ziel in Aussicht steht. Bewegungen und Reisen sind sinnlos, wenn es keine Ankunft gibt und alle Zielorte nur Haltestellen sind. So wäre die Existenz unsinnig und das, was die Weltordnung beherrscht, wäre nur Wanderschaft, konstante Wiederholung, Abreise und Ankunft eine nach der anderen. Die Erklärung, die uns der Heilige Qur’an gibt, lautet, dieses Problem und Zweifel solcher Art würden entstehen, wenn außer der Natur und dieser Welt nichts wäre und die Geburt nur dem Zweck des Sterbens und jedes Wachsen und Blühen nur dem des Verdorrens und jede Erneuerung dem des Verhaltens gälte. Eine solche Lebensanschauung offenbart "unvollkommene Einsicht", wenn man meint, das Leben beschränke sich auf Welt und Natur, was nicht der Fall ist. Diese Welt wird dargestellt als "erster Tag", dem der letzte Tag folgen wird. Diese Welt bedeutet "Abreise", und die Auferstehung "Ankunft". Imam Ali (a.s.) sagt: "Die Welt ist ein Ort, den wir hinter uns lassen, und die Auferstehung der einer ewig währenden Residenz." Die Auferstehung verleiht dieser Welt ihre Bedeutung, denn Bewegung und Kampf ohne Ziel wäre bedeutungsleer. Gäbe es keine Auferstehung, eine ewig währende, unvergängliche Welt, so besäße die Welt keine Endstation, die sie von einer bloßen Durchgangsstation, einer Haltestelle unterschiede. Das ganze Weltsystem wäre reine Wanderschaft, und, wie der Heilige Qur’an es ausdrückt: Die Schöpfung wäre "eitel", "zwecklos", "keiner Beachtung wert". Die Propheten (a.s.) sind dazu erschienen, uns von diesem fundamentalen Fehler abzuhalten und uns die Augen für eine Tatsache zu öffnen, die unser Leben, entgeht sie unserer Beachtung, bedeutungsleer und vergebens macht, so daß sich die Sinnlosigkeit in unseren Geist einschleicht und sich dort einnistet, die uns selbst zu unbrauchbaren, bedeutungslosen Geschöpfen ohne Lebensziel werden läßt. Eine der Wirkungen des Glauben und der Überzeugung vom Tag des Gerichts ist die, daß er uns aus dem Zustand der Nutzlosigkeit und des Nichtsseins errettet und uns, unseren Gedanken und unserem Leben Sinn verleiht.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

10.05.2003 um 00:26
ich könnte mir vorstellen, das der Sinn des Lebens darin besteht sich von Nichts und Niemand den Verstand rauben zu lassen.
und unseren Weg nach Hause zu finden....also überall.Uns von Nichts und Niemand besitzen zu lassen, sei es von Menschen oder Materiellen Besitztümern.
Das Leben hat bestimmt viele Sinne, denn einer alleine würde keinen "Sinn" ergeben.

Aber wenn du letzten Endes doch nur einen Sinn hören möchtest, dann ist es
deine Träume zu verwirklichen ohne Wenn und Aber.

Träume sind Wünsche die von unserem früheren zu Hause stammen.
All die schönen Träume sind die Lösung auf unsere Probleme.
Ich denke nicht das wir hier zu Hause sind.....unsere Heimat war einst das von dem wir heute träumen.

Die " Erinnerung" ist das einzige Paradies, aus welchem wir nicht vertrieben werden können.


Das Leben ist ein ewiges Werden.Sich für gewordenes halten heißt sich töten.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

10.05.2003 um 00:52
Leute Leute Leute !

Das Sinn des Lebens ist nicht kompliziert oder sie enthaltet auch keine Aufgabe oder so.

Zu lernen, und dies und das ist nicht das Sinn des Lebens. Sondern das Leben. Das hört sich so primitiv an ist aber die richtige Antwort.
Wenn einer und eben z.b Gott gesagt hätte:" Menschen das ist eure Aufgabe das ist euer Sinn" erst dann würden wir einen Bestimmten Lebensinn haben.

Und vergisst bitte nicht was Einstein sagte.
Er sagte:" Alles ist Relativ"
Das klinkt jezt wieder für alle uninterresant.
Aber im kleinen findet man auch das Große.
Alles Relativ heißt Bezüglich des Zustandes.
Ein Motor kann langsamer sein aber auch schnell.

Ihr müsst in allen Bereichen gleichzeitg denken, ich meine damit das ihr es z.b nicht bemerkt habt das Einsteins Ausage( " Alles ist Relativ") sich bei der Antwort beteiligt, was der Sinne des Lebens ist.


Die frage: Sinn des Lebens, bedeutet warum das Leben da ist und lebt.

Nun denkt mal nach.
Wenn mann einen Menschen eine Aufgabe gibt, dann ist es sein Sinn.
Warum lebt er ?
Antwort: Damit er das macht was er macht und was er machen will.


Aber die Frage grundsätzlich:" Was ist das Sinn des Lebens" kann Wissenschaftlich erklärt werden, und die Zelle teilt sich weil ein Vorgang statfand, und der Sinn wäre der sich daraus resultierende Ergebnis.

Also könenn wir sagen das Sinn des Leben ist das Leben.
Das ist eine allgemien Antwort dazu ansonsten hat jeder seinen Persönlichen Sinn warum er lebt und tut.

Versteht ihr das ?

Der Sinn des Lebens ist Reltiv egal wie tief man geht.

Simultana Simulierender Simulierter
______________________________



melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

10.05.2003 um 11:13
@the Ultimatum

Gute Aussage.Wirklich,bist du ein PSYCHOLOGE oder so??


melden
Anzeige
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinn des Lebens

10.05.2003 um 12:05
Der Sinn des Lebens, was ist er? Eine schwierige Antwort, die sich sicherlich kein Mensch beantworten kann. Ist das Lebene von Gott erschaffen? Wenn ja, dann hat es sicherlich einen Sinne, nur wir wissen nicht welchen. Vielleicht ist es der Sinn des Lebens, herauszufinden, was der Sinn des Lebens ist. Das klingt sehr absurd, ich weis. Es doch aber auch möglich, dass es gar keinen Gott gibt, und somit das Leben einen puren Zufall wiederspiegelt. Somit wäre das Leben vollkommen unsinnig. Es gibt noch eine Möglichkeit: Vielleicht stellt die lebende Materie im Universum ein Gleichgewicht zur toten Materie dar. Es ist möglich, dass das Universum ohne lebende Materie gar nicht überlebensfähig wäre.

Hier meine Theorie:

Der Sinn des Lebens ist es, sich ein unendlich langes Leben zu bescheren. Am Anfag dieses unendlich langen Lebens hat man einen Körper, womit man dieses Ziel erreichen kann. Man muss mit diesem Körper eine großartige Persönlichkeit darstellen, die in die Geschichte eingeht. Wenn man das geschafft hat, dann wird man ewig (oder halt, sehr lange) in den Köpfen der Menschen weiterleben, wenn der Körper stirbt. Wenn man das nicht schafft, dann hat man halt Pech gehabt.


Wir sind alle nur elektrische Impulse im Gehirn eines Autors.


melden
197 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden