weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

DDR Goodbye

388 Beiträge, Schlüsselwörter: DDR, Ulbricht

DDR Goodbye

02.12.2013 um 13:01
@FF
aber man kann ja für @Rhythm so ein leben organisieren! ;)


melden
Anzeige
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 13:11
@Rhythm
Rhythm schrieb:Wie findet ihr das Modell von Ulbrichts DDR ? Ich finde es gar nicht so schlecht oder?
Da traffen Sozialismus/Kommunismus und Kapitalimus aufeinander, einer zog den
kürzeren warum ?


melden
venefica
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 13:35
Menschen zu Kontrollieren finde ich nicht gerade so super.

gut so.... DDR Goodbye!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


melden

DDR Goodbye

02.12.2013 um 13:36
@Rhythm

und das größte arschloch war der mielke!


melden
ExNihilo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 14:05
threadkiller schrieb:einer zog den
kürzeren warum ?
Lässt sich einfach erklären. Das lag wie FF schon meinte am Außenhandel. Die DDR brauchte Rohstoffe aus dem Ausland und selbst der große Bruder UDSSR wollte sein ÖL in harten Dollars bezahlt haben und so musste die DDR ihre teils qualitativ hochwertigen Produkte, zB. HiFi Anlagen von RFT (nutze ich heute noch), Fotoapparate von Praktika, optische Instrumente und Labortechnik von Carl-Zeiss aber auch von Zwangsarbeitern in den Umerziehungslagern gefertigte Möbel für IKEA oder Textilien, für weit unter dem Wert gegen Devisen an den Klassenfeind verschachern. Die DDR war damals das was heute Bangladesch oder Rumänien ist.

Der "Kapitalismus" (eher Kapital-Faschismus) kann so wie er real ist, nicht ohne Billiglohnländer, in denen Armut herrscht, leben! Ein wirtschaftlicher Parasit.

Man könnte also zu dem Schluss gelangen, der Anfang vom wirtschaftlichen Ende war wohl die Gründung der OPEC und die Ölkrise. Da spürte ja auch der Westen, wie abhängig er sich bereits gemacht hatte, das hat sich bis heute nicht geändert.

Oder meint ihr etwa wir liefern Panzer an Saudi-Arabien, weil das so ein liebes menschenfreundliches System ist?

Was die Enteignungen angeht, so ist das halt im Sozialismus so, das ist doch zentrales Element der Ideologie, kein Privateigentum an Produktionsmitteln haben zu wollen. Davon kann man halten was man will, aber wer Sozialismus machen will, der muss enteignen und das gefällt sicher nicht jedem. Tja, und als dann die Wende war, hat der olle Kohl und seine Bande sich bestechen lassen und das von der Treuhand verwaltete Volkseigentum, nicht selten für ne Mark, an die Hedgefonds verhökert und damit war der böse Osten dann wirtschaftlich endgültig tot und es gab ein paar wenige Millionäre mehr in unserem tollen Land.

Ich denke, ein großer Fehler der DDR war, als man auch Kleinunternehmen abschaffte und dadurch das letzte bisschen Privatwirtschaft systematisch zerstörte. Das wäre nicht nötig gewesen und hat die DDR noch langweilige, einheitlicher und zunehmend unerträglich gemacht.

Tja, die Kommunisten wissen schon, warum diese Idee weltweit eingeführt werden müsste und sie werden Recht behalten. Es ist schon fast so weit, wenn die globalen Großkonzerne sich noch weiter konsolidieren und bald weltweite Monopole gebildet haben, dann hat man endlich was man braucht, weltweite Planwirtschaft aus einer Hand! Dann bilden die ihre Weltregierung und schon haben wir quasi Kommunismus.

Wie war das? Vorwärts immer, rückwärts nimmer! :)

PS: Das was heute an Überwachung läuft und was es da für Möglichkeiten gibt, dürfte wohl die feuchten Träume des übelsten Stasi-Spitzels noch übertreffen! Heute werden Dissidenten einfach ignoriert und unliebsame Meinungen gelöscht.


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 14:36
@ExNihilo

Genau so wars, aufgrund des Devisenmangels hat es in der DDR an ablenkenden Konsumgütern gefehlt. Aufgrund der Treuhandanstalt nach der Wende ist der Osten noch heute strukturell so schwach.

Und überwacht wird man heute auch. Unsere Freiheit ist, dass wir von unseren Politikern lustige Karikaturen zeichnen dürfen und über böse Kabarettwitze lachen dürfen.

Ansonsten ist es uns noch wichtig, dass wir das neue iPhone haben oder dass wir die Playstation 4 auf jeden Fall noch vor Weihnachten bekommen und nicht erst nach Januar nächsten Jahres, damit das Fest gerettet ist.


melden

DDR Goodbye

02.12.2013 um 14:43
Shrimp schrieb:Aufgrund der Treuhandanstalt nach der Wende ist der Osten noch heute strukturell so schwach.
In wiefern? weil die Privatisierung zu schnell von statten ging? Zu langsam? Zu ungeplant?


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 14:49
@kleinundgrün

Erst wurde gehastet die D-Mark eingeführt und dann wurde 1:1 umgerechnet. Wie sollten die alten Betriebe in so einem Kontext auf einmal profitabel bleiben? Das hätte man so nicht machen dürfen.


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 14:53
@all

Gibt es denn die Sendung irgendwo nochmal als Stream zum nachschauen?


melden

DDR Goodbye

02.12.2013 um 14:57
Shrimp schrieb:auf einmal profitabel bleiben?
Profitabel werden. Denn bis auf ein paar wenige Ausnahmen waren sie es in der Regel nicht. Kaum ein DDR-Betrieb war 1989 konkurrenzfähig.
Shrimp schrieb:Erst wurde gehastet die D-Mark eingeführt und dann wurde 1:1 umgerechnet.
Du meinst, man hätte zunächst ein eigenes - von Westdeutschland unabhängiges - Wirtschafssystem aufbauen müssen? Hm, überlegenswert.
Aber ob das im Sinne der Bürger auf dem Gebiet der DDR gewesen wäre, die damals möglichst schnell westdeutsche Lebensverhältnisse wollten? Schwer zu sagen.


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 15:01
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Kaum ein DDR-Betrieb war 1989 konkurrenzfähig.
Die Sanierung der Betriebe wäre sicher günstiger gewesen als eine reine (ungewollte) Vernichtung. Zerstörte Arbeitsplätze müssen schließlich nach hinten raus durch neue ersetzt werden und das gibt es nicht gratis.
kleinundgrün schrieb:Du meinst, man hätte zunächst ein eigenes - von Westdeutschland unabhängiges - Wirtschafssystem aufbauen müssen? Hm, überlegenswert.
Na ja, jetzt ist der Zug eh abgefahren.
kleinundgrün schrieb:Aber ob das im Sinne der Bürger auf dem Gebiet der DDR gewesen wäre, die damals möglichst schnell westdeutsche Lebensverhältnisse wollten? Schwer zu sagen.
Natürlich war es das nicht. Aber so wie es lief, war es dann letztendlich ja auch nicht in ihrem Sinne. Die Leute waren zu euphorisch.


melden

DDR Goodbye

02.12.2013 um 15:05
Shrimp schrieb:Die Leute waren zu euphorisch.
Das ist wohl der Punkt. Und da war die Politik damals sicher ein erheblicher Teil des Problems. Statt blühende Landschaften in den nächsten Jahren in Aussicht zu stellen, wäre es wohl besser gewesen, das von Anfang an als langsamen und entbehrungsreichen Prozess zu behandeln und zu kommunizieren.
Aber ich schätze, der Umsturz hat eben viele in Euphorie mitgerissen. Und so recht verdenken kann man es ihen nicht.


melden
ExNihilo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 15:45
Über hastet war es in so fern, als dass die DDR-Bürger damals einfach keine Ahnung hatten, wie es im neuen System läuft. Man muss klar sagen, dass sie in dieser Euphorie vor lauter Begeisterung und eigener Blödheit, selbst alles was DDR war, gnadenlos weggeschmissen und verschrottet haben.

Nur wenige waren in der Lage so weit zu denken, dass man mit dem alten Krempel (Maschinen, Werkzeuge usw.), den man ja fast überall mitnehmen oder einfach vom Schrott holen konnte, sich eine selbständige Existenz aufbauen konnte.

Es gab nur wenig Bewusstsein über Kapital-Werte und wie man diese nutzt. Ein Umstand den man wohl auch im Westen unterschätzt hat. Es wäre sicher sinnvoller gewesen, die 100,- DM Begrüßungsgeld in einen Crashkurs "kapitalistische Wirtschaft" zu investieren....


melden
Spirit2015
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 15:55
Ich glaube dass der Mensch im Grunde egoistisch veranlagt ist. Diese Art des Regimes kann also auf Dauer nicht gut gehen. Es gibt hier in Deutschland ganz kleine Gruppen, die nach dem Maßstab alle für einen, einer für alle arbeiten. Das funktioniert auch ganz gut. Aber es gibt immer Schmarotzer und schwarze Schafe.

Russland funktioniert ja nach demselben System wie die DDR. Und da läufts auch nicht gut.

Außerdem wäre die Bestellzeit für einen Trabant 601 heute wahrscheinlich 25 Jahre. Der würde noch genauso aussehen, hätte aber jetzt ESP und ABS von der Sicherheitselektronik VEB in Chemnitz.

Die DDR war nicht nur schlecht.

Aber da beim Mauerfall damals sich alle gegen die Tore gequetscht haben um rauszukommen wars wohl doch keine so gute Idee, diese ganze DDR Angelegenheit.

Die Ossis (ich sag das jetzt mal so um die Gruppe zu definieren) vor 1989 haben aber ein paar Eigenschaften, die ich ihnen sehr hoch anrechne und wovon wir uns im Westen noch heute ein paar Scheiben abschneiden können.

-Ideenreichtum und Geschick im Reparieren, Ersetzen und Ersatz finden.
-sexuell offener
-Haben sich das Kind im Geiste bewahrt.
-Pflegen ihre Besitztümer und wertschätzen sie.
-Freuen sich über Kleinigkeiten.
-Sind bescheiden.
-Enger familiär verbunden
-Feiern Weihnachten nicht im Kommerz und kaufen Lebkuchen nicht im September


melden

DDR Goodbye

02.12.2013 um 16:09
Spirit2015 schrieb:Die Ossis (ich sag das jetzt mal so um die Gruppe zu definieren) vor 1989 haben aber ein paar Eigenschaften, die ich ihnen sehr hoch anrechne und wovon wir uns im Westen noch heute ein paar Scheiben abschneiden können.

-Ideenreichtum und Geschick im Reparieren, Ersetzen und Ersatz finden.
-sexuell offener
-Haben sich das Kind im Geiste bewahrt.
-Pflegen ihre Besitztümer und wertschätzen sie.
-Freuen sich über Kleinigkeiten.
-Sind bescheiden.
-Enger familiär verbunden
-Feiern Weihnachten nicht im Kommerz und kaufen Lebkuchen nicht im September
Haben wir da nicht ein wenig die Nostalgiebrille auf?

Abgesehen davon, dass es auch im positiven Sinne nicht angebracht ist, zu pauschalisieren und alle über einen Kamm zu scheren.

Es gibt wie immer Badische und Unsymbadische. :D


melden
Spirit2015
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 16:17
Naja das stimmt schon.

In der DDR gab es die Stasi, die ihre Bürger ausspioniert hat. Und es war üblich seinen Nachbarn, Arbeitskollegen und auch die Verwandten wegen jedem Scheiß anzuschwärzen.

Heute heißt es Deutschland. Ausspioniert werden wir mit Kameras, über Handys, Internet und SmartTVs. Von wem das lass ich jetzt mal offen. Wobei wir 80 % unserer vertraulichsten und persönlichsten Daten jetzt selbst bei Twitter und Facebook hochladen. Und anschwärzen tun wir nur noch beim Chef und im Internet. Dafür lästern wir jetzt mehr über andere, während wir den Betreffenden kackdreist ins Gesicht grinsen.

Du bist Deutschland :-)


melden

DDR Goodbye

02.12.2013 um 16:23
Sind wir nicht alle ein bisschen Deutschland?

Ich glaube, inzwischen kann man keinen so großen Unterschied mehr entdecken zwischen Ossis und Wessis. Das hat sich mit den Jahren angeglichen.

Unser größter Zumchefrenner hier im Betrieb ist ein Ossi, aber das muss ja nichts heißen. ;)


melden
purple_haze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 16:30
Man muss aber schon sagen, dass es denjenigen, die es akzeptiert haben recht gut ging.

Besonders den menschen, die wenig skrupel hatten und ueberzeugt waren bot sich vieles als trittbrett nach oben


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 16:40
threadkiller schrieb:Da traffen Sozialismus/Kommunismus und Kapitalimus aufeinander, einer zog den
kürzeren warum ?
Besseres Marketing


melden
Anzeige
Tatra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DDR Goodbye

02.12.2013 um 17:03
Zum größten Teil waren die Betriebe der ExDDR runtergewirtschaftet, bis auf sehr wenige Ausnahmen. Wenige Ausnahmen gab es auch für Betriebe die in privater Hand waren. Dies betraf zum Teil kleine Handwerksbetriebe und auch Produktionsstätten. Wobei es mir heute noch schleierhaft ist welche Aufgaben diese privaten Produktionsstätten und deren Inhaber hatten. Denn eins war sicher es mußte dafür eine Gegenleistung gegeben haben!

Lobenswert war das Schulsystem das mit dem jetzigen keines falls vergleichbar ist. Auf jeden fall merkte man schon als Schüler die erdrückende Staatsmacht. Im Nachhinein wurde sogar bekannt das Schüler für die Stasi spitzeln mußten. Heute gibt es Fratzbook und ähnliches die erledigen schon mal 75% davon. Davon abgesehen geht unser jetziges System auch in die Richtung. Planwirtschaft haben wir dich schon und überwacht werden wir auch fehlt nur noch das komplette Gangstalking Programm der Stasi dann ist es vollbracht


melden
211 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden