Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

Aether
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

15.05.2014 um 23:02
Hallo zusammen,

hier im Forum gibt es ja viele, die unter Schizophrenie litten oder leiden. Da ich ein besonderes interesse (auch beruflich) für solcher Art psychische Krankheiten, Symptome vorweisen kann und in diesem Zusammenhang von Betroffenen darüber berichtet wird, dass sie offenbar "Strahlungen spüren, vornehmlich Elektronischer Art, Funk, Handy, oder gar meinen damit beschossen zu werden, etc..".

Mich interessiert, ob nun von Schizophrenen berichtet oder welchen mit Psychosen, Verfolgungswahn leidende oder eben " nicht kranken", die meinen, dies sensibel spüren zu können:

- Wir wirkt sich das aus?
- Was genau spürt ihr?
- War das schon in der Kindheit der Fall? Oder nur bei Schüben?


Der Zusammenhang von "anderer Chemie" im Gehirn und dem Erleben von "Strahlen" liegt nahe und wird von diesen Personen berichtet.

Es gibt mit Sicherheit eine Dunkelziffer von nicht "kranken" Menschen, die auch das Gefühl von Strahlung haben, diese sollten sich hier melden und welche mit oben genannten Vorgeschichten.
Vlt. sind diese Personen eben sensibler und spüren wirklich was, was die Mehrheit der Menschen eben nicht spürt oder das Gehirn spielt Betroffenen einen Streich.

Da hier im Forum öfter solcherlei Dinge geäußert werden und man draußen im Leben tatsächlich unabhängig voneinander Menschen idz. trifft (beruflich), ist die Frage auch nicht so weit hergeholt. Mich interessiert der Hintergrund.


melden
Anzeige

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

15.05.2014 um 23:24
Viele würden es vermutlich nicht spüren, wenn sie nicht von der Existenz der Strahlung wüssten.
Wir wissen das bestimmte Arten von Strahlung schädlich sein kann und kennen auch noch nciht alle zusammenhänge. Es ist weder sichtbar, noch überhaupt abwehrbar - natürlich kommt eine instinktive Angst hervor, welche vergleichbar ist wie die Angst vor "dem Mann im Schatten".

Diese unterbewusste Angst wird vermutlich bei Schizophrenen in form einer gefühlten wahrnehmung manifestiert, welches sie bestätigen lässt, dass dieser "Feind" da ist - vielleicht hilft es ihnen es spüren zu "können", um damit irgendwie fertig zu werden.

Auf youtube gibt es genug Personen, welche meinen sie würden "Strahlenterror" erfahren - gleichzeit sieht man das diese Menschen völlig unlogische Schlussfolgerugnen und Beweise heranziehen, was das ganze zweifeln lässt, ob sie das wirklich spüren oder einfach nur behandlungsbedürftig sind.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

15.05.2014 um 23:29
@Aether ich würde eher sagen dummheit kombiniert mit massenhysterie.
die leute sind nicht wirklich krank, die sind einfach nur dumm.
jedenfalls die meisten, einige extremfälle sin schon geisteskrank.


melden
Aether
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

15.05.2014 um 23:39
@25h.nox

Hinzu kommt noch die Unwissenheit. Panikmache bei Unwissenheit ist weit verbreitet, auch ein möglicher Grund.

Nur, mit logischen Argumenten kommt man bei psychisch kranken erstmal nicht ran. Und wer gibt schon gerne zu, es zu sein.

Zweifelsfrei ist jemand psychisch krank, wenn er meint, er wird "beschossen", doch woher kommt dieses Märchen, zuviel TV? Aufmerksamkeitsdefizit? Oder eben ausgeprägte Schizophrenie.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

15.05.2014 um 23:44
Aether schrieb:Nur, mit logischen Argumenten kommt man bei psychisch kranken erstmal nicht ran. Und wer gibt schon gerne zu, es zu sein.
das trifft auc auf dumme menschen z...


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

15.05.2014 um 23:56
Was ist mit Leuten die einfach Empfindlich auch Elektro Smog reagieren. Gabs da nicht mal eine steigende Anzahlt, wenn auch immer noch gering, von Fällen?
Oder sind die auch Schizophren. Ich bin kein Arzt aber im allgemeinen wäre ich Vorsichtig. Man kann schnell einen Menschen in die Schizo Ecke schieben ohne vorher gründliche Tests gemacht zu haben.


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 01:58
@phenix
Wenn keiner was davon weiß, redet auch keiner davon - nichtmal die so sensiblen Elektrosmogopfer - denn beispielsweise kennt ja jeder die bösen, bösen Starkstromleitungen. Wenn man sich direkt unter einer befindet, kann man ca. 500 Nano Telsa messen (Maßeinheit für magnetische Feldstärke).

Eine Warensicherungsanlagen wie man sie in jedem Laden findet produziert dabei bis zu
440.000 nano Telsa - somit sind das 880fache einer Starkstromleitung möglich.

Komischwerise beklagen sich alle "wenn sie an solch einer Starkstromleitung vorbeikommen" - aber niemand hat bisher sich aufgregt, wenn man der bis zu 880fachen stärkeren Warenschutzanlage vorbeigekommen ist - vermutlich weil man damit beschäftigt war, die gerade erworbene BILD zu lesen.

Diese Anlagen sind dermaßen stark, dass selbst vom Bund für Strahlenschutz geraten wird, nicht unötig zwischen solchen Anlagen sich aufzuhalten.


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 02:36
crass.


Bei Elektrosmog muss ich immer an Asbest denken. Das hat damals auch jeder gepriesen und gesagt es gibt nichts besseres. Dumm gelaufen wie sich im nachhinein herausgestellt hat.

Aber stimmt schon, meistens haben wir hier auch wieder das Chemtrail Phänomen. Es sind selten Leute davon betroffen die sich mit dem Thema auseinander gesetzt haben -.-

Die die sich damit auseinander gesetzt haben, haben soweit ich weiß noch nix raus gefunden. Vermutlich einfach noch zu früh um was sagen zu können.


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 03:26
phenix schrieb: Es sind selten Leute davon betroffen die sich mit dem Thema auseinander gesetzt haben
Den Satz verstehe ich nicht ganz :ask:


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 03:32
Naja, oft ist es so wie du es schon beschrieben hast. Leute klagen über Symptome obwohl der Handymast, als Beispiel, noch gar nicht eingeschalten war.
Die Leute hören Gerüchte über schädlich Strahlung und steigen dann darauf voll mit ein, was meist soweit geht das sie denken sie sind krank.


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 06:27
@Aether


hättes du einen wissenschaftlichen beleg, für den zusammenhang, zwischen strahlen, chemie etc. und einer psychischen erkrankung?


melden
Alano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 07:19
@Aether
Aether schrieb:- Wir wirkt sich das aus?
du meinst "Wie wirkt sich das aus?".
Den Rechtschreibfehler solltest du abändern lassen, denn Schizos könnten da was reininterpretieren.
hier im Forum gibt es ja viele, die unter Schizophrenie litten oder leiden. Da ich ein besonderes interesse (auch beruflich) für solcher Art psychische Krankheiten, Symptome vorweisen kann und in diesem Zusammenhang von Betroffenen darüber berichtet wird, dass sie offenbar "Strahlungen spüren, vornehmlich Elektronischer Art, Funk, Handy, oder gar meinen damit beschossen zu werden, etc..".

Mich interessiert, ob nun von Schizophrenen berichtet oder welchen mit Psychosen, Verfolgungswahn leidende oder eben " nicht kranken", die meinen, dies sensibel spüren zu können:

- Wir wirkt sich das aus?
- Was genau spürt ihr?
- War das schon in der Kindheit der Fall? Oder nur bei Schüben?
wenn du damit wirklich beruflich zutun hättest, dann wüsstest du, wie es zu diesen Wahnvorstellungen kommt.
Erstmal hat ja nun nicht jeder Psychotiker diese gleichen Wahnvorstellungen.

Im Gegenteil:
manchmal erzählen sich zwei Psychotiker gegenseitig von ihren unterschiedlichen Wahnvorstellungen, und halten sich dann gegenseitig für bekloppt. Oder aber, der eine Psychotiker ist empfänglich für die Wahnvorstellungen des anderen und kommt somit erst auf diese Ideen.

Als damals mein bester Freund mit einer Psychose in der Klapse landete, erzählten ihm andere Erkrankte Dinge, die er dann übernahm und sich selbst auch einredete.

Auf der anderen Seite, wenn ein Psychotiker an diese "Bestrahlungen" von selbst glaubt, dann kommt diese Wahnvorstellung nicht aus heiterem Himmel, sondern fängt erst mit anderen, banaleren Wahnvorstellungen an, woraus erst nach und nach diese Wahnvorstellung der "Bestrahlung" konstruiert wird.

Sobald das der Fall ist, fangen die Betroffenen mitunter auch an, körperlich auf diese Dinge zu reagieren.

Diese Wahnvorstellung der Bestrahlung wird dabei durch das eigene Denken erzeugt, mitunter auch durch laut werdende "Stimmen" unterstützt, die dem Betroffenen davon "erzählen" (dabei sind diese Stimmen seine eigenen Gedanken).

Der Grund dafür ist simpel: der Betroffene hat die Vorstellung, dass ihm geschadet werden soll, dass andere auf ihn Einfluss nehmen wollen. Sein Gehirn versucht, dafür eine "rationale" Erklärung zufinden, wie das funktionieren soll.
Wenn so ein Schizo allein zu Hause ist, umgeben von elektrischen Geräten, dann kommt er früher oder später zu der Annahme, dass sie mittels dieser Geräte, mittel Strom oder sonstwas beeinflusst werden.

Wenn man das noch weiter strickt, kommt man auch schnell zu der Annahme, dass die "Feinde" über technische Geräte, oder Fähigkeiten verfügen, um von weit weg den Betroffenen zu beeinflussen. Dabei denkt die erkrankte Psyche immer zu an diese "Feinde", oder bildet sich gar deren Stimmen ein, die sagen, dass sie ihn jetzt mit einer Strahlenkanone fertig machen.

Andere Schizos hingegen brauchen keine Strahlenkanonen als Erklärung. Für sie haben die "Feinde" ja telepathische Kräfte, wodurch sie den Betroffenen beeinflussen und Schaden können.

Sowas kommt also nicht aus heiterem Himmel, sondern fängt irgendwo teils unbemerkt mit anderen "seltsamen Gefühlen" und Gedanken an.


melden
senkelwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:23
Aether schrieb:hier im Forum gibt es ja viele, die unter Schizophrenie litten oder leiden
wie kommst Du darauf?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:26
da hilft doch schon lange nur eins. der gute alte Aluhut :aluhut:


melden
senkelwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:32
@rockandroll
rockandroll schrieb:da hilft doch schon lange nur eins. der gute alte Aluhut
Ja. Schaden kann der nichts und außerdem sind die Dinger unheimlich kleidsam. :D

Tinfoilhats


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:33
@senkelwatch
:Y: :aluhut:


melden

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:53
Verschiedene Menschen sind unterschiedlich sensibel für Wahrnehmungen, das gilt auch für die alltäglichen Wahrnehmungen wie Schmerz, Geschmack usw. Die Empfindungsintensität ist unterschiedlich ausgeprägt. Daher würde ich nicht jeden gleich für dumm, verrückt oder einen Lügner halten, der etwas wahrnimmt, das sich mir entzieht.

Es sind Experimente gemacht worden, bei denen man einen Magneten mal mit dem einen Pol und mal mit dem anderen auf einen Muskel gehalten hat, wodurch die Leistung des Muskels erheblich beeinflußt wurde. Der Einfluß von Magnetismus auf den Körper ist also unbestreitbar. Auch die Strahlung von Handys ist ähnlich nachgewiesen worden; Probanden mussten unterschiedlich schwierige Aufgaben lösen, wozu sie ohne die Bestrahlung eines Handys in der Lage waren, nach einem längeren Handy-Telefonat aber nicht mehr.
Wir streiten also nicht über die Auswirkung, die ist in jedem Fall vorhanden.
Und warum sollten einige Menschen nicht auch direkt spüren, dass da etwas auf sie wirkt?

Ich hab in meiner Edel-, Halbedelstein- und Mineraliensammlung ein Paar Moqui-Marbles. Denen sagt man nach, eine sei männlich, die andere weiblich, bzw. eine positiv und die andere negativ geladen. Daher soll auch eine Heilkraft rühren.
Ich hab das nicht so recht geglaubt, da die mineralische Zusammensetzung doch bei beiden gleich ist, nur dass die "männliche" so aussieht, als hätte sie einen Gürtel um, während die "weibliche" etwas kleiner und einfach rund ist.
Ich habe, da ich immer alles ausprobiere, was mir möglich ist, diese beiden Kugeln eine Weile in meinen Jackentaschen mit mir herum getragen. Irgendwo gabs ne Anleitung, welche man rechts und welche man links in der Hand halten sollte, aber das hab ich vergessen oder verwechselt. Jedenfalls hab ich das eine Weile praktiziert, immer wenn ich auf dem Weg zur S-Bahn war oder sonstige Wege zurücklegen musste, hatte ich meine Hände in den Jackentaschen und hielt in jeder Hand eine Kugel.
Ich habe anfangs bei kürzeren Wegen nichts gespürt, aber nach einer längeren Zeit dann doch, nämlich Schmerz. Eine Hand tat mir komplett weh, es war wie ein Stechen, das durch die ganze Hand ging.
Nachdem ich die beiden Kugeln gegeneinander ausgetauscht hatte, tat nichts mehr weh und der Schmerz trat auch nicht wieder auf, stattdessen empfand ich in dieser Konstellation das Halten der Kugeln angenehmer, also nicht nur neutral, sondern es tat einfach gut, ohne dass ich näher erklären könnte, *wie* es sich nun anfühlte.
Ich hab leider keinen Kompaß oder irgendwelche anderen Mittel, um die Kugeln näher zu "untersuchen", aber man könnte vielleicht mal testen, ob sich Feldlinien nachweisen lassen oder sowas.

Ich erzähle das auch nur, um darauf hinzuweisen, dass auch geringe "Strahlungen" oder Felder evtl. spürbar sein können.



Ich glaube, bei vielen Leuten, die davon berichten, sie würden bestrahlt werden, handelt es sich um eine Interpretation von Empfindungen, die sie wirklich haben, und wenn eine Paranoia vorliegt, dann wird eben zu jeder Empfidung auch ein Schuldiger benannt, denn dass einem irgendwas einfach mal weh tut, oder dass man eine Strahlung wahrnimmt, die durch Hochspannungsleitungen und E-Geräte einfach da ist, "reicht" ihnen dann nicht, es muss ein Angriff sein, diese Interpretation drängt sich ihnen auf, da sie sich sich einfach generell bedroht fühlen.

Andererseits habe ich von einem Aussteiger aus einer satanischen Organisation von der Benutzung eines Tepaphons gehört, das dazu verwendet wurde, um über beliebige Entferung einem anderen Mitglied (Aussteiger oder untreu oder so) Schaden zuzufügen. Dieser soll dann an Krebs verstorben sein.

Daher würde ich Angriffe auf dieser Ebene nicht generell ausschließen; nur glaube ich nicht, dass es einen unwichtigen 08/15-Bürger trifft.



Edit/ PS:
Ich glaube, dass teilweise die erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit für Strahlungen und Felder etc. als eine geistige oder psychische Störung fehlgedeutet wird.


melden
Aether
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:53
@dasewige
dasewige schrieb:hättes du einen wissenschaftlichen beleg, für den zusammenhang, zwischen strahlen, chemie etc. und einer psychischen erkrankung?
Hierfür brauche ich keinen wissenschaftlichen Beleg, wenn >10 Personen, bevorzugt im mittleren Alter unabhängig voneinander solche Aussagen treffen und alle unter Schizophrenie (mindestens) leiden.

Aber man könnte durchaus eine Doktorarbeit darüber schreiben.

@Alano

Deiner Erklärung stimme ich natürlich zu. Gerade instabile Personen sind dafür empfänglich. Dennoch geht es um weitere Sichtweisen, was mir solche Leute erzählen und unter was sie leiden, ist bekannt. Teilweise hüllen sie sich in Silberfolie ein, siehe @senkelwatch.

Lebenserfahrung (TV/Internet, das Wissen um "Strahlung"), Empfänglichkeit, Instabilität, psychische Vorerkrankungen, Kindheit) spielen da mitrein, ja, ja. Betroffene sollen hier mal erzählen.


melden
Aether
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 11:59
LuciaFackel schrieb:Andererseits habe ich von einem Aussteiger aus einer satanischen Organisation von der Benutzung eines Tepaphons gehört, das dazu verwendet wurde, um über beliebige Entferung einem anderen Mitglied (Aussteiger oder untreu oder so) Schaden zuzufügen. Dieser soll dann an Krebs verstorben sein.

Daher würde ich Angriffe auf dieser Ebene nicht generell ausschließen; nur glaube ich nicht, dass es einen unwichtigen 08/15-Bürger trifft.
Tepaphon "
"Eine 27.windige Kupferspirale besitzt als Mittelpunkt eine Kupferscheibe. Durch einpolige Verknüpfung dieser Scheibe mit einem Kupferschwamm ist eine Antenne gefunden, die psychische und physische Wirkungen auf jeden Menschen ausüben kann. Nun wird ein Bild der zu beeinflussenden Person in den Strahlkreis des Gerätes gebracht und das Gerät an den Strom angeschlossen."
Habe ich noch nie gehört und klingt natürlich völlig unglaubwürdig. Wusste der "beschossene", dass er damit kontaminiert wird?

Allerdings ist sowas physikalisch völlig unmöglich, Strahlenexpositionen wirken je Material nur in bestimmten Umgebungen, nicht durch Entfernungen.


melden
Anzeige

"Elektrosmog, Strahlen, beschießen" vs. Schizophrenie

16.05.2014 um 12:00
@Aether
Sorry, über die Tepaphon-Sache hab ich keine Infos über das hinaus, was ich bereits schrieb.


melden
113 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schlafstarre250 Beiträge