weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wieviel Schmerz noch?

134 Beiträge, Schlüsselwörter: Diebstahl, Abschied, Verletzung, Familienstreit

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:00
@illik
illik schrieb:man lebt in erster Linie nur für sich selber. Dannach kommen Familie und Freunde. Diese gehören so behandelt, wie sie selbst mit einem umspringen.
Im Prinzip natürlich richtig ...

Aber @anouk vor allem sollten Familie/Eltern diese Art von Aufopferung gar nicht verlangen ...

Ich hab selbst einen ausgeprägten Familiensinn, aber wenn es soweit geht, dass die Familie übermächtig wird und man kaum noch ein selbstbestimmtes Leben führen kann, gehts zu weit ...

Noch schlimmer wenn dann auch noch Schikane und Demütigungen dazukommen ...


melden
Anzeige
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:01
@zett

Danke dir, das ist lieb von dir.


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:10
@X-RAY-2
@illik

Huh, als Kind kann man nicht differenziert denken und sagen: Meine Mutter ist eine schlechte Mutter!, vor allem dann nicht, wenn man eine Vergleichsmoeglichkeit nicht hat.

Da Vater kaum zuhause war, hatte ich ja nur sie.

Als sie, als Hauptbezugsperson fuer mich ihren Kredibilitaet verloren hat, kam mein Vater und sagte immer wieder "Sei nicht so, sie hat ja selbst keine Mutter gehabt, sie kann es nicht besser aber sie meint es gut". Dann bekommst du noch Schuldgefuehle, weil du kein Verstaendnis zeigst.

Und gutgemeint ist oft das Gegenteil von gut.

Heute weiss ich sehr wohl das sie niemals gutmeinend ist, aber mein Vater ist der gutmuetige, der fuer alle Familienmitglieder eine Entschuldigung sucht bevor er urteilt.


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:15
@Mrs.Dragon

Ich wollte und ich habe es nicht akzeptiert, ich bin weggezogen. Und auch jetzt wollte ich etwas tun, was ich fuer meine Pflicht halte. Ich bin nicht gekommen wegen Mutter, vielleicht soll ich das verdeutlichen. Ich bin gekommen um Papa zu helfen, weil er schlecht in der Lage ist sie alleine zu pflegen. Ich wollte das er regelmeassig isst, sauber hat und unterstuetzt wird.

Aber jetzt sehe ich es ein, je mehr ich ihm helfe, desto mehr macht sie ihn fertig.


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:19
@anouk

Das tut mir leid.... ist ne harte Zeit die du hinter dir hast.

Ganz ehrlich, egal wie krank deine Mutter ist, so darf man nicht mit Menschen umgehen.
So wie sie und dein Bruder dich behandelt haben..... kennst du den Spruch...Geschlagene Kinder lieben ihr Eltern noch immer mehr.... ?
Ich denke so verhält sich das bei dir. Du hast trotz allem immer versucht zu gefallen und ein bissel liebe zu erhaschen. Deine Mutter hatte nichts übrig.... außer für deinen Bruder scheinbar...

Bis auf deinen Vater hattest du keinen, der war auch nicht oft zuhause.... so hatte deine Mutter freie Bahn. So zusagen...

Entweder sag es ihr ins Gesicht, oder schreib es ihr. Alles was dich verletzt hat, und du darfst auch ruhig sauer sein, das ist dein gutes Recht und außerdem ganz natürlich. Irgendwann muss das mal raus... und wenn jetzt dann eben jetzt.
Sag ihr dass du nicht verstanden hast warum sie so war... du hast akzeptiert dass sie nicht drüber reden will, aber sie scheint dir ja für irgendwas die Schuld zu geben... für etwas wovon du nicht mal weißt.
Solang sie nicht darüber reden möchte.... wird es keine Veränderung geben.

Schicke auch kein Geld mehr. ... Und deinem Vater,... kannst du ihm nicht was schicken ohne dass sie davon weiß? Oder sagt er ihr das?

Brich den Kontakt zu Mutter und Bruder ab. Die tun dir nicht gut. Und auch letztendlich deiner Familie nicht...


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:32
@anouk
anouk schrieb: Als sie, als Hauptbezugsperson fuer mich ihren Kredibilitaet verloren hat, kam mein Vater und sagte immer wieder "Sei nicht so, sie hat ja selbst keine Mutter gehabt, sie kann es nicht besser aber sie meint es gut". Dann bekommst du noch Schuldgefuehle, weil du kein Verstaendnis zeigst.
Verständiss hin oder her... du kannst schließlich auch nichts dafür dass deine Mutter eine schlechte Kindheit hatte. Und du musst auch dafür nicht büßen.... oder irgendwas entschuldigen.
Sie ist DEINE Mutter.
Und als Kind versteht man sowas nicht.. man möchte nur geliebt werden.


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:38
Ich verstehe dich schon, es ist für dich eine beschissene Lage.
Du musstest den Kontakt wieder aufnehmen, wegen deinem Vater.Um zu helfen. Du willst ihn unterstützen , jetzt siehst du wieder deine Mutter, deinen Bruder, es fängt alles wieder an usw....das ist mir schon klar!
Aber das ist es ja - entweder oder.
Es werden immer wieder Situationen kommen, wo man deine Hilfe braucht und dann fängt alles wieder von vorne an.
Hat dein Vater keine Möglichkeit Hilfe von jemanden anderen zu bekommen ?

Aber jetzt mal eine andere Frage, ich will dir nicht zu nahe treten, aber was hat dein Vater gemacht als du von deinem Bruder geschlagen wurdest ? Wer stand zu dir ? Was waren die Konsequenzen für deinen Bruder?
Auf was ich hinaus will, du sagst das dein Vater gutmütig ist, das dein Vater Entschuldigungen suchte bevor er Urteilt... verstehst du was ich sagen will? Nichts tun bzw nicht genug tun ist auch schei..., sorry!!!


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:44
@anouk
anouk schrieb:Huh, als Kind kann man nicht differenziert denken und sagen: Meine Mutter ist eine schlechte Mutter!, vor allem dann nicht, wenn man eine Vergleichsmoeglichkeit nicht hat.
Nein, ein Kind kann das natürlich nicht ... Und selbst als Erwachsener bleibt noch das "Kind", was es so schwierig macht, auch im Erwachsenenalter, sich konsequent zu lösen ...
anouk schrieb:Als sie, als Hauptbezugsperson fuer mich ihren Kredibilitaet verloren hat, kam mein Vater und sagte immer wieder "Sei nicht so, sie hat ja selbst keine Mutter gehabt, sie kann es nicht besser aber sie meint es gut". Dann bekommst du noch Schuldgefuehle, weil du kein Verstaendnis zeigst.
Mit dieser Haltung hat dir der Papa natürlich keinen Gefallen getan ...

Solche Schuldgefühle solltest du dir nicht einreden lassen ...
anouk schrieb:Und gutgemeint ist oft das Gegenteil von gut.
Wie gutgemeint es wirklich war bzw ob überhaupt, ist ja auch noch die Frage ...
anouk schrieb:Heute weiss ich sehr wohl das sie niemals gutmeinend ist, aber mein Vater ist der gutmuetige, der fuer alle Familienmitglieder eine Entschuldigung sucht bevor er urteilt.
Das du zu deinem Papa hälst ist auch ganz sicher richtig, aber du hast ein eigenes Leben und eine eigene Familie und der Sinn deines Lebens besteht ja nicht darin, deiner Familie gefällig zu sein ...


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 19:45
Liebe @anouk

Werde bitte wach und ziehe einen Schlußstrich unter deiner Familie!
Buche dir einen Flug und flieg zurück zu deinem Mann und deinem Sohn.
Du bist NICHT für deine Eltern und deinen Bruder verantwortlich ... aber für deinen Sohn, den DU geboren hast.

Deine Familie saugt dich aus (auch dein Vater) ... laß es einfach nicht mehr zu und sage
"NEIN ... ich stehe nicht mehr zur Verfügung"

Ich habe es getan!!
Tue du es auch, lass los !

Alles Liebe für dich , deinen Mann und deinen Sohn :lv:


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 20:35
Hallo @anouk


Erst einmal möchte ich dir sagen, das mich deine Geschichte sehr wütend und traurig gemacht hat.
Familie sollte ein Ort sein, an welchem man sich angenommen und aufgehoben fühlt. Leider ist die Realität oft anders. Es tut mir sehr leid für dich, das du diese böse Erfahrung machen musstest.

Zu deinen Eltern: Beide tragen ihren Anteil daran, deine Mutter als Aktive, dein Vater als Passiver.
Mag sein das deine Mutter eine unschöne Vergangenheit hatte, ist aber noch lange kein Grund die Kinder seelisch und körperlich zu misshandeln. Und es ist auch nicht deine Aufgabe die Vergangenheit deiner Eltern aufzuarbeiten. Kinder sind nicht für das Versagen der Eltern verantwortlich, Eltern aber sehr wohl für sich selber und für das, was sie ihren Kindern antun.

Deine Mutter scheint dich ihr Leben lang auf eine emotionale Art konditioniert zu haben, um dich immer wieder nach Belieben zu missbrauchen ( im Sinne von emotionalem Missbrauch ). Das scheint bis heute bei dir zu funktionieren.

Sie weiß genau, wie sie dich kriegen kann. Sie weiß sehr genau, das du den Kontakt zu ihr nicht abbrichst, weil du den Kontakt zu deinem Vater nicht verlieren möchtest. Nur wenn du so funktionierst wie sie es will, bekommst du das, was dich überhaupt noch an diese Familie ( es fällt mir in diesem Zusammenhang schwer von Familie zusprechen, ich hoffe du nimmst mir das nicht übel ) bindet. Deinen Vater.

Ich denke du hättest das alles schon längst hinter dir gelassen, würde dein Vater ( Verzeihung ) nicht mehr leben.

Nach dem was du so erzählt hast, zweifle ich offen gesagt auch daran das sie Krebs hat. Ich würde dieser Frau absolut nichts mehr glauben und für mich ist es unglaublich schwer nachvollziehbar, warum du sie dein Leben lang unterstützt hast und.....mir fehlen da einfach die Worte.

Zu deinem Vater: Auch er hat seinen Anteil an der Geschichte. Weil er nicht eingegriffen hat.
Er hat weg gesehen und nicht hinschauen wollen, weil er Angst vor deiner Mutter hatte. Das ist sein Anteil an der Geschichte. Er war ein erwachsener Mann und kein hilfloses Kind. Ich bitte dich. Er hätte euch schützen müssen. Da können sich Väter nicht einfach auf den Job berufen. Es ist Flucht und Ausrede, mehr nicht. Glaubst du ernsthaft das er nicht wusste wie deine Mutter tickt?

Du bist jetzt selber eine erwachsene Frau und für dich und deine Familie ( ich weiß nicht ob du Kinder hast ) verantwortlich. Du lebst ihnen vor, das es nicht schlimm ist emotional erpresst zu werden, das Kinder ihren Eltern alles verzeihen müssen. Kinder schauen sehr genau auf den Umgang der Familie miteinander und lernen daraus. Im negativen und im positiven.

Zu deinem Bruder: Er hat sich die für sich günstigste Position als Kind verschafft und sich von deiner Mutter korrumpieren lassen, um nicht in die „ Schusslinie „ zu geraten. Als Kind verständlich, als Erwachsener nicht mehr.

Liebe Anouc, ich hoffe du findest einen Weg um aus dieser, für dich sehr ungesunden Konstellation raus zu kommen. Ich kann dir nur den Rat geben da raus zu gehen. Lass deinen Vater zu dir kommen wenn er das schafft. Und klär dann mit ihm, was zu klären ist. Ich wünsche dir das sehr.
Ansonsten, mach dich von diesem Teil deiner Vergangenheit frei. Lebe dein eigenes Leben und versuche aus all dem zu lernen um es besser zu machen. Liebe Grüße von NoDoc


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 20:41
bmo schrieb:der mensch ist nicht rational.....er hat gefühle...
Schon klar. Aber die TE möchte nunmal die Meinung von Aussenstehenden lesen und da bringt es ihr herzlich wenig wenn ich heulsmileys poste und mein Beileid ausspreche. Entsprechend schaue ich die Lage rationel und neutral an.

Das Ergebnis ist dann eine
Mrs.Dragon schrieb:Hart aber ehrlich!
Antwort.
X-RAY-2 schrieb:vor allem sollten Familie/Eltern diese Art von Aufopferung gar nicht verlangen
Das einzige was Familie von Familie verlangen darf ist Nächstenliebe. Wenn aber
X-RAY-2 schrieb:Noch schlimmer wenn dann auch noch Schikane und Demütigungen dazukommen ...
mit im Spiel ist, haben sich jene Familienmitglieder und jene, die einfach wegschauen, dieses verwirkt.
Und wer nach dem Motto, meine Nachkommen kümmern sich finanziell um mich, sobald sie alt genug sind, Kinder in die Welt setzt, hat sich gleich bei der Zeugung ins Abseits manövriert.

@anouk
Dann lebe für deine Kinder UND dich. Brauchst du einen prügelnden Bruder oder eine Mutter die dir nur auf den Taschen sitzt und die Prügelei austeilen lässt? Benötigst du einen Vater, der die meiste Zeit deiner Kindheit in der Uniform, fern deines Lebens verbracht hat und die Schikanen absichtlich übersehen hat? Und behaupte nicht, er hätte nichts davon gewusst. Ein Vater sowie eine Mutter erkennt immer, wenn es seinen Kindern schlecht geht - zumindest, wenn man diese auch liebt.

Ich kann mich nur wiederholen. Brich den Kontakt mit all jenen ab, die dir schlechtes tun. Egal welcher Blutlinie oder was weiss ich, sie angehören. Blut verpflichtet nicht!


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:08
@zaramanda
zaramanda schrieb:Ich denke so verhält sich das bei dir. Du hast trotz allem immer versucht zu gefallen und ein bissel liebe zu erhaschen. Deine Mutter hatte nichts übrig.... außer für deinen Bruder scheinbar...

Bis auf deinen Vater hattest du keinen, der war auch nicht oft zuhause.... so hatte deine Mutter freie Bahn. So zusagen...
Das ist eine sehr gute und zutreffende Zusammenfassung. Genau so war es.
zaramanda schrieb:Sag ihr dass du nicht verstanden hast warum sie so war... du hast akzeptiert dass sie nicht drüber reden will, aber sie scheint dir ja für irgendwas die Schuld zu geben... für etwas wovon du nicht mal weißt.
Das wird leider nicht moeglich sein. Wie ich gerade erfahre, hat mein Vater es gestern versucht und das endete in Streit. Ein einigermassen normales Gespraech ist mit ihr ausgeschlossen. Sie oder Bruder halten zusammen und wuerden nie zugeben was sie mir damals angetan hat.
Manchmal gab es Zeugen. Nachbarn. Verwandschaft. Untermieter die schnell weiter zogen. Aber das ist vorbei. Ich weiss was passiert ist und was sie mir angehtan haben, ich kann das nicht aendern und ich kann sie nicht dazu bringen, nachzudenken und es zuzugeben. Muss ich auch nicht.

Was immer ich schreiben wuerde, wuerde sie gegen mich verwenden. Hab wieder mit Papa telefoniert; er bekommt meine Version und Version von Mutter oder Bruder und nichts davon passt zusammen. Ich hab ihn gebeten auf sich zu achten, mich nicht zu verteidigen und auf niemanden zu hoeren. Sie beide, Mutter und Vater, haben genuegend schlechte Erfahrungen mit Bruder gehabt und er soll sich danach richten.


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:19
@Mrs.Dragon
Mrs.Dragon schrieb:Aber jetzt mal eine andere Frage, ich will dir nicht zu nahe treten, aber was hat dein Vater gemacht als du von deinem Bruder geschlagen wurdest ? Wer stand zu dir ? Was waren die Konsequenzen für deinen Bruder?
Als ich von Bruder und/oder Mutter misshandelt wurde, war mein Vater abwesend. Nicht ein paar Stunden sondern Wochen oder Monate. Mein Vater war ein Offizier. Bis ich 12 wurde machte er noch seine Ausbildung, danach arbeitete er fuer Presidenten (Tito) und war dann noch weniger zuhause.

Meine Mutter ermuetigte Bruder das zu tun, beobachtete das gerne und lachte dabei. Sie haben mich nachgemacht wenn ich weinte und erzaehlt wie haesslich ich dabei bin. Du weisst ja wie Kinder weinen, mit geoeffnetem Mund und so, bis ich mich entschlossen habe nicht mehr zu weinen.

Niemand stand zu mir, niemand war da.

Als mein Bruder schon 21 war und mich mal verpruegeln wollte, war dann Papa zuhause. Er hat ihn dann streng gewarnt sich nie wieder so zu verhalten, mein Bruder wurde frech und Papa warf ihn raus. Ein Jahr lang wohnte dann Bruder nicht mehr bei uns, kam vorbei nur wenn er wusste das Papa nicht zuhause ist. Danach haben sie sich versoehnt.

Andere Konsequenzen gab es nicht. Ich hab geschwiegen. Was da gelaufen ist, habe ich meinen Vater erzaehlt als ich ca 29 war, da war aber Kontakt mit Bruder meinerseits schon abgebrochen.


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:22
@X-RAY-2

Danke. Alles was du geschrieben hast ist vollkommen richtig. Das selbe wuerde ich dir sagen, wenn wir Plaetze tauschen wuerden.

Das ist etwas was ich von Gefuehl her sehr gut weiss.

Mein Herz hat mehr Muehe damit pragmatischer umzugehen.


melden
Alano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:23
anouk schrieb:Kontakt mit Bruder meinerseits schon abgebrochen.
Gut!
Das beste, was du tun konntest, und mehr kannst du auch nicht tun.

Meiner Freundin erging es so ähnlich wie dir.


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:24
@anouk
Kein Grund für danke :)

Mir ist auch klar, dass es von aussen betrachtet viel einfacher erscheint, als es wirklich ist, wenn man selbst in dieser Situation ist ...


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:35
@nodoc
Alles was du geschrieben hast, egal wie schmerzhaft, stimmt.
nodoc schrieb:Zu deinem Vater: Auch er hat seinen Anteil an der Geschichte. Weil er nicht eingegriffen hat.
Er hat weg gesehen und nicht hinschauen wollen, weil er Angst vor deiner Mutter hatte. Das ist sein Anteil an der Geschichte.
Und selbst das stimmt, das ahnte ich unbewusst als Kind noch und darum habe ich geschwiegen. Ich hatte Angst das mein Papa, wenn er die Wahrheit erfaehrt, nichts unternehmen wird und mich dadurch in Stich laesst. Er hatte wirklich keine Ahnung wie schlimm es bei mir war und was sie mir alles angetan haben, aber er haette es merken muessen. Das war seine Aufgabe.

Und genau das tut ihm sehr leid. Er uebernimmt die ganze Schuld auf sich und er meint das wirklich ehrlich... Dabei merkt er nur nicht das er eigentlich immer noch mitspielt. Es ist erstaunlich wie wenig er merken WILL. Er erlaubt seit 20 Jahren schon, dass bei denen Lautsprecher immer an ist, was immer ich sagen will, muss ich wissen das Mutter mithoert.

Sie hat ihn beschuldigt sexuelle Beziehung mit mir gehabt zu haben. Ich wurde niemals sexuell missbraucht und mein Vater hat und wuerde so was nicht mal im Traum tun. Aber ich denke, es ist fuer ihn einfacher mir 20 Jahre keine Moeglichkeit ihn offen anzusprechen zu geben, als ihr erzaehlen zu muessen was wir geredet haben.

Und wenn er mal ausrastet und Kontrolle uebernehmen wird, wird sie krank, weint, erzeahlt ueber Weisenhaus und kocht ihn weich. So hat er sich aufgegeben und lebt vor sich hin.


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:47
@anouk

Schade, dass du nicht auf meinen Beitrag geantwortet hast.
anouk schrieb:Sie hat ihn beschuldigt sexuelle Beziehung mit mir gehabt zu haben. Ich wurde niemals sexuell missbraucht und mein Vater hat und wuerde so was nicht mal im Traum tun
Eifersucht auf die Tochter .. kenn ich :(
Meine Mutter hat mir meine schönen langen Haare abgeschnitten, nur um meinen Vater damit zu treffen und ich nicht mehr wie ein kleines Prinzesschen aussah :(


melden

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 21:59
@anouk
Zitat: anouk


Dabei merkt er nur nicht das er eigentlich immer noch mitspielt.
Glaubst du das sich daran je etwas ändern wird? Er macht das schon 48 Jahre oder noch länger so. Du schreibst selber das er sich aufgegeben hat. Was erwartest du also noch von ihm?
Auch er kann dir diese missglückte Kindheit nicht ungeschehen machen.


melden
Anzeige
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

03.07.2014 um 22:08
@victory

Tut mir leid, liebe Victory, ich habs uebersehen. Ich bekomme auch Anrufe von Mann oder Sohn.
Wie ich sehe, weisst du wovon ich rede. Ich war immer eine Rivalin fuer sie, nie eine Tochter. Es reichte schon wenn mich jemand schoen fand, um einen Grund zu finden mich zu schlagen oder erniedrigen.

Was ich tun soll ist klar.

Wie ich es tun soll, da schwanke ich jetzt. Ich werde kurz zu Papa fahren, ich muss noch Sachen abholen und dann bin ich wieder bei euch.

Bis dahin nur, ich bin sehr beruehrt und sehr dankbar das ich mit Unbeteiligten darueber schreiben konnte. Danke Leute. Vielen, vielen dank.


melden
344 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden