weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wieviel Schmerz noch?

134 Beiträge, Schlüsselwörter: Diebstahl, Abschied, Verletzung, Familienstreit

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 09:33
@anouk
Vorerst tut es mir leid. Auch wenn es dich sicher nur gering berührt hat. Ich habe deine Posts nämlich verfolgt.
Es ist irgendwie seltsam aber, jetzt hast du einen Schlussstrich. Du kannst mit ihr endgültig abschließen und dich um deinen Vater kümmern, so wie du es wolltest. Ob du ihr innerlich wirklich verzeihen kannst.. Ich glaube es nicht wirklich. Aber jeder Mensch denkt und fühlt anders. Aus Mitleid vielleicht. Vielleicht aus religiösen Hintergründen (falls welche vorhanden waren). Ich wünsche deinem Vater und deinem Bruder viel Kraft. Dein Vater ist jetzt frei und du solltest für ihn da sein und schauen, dass er sein restliches Leben in Frieden leben kann ohne für deinen Bruder den Geldgeber zu spielen.
Wir hatten das Jahrelang mit meinem Schwager. Er hat meine Eltern ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Am Ende wird es dir nicht im geringsten gedankt und du bist die schlechteste Person auf Erden. Daher, versuche deinen Vater die Augen zu öffnen. Er soll für sich leben nicht für einen Sohn der in seinem Alter in der Lage sein sollte sein Leben auf die Reihe zu kriegen.
Weiterhin alles Gute für dich und deine Familie.


melden
Anzeige
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 10:56
@anouk
mein Beileid. Behalt ihre guten Seiten in Erinnerung, auch wenn das Schlechte oft mehr im Gedächtnis bleibt.


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 13:36
@anouk
Mein Beileid.


melden

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 14:02
So denke ich auch......vllt hat ihr Vater es nicht mitbekommen, dass der Bruder bei der Mutter immer wieder Geld abholte,.... deshalb @anouks zusätzlichen Schmerz, die Ablehnung durch die Mutter nicht glauben wollte....?
So war es bei uns....die Mutter wurde vom Sohn "eingewickelt" und die Vater stand machtlos daneben....

Aber sie hat es ja selbst geschrieben, dass sie aufwachen müsse....kaum zu fassen , dieses Schlüsselerlebnis in der klinik !
Habe da gerade noch einen Reim zu diesem Thema
Wach sein ....

Ich kämpfe gegen das Vergessen
gegen das Verscharren und Übertünchen
gegen das "Ach so schlimm war das dich nicht "
gegen das "Es ist lange her "
und gegen den Zeigerfinger,
der nur auch andere zeigt.

Wenn wir die Zerstörungen
unserer Vergangenheit vergessen
als wären sie nicht geschehen,
dann werden wir sie wiederholen
bis wir gelernt haben,
dass wir fähig sind zu morden,
zu verraten und ohne Gefühl zu leben.

Nur dieses Wissen wird uns davor bewahren,
zu Mördern, Verrätern
und Lebendigtoten zun werden .

Ps:Klingt jetzt vllt hart, doch wenn man bedenkt, was dieser o. genannte Menschentyp alles gegen uns anrichtet, wogegen wir uns lange wehren, es zu glauben......ist es nicht übertrieben.


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 19:22
Klingt zwar hart aber da kann ich nur sagen, eine Sorge weniger im Leben. Sieh es positiv.


melden

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 20:18
Was soll man dazu sagen ?

Die Frage die letzendlich bleibt ist, ob die Threaderstellerin selbst, jemals etwas für ihr Seelenleben getan hat ? Offensichtlich nicht... denn sonst hätte sie denn cut schon viel früher gemacht.
Wobei, ist das denn nun ein cut ?

Befreit ? Hm.. die Mutter ist zwar tot.. doch getrennt hat sie sich noch lange nicht.

@anouk

Fang endlich an zu leben.. deine Zeit ist begrenzt.


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 21:08
@Hornisse
Sehr gut formuliert.


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

08.07.2014 um 21:38
@anouk


Liebe anouk.

Ich hoffe für dich, das du nun einen Schlussstrich unter deine Vergangenheit ziehen kannst.
Das du nach vorne schaust und dich selber nicht noch mit irgendwelchen Schuldgefühlen ( die kleinen Biester können sehr hartnäckig sein :-) belastest, die völlig unangebracht sind. Glaub mir, es besteht bei deiner Geschichte, absolut keine Notwendigkeit dazu. Du hast viel mehr getan als du es jemals hättest tun müssen.

Ich denke, das deine Mutter einfach nicht fähig oder Willens war, das Unrecht einzusehen das sie dir angetan hat. Lerne damit zu leben. Du wirst nie wissen, warum sie so falsch gehandelt hat.
Die Einzige, die dir ein paar Türen zu deiner Vergangenheit hätte öffnen können, lebt nicht mehr.
Auch zu Lebzeiten hätte sie das wohl nicht mehr getan, vermute ich mal. Wie ich schon sagte, es bedarf dazu einer gewissen Einsichtfähigkeit, die sie nicht hatte, wie du selber geschrieben hast.

Versuche einfach damit abzuschließen und deine böse Kindheit als das zu sehen was sie gewesen ist. Vergangenheit.
Streich ihre Boshaftigkeiten aus deinem Leben und lass sie nicht länger auf dich wirken. Sie war ein Mensch mit Fehlern, sind wir alle. Man kann nur daraus lernen und versuchen das sich so etwas nicht wiederholt. Dazu wünsche ich dir ganz viel Kraft und Mut!


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

09.07.2014 um 01:36
Sicherlich kann man das nicht einfach verzeihen. Wie gesagt, das waere moeglich wenn sie einsichtig gewesen waere und auch das waere ein Prozess, wuerde Zeit und Kraft brauchen, @liaewen.
Beruehrt hat es mich mehr als du ahnst, gerade weil es mich nicht auf die Art und Weise beruehrt hat die ich als "normal" betrachten wuerde .

Sie war meine Mutter und ich war nicht traurig sondern erschrocken. Ich konnte ihr Gesicht nicht als ihr Gesicht erkennen und das Bild verfolgt mich. Ich war unbeholfen, so wie ein Mensch der eben 48 Jahre lang im Knast war, entlassen wurde und weiss nicht wohin. Ich wuenschte, ich haette eine Mutter gehabt, wo ich jetzt dankbar sein koennte sie gehabt zu haben - wie es gerade meiner Freundin geht, desen Mutter am 08.06. verstorben ist. Wir reden ueber sie liebevoll, erinnern uns an ihre Witze und Staerke und lachen; nichts ist offen geblieben. Nur Liebe und Dankbarkeit.

Es ist sehr schwer zu beschreiben, ich kann es nicht besser.

@matraze106
Ich weiss, das ist jetzt auch schwer zu beschrieben aber ich habe noch keine Erinnerungen, ich denke nur an ein lebloses Koerper, bis zum Kinn bedeckt, durch die Nacktheit, die man sehr wohl erahnen konnte, depersonalisiert. Und ich vermute, wenn das ganze vorbei ist und ich wieder zu Ruhe komme, werde ich an sie denken so wie sie war. Daran hat Tod nichts veraendert, nur ich werde jetzt endlich nach Hause kommen koennen, ohne Angst vor ihr zu haben. Und diese Angst war immer vorhanden, egal wie alt, stark, selbstaendig oder was auch immer ich bin.

@Hornisse
Hornisse schrieb:Befreit ? Hm.. die Mutter ist zwar tot.. doch getrennt hat sie sich noch lange nicht.
Das kann ich nicht sagen, das weiss ich noch nicht. Wahrscheinlich hast du recht.

Ich mache mir einfach sehr grosse Sorgen um Papa, auch gesundheitlich geht es ihm nicht gut. Ist immer noch in einem Schockzustand und hat Schwindelgefuehl.

Nun ich kann tun was ich kann, mehr geht es nicht.

@nodoc
Ich bin sehr ueberzeugt, dass sie durchaus mehr als nur ein Mensch mit Fehlern war, sie war psychisch krank...aber auch das ist jetzt vorbei. Danke dir fuer deine gute Wuensche.

Danke auch an
@petiteMorte
@X-RAY-2
@bellady
@Kältezeit

einfach alle.

Ganz liebe Gruesse von Anouk


melden

Wieviel Schmerz noch?

09.07.2014 um 10:18
@anouk

An einer Stelle in deinem Leben hatte sie dir eine Tür geöffnet , indem sie dir veraten, hat, dass sie selbst keine Mutter hatte, die ihr half und zur Seite stand, wo sie sie brauchte und so benahm sie sich dann auch bei dir gegenüber ....

Ihr Feindbild waren offensichtlich die Frauen , die es besser hatten als sie selbst.....also gab sie diese,
ihre Zerstörung an dich weiter....und damit kannst du abschliessen, denn du hattest keine Schuld !


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

10.07.2014 um 04:09
@bellady

Der Link von @petiteMorte hat mir wirklich die Augen geoeffnet. Fuer Mutter kommt das jetzt spaet, aber es hilft mir das Verhalten von Bruder zu erkennen und keinen Fehler zu machen.

Da habe ich keine Hoffnung mehr.

Nur das einzige Gute ist, mein Papa ist nicht so blind wie ich dachte. Er wollte seine Pflicht erfuellen und er wollte nicht Unruhe stiften aber in einem Gespraech mit meinem Mann, nach der Beerdigung, hat er vieles gesagt was deutlich zeigte, dass er das Ganze besser durchschaut als ich vermutet habe.

Sicherlich hat mir Mutter uebel genommen weil ich sie in letzten Tagen nicht besucht habe, aber mein Papa wird mir das wahrscheinlich niemals erzaehlen. Genau so wie er bemerkt hat wie gut mein Bruder weinen kann, wenn er damit etwas erreichen will.

Aber man kann und man muss sich davon nur distanzieren, solchen Menschen kann man nicht helfen.

Ach ja @bellady: Was du schreibst, hat sie mich nicht nur spueren lassen, sie sagte mal woertlich: "Ich hatte keine Mutter die mir helfen koennte, wieso soll ich ihr (mir) helfen!?"

Kein gesunder Mensch kann so eine Einstellung nachvollziehen.

Sonst war die Beerdigung sehr schoen und sehr wuerdevoll, vllt soll ich dir nur kurz erwaehnen das niemand aus ihrer Familie dabei war. Auch nicht mal Enkelkinder, die eigentlich Moeglicheiten dazu hatten...


melden

Wieviel Schmerz noch?

10.07.2014 um 05:07
@anouk
Wenn auch unter völlig anderen Umständen, weiss ich wie das ist, wenn man (zusammen mit dem Vater) vor der verstorbenen Mutter steht ...

Auch wenn das Verhältnis noch so schlecht war, und man sich vielleicht sogar auf eine Art befreit fühlt, ist das natürlich psychisch trotzdem von enormem "Impact" ...

Ich hoffe, dass du und dein Vater in Zukunft wenigstens eine gute Ebene zu einander findet ... :)

Edit: Und wichtig ist, sich nicht schuldig zu fühlen für die Gefühle die man hat ...


melden
anouk
Diskussionsleiter
Profil von anouk
beschäftigt
dabei seit 2010

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

10.07.2014 um 05:34
@X-RAY-2

Ich bin vor einem geschlossenem Sarg gestanden und das konnte ich innerlich mit ihr nicht in Verbindung bringen. Versuchte Papa fest zu halten und ihn troesten, denn Bruder hat sich wieder mal unpassend verhalten.

Als wir sie dann durch den Freidhof begleitet haben, und ich diese Trompete hoerte, die das Lied "Sei still Nacht, denn mein Schatz schlaeft" hoerte, da musste ich sehr weinen...

Boah....

@nodoc
Komm NoDoc, mach mal einen Thread ueber Hitler und Narzissmus:)


melden
Anzeige
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Schmerz noch?

12.07.2014 um 10:16
@anouk

Ist ein sehr komplexes und nicht zu Unrecht, umstrittenes Thema ( würde eine gewisse Schuldunfähigkeit beinhalten ). Leider fehlt mir im Moment die Zeit dafür. :-)


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

229 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden