Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Paketdienst

544 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Paket, DHL, Postbote ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Paketdienst

19.10.2020 um 11:46
Warte aktuell auf ein Paket. Soll zwischen 11:15 und 15:00 ankommen. Bin gespannt.


1x zitiertmelden

Paketdienst

19.10.2020 um 11:55
Wir hatten mal eine Paketzustellerin, die Pakete immer in die Papiertonne gelegt hat. Dazu hatten wir dann einen Zettel im Briefkasten: 1 Paket in blaue Tonne.

Wir haben nie eine Ablagegenehmigung erteilt, schon gar nicht für die Papiertonne, aus der ich dann kopfüber hängend das Paket rausholen konnte...


melden

Paketdienst

19.10.2020 um 14:23
Ich bin beruhigt, dass nicht nur ich Probleme mit Paketdiensten habe.

Heutzutage bin ich froh, wenn mal ausnahmsweise ein Paket direkt bei mir ankommt und heile ist...
Entweder sind die Pakete in irgendeiner Weise zerquetescht, offen oder zerrissen.
Ware war auch schon öfter beschädigt.

Letztens musste ich ein sehr unhandliches Paket wieder an den Absender zurückschicken.
Es war aber zu groß, um es zu Fuß zum weit entfernten Paketshop zu tragen, also mal geschaut, ob DHL eine Abholung an der Haustür anbietet: Jupp!
Leider waren die Bezahloptionen Mist: Paypal habe ich nicht, Klarna traue ich nicht und die Direktüberweisung funktionierte aus irgendeinem unerklärlichen Grund nicht. -.-

Also mal bei Hermes geguckt und die sind genial: Man bezahlt bar beim Abholer!

Hasi also fein gebucht für den nächsten Tag, alles fein, ich war den ganzen Tag zu Hause.
Gucke ich in die App: "Abholung fehlgeschlagen - Kunde nicht angetroffen"
WATT?!
'türlich war ich da zum Henker!
Hotline angerufen, die versprachen dann, sie leiten meine Beschwerde weiter.
Abends gucke ich wieder in die App: "Erneuter Abholversuch fehlgeschlagen - Kunde nicht angetroffen"
WAS ZUM...?!
Ich wieder bei der Hotline angerufen, denen wieder gesagt, dass es nicht geklingelt hat, ich war da, mein Lebensgefährte beim zweiten Versuch abends auch.
Sie leiten es weiter und morgen würde garantiert jemand kommen, versprochen...
Am nächsten Tag kam der Abholer auch wirklich und der erklärte uns dann, was los war:
Normalerweise macht er diese Tour, aber am Vortag wäre es ein Kollege gewesen und der hätte wohl anscheinend keine Lust gehabt das große Paket zu holen...
Er versicherte uns dann, dass er immer zuverlässig sein.
Paket kam dann ohne Probleme beim Empfänger an.


Wir haben hier sehr oft das Phänomen, dass Zusteller gar keinen Zustellversuch machen, sondern direkt die Pakete an die Abholstation liefern, Begründung: "Kunde nicht angetroffen" - man kann auch niemanden antreffen, wenn man noch nicht mal hinfährt...
Oder sie beenden ihre Tour vorzeitig und das Paket dreht auf diese Art dann mehrere Tage lang seine Runden im Kreis (Verteilzentrum - Lieferwagen - Verteilzentrum - Lieferwagen...).

Ja, Paketboten haben einen beschissenen Job, sie werden mies bezahlt und arbeiten unter scheiß Bedingungen, oft noch nicht mal freiwillig, sondern weil sie vom Arbeitsamt gezwungen werden.
Das ist aber nicht nur schlecht für die Paketboten, sondern auch für die Kunden.
Wenn man die Leute vernünftig bezahlen und behandeln würde, dann gäbe es sicherlich mehr Freiwillige, die ihren Job gerne machen, auch solche Zusteller gibt es hier zum Glück, wie der Abholer, der dann zu uns kam.


1x zitiertmelden

Paketdienst

19.10.2020 um 14:41
Zitat von LepusLepus schrieb:Wir haben hier sehr oft das Phänomen, dass Zusteller gar keinen Zustellversuch machen, sondern direkt die Pakete an die Abholstation liefern, Begründung: "Kunde nicht angetroffen" - man kann auch niemanden antreffen, wenn man noch nicht mal hinfährt...
Idee...wenn man wollte:
Wenn der Paketzusteller die Einträge an der jeweiligen Tür machen müsste und gleichzeitig GPS geht, dann würde ma ziemlich schnell den Spezis auf die Schliche kommen.
Aber die Unternehmen werden es nicht machen, sie wissen dass sie den Zustellern unerfüllbare Quoten geben...daher muss der Kunde auch helfen und Pakete irgendwo abholen.


1x zitiertmelden

Paketdienst

19.10.2020 um 14:43
Ich hab eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht mit den Paketzustellern.

Nur einmal, vor wenigen Monaten, da habe ich ein Paket mit allerhand Kleidung und Accessoires bestellt. U.a. zwei Gürtel.

Ich war nicht zu Hause, also wurde das Paket in einem Späti bei mir um die Ecke abgegeben (die Leute dort sind wahnsinnig nett und über jeden Zweifel erhaben, die haben sogar einen Ersatzschlüssel von mir bei sich deponiert)

- jedenfalls stellte ich nach dem Abholen des Pakets zu Hause fest, dass jemand an der Seite den Karton aufgerissen hatte und die Gürtel heraus gekramt hatte. Sie fehlten! Das Paket war so aufgerissen, dass man es nicht gleich sah, mein Spätiverkäufer hatte den Schaden anscheinend auch nicht bemerkt, als er das Paket für mich annahm.

Ich rief bei dem Versandhändler an und erklärte die Sachlage. Die stellten gar keine Fragen, die Gürtel wurden einfach als retourniert vermerkt und mir das Geld erstattet, knapp 100 Euro. Es wurde nichts erfragt, nichts deutete darauf hin, dass man dem Diebstahl nachgehen würde.

Scheint also öfter zu passieren.


melden

Paketdienst

19.10.2020 um 14:52
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Wenn der Paketzusteller die Einträge an der jeweiligen Tür machen müsste und gleichzeitig GPS geht, dann würde ma ziemlich schnell den Spezis auf die Schliche kommen.
Ich fänd' so eine Überwachung nicht schön für die Leute, die stehen schon zu sehr unter Druck.

Bei manchen Lieferungen hat man hier manchmal tatsächlich eine Art "Echtzeit"-Verfolgung.


3x zitiertmelden

Paketdienst

19.10.2020 um 14:55
Zitat von LepusLepus schrieb:Ich fänd' so eine Überwachung nicht schön für die Leute, die stehen schon zu sehr unter Druck.
Ich sehe es nicht als Überwachung, sondern als Gegenprüfung - wenn einer sagt der ist in Strasse x Nummer y gibt er doch seine Position an.


melden

Paketdienst

19.10.2020 um 15:16
Zitat von LepusLepus schrieb:Ich fänd' so eine Überwachung nicht schön für die Leute, die stehen schon zu sehr unter Druck.
Du musst ja einen schlanken Job haben, oder keinen.
Wenn ich keine saubere Leistung bringe, sind meine Tage gezählt, und ich kann mir neue Arbeit suchen.

Das hat nichts mit Ueberwachung oder Druck zu tun. Wer saubere Arbeit abliefert, hat nichts zu befürchten.


1x zitiertmelden

Paketdienst

19.10.2020 um 15:54
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Warte aktuell auf ein Paket. Soll zwischen 11:15 und 15:00 ankommen. Bin gespannt.
Daumen hoch für GLS. Paket wurde um 13:03 zugestellt.


melden

Paketdienst

19.10.2020 um 16:24
Für mich sind diese Probleme ein Zeichen dafür, dass das System standardmäßige Paketzustellung nicht angepasst wurde an die heutige Realität.

Mag früher zu Zeiten von vierteljährlichen Quelle-Sammelbestellungen und "Modell Hausfrau" noch funktioniert haben, aber wer ist den normalerweise zu Hause, wenn der Bote klingelt? Je weniger die ihre Pakete loswerden, desto mehr Druck bekommen die bestimmt vom Auftraggeber. Also entweder bis in die späten Abendstunden versuchen Pakete loszuwerden, oder halt auch mal tricksen, was langfrisitig niemandem hilft.

Aus meiner Sicht sollte man diese standardmäßige Haustürzustellung abschaffen und nur noch als Leistung mit Aufpreis anbieten, dann aber mit noch besser geplanter Zustellung im gewünschten Zeitfenster.

Alles andere geht an zentrale Packstationen wie wie von DHL oder Amazon. Da muss dann der Zusteller nicht ständig auf die Zustellungsquote und Zeit schauen, sondern kann in Ruhe seine Runde fahren und die Stationen ein- und ausräumen.


Ich habe Packstation und Locker in Laufreichweite, ich schicke alles dort hin, auch wenn ich zu Hause bin.


2x zitiertmelden

Paketdienst

19.10.2020 um 21:36
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Aus meiner Sicht sollte man diese standardmäßige Haustürzustellung abschaffen und nur noch als Leistung mit Aufpreis anbieten, dann aber mit noch besser geplanter Zustellung im gewünschten Zeitfenster.
Für mich wäre das ein Traum. Eben weil ich in der Regel nicht daheim, sondern auf der Arbeit bin, wenn die Paketboten ihre Runden drehen und es mir äußerst unangenehm ist, wenn dann jeweils Nachbarn meine Pakete entgegen nehmen müssen.

Deshalb nutze ich Locker, Packstation oder Paketshop schon jetzt, wann immer ich kann. Aber leider bieten einem manche Onlineshops diese Option nicht immer an und meistens wird es dann umständlich. Von der Amazon-Bestellung, die zwingend zu mir nach Hause geliefert werden musste, weil ich die Ware nicht von amazon selbst, sondern einem Händler, der sie dort eingestellt hatte, gekauft habe bis zu den Päckchen eines bekannten Anbieters für Bekleidung, die nicht an eine dieser Alternativen geliefert werden können, wenn sie in mehreren Teilsendungen verschickt werden (was fast immer der Fall ist) und die beim Versuch, sie dann wenigstens nachträglich an die Packstation meines Vertrauens umzuleiten, seit einigen Monaten in 2/3 der Fälle eine unerklärliche Deutschlandreise mit direkter Rückkehr zum Absender hinlegen.

In letzter Zeit nerven mich diese Paketeskapaden wieder so sehr, dass ich teilweise lieber in Onlineshops bestelle, die mir Click&Collect anbieten. Heißt, ich hole die Ware in einer Filiale vor Ort ab, bezahle dort auch, habe aber Zugriff auf das volle Sortiment und nicht bloß auf das, was gerade im Laden vorrätig ist. Und wenn was zurückgeht, gebe ich die Retoure einfach wieder da ab, wo ich sie her habe. Klappt jedes Mal ganz wunderbar.


melden

Paketdienst

19.10.2020 um 23:04
Zitat von LepusLepus schrieb:Bei manchen Lieferungen hat man hier manchmal tatsächlich eine Art "Echtzeit"-Verfolgung.
Bei uns ist das bei Hermes Spedition so.
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:Ich habe Packstation und Locker in Laufreichweite, ich schicke alles dort hin, auch wenn ich zu Hause bin.
Ich nutze die auch wenn es denn angeboten wird.
Es ist mir aber auch schon passiert dass ein winziges Päckchen dort nicht abgelegt wurde sondern zum Versender zurück geschickt wurde.
Es war aber definitiv bis zur Packstation gekommen


1x zitiertmelden

Paketdienst

20.10.2020 um 08:50
Zitat von CherokeeroseCherokeerose schrieb:Bei uns ist das bei Hermes Spedition so.
Bei uns ab und an DHL, aber nicht bei jeder Lieferung.


melden

Paketdienst

20.10.2020 um 13:56
Zitat von wolke7wolke7 schrieb:Das hat nichts mit Ueberwachung oder Druck zu tun. Wer saubere Arbeit abliefert, hat nichts zu befürchten.
Das ist aber angesichts immer wieder aufploppender Skandale, gerade z.B. im Zusammenhang mit einem weltweit agierenden Versanddienstleister, mehr als nur naiv.

Wenn man mit Müh und Not für stimmende "Zahlen" sorgte und man als AN denkt es wäre alles OK, man wähnt sich auf der sicheren Seite, dann wird die Schlagzahl entsprechend erhöht. Dafür steht ja auch immer jemand mit einem Laptop in nächster Nähe zur Kontrolle. Selbiges könnte einem eben auch bei Nachweis "sauberer Arbeit" passieren.

Man stelle sich nur die Situation vor, die ich selbst früher in Studentenjobs bei der Auslieferung erlebte. Wir bekamen unsere LKWs (ich war der Fahrer mit 2er vom Bund) zeitweise so derartig vollgeknallt, dass es auf Grund von Fahrstrecken (alleine Anfahrt in Zielgebiet rund 80 km) und anderen Wiedrigkeiten, nicht angetroffene Kunden und Wiederanfahrt und mehr, eigentlich von vorn herein nicht klappen konnte. Nachdem auch andere Teams immer öfter mit solchen Problemen konfrontiert waren, sprachen wir uns ab und brachen regelmäßig die Touren entsprechend ab. Bis das dem Chef zu bunt wurde und fairer Weise die Disponenten eines auf den Deckel bekam. Heute würde man sich trotz guter Arbeit gleich einen neuen Job suchen müssen.


1x zitiertmelden

Paketdienst

20.10.2020 um 14:07
Zitat von masiquodomasiquodo schrieb:Das ist aber angesichts immer wieder aufploppender Skandale, gerade z.B. im Zusammenhang mit einem weltweit agierenden Versanddienstleister, mehr als nur naiv.
Sehe ich auch so. Je sauberer ein Paketbote arbeitet...

ordentlich fahren und parken, sorgsam mit den Paketen umgehen, mehrfach klingen und ausreichend Wartezeit lassen, einen netten Nachbarn finden, der das Paket annimmt usw.

... desto weniger wird er seine Tagesziele erreichen können. Optimieren, ohne dass andere Zielsetzungen vernachlässigt werden, kann er eigentlich nur durch rennen zwischen Tür und Auto (aber bitte keine Passaten umrennen)


1x zitiertmelden

Paketdienst

20.10.2020 um 14:14
aber bitte, beim Thema bleiben.

Wenn jemand schreibt, er hat die Adresse nicht gefunden,
oder
er war zur Zeit X beim Empfänger und hat niemanden angetroffen, später stellt sich heraus, er war vor Ort nie gesichtet worden, dann ist das schlichtweg gelogen.
Das meine ich mit sauber arbeiten.

@masiquodo , Du hast ein anderes Problem beschrieben, das habe ich nicht erwähnt, das müssen sicherlich und ganz dringend die Arbeitgeber lösen.


2x zitiertmelden

Paketdienst

20.10.2020 um 14:47
Ich habe mir vor zwei Wochen eine Motor Heckenschere von Stihl bestellt. Geliefert wurde von Hermes.
Der Paketdienst hat geklingelt. Ich war auch innerhalb von zehn Sekundenan der Sprechanlage aber niemand war mehr da. Das Paket stand direkt neben der Haustür die direkt Richtung Straße zeigt. Wäre ich nicht zuhause gewesen und wäre direkt runter gegangen hätte es sehr gut sein können das ich plötzlich zwei gehabt hätte.... :nerv:


melden

Paketdienst

20.10.2020 um 14:55
Zitat von wolke7wolke7 schrieb:er war zur Zeit X beim Empfänger und hat niemanden angetroffen, später stellt sich heraus, er war vor Ort nie gesichtet worden, dann ist das schlichtweg gelogen.
Das meine ich mit sauber arbeiten.
Naja, das sind halt die Notlügen, die sich bei diesen Jobs nach und nach einschleichen, weil der Druck einfach so groß ist.
Ich sag ja nicht, dass man das als Kunde hinnehmen sollte, aber das Problem liegt weniger bei den Paketboten, als im System selbst.


melden

Paketdienst

20.10.2020 um 14:58
@Stan_Marsh


sind Notlügen keine Lügen?

Wenn ja, dann ist das eben nicht korrekt und nicht sauber gearbeitet.


melden

Paketdienst

20.10.2020 um 16:33
Zitat von wolke7wolke7 schrieb:Du hast ein anderes Problem beschrieben, das habe ich nicht erwähnt, das müssen sicherlich und ganz dringend die Arbeitgeber lösen.
Die Probleme stellen sich prinzipiell für alle Arbeitnehmer am untersten Ende einer Hirarchie. Die geschilderten Probleme bei der Auslieferung stehen ja ganz konkret damit in Verbindung.
Zitat von Stan_MarshStan_Marsh schrieb:ordentlich fahren und parken, sorgsam mit den Paketen umgehen, mehrfach klingen und ausreichend Wartezeit lassen, einen netten Nachbarn finden, der das Paket annimmt usw.
Es ist eben wie in vielen anderen Bereichen ein grundlegend systemisches Problem, in denen Mitarbeiter oder ganz realer Arbeitsablauf oder "Tagesgeschehen" keine Berücksichtigung mehr finden, der Profit aber an erster Stelle steht. Aber im Paketbereich ist selbstverständlich auch der Arbeitgeber in einer Pflicht und Verantwortung, jedoch im besonderen Maße auch wir alle als Konsumenten. Wir sind es mit unserer Bequemlichkeit, Konsum- und Bestellverhalten, die die Firmenchefs jubeln lassen. Während der Arbeiter am untersten Ende schon wegen eines Durchfalles und angeblich zu häufigen Toilettengängen seinen zeitlich befristeten Vertrag nicht verlängert bekommt oder anderweitig begründet seinen Job verliert, schafft er die immer weiter erhöhten Quoten nicht. Und die organisatorische Gestaltung solcher Firmen bedient ja dazu auch immer einen Zweck. Es wird ja oft gar nicht mal direkt Druck ausgeübt sondern auf ein Team. Und wie dann die Gruppendynamik funktioniert, dass muß man hier hoffentlich nicht erklären ;-)

Wir hatten hier im Bezirk mal eine Postbotin, die bereits über 15 Jahre ihren Job machte. Sie war gut in dem was sie tat und als sehr zuverlässig bei ihren Adressaten bekannt. Aber anstatt sie einfach ihre Arbeit vernünftig weiter machen zulassen, vergrößerte man nicht nur ihr die Verteilungsgebiete immer mehr, es wurden Zwischendepots eingerichtet, wo sie ihre neuen Aufträge abholte. Und konnte sie sich zuvor noch auf jemanden verlassen, der ihr die Post am Vortag oder evtl. in der Nacht passend vorsortierte, musste sie das für einen Teil ihrer Arbeit auch noch selbst übernehmen. Hinzu kamen dann noch verstärkt und teils gewichtige Werbesendungen, bis hin zu "Electroreturn", der Rücknahme von alten Elektrokleingeräten und Elektroschrott (dieser Service ist aber bereits wieder eingestellt worden). Müßig zu erwähnen, dass sie sich glücklich schätzen konnte direkt bei der Post und noch mit einem alten Vertrag gearbeitet hatte. Die Aufgaben wuchsen, der Verdienst aber eher nicht. Sie gab den Job schweren Herzens, nicht zuletzt aber auch auf Grund einer anerkannten Berufskrankheit auf.


1x zitiertmelden