weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Auf ein Wort

474 Beiträge, Schlüsselwörter: Buchrezension
FreeLago
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

01.09.2009 um 23:34
@Genosis

An die Wissenschaft glauben, nicht mal das praktiziere ich. Dinge müssen für mich rundum schlüssig und logisch sein, dann erhalten die den Stempel „recht wahr“. Eine 100%ige Wahrheit gibt es in der Wissenschaft m.E. nicht wirklich und es dauert, bin man den Weg zur irdischen Wahrheit findet. Den Weg zu finden ist schon schwer, auf diesen zu wandern, ein heikles Unterfangen.
Man benötigt sehr viel Zeit, um sich mit der verzwickten Materie auseinander zu setzen.
Die Menschen sind in ihren Alltagstrott so beschäftigt und gefangen, da bleibt kaum ein Spielraum bzw. die Lust, sich autark zu bilden, obwohl es der Wissensspeicher „Internet“ bestens ermöglicht, seinen Horizont enorm zu erweitern, wie es bisher nie auf unserer Erde der Fall war.
Sich durch den Wulst der Informationen durchzuackern, da sieht man teilweise den Wald vor lauter Gestrüpp nicht. Hier muss man sich wahrhaftig durchquälen und aufpassen, nicht in irgendwelchen subjektiven Glauben zu verfallen. Dies schaffen nur gnadenlose Realisten mit Vernunft und Emotionalitätskontrolle.

@analogo

Du gehst auf keine meiner unzähligen Äußerungen, Feststellungen und Wissenskundgaben über Deinen Irrglauben ein, verlangst aber ständig, was ich tun soll. Vergiss es mal schön!
Solange Du Dich hier ständig um die wichtigen Antworten drückst, diesen Umstand sogar benennst, was von einer schwachen Argumentation und enormen Wissenslücken zeugt, solange kann ich Dich kaum für einen ebenwürdigen Gesprächspartner ansehen.

Dein Videohinweis schaue ich mir nach meinen Urlaub an, welcher bis 13. September andauert und melde mich, wenn Gott es ermöglicht, wieder zu Wort.

@moric

Warum sollte ein Astrophysiker nicht an einen Gott glauben können?
Alles was er vor seinem Antlitz sieht, ist nach seiner Sicht Gottes Werk.
Ich sehe hier keinen Widerspruch.
Auch gibt es Biologen, welche mit Naturwissenschaften arbeiten. Doch deren Schöpfungsgedanken halten bei der Lebensentstehung steht´s Einzug. Sie arbeiten aber mit der fertigen Schöpfung, was für diese Gläubigen keinen Widerspruch darstellt. Das ist auch akzeptabel, solange die ganze Entstehungsgeschichte der Lebewesen noch nicht vollständig durchleuchtet wurde. Wo es Wissenslücken gibt, hält sich der Glaube hartnäckig.

Theologie mag sich zwar die Weste namens Geisteswissenschaft überstreifen. Doch Wissenschaft bedeutet, schlüssig und logisch nachvollziehen zu können, wie etwas wirklich abgelaufen ist. Solange es die Naturwissenschaften noch nicht gab, griffen die Leute auf die Geisteswissenschaften zurück und versuchten anhand derer, die Welt zu erklären.
Nur im heutigen Wissenszeitalter sind die Beweise für den wirklichen Ablauf der irdischen Entstehungsgeschichte so gewichtig, dass die Geisteswissenschaft kaum noch eine Bedeutung hat. Wer sich trotzdem dieser widmet, bleibt im nebligen Irrglaubenstal stehen, ohne einen aufklärenden Blick über den Berghorizont zu werfen.

Dein Glauben gibt Dir Kraft, Dich in dieser Welt zu behaupten. Dies bemerkst Du natürlich und kannst somit kaum davon ablassen. Weiterhin ist Glaubensausübung ( beten oder meditieren ) eine starke Sucht, die immer und immer wieder befriedigt werden muss. Wir Menschen sind reine Suchtindividuen! Wir sind süchtig nach Drogen, Kaffee, Alkohol, Zigaretten, Besitz, Geld, Konsum, Macht und Sex. Das gute Gefühl beim Beten bzw. Meditieren zu bekommen, gehört ebenso zur Befriedigung der Suchtbedürfnisse. Dieser Sucht unterliegen Milliarden Menschen. Der FreeLago ist keiner der aufgelisteten Süchte verfallen! Und man muss erst einmal einen Menschen finden, der so ist. Wenn analogo schreibt, ich wäre gefangen, kann ich also nur darüber lachen, denn ein suchtbesessener Mensch, der anderen unterstellt, diese wären nicht frei, ist so was von lächerlich. Aber, mein lieber analogo, glaub ruhig weiter wie ich bin, ohne mich wahrhaftig zu kennen. Glauben ist ja das, was Du sehr gut kannst...

Angehende Urlaubsgrüße sendet herzlich FreeLago


melden
Anzeige
prediger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

02.09.2009 um 03:58
@FreeLago -schrieb:

"Wir sind süchtig nach Drogen, Kaffee, Alkohol, Zigaretten, Besitz, Geld, Konsum, Macht und Sex. Das gute Gefühl beim Beten bzw. Meditieren zu bekommen, gehört ebenso zur Befriedigung der Suchtbedürfnisse."


Dann liegt der Sinn, des im reinen Glück suchenden Menschen, in der Geselligkeit unter einander.
Ohne Anspruch auf Gegenleistungen oder Hoffnung auf alles !
Wir jagen alle dem Glückgefühl hinterher, sei es die Online Sucht, Tv -Filme, oder Wissen.
Alles macht auf einer Art Glücklich.
Und das verursacht Sucht nach mehr, wenn mans nicht unter Kontrolle hat.

Glück und Sucht..((hahaha..) Rudi Berner würde jetzt sagen- das kommt von Suchen, wir suchen nach Glück, somit steckt in allen die Sucht), müßten wir genauer definieren.



Mich persönlich interessierts, was denn bloß aus einmal passiert sei.. Da bin ich auf ein Kurzfilm gestoßen, "Fabian- Gib mir die Welt +5%" ,schauts euch an, das war der Anfang allen Übels.
Bedeuted für mich, das ich es für möglich halte in einem Tauschhandel Leben zu können, und ich Glaube fest, das die Gesamte Menschheit viel Glücklicher wäre als im Konsumwahn wie jetzt zu leben.


melden

Auf ein Wort

02.09.2009 um 04:13
@FreeLago

meiner meinung nach ist es garnicht möglich das ganze wissen
welches man wissen will, aufzunehmen
irgendwann sind die grenzen erreicht

ich versuche wissen nicht mehr so zuspeichern das ich es als wissen benutzen kann
sondern als weisheit
leider hat das den neben effeckt das ich kaum etwas erklären kann
vieles von mir kommt einem dann wie eine halbwahrheit vor
es ist als wär ich innerlich leer ich ziehe alles was ich sage
sozusagen aus dem nichts
ich kann die weisheit nicht erklären oder weiter geben also lehren
ich kann sie nur ausstrahlen

naja ich weiß nicht ob du das jetzt verstehst was ich meine
ich verstehe es ja selber nicht mal richtig^^


melden

Auf ein Wort

02.09.2009 um 04:21
@prediger

also dazu kann ich nur sagen
das der tauschhandel keine alternative zum geldhandel ist
ein großes problem ist der zins wir brauchen ein zinsfreies-geld
das zinsfreie geld wäre die lösung des derzeitigem übels

und ich wette du hast unrecht wenn du sagst das zins-geld der anfang allen übels war


melden

Auf ein Wort

02.09.2009 um 04:55
@FreeLago

Schon klar Lago. ;) Ich bin dir viel lieber net ebenbürtig, als mehrere Schritte zurückzugehen..

Tu dein Werk, das du tun musst. Überzeuge die vielen Menschen von deiner Sichtweise. Es ist dein Lebenselixier und du bist süchtig danach, dich selber zu beweisen, weil dein falsches Ego absolute Macht über dich hat. Mit jedem Eintrag hier wird es stärker, weil es neue Nahrung erhält. Das ist der einzige Grund, warum du hier schreibst. Es ist deine neue Spielwiese.

Deshalb wäre es völlig zwecklos, dir zu schreiben, was genau ich weiß und erlebt habe. Du pickst dir auch nur die wissenschaftlichen Erkenntnisse heraus, die in DEIN Weltbild passen. Alles andere ist für dich net existent. Das meinte ich mit dem gedanklichen Gefängnis, in dem du dich befindest. Darum kannst du Goethes Zitat genauso wenig verstehen wie alles andere diesbezüglich.

Ich unterhalte mich sowieso lieber mit Menschen, die das Wesentliche erkannt haben. Durch deine ganze Schreiberei wird sich net ein einziger weniger seinem unsterblichen Selbst bewusst, trotz dessen diese logischerweise in der Minderheit sind. Wenn du einen überzeugst, wird automatisch ein anderer genau das Gegensätzliche erkennen. Wer für etwas kämpft und die Welt verändern möchte, ist in Illusion.

So, das war es zu dir.. :)

__________________________________________


Mir ist klar, dass ich net vollkommen sein kann. Wenn ich das von mir behaupten würde, dann unterläge ich meinem falschen Ego. Nur mein bzw. unser Selbst kann absolut vollkommen sein.

Zum Abschluss noch ein interessantes Zitat, das ich gestern entdeckte.

Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben. (Jimi Hendrix)


melden

Auf ein Wort

02.09.2009 um 10:41
Hm... abschließend für mich möchte ich jedoch betonen, das ich zwar jeden Abend (und zwar zum Schlafen gehen), aber ich NICHT die Behauptung von Freelago annehmen will und die auch entschieden zurückweise, dass Beten und Meditieren für mich eine Sucht darstellt.

Ich wünschte, ich würde es häufiger machen, aber ich gehe noch nicht mals in die Kirche (was ich ein wenig bereue, ich würde mich gerne mal wieder in so eine schöne Kirche setzen und da einfach nur die wunderschöne Atmosphäre geniessen), dazu bete ich gerade mal 5 Minuten am Tag, wenn überhaupt so viel, eher weniger.

Das als Sucht zu bezeichnen, finde ich ein stark übertrieben und entbehrt jeder Grundlage.

Und warum soll Meditation oder ein Gebet eine Sucht sein? Wenn es fanatisch betrieben wird, sicher.... aber ansonsten ist diese Behauptung doch vollkommen überzogen. Auch bildet das richtige Maß den goldenen Weg, wie mit allem, was der Mensch machen kann.

Nochmal... ich weise den Vorwurf der Sucht entschieden zurück... für mich hat dieser keinen Bestand.

Darauf zu antworten, ist nicht notwendig, Freelago... die Klarstellung ist nur für mich und die anderen hier relevant.


melden

Auf ein Wort

02.09.2009 um 10:41
sollte so heißen...

Hm... abschließend für mich möchte ich jedoch betonen, das ich zwar jeden Abend (und zwar zum Schlafen gehen), bete aber ich NICHT...


melden
Ultimatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

02.09.2009 um 11:45
@FreeLago

Du lebst in deiner eigenen kleinen wirren Fantasiewelt und siehst diese Welt als einzigst wahre an. Befreie deinen Geist und schliesse nicht immer alles direkt aus, nur weil es deiner eigenen zerbrechlichen kleinen Welt nicht hineinpasst.

Du "Glaubst" also auch das Telekinese nicht möglich ist ?


melden
prediger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

02.09.2009 um 20:02
@Genosis


Der Zins is das Problem ..sowieso..und das Geld erstrecht, da es etwas ist, etwas Materielles- unnatürliches-,..

Wenn die Menschheit vernümpftig denken würde, würde sie Stein, Gold und Blätter, sowie alle Nahrungsmittel gleichsetzen..sie würden begreifen das die Gier und die Sucht nur das Gold wertvoller macht.
Lernt, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen..

Dann wäre der Tauschhandel kein Problem.


melden

Auf ein Wort

02.09.2009 um 22:57
@prediger

der tauschhandel ist veraltet und wird uns nicht weiter bringen
geld ist nicht das problem, das problem ist der zins
würdest du es etwa besser finden wenn es garkein bargeld gebe
und alles nur noch computer geld ist?
im tauschhandel würde auch nur mit materiellem gehandelt werden


melden
prediger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

03.09.2009 um 21:21
@Genosis

Das uns immer alles weiterbringen soll ist ein Fehler, Genießen bleibt dabei meist aus.

Zu der derzeitigen Bahlungsmethode ziehe ich das Computergeld vor, da mit Karte zahlen sehr viel freier ist. Man darf natürlich nicht den Überblick verlieren, so als ob man das Geld bei sich trägt. ^^

Im Tauschhandel -ok.. wäre in so einer, wie dieser Zeit nicht möglich,dazu müssten wir zurück zum Mittelalter oder so- würde nur mit Materiellen nützlichen Dingen gehandelt werden.
Wie Klamotten, Essen und Tiere..


Ein Traum wäre ein Leben wie..auf einem Riesigen Zeltplatz nur auf der ganzen Erde, jeder hat sein Feldchen und Tierchen und alle sind zufrieden.

Ich denke es liegt nur in der begierde der Menschen, die immer auf der Suche nach Fortschritt sind, das wir hier heute sind was wir sind.


melden
Jacy26
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

07.09.2009 um 10:32
@prediger ein schöner Traum: denn die Indianer machten es vor, aber der Weiße- Mann und seine Profitgier zerstörte dies alles!
Ein Leben im Einklang mit der Natur.
Was braucht der Mensch schon großartiges, denn es ist doch so, nur durch Harmonie gemeinsam, ist das Leben ein richtiges Leben.
So etwas, verstehen nicht viele!
Der Fortschritt, ist des Menschen Untergang!


melden
prediger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

07.09.2009 um 22:13
@Jacy26

Sehr gut!

Viele werden wieder frieren im Winter wenn ihre Öfen Heizen..

Die Menschen kaufen jetzt wieder tolle Technik sachen um sichs zu Hause so schön gemütlich zu machen.. Wir sind eins aber uns doch so fremd...


Und ja ich hab auch nen tollen Pc..^^, weil ich genauso verloren bin.. aber predigen kann..^^


melden

Auf ein Wort

07.09.2009 um 23:55
@prediger
@Jacy26

ich gebe euch teilweise recht
nur ist es heute bei dieser angehenden überbevölkerung
kaum noch möglich so verbunden mit der natur zuleben
weil nur in kleinen gruppen wäre dieses leben möglich

was ich aber finde ist
das wir eine art zuleben finden MÜSSEN
welche die natur nicht so beschädigt

also bin ich auch der meinung
das wir mit der natur im einklang leben sollten
nur halt nicht wie z.b. die indianer
sondern auf eine moderne art und weise

leider ist dies wohl nicht so leicht möglich
da es wie ihr schon sagt um profitgier und macht geht
deshalb wird zugunsten der profitvermehrung auf die natur geschissen


melden
Jacy26
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

08.09.2009 um 09:27
@Genosis In dem Falle ist es doch nur ein Traum, aber wir brauchen eine neue Weltordnung!
Und das ist der Kommunismus!
Damit es allen Menschen gut geht.
Damit das Lügen, Betrügen und die Ausbeutung endlich ein Ende findet.


melden
prediger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

08.09.2009 um 22:08
Eine Woche mal Elektriezität abstellen, Geschäfte schließen und dann..lernen wir uns kennen.


melden
FreeLago
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

14.09.2009 um 00:43
Ein wunderhübsches „Hallöchen“ in die Runde!

@prediger

Das Geld ist nicht das Problem, denn es ist nur „ein“ Gegenwert von dem, was man hat oder möchte. Geld macht unabhängig und erleichtert uns Menschen das Leben sehr. Stell Dir nur vor, Du müsstest, um ein Auto zu kaufen, einen Hektar Fichtenwald umnieten und nach Russland transportieren, da Dein Objekt der Begierde, ein russischer Wolga ist und den es in Moskau abzuholen und einzutauschen bedarf.
Ist es doch also besser, den Wald stehen zu lassen und gleich hier in Deutschland zu verkaufen, mit dem Geld nach Russland zu fliegen und das Auto damit zu bezahlen.
So verhält es sich fast überall im täglichen Warenaustausch.
Die Gierigkeit des Menschen ändert sich nicht, wenn es kein Geld mehr geben sollte. Wer süchtig nach Autos oder sonst welchen materialistischen Dingen ist, der versucht diese eben mit anderen Gaunergeschäften zu „erhandeln“.

Ohne das Bewusstsein der Menschen zu ändern, angefangen bei unseren Kindern, welche nur das Produkt unserer Erziehung sind, ändert sich hier auf Erden wohl kaum etwas. Zins her oder nicht!

@Genosis

Du hast Recht damit, dass irgendwann die Aufnahmefähigkeit erreicht ist. Etwas anderes wäre auch unlogisch. Nur um zu verstehen, wie die Welt funktioniert, muss man nicht wissen, wer mit wem leiert ist, wer wann etwas erfunden hat, wo in der Welt die größte Dürre herrscht oder wer gerade eine Massenvernichtungswaffe baut. Um zu wissen, wie die Welt funktioniert, genügen vielleicht 1% des derzeitigen Wissensstandards, wenn nicht sogar noch weniger.
Der Grossteil der Weltbevölkerung kommen aber auch mit 0,05% auch gut zurecht. Man nennt diesen Bevölkerungsteil auch Mainstream94%.

@analogo

Zitat: „Ich unterhalte mich sowieso lieber mit Menschen, die das Wesentliche erkannt haben.“

Verständlicherweise und oft passiert, unterhalten sich Menschen mit wenig Wissen nicht gerne mit mir, oder ihnen gehen nach kurzer Zeit die Argumente aus, was diese logischerweise kaum zufrieden stellt. Die letzten Worte sind dann: Du kannst es nicht verstehen, Dir fehlt der unerschütterliche Glauben und das, was ich religiös erlebt habe. ( ... mir aber nicht erklären kann ... fehlt leider immer als Zusatz... )
Vernünftige Argumente zählen nicht, weder bei Dir, lieber Analogo, noch bei dem Rest der Glaubensgemeinschaften.
Lebe Du Deine Illusion und sterbe mit ihr, denn Du wirst nicht mehr erfahren, dass Du falsch lagst.

@moric

Zitat betreffend Beten ist eine Sucht: „Das als Sucht zu bezeichnen, finde ich ein stark übertrieben und entbehrt jeder Grundlage.“ „Nochmal... ich weise den Vorwurf der Sucht entschieden zurück... für mich hat dieser keinen Bestand.“

Ein Mensch, der täglich sein Glas Rotwein oder eine Flasche alkoholisiertes Bier trinkt, gilt schon als Alkoholsüchtiger. Ob ein Mensch nun fünf Minuten am Tag damit zubringt, ein Kiffertütchen zu rauchen, ein Glas Rotwein zu trinken oder zu meditieren bzw. wie Du zu beten, macht keinen Unterschied. Es dient der Suchtbefriedigung!
Mache doch den Selbstversuch und bete mal einen Monat nicht! Dann wirst Du sehen, wie wichtig Dir diese Befriedigung wirklich ist!
Die Menge zur Suchtbefriedigung ist meist wachsend. Am Anfang sind es 2 Zigaretten, dann werden irgendwann zwei Schachteln draus. Bei Dir werden es vielleicht in ein paar Jahren 2 Stunden Gebet, falls Du zB. einen geliebten Menschen verlierst, an den Du sehr hängst und den Verlust nur mit Beten verarbeiten kannst. Ein süchtiger Alkoholiker trinkt dann eben mehr, um seinen Schmerz zu betäuben. Die Sucht inklusive der Abhängigkeit wird somit verstärkt.
Frage mal einen Alkoholiker, ob der süchtig ist. Du bekommst immer die gleiche Antwort:
„Wos is? Isch doch ned, hicks. Isch hob alllis uner Kondrolle eh Altor...“ oder „Nochmal... ich weise den Vorwurf der Sucht entschieden zurück... für mich hat dieser keinen Bestand.“

@Ultimatix

Zitat: „Du lebst in deiner eigenen kleinen wirren Fantasiewelt und siehst diese Welt als einzigst wahre an. Befreie deinen Geist und schliesse nicht immer alles direkt aus, nur weil es deiner eigenen zerbrechlichen kleinen Welt nicht hineinpasst.“

Du irrst Dich dahingehend, mir den Stempel Deiner Sichtweise über mein Bewusstsein aufzudrücken, ohne mich persönlich zu kennen und wie ich über unsere Welt denke.
Ich hätte ein kümmerliches Bewusstsein, wenn ich nicht wüsste, wie gering doch meine Fähigkeiten sind, die Welt komplett zu erkennen. In einem anderen Forum veröffentlichte ich einmal eine Ausarbeitung, wie schmal doch die Bereiche sind, mit der wir uns in der Welt zurechtfinden müssen. Wenn es von Interesse ist, könnte ich diese auch hier einmal zum Staunen veröffentlichen. Du würdest vielleicht erkennen, was mir schon lange bewusst ist.

Zitat: „Du "Glaubst" also auch das Telekinese nicht möglich ist ?“

Bitte unterlasse es mich zu Fragen, ob ich etwas Glaube. Entweder weiß ich es, oder nicht. Glauben interessiert mich nicht. Fakt ist, dass wir mit unseren Gehirnwellen Dinge steuern können. Doch das funktioniert nur mit Hilfe von hochwertiger Technik und nicht, wenn ein Meter Luft dazwischen ist. Größere Materie, auch wenn es nur ein winziges Sandkorn ist, nur mit Hilfe unseres Geistes zu bewegen, ist realistisch ausgeschlossen, widerspräche jeglicher Logik und ist wissenschaftlich unhaltbar! Wer etwas anderes behauptet, bleibt ein Lügner bis zu einer ständig wiederholbaren Vorführung unter wissenschaftlichen Bedingungen, um so Betrügereien auszuschließen, mit deren Verwendung man Telekinese seriös etablieren möchte. Wenn Du mir nun erzählen möchtest, dass es das gibt, werde ich Dich fragen, wer mir eine Vorführung zeigen kann, um dann von Dir zu hören, dass mysteriöse Dinge sich nicht vorführen lassen. Die Kotzschüssel lässt mal wieder grüßen, denn diese ist randvoll mit diesem nichtbeweisbaren dahergelaberten Bullshit - Gesülze.

Die ganze Welt ist OBERLOGISCH aufgebaut. ALLES lässt sich ( oder wenn noch nicht erforscht ) mit Logik erklären. Unlogisch ist ein Leben nach dem Tod. Unlogisch ist eine Wiedergeburt. Unlogisch ist ein alttestamentarischer liebender Schöpfergott. Unlogisch sind 94% der Weltbevölkerung. Logik hingegen ist ein Geschenk Gottes, mit dem er bei der Verteilung auf dieser Welt sparsam umgegangen ist. Lieber ghostie05 ich wette, Du findest meine Worte und meine Ausführungen unlogisch...

@Jacy26

Zitat: „@prediger ein schöner Traum: denn die Indianer machten es vor, aber der Weiße- Mann und seine Profitgier zerstörte dies alles!
Ein Leben im Einklang mit der Natur.
Was braucht der Mensch schon großartiges, denn es ist doch so, nur durch Harmonie gemeinsam, ist das Leben ein richtiges Leben.
So etwas, verstehen nicht viele!
Der Fortschritt, ist des Menschen Untergang!“

Hier spricht wieder ein Unlogiker, zählend zur Mainstream94 Gruppe.
Begründung erwünscht? Na bitteschön:

Man isoliere zwei Inseln. Eine mit naturverbundenen religiösen Indianern, die sich jeden Fortschritt verwähren, aber harmonisch und im Einklang mit der Natur leben, a la hope-daria26.

Die andere mit aufgeschlossenen wissensdurstigen fortschrittlichen Individuen, die sich erklären und reagieren können, wenn etwas passiert, was das Leben bedroht, a la FreeLago.

Die Indianerinsel wird schnell Menschenleer sein, ( 500.000 Jahre sollten genügen ) da diese nicht auf neue Begebenheiten wie Naturkatastrophen, Krankheiten und Gesellschaftsproblemen reagieren können. Irgendwann besiedeln dann FreeLago-Wissensmenschen von der Nachbarinsel das ausgestorbene Indianer Naturparadies und vereinen Natur und technischen Fortschritt miteinander.

Nur wer sich anpassen kann, was stetigen Fortschritt zu praktizieren bedeutet, wird sich dem ständig ändernden Lebensbedingungen anpassen können und weiterbestehen. Stillstand ist Rückgang und wird bestraft mit systematischer Eliminierung. Jedes Vieh was auf Erden keuchte, fleuchte und ausgestorben ist, konnte sich nicht schnell genug den sich ändernden Lebensbedingungen „fortschreitend“ anpassen. Nun sind se weg!

Wer nun glaubt, nur mit Harmonie das Überleben der Spezies Homo Sapiens zu gewährleisten und kein Verständnis für nachvollziehbare Tatsachen, die diese Erde zu Hauf preisgibt, aufbringen kann, sowie im Fortschritt einen Untergang sieht, obwohl dieser der heilt, erklärt, befriedigt, satt und zufrieden macht, der sollte seine Naturholzkeule aufheben und nackend und grunzend in den Wald zurücklaufen und uns denkenden Menschen mit unlogischen Geschwätz a la Rudi Berner verschonen.

@Genosis

Zitat: „... was ich aber finde ist das wir eine art zuleben finden MÜSSEN
welche die natur nicht so beschädigt“

Dies setzt Intelligenz und ein hohes Maß von Bewusstsein voraus, was, wie ich schon schrieb, von Gott nur recht spärlich auf dieser Erde verteilt wurde. Versuche mal einem Schwein beizubringen, wie man im 5 Sternehotel sauber auf´s Kloh geht, ohne Saustall zu hinterlassen.
Der Großteil der Erdbevölkerung benimmt sich wie Schweine, wo man annehmen müsste, auch dessen säuisches Bewusstsein zu besitzen.
Ich komme gerade aus Teneriffa und habe mir 2 Tage die Insel angeschaut. Mehr noch, mich auch erkundigt, was mit meine verdauten Speisen und meinem Hochglanzhaarshampoo passiert, wenn diese meinen Körper passiert haben.
Fazit: Alles was ins Abwasser gelangt, wird 1:1 per Unterseerohr ins Meer abgelassen. Wir schwimmen dann in unserer eigenen Scheiße und können uns Abend im Meer mit dem Haarwaschmittel von Morgens zum zweiten Mal die Haare waschen.
In fast jeder Felsspalte an der wunderschönen Brandung stecken Plastiktüten, Bierdosen, Tampons und Einwegverpackungen jeglicher Art. Fährt man auf den El Teide und macht irgendwo halt, findet sich überall das gleiche menschengemachte Eckelbild. Jeder Schweinestall in Deutschland sieht sauberer aus.
Und man kann überall auf der Welt dieses Bild betrachten. Menschenmüll wohin das Auge reicht, wie auch in Deutschen Straßengräben und Wäldern.
Wenn man jemand erwischen würde, wie dieser seinen Abfall einfach aus dem Autofenster schmeißt und die Natur verschandelt, diesen ganzen Abfall aufsammelt und dann zurück in sein sauberes Auto auf die Sitzbänke schmeißt, was würde der wohl für Sauereien aus seinem unterbelichteten Hirn ablassen? Gesprächsnotiz: „Ich zeige Dich an, Du hast meine Sitze ruiniert, Du hast Eigentum beschmutzt, ich verklage Dich, Du wirst zahlen Du Ökoarschloch!“
Doch wer ist das Arschloch wirklich? Doch wohl der, mit dem niedrigeren Bewusstsein und schlechten Manieren.
Vor Gericht aber wird der bestraft, der die Natur liebt und diese Schweine so zum Nachdenken animieren möchte. Es gibt keine Gerechtigkeit, da auch die meisten Richter im Schweinestall groß geworden sind. Säue untereinander haben nun mal Sympathie füreinander!

Heitere Abendgrüße mit Freude beim Schreiben übermittelt mal wieder der FreeLago


melden
Ultimatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

14.09.2009 um 01:43
@FreeLago
FreeLago schrieb: Fakt ist, dass wir mit unseren Gehirnwellen Dinge steuern können. Doch das funktioniert nur mit Hilfe von hochwertiger Technik und nicht, wenn ein Meter Luft dazwischen ist. Größere Materie, auch wenn es nur ein winziges Sandkorn ist, nur mit Hilfe unseres Geistes zu bewegen, ist realistisch ausgeschlossen, widerspräche jeglicher Logik und ist wissenschaftlich unhaltbar! Wer etwas anderes behauptet, bleibt ein Lügner bis zu einer ständig wiederholbaren Vorführung unter wissenschaftlichen Bedingungen, um so Betrügereien auszuschließen, mit deren Verwendung man Telekinese seriös etablieren möchte. Wenn Du mir nun erzählen möchtest, dass es das gibt, werde ich Dich fragen, wer mir eine Vorführung zeigen kann, um dann von Dir zu hören, dass mysteriöse Dinge sich nicht vorführen lassen.
Schonmal was von Nina Kulagina gehört ? Sie hat schon lange wissenschaftlich bewiesen das Telekinese funktioniert. Den Videobeweis findest du hier:



Stell deine Wissenschaft in Frage, nicht alles was du siehst, liest und von anderen hörst ist wahr ;-) Wach auch, kindchen


melden
prediger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf ein Wort

14.09.2009 um 03:45
@FreeLago schrieb:
Die Indianerinsel wird schnell Menschenleer sein, ( 500.000 Jahre sollten genügen ) da diese nicht auf neue Begebenheiten wie Naturkatastrophen, Krankheiten und Gesellschaftsproblemen reagieren können. Irgendwann besiedeln dann FreeLago-Wissensmenschen von der Nachbarinsel das ausgestorbene Indianer Naturparadies und vereinen Natur und technischen Fortschritt miteinander.


Du hast es mit wirklichen Naturverbundenen Menschen nich verstanden. Sie Leben mit der Natur, nehmen sich das was möglich ist ohne sie zu schädigen, pflanzen sich fort(!!) wie es die Natur an Lebensmitteln hergibt. -Das haben wir nämlich verpasst und nur deswegen brauchen wir den Fortschritt den du meinst.
Indianer selber brauchen keinen Fortschritt -ausser der Pflanzenheilstoffe, der von ihren Ältesten überliefert wurde..
Und sie brauchen nun nur Wissenschaft oder Ärtzliche Hilfe da wir Menschen ihnen Krankheiten gebracht haben, durch das vordringen in ihren Wald.

So..denkt dran ..irgendwie müssen wir Brüdern und Schwestern sein also habt euch lieb.. :)


melden
Anzeige

Auf ein Wort

14.09.2009 um 15:51
@FreeLago
schrieb:
Ein Mensch, der täglich sein Glas Rotwein oder eine Flasche alkoholisiertes Bier trinkt, gilt schon als Alkoholsüchtiger. Ob ein Mensch nun fünf Minuten am Tag damit zubringt, ein Kiffertütchen zu rauchen, ein Glas Rotwein zu trinken oder zu meditieren bzw. wie Du zu beten, macht keinen Unterschied. Es dient der Suchtbefriedigung! Die Menge zur Suchtbefriedigung ist meist wachsend. Am Anfang sind es 2 Zigaretten, dann werden irgendwann zwei Schachteln draus. Bei Dir werden es vielleicht in ein paar Jahren 2 Stunden Gebet, falls Du zB. einen geliebten Menschen verlierst, an den Du sehr hängst und den Verlust nur mit Beten verarbeiten kannst.

Also.. zu aller erst ist der Vergleich "beten" und "Alkoholsucht" schon mal an sich vollkommen überzogen. Wäre die "Suchtbefriedigung" beten (was sie nicht ist) stets wachsend, wie du behauptest, wie kommt es dann, dass ich dieses schon seit 20 Jahren mache, aber die Menge an "beten" sich nicht erhöt hat. Und ich habe meine Mutter im Jahre 1999 an einem Zervixkarzinom verloren. Trotzdem hat es sich nicht erhöht, das Beten...

Zudem sind wir uns ja einig, dass Drogen- und Alkoholsucht den Körper und den geistigen Zustand eines Menschen nachweislich schädigt. Darüber braucht es keine Studien mehr, denke ich.

Vom Beten habe ich das noch nie gehört (wenn man es nicht in einem fanatischen Sinne betreibt, was natürlich schädlich wäre). Im Gegenteil, beten ist eine positiv ausgerichtete Handlung, wenn sie nicht mißbräuchlich für das Befriedigen rein eigener Zwecke benutzt wird. Man betet im allgemeinen für das eigene Wohl UND für das Wohl der anderen Menschen, die man liebt und die einem nahe stehen, beispielsweise.

Soviel zum beten... und ich muss dir zudem noch sagen, dass ich dies ungefähr 5 Sekunden pro Tag erledige, ein Stoßgebet vor dem Einschlafen, und ja, wenn es "brennt" und mir was auf dem Herzen liegt, dann auch mal länger.

Das ist beileibe keine Sucht... es hat mit Sucht absolut nichts zu tun.

Wenn du etwas anderes dennoch behauptest, dann bitte zeig mir auch nur eine Studie, die einen suchtgefährdeten Charakter des Bettens aufzeigt.

Im Verlauf meines medizinischen Studiums ist mir eine solche Studie nicht unter gekommen. Aber vielleicht hast du ja bessere Kenntnis darüber. Würde mich wirklich sehr interessieren.

----------------------

Zum Alkohol und seinen folgen:
Wieder muss ich hier mein Human-Medizin-Studium (Facharzt: Neurologie) anführen.
Nicht ein Dozent, wenn es mal ein Thema war, hat behauptet, dass der Genuss von einem Glas Rotwein ODER gar Bier suchtgefährdende Folgen nach sich ziehen.

Im Gegenteil: Vom Rotwein-Genuss (in Maßen selbstverständlich) gibt es inzwischen einige Studien, die belegen, dass dieser gesundheitsfördernd auf den menschlichen Körper wirkt.

"1992 fanden die beiden französischen Wissenschaftler Renaud und de Lorgeril bei einem Feldversuch heraus, dass Rotwein eine vorbeugende gesundheitliche Wirkung zum Beispiel in Bezug auf Arteriosklerose (Arterienverkalkung) hat."
Quelle: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/richtig-trinken/rotwein-lebenselixier-fuer-gefaesse/index.html

Verantwortlich für diese Wirkung werden die Pflanzenstoffe der roten Weintraube (Polyphenole) gemacht.

Oder hier:

"Einigen alkoholischen Getränken sagt man aber nicht nur eine schädigende, sondern auch gesundheitsfördernde Wirkung nach. Hier wird immer wieder Rotwein angeführt. Als "French Paradoxon" ist diese Entdeckung in die Wissenschaft eingegangen. Man stellte fest, dass in Frankreich, wo bekanntlich viel Rotwein getrunken wird, das Risiko an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben für Männer und Frauen zwischen 40 und 69 Jahren nur halb so hoch ist als bei uns.
Und das obwohl die Franzosen nicht weniger Rauchen oder fettärmer essen – was eben weitere Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen sind."
Quelle: http://www.freenet.de/freenet/fit_und_gesund/ernaehrung/getraenke/wein/index.html

----------

Oder hier:

Schädliches Nahrungsfett: Rotwein hilft gesund zu bleiben
New Haven (ddp). Ähnlich wie Zusatzstoffe im Benzin die Verbrennung im Automotor sauberer machen, können Zusätze in Nahrungsmitteln das Gesundheitsrisiko durch fettes Essen senken. Das legt zumindest eine Studie israelischer Forscher nahe. Darin konnten die Wissenschaftler zeigen, dass nach einer reichhaltigen Mahlzeit sehr viel weniger schädliche Stoffwechselprodukte ins Blut gelangen, wenn das Essen zuvor mit einem Extrakt aus Rotwein behandelt wird. Eine derartige Behandlung könnte dazu beitragen, die schädlichen Folgen von zuviel Fett auf das Herz-Kreislauf-System zu vermindern, schreibt das Team um Joseph Kanner von der Forschungseinrichtung des israelischen Landwirtschaftsministeriums in Bet Dagan in der Fachzeitschrift «FASEB Journal» (DOI: 10.1096/fj.07-9041com).

Quelle: http://www.netdoktor.de/News/Schaedliches-Nahrungsfett-R-1128286.html


---------

Wie auch immer, würde deine Argumentationskette Bestand haben, dann würde, auch wenn man in Maßen und der den wissenschaftlichen Studien zu Grunde liegenden Rotwein-Dosierungen Folge leisten würde, durch deine These des "stetig anwachsenden" Konsums es ja dazu führen, dass es früher oder später in einer Abhängigkeit, sprich dem Alkoholismus enden würde.

Das ist aber in keiner Studie der Fall gewesen. Natürlich muss man entsprechend verantwortlich mit Rotwein-Konsum umgehen, damit überhaupt gesundheitsfördende Aspekte zum tragen kommen können.

Aber möglich ist das ja, das verantworliche Handeln und die meisten Menschen tun dies auch, trinken ein Glas Rotwein täglich zum essen und mehr eben nicht. Oder ab und an mal zwei am Tag.

Das dieser kontrollierte Genuss (und es ja ein Genuss) zu einer automatischen Suchtgefährdung führen... DAS müßtest du mir anhand mindestens EINER medizinisch-wissenschaftlichen Studie beweisen.

Wie gesagt, ich kenne keine!


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden