Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Rechte der anderen

55 Beiträge, Schlüsselwörter: Freiheit, Grundgesetz, Miteinander
Diese Diskussion wurde von Rick_Blaine geschlossen.
Begründung: Nachdem es offensichtlich kein Interesse gibt, ernsthaft zu diskutieren, machen wir hier mal zu.

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 07:58
Jeder kennt ihn, Artikel 2.1 unseres Grundgesetzes:
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
So weit so gut.
Nun lässt dies aber grundsätzlich zwei Interpretationsmöglichkeiten zu.

Beispiel aus meinem und wohl auch dem Leben vieler sonst:

Nachbar/Mitbewohner hat am nächsten Tag frei und einen Hang dazu Musik/Filme/Games in extremer Lautstärke zu konsumieren.
Ist sich dessen aber auch bewusst, und gab schon öfters kund, man solle ihn darauf ansprechen wenn es zu viel ist.
Heute gegen Mitternacht, war es dann auch dann definitiv zu viel.

Worauf ich an Hand des Beispiels raus will, sind die zwei unterschiedlichen Arten seine Freiheiten und Rechte auszuleben.
Die eine Methode ist soweit zu gehen bis sich jemand anfängt zu beschweren.
Die andere grob einzuschätzen wann ich die Grenzen des anderen übertrete um gar nicht erst an einen Konfliktpunkt zu geraten.

Nun die Frage an die Userschaft:
Wie regelt ihr das für euch selbst und was ist euch generell angenehmer?


melden
Anzeige
ISF
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:06
Wenn man die Freiheit ausleben möchte, sollte man sich ein Haus kaufen ohne direkte Nachbarn.

Andernfalls, muss man sich natürlich an die Lärmschutzregelungen halten, die ja meist im Mietvertrag festgehalten werden.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:11
@ISF
Das mit dem Lärm war nur ein Beispiel.
Mir geht es mehr um den grundsätzlichen Umgang mit den eigenen Rechten und Freiheiten im Bezug auf die seiner Mitmenschen.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:12
@Fenris
Fenris schrieb:Nachbar/Mitbewohner hat am nächsten Tag frei und einen Hang dazu Musik/Filme/Games in extremer Lautstärke zu konsumieren.
Ist sich dessen aber auch bewusst, und gab schon öfters kund, man solle ihn darauf ansprechen wenn es zu viel ist.
Heute gegen Mitternacht, war es dann auch dann definitiv zu viel.
Er hat sich an die Ruhezeiten zu halten, diese sind gesetzlich geregelt. Punkt.

Der soll sich Kopfhörer kaufen.


melden
ISF
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:17
@Fenris

Ich würde es ganz einfach so machen wie ich es auch gerne hätte....Tagsüber kann gemacht werden was man möchte ( ohne es täglich zu übertreiben ), und am Abend sollte dann soweit Ruhe einkehren, dass die andere Leute in der Umgebung nicht gestört werden.

Damit schränkt man vielleicht seine Freiheit ein, ist jedoch ein wichtiger und guter Schritt um die Normen so umzusetzten, damit man keine sinnlosen Streitigkeiten auslöst.


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:23
ISF schrieb:( ohne es täglich zu übertreiben )
...und hier fängt es doch schon an. Die Grenze des übertreibens ist doch subjektiv. Du hörtst 4 Stunden am Stück Helene Fischer...für mich das absolute Ende jeder Zivilisation, für dich der reinste Ohrgasmus...! Also ist deine Hemmschwelle eine ganz andere, als meine. So lange du jedoch die gesetzlichen Vorschriften einhältst, dürfte ich dich lediglich bitten den Radau leiser zu machen.
ISF schrieb: und am Abend sollte dann soweit Ruhe einkehren, dass die andere Leute in der Umgebung nicht gestört werden.
Auch hier: Wann beginnt "Abend" für dich? Gibt es da klare Definitionen? Was ist, wenn ich sage, dass für mich der Abend erst 22 Uhr beginnt?
ISF schrieb:damit man keine sinnlosen Streitigkeiten auslöst.
Sind nicht 99,8% aller Streitigkeiten sinnlos? Man kann solchen Dingen aus dem Weg gehen, wenn man nicht immer nur in seinem egozentrischen Weltbild verharrt, sondern auch mal kapiert, dass es auch noch andere Menschen da draussen gibt - die man zwar nicht mögen, aber dennoch tolerieren sollte (zumindest deren Anwesenheit und Grundbedürfnisse)


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:24
Art. 2 Abs. 1 GG ("allgemeine Handlungsfreiheit") besitzt wie jedes andere Grundrecht Schranken.
Diese Schranken sind
- die Rechte der anderen
- das Sittengesetz
- die verfassungsmäßige Ordnung.

Weil es heute - im Gegensatz zum Jahr der Veröffentlichung des GG - zig Gesetze gibt, die das Zusammenleben der Menschen in D regeln, hat eigentlich nur noch die verfassungsmäßige Ordnung Bedeutung.

Das bedeutet, die Handlungsfreiheit hört dann auf, wenn du gegen das Grundgesetz, die Bundesgesetze und Bundesrechtsverordnungen oder die Landesverfassungen und Landesgesetze bis zu den Satzungen der Kreise, Städte und Gemeinden verstößt.

Denn diese Regeln, was man darf und was man nicht darf (bzw. regeln meistens, was man nicht darf, alles andere darf man).

Da während der Nachtruhe (von 22 bis 6 Uhr) solche Betätigungen verboten sind, die diese Nachtruhe stören, hört die Handlungsfreiheit deines Nachbarn zum lauten Musikhören um 21.59 Uhr auf.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:38
SergeyFärlich schrieb:Das bedeutet, die Handlungsfreiheit hört dann auf, wenn du gegen das Grundgesetz, die Bundesgesetze und Bundesrechtsverordnungen oder die Landesverfassungen und Landesgesetze bis zu den Satzungen der Kreise, Städte und Gemeinden verstößt.
Damit ist eigentlich schon alles beantwortet.


melden
ISF
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:39
@datrueffel

Iich bezog mich lediglich auf die Frage:
Fenris schrieb:Nun die Frage an die Userschaft:
Wie regelt ihr das für euch selbst und was ist euch generell angenehmer?
Mein Post, sollte also darstellen, wie ich es als angenehm empfinde - was die Nachbarn dann denken, ist wieder was anderes.
Da gibt ja, wie du sagstest, gesetzliche Vorschriften.
datrueffel schrieb:Auch hier: Wann beginnt "Abend" für dich? Gibt es da klare Definitionen? Was ist, wenn ich sage, dass für mich der Abend erst 22 Uhr beginnt?
Eine klare Definition gibt es da, aber die hat nichts mit der offiziellen Nachtruhe am Hut, die @SergeyFärlich ja schon gepostet hat.


Ich bin sehr tolerant :D

Hätte es halt macnhmal gerne anders, was zb. Lautstärke am Abend angeht usw, aber da beharre ich nicht auf meine Bedürfnisse - denn es kommt sicherlich auch mal der Punkt, wo ich etwas mache was andere vielleicht stört.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:43
Bei uns im Haus ist man eigentlich recht tolerant. ( großes Mietshaus, Großstadt)
Im Haus wohnen schulpflichtige Kinder, also hält man sich daran bis auf Ausnahmefälle abends Ruhe einzuhalten. Die Kinder machen natürlich auch Krach, aber das wird toleriert. Man kennt sich aber auch.

Manchmal hab ich das Bedürfnis laut die Anlage aufzureißen, das wird ebenfalls hingenommen; bin da selber aber auch verständig bei anderen, selbst wenn der Musikgeschmack nicht meinem entspricht.
Hier wohnen auch ne Menge Studenten, die hört man auch oft lange nach 23 Uhr noch mt Geschirr klappern und lachen.
Man bekommt hier schon öfter lautstark das Leben der anderen mit, aber ich finde das in Ordnung. That's life.

Wenn Partys anstehen wird meist in den Höfen Zettel aufgehangen und informiert, mit nebenstehender Telefonnummer falls es doch zu laut werden sollte.
So klappt das hier ganz gut. Wirklich rücksichtslos verhält sich hier niemand.


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:43
ISF schrieb:Iich bezog mich lediglich auf die Frage:
Dann nutz die dns-gegebene "Zitierfunktion" :fuya: Dann spar ich mir die Mühe :| :D
ISF schrieb:Eine klare Definition gibt es da, aber die hat nichts mit der offiziellen Nachtruhe am Hut, die @SergeyFärlich ja schon gepostet hat.
Es ging mir dabei aber um die Aussage von dir:
ISF schrieb:und am Abend sollte dann soweit Ruhe einkehren
Wenn DU jetzt um 19 Uhr deine Ruhe haben willst, weil es für dich abends ist, MUSS ich mich dem nicht beugen, weil ich ja vom Gesetzgeber her noch darf. Ob das für unsere zwischenmenschliche und nachbarschaftliche Koexistenz so pralle ist, darf bezweifelt werden :D
ISF schrieb:Hätte es halt macnhmal gerne anders, was zb. Lautstärke am Abend angeht usw, aber da beharre ich nicht auf meine Bedürfnisse - denn es kommt sicherlich auch mal der Punkt, wo ich etwas mache was andere vielleicht stört.
Hier gibt es ja durchaus Mittel um diese Dinge vorab schon zu klären. Zum Beispiel, wenn bei dir ein Helene-Fischer-Marathon angesagt ist, dann könntest du mir ja vorab bescheid sagen, dass das heute abend eintreten wird. Dann könnte ich fluchtartig einen chilenischen Pass beantragen und auswandern ;)


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:45
Meiner Beobachtung nach, und das wäre vielleicht der bessere Weg gewesen das auszudrücken, gibt es umsichtige und nachsichtige Menschen.
Selten beides auf einmal oder keines von beiden.

Ich gehöre mehr zur Gruppe der Umsichtigen, denn ich kann Konflikte nicht leiden.
Das Problem daran (meines), ich setze diese Umsicht auch bei anderen vorraus und werde innerlich sehr aggressiv wenn das meine Mitmenschen nicht auch so handhaben.
Andere gehen aber grundsätzlich nach dem Prinzip der Nachsicht vor, sprich sie machen so lange ihr Ding bis ihnen Grenzen gesetzt werden.

Was davon nun besser oder schlechter ist, ist subjektiv.
Manchmal ist das Zusammenleben nur etwas schwierig wenn diese Grundhaltungen zu weit auseinander gehen, was sich dann (leider) in Gesetzen manifestiert.


melden
ISF
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 08:57
@datrueffel
datrueffel schrieb:Es ging mir dabei aber um die Aussage von dir:
Für mich persönlich beginnt der Abend erst ab 20 Uhr, vorallem jetzt im Sommer.
datrueffel schrieb:Wenn DU jetzt um 19 Uhr deine Ruhe haben willst, weil es für dich abends ist, MUSS ich mich dem nicht beugen, weil ich ja vom Gesetzgeber her noch darf. Ob das für unsere zwischenmenschliche und nachbarschaftliche Koexistenz so pralle ist, darf bezweifelt werden :D
Ne, stimmt, meinem Willen musst du dich nicht beugen.
Solange man die gesetzliche Nachtruhe dann aber einhält, stört es mich auch keineswegs.


Bei mir im Hause sind zum Glüpck nur (mit mir) 4 Parteien und die Wände und Decken sind ebenfalls schön dick - so bekomme ich sowieso so gut wie nichts mit.
Wenn laute Tätigkeiten oder Feiern anstehen, wird vorher Bescheid gegeben, da stellt sich dann auch niemand quer - wie du bereits geschrieben hast.

Mit meinen Nachbarn ist es um einiges besser als die in meiner alten Behausung, wir sprechen uns alle ab und kommen gut miteinander aus, so kann man seine Freiheit auch manchmal ein Stückweit mehr ausleben.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 09:14
Grundgesetze regeln ja nur die absoluten Grundlagen unserer Gemeinschaft.
Nicht auch jeglichen sozialen Umgang oder jede Alltagssituation.

Ich denke, es war auch schon den Erfindern der Grundgesetze klar, dass Alltag, sozialer Umgang und besondere Rechtsfälle detaillierterer, weiterer Regeln bedürfen.
Die Grundgesetze sollten aber möglichst kurz und prägnant sein.

Was mich angeht, wenn mich zu laute Musik stört:

1) Freundlich drum bitten, dass man die mal leiser machen kann. Oder zumindest Musik hört, die ich mag :D

2) Falls das nicht funktioniert: Polizei informieren, damit die den Lärmm abstellt.

3) Wenn`s deshalb Streß mit dem Nachbarn gibt und der mir eine runterhauen will - sein Pech, dann kriegt er einen drauf :D


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 09:20
@Fenris

Ich fürchte, immer dann, wenn Menschen ihr Zusammenleben, in einer Familie, in einem Unternehmen, in einem Haus, in einer Nachbarschaft nicht auf freiwilliger und allseits akzeptierter Basis unter gegenseitiger Rücksichtnahme zusammen organisieren können oder wollen, dann müssen "externe" Regeln her, sprich Gesetze, Verordnungen, Schlichtungsstellen, Schiedsgerichte, Mediatoren, Anwälte, Gerichte und der ganze Rattenschwanz.

Eine Gesellschaft ohne Regeln vermag ich mir, trotz aller Sympathien für individuelle Anarchie, dann doch nicht lebenswert vorstellen. Dazu höre ich mir in meiner Tätigkeit genügend Berichte von Leuten an, die aus solchen Gesellschaften hierher geflohen sind. Da wird dann der lärmende Nachbar mit der AK 47 zur (ewigen) Ruhe gebracht.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 10:15
Doors schrieb:Ich fürchte, immer dann, wenn Menschen ihr Zusammenleben, in einer Familie, in einem Unternehmen, in einem Haus, in einer Nachbarschaft nicht auf freiwilliger und allseits akzeptierter Basis unter gegenseitiger Rücksichtnahme zusammen organisieren können oder wollen, dann müssen "externe" Regeln her
Das ist genau der Punkt.

Bei mir gibts n Restaurant im Vorderhaus, da wird nachts um 1 noch die Küche gewienert und man hört Töpfeklappern und Gelache und Gehuste - könnte man sich drüber beschweren.
Hier wohnt eine Opernsängerin, die oft bevor sie aus dem Haus geht ihre Arie übt, am Wochenende auch am frühen Nachmittag, wenn eigentlich per Gesetz Mittagsruhe herrscht.
Der Nachbarsjunge übt ständig gelangweilt Trompete, was eher nach furzender Kuh als nach Musik klingt; über mir springt der Junge manchmal gefrustet eine halbe Stunde am Stück vom Bett auf den Boden, so dass mein Geschirr im Schrank klirrt, nebenan ist ein Kindertheater wo gejohlt und gekreischt wird...aber damit kann ich leben.

Ich weiß aber auch, daß der Vater des Jungen der über mir wohnt, nie Zeit für ihn hat und miese Ansagen macht. Kein Wunder dass das Kind da gefrustet ist. Wenn ich nun nichts über ihn wüßte könnte ich mich auch hochfahren, aber so kann ich das tolerieren.

Damit haben aber manche Probleme.
Hier gibts ein Pärchen daß gerade zugezogen ist, die haben sich nach zwei Wochen schon bei der Hausverwaltung darüber beschwert daß der Nachbar 20 Minuten lang seinen Müll im Hausflur abgeparkt hat, weil er ein Telefonat entgegengenommen hat als er schon auf dem Sprung war.
Das wußten die nicht, weil sie nicht mit ihm geredet haben.

Und das ist das Problem.

Wenn jeder mit dem anderen nichts mehr zu tun haben und für sich leben will, dann sinkt auch die Toleranz.
Jedenfalls meine Erfahrung.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 11:03
Auch wenn ein Nachbar vom Gesetz her Rechte hat, heisst es noch lange nicht, das er sie auch im vollem Umfang ausschöpfen muss, z.B. bis 22.00 Uhr keine laute Musik.
Da zieht man schnell den Unwillen der Nachbarn auf sich.

Auch sollte man ein Fein/Taktgefühl entwickeln, inwieweit man seine Rechte in Anspruch nimmt :)


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 11:06
@Fenris


Also ich hab so ein Exemplar von Nachbar .. der gerne mal ( vor allem wenn der wieder (wie jeden Tag ) zu Tief in die Pulle kuckte) abends Party zu machen.. wenn man Pech hat, kann das auch mal eben bis Nachts um 1:30 Uhr gehen... ist zwar extrem Nervig..

aber ich stopfe mir Ohropax in die Ohren und"nach mir die Sintflut" .. der macht es teilweise auch aus Provokation!

Gehe ich aber nicht darauf ein, weil mir das so was von egal ist .. damit handelt der sich durch die Restliche Nachbarschaft ärger ein.


melden

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 11:08
@Vogelspinne
Dir steht es ja immer noch frei die Polizei zu rufen, die sorgt dann für Ruhe.


melden
Anzeige

Die Rechte der anderen

25.05.2016 um 11:11
Dieses Recht hat sie, doch die Polizei anrufen würd ich tunlichst vermeiden. Es gibt ja so Leute, die dann mal mit einer Retourkutsche kommen oder was am Auto machen ...

Oder zu der erlaubten Zeit viel Krach machen..
@Vogelspinne


melden
292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden