Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Probleme während meiner Ausbildung

119 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Probleme, Ausbildung, Logistik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:02
@Jeric


naja heutzutage die wenigsten, bzw. eben nicht alle. Mit 40 gehe ich da mit der Auffassung mit, ok.
Zitat von HawksterHawkster schrieb:Bloss keine Leistung erbringen müssen, aber alles bekommen....
nun das geht doch ganz konform mit der Einstellung einiger Arbeitgeber "bloß nicht zu viel zahlen, aber volle Arbeitsleistung bekommen". Von daher seh ich das weniger kritisch...
gibt immer 2 Seiten.


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:03
@Jeric
Dann darfst du nicht auf andere schließen ;)
Fortbildungen gehen ja in der Regel nicht jahrelang, sondern sind eher kurzweilig. Ich bin der Meinung, wer wirklich will kann sich immer weiter- und fortbilden, weiterbilden, desto besser wird meine Arbeitsleistung und desto eher kann ich mir meinen Arbeitgeber aussuchen ;)
Zitat von HawksterHawkster schrieb:Ein Bekannter von mir hat mit 43 noch eine Psychologiestudium begonnen und später beendet und eine Praxis eröffnet... also es geht alles :D
Finde ich super. Manchmal wird man mit zunehmendem Alter ja auch ruhiger und es fällt einem leichter sich zu fokussieren. Also ich finde das klasse und würde es keinesfalls vom Alter abhängig machen.
Zitat von JericJeric schrieb:Mit 30 hat man meist Familie mit Kind, da möchte ich nicht nochmal bei Null anfangen.
Also ich kenne viele, die erst mit 40 Eltern werden, weil erst mal die Karriere im Vordergrund steht. Und trotz Kind kann man sich berufsbegleitend weiterbilden. Bei Null anfangen ist das keineswegs, sondern auf der Basis aufbauen. Klar braucht es ein stabiles Umfeld fürs Kind, aber wenn sich das wuppen lässt warum nicht? ;)


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:08
@Lilith101

Ich bin tatsächlich nur von mir ausgegangen und kenne das von einigen anderen Menschen in meinem Alter aber auch. Fortbildungen dauern nur Wochen, man hat echt den Kopf voll mit anderen Dingen und neue Firmensoftwaren und ähnliches verstehe ich meist nicht oder brauche viele Anläufe.

Klar, wenn man etwas wirklich will, kann man es schaffen. Egal wie lange es dauert. Weil man ein erstrebenswertes Ziel vor Augen hat.
Meine Familie habe ich früh gegründet und es hätte finanziell schlechter ausgesehen, wenn ich spät studiert hätte. So meinte ich das :)


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:10
Zitat von JericJeric schrieb:Hut ab! Ich könnte das echt nicht mehr, oder wäre als Rentner fertig ;)
Fand ich auch :D Möglicherweise war es dadurch begünstigt, dass er Gymnasiallehrer für Mathe, Physik und Latein war.
Zitat von knopperknopper schrieb:nun das geht doch ganz konform mit der Einstellung einiger Arbeitgeber "bloß nicht zu viel zahlen, aber volle Arbeitsleistung bekommen". Von daher seh ich das weniger kritisch...
gibt immer 2 Seiten.
Ohje, da hat aber jemand null Ahnung von dem was ein Unternehmer leistet. Du solltest mal versuchen zu differenziern, denn es ist ein riesen Unterschied zwischen Multinationalen Konzernen und zB deutschem Mittelstand zu finden. Btw: Es steht doch vielen offen sich selbstständig zu machen, wenn sie dies wollen und entsprechend qualifiziert sind. Aber das kommt dann auch wieder nicht in Frage, oder? Denn wie Du so etwas machen würdest, dann musst Du ja auch das Risiko tragen, soziale Verantwortung übernehmen in Bezug auf Deine AN usw....

Weisst Du, nichts dagegen, wenn jemande Dinge anmehnt oder bemängelt oder kritisiert, aber diese rumgeheule und gewimmere, das alle Schuld sind und gierig und von Dir fordern, dass Du für das Geld, welches Du für Deine Arbeit bekommst (wenn vorhanden), auch etwas leistest... so miese Menschen müssen das sein, nein?
Malermeister Hase und Maurermeister Müller, der Dachdeckermeister Schmidt und der Kioskbetreiber Kunze.... alles Ausbeuter und ganz wichtig: Leisten alle nichts.... sorry, aber das was Du da anbringst ist Humbug.


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:12
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Finde ich super. Manchmal wird man mit zunehmendem Alter ja auch ruhiger und es fällt einem leichter sich zu fokussieren. Also ich finde das klasse und würde es keinesfalls vom Alter abhängig machen.
Ich denke auch, das man in jedem Alter noch etwas neues lernen kann.... ich würde zB gerne noch Gitarre spielen lernen... mal sehen wann ich mich tatsächlich dazu durchringe... ob die alten ungelenkigen Knochen das noch hinbekommen? Ich denke schon :D


melden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:15
Zitat von knopperknopper schrieb:Ich meine man ist ja fast jeden Tag viele Stunden auf Arbeit, verbringt die meiste Zeit da....da reicht auch locker 1 Jahr um richtig reinzukommen.
Es geht nicht ums "richtig reinkommen", sondern darum möglichst viele erfahrungen zu sammeln. Deswegen heißt das ding ja auch berufserfahrung und nicht berufsreinkommen.
Zitat von knopperknopper schrieb:und was ist mit denen die "nur" ne Ausbildung haben? Können sie sich gleich an Einrahmen, an die Wand hängen...und als "Es war einmal" bzw. ungültig deklarieren oder wie?
Die sammeln .... berufserfahrung? Je nach ausbildung braucht es manchmal mehr manchmal weniger, aber sammeln müssen sie alle. Wer "nur" ne ausbildung hat, muss eben damit leben nicht direkt "studieren" zu gehen, sondern ersteinmal arbeiten. Finde ich jetzt nicht soooo schlimm, bevor man auf weiterbildungen, fortbildungen ect geht.


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:17
Zitat von HawksterHawkster schrieb:Malermeister Hase und Maurermeister Müller, der Dachdeckermeister Schmidt und der Kioskbetreiber Kunze.... alles Ausbeuter und ganz wichtig: Leisten alle nichts.... sorry, aber das was Du da anbringst ist Humbug.
das meine ich ja gar nicht, sondern eher dass wenn jemand sich selbstständig macht mit dem vollen wissen tut dass es ja schon genügend günstige Arbeitskräfte gibt und er sich darauf quasi verlässt.

Ja logisch ist am Anfang erstmal viel Eigeninitiative gefragt, man muss selber viel reinstecken sonst wird es nichts, keine Frage.
Aber wenn ich eben nicht die Mittel dazu habe meine Leute, also die die Arbeit in meinem Unternehmen mit erledigen, vernünftig zu bezahlen dann mache ich mich eben nicht selbstständig, sondern lasse es.

Leider wird sogar noch der Mindestlohn irgendwie umgangen und rumgetrickst wie man evt. doch weniger zahlt, ich weiß das aus dem näheren Bekanntenkreis (Gastronomie), also dein Hochloben von den Malermeistern, Dachdeckermeister in allen Ehren... nur die meisten sehen eben schon zu wie sie klarkommen und sind keinesfalls in der Opferrolle als Unternehmer.

Egal wo man sich umhört.... so jedenfalls mein Eindruck!
Zitat von gastricgastric schrieb: Wer "nur" ne ausbildung hat, muss eben damit leben nicht direkt "studieren" zu gehen, sondern ersteinmal arbeiten. Finde ich jetzt nicht soooo schlimm, bevor man auf weiterbildungen, fortbildungen ect geht.
naja ok da ist dann das Abitur evt. doch der bessere Weg.


3x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:17
Zitat von JericJeric schrieb:Klar, wenn man etwas wirklich will, kann man es schaffen. Egal wie lange es dauert. Weil man ein erstrebenswertes Ziel vor Augen hat.
Meine Familie habe ich früh gegründet und es hätte finanziell schlechter ausgesehen, wenn ich spät studiert hätte. So meinte ich das :)
Jetzt hab ich es verstanden ;) Im Endeffekt gibts da ja auch keinen Fahrplan. Wir haben heute so viele Möglichkeiten und Wege, dass es sich immer irgendwie umsetzen lässt und auch egal wann und in welchem Alter. Das finde ich so toll. Das entwickelt sich alles weiter, Fernstudien, erst Ausbildung dann Studium, egal welchen Abschluss, du hast immer die Chance weiterzumachen. Und wer da nix findet, der hat nicht genau geschaut.


melden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:21
Zitat von knopperknopper schrieb:Leider wird sogar noch der Mindestlohn irgendwie umgangen und rumgetrickst wie man evt. doch weniger zahlt, ich weiß das aus dem näheren Bekanntenkreis (Gastronomie), also dein Hochloben von den Malermeistern, Dachdeckermeister in allen Ehren... nur die meisten sehen eben schon zu wie sie klarkommen und sind keinesfalls in der Opferrolle als Unternehmer.
Sorry, aber ich kann es echt nicht mehr hören. Hat sich mal jemand unter denen umgehört, die zufrieden mit Job und Gehalt sind? Die gibts nämlich auch. Klar darf es immer ein bisschen mehr sein. Da würde keiner nein sagen. Aber die ewige rumreiterei auf dem Mindestlohn und ausbeutende Firmen kann ich nicht mehr hören und sehen. Statt dass man das als Chance nutzt, bevor man gar nix macht, rebelliert man. Kann man machen, muss man aber nicht


melden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:27
Zitat von knopperknopper schrieb:naja ok da ist dann das Abitur evt. doch der bessere Weg.
Und dann? Was macht dann sinn? Abitur + berufsausbildung kann bspw bei manchen studiengängen angerechnet werden, sodass bestimmte praktika nicht mitgemacht werden müssen. Realschulabschluss + berufsausbildung benötigt eben berufserfahrung. Abitur + direkt studieren ist ebenfalls ein weg. Viele wege führen nach rom und welhcer der bessere weg ist, entscheidet das eigene persönliche ziel. Das muss man allerdings schon sehr früh vor augen haben, um den für sich besten weg zu finden.


melden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:29
Zitat von knopperknopper schrieb:das meine ich ja gar nicht, sondern eher dass wenn jemand sich selbstständig macht mit dem vollen wissen tut dass es ja schon genügend günstige Arbeitskräfte gibt und er sich darauf quasi verlässt.
Ich kann nur, mehr mache ich auch nicht, nur über das Handwerk reden und da haben wir schon recht gute Tarife. Bevor Du also auf Existenzgründern rumhackst und unterstellst, sie würden bei der Gründung schon planen Menschen auszubeuten, dann versuche das nochmal zu überdenken.
Zitat von knopperknopper schrieb:Ja logisch ist am Anfang erstmal viel Eigeninitiative gefragt, man muss selber viel reinstecken sonst wird es nichts, keine Frage.
Als Selbstständiger wirst Du immer eine Menge Eigeninitiative in Deinen Laden stecken müssen. Natürlich schmilzt dieser Einsatz mit steigender Zahl der Beschäftigten, da man sonst den Überblick verliert und genau deshalb stellt man dann noch jemdanden zur Unterstützung ein.
Du schienst das alles nur schwarz und weiß zu sehen, das ist traurig und kontraproduktiv. Vor allem tust Du vielen Unternehmern damit Unrecht.
Zitat von knopperknopper schrieb:Aber wenn ich eben nicht die Mittel dazu habe meine Leute, also die die Arbeit in meinem Unternehmen mit erledigen, vernünftig zu bezahlen dann mache ich mich eben nicht selbstständig, sondern lasse es.
Wenn das Dein Problem ist, dann solltes Du Dein Geschäftsmodel überdenken... allerdings ist es logisch nichts zu gründen, wenn ich niemanden bezahlen kann... oh warte, ich könnte diese Arbeiten auch selbst verrichten :D

Ansonsten sehe ich das geweine wegen böser Unternehmer und dem Mindestlohn in etwa wie @Lilith101 schon schrieb.
Zitat von knopperknopper schrieb:also dein Hochloben von den Malermeistern, Dachdeckermeister in allen Ehren... nur die meisten sehen eben schon zu wie sie klarkommen und sind keinesfalls in der Opferrolle als Unternehmer.
Wenn ich das lese stellen sich meine Nackenhaare auf.... was denkst was Unternehmer sind? Sozialvereine? Sicher nicht. Ich als Unternehmer habe neben meiner sozialen Verantwortung meinen AN gegenüber, meiner Verantwortung meinen Kunden gegenüber auch eine Verantwortung mir gegenüber.... oder denkst Du man sollte den Jahresgewinn in gleichen Teilen unter den Mitarbeitern verteilen?


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:32
@Lilith101


naja...solange die Probleme bestehen finde ich es legitim immer wieder darauf herumzureiten, und nicht einfach unter den Teppich zu kehren.
Es ist natürlich einfach alles als jammern abzutun… nichts weiter als ne leere Phrase bzw. Keule.

Schau mal bspw. Auf die Schweiz…die lachen sich tot wenn sie unsere Löhne hier hören.
Kein direkter Vergleich ich weiß, aber mal so als Anreiz.
Zitat von HawksterHawkster schrieb:oder denkst Du man sollte den Jahresgewinn in gleichen Teilen unter den Mitarbeitern verteilen?
das nicht, aber es sollte auch nicht ausufern. Wie es genau im Handwerk ist weiß ich nicht, mag sein das da schon Tarifverträge auch bei den kleineren Buden gelten.
Ich meinte jetzt eher Hotellerie / Gastronomie.


3x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:35
Zitat von knopperknopper schrieb:Schau mal bspw. Auf die Schweiz…die lachen sich tot wenn sie unsere Löhne hier hören.
Und dann schlucken sie, weil sie unsere lebenserhaltungskosten kennen. Dass das lohnniveau evtl vlt daran angepasst ist, ist dir hoffentlich bekannt? Ich meck-pommler schlucke auch, wenn ich sehe, was in meinem beruf in münchen standardgehalt ist, gleichzeitig schlucke ich über die mieten für eine vergleichbare wohnung. Nichteinmnal innerhalb deutschlands sind löhne vergleichbar und du willst direkt mit der schweiz anfangen?


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:41
Zitat von knopperknopper schrieb:Wie es genau im Handwerk ist weiß ich nicht, mag sein das da schon Tarifverträge auch bei den kleineren Buden gelten.
Ich meinte jetzt eher Hotellerie / Gastronomie
Genau das habe ich schon angesprochen: Du hast in Deinen vorherigen Beiträgen verallgemeinert und das ist nie gut....

Das HoGa ist eine der Branchen, die in nicht so toll dasteht, wenn es um die Grundlöhne geht. Da beisst keine Maus den Faden ab. Aber auch hier sind die Gehälter nicht so schlimm, dass sie auf H4-Niveau hängen.
Ein Kumpel von mir arbeitet am Empfang eines Hotels, ist Quereinsteiger, und bekommt 1900€ brutto. Das sind zwar auch "nur" ca. 1300€ netto, aber er sieht sich nicht unterbezahlt oder so.
Kommen wir nun zu den Servicekräften, dann sieht es schon anders aus, aber nicht weil der Tarif so schlecht ist, sondern weil man zum einen gerne mal auf gelernte Kräfte verzichtete und zum anderen Teilzeitkräfte bis etwa 850 Euro/mtl einstellt. Das ist schlecht, aber die Konkurrenz in der Branche ist sehr hoch. /
Es gäbe einen Weg, aber da stellt sich der Kunde quer... oder denkst Du das jemand bereit wäre für ein 0,2 Bier 2,5 Euro in einer 08/15-Kneipe zu bezahlen? Hier in der Gegend ehr nicht.... das ganze ist komplizierter als man auf dden ersten Blick denkt .... leider :D


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:44
Zitat von gastricgastric schrieb:ichteinmnal innerhalb deutschlands sind löhne vergleichbar und du willst direkt mit der schweiz anfangen?
nee sind sie auch nicht.... aber die Lebenshaltungskosten schon, also Lebensmittel usw.. das ist doch alles recht einheitlich,
Wenn etwas herangezogen wird, dann ist es meistens die Miete, welche dann je nach Region alles auffrisst.. Lässt man die also mal außen vor (was man im Regelfall nicht kann) so sind die Preise doch schon recht gleich.
Zitat von HawksterHawkster schrieb:das ganze ist komplizierter als man auf dden ersten Blick denkt .... leider :D
naja schon klar. Da muss sich eben das Verständnis dafür ändern.
Mich hat bspw. der Preisanstieg beim Friseur nicht gestört als der Mindestlohn kam


4x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 14:52
Zitat von knopperknopper schrieb:naja...solange die Probleme bestehen finde ich es legitim immer wieder darauf herumzureiten, und nicht einfach unter den Teppich zu kehren.
Dann mache deinen eigenen Thread dazu auf. Mit dem Titel dieses Threads hat es nur entfernt zu tun und auch hier muss ich sagen: Augen auf bei der Berufswahl und wenn ich dementsprechend nicht von Zeitarbeitsfirmen oder ähnlichem abhängig sein will, muss ich eben Leistung bringen oder mir ein Feld aussuchen, wo das weniger der Fall ist.
Zitat von knopperknopper schrieb:Schau mal bspw. Auf die Schweiz…die lachen sich tot wenn sie unsere Löhne hier hören.
Natürlich, aber deren Ausgaben sind auch mindestens doppelt so hoch wie bei uns. Deshalb ist es auch kein Anreiz. Weißt du was die Steuern zahlen? Und zwar Vierteljährlich! Mal abgesehen von den Lebenshaltungskosten, Miete, Einkauf, diverse Anschaffungen, Versicherungen usw.
Zitat von knopperknopper schrieb:aber die Lebenshaltungskosten schon, also Lebensmittel usw.. das ist doch alles recht einheitlich,
Völlig falsch.
Zitat von knopperknopper schrieb:so sind die Preise doch schon recht gleich.
Auch falsch.


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 15:04
@Lilith101


hmm völlig falsch? Also ich meine schon das bei Aldi bspw. die Preise bundesweit einheitlich sind, was jedenfalls die Grundnahrungsmittel betrifft. Das meinte ich damit.


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 15:06
Zitat von knopperknopper schrieb:hmm völlig falsch? Also ich meine schon das bei Aldi bspw. die Preise bundesweit einheitlich sind, was jedenfalls die Grundnahrungsmittel betrifft. Das meinte ich damit.
Wir hatten es von der Schweiz! Und auf diese treffen deine Aussagen nicht zu.


melden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 15:09
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Augen auf bei der Berufswahl und wenn ich dementsprechend nicht von Zeitarbeitsfirmen oder ähnlichem abhängig sein will, muss ich eben Leistung bringen oder mir ein Feld aussuchen, wo das weniger der Fall ist.
Das sehe ich nur eingeschränkt so, denn nicht jeder hat die Möglichkeiten sich seinen Beruf auszuwählen. Ob durch körperliche oder geistige Einschränkungen, oder was auch immer.... aber wer die Wahl hat, der sollte schon schauen das am Ende auch das Geld und/oder die Möglichkeiten zum "Fortkommen" stimmen.


1x zitiertmelden

Probleme während meiner Ausbildung

20.07.2017 um 15:10
Zitat von HawksterHawkster schrieb:Das sehe ich nur eingeschränkt so, denn nicht jeder hat die Möglichkeiten sich seinen Beruf auszuwählen
Und dennoch gibt es innerhalb der Beschränkungen genug Möglichkeiten. Im Übrigen dürfte das wohl kaum die Mehrheit sein.
Zitat von HawksterHawkster schrieb:aber wer die Wahl hat, der sollte schon schauen das am Ende auch das Geld und/oder die Möglichkeiten zum "Fortkommen" stimmen.
Genau. Und in jedem Bereich gilt es einfach auch Dranbleiben und Durchhalten, so abgedroschen es auch klingen mag.


1x zitiertmelden