Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

93 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Schlachten, Schweine, öffentlich ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 14:01
@Illyrium

Ich kann mich Deinen Ausführungen anschliessen.
Zitat von IllyriumIllyrium schrieb:Genauso wie bei Fische.
Die Meerestiere sind auch arm dran, wie sie sich in den Netzen verheddern, dabei Verletzungen davontragen, ersticken.

Dazu hab ich noch nichts gelesen.
Zitat von IllyriumIllyrium schrieb:Nur bei großen Tieren wie Pferd ,Schwein Kuh wird es problematisch
Ganz genau.

Bei den Fischen scheint das Bewusstsein aufzuhören.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 15:08
@Bruderchorge
Schlachtung und tierleid gehen aber nicht zwangsläufig hand in hand. Ich war schon bei schlachtungen dabei, da wäre es grausamer gewesen die tiere totzustreicheln (einfach, weils deutlich länger dauert ^^). Ruhig, mit respekt dem tier gegenüber und die drum rumstehenden tiere hat es ebenfalls nicht gejuckt. Kein geschrei, kein gezucke, kein wehren. Von jetzt auf gleich betäubt, ausbluten gelassen und fertig. Das fand nichteinmal ich schlimm, ist aber nunmal nicht alltag, sondern eine ausnahme und ich fürchte genau diese ausnahmen werden eher öffentlich gezeigt. Wer geht schon freiwillig in einen betrieb, in dem im "sekundentakt" am fließband getötet wird. Das ist aber die realität, die weiterhin niemand sehen darf, soll und will. Das könnte abschreckend wirken, aber nicht 2 tiere mal eben im zelt zu töten ud zu zerlegen.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 15:12
das hört sich auf einer Seite so an als sei es mit einer besonderen Erlaubnis verbunden Schlachten zusehen zu dürfen und so weit mir bekannt kann jeder einen Schlachthof besichtigen und damit auch eben das Schlachten beobachten. In meiner Heimat war es normal auf einem Markt lebende Tiere zu erwerben die man Heim brachte und dann schlachtete. ES gab auch so etwas wie "Imbiss Stände" wo das was in die Suppe kam direkt vor deinen Augen geschlachtet wurde.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 16:48
Zitat von boraboraborabora schrieb:ich finde, das hört sich wie ein Vorwurf an und man könnte den Eindruck gewinnen bei manchen Beiträgen, das es was Schlechtes ist, Fleisch und Fisch, überhaupt Lebensmittel, die von den Tieren gewonnen werden, zu essen.
Ich persönlich sag mal so: wenn es für mich nichts schlechtes wäre, würde ichs essen.
Dass man andere troptzdem respektiert ist einfach Toleranz.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 16:58
Zitat von boraboraborabora schrieb:Schon, doch was will man machen, wenn man Appetit drauf hat?
In den sauren Apfel beissen
Haargenau das wäre Konsequent.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 17:45
Zitat von M11M11 schrieb:haben deine kinder vorher mit ihnen spielen dürfen?
Aber ja. Beim Schlachten musste ich aufpassen, dass es nicht zu Verwechslungen kam. Die Kinder hätten nicht in den Backofen gepasst.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 17:48
@Doors

Ach Du, immer wieder köstlich, Deine Kommentare :D :D


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 19:28
Zitat von SuidakraSuidakra schrieb:Wir haben auch einige Jahre nur noch Biofleisch gekauft, weil wir dachten, das wäre was Gutes. Aber rückblickend war das für mich ein Irrglaube. Konsequent ist nur der Verzicht (seit 2013) wenn man Tierleid in seinem persönlichen Leben verhindern will. Das gilt auch für andere Bereiche.
Wem Bio nicht passt der kann auf Demeter zertifizierte Ware umsteigen, jene ist jedoch mindestens 3x teurer weil die Produktion für einen zertifizierten Betrieb mehr kostet und nicht überall zu haben, aber so gesehen die beste Alternative, auch um reines Fleisch ohne Medikamente im schrecklichem ausmaß zu bekommen.
Zitat von SuidakraSuidakra schrieb:Irgendein bekannter Koch meinte mal sinngemäß, dass es dem Deutschen wichtiger wäre, ein superteures Motoröl fürs Auto zu kaufen, statt ein hochwertiges Speiseöl. Das sind dann die gern genommenen SUV-Fahrer, die im Laden nur Billigprodukte aufs Band legen.
Nur wei ldie eigenmarke um längen billiger ist, ist es das gleiche Produkt aus dem gleichen Hause, allein Bertolli (unilever)stellt fast alle Öle für den Verzehr her, welche es auch als eigenmarke gibt (sieht man z.B. an den Flaschen bei Real). So machen es alle Hersteller, auch Andecher stellt viele Eigenmarken her, selsbt nicht bio zertifizierte, trotzdem sind es am Ende bio Sachen nur anders verpackt.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 19:43
Zitat von InterestedInterested schrieb:Das stimmt einfach nicht. Es ist phasenweise so billig und man kann viel damit machen und das Fleisch durchaus reduzieren.
Es ist Pilzzeit, man kann herrliche "Steaks" aus bestimmten Pilzen machen.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 19:47
:) Ja, es gibt so unendlich viele Möglichkeiten. Brombeerbüsche stehen auch überall^^, man konnte im Sommer so einiges damit aufpeppen. :Y:


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 20:31
@fark

Ja, Fichtenreizker im Teig frittiert oder Safranschirmlinge einfach nur im Öl gebraten mit etwas Salz, schmecken so ähnlich und können am ehesten mit Steaks verglichen werden.

Mein Vater hat früher Laufenten auch von Hand geschlachtet, von daher weiss ich wie sich Schlachtungen anfühlen und weiss woher das Fleisch kommt.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 20:33
Bon Appetit!

"Bestimmte Pilz- und Wildarten sind in einigen Gegenden Deutschlands durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl noch immer stark mit Cäsium-137 belastet. Der Süden Deutschlands – vor allem Südbayern und der Bayerische Wald – sind davon besonders betroffen. In den letzten Jahren wurden Werte von bis zu mehreren Tausend Becquerel pro Kilogramm bei Wild und bei bestimmten Speisepilzen gemessen.

In Deutschland ist es nicht erlaubt, Lebensmittel mit einem Radiocäsiumgehalt von mehr als 600 Becquerel pro Kilogramm in den Handel zu bringen. Für den Eigenverzehr gilt diese Beschränkung nicht."

Quelle:

https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/lebensmittel/pilze-wildbret/pilze-wildbret.html


1x zitiertmelden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 21:30
@Doors
ok mach dir nix draus....

Warum fressen Kaninchen oft ihren eigenen Nachwuchs?

Habe es jetzt schon ein paar mal mitbekommen,dass die Kaninchenmütter ihren frisch geborenen Nachwuchs töten und auffressen. Meistens beim ersten Wurf. Aber warum machen die das?


https://www.gutefrage.net/frage/warum-fressen-kaninchen-oft-ihren-eigenen-nachwuchs


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

31.10.2017 um 21:38
...sollte es dann MEHR und regelmäßig öffentliche Schlachtungen und Verarbeitungen von Nutztieren ... geben ...
Also ich hab nix gegen gelegentliche öffentliche Schlachtungen/Veranstaltungen zu Informationszwecken. Finde ich positiv. Sollen Leute ruhig wieder sehen/lernen wie auf diesem Planeten der Kreislauf des Lebens funktioniert. Wit haben uns weit davon entfernt. Verbesserung von Halte- und Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen ist dann sicherlich ein positiver Nebeneffekt/Wunsch der Leute, wenn man durch solche Veranstaltungen immer wieder dazu kommt darüber nachzudenken.

Allerdings MEHR davon finde ich sinnlos (Zeit- und Geldverschwendung) - man muss nicht übertreiben.
Wenn schon nicht alle Vegetarier werden...
Meiner Meinung nach ist pflanzliche Ernährung nicht optimal für Menschen und daher finde ich es nicht gut Leute in diesen Unsinn treiben zu wollen. Die Welt gehört ordentlich aufgeklärt über menschliche Ernährung (und daraus folgende gesundheitliche Auswirkungen und Zerstörung von Nutzland) um die richtigen Schlüsse daraus ziehen zu können. Leider ist das dazu Wissen ungleich verteilt und mangelhaft.
Fleisch ist ein kostbarer Rohstoff und viel zu billig
Fleisch bzw. tierische Produkte sind die wichtigsten Nahrungsmittel für den Menschen und sollten mehr produziert werden (unter vernünftigen Bedingungen versteht sich) damit es billiger wird und für alle ordentlich zugänglich ist. Und viel zu billig soll wohl ein Witz sein - ich muss sau viel Geld für Tierprodukte hinblättern um nur mich alleine zu ernähren.


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

01.11.2017 um 07:15
@Doors
Und nun? Niklas, als grötßer Pilzlieferant deutschlands, holt alle seine Pilze direkt aus Russland oder Polen...


melden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

01.11.2017 um 10:46
hmm bin ich klar dagegen....
Ich meine muss man denn den Menschen alles madig machen? Was hab ich davon wenn ich bei jedem Biss in mein Mettbrötchen an das arme zerstückelte Schwein denken muss?
Will ich gar nicht, nee echt nicht. Is mir egal....und so geht es sicherlich vielen. Logisch muss das Fleisch irgendwo herkommen...aber solche Aktionen sind einfach übertrieben.

Hier möchte man den Menschen den Fleischkonsum bewusst unschmackhaft machen...womöglich noch das sie beim nächsten Anblick von Fleisch/Wurst einen Brechreiz bekommen.
Wir leben im Industriezeitalter und nicht mehr im Mittelalter wo es auch öffentliche Hinrichtungen gab.

Soll doch jeder machen was er will....auch ohne irgendwelche derartigen Erziehungsmaßnahmen. Wir sind doch alle erwachsen.


3x zitiertmelden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

01.11.2017 um 11:00
Zitat von josie321josie321 schrieb:Ich bin gegen öffentliche Schlachtungen,weil unter anderem auch Kinder dabei sind.Werden sie nicht damit groß,kann es psychische Schäden verursachen.
Oder: Sie sehen damit, wie die Realität ist, und können selbst entscheiden, ob sie das unterstützen möchten oder nicht.
Bin selbst als Stadtkind aufgewachsen und hatte, soweit ich mich erinnere, bis zu einem bestimmten Alter nicht wirklich eine Vorstellung davon, was "schlachten" bedeutet.
Bis meine Familie mich auf ein sogenanntes "Schlachtfest" mitnahme.
Auch wenn ich die eigentliche Schlachtung nicht gesehen habe, war das eine sehr eindrückliche Erfahrung:
Die Menschen, die ich ja eigentlich liebe, bzw. achte und wertschätze, stehen um einen riesigen Kessel herum, probieren das warme und gewürzte Blut des Tieres und unterhalten sich darüber, wie wunderbar doch alles schmeckt

Von sofort an war ich Vegetarier.
Einen psychischen Schaden hat mir das aber mit Sicherheit nicht verursacht, im Gegenteil, ich war froh, dass ich dabei sein durfte und mir endlich mein eigenes Bild machen.
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Wir kannten unser Schnitzel mit Namen, hatten vorher mit ihm gespielt und es als Lebewesen geachtet. Es war normal. Und die Tiere wurden davor und danach mit Respekt behandelt.
Das finde ich, wenn man Fleischesser ist, zwar die einzig richtige Einstellung, wäre für mich persönlich aber unvorstellbar.
Ein Lebewesen, das ich persönlich gekannt habe, zu essen, wäre für mich persönlich unvorstellbar.

Andererseits ist genau diese Anonymisierung bestimmt der Grund, dass viele Menschen überhaupt so viel Fleisch essen: Sie machen
sich keine Gedanken und verdrängen gern, dass das Schwein eben nicht fröhlich zum Schlachter hüpft (was durch so manche WErbung ja suggeriert wird). Wäre das einem bewusster, bzw., würde das Wegschauen nicht mehr so einfach sein, würden vielleicht mehr Menschen auf Fleisch verzichten. Bzw. öfter darauf verzichten (wär ja auch schon ein Fortschritt, 60 Kilo pro Kopf finde ich echt erschreckend!).
Also, öffentliche Schlachtungen sind in meinen Augen keine so schlechte Idee.
Zitat von knopperknopper schrieb:Was hab ich davon wenn ich bei jedem Biss in mein Mettbrötchen an das arme zerstückelte Schwein denken muss?
Der "Gewinn" liegt, wenn man so will, darin, dass dir die Realität hinter deinem Brötchen einfach klarer vor Augen steht, auch, wenn dir das den Appetit verderben sollte.
Deine Mettwurst besteht nun mal aus zerstückeltem Schwein, auch, wenn die Verkäuferin so nett lächelt und die Blümchen an der Theke so freundlich wirken.
Die Befreiung des Denkens hat nun mal auch manchmal Nebenwirkungen. ;)


1x zitiertmelden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

01.11.2017 um 11:50
Zitat von knopperknopper schrieb:Ich meine muss man denn den Menschen alles madig machen?
Du weißt, dass für dein mett ein tier stirbt. Du weißt sicherlich auch, dass es nicht gerade gestreichelt wird, bis es sich dazu entschließt von alleine umzukippen. Wenn dir eine simple schlachtung schon das mettbrötchen madig macht, dann geht bei dir fleischgenuss wohl nur, wenn die ganze sache drumherum so anonym und weit weg wie nur irgendwie möglich passiert. Als erwachsener mensch sollte man sowas eigentlich verkraften können oder aber sich gedanken machen, ob das mettbrötchen wirklich etwas für einen ist. Ich hab als kind schon die kopflosen hühner rumlaufen sehen bei "unserer" hausschlachtung oder aber die weihnachstente gefüttert und gepflegt..... und dann zu weihnachten verschnabuliert.

Wenn eine kleine 8jährige damit klar kommt, woher fleisch kommt und kein schlechtes gewissen beim verzehr hat, warum dann ein erwachsener mann mit ü30 jahren auf dem kerbholz?


1x zitiertmelden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

01.11.2017 um 12:06
@gastric


Problem ist: ich will es gar nicht wissen, sondern einfach so weiterleben wie bisher. Dass das heutzutage irgendwie nicht mehr angesagt ist ist ja nichts neues.

Klar kommen tue ich damit schon…aber beim essen ständig diese Gedanken ist ja nun auch nicht unbedingt Sinn der Sache…seh ich zumindest so.


1x zitiertmelden

Öffentliche Schlachtung - ja oder nein?

01.11.2017 um 12:26
@knopper
Zitat von knopperknopper schrieb:Problem ist: ich will es gar nicht wissen, sondern einfach so weiterleben wie bisher.
Das ist wirklich ein problem.
Zitat von knopperknopper schrieb:Dass das heutzutage irgendwie nicht mehr angesagt ist ist ja nichts neues.
Gerade das ist angesagt. Alles ausblenden, den größtmöglichen eigenen komfort leben, ohne über das drumherum nachzudenken. Das ist gerade die eigentliche lebensphilosophie. Mit steigender industriealisierung und globalisierung und auch dem verzehr von nur noch beliebten teilen des tieres haben wir einen weltweiten rattenschwanz an problemen erschaffen. Interessiert das jemanden? Nein. Ganz im gegenteil wollen alle nur so weiterleben wie bisher. Am liebsten die politik die probleme angehen lassen, sich aber gleichzeitig nicht durch vorschriften einschränken lassen wollen, aber schimpfen, weil sich nichts ändert. Das ist die standardlebensweise aktuell.


1x zitiertmelden