Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geschichten um und Geschichte der Hexen

223 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Magie, Hexen, Mythen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Geschichten um und Geschichte der Hexen

23.01.2018 um 22:07
@Angelus144
Nachdem die Kirche die Feste von Alba geschliffen und die Templer erledigt hatte...und ihre Reichtümer assimiliert...startete der Run auf Hexen


2x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

23.01.2018 um 22:47
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Nachdem die Kirche die Feste von Alba geschliffen und die Templer erledigt hatte...und ihre Reichtümer assimiliert...startete der Run auf Hexen
Und wieder alte Klischees und Vorurteile statt echterForschungsergebnisse.
Wikipedia: Templerorden#Die Auflösung
Wikipedia: Templerprozess#Der Templerprozess – Ursachen und Verantwortlichkeiten
Wikipedia: Clemens V.#Die Auflösung des Templerordens
http://www.zeit.de/2012/13/Templer

Philipp der Schöne, König von Frankreich, zerstörte den Templerorden und eignete sichdessen Güter an. Papst Clemens V war einer der Päpste im "Exil von Avignon", wohin der französische König ihn hatte umziehen lassen, um ihn beser kontrollieren zu können. Obwohl Clemens letztlich nur eine Geisel Philipps war, wehrte er sich eine zeitlang leidlich erfolgreich dagegen, Erfüllungsgehilfe inSachenTemplerverurteilung zu sein, mußte am Ende aber doch die Templer aufgebenund auflösen. Vor einigen Jahren ging die News sogar recht breit durch die Medien, daß neu aufgefundene Dokumente diese schon lange vonder katholischen Kirche vertretene Version bestätigten. Scheint aber noch immer nicht bei so manchem angekommen zu sein.


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 01:17
Zitat von DogmatixDogmatix schrieb:die cueva de las brujas
ist ein gutes Stichwort vor allem in Hinsicht auf Trasmoz, Zugarramurdi ist quasi das kitschige Disneyland der New Age - New Wicca Bewegung, mit dem alljährlichen Festival (man brauche sich nur die Schlußszene von Álex de la Iglesia Film "Las brujas de Zugarramurdi" ansehen die in eben jenen Höhlen gedreht wurde und die Festivalteilnehmer gleich als dankende Statisten mit eingebunden wurden),
Trasmoz möchte sich natürlich touristisch über Baztán profilieren—daher halten sie den Mythos weiter aufrecht, der ohne die Geschichten von Gustavo Adolfo Bécquereh heute eh keine Bedeutung hätte (als würde jemand die zB Exkommunizierung Venedigs durch Papst Paul V. noch groß erwähnen).
Es ist halt der Mythos und die Legenden die sich gut verkaufen vor allem wenn der Großteil mehr im Reiseführer steht als im Geschichtsbuch (schönes Beispiel ist Salem).


2x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 01:25
Zitat von sarkanassarkanas schrieb:Álex de la Iglesia Film "Las brujas de Zugarramurdi" ansehen
ja, den film hatte ich extra nicht erwähnt; das ist kein guter film.
Zitat von sarkanassarkanas schrieb: (als würde jemand die zB Exkommunizierung Venedigs durch Papst Paul V. noch groß erwähnen)
venedig ist ein touristischer albtraum geworden; das würde ich jetzt nicht mit einem armen 62-seelen-dorf vergleichen.


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 01:52
@sarkanas

ps: auch würde ich trasmoz nicht mit zugarramurdi vergleichen und das museum in zugarramurdi nicht als new age-museum bezeichnen.

sicher ist zugarramurdi eine kleine stadt, aber sie stand eben auch mit im im fokus der inquisition und einer größten prozesse 1610; da müsste man nachschauen, wieveile fälle da verhandelt wurden zusätzlich zu den schuldig gesprochenen.

sicher gibts auch ziegenköpfe im museum und macht auch das museum mit bei den feiern mit zur sonnenwende usw. usf. (wems gefällt), aber es versucht auch, sowohl die realität als auch den mythos zu erklären, mit erklärungen auch zu den prozessen 1610.


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 02:23
Zitat von sarkanassarkanas schrieb:Es ist halt der Mythos und die Legenden die sich gut verkaufen vor allem wenn der Großteil mehr im Reiseführer steht als im Geschichtsbuch (schönes Beispiel ist Salem).
hier wirds ganz gut erklärt, auch der unterschied zu salem.

ein artikel in kooperation mit Jorge Abril Sanchez , ein Forscher an der Universität von New Hampshire, spezialisiert in "baskischer Kultur und Dämonologie" :)

https://www.smithsonianmag.com/travel/visit-site-biggest-witch-trial-history-180959946/

also, so 7000 waren es.

daraus:
Hexenprozesse waren in Europa nicht neu, wo sie seit dem 14. Jahrhundert sporadisch auftraten - und sie wurden so populär, dass sie bis in die späten 1700er Jahre fortbestanden. Aber zwischen 1609 und 1614 wurden bis zu 7000 Menschen im baskischen Spanien der Hexerei beschuldigt. Befeuert von Verdächtigungen durch die spanische Inquisition und, sagt Sanchez, "eine Kombination von soziopolitischen Bedingungen" - wie Männer, die monatelang zur Arbeit gehen (was zu Ehebruchforderungen führte), ein starker folkloristischer Glaube und die Ankunft von Zigeunern in dem Baskischen Land, wurden Frauen Hexen in beispiellosen Zahlen genannt. Mindestens 2.000 der Angeklagten wurden untersucht und gefoltert, 11 starben. Sechs wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt und fünf wurden im Gefängnis zu Tode gefoltert, aber Beamte sorgten dafür, dass sie symbolische Abbilder der im Gefängnis Gefallenen verbrannten.
Zum Vergleich: Obwohl 20 Menschen während der Hexenprozesse in Salem hingerichtet wurden, wurden nur etwa 200 Personen untersucht. Und während Salem hauptsächlich Frauen ins Visier nahm, waren die baskischen Prozesse Chancengleichheit - Aristokraten, Männer, Kleriker und Kinder gehörten zu den Angeklagten. "Es ging nicht so sehr um Frauenfeindlichkeit, sondern um die Ausrottung der Häresie", sagt Sanchez.

Vor den Gerichtsverfahren war das baskische Land seit langem von Schreien der Hexerei bedroht. Lokale Anschuldigungen tauchen in der Geschichte bis in das 15. Jahrhundert auf, aber das sind Einzelfälle. Dann, im Jahr 1609, wurden in Frankreich etwa 600 Menschen vor Gericht gestellt, und bis zu 100 wurden hingerichtet. Verängstigte Bewohner flüchteten über die Grenze in das spanische Baskenland, was für Panik sorgte. Als Antwort befahlen lokale Behörden Hexenprozesse und riefen die spanische Inquisition um Hilfe an. Der Drang, die katholische Orthodoxie aufrecht zu erhalten, stemmte sich gegen den starken Sinn der Bergfolklore in der Region. Das Ergebnis? Erhöhte Angst vor den Hexen, die angeblich die Region bevölkerten.

Im Jahr 1611 reiste ein Inquisitor namens Alonso Salazar Frías durch das Baskenland in und um Zugarramurdi, um Geständnisse zu sammeln und Hexen zu begnadigen, die dem Bösen entsagten. Er sammelte 1.802 Konfessionen (in denen etwa 5.000 weitere Personen genannt wurden) von den "Hexen" von Zugarramurdi. Aber er war skeptisch, da er dort keine Beweise für Hexerei gesehen hatte. Als die Mehrheit der Geständigen ihre Aussagen zurückzog, wurde die Angelegenheit an den Generalinquisitor weitergeleitet. Er wiederum verfügte im Jahr 1614, dass alle Fälle abgewiesen wurden, was dem größten Hexenprozess der Geschichte ein Ende setzte.
:)


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 02:43
@Dogmatix
Gut etwas OT—aber der Film ist ein sehr gutes Beispiel mMn der jene Romantisierung sowie Trivalisierung des ganzen Hexen und "alternative Glaubensrichtungen"—die es so vor den 1970er nicht gab—persifliert, er zeigt somit den Spiegel jener Festivals wie Zugarramundi daher auch warum der Film von de la Igleisias üblicher Bildsprache so abweicht. Die ganze Historie von Trasmoz (die ja erst duch den Romantiker Bécquereh populär wurde) sind gerade diese Geschichte schon von Vorteil um auf der Reise-Landkarte wahrgenommen zu werden (Venedig hat dies einfach nicht nötig—die Exkommunikation war ja bei Gott nicht ;) so selten) und da sich die Gemeinde um Baztán sich früher besser vermarktet.

Schlößer mit Falschmünzen waren auch keine Sonderstellung; gab es häufiger http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/kaernten/graber/schloss_rosegg.html sowie Schlösser die mit Hexenprozessse in Verbindung gebracht werden http://www.burgen-austria.com/archive.php?id=520 ; so bietet sich Exkommunikation hier schon als ein touristischer Bonus an vor allem wie jene Yellow Press Artikel die mit "Nur der Papst kann ..." beginnen.

The VVitch besticht ja auch nur aus der getreuen Darstellung zeitgenössischer Kleidung und Sprache der Schluß des Filmes bedient sich ja wieder aus Clichés des 19 Jhd. wie die unpassende Schlußszene. This film was inspired by many folktales, fairytales and written accounts of historical witchcraft, including journals, diaries and court records. Much of the dialogue comes directly from these period sources. http://www.imdb.com/title/tt4263482/


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 03:06
@sarkanas

ich seh das ein bischen anders :)

ich denke, "the witch" besticht nicht nur durch die getreue darstellung zeitgenössischer kleidung. filimsprache erinnerte mich teils n bischen an kubricks barry lyndon, klar erfordert das auch "period sources". und im film gehts ja auch um misogynie, angst vor frauen (vgl. den hexenhammer), paranoia, misstrauen, unterdrückung, das sind alles große themen, die auch über die "hexenfrage" hinausgehen :)

und das festival in zugarramurdi kann man ja auch als ein feiern der lokalen besonderheit und geschichte ansehen. wenn das dann einen "romantisierenden" und neuerlich n etwas ravigen touch annimmt - die zeiten ändern sich :) - auch mit touristen (die gut für die kleine stadt sind), die vlt. dann mal ins museum gehen und/oder sich weiter informieren, ja und, ist das schlimm?

lg :)


1x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 03:47
Zitat von DogmatixDogmatix schrieb:ich seh das ein bischen anders :)
Ja, bei Gott will das auch nicht absprechen so hat jeder seine Sichtweise und bringt seine Gedanken hier mit ein, wollte nur auch zu bedenken geben das jene Städte jetzt nicht so sehr eine Sonderstellung einnehmen, wie sie es es gerne sehen — das dies auch kritisch gesehen wird; quasi als Anregung.


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 03:59
Was denkt ihr über Hexen
Verbrennen sollte man sie!
Sie fressen unsere Kinder und verderben unsere Ernte.
Zudem sind sie mit dem Teufel im Bunde.


2x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 04:06
@sarkanas

danke, ja das ist gut :)

hier noch mal ein foto der höhle aus dem smithsonian-artikel; da sieht man schön den vom bach gegrabenen eingangstunnel.

istock 25703743 medium

also schon n guter rückzugsraum und sozusagen der mittelpunkt des verdachts, wo die rituale durchgeführt worden sein sollten.

und wenn sich manche einwohner dann noch die traditionelle sorginak-tracht anziehen

https://basqueuiuc.wordpress.com/2015/02/21/sorginak-and-the-basque-witch-trials/

dann ist das doch schön.

:)


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

24.01.2018 um 04:17
Man darf auch nicht den großen Einfluss der Nazis vergessen die jene heutige "Phantasie Bewegung" begründet. Siehe: den Sonderauftrag-H von Heinrich Himmler der mit aller Gewalt quasi eine rot haarige "germanische" Ur-Mutter haben wollte um sich gegen jenen "simitschen" "Umtriebe" abzugrenzen.

Das Interesse des Reichsführers SS Heinrich Himmler an der Geschichte der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung mündete schon recht bald nach der nationalsozialistischen Machtergreifung in ein institutionalisiertes Forschungsunternehmen, mit dem das Thema wissenschaftlich aufgearbeitet werden sollte.
Wikipedia: Hexenkartothek


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

25.01.2018 um 21:51
Zitat von darkangel8darkangel8 schrieb am 21.01.2018:was denkt ihr über hexen? denkt ihr das es tatsächlich einfach nur normale frauen waren die nur wussten was man mit kräutern alles herstellen kann? oder denkt ihr das da schon etwas mit magie zutun hatte? glaubt ihr an hexen? wie sieht ihr die dinge? hatte meine cusine recht?
Es waren einfach nur normale Frauen die sich besser in der Kräuterkunde auskannten und lesen konnten. Es war eine widerliche ausrede der Kirche. Das ist einer der Gründe warum ich die Kirche verabscheue. Von wegen: sie rettet Unschuldige. Ich meine nicht, dass die Kirche nur schlechtes gemacht hat .. aber solche Sachen hätte sie echt nicht tun dürfen


Die Hexenkultur gab es schon weit vor dieser Zeit und hat sich in der modernen Welt nur in den Hintergrund geschoben ist aber noch immer da.

Ich glaube an "Hexen" aber nur weil ich Wiccaner bin.


2x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

25.01.2018 um 21:55
Zitat von Moses77Moses77 schrieb:Verbrennen sollte man sie!
Sie fressen unsere Kinder und verderben unsere Ernte.
Zudem sind sie mit dem Teufel im Bunde.
Das weißt du woher?


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

25.01.2018 um 21:57
Zitat von Moses77Moses77 schrieb:Verbrennen sollte man sie!
Sie fressen unsere Kinder und verderben unsere Ernte.
Zudem sind sie mit dem Teufel im Bunde.
Nur der Teufel selbst erkennt eine Hexe.
Zitat von BossMengBossMeng schrieb:Es waren einfach nur normale Frauen die sich besser in der Kräuterkunde auskannten und lesen konnten.
...oder/und mit besonderem Wissen, welches eben einfach nur durch das Lesen hervorging.


1x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

25.01.2018 um 22:02
Zitat von NamahNamah schrieb:oder/und mit besonderem Wissen, welches eben einfach nur durch das Lesen hervorging.
Das hat der Kirche dann nicht gepasst und dann hat man sie beseitigt. Ein schreckliches Vorgehen.
Zitat von NamahNamah schrieb:Nur der Teufel selbst erkennt eine Hexe.
Bingo!


1x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

25.01.2018 um 22:41
@BossMeng

hier auf der seite kannst du dir ein paar prozess-originalprotokolle anschauen.
Original-Protokolle von Hexen- und Zauberer-Prozessen in Österreich und Slowenien
Copyright: © by Siegfried Kramer 2017
http://hexenprozesse.at/

interessant wäre da zb das geständnis der martha mosegger

http://hexenprozesse.at/mosegger.html

und die aufzeichnungen der anklage gegen walburga moritz-bärtl

http://hexenprozesse.at/walburga.html


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

25.01.2018 um 22:45
@Dogmatix
Danke dir, guck ich mir gleich mal an!


melden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

26.01.2018 um 21:24
Zitat von LightspeedLightspeed schrieb:Hinter Schwarze Magie ja.
Aber selbst wenn ich dir Liebe gebe benutze ich Magie verstehst du?
Wenn du sagst liebe ist „magie“ oder dies oder etwas ist „magisches“ versteht man das meist umgangssprachlich für etwas schönes oder etwas was nicht von dieser welt ist, daran ist auch nichts auszusetzen.

Wenn du magie als das nimmst, was es im eigentlichen ist, stimmt das so nicht. Auch in der weißen magie gibt es teilweise tieropfer, selbst von menschenopfern ist teilweise die rede. Nicht jeder der magie betreibt geht zwar soweit aber widergöttlich ist magie immer und da gibt es keinen unterschied ob schwarze oder weiße.

Zu sagen liebe hat etwas mit magie im eigentlichen sinne zu tun ist falsch. wenn man magie zwangsläufig als etwas gutes ansieht wird die liebe hier in das passende format, in die passende schublade gequetscht, denn liebe ist etwas göttliches, nichts magisches und gott ist kein magier.

Wenn du dich nicht auf das verlassen willst was ich sage, empfehle ich dir z.b. im netz mal nach john ramirez zu suchen.es gibt z.b. videos bei youtube die auch teilweise auf deutsch übersetzt sind oder bücher. Er ist von verschiedenen magischen praktiken (schwarze wie weiße) und ,ich nenne es mal „schulen“ bis in den satanismus und tief in die schwarze magie abgerutscht.er hatte dann verschiedene besondere erlebnisse, hat deswegen zu jesus gefunden und ist heute ein evangelischer geistlicher,also pfarrer. Er selbst-und er muss es wissen wenn du dich mal über ihn informierst- sagte dass magie die religion satans ist und dass es keinen unterschied zwischen weißer und schwarzer magie gibt. er ist nur ein beispiel, ähnliche zeugnisse von menschen denen ähnliches passiert ist gibt es mehrere.
Zitat von DogmatixDogmatix schrieb:hm, da wird dann aber wieder das mittelalter interessant.

richard firth green, zb
Zitat von DogmatixDogmatix schrieb:argumentiert, dass der glaube an feen und elfenköniginnen ein großerTeil der mittelalterlichen Populärkultur war, aber dass die kirche dagegen so ne art kulturkrieg führte, deshalb ihre dämonisierung.
Ich glaube niemand von uns war bei jedem einzelnen christlichen missionar damals dabei, als er in die heidenwelt auszog das christentum zu verbreiten, hat gesehen wie er gehandelt hat und was in jedem einzelnen fall passiert ist, als er auf heiden getroffen ist.

Es gibt viele märtyrer, die von heiden umgebracht wurden, als sie auf mission waren. Das ganze lässt sich auch umgekehrt betrachten: völker die teilweise das blut ihrer feinde tranken und auch in anderen kulturellen praktiken relativ unmenschlich waren werden von vertretern einer friedlichen religion aufgesucht und diese werden dann von den heidnischen völkern abgeschlachtet.

Lustigerweise habe ich noch niemand von der kirche die römer, die juden oder die germanischen völker anklagen hören, weil sie deren messias gekreuzigt haben oder manche missionare abgeschlachtet haben.aber dies und jenes verbrechen oder verschwörungstheorie die gegen die kirche geht..da sind sich auf einmal viele ziemlich sicher, dass die kirche durch alle zeitalter und alle deren glieder absolut schuldig sind und dass die kirche etwas absolut schelchtes ist.

merkwürdigerweise können die meisten ,die die kirche kritisieren, wenig bis nichts moralisch verwerfliches gegen jesus sagen. Und es wird lieber ausgetreten, anstatt sich in der kirche einzubringen und etwas mitzubewegen.
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Wenn ich dein faschistisches Drecksgelaber höre wird mir einfach nur schlecht,du würdest doch den ganzen Planeten mit Mord überziehen so wie du hier Hexenverfolgungen gutheisst
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Nachdem die Kirche die Feste von Alba geschliffen und die Templer erledigt hatte...und ihre Reichtümer assimiliert...startete der Run auf Hexen
Pass mal auf mein guter, ich mach hier mal ne ansage.

Wenn du mich nicht leiden kannst ists ok. Wenn du was gegen die kirche hast ists auch ok. Wenn du was generell gegen christen hast, ists auch ok, das ist alles deine sache.

Alles was ich gesagt habe, habe ich sachlich formuliert, ohne jemanden anzugreifen. Ich habe mit argumenten gearbeitet und wenn sich anscheinend einige leute auf den schlips getreten fühlen, weil ihr blinder, scheinbar grundloser hass auf die kirche und die christenheit nicht betätigt wird oder logisch nicht haltbar ist und ausser abneigung auf argumentativer seite nichts oder nichts objektives stehenbleibt, dann ist das nicht meine schuld, dann sollte man sich ggf. mal gedanken über sich selbst und seine ansichten machen.

Ich habe mehrfach gesagt, dass kirchenväter oder sonstige glieder der kirche menschen sind, nicht perfekt sind und auch kinder ihres zeitalters sind.ich habe eingeräumt, dass fehler gemacht wurden, die nicht wieder gutzumachen sind. Aber das macht nicht die kirche als ganzes schuldig, weder in jeder zeit und selbst in der zeit der hexenverfolgung gab es kirchenmitglieder die dagegen waren. Ein kollektiver hass auf die kirche ist unlogisch. Wenn man das so will,könnte ebensogut allen vor oder nach kriegsende geborenen deutschen eine schuld am 2. Weltkrieg geben.und selbt im 2. Weltkrieg gab es deutsche die gegen das regime waren.

wie wenn man Ich habe betont, dass was ich gegen hexen sage keine rechtfertigung für hexenverfolgung sein soll und dass ich, wenn ich gegen jemand der hexerei betreibt vorgehen will, dies im gebet tue bzw. versuche ein gespräch mit dem jenigen zu suchen und das keinesfalls mit gewalt oder nötigung tun würde.ich kann mich auch gerne zitieren wenn du´s mir nicht glaubst.

faschistisch ist eher das was du von dir gibst, hauptsache es geht irgendwie gegen kirche oder es lässt sich so auslegen.und dann geht’s nicht gegen die einzelnen personen die scheisse gebaut haben, nein, die kirche ist als ganzes immer schuld.dass in der damaligen zeit die menschen meist alles generell kriegerisch ausgetragen haben ist kein problem der menschen,sondern der kirche. Wenn sich heute im fußballstadion menschen umbringen, weil der eine nicht dem verein des anderen angehört..kein menschliches problem, die kirche hat schuld, denn der eine war ja christ, der andere buddhist, das muss es sein.das ist faschismus.
Zitat von BossMengBossMeng schrieb:Es waren einfach nur normale Frauen die sich besser in der Kräuterkunde auskannten und lesen konnten. Es war eine widerliche ausrede der Kirche. Das ist einer der Gründe warum ich die Kirche verabscheue. Von wegen: sie rettet Unschuldige. Ich meine nicht, dass die Kirche nur schlechtes gemacht hat .. aber solche Sachen hätte sie echt nicht tun dürfen


Die Hexenkultur gab es schon weit vor dieser Zeit und hat sich in der modernen Welt nur in den Hintergrund geschoben ist aber noch immer da.

Ich glaube an "Hexen" aber nur weil ich Wiccaner bin.
Hi,
schau mal hier,ist aus wikipedia zum thema „hexe“

„Als Hexe wird eine mit Zauberkräften ausgestattete Frau bezeichnet, die Schadenzauber ausüben kann[1] und eine Verbindung in Form eines Paktes oder einer Buhlschaft mit Dämonen oder dem Teufel hat, wobei auch weitere Kriterien hinzugefügt wurden.“

Es ging nie darum, dass sich jemand in kräuterkunde auskennt oder lesen kann.auf einige hexen traf das wohl zu,aber es geht um menschen,die mit dem teufel,dämonen im bunde sind und anderen durch magie schaden.hier wurde auch vor tier oder menschenopfern nicht zurückgeschreckt, daher die darstellung bei hänsel und gretel.in unserer heutigen zeit wird der begriff hexe einfach auf menschen reduziert die gut mit kräutern heilen, das ist aber eigentlich nicht gemeint.dann hätte man auch alle nonnen und mönche anklagen können,die waren oft sehr heilkundig.

Um mal einen modernen fall aufzugreifen, es ging bei hexerei eher um dinge wie das hier:

http://www.news.de/panorama/855667645/hexenmeister-entfuehrt-und-opfert-sechs-monate-altes-baby-menschenopfer-in-schwarzer-messe-ritualmord-in-indien/1/ (Archiv-Version vom 24.09.2017)

In der damaligen zeit wurden konflikte generell meist blutig ausgetragen. Und die hexenprozeße fanden statt, wenn jemand jemanden (mit zeugen) der hexerei angeklagt hat (da frage ich mich, warum wurden so viele angeklagt, ist es vielleicht auch ein menschliches problem jemand anzuschwärzen den man nicht leiden kann, ähnliches gab es ja im 2. Weltkrieg ganz weltlich) und dann waren es weltliche gerichte vor denen geklagt wurde und die inquisition versuchte oft auf ein milderes urteil als die todesstrafe hinzuwirken wenn ich dem glauben darf was ich im netz so gefunden habe.

Ganz klar, es sind zum einen viele menschen gestorben, die mit magie nichts zu tun hatten und auch wenn sie es hatten ist die meiner meinung nach natürlich nicht der richtige weg, es wurden nicht wiedergutzumachende schreckliche fehler begangen.ich finde es schön, dass du schreibst, dass du findest, dass die kirche nicht nur schlechtes gemacht hat. ein weitblick der anscheinend vielen hier fehlt. Denn was ich so höre kommt jeder grund gut milliarden von kirchenangehörigen , die -ganz gleich in welchem jahrtausend sie leben oder gelebt haben, kollektiv als mörder,schlächter und schelchte menschen hinzustellen.
Zitat von BossMengBossMeng schrieb:Das hat der Kirche dann nicht gepasst und dann hat man sie beseitigt. Ein schreckliches Vorgehen.
Ich glaube nicht, dass ein einfaches „nicht passen“ dazu ausreicht. Es gibt heute noch jede menge heidnische bräuche innerhalb des christentums, z.b. den weihnachtsbaum. Das wurde zwar christlich assimiliert, aber wenn das alles so scharf gesehen würde, gäbe es solche dinge heute wohl nicht. Einige volksgruppen (ich denke eher naher osten) haben auch einfach angefangen neben ihren göttern, christus zu verehren. Das ist nicht richtig,das ist sogar sehr falsch, aber deswegen wurde niemand abgeschlachtet von der kirche.es geht gegen den teufel, als das prinzip allen schlechtes gegen gott, alles gute.das ist keine frage ob man im falschen fussballverein ist.

Losgelöst von hexenprozeßen mal generell zu magie, sie ist immer etwas schlechtes und widergöttliches. Da wirst du als wiccaner sicher nicht meiner meinung sein,aber wenn es dich interessiert, liess das was ich in diesem beitrag dem user Lightspeed geschrieben habe. Ich kenne viele fälle in denen menschen die magie ausgeübt haben (schamanen, hexen, satanisten, magiern,wicca, quer durch die bank egal ob weiss oder schwarz) übelste sprirituelle probleme bekommen haben. Wäre magie etwas gutes oder göttliches, würde es solche „nebenwirkungen“ nicht geben,denn gott kann nur gut sein. Auch konnte bis jetzt jedem dieser menschen geholfen werden, wenn er verzweifelt genug war sich an die kirche,an jesus=gott zu wenden.

Das sage ich nicht um dich als wiccaner anzugreifen, zu diskriminieren oder sonstiges, es ist meine persönliche meinung aus erfahrung und es soll eine gutgemeinte warnung sein.viele rennen diesbezüglich in ein messer ohne es zu sehen oder sehen zu wollen.


1x zitiertmelden

Geschichten um und Geschichte der Hexen

28.01.2018 um 01:14
Zitat von Angelus144Angelus144 schrieb:Losgelöst von hexenprozeßen mal generell zu magie, sie ist immer etwas schlechtes und widergöttliches.
Ich halte es für einen Fehler Heiler, die dem Schamanentum entspringen, mit Schwarzmagiern oder Okkultisten, die Tiere oder Menschen opfern, in einen Topf zu werfen. Ich hab hier z.B. etwas Literatur über eine in gewissen Kreisen berühmte mazatekische Schamanin namens Maria Sabina Wikipedia: María Sabina. Über dem Altar in Ihrem Haus thronte ein Bild von Jesus Christus und eines von Mutter Maria, trotzdem wäre sie der Kirche nie als Christin durch gegangen. Sie hat Ihr ganzes Leben damit verbracht zu versuchen, mit ihren Möglichkeiten Leute zu heilen. Differenzierst Du da? Ist eine Curandera in den Augen des Christentums auf einer Linie mit einem Voodoo-Prister, der Tiere oder Menschen opfert?

Mal davon abgesehen das ich nicht glaube das es per Definition Magie gibt, also das jemand tatsächlich Handlungen wieder der Naturgesetze vornimmt, sind für mich Motivation als auch die Mittel der Ausführungen absolut ausschlaggebend. Gibt auch einen großen Unterschied zwischen nem Rettungsflugzeug und nem mit 16 Atombomben bestückten B2-Bomber, auch wenn sich beide der selben Art der Fortbewegung bedienen ;)
Zitat von Angelus144Angelus144 schrieb: Wäre magie etwas gutes oder göttliches, würde es solche „nebenwirkungen“ nicht geben,denn gott kann nur gut sein.
Maria Sabina wurde älter als Mutter Theresa ;)


1x zitiertmelden