Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

10.09.2018 um 20:43
AiMaKi-andi schrieb:Aber ich hab im ganzen Leben noch nie von jemanden dem es wirklich schlecht geht, gehört das er jmd anderes (Reiche ausgeschlossen, obwohl sie sogar am ärmsten sind :/ [anderes Thema]) mit sich vergleicht und sagt "mir gehtz schlechter, gebt mir was zu Trinken und zu Essen. Der andere überlebt das schon" Man sieht oft eher das gegenteil
Wie viele Menschen kennst du denn, denen es wirklich schlecht geht? Und was ist für dich WIRKLICH schlecht?

Warum sind die Reichen dMn die Ärmsten? Wer sind denn diese "Reichen" von denen ich immer lese überhaupt?

@Optimist

Ich finde die Bezeichnungen hier (auch schon im EP) viel zu schwammig und unklar definiert. Ab wann ist man Reich, ab wann geht es einem "schlecht" bzw. auf was ist das genau bezogen? Man sollte die Begrifflichkeiten vllt. mal etwas genauer klären.


melden
Anzeige

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

10.09.2018 um 21:50
@Optimist

Schlagsahne hat aber trotzdem mal gefragt ^^
Neugier ist den Menschen tod xD
Sonst würde es dies hier ja nicht geben, bester Beweis wie "Schwach" wir eigentlich sind. :P
Schlagsahne schrieb:Wie viele Menschen kennst du denn, denen es wirklich schlecht geht? Und was ist für dich WIRKLICH schlecht?
1nen, Privat, aber darum gehtz nicht, es ist logisch (Meiner seits) das es dennen den es schlecht geht (wie aufgezählt, was als armutz standt gilt) sind anderen gegenüber offener und geben oft mehr, in Russland war das bei mir Gang und Gebe, da hatten wir auch nicht viel, bzw ist das schon eine erschreckende Realität, aber ich brauche mich da nicht weiter äußern da es immer ausnahmen gibt die die regel bestätigen.
Schlagsahne schrieb:Warum sind die Reichen dMn die Ärmsten? Wer sind denn diese "Reichen" von denen ich immer lese überhaupt?
Die Reichen (Wohlstandt, dennen nix im leben fehlt, ich schätze mal das es uns allen so durch Sehen und Hören, überliefert wurde) sind meiner Meinung nach "Arm" weil sie alles Besitzen und von ihnen halt oft dann das Glücksgefühl dann irgendwann fehlt da sie nichts mehr glücklich macht, seis keine weiteren Erfolgen, oder sie können sich nicht mehr über Kleinichkeiten freuen und echte Dankbarkeit ihrerseits kann auch vergehen (auch wenn ich mich da weit aus dem Fenster lehne, es betrifft natürlich nicht alle, aber ich nenne nur 1 bsp.) , man könnte ihnen nichts geben wöruber sie sich dann wirklich freuen. Der Mensch möchte immer unerreichbare dinge greifen die für die "Reichen" Greifbar sind/sein werden könnten.
Seis ein Mercedes Sls oder ein eigenes Haus, eine Reise, Falschirmspringen oder andere banale Sachen, es muss ja nix großes sein.
Aber jmd der sowas nicht hat, kann sich darüber umso eher freuen, selbst über eine packung Brötchen, wer weis, jeder hat ander sachen die ihn erfreuen, meist Gesten die für andere die "Welt" bedeuten. Das ist nur meine Persönliche Meinung, als ob sich jmd mit 30 ohne kinder, über ein kinderlaufrad ohne bedeutung freut ???
Heutzutage wird Geld und Objekte an denen man sich bereichert als "Glück" empfunden,
über Papier und etwas mit Logo und bekanntheitsgrad. Ich finde Handwerkliches, Liebe zum Detail, Fairness, Freundschaft ist alles mehr wert als der Staat uns von Geburt an aufzwingt, dieses falsche "Glück" das einen Trügt, das Leben geben um zu leben was man nicht hat. Freiheit.
(Da werden mir viele wiedersprechen, aber wieso ist es nicht möglich? Der Mensch ist selber schuld, und jeder der das weis und will, kann es nicht. Und jeder der es nicht kennt und nur das sieht was ist, denkt er hat es schon ?!)
Ich will mit meinen Wertvorstellungen Niemanden beleidigen oder schlecht darstellen wie gesagt, es gibt ausnahmen!
Und Danke der nachfrage, ich Teile gerne meine Meinung, muss aber ja nicht akzeptiert werden :)


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 02:59
Warum soll ein Mensch, dem man helfen kann, darunter leiden, das man teilweise nicht allen helfen kann?

Wenn es um akute oder schnelle Hilfe geht, zählt dieses Prinzip nicht, finde ich.

Wohl aber, wenn es sich z. B. um eine Gruppe von Kindern handelt.
Entweder kauf ich allen ein Eis oder keinem ;)


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 05:38
@all
wieder sehr gute Gedanken, welche ich gut nachvollziehen kann.

@BenZiehn
BenZiehn schrieb:Dann würden nämlich Vergleiche wegfallen nach dem Motto "anderen gehts besser als mir".
Es könnte dann auch keinen Neid geben.
BenZiehn schrieb:Das es A l l e n zeit- und ortsgleich gleich schlecht geht, wird nie eintreffen.
klar, das kann nie eintreffen. Meine Bemerkung war nur genz theoretisch oder hypothetisch.
BenZiehn schrieb:immer dann helfen, wenn ich mich dazu in der Lage sehe. Zeitlich, emotional, finanziell. Da kommt wenig genug zusammen. Die Welt wird dadurch nicht besser. Aber: wenn ich das nicht tun würde, würde sie schlechter werden.
ganz genau, auch ein sehr gutes Argument.

@Schlagsahne
Schlagsahne schrieb:Ich finde die Bezeichnungen hier (auch schon im EP) viel zu schwammig und unklar definiert. Ab wann ist man Reich, ab wann geht es einem "schlecht" bzw. auf was ist das genau bezogen? Man sollte die Begrifflichkeiten vllt. mal etwas genauer klären.
da hast du recht, aber das lässt sich schwer definieren, weil das sehr relativ ist bzw. jeder für sich vielleicht unterschiedlich sieht.

Ich bin gan der Meinung von @AiMaKi-andi :
AiMaKi-andi schrieb:Die Reichen (Wohlstandt, denen nix im leben fehlt, ich schätze mal das es uns allen so durch Sehen und Hören, überliefert wurde) sind meiner Meinung nach "Arm" weil sie alles Besitzen und von ihnen halt oft dann das Glücksgefühl dann irgendwann fehlt da sie nichts mehr glücklich macht, seis keine weiteren Erfolgen, oder sie können sich nicht mehr über Kleinichkeiten freuen und echte Dankbarkeit ihrerseits kann auch vergehen
...
Aber jmd der sowas nicht hat, kann sich darüber umso eher freuen, selbst über eine packung Brötchen, wer weis, jeder hat ander sachen die ihn erfreuen, meist Gesten die für andere die "Welt" bedeuten.
...
Heutzutage wird Geld und Objekte an denen man sich bereichert als "Glück" empfunden,
über Papier und etwas mit Logo und bekanntheitsgrad. Ich finde Handwerkliches,...
Fairness, Freundschaft ist alles mehr wert als der Staat uns von Geburt an aufzwingt, dieses falsche "Glück" das einen trügt, ....
@borabora
borabora schrieb:Entweder kauf ich allen ein Eis oder keinem ;)
das finde ich auch auf alle Fälle besser.

Das ist jedoch so ungefähr das Prinzip, was B meinte:
Es wäre ungerecht denjeingen gegenüber welche kein Eis bekämen, wenn man nicht genügend Eis mit hätte.
Deswegen seine Einstellung: Alle oder keiner

Was man nun an deinem Beispiel sieht:
Man kann oder sollte (als ein Mensch "B") mit dieser Einstellung, die im Einzelfall richtig ist, keine Prinzipienreiterei betreiben und dies auf alle Situationen anwenden.

Deine Situation z.B. ist kein Notfall, da kann man das machen.
Bei Notfällen dagegen, muss es leider auch mal ungrecht zugehen.


melden
towel_42
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 09:07
Alternativ könnte man sich ja fragen, ob wenn man selber, oder die eigenen Kinder, in Gefahr oder Not sind und Hilfe brauchen, man diese annähme, ab- oder unabhängig davon ob allen anderen auch geholfen wird.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 10:02
@towel_42
towel_42 schrieb:Alternativ könnte man sich ja fragen, ob wenn man selber, oder die eigenen Kinder, in Gefahr oder Not sind und Hilfe brauchen, man diese annähme, ab- oder unabhängig davon ob allen anderen auch geholfen wird.
ich weiß jetzt nicht genau wie du das meinst - dein "abhängig" oder "unabhängig" irritiert mich, denn je nachdem welches Wort man einsetzt, kommt ein etwas anderer Sinn raus.

Hattest du das evtl. in diesem Sinne(aus dem EP) gemeint? :
2. Punkt bzw. Begründung von B weshalb entweder allen oder niemanden geholfen werden sollte:
Diejenigen welchen geholfen wird, machen sich indirekt mitschuldig, dass es vielen so schlecht geht - weil:...


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 10:11
Optimist schrieb:ich weiß jetzt nicht genau wie du das meinst - dein "abhängig" oder "unabhängig" irritiert mich,
Ich vermute das er meint das dieses "Allen odder niemanden" von Person B dan infrage gestellt kann und er in solcheinem Fall trotzdem reagieren würde auch wenn er kein oder jedem damit helfen würde, also also ab- oder andere nabhängig dieser Situation trodem helfen würde :) ;)


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 10:30
@Optimist
würde man Hilfe, wenn man sie benötigte nur annehmen, wenn allen geholfen würde oder würde man sie auch annehmen, wenn nicht allen geholfen würde. Das steht da.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 10:50
@AiMaKi-andi
@Tussinelda

ach so, alles klar.

Er hilft ja auch anderen in Not und fragt nie vorher, ist das jetzt gerecht oder nicht.
Auf diesen Widerspruch zu seiner Argumentation hatte ich ihn letztens hingewiesen, da kam dann nur eine Ausrede :)

Diese Denkweise von B (und wer alles in dieser Welt vielleicht eine ähnliche hat) kann also nur reine Theorie sein.


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 10:59
Feuerwehr-Einsatzzentrale, guten Tag!

So, so, Ihr Haus brennt also. Und die Kinder sind noch drin? Na ja, wissen Sie - wir arbeiten hier bei der Feuerwehr nach dem Motto: Allen helfen oder keinem helfen.

Haben Sie eine Ahnung, wie viele Häuser im Moment, rein global betrachten, gerade brennen? Tausende! Und wissen Sie, wie viele Kinder dabei gerade verbrennen? Zehntausende! Mindestens!

Wir können ja leider nicht überall sein. Wir haben nicht ausreichend Mitarbeiter, Fahrzeuge und Löschwasser. Darum haben wir, eingedenk unseren obigen Mottos, beschlossen, lieber niemandem zu helfen. Ist einfach gerechter so. Das sehen Sie doch sicher ein.

Was meinen Sie, was die anderen, denen nicht geholfen wird, rumjammern? Oh, mein Haus, meine lieben Kinder - alles verbrannt! Das wollen wir allen Beteiligten gern ersparen. Darum rücken wir jetzt nicht aus, sondern lassen Haus und Kinder kontrolliert abbrennen, wie wir das in der Feuerwehr-Fachsprache nennen.

Danke für Ihren Anruf. Schönen Tag noch - und Gruss an die Kinder, falls sie noch nicht ganz verbrannt sind.


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 11:00
@Doors
Oh Gott, es ist so makaber, aber ich hab jetzt trotzdem kurz gegrinst. Die Dimensionen sind halt doch größer als jemandem die Tür aufzuhalten.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 11:13
@Luminita
@Doors

ich überlege mir gerade, B war bei seiner Äußerung auch nicht von solche krassen Notsituationen ausgegangen, sondern es ging um Dinge, wo jemand das Leben deutlich verbessert werden kölnnte, ohne dass derjenige in einer lebensbedrohenden Lage ist.

Im Grunde trifft also mehr das Beispiel mit dem Eis für alle Kinder oder gar keines zu.

Oder ein anderes Beispiel:
Ein Kind kann aus diversen Gründen (welche sich nicht ändern lassen) nicht an einer Klassenfahrt teilnehmen.
Ungerecht, dass die übrigen diese Freude haben können? Oder sollten sie aus Solidarität - damit das eine Kind nicht traurig ist - auch verzichten?

Noch ein anderes:
3 Obdachlose (Freunde) fragen in einem Obdachlosenheim wegen Schlafplatz nach.
Der Verantwortliche hat aber nur EINEN Platz frei (ist eh schon fast überfüllt). Ungerecht wenn er jetzt nach Gutdünken nur einen rauspickt oder lieber alle 3 wegschicken?


melden
Samsaraa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 11:17
@Optimist
- Damals hat bei uns die Schule oder die Klassenlehrerin geholfen, wenn man kein Geld für die Klassenfahrt hatte.


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 11:20
@Optimist
die Beispiele sind viel zu oberflächlich, wenn das Kind aufgrund von Krankheit nicht mitfahren kann, warum sollten dann andere Kinder deswegen Zuhause bleiben? Wenn es finanzielle Gründe sind, dann gibt es Fördervereine, man könnte sammeln, es gibt alles mögliche, um die Klassenfahrt zu ermöglichen, aber das kann man nicht auf dem Rücken aller Kinder austragen.

Wenn nur ein Platz frei ist, dann ist nur einer frei. Der kann und sollte vergeben werden, da es NIEMANDEM nutzt, wenn jetzt 3 anstatt 2 keinen Platz haben. Ein Losverfahren ist doch fair, die anderen Beiden könnten ja wenigstens duschen und etwas zu Essen bekommen und sind dann eben beim nächsten Mal hoffentlich früher da. Begrenzte Ressourcen kann man eben nur so lange verteilen, wie es welche gibt. Was das mit dem Thema zu tun hat, verstehe ich nicht, man würde ja allen helfen, wenn es ginge, so hilft man eben so vielen, wie man kann und es kommt jeder mal in den Genuss.


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 11:30
@Tussinelda
@Samsaraa
Das Beispiel mit der Klasenfahrt ist wirklich nicht so gut, okay

Ich stimme Euch in allem zu.

Nun gebe ich aber jetzt trotzdem mal kurz "den Widersacher" bei dem Argument bezüglich Obdachlose:
Die Anderen denken sich ja auch: zeitiges kommen sichert gute Plätze (sieht man ja bei diversen Veranstaltungen, wie lange vorher da schon Leute da sind).
Dass jeder mal in den Genuss kommt, einen Platz zu ergattern, ist deshalb sehr fraglich.
Es könnte immer wieder der Eine Pech haben, weil er nicht zeitig genug da war.
..


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 11:35
@Optimist
der Punkt ist doch eher der, dass es gar keine Obdachlosenhilfe geben dürfte, wenn sie nicht allen das exakt Gleiche zukommen lassen kann. Es müsste also unbegrenzt Ressourcen geben. Das ist aber ein unrealistisches Szenario und führt dazu, dass Niemandem geholfen wird. Das sollte niemals das Ergebnis sein.


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 12:08
Samsaraa schrieb: Damals hat bei uns die Schule oder die Klassenlehrerin geholfen, wenn man kein Geld für die Klassenfahrt hatte.
Hier springt das Sozialzentrum ein. In manchen Schulen auch der Förderverein.


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 12:11
@Optimist

Schlimm genug, dass es in hochentwickelten Gesellschaften so etwas wie Obdachlosigkeit gibt. Natürlich gibt es zu wenig Übernachtungsplätze. Im Regelfalle geht es nach dem Motto: Wer zuerst kommt, schläft zuerst. Manchmal entscheidet auch das Los oder der Gesundheitszustand.
Die logische Konsequenz von "Alle oder Keiner" wäre, entweder genügend Übernachtungsplätze schaffen (wozu dieses reiche Land durchaus in der Lage wäre) oder eben alle Übernachtungseinrichtungen schliessen, um eine Gleichbehandlung zu haben. Das wäre vielleicht gerecht - aber inhuman.


melden

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 13:30
Ich musste grade an dieses Bild denken. Nicht alles, was gerecht erscheint, ist auch sinnvoll oder gut.


ajAerM1 700b v2


melden
Anzeige

Allen oder niemanden helfen - was ist gerechter?

11.09.2018 um 13:33
@Luminita
Eine Barriere ist aber doch nach wie vor vorhanden. Man kann halt nur durchgucken.


melden
617 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt