Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

30 Beiträge, Schlüsselwörter: Werbung, Sexismus
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

31.01.2019 um 16:49
Ich habe diesen Spot gesehen und muss sagen ich bin als Mann doch getriggert, wie man so schön sagt. Ich weiß, es kann kein Sexismus sein weil Machtposition usw. Trotzdem war ich zwischen beleidigt und amüsiert das mein Geschlecht so klischeehaft dargestellt wird:
Youtube: We Believe: The Best Men Can Be | Gillette (Short Film)

Es gibt dann auch eine Satire darüber, die mich dann etwas getröstet hat (vor allem weil sie das Problem der seelenlosen Rothaarigen behandelt :troll: )

Youtube: Gillette Parody Video

Was haltet ihr davon? Sollten man als harter Mann darüber stehen und stoisch in die Ferne blicken, während man nicht gekochte Kartoffeln mit der Hand zerdrückt oder als besondere Schneeflocke seine Gefühle zeigen und beleidigt sein?


melden
Anzeige
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

31.01.2019 um 17:07
Man sollte vor allem über Werbung stehen, Adblocker an, (Privat)-TV aus und schon muss man sich über solche Sachen keinen Kopf mehr machen.

Ansonsten fühle ich mich bei der Masse an (dickbäuchigen) Flanellhemdenträger im Spot nicht wirklich angesprochen ;)

PS: Echte Männer tragen Bart, nutzen einen Rasierhobel oder sind zumindest so schlau und kaufen keine überteuerten Rasierklingen.


melden
melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

31.01.2019 um 18:31
Also nachdem die ein Sponsor von ausgerechnet Dr. Disrespect geworden sind, hätte ich zumindest nicht unbedingt damit gerechnet. :D


melden
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

31.01.2019 um 22:36
@Tussinelda
Ach schade, dachte das wär einen eigenen Thread wert :)


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

31.01.2019 um 22:44
@staples
Was stört dich denn genau an dem Werbespot? Kannst du das mal näher beschreiben?


melden
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:00
@Aniara

Das er schlechtes Verhalten als männlich konnotiert. Das er Szenen enthält die einfach saublöd und diskriminierend sind, zb. wie der Schwarze den Weißen davon abhält eine Frau anzusprechen (not cool), (warum? Was ist jetzt daran so böse?) Er ist ein einziges Klischee vom bösen Mann. Die Regisseurin ist bekannt für ihre sehr feministische Einstellung, das ist nicht durch Zufall passiert.
Andererseits gibt mir der Spot die Möglichkeit in die Opferrolle zu schlüpfen und etwas zu whinen. Ahhh, so fühlt sich das an - nicht schlecht, könnte man sich daran gewöhnen :troll:


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:16
staples schrieb:Das er schlechtes Verhalten als männlich konnotiert.
es geht eher darum, dass männliches Rollenverhalten toxisch ist. Insbesondere auch für Männer. Und das man sich nicht klischeehaft benehmen muss, um ein "echter" Mann zu sein.


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:22
Boah, was für Probleme. Ich empfinde mich nicht mal als Mensch.


melden
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:36
Tussinelda schrieb:es geht eher darum, dass männliches Rollenverhalten toxisch ist. Insbesondere auch für Männer.
Sag ich ja. Und ich fühle mich in meiner männlichen Schneeflockigkeit diskriminiert. Er impliziert, dass Männer heute toxisch sind und gesund werden sollen. Wie das geht, sagt uns Gillette.
Danke, Proctor & Gamble, was täten wir ohne Großkonzerne, die uns sagen wie wir sein sollen.
Du solltest deine Empathielosigkeit gegenüber Männern checken!


melden
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:41
Gruselschinken schrieb:Boah, was für Probleme. Ich empfinde mich nicht mal als Mensch.
Das ist interessant! Als was empfindest du dich denn? Ich empfinde mich sexuell meist als Angriffshubschrauber :)

I sexually Identify as an Attack Helicopter. Ever since I was a boy I dreamed of soaring over the oilfields dropping hot sticky loads on disgusting foreigners. People say to me that a person being a helicopter is Impossible and I'm fucking retarded but I don't care, I'm beautiful. I'm having a plastic surgeon install rotary blades, 30 mm cannons and AMG-114 Hellfire missiles on my body. From now on I want you guys to call me "Apache" and respect my right to kill from above and kill needlessly. If you can't accept me you're a heliphobe and need to check your vehicle privilege. Thank you for being so understanding.


attack helicopter


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:44
@staples
nein, das sagt es nicht. Es sagt, dass das Rollenverhalten, das Klischee toxisch ist. Aber die Diskussion wurde ja schon geführt.......ich hatte es verlinkt ;)


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 07:56
Wenn das so toxisch ist, dann will ich nen Appell an die Frauen, sich die Haare kurz zu halten, damit ich keine langen Haare aus dem siphon Fischen muss.


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 08:26
Wer hat diesen Toxisch-Blödsinn eigentlich erfunden, der gerade überall herumgeistert?

Und warum bitte ist folgendes verwerflich, wie im Spot dargestellt:

Eine attraktive Frau geht eine Straße entlang, ein Mann findet sie gutaussehend und will sie ansprechen - und postwendend taucht ein Typ auf und vermittelt:,,Ey wart mal, vll. will sie das gar nicht, sei nicht so sexistisch...". Ja meine Güte, sind wir im Iran oder so, wo die Revolutionsgarden bereitstehen, wenn Mann Frau unerlaubt anspricht?

Es gibt himmelweite Unterschiede zwischen plumper Anmache und Belästigung auf der einen und normalem, lockerem, höflichen Ansprechen auf der anderen.
Solange eine Frau nicht mit einem Schild ,,offen für Gespräche" oder "talk to me" rumläuft, kann ich nur durch Nachfrage erfahren, ob sie gerade Lust hat, sich mit mir zu unterhalten. Später vielleicht, ob daraus eine Freundschaft wird oder sogar eine Beziehung. Vielleicht sagt sie auch:,,Nee sorry, hab zu tun, ciao...", ist doch auch ok.

Und mal ehrlich: wieviele Leute haben ihre Freundinnen/Freunde und eventuell spätere Ehepartner dadurch kennengelernt, dass sie einfach nur still rumstanden, gar nichts getan haben und jede Eigeninitiative bzw. Kontakt verweigerten?


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 09:06
Kc schrieb:Eine attraktive Frau geht eine Straße entlang, ein Mann findet sie gutaussehend und will sie ansprechen - und postwendend taucht ein Typ auf und vermittelt:,,Ey wart mal, vll. will sie das gar nicht, sei nicht so sexistisch...".
Nein, etwas genauer bitte (weil wichtig): Eine auffällig gut aussehende Frau in knappem Outfit geht die Straße entlang. Ein Mann, der sinnlos an einer Hauswand lehnt und ihr fast hinterherpfeift oder -ruft, setzt sich in Bewegung, ihr zu folgen. Der Werbespot thematisiert Klischees und hier ist es das Klischee des Mannes, der "sexy" angezogenen Frauen auf der Straße hinterherpfeift und diese sicher nicht einfach höflich und unverbindlich anspricht. Und es geht auch darum, dass solche Frauen kein Freiwild sind und trotz ihres Outfits einfach nur irgendwo hingehen.

Im Übrigen bezweifle ich sehr stark, dass sich viele Ehepartner in einer solchen Situation kennengelernt haben: Beim Hinterherpfeifen und Anlabern auf der Straße.

Der Typ in der Werbung hat nichts mit einem "normalen Ansprechen" zu tun.


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 09:53
Vielleicht hat er auch nur gesehen, dass sie einen (den Zuschauer nicht zugewandt) Skorpion auf der Schulter sitzen hat und er sie warnen wollte.
Der andere Typ ist ihr ex, der sich getarnt hat und ihr erst das giftige Wesen auf die Schulter gelegt hat.


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 10:11
Der Mann im Video wollte gar nichts, denn das ist ein Schauspieler ;)

Was Männer sonst so in solchen Situationen tun, das weiß man nicht genau. Manche mögen einen dummen Spruch bringen, andere grenzwertig aufdringlich sein, andere vielleicht nett und etwas zurückhaltend eine Einladung zum Kaffee aussprechen.

Allerdings haben viele insbesondere jüngere Menschen gar kein Interesse mehr an solchen "Kaltakquise" Ansprachen im Real-Life, egal ob auf der Straße, im Café oder im Club. Es ist immer unangenehm jemanden eine Absage zu erteilen und 99% der anderen Menschen sind nun mal einfach uninteressant und inkompatibel.
Für solche Zwecke gibt es Systeme wie Tinder, bei denen nur bei beiderseitigem Interesse ein Kontakt zustande kommt.


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 10:29
@Emmeleia

Freiwild?
Also ich hab nicht gesehen, dass der ein Jagdgewehr griffbereit gehabt hätte.

Ich kann schlicht und ergreifend nicht nachvollziehen, was so verwerflich daran wäre, wenn ich irgendwo zufällig herumstehe, vll. auf einen Freund warte und dann mit einer ebenfalls zufällig vorbeikommenden Frau ins Gespräch komme.
Und bereits einen Pfiff oder ein ,,Hallo, wie geht's, haben Sie Lust auf einen Kaffee" als Belästigung zu betrachten oder als ,,Grenzüberschreitung", halte ich für deutlich übertrieben.

Wenn man derart streng sein will, muss man sich schon die Frage stellen: sind wir eine moderne, offene Gesellschaft?
Oder sind wir eine traditionalistische Gesellschaft wie im Iran, Saudi-Arabien oder Afghanistan, wo gleich die Sittenwächter angelaufen kommen, wenn Mann eine Frau anspricht?

Ich stimme völlig zu, dass Männer es akzeptieren sollten, wenn Frauen nichts von ihnen wollen. Das steht für mich außer Frage.
Davon abgesehen sollte jedoch nicht jede Interaktion dramatisiert werden.


melden

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 10:33
Die beste Werbung, die sie je hatten, vermute ich. So viel mediale Aufmerksamkeit, auch noch fast for free, davon träumt man doch.

Bin auf die Verkaufszahlen gespannt.


Zum Thema selbst:

Jaja, bla bla... Ich fühle mich in meinem Sexismus diskriminiert. Furchtbar. Das hätte sich früher mal eine Trauen sollen. Da gäbs sofort ungestraft eine aufs Maul, und abends, auch wenn die Alte keinen Bock auf Beischlaf hat, eine "kleine" Vergewaltigung, denn der Staat griff auch hier nicht ein. Heute dürfen sie sich ja alles erlauben. Sogar uns darauf aufmerksam machen, wie scheiße ein Teil von uns doch immer noch ist.


melden
Anzeige
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Toxische Männlichkeit als Sujet für Rasierklingenwerbung

01.02.2019 um 10:52
Kc schrieb:Ich kann schlicht und ergreifend nicht nachvollziehen, was so verwerflich daran wäre, wenn ich irgendwo zufällig herumstehe, vll. auf einen Freund warte und dann mit einer ebenfalls zufällig vorbeikommenden Frau ins Gespräch komme.
Und bereits einen Pfiff oder ein ,,Hallo, wie geht's, haben Sie Lust auf einen Kaffee" als Belästigung zu betrachten oder als ,,Grenzüberschreitung", halte ich für deutlich übertrieben.
Verstehe ich auch nicht. Bezeichnenderweise wird der weiße Mann von einem schwarzen Mann abgehalten die Dame anzusprechen. Umgekehrt wird nämlich Rassismus draus, da greifst dir nur mehr an den Kopf.
weißichnixvon schrieb:Das hätte sich früher mal eine Trauen sollen. Da gäbs sofort ungestraft eine aufs Maul, und abends, auch wenn die Alte keinen Bock auf Beischlaf hat, eine "kleine" Vergewaltigung, denn der Staat griff auch hier nicht ein.
Wie ist das so, in der Vergangenheit zu leben? Kann man mit vergangenen Kränkungen wirklich so lange die Rachegefühle am Leben erhalten? Sehr progressiv ist das nicht.


melden
353 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt