Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

64 Beiträge, Schlüsselwörter: ZDF, ARD, Morgenmagazin, Mittagsmagazin, Moma, Mima
stahlflug
Diskussionsleiter
Profil von stahlflug
anwesend
dabei seit 2018

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 10:03
Ich möchte hier ein thema aufgreifen, welches bei mir schon seit längerem fragen aufwirft...

Brauchen wir noch das "morgenmagazin" ?



2-morgenmagazin-feiert-25-geburtstag-f2d




Mit einem zt. entwürdigenden frageverhalten zer-redet man mmn dort harmloseste politische alltagsthemen.

Manche moderatorinnen und moderatoren wie Dunya Halali, Mitri Sirin oder politische redakteure wie Marion von Haaren, ziehen diese themen dabei in eine solch fragwürdige länge, das man sich nicht wundern muß wenn demokratie auf junge leute nach und nach unattraktiv wirkt.


Gleichzeitig werden die hier interviewten politiker durch teilweise dümmlich und hektisch formulierte zwischenfragen während sie antworten dargestellt, (die der "brisanz" des themas gar nicht notwendig sind), als wären wären sie witzfiguren deren aussagen gar nichts wert sind.


Generell herrscht dabei immer ein grundton, als wären die leistungen der gro-ko und anderer seriöser deutscher parteien ein einziges dilemma.


Es ist ein tagtägliches niederreden einer der besten und stärksten demokratien weltweit,
welches dann im "mima", sowie auf "Phoenix" bei "Anne Will", "Maischberger" usw. bis ins unerträgliche fortgesetzt wird.


Aber nicht weil es stets so wichtig ist über diese themen zu diskutieren, sondern weil diese magazine immer wieder im tv-programm gesendet werden müßen.


Da sind die politischen magazine bei den privaten jetzt noch gar nicht mit aufgezählt.


Es gäbe noch weitere knackpunkte, wenn es den verantwortlichen der ö-r vor allem der "moma" sendungen denn nicht auffällt...


Dieses peinlich zwanghafte lustig machen durch diese photo-shop-vids mit den gesichtern von politikern, erreicht auch jedesmal grenzen.


Es muß ihnen endlich einmal auffallen das die bereiche wo die moderatoren zb. versuchen gekünstelt lustig zu sein, bei "zeitüberbrückungsmomenten" zwischen studioarbeit und tagesschau nicht mehr dem zeitgeist entsprechen.


Sie wirken dadurch eher lebensfremd "wie welche mit denen man es im alltag machen könnte", als wie berechnende journalisten, so wie sie sich versuchen, wie gesagt teilweise übertrieben durch nachfragen in ínterviews, zu geben.


Auch dieser moment wo um 8 :30uhr nochmal für ein paar minuten in eine halle gegangen wird, wo eine ansammlung von studiozuschauern sitzt und man sich frägt, für diese kurze zeit setzen die sich extra dahin ?


Oder sind das auch wieder bezahlte statisten wie bei "bares für rares" ?


Überhaupt ist das finanzielle genauso ein reibungspunkt, wenn man sich bei den ö-r vllt. einmal vor augen halten würde, das der gemeine zuschauer sich auch so seine gedanken über ein "brauchen wir das überhaupt-magazin?" macht, wenn da immer groß angekündigt wird das jede sendung um die 40.000€ kosten soll.


Sry., überspitzt gesehen wird dort jeder studio-furz von einem unternehmen gesponsort, obwohl (schon abgedroschen dies noch zu sagen) die GEZ für ein werbefreies ö-r gegründet wurde.


...und die intendanten der ö-r leben in einer staatsmänisch wirkenden weltfremdheit, die man nur noch als abgehoben bezeichnen kann.


Sollte ich vllt. noch die telefon-rate-spiele erwähnen ?...

Die meist so aufgezogen werden als ginge es darum eine traumvilla zu gewinnen, und die berühmte "moma-tasse"^^ aber jedesmal, bei intendantengehältern von zt.über eine viertel millionen €, wie ein tritt in den zuschauera..... wirkt, mit verlaub.


Wie seht ihr das als GEZ´ler ?

Ich lade hier ein über dieses thema sachlich mit zu diskutieren.


https://www.morgenpost.de/kultur/tv/article211232643/ARD-Morgenmagazin-Das-schrullige-Experiment-wird-25.html


melden
Anzeige

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 11:02
stahlflug schrieb:Manche moderatorinnen und moderatoren wie Dunya Halali, Mitri Sirin oder politische redakteure wie Marion von Haaren, ziehen diese themen dabei in eine solch fragwürdige länge, das man sich nicht wundern muß wenn demokratie auf junge leute nach und nach unattraktiv wirkt.
Wer die Zeit hat und das gucken will, kann das gerne gucken. Vermutlich gucke ich 99% des Angebotes der öffentlich rechtlichen nicht. Manche Sendungen empfinde ich sogar als Folter, und dazu gehören nicht nur der Fernsehgarten oder irgendeine Hitparade der Volksmusik. Ich meine so etwas wie Plasberg, für mich ist der auf dem Niveau der Bildzeitung oder eines Thomas Helmer im Doppelpass.

Ich Zahle 10 € für Netflix und gucke auch nicht jeden Film oder Serie. Von daher ist diese Einstellung, ich Zahle Gebühren und daher muss mir alles gefallen totaler Unsinn. Mir hat der Tatort nicht gefallen, also zahle ich keine Gebühren mehr. Ja klar. Dann kommt halt das was mir gefällt auch nicht mehr.

Meine Mutter ist jetzt Rentnerin und guckt ständig das Morgenmagazin, ich gehe zu der Zeit zur Arbeit. Ich bezahle für Sie die Rente und die Möglichkeit, das zu gucken was sie will, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich picke aus dem Angebot die Sachen heraus, und die sind es mir Wert. So einfach ist das.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 12:01
Ich habe seit fast 20 Jahren keinen Fernseher mehr. Das Morgenmagazin habe ich noch nie gesehen und es interessiert mich so wenig, wie der ganze Rest.
Trotzdem kann ich die oftmals schlechte Stimmung gegenüber den öffentlich-rechtlichen Sendern gut nachvollziehen, weil ich einge Jahre lang bei einem von ihnen gearbeitet habe: Geldverschwendung fand dort definitiv statt, und das keineswegs nur im eigentlichen Aufgabenfeld. Redaktionelle Arbeit und sogenanntes Expertentum basierten oft eher auf Zufällen und hastig angelesenem (Online-)Wissen; die Zusammensetzung der Redaktionen änderte sich mitunter schnell und ohne erkennbaren Sinn oder Vorteil. Schlechte Stimmung und Mobbing waren an der Tagesordnung, in diesem Ausmaß habe ich das anderswo vorher und hinterher nie wieder erlebt. Durchgehend gut bis hervorragend waren eigentlich nur die "ausführenden Kräfte" im Studio (Kamera, Licht usw.) und Bühnenbau.

Eine besondere Verwobenheit mit politischen Kräften oder Einstellungen konnte ich nicht feststellen, einen gewissen Hang zur "political correctness" schon, aber der war eher hastig vorgeschoben, weil die Zeit (und Lust) zum Nachdenken und zu echter Innovation schlicht fehlte. In dieser Hinsicht glich der Rundfunkbetrieb leider damals schon dem, was ich in vielen "echten" Firmen in den letzten Jahren mitbekommen habe: Irgendwer trifft irgendwann irgendeine Entscheidung, die (ob sinnvoll oder nicht) von seiner Mannschafft überhaupt nicht umgesetzt werden kann, und anschließend rennen alle hektisch durcheinander, um irgendwas davon irgendwie hinzukriegen.
So stelle ich mir das auch mit dem Morgenmagazin vor: Irgendjemand hat das irgendwann bei den ÖR "erfunden", weil die Privaten sowas halt auch haben - und seitdem müssen täglich einige Stunden irgendwie mit irgendwas gefüllt werden, weil das Format nun mal vorhanden ist. Die zuständige Redaktion dürfte sich weitgehend verselbständigt haben und unterliegt mutmaßlich keiner besonderen Kontrolle, weil das Morgenmagazin weiter oben nicht für sonderlich wichtig erachtet wird, "ja von selbst läuft" und Einschaltquoten bei den ÖR relativ egal sind.
Zum Studiopublikum kann ich nicht viel sagen. Früher konnten das geladene Gäste sein, Freiwillige und Gewinner von Verlosungen, oder Mitarbeiter, oder alles zusammen. Das ist aber egal, weil dazu sicher auch heute niemand gezwungen wird.

Den Rundfunkbeitrag in seiner aktuellen Form halte ich aus einer Vielzahl von Gründen für ungerecht, unangebracht und rechtlich äußerst schwierig, aber diese Diskussion wurde und wird an vielen anderen Stellen bereits erschöpfend geführt. Die gerichtlichen Entscheidungen hierzu halte ich für wesentlich bedenklicher, als den Beitrag selbst.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 13:33
Ich zumindest brauche vor dem Frühstück keine Quasseltanten ,die mir das Leben mit tollen Rezepten und Tipps für den Gutmenschen verschönern wollen.

Facebook und Twitter hab ich schon seit Monaten nicht mehr auf dem Mobile.

Tv habe ich das letzte mal vor ca. 3 Monaten geschaut.
Netflix and Prime sind meine Matschbirnen Medien.

SPON, Faz.net und die Tagesschau um zu wissen was so passiert, ab und zu mal hr3 Radio, obwohl die mir auch schon auf den Sack gehen, mit ihren tagtäglichen Wiederholungen der immer gleichen Songs.

Daher Napster oder DLF im Auto, ein paar Hörspiele und das langt mir auch schon an Medien.

Allmy natürlich nicht zu vergessen, wenn auch die Gehirnwäsche hier etwas sanfter verläuft.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 13:34
brauchen wir noch? hab ich noch nie gebraucht


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 13:38
Ich stehe sowieso nie vor 9 Uhr auf. Von daher kann ich drauf verzichten. Seitdem ich Pay TV habe, ist der Qualitätsabfall der ÖR Sender sogar noch deutlicher geworden. Hab ich nichts mehr mit am Hut.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 15:00
@JamieStarr
Qualität gab es mal im TV? Muss lange her sein. 2 oder 3 Sender die ab und zu mal was wirklich sehenswertes bringen. Den Rest kannste getrost in die Tonne treten.


Ich hab die Schnauze voll von Hitler Dokus oder Waffensystem Vorstellungen. Ich will auch keine Anne Will sehen, oder den anderen Vogel aus dem ZDF Markus Lanz. Das gequälte Lächeln von diesem Pseudo Intellektuellen, braucht die Welt nicht. Dagegen wirkte Harald Schmidt wie ein Opernsänger in seiner letzten Vorstellung.

All die Fratzen, die einem tagtäglich immer und immer wieder die gleiche Kacke erzählen,
von der sie selbst so überzeugt sind, wie Mao tse Tung von freien Wahlen. Ne danke.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 15:15
Nein, weg damit....alleine diese Teamgröße die da eigentlich Zeitungsschlagzeilen liest und erklärt.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 15:51
Morgenmagazin....so sinnvoll wie eine Kartonage Sockenhalter.Internetmedien haben längst alles übernommen, es gibt endlos viele Formate im Web, MoMa bzw. das ÖR sind so schön wie ein Kropf am Halse.Hat auch etwas von dieser TAFF-Scheisse, die es mal gab oder gibts das nicht mehr?Ich weiß es nicht, seit zehn Jahren ohne TV.

Nachtrag:

Hab mir grade mal ein paar Ausschnitte aus YT angesehen zum MoMa..heilige Scheisse, was bzw. wen die da alles vor die Kamera lassen..als Notlösung würde ich Neuroleptika vorschlagen.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 15:54
Vymaanika schrieb:MoMa..heilige Scheisse, was bzw. wen die da alles vor die Kamerta lassen..als Notlösung würde ich Neuroleptika vorschlagen
Wenn du das länger gesehen hast, brauchst du keine Tabletten mehr. Die Gefahr vor Langeweile zu sterben, ist bei denen so hoch, das die im Studio überall Defibrillatoren aufgehängt haben.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 15:57
Vymaanika schrieb:Morgenmagazin....so sinnvoll wie eine Kartonage Sockenhalter.Internetmedien haben längst alles übernommen
Aber kann man bei Internetmedien anrufen und eine Kaffetassse gewinnen?... Ha!

:trollengel:


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 16:02
Funkystreet schrieb:Kaffetassse gewinnen?...
Du du mit deinen 17,50 bezahlt hast.
Herzlichen Glühstrumpf


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 16:04
pajerro schrieb:Defibrillatoren
Selbstverständlich bezahlt durch die GEZ Tantiemen...vielleicht einfach beides, Neuroleptika für die Moderatoren und Defis für die Konsumenten.Und umgekehrt, so dürften alle zufrieden sein.

@Funkystreet

In Internetmedien holst du dir höchstens einen Tripper....ach ja und die Kaffeetasse von @pajerro für 17,50 :troll:

Okay genug gelästert..ich bin offensichtlich nicht qualifiziert, tiefer in die materie einzudringen und ehrlich gesagt bin ich auch froh drüber.Sollen diejenigen darüber reden die dieses Format konsumieren und besser einschätzen können als ich...ich hab früher mal ein paar sendungen gesehen und grade eben Ausschnitte und meine Meinung bleibt, ein höchst fragiles Format, angefüllt mit Plappermäulern, denen niemand zuhören möchte, es sei denn es läuft etwas schief im Leben.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 16:05
@pajerro

Die wollen sogar noch mehr

https://www.welt.de/kultur/medien/article189694307/ARD-Chef-Wilhelm-will-Rundfunkbeitrag-anheben-lassen.html


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 16:06
@Funkystreet
Deswegen sollten wir mit Fackeln und Mistgabeln bewaffnet, die Pforte des ZDF stürmen.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 16:08
@pajerro
Und wenn dann Dunja Hayali herauskommt?


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 16:15
@Funkystreet

Pfffff...wir sind das Volk. Diese Mutter Theresa des öffentlich Rechtlichen schreckt mich nicht ab. :troll:


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 18:17
pajerro schrieb:h zumindest brauche vor dem Frühstück keine Quasseltanten ,die mir das Leben mit tollen Rezepten und Tipps für den Gutmenschen verschönern wollen.
Tja, dann bist du irgendwie bei der Falschen Sendung.


melden

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 18:19
Fedaykin schrieb:Tja, dann bist du irgendwie bei der Falschen Sendung
Richtig und deswegen schaue ich mir den Dünnpfiff nicht an.


melden
Anzeige

Brauchen wir noch das "Morgenmagazin"?

13.06.2019 um 18:20
pajerro schrieb:Richtig und deswegen schaue ich mir den Dünnpfiff nicht an.
Wie gesagt du redets nicht über das Threadthema.

zumindest nicht über die Sendungen die der TE meinte.


melden
409 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt