Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

103 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Träumen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

02.10.2005 um 18:56
Dream a little Dream of me - The mamas and papas...


Träumen hilfft - manchmal

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

04.10.2005 um 16:55
Wenn ich hier zur Zeit einige Beiträge lese, dann zweifele ich an meinen Träumen und der Realität (?)...

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

04.10.2005 um 17:56
Manche träumen sich weg von der Realität, Maccabros.
Ich gehöre nicht dazu.

q.

No More Excuses.


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

04.10.2005 um 21:40
@ =quentin

Mein vorheriger Beitrag war allgemein gehalten, gedacht und speziell nicht auf Dich gemünzt.


Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

05.10.2005 um 14:52

I hope that dreamscome when I dieso we can talkI won't wake upI'll ask you howyour life worked outI'll never knowthat I'm just dreaming




melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

05.10.2005 um 15:06
wenn ich manchmal kleine kinder ansehe oder babys wie sie sich freuen können dann drückt es mir echt die tränen in die augen..und manchmal denke ich mein gott wie schnell bist du doch erwachsen geworden..vor 5 jahren saß ich noch vor dem fernseher und war sowas von albern, da brauchte nur jemand komisch zu gucken oder blöd auszusehen dann hab ich ne halbe stunde gelacht.. ja aber damals hatte ich wirklich noch keine pflichten auser schule..der alltag holt einen ganz schnell ein..das ist traurige warheit..und man verliert sein lachen.. so wollte ich eigentlich nie werden..

Namaste!


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

05.10.2005 um 15:34
@sheielia

I never, never wanted this
I always wanted to believe
I never, never wanted this
How could I have become?
I never, never wanted this
But from the start I'd been deceived
I never, never wanted this
How could I have become?

Verliere dein Lachen nicht und erfreue dich an allem was Dir was bedeutet.
Ich verstehe gut was du meinst...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

05.10.2005 um 19:33
@ sheielia

Beware Dir etwas davon und Du lebst glücklicher und bist ausgeglichener.

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 16:44
Ich träume wieder und immer noch - wer träumen kann ist glücklich...

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 16:58
Mac,

nimm es mir nicht übel, aber das hört sich sehr nach Midlife-Crisis an..

神風ですか。いいえ、東風です( 笑 )。

ウソ、ウソ!マジにしないで!〈笑〉



melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:06
@ heiwa

Hmmmh.

Ich finde den Satz von Maccabros Ich träume wieder und immer noch - wer träumen kann ist glücklich... eigentlich ziemlich zutreffend. Unsere Träume prägen uns zu einem großen Teil.


Und Träume können uns auch anstacheln, sie zu verwirklichen... Sie können sozusagen das granitene Fundament für den Bau eines erfüllten Lebens bilden...





Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:10
Früher war nicht alles besser.

Heute ist auch nicht alles schlechter.

In meinen Augen schienen die Menschen damals glücklicher weil sie nicht so Intiligent wie der Durchschnitt heutztage ist. Sie konnten nicht die verflechtungen und Gefahren sehen.

Heute können wir das, Globalisieung etc wir wissen was in Korea passiert etc das wussten die Menschen damals nicht und waren somit unbeschwerter.

Man kann sagen früher waren die Menschen Unbeschwerter da sie den Druck der Globalisierten Gefahr nicht fühlten :)


Wir sollen ja alle Ebenbilder Gottes sein, ich habe mich daraufhin mal genau im Spiegel betrachtet. Sehr schmeichelthaft für den lieben Gott ist das aber nicht"


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:15
@apo,

ja, das bezog sich auch mehr auf den titel, als auf den Inhalt, tut mir leid, werde demnächst vielleicht mehr drauf eingehen, hab nur grad böse halsschmerzen :<

神風ですか。いいえ、東風です( 笑 )。

ウソ、ウソ!マジにしないで!〈笑〉



melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:16
Träume sind die einzige Sachen die man sich nur selbst nehmen kann, Träume sind die einzigen Besitze eines jeden die nur er sich nehmen oder zerbrechen kann.
Jeder Tarum ist an stück zu befridigung der Eudaimonia:)

Wir sollen ja alle Ebenbilder Gottes sein, ich habe mich daraufhin mal genau im Spiegel betrachtet. Sehr schmeichelthaft für den lieben Gott ist das aber nicht"


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:17
@ capspauldin


Früher war nicht alles besser.

Heute ist auch nicht alles schlechter.

Thats true

Nimm das Heute und sei zufrieden mit dem was Du hast und bist - was war ist vorbei.


@ heiwa

Das ist es nicht - kann ich nicht bestätigen :)

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:21
Capspauldin,


Deine Argumente wollen sich mir nicht zur Gänze erschließen. "Früher"... Wieviel früher...*???*

Wenn wir z.B. das Mittelalter nehmen, dann lebten die Menschen in jener Zeit wohl keineswegs glücklicher- im Gegenteil waren sie Gewalt, tyrannischer Obrigkeitswillkür und den Naturgewalten nahezu hilflos ausgeliefert.

Wenn wir die Zeit vor dem ersten Weltkrieg betrachten, dann stellen wir fest, daß die Menschen zu dieser Zeit wohl auch kaum glücklicher gewesen sein können. Die Industrie basierte auf Ausbeutung, der Bürger hatte nur wenig Rechte, es gab kaum politisches Mitspracherecht.

Vom dritten Reich will ich hier garnicht sprechen. Dort mag die Illusion des "geeinten, großdeutschen Reiches" und jene von Slogans wie "Lohn und Brot für alle" zwar Anfangs ihre Wirkungen beim Volk gezeigt haben, aber spätestens dann, als der Krieg spürbar wurde, und der Bürger jede Menge Einschränkungen hinnehmen mußte, in den größeren Städten auch gepaart mit vernichtenden Bombenangriffen der Amerikaner und Briten- spätestens dann ist wohl diese Illusion aus den Köpfen der meisten gewichen, um der harten Realität des Krieges Platz zu machen.


Also welches "Früher" meinst du???





Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:27
@ heiwa

Du brauchst dich bei mir doch nicht für deine Meinung entschuldigen!! *gg* :)


Ich meinte ja auch nur... ;)





Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:31
War doch keine Entschuldigung, nur eine Erklärung ;o)

神風ですか。いいえ、東風です( 笑 )。

ウソ、ウソ!マジにしないで!〈笑〉



melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 17:39
Habe gerade die TV Zeitung durchgeblättert und dort stand " Unsere kleine Farm"

nehm ich das mal als Beispielt. Schau wir schlaten heute den Ferseher ein und uns soll eingeradet werden : Gefahr aus dem Iran,Gefahr aus Korea etc etc das dies der Glückseligkeit icht gut tut ,da wir ja heute auch wissen das die Welt so klein ist der ach so weite Iran uns dennoch ein "nachbar" ist , ist doch verständlich.

Würden wir auf der fiktion "kleine Farm" leben wüssten wir davon theretisch nichts da die vernetzungstruktur nicht vorhanden ist, man beschränkt sich auf "seine kleine welt" das dies den menschen damals nicht bewusst war was dies für ein Seegen ist glaube ich heute auch.

Darum meinte ich ja auch das die Menschen nicht glücklicher waren, hast du ja auch richitg geschrieben denn jede Epoche hatte ihre Negativen Efekkte, nur hatten sie nicht die Last der Beschwertheit die wir heute haben.



Wir sollen ja alle Ebenbilder Gottes sein, ich habe mich daraufhin mal genau im Spiegel betrachtet. Sehr schmeichelthaft für den lieben Gott ist das aber nicht"


melden

Was ist aus uns und unseren Träumen geworden?

25.10.2005 um 20:03
@ Capspauldin

Ah, jetzt verstehe ich dich!


Klar, so gesehen ist an deiner Aussage schon was dran. Früher lebte man schon ein wenig naturverbundener, und generell wurden wohl nicht soviele Erwartungen seitens des sozialen Umfelds an den Menschen gestellt.

So ein Leben in der eigenen "kleinen Welt", fernab aller Politik und diesen ganzen Dingen hat mit Sicherheit seinen gewissen Reiz. Allerdings gibt es auch da wieder 2 Seiten- war beispielsweise die Ernte eines Bauern in der damaligen Zeit schlecht ausgefallen, so hatte er auch jede Menge Sorgen am Hals... aber egal, ich schweife ab. :)

Wahrscheinlich ist es Ansichtssache... Ich für meinen Teil hätte zum Beispiel gar keine Lust auf so ein abgeschiedenes, behütetes Leben... Aber dazu hat jeder wieder seine eigene Meinung...





Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden