Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie mich Mathe deprimiert...

50 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mathematik, Depressionen, Mathe ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 20:49
Jetzt werden einige sagen:Der spinnt doch,seine Probleme möchte ich haben!!
Doch ist das Problem metaphysischer Natur und somit wichtig für meinen Seelenfrieden;)

Vor einiger Zeit habe ich mein Studium hoch motiviert und mit Wissbegierde bgonnen. Nach den ersten Vorlesungen in Physik,Chemie und Mathe war ich fasziniert...besoffen von Erkenntnis und voller Stolz mit Begriffen wie "Gravitationskonstante","F-Orbital" oder "Winkelgeschwindigkeit" um mich zu werfen. Um wieviel spannender waren "Mortimer" und "Gerthsen" gegenüber "Nostradamus" oder "Passian".

Doch in der letzten Mathevorlesung fiel nur ein Nebensatz,der meine Faszination mit einem Schlag auslöschte:" An dieser Stelle nimmt der Mathematiker an,das..."

Ziel war es,zu bestimmen ob die Definitionslücke bei x=1 der gebrochen rationalen Funktion y=1/x-1 auch eine Polstelle ist.

(Definition der Polstelle: Gleichzeitig Nenner- und Zählernullstelle,wobei der Nenner ein Vielfaches des Zählers sein muss.)

Jetzt könnte man natürlich auf den ersten Blick sagen: NEIN! x=1 ist zwar eine Definitionslücke aber keine Polstelle. Weit gefehlt ,denn man nimmt an das die 1 im Zähler = (x-1)^0 ist....somit wäre an der Stelle auch eine Zählernullstelle und somit eine Polstelle.

Jetzt könnte man natürlich sagen:Wayne?

Aber mich stört es einfach das man man einfach so etwas annimmt und festlegt. Denn 1 kann alles mögliche sein:3-2 oder (x-244756745675)^0,man passt einfach die wirklichkeit an die Theorie an und das macht mich fertig.

Ich bin einfach enttäuscht,das auch die Wissenschaft auf einer unbegründeten Annahme beruht...auf einer Festlegung ,die man einfach so macht. Man sagt es sei so und so sei es dann auch.

Was ist der UNterschied zu sagen,das 1 = (x-1)^0 sei und zu sagen,der große Manitu habe die Erde geschaffen? Beides ist einfach eine nicht beweisbare Behauptung die dazu dient ein Weltbild zu untermauern.

Das ist ja nur ein Beispiel,es gibt viele Dinge die einfach festgelegt wurden.

Natürlich ist die Wissenschaft wesentlich exakter und greifbarer als die Religion,aber es hat mich tief enttäuscht,das es Dinge gibt,die einfach festgelegt wurden,weil sonst die Gleichung nicht stimmt.



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 20:54
@Raggi

Warum hat Gott die Welt erschaffen? Man nimmt es ja nur an .. was sind die beweise? Ein Stück Papier? Kann von jedem geschrieben werden

Warum schauen Menschen wie Menschen aus? Wer hat das vorherbestimmt?

Warum gibt es Farben? Warum heißt blau blau und nicht lila?

Wieso bekommen Menschen Namen?


Ich könnte dich noch tausende Sachen fragen, die sich schwer bis gar nicht beantworten lassen. Manche Sachen sind so, weil man sie schon so gelernt bekommt. Grammatik, Rechtschreibung. Wer bestimmt das? ..

Eine Überlegung zwar allemal wert, aber ich denke man kann nicht alle Fragen der Welt beantworten. Wenn es dich sosehr deprimiert würde ich dir raten mal mit einem Mathemathiker zu telefonieren und zu überprüfen ob das nicht wissenschaftlich belegbar ist. ;) .. Wenn du willst frag ich morgen auch meine Mathelehrerin, wenn es dir dann besser geht.



Vєяℓїєвт їn đїє vєяℓōяєnє ℓїєвє ..


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:06
Frag sie mal.wäre nett. Aber es gibt keine Definition dafür das 1=(x-1)^0 ist....1 KANN aber (x-1)^0 sein....aber einfach zu sagen,das es in diesem Fall so ist,nur weil es opportun erscheint...das stört mich.

"Sei vergnügt solange du am Leben bist..."

"Nieder mit dem Großen Bruder"



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:07
Link: de.wikipedia.org (extern)

@Chiby
Wieso bekommen Menschen Namen?

Damit du deine Individualität spürst!
oder wäre dir das besser?
Userin 4.640 von 4.684

Lock link Chiby

Stell Dir vor es gibt Freibier und keiner weiß wo ?!?!?!?!?



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:09
@Obrien
http://www.studentenhilfe.de/ (Archiv-Version vom 29.12.2005)

Was studierst du?

Stell Dir vor es gibt Freibier und keiner weiß wo ?!?!?!?!?


melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:09
@raggi

Ich kenne mich zugegebenermaßen wenig mit Mathe aus ^^ .. ich hab erst neulich ne GANZE schularbeit abgeschrieben weil ich keinen plan davon hatte ... *g* ..

Ich drucks mir mal aus und werd's mir heut abend noch genauer anschaun, vielleicht versteh (sogar) ich das problem. ;) ..

Und mal schaun was meine Lehrerin dazu sagt, ... ^^

Vєяℓїєвт їn đїє vєяℓōяєnє ℓїєвє ..


melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:10
@Prometheus

Versuchsobjekte wie tiere bekommen auch Nummern.
>Damit du deine Individualität spürst! <
Tiere juckt das nicht die Bohne, und andre Menschen auch nicht. Es gibt tausende Sandras und Michaels - es macht keinen Unterschied wie man heißt. Das ist jediglich eine bezeichnung eines Menschen, mehr nicht.

Vєяℓїєвт їn đїє vєяℓōяєnє ℓїєвє ..


melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:13
jap- ich habe das gleicher Problem, das du hast Ragnarök!
ich habe mich das gefragt bei der Eulerschen Zahl!
da wird auch einfach die 2,71828... festgelegt für die Funktion f(0)=1

das ist für mich echt schwachsinnig! Ich sehe dadrin echt nen Problem!
Aber es scheint alles festgelegt zu sein und nichts wirklich bewieden zu sein!
Ich kann damit leben!

Dummheit ist die vorsäzliche Kultivierung von Unwissenheit.

(William Gaddis)



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:15
@Obrien:

Es könnte schlimmer sein. Stell Dir mal vor, man hätte (x-1)^0=23 festgelegt. :D

Ich hab zwar jetzt wirklich nicht so viel Ahnung von Mathematik, aber spielen diese Nullpotenzen überhaupt irgendwo eine tragende Rolle? Würde sich rein logisch gesehen etwas ändern, wenn man 4711 statt 1 nehmen würde?


melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:15
auch wenns sehr allgemein gehalten ist:

mathematik ist ja keine wirkliche "naturwissenschaft" an sich.

da sich in der mathematik alles in gedanken abspielt und auch nur durch völlig logische gedankengänge und somit auch logische operationen überprüft wird, stellt sich da schon die differenz zu anderen "naturwissenschaften".

desweiteren wird der mathematik auch eine überschneidung mit der "philosophie" zugesprochen, was sie dann sogar teilweise in den bereich "geisteswissenschaft" eingliedert.

möglicherweise stellt das den grund dar, weshalb in der mathematik auch in ausnahmefällen eine "annahme" als solches reicht und den nötigen zweck erfüllt...??



"Now comes the part where I relieve you, the little people, of the burden of your failed and useless lives.
But remember, as my plastic surgeon always said: if you gotta go, go with a smile."

"It's me, Sugarbumps."



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:27
Hm wie Einstein zu sagen pflegte alles ist relativ selbst die Logik der Mathematik .


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:28
@c12h22o11

Jo,es wäre ein Unterschied,weil an der Stelle x=1 keine Nullstelle wäre.
Nullerpotenzen sind ja eben so nützlich weil immer 1 rauskommt...ausser bei 0^0 ;)

Nur im Umkehrschluss kann ja 1 die nullte Potenz jeder beliebigen Basis sein,einfach zu sagen,die Basis sei in diesem Falle (x-1) weil es gerade passt,das wurmt mich irgendwie...

@rocketfinger

Jo,nur beschriebt man mit Mathe ja die Naturwissentschaft. Nehmen wir an,man hätte bei der Wellenfunktion für Elektronen auch einfach so mal was angenommen,dann ist die ganze Chemie für den Arsch.


"Sei vergnügt solange du am Leben bist..."

"Nieder mit dem Großen Bruder"



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:31
@Ragg

Wenn man sich der Biologie widmet, was du ja tust, wirst du ja noch auf weitaus mehr solcher Dinge stoßen. Man weiß einfach noch nciht genug, und nimmt deshalb manche Dinge an, weil man keine andere Erklärung hat, in der Tat ist der Schritt vom großen Manitu bis zu deiner kleinen Rechnung nicht so extrem weit...

Aber was sag ich dir das, wieso bist du denn bitte bei www.allmystery.de registriert, wenn du das nicht wissen würdest ;-)

"Even when your life seems to be totally dark, and there is no light anywhere, remember to smile." - A friend

"Wer seine Liebe andern Dingen zuwendet und nicht die Menschen liebt, der kann nicht gütig genannt werden. Wer seine Liebe andern Geschöpfen nicht zuwendet und nur die Menschen liebt, der kann innerlich noch als gütig bezeichnet werden." - Ly Bu We



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:38
>>Aber was sag ich dir das, wieso bist du denn bitte bei www.allmystery.de registriert, wenn du das nicht wissen würdest <<

Ey Kiku, wahnsinn :) ..
Das nenn ich mal wirklich nen vergleich *daumen nach oben*

In Mystery sind auch alle depremiert wenn sie bemerken das es keine eindeutigen beweise für solche Phänomäne gibt .. ^^ ..

Vєяℓїєвт їn đїє vєяℓōяєnє ℓїєвє ..


melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:40
Dieses Beispiel finde ich äusserst passend, was die Glaubwürdigkeit der sogenannten seriösen Wissenschaft betrifft. "Wahrheit" kann vom Verstand nicht erfasst werden. Weder eine Religion, noch die Wissenschaft kann die "Wahrheit" erfassen. Jeder Gedanke und jede Überzeugung ist schlussendlich ein Kompromiss zwischen dem Gehirn und dem Unverständlichen. "Wahrheit" kann jedoch gefühlt werden, im Nicht-Manifestierten...

Farewell,

Schwingen des Nebels

Ich bin wie der Wind der mich trägt.
Sanft, aber rau. Flüchtig,
doch immer vorhanden.
Zusammen fliegen wir über die Phantasie hinaus...



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:45
hör zu du da

ich hab kein wort von dem was du da gelabert hast verstanden ausser "an dieser stelle nimmt der mathematiker an, dass...."

noja ich bin realschülerin....ich hasse mathe...und ich begreiff nich mal das was ich jetzt in der 10. klasse in mathe hab.....weisst du eigentlich....wie sowas jetzt solche wie mich deprimiert...du hastn problem damit dasde sowas nich verstehst.....und ich wär schon nur froh wenn ich das.....WAS du verstehst, zumindest ein kleines bisschen verstehen würde :S

mensch du hast probleme...ich wäre froh wenn ich nur halb so intelligent wäre wie du tshesheshe




warum holzen Menschen den wald ab? weil ihnen bäume im weg stehen. warum? weil sie eine strasse bauen wollen. warum? um schneller ins grüne fahren zu können

ich wurde geboren ohne es zu wollen ich werde sterben ohne es zu wollen...also lasst mich leben wie ich es will.



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:46
Jo,nur beschriebt man mit Mathe ja die Naturwissentschaft. Nehmen wir an,man hätte bei der Wellenfunktion für Elektronen auch einfach so mal was angenommen,dann ist die ganze Chemie für den Arsch.


ich denke, solche fälle von annahmen/ausnahmen sind wohl nur in sog. grenzfällen konstituiert.

und diese grenzfälle sind, in ihrer ursache und wirkung, wohl in diesem sinne vernachlässigbar, ohne damit all zu grossen einfluss auf den rest zu nehmen.

so o. ä. definiere ich es für mich.

aber deinen grundgedanken kann ich sehr gut nachvollziehen.

jedoch habe ich mich bisher noch nie so explizit mit dieser tatsache beschäftigt.

"Now comes the part where I relieve you, the little people, of the burden of your failed and useless lives.
But remember, as my plastic surgeon always said: if you gotta go, go with a smile."

"It's me, Sugarbumps."



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:49
kann die Aussage im Thread echt unterstreichen, habe echt jeden Lehrer nahe an den Nervenzusammenbruch gebracht. Mathe war und ist ein Buch mit 7 Siegeln für mich...leider kreiere ich immer meine eigenen Formeln und Lösungswege ;-)...Endergebnis hat dann nie was damit zu tun, wonach gefragt wurde. Denke mein Hirn ist nicht kompatibel mit dieser Logik...

Gegensätze müssen sich nicht abstossen, vielmehr gewinnt man, wenn man andere Ansichten zulässt, sich selbst erkennt und wertfrei überlegt ob nicht beide Seiten ihre Berechtigung haben...


Das weitaus grösste Glück der Menschen ist, dass Gott ihnen die Fähigkeit der Emotionen gab, leider verlernte der Mensch sie im Alltag zu seinem Vorteil im Umgang mit seinem Gegenüber zu nutzen...



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:56
@ragna:

Also ich persönlich war ja froh, wenn es solche "festgesetzte Gesetztesmäßigkeiten" gab... Denn dann brauchte ich mir das nur zu merken und mich nicht noch mit der Rechnerei rumschlagen... Obwohl ich die Analysis ja gemocht habe.
Unser Lehrer meinte auch immer: "Das ist einfach so, versucht es nicht zu verstehen."
Und da ich mich eh nicht so gerne in mathematische Sachen reindenke (und es auch nicht sonderlich gut kann), war das für mich kein Problem, eher im Gegenteil...
Aber ich verstehe dich schon, dass du daran verzeifelst etc. Allerdings lässt sich das leider dadurch auch nicht ändern. Versuch einfach irgendwie, darüber hinweg zu sehen.

Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt.

Männer sind nicht einfacher, sie wirken nur so. (Maccabros)



melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 21:58
Raggi hört sich gut an.
Du bist auf dem richtigen Weg :-)

Das Schönste im Leben ist, etwas zu schaffen, das niemand dir zugetraut hat


melden

Wie mich Mathe deprimiert...

13.11.2005 um 22:04
@pychofraueli

Du hast Nerven, das ist ein Wahnsinn :) ..

Vєяℓїєвт їn đїє vєяℓōяєnє ℓїєвє ..


melden