Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

429 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wissenschaft, Anthroposophie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 10:31
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Weiter unten steht auch, dass die erfolgreich versucht haben Rudi Dutschke umzudrehen
Das ist echt ein Witz, Beusbiograph (und selbsternannter Nazijäger) Riegel hat eine richtige Naziverschwörung um Beuys aufgedeckt :D

Wenn man so vorgeht we der Herr Riegel und alles mit allem in Beziehung setzt, kann man alles beweisen was man will.

So gesehen war die damalige CDU auch nur ein Nazi-Verein, denn der Bundeskanzler Kiesinger war auch Nazi.
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Proteste gegen Beuys wegen seines 'Germanenkultes
Wenn du Germanenkult suchst, dann sieh die mal die Kunst von Anselm Kiefer an, Anselm Kiefer macht auch gerne mal den Hitlergruß


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 10:45
@parabol
Dein hilfloses Gepolter geht an der Diskussion vorbei.
Das mit den Nazijäger ist ein Strohmann, Kiesinger und Kiefer wieder mal whataboutisms.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 12:03
Zitat von parabolparabol schrieb:Das ist echt ein Witz, Beusbiograph (und selbsternannter Nazijäger) Riegel hat eine richtige Naziverschwörung um Beuys aufgedeckt
Das ist kein Witz, sondern bitterer Ernst, die ÖDP hat Beuys auch mit Schützenhilfe vom Collegium Humanum mit gegründet.
Das Collegium Humanum wurde 2009 wegen rechtsradikaler Umtriebe und permanenter Holocaustleugnung verboten.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 12:34
@Wurstsaten
Als Beuys aktiv war, war das ein harmloser Öko Verein


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 12:40
Der Nazi Haverbeck hatte Kontakt zu Eppler und Egon Bahr - das ist viel besorgniserregender
1978 wurde Haverbeck von Erhard Eppler in die Gustav Heinemann-Initiative berufen. 1979 wurde er Berater für Umweltschutzfragen des SPD-Ministers Egon Bahr.[27]
Wikipedia: Werner Georg Haverbeck


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 13:04
Zitat von parabolparabol schrieb:Der Nazi Haverbeck hatte Kontakt zu Eppler und Egon Bahr - das ist viel besorgniserregender
Ja, das ist ein echtes Problem, mit seinem moralisierenden Anthrogeschwafel konnte er selbst Eppler und Bahr einwickeln, später traf sich bei ihm das who is who der rechts alternativen Szene. Seine Ehefrau Ursula Meta Hedwig Haverbeck-Wetzel ist noch 2017 vom Amtsgericht Detmold wegen Volksverhetzung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener zu zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Sie steht selbst in hohen Alter zusammen mit Horst Mahler in vorderster Front der deutschen Holocaustleugner- und relativiert Szene.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 13:20
Zitat von parabolparabol schrieb:Als Beuys aktiv war, war das ein harmloser Öko Verein
Mit Kontakten zum Collegium Humanum :D

@parabol, ich glaub nicht, dass es dir gelingen wird Beuys einen Persilschein auszustellen. Ist auch total irrelevant denn das ist Zeitgeschichte, überlass das lieber Leuten, die wirklich was davon verstehen.


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 17:11
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:ich glaub nicht, dass es dir gelingen wird Beuys einen Persilschein auszustellen.
Es gibt keine konkreten Vorwürfe gegen Beuys


2x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

18.05.2021 um 17:33
Zitat von parabolparabol schrieb:Es gibt keine konkreten Vorwürfe gegen Beuys
Beuys ist tot, da kann man mit nicht mehr fragen, was er sich dabei gedacht hat, sich mit Nazis zu umgeben und im Collegium Humanum mitzuwirken.
Das sind Tatsachen, die belegbar sind, aufschlussreich wäre sein schriftlicher Nachlass, insbesondere seine Korrespondenz, die allerdings momentan, wenn überhaupt, nur fragmentarisch vorliegt.

Was von ihm allseits bekannt ist, ist das typische Anthrogesülze, was schon problematisch genug ist, aber von vielen Menschen akzeptiert wird.
Ich akzeptiere so etwas nicht, weil das haarbreit an Nazicontent dran ist und es gibt eben keine anständigen Nazis.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

24.06.2021 um 14:03
Ich denke, es wird Zeit auch für die Anthroposophie eine Unvereinbarkeitserklärung wie zur Bannung der Sciontology zu formulieren, denn die Drachenformel *1 wird momentan auch massiv in Unternehmen angewendet. Insbesondere IT Projekte, bei denen Anthroposophen was zu sagen haben, funktionieren momentan sehr prekär.

*1
Wie sollte er den Drachen der modernen Naturwissenschaften zähmen und ihn vor das Gefährt der Geist-Erkenntnis spannen? Und vor allem, wie sollte er den Stier der öffentlichen Meinung besiegen? Auf die Fragen seines Schülers antwortete der „Meister“ dem Sinne nach: Wenn du den Feind besiegen willst, so beginne damit, daß Du ihn zuerst begreifst. Du wirst nur dann Sieger über den Drachen werden, wenn Du in seine Haut schlüpfst.“ (Hemleben, zitiert nach Prange 2000, S. 51)
Quelle: https://www.gwup.org/141-wurzel/neuigkeiten/1156-versteinerte-erziehung
Unvereinbarkeitserklärung
Das Gedankengut der Scientology in Theorie und Praxis sowie ihres Gründers L. Ron Hubbard sind mit den Zielen und dem Selbstverständnis des network consulting rheinmain e.V.unvereinbarund widersprechen ihnen.
Eine Mitgliedschaft bei Scientology schließt die Mitgliedschaft im ncrm aus
Quelle: https://www.ncrm.de/WordPress_03/wp-content/uploads/2018/07/Mitgliedsantrag-ncrm-V07_2018.pdf

So etwas brauchen wir auch für die Anthroposophie, ist ein bisschen schwierig, weil sich der Schwurbelrudi mit Konkretem, wie für Hellseher üblich, ziemlich zurückgehalten hat.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

17.07.2021 um 11:58
Rechte Kost

Angesichts der Herausforderungen durch Klimawandel und Artensterben brauchen wir eine andere Landwirtschaft.
Der Lösungsansatz von Rudolf Steiner ist nicht geeignet, da er letztendlich nur auf Hokuspokus und feudalistischen Strukturen basiert. Das Ideal vom Bauer als spiritueller Führer der Zwiesprache mit der Naturgeistigkeit (Feen, Elfen etc.) hält und über eine Heerschar unmündiger Mägde und Knechte herrscht, die die Drecksarbeit von Hand machen, ist nicht zeitgemäß. Der Einsatz von sinnvoller Technik wird von vielen Anthroposophen abgelehnt und daher stark eingeschränkt.

Die Anthroposophie wird von extrem rechtem Ökologen beeinflusst, einige davon mit Bezug zum Collegium Humanum.
Die Demeterbewegung ist von Querdenkern und Reichsbürgern unterwandert.
Beleg:
https://taz.de/Nach-Kritik-an-Coronamythen-im-Fenster/!5690694/
https://allgaeu-rechtsaussen.de/2020/05/21/rapunzel-chef-hang-zu-irrationalen-und-daher-gefaehrlichen-weltbildern/

Man darf natürlich nicht das Kind mit dem Bade ausschütten, einige Ansätze wie z.B. der Verzicht auf Agrarchemie und auf das Enthornen der Rinder sind ja sinnvoll. Es gibt dafür durchaus rationale Gründe.

Das Hauptproblem ist die einseitige, auf Astrologie, Alchemie und magische Praktiken ausgerichtete Forschung der Anthroposophen, die letztendlich nur unbelegbare Behauptungen über die Qualität der Erzeugnisse und unsinnige Handlungsanweisungen generiert.
Das gilt nicht nur für die Landwirtschaft, aber dort und in der Pädagogik liegen die meisten Schnittstellen zur realen Welt.
Demeter-Forschung: Das Zeitalter des Vertrauens
Ein Artikel des Bio-Verbandes Demeter träumt von einer Welt voll von gegenseitigem Vertrauen, aber ohne Kontrolle und Forschung. Das passt zur Strategie der esoterischen Bewegung, die im großen Stil alternative Wahrheiten verkauft, aber deren Existenz nicht beweisen kann. Nach Kritik löscht Demeter den Artikel – und alle Verweise auf die eigene, pseudowissenschaftliche Forschung gleich mit.

Auf der Demeter-Webseite erschien kürzlich ein Artikel aus der Winter-Ausgabe des Demeter-Journals mit dem Titel: „Vertraue“. Der wirr erscheinende Text holperte über schief hängende Vergleiche, verbreitete Verschwörungsmythen und enthielt sprachliche Totalausfälle: Es gehe um das Thema „Vertrauen“ und um das „heiß gelaufene Denken“ der „Menschheit als Ganzer“.

In der Zukunfts-Utopie der Agrar-Astrologen las man dabei Statements, die in Zeiten grassierender Corona-Verschwörungsmythen bedenklich sind: Das Verlangen nach Kontrolle müsse durch Vertrauen ersetzt und die Herrschaft einer „zerstörerische Elite“ überwunden werden. Nach Kritik zog Demeter den Text heute zurück und verwahrt sich gegen Verschwörungsdenken. Zu recht?

In einer Welt ohne Kontrollen ist der beste Lügner König
Der Demeter-Verband entstammt der esoterischen Weltanschauung der Anthroposophie des österreichischen Hellsehers und Okkultisten Rudolf Steiner. Mit einem Methodenmix aus Astrologie und Alchemie will man in der biodynamischen Landwirtschaft wohltuende „kosmische Kräfte“ in die Bio-Produkte bringen. Diese würden dadurch „heilsam“ und brächten dem Konsumenten „spirituelles Wachstum“, so Demeter-Vorstandssprecher Alexander Gerber bei den Öko-Marketingtagen 2019.

Der Text des Demeter-Journals entwirft eine Zukunfts-Utopie, in der Kontrollen, Verbote und Gebote gleichsam abgeschafft sind, der Mensch „von seiner selbsternannten Schöpfungsspitze zurück in den Acker alles Seienden geerdet“ werde. Vielen Kritikern missfällt daran nicht so sehr die verquaste Schwurbel-Romantik, sondern der verschwörungsideologische Unterton:

„Das Zeitalter zerstörerischer Geisteseliten war überwunden. Es folgte das Zeitalter des Vertrauens. Ganz ohne Maße und ohne Gewichte, ohne Definitionen und Patente, ohne Forschung und ohne Meilensteine und, ganz wichtig: ohne Kontrolle. Die Menschen lebten fortan in gegenseitigem Schwarmvertrauen.“ (Demeter.de – „Wenn wir uns trauen, zu vertrauen„, abgerufen am 03.01.2021)

„Zerstörerische Geisteseliten“, die die Kontrolle haben? Das ist einer der lupenreinen Verschwörungsmythen, wie man sie zur Zeit aus allen Praxisfeldern der Anthroposophie hört. Im Unterton klingt eine anti-aufklärerische Wissenschaftsfeindlichkeit durch, eine Ablehnung von Herrschaft und vermeintlichen „Eliten“ – ein Sprachmuster, dass in Verschwörungserzählungen häufig antisemitisch konnotiert ist.
Quelle: https://anthroposophie.blog/2021/01/04/demeter-forschung-das-zeitalter-des-vertrauens/


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

17.07.2021 um 16:14
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb am 17.05.2021:Beuys ist in dieser Hinsicht allerdings kein gutes Beispiel, weil das alles schon sehr weit zurückliegt, also "enttabuisierte Zeitgeschichte" ist.
Doch, doch. Gerade hier tut Aufklärung Not. Es geht ja immerhin um den schillerndsten und bedeutsamsten Künstler deutscher Nachkriegsgeschichte. Wenn aktuell Ausstellungen i.d.R. darauf verzichten gewisse Widersprüche über Beuys aufzuzeigen, dann läuft etwas falsch.
„Wir mussten mit großer Verwunderung feststellen, dass es in der offiziellen Kampagne kaum wahrnehmbare kritische Auseinandersetzungen mit Beuys gibt. Nachdem wir uns anlässlich des Jubiläumsjahres noch einmal intensiver mit Joseph Beuys auseinandergesetzt haben, wurde uns klar, dass eine so große Kampagne des Landes NRW mit über 30 Partnerinstitutionen unter der Schirmherrschaft von Armin Laschet nicht einfach ohne ein einziges kritisches Wort stattfinden darf“
Zitat von parabolparabol schrieb am 18.05.2021:Es gibt keine konkreten Vorwürfe gegen Beuys
So relativierte Beuys beispielsweise die Shoa. „Beuys verglich die geistige Situation der Bundesrepublik, was auch immer das sein soll, mit dem millionenfachen Massenmord an den europäischen Juden, an den Sinti und Roma, den Zeugen Jehowas, den Kommunisten, Sozialisten und Anarchisten, Katholiken, Homosexuellen, Kindern, Behinderten und sogenannten Asozialen“, erklärt Albert Markert, Beuys-Biograph und co-Autor von Flieger, Filz und Vaterland.
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/geschichtsrevisionismus-voelkische-esoterik-rechtsgruene-ideologien-joseph-beuys-kritisch-beleuchtet-70179/

https://beuysbts.de/


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

17.07.2021 um 16:25
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Doch, doch. Gerade hier tut Aufklärung Not. Es geht ja immerhin um den schillerndsten und bedeutsamsten Künstler deutscher Nachkriegsgeschichte. Wenn aktuell Ausstellungen i.d.R. darauf verzichten gewisse Widersprüche über Beuys aufzuzeigen, dann läuft etwas falsch.
Das war halbironisch gemeint; Natürlich ist das im kunsthistorischen Kontext immens wichtig, aber nicht für die braunen Verstrickungen in der Anthroposophie. Beuys wurde zumindest bei den Anthroposophen, die ich kannte, zwar als Künstler ernst genommen, aber nicht als Anthroposoph. Ich bekam öfters zu hören, dass Beuys zwar wegen seiner Öffentlichkeitswirksamkeit für wichtig gehalten wurde, aber nicht wegen seiner Interpretation der Anthroposophie.

O-Ton: "Der Kalker Jupp macht einen auf Steiner"

Es gab und gibt in der Anthroposophie eine ganze Menge Leute, die sich unverhohlen antisemitisch oder nationalsozialistisch äußern, auch im Netz (Erziehungskunst)


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

17.07.2021 um 16:43
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Das war halbironisch gemeint; Natürlich ist das im kunsthistorischen Kontext immens wichtig, aber nicht für die braunen Verstrickungen in der Anthroposophie.
Ok.
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Beuys wurde zumindest bei den Anthroposophen, die ich kannte, zwar als Künstler ernst genommen, aber nicht als Anthroposoph
Er hat aber seine Liebe zur Anthroposophie auch in seine Werke einfließen lassen. Dann ist es für mich auf Grund seiner Popularität zweitrangig, ob er in ideologischer Hinsicht ein Vordenker war oder nicht. Die gesellschaftliche Verklärung, bzw. das Mittragen von naturreligiösen Gedöns macht die ganze Geschichte eben auch schlecht greifbar oder gefährlich. Deine Verlinkung von, zB Demeter zeigt das ja auch gut auf. Demeter ist jetzt wahrscheinlich auch keine reine Neonazischmiede, aber in diesem "naturreligiösen" Netzwerk haben sie durchauseine wichtige Funktion.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

17.07.2021 um 16:59
@MokaEfti
Du hast recht, aber es gibt in der Anthroposophie wesentlich einflussreichere Nazis als Beuys:

In dem Video, was hier oder im Waldorfschul-Thread schon besprochen wurde, werden einige Protagonisten wie Bernhard Schaub erwähnt und einige Zusammenhänge erklärt:

https://www.ardmediathek.de/video/die-story/wenn-rechtsextremisten-freie-schulen-unterwandern/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTU5MGMyOGUyLTliZTEtNGU3Yy1iNzRmLTNjOTIyNTBhNDEzMQ/


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

23.07.2021 um 10:52
Anthroposophie hat keine brauchbaren Antworten auf die Herausforderungen dieser Zeit, sondern nur eine Meise.

Das Buch von Peter Bierl: Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister. Die Anthroposophie Rudolf Steiners und die Waldorfpädagogik Konkret Literatur Verlag, Hamburg, ISBN: 3894581719 kann ich nur empfehlen.
Hinter der ewigen anthroposophischen Freundlichkeit verbirgt sich ein eher finsteres Weltbild - bei den Steiner-Schülern sieht´s metaphysisch aus wie bei Wojtyla unterm Sofa
Kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen
[...]
Die Anthroposophie ist eine Sekte wie Scientology: Straff organisiert, mit menschenfeindlichem Weltbild ausgestattet (Behinderte sind zurecht behindert, der Holocaust hat die Juden von ihrem bösen Karma erlöst) und einem aggressiven Elite-Bewußtsein. Nur die Weltherrschaft wird nicht angestrebt. Weil der wahre Wille und die wahre Macht sich eh' nur spirituell ausdrücken, und viel wichtiger ist, wer später mal an Gottes Fußbänkchen sitzen darf. Als Sekte sind die Steiner-Fans erstaunlich unaggressiv und von enervierender Güte; das ändert nichts daran, daß sie einem Lehrer folgen, dessen Geisteszustand ziemlich durchgehend gaga gewesen sein muß.
Quelle: http://www.ultimo-bielefeld.de/kr-buch/b-steine.htm


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

15.09.2021 um 12:39
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

Anthroposophie ist keine Wissenschaft, sondern eine esoterische Sekte mit einem destruktiven Kult, die ihre Weltanschauung als Wissenschaft ausgibt.

Beleg:
http://marcus-hammerschmitt.de/styled-8/hansson.html

Anthroposophen leben in einer realitätsfernen Phantasiewelt; diese Phantersiewelt ist ein Konglomerat aus antiken Vorstellungen, Alchemie, eigenwilliger Interpretation von diversen Religionen und in im Keim gescheiterten Sozialutopien, die von ihrem Guru und seinem Freundeskreis, sozusagen als dysfunktionale Collage zusammengestellt wurde.

Das anthroposophische Lehrgebäude enthält immer noch eine Menge rechtsesoterischer Verschwörungsnarrative, gegenteilige Aussagen in der anthroposophischen Öffentlichkeitsarbeit wirken hilflos und sind eigentlich nicht ernstzunehmen. Die Stuttgarter Erklärung von 2008 halte ich für ein reines Lippenbekenntnis, denn die hat überhaupt keine Praxisrelevanz. Die rechtsextremen Entgleisungen in Minden und Rendsburg und die Gewaltexzesse in Weimar sprechen eine ganz andere Sprache, und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Viele anthroposophische Aktivisten sind dysfunktionale Esopsychopathen, die ihre Mitmenschen um ihres "geistigen Aufstiegs" willen quälen. An Waldorfschulen kommt immer wieder Schwarze Pädagogik zum Einsatz, und Schüler werden aus irrationalen Gründen gemobbt.
Die Theorie und Praxis der anthroposophische Heilpädagogik halte ich für menschenverachtend:
"Behinderte sind zu Recht behindert wegen Verfehlungen in einer vorherigen Inkarnation"
Die anthroposophische Medizin ist nicht darauf ausgerichtet, die Leiden der Patienten zu heilen, sondern die Seele auf den nächsten Inkarnationszyklus vorzubereiten.
Man kann sagen, dass die anthroposophische Art der Schicksalsbewältigung im großen und ganzen ziemlich destruktiv ist.


Anthroposophen sind technophobe Spinner, die mit imaginären Freunden lebhafte Gespräche führen und deren Ratschläge umsetzen. Als Schüler hab ich immer gerätselt welche Drogen die nehmen, die meisten waren wohl naturbreit oder hatten zu viel Mutterkorn im Müsli.

Beleg:
Technikwesen wollen unsere Freundschaft

Von Thomas Mayer, Mai 2012

»Wir können gerne ein Interview machen, aber nur wenn mein Name nicht genannt wird«, sagt Herr Namlos, als wir das Treffen verabreden. Ein hochgewachsener, schlanker Mann mit offenem Gesicht und kollegialer Art öffnet uns. Herr Namlos ist sozial engagiert in mehreren Vereinen und Stiftungen und lehrt als Professor an einer Universität in einem technischen Fach: »Wenn meine Studenten und Kollegen wüssten, dass ich mit Naturwesen rede, wäre ich unten durch. Mir macht meine Arbeit Spaß und ich möchte meinen wissenschaftlichen Ruf nicht gefährden.« Herr Namlos kommuniziert nicht nur mit Naturwesen, sondern auch mit Technikwesen. Er beginnt zu erzählen.
Hier schwafelt Herr Namenlos von seinen imaginären Freunden:
Autogeister

Einmal ging ich zu »Huma Ranatal«, einem Naturwesen, das andere Naturwesen ausbildet, und bat ihn: »Ich hätte gerne aus Deiner Schule ein Naturwesen für mein Auto. Ich fahre immer zu schnell und habe ein ungutes Gefühl.« Zack, war schon ein Wesen da, es heißt »Huma Uto«. Ich nahm es mit zu meinem Auto. Da fiel mir ein, ich würde etwas falsch machen, da ist doch schon jemand! Also führte ich ein Gespräch mit dem Autowesen. »Ich bringe Huma Uto mit, ist es Dir recht?« Die beiden rauften sich zusammen und ich hatte zwei Wesen in meinem Auto. Daran hat sich eine lange Entwicklung angeschlossen. Ich bat Huma Uto: »Wenn ich schnell fahre und Du merkst, da ist zum Beispiel hinter der Kurve ein Problem, gib mir bitte ein Signal.« »Ja, wie denn?« Wir verabredeten Zündaussetzer des Motors, »tack, tack, tack«. Einige Tage später auf der Autobahn mit 150 machte es »tack, tack, tack«. Ich bremste und freute mich. Drei Jahre lang ging das so, das war super. Einmal stand ein Laster quer hinter einer Kurve, immer machte es »tack, tack, tack«. Meine Familie und Freunde haben es auch mitbekommen. Manchen konnte ich es erzählen, anderen, die nichts von Naturgeistern wissen wollten, sagte ich etwas von einem Zündproblem.

Da ich viel fahre, verkaufte ich das Auto nach vier Jahren, dachte aber in diesem Moment nicht mehr an »Huma Uto«. Überhaupt nicht mehr, ich hatte ihn ganz aus dem Bewusstsein verloren, ich freute mich nur über das neue Auto. Zwei Tage nach dem Verkauf rief der Käufer an: »Der Motor ist kaputt!« Ich zuckte zusammen, mir fiel alles wieder ein und ich sagte: »Überhaupt kein Problem, ich übernehme die Kosten, bringen sie es in meine alte Werkstatt.« Dort blieb es über das Wochenende. Als ich meine Schlüssel durchschaute, bemerkte ich, dass ich noch einen zweiten Reserveschlüssel für das Auto hatte, den ich vergessen hatte, abzugeben. Ich ging nachts auf den Werkstatthof, setzte mich in das Auto und führte ein langes Gespräch mit »Huma Uto«. Ich sagte ihm: »Das kannst Du nicht machen, das sind doch andere Leute!« Aber ich kam nicht auf die Idee, ihn einfach mitzunehmen, sondern dachte, er gehört zum Auto. Das war unlogisch, was ich aber nicht bemerkte. Als ich wieder ging, hoffte ich, dass »Huma Uto« auf mich hören wird, war mir aber nicht sicher. In der Werkstattuntersuchung wurde nichts gefunden, das Auto ging wieder zu dem neuen Besitzer. Doch dieser rief eine Woche später wieder an und ich sagte noch mal: »Kein Problem, ich übernehme die Kosten.« Doch zwischenzeitlich war ich schlauer.
Quelle:
https://www.erziehungskunst.de/artikel/phantasie-technologie/technikwesen-wollen-unsere-freundschaft/


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

15.09.2021 um 13:42
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Technikwesen wollen unsere Freundschaft
Das ist wirklich mal wieder sehr starker Tobak. Jedes Gerät hat einen Geist, der es begleitet.
Debil.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

15.09.2021 um 13:48
@Nemon
Ja, Anthroposophen sind debil, die Klassenlehrerin von meiner Schwester hat bei ihrem Hausbesuch erzählt, dass die Zwerge ihr Auto repariert hätten, meine Eltern haben aus Höflichkeit damals nicht nachgehakt, ob die das ernst meint, die meinen so etwas aber ernst.

Wobei, das ist nur eine harmlose Spinnerei, hinter einer betulichen Fassade versteckt sich eine menschenverachtende Ideologie.


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

15.09.2021 um 13:52
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:a, Anthroposophen sind debil, die Klassenlehrerin von meiner Schwester hat bei ihrem Hausbesuch erzählt, dass die Zwerge ihr Auto repariert hätten,
Wirklich? Solche Ideen treten bei Anthroposophen auf? Ist ja schlimmer als ich bisher dachte. Da muss man ja schon ziemlich weit abgedriftet sein....


2x zitiertmelden