Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Sprache macht das Denken

28 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Sprache, Macht, Denken ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
derpate Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:03
Wie sehr prägt die Sprache den Charakter des Sprechers, wenn er in ihr denkt?
Ist dieSprache nicht das Grundgerüst des konstruktiven Denkens und ist dadurch nicht dasgeistige Potential von ihr abhängig?

Wenn ja, können wir dann davon ausgehen,dass Menschen abhängig von ihrer Muttersprache andere Fähigkeiten besitzen?

Istes empfehlenswert die Sprache zu wechseln um sich geistig so weiter zu bilden? Man hättedoch mit einer Sprache welche mehr Zeiten und Vokabeln als die Deutsche besitzt einebessere Basis um konstruktiv zu denken. Bessere Möglichkeiten komplexe Sachverhalte inkleine Vokabeln zu verpacken und Zeiten zu bestimmen als Beispiele.


AuchGedankenfetzen zu diesem Thema sind hier erwünscht


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:05
Gedankenfetzen:


"Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achteauf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn siewerden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal."



Gruß,

C.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:06
rischtisch aber wieso konstruktiv? die ist meistens destruktiv.
andere fähigkeiten jadann programmiert man und rechnet man immer fehlerlos.

sprache wechseln nein.das vergrössert informationsmüll. man soll mathematik studieren und dann versuchen ohnezahlen denken.


melden
derpate Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:06
das ist doch ein chinesisches sprichwort, oder von kunfuzius?
ich weiß es nicht mehrgenau


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:17
Die Sprache ist das Grundgerüst, um soziale Kontakte zu knüpfen. In der Sprache spiegeltsich der Charakter und die Emotionen eines Menschen wieder. Ohne Sprache geht heutzutagenichts mehr. Man kann niemanden mitteilen, wie man über eine bestimmte Sache empfindetund somit ist man in seinem eigenen Körper gefangen.
Meine Meinung.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:23
Man kann eher viel über einen Menschen herausfinden, wenn man sein Vokabular analysiert.

Welche Sprache jemand dabei spricht, ist eigentlich egal...hauptsache manversteht sie.

Unabhängig davon ist es korrekt, dass das Erlernen von Sprachenbildet.
Das Wechseln von Sprachen dürfte allerdings den wenigsten Menschen gelingen,dafür ist die Muttersprache zu dominant. Man kann sich höchstens im Verlaufe vieler Jahredurch ständigen Gebrauch an eine andere Sprache gewöhnen.
Aber das Denken ändertsich dann eher durch den Lauf der Zeit als durch den Sprachwechsel.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:23
Ist die Sprache nicht das Grundgerüst des konstruktiven Denkens und ist dadurch nichtdas geistige Potential von ihr abhängig?


Der Geist ist die Grundlagealso ist alles von ihm abhängig. Sprache ist in Worte gefaßtes Empfundenes, das wir aufdiesem Wege unserer Umwelt mitteilen und sie somit in bestimmte Schwingungen versetzen.Ergo ist das gesprochene Wort ein sehr mächtiges Mittel, man nehme nur die Redenmächtiger Menschen als Beispiel, wie sehr sie die Massen damit beeinflussen konnten undimmer noch können.



Wenn ja, können wir dann davon ausgehen, dassMenschen abhängig von ihrer Muttersprache andere Fähigkeiten besitzen?

Nun,jedes Volk hat bestimmte geistige Entwicklungen hinter sich und auch noch vor sich,insofern könnte man hier vielleicht einen Zusammenhang vermuten, näheres weiß ich aberauch nicht also stelle ich nicht mehr als Vermutungen an. Ich würde sagen, die Menschenbesitzen alle das gleiche Potential, nur verschieden ausgedrückt.



Ist es empfehlenswert die Sprache zu wechseln um sich geistig so weiter zu bilden?Man hätte doch mit einer Sprache welche mehr Zeiten und Vokabeln als die Deutsche besitzteine bessere Basis um konstruktiv zu denken. Bessere Möglichkeiten komplexe Sachverhaltein kleine Vokabeln zu verpacken und Zeiten zu bestimmen als Beispiele.

DerGeist kann die Sprache und ihre Qualität verändern, aber nicht umgekehrt. Außerdem hatalles einen tieferen Sinn und daher auch der Platz unserer Geburt und die damitverbundene Muttersprache. Erlernte Sprachen wären intellektuelles Wissen, was mitgeistiger Reife nichts zu tun hat.


melden
derpate Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:26
eine sehr interessante ansicht! :)


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:28
@feanora

two thumbs up :)


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:33
Merci ;)


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:38
@derpate:

Ja, Sprache beeinflusst unser Denken.
Wenn wir nicht sprechenwürden, uns nicht verbal mitteilen, hätten wir große Defizite zu verzeichnen.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:41
Die Sprache macht das Denken?

Nein, man denkt vorwiegend in Bildern.
Natürlich ist es von Vorteil, wenn man diese auch in Sprache widergeben kann.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:41
@derpate:

Es wäre aber, denke ich, ein Experiment wert, eine neue Sprache alsPrimärsprache in unserem Leben zu erlernen, das geht, ist zwar ziemlich aufwändig, aberwas solls?
Denn es wäre, denke ich, interessant zu sehen, ob auch unser Gedächtnismit genau dieser Sprache gekoppelt ist, und ob es Auswirkungen darauf hätte, so etwas zutun.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:45
@jelliYa:

Jepp, aber die meisten (wenn nicht sogar alle) Bilder werden schon imKleinkindalter mit Wörtern belegt.
Somit sind sie immer mit Wörtern gekoppelt.
Manche Sprachen haben unterschiedliche Wörter, wo andere ein-und dasselbe Wortbenutzen. Dementsprechend denken sie eben dies getrennt bzw. als eins.

Beispiel:Im Englischen wird das Word "mind" für viel benutzt, wo es im Deutschen klareUnterscheidungen gibt, z.B. Gewissen, Vestand, Geist (im gewissen Sinne).


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:46
@mastermind


Eigentlich ist es schade, dass so viele Bilder auf diese Weiseverloren gehen.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:50
jEllYia:

Ja, da hast du Recht. Jedoch bräuchte man für die unendlich vielenBilder auch unendlich viele Begriffe...und für unsere gesamte Phantasie bräuchte ja dannjeder andere Wörter, da jeder eine andere Gedankenwelt hat...dies würde den Rahmensprengen, wenn nicht sogar unseren Kopf. ^^


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:54
@mastermind

Da hast du nicht unrecht.
Aber vielleicht sollte man anstattder vielen verschiedenen Worte für ein Objekt oder einen Zustand , mehrere Adjektivebenutzen können die diesen beschreiben.


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:55
Manchmal weiß man auch ohne Wörte die es geben könnte...


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 22:58
Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte :)

Ist gesund und sehr viel wenigeranstrengend als ein Grummelgesicht :D

Gute Nacht :)


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 23:00
@Sidhe

Für sich selbst ja! - aber es anderen zu vermitteln!


melden

Die Sprache macht das Denken

01.08.2006 um 23:00
@feanora

Kommt das nicht von Jan van Helsing?

...,aber ich stimm dir100% zu. Denn genau so ist es.


melden