Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

142 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Mensch, Krankheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

25.09.2006 um 16:30
Mein Spezialgebiet. Da muss ich einfach mitreden. ^^

> Wo kommt den nundas
„Böse“ im Menschen her?

Der Mensch IST das Böse. Noch nie zuvor hat dieNatur
einen derartig destruktiven Organismus hervorgebracht. Diese Spezies hat einenwahren
Zerstörungstrieb, der so stark ausgeprägt ist, dass sie nicht nur ihrer Umweltgrößten
Schaden zufügt und andere Lebensformen tötet, sondern sogar ihre Artgenossenattackiert
und ermordet. Das Aggressionspotential des Menschen ist so gewaltig, dassselbst
nichtigste Gründe zu einer Bluttat führen können. Er ist das einzige Tier, dasbewusst
bösartig sein kann und aus Freude an der Gewalt verletzt und mordet. NurGesetze und
angedrohte Strafmaßnahmen machen es überhaupt erst möglich, dass dieseRasse in einer
Gemeinschaft leben kann. Doch selbst Abschreckungsmaßnahmen wie diepraktizierte
Todesstrafe, oder lebenslängliche Freiheitsberaubung können nicht immerden Ausbruch der
menschlichen Natur verhindern. Der Zerstörungsdrang ist so mächtig,dass er sich sogar
über den Selbsterhaltungstrieb stellen kann. Zu jeder Zeit in derGeschichte wurden
Kriege geführt, ganz gleichgültig auf welchem technologischen undsozialen
Entwicklungsstand sich der Mensch befand. Nie war man sich um einefadenscheinige Ausrede
für die Rechtfertigung eines blutigen Gemetzels verlegen.Solange es Menschen gibt,
solange wird es auch grundlose Gewalt und Selbstzerstörunggeben. Das ist unsere Natur.
Und jeder der glaubt, er könne sich über seine Naturhinwegsetzen, der wurde bis jetzt
nur noch nicht ausreichend auf die Palme gebracht.In jedem von uns schläft ein Monster.
Bei Einigen weniger tief, als bei Anderen. Undmanch Einer wurde schon von diesem Monster
verschlungen und es nahm seinen Platz ein.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

25.09.2006 um 16:43
Keine Krankheit, sondern reine Definitionssache.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

25.09.2006 um 19:48
@corvin

Das kann ich ja nicht so stehen lassen. :D

Ich glaube nicht,dass ein Mensch böse zur Welt kommt. Auf gar keinen Fall.

Ich zitiere mal michselbst. :D

"Der Mensch kommt nicht böse auf die Welt. Das ist, wenn man eslogisch betrachtet unmöglich. Das heisst jetzt nicht, dass ein kleiner Mensch, als"tabula rasa" auf die Welt kommt. Ein kleiner Mensch ist mit den Fähigkeiten des Gebensund Nehmens ausgestattet. Ich habe zwar kein Kind, aber ich behaupte mal, das so einkleines Wesen es schafft, seinen Eltern eine Menge zu geben. Nämlich ein Gefühl von Glückund Liebe. Da es noch zu klein ist, die Existenzbedürfnisse selbst zu stillen, ist es aufdas Geben der Eltern angewiesen, die die Verantwortung tragen ihre Sache gut zu tun. Dasheisst, sie sollten ihr Kind selbstlos lieben und die Bedürfnisse des Kindes vollendstbeachten, und das vom Augenblick der Geburt an um den Kind eine gesunde, (geistig wiekörperlich), Entwicklung zu garantieren. Das sollte "eigentlich" komplettselbstverständlich sein, aber es nun mal nicht die Regel in unserer Gesellschaft."

Das Problem ist unsere pathogen veranlagte Gesellschaft. Der Mensch hat vergessenMensch zu sein und das er ein "Teil der Natur" ist.
Der Mensch lebt den Egoismus undgibt diesen von Generation zu Generation weiter. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aberdie machen derzeit noch leider die Minderheit aus.

Fragen an dich: "Wie" kannein kleiner Mensch, der gerade mal ein paar Stunden alt ist, schon über Egoismus Bescheidwissen?

Kann ein Baby hassen?

Sind Eigenschaften vererbbar?

(Ich denke wohl kaum, da auch scheinbar bei den Wechselwirkungen zwischen denProteinstrukturen(DNA) der Zufall eine große Rolle zu spielen scheint, Quantenbiophysik)

"Solange es Menschen gibt,
solange wird es auch grundlose Gewalt undSelbstzerstörung geben. Das ist unsere Natur."

Ich glaube unsere Natur isteinfach erstmal nur Mensch sein, "Sein", sich "bewusst" sein. Das Geben und NehmenPrinzip vom Herzen.

Das Leid auf der Welt kann nur abgeschafft werden, wenn derMensch komplett sein "Denken" umstrukturiert in dem er sich von seinem Egoismus befreit.In dem er aufhört vor seinem "Selbst" zu flüchten und anstatt einem oder mehrerenfalschen Idealen nachzuhängen, "wahre" Selbstverwirklichung betreibt.

"In jedemvon uns schläft ein Monster. Bei Einigen weniger tief, als bei Anderen. Und manch Einerwurde schon von diesem Monster
verschlungen und es nahm seinen Platz ein."

Naja, aber das hat was mit der kranken Gesellschaft zu tun, dass in jedem ein Monsterlauert. Normalität ist das nicht. Das ist éine konditionierte Denkweise und destruktivfür das "Dasein".


Ich empfehle das Buch "Haben oder Sein" von Erich Fromman dieser Stelle. ;)


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

25.09.2006 um 22:02
Doch ich glaub dran, dass das Böse fest in uns verankert ist. Wenn man das Böse alsEgoismus beschreibt, dann bin ich der Überzeugung, dass jedem Mensch ein gesundes Maß oder auch ein ungesundes Maß an Egoismus innewohnt. Bei dem einen wird es mehr ausgeprägtbei dem anderen weniger. man lernt doch im Verlaufe der ersten Bindung dieseEigentschaften zu zügeln und angemessener weise zu unterdrücken.
Natürlich beobachtetman auch selbstloses Verhalten bei einigen Menschen. Sogar in dem Maße, dass meine Thesehinfällig wird. Dennoch vermute ich dass die meisten menschen dem gerecht werden....


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

25.09.2006 um 23:17
Ich persönlich glaube weder daran, dass die menschen böse sind noch gut
sind...

menschen bereiten anderen menschen schwierigkeiten, führen anderen
menschen schmerzen zu...weil ihnen etwas fehlt...weil sie leiden...weil sie
angst haben vor sich...oder vor dem tod...ich selber weiss von mir dass ich
anderen menschen, meiner mutter, vater, schwester, bruder , freunde ...viele
schwierigkeiten bereitet habe. es kommt nicht darauf an, wie gross die
schwierigkeiten waren, es kommt nur darauf an, dass es schwierigkeiten
waren.jeder mensch ist ein arschloch, sonst wäre er kein mensch...und wenn
ich nach derurursache suche, ist es immer das leiden, das aus einer angst
entspringt...so brauchich nicht mal eine werteskala, die eh nur subjektiv und
niemals objektiv sein kann,die besagt wann etwas böse ist und wann es nur
noch bisschen böse und ab wann esnicht mehr böse ist.....

damit der mensch ganz sein kann, braucht er das, was du"böse" nennst...weil
sonst wäre er nur ein halber mensch. gut kann ohne böse nichtexistieren.

die menschen SIND einfach...
vielleicht ist das symptom derkrankheit, das "böse" sein...und will gedeutet
werden ...vielleicht will diesessymptom darauf hinweisen, das dem träger
dieses symptoms etwas fehlt...dass seingleichgewicht gestört ist...wie es mit
allen krankheiten ist.

krankheit istkein fehler und sie ist auch nicht etwas schlechtes oder böses..ich
sehe sie eherals einen aspekt der evolution, dem wir alle unterliegen ob wir
nun wollen odernicht...
ich denke nicht, dass wir die krankheit auslöschen müssen. ich denke eher,
dass wir aus ihr wachsen...auch wenn das für den menschlichen verstand
krassklingt...


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

26.09.2006 um 11:26
@ sarasvati23

> Ich glaube nicht, dass ein Mensch böse zur Welt kommt. Auf garkeinen Fall.

Das nicht. Aber er wird es.

> Das Problem ist unserepathogen veranlagte Gesellschaft

Ja. Und diese Gesellschaft hat sich der Menschgeschaffen. Dass die Dinge so sind, wie sie sind, daran trägt einzig und allein derMensch die Schuld. Niemand sonst. Die Gesellschaft ist egoistisch, weil sie es sein will.Würde sie etwas Anderes wollen, es wäre folgedessen auch anders.

Der Egoismuswird sich nie abschaffen lassen. Gehört er doch zur Kunst des Überlebens. Ein Beispiel:Du lebst in freier Wildbahn und es herrscht in deinem Jagdgebiet Nahrungsknappheit. Esgelingt dir aber ein kleines Nagetier zu fangen. Ein Happen, der ausreichen würde dir dieKraft zu geben weiterzuziehen und doch noch etwas Größeres zu fangen, das deinen Hungerstillt. Würdest du deine Beute, die kaum für dich selbst reicht, mit jemandem teilen,oder gar jemandem schenken und selbst dafür verhungern? Wenn du leben willst, dann sichernicht. Und ein Baby weiß zwar nichts über Egoismus, wendet ihn aber sehr wohl an. Esschreit unentwegt, wenn es etwas will. Auch wenn es das nicht bekommen darf, weil es zBnicht gut für es wäre (wie zB eine zweite Flasche, die es überfüttern würde). Es verstehtnicht, dass Andere auch Bedürfnisse haben, also legt es unbewusst einen massiven Egoismusan den Tag. Später wendet das Kind den Egoismus bewusst an um das zu kriegen, was eswill. Ob ein Baby hassen kann weiß ich nicht. Aber ein vollständig entwickelter Menschkann es. Er muss nicht einmal zur Schule gehen, um es zu lernen. Er muss nur mitArtgenossen zu tun haben, oder im Dschungel leben und zusehen, wie ein Bär seinenWolfsvater killt. *g* Hass ist eine Emotion. Und Emotionen sind ein untrennbarer Teil vonuns. Wenn unsere Geduld am Ende ist, dann ist es ganz normal, dass sich unsere Launeverschlechtert.

> Ich glaube unsere Natur ist einfach erstmal nur Mensch sein,"Sein", sich "bewusst" sein. Das Geben und Nehmen Prinzip vom Herzen.

Das Gebenund Nehmen Prinzip ist nichts weiter, als ein Ideal. Du sagtest doch, dass Idealennachzuhähngen Selbstflucht sei. In der Natur gibt es dieses Prinzip nicht. Es zähltzuallererst das Recht des Stärkeren. Und das ist wieder eine Form von Egoismus.

> Das Leid auf der Welt kann nur abgeschafft werden, wenn der Mensch komplett sein"Denken" umstrukturiert in dem er sich von seinem Egoismus befreit.

Wie icheingangs schon erwähnte, will die menschliche Gesellschaft das gar nicht. Es liegt inunserer Natur zu tun, was wir wollen. Das Recht dazu nennt sich Freiheit. Der Mensch hatauch die Freiheit egoistisch zu sein. Und ob es dir gefällt oder nicht, du selbst bistobjektiv betrachtet auch egoistisch. Du willst den Menschen das Geben und Nehmen Prinzipaufdrängen. Dass das aber sehr Viele nicht wollen ist offensichtlich. Jede Forderungbedeutet Egoismus. Auch wenn es moralisch gut ist. Aber Moral ist auch wieder nur einIdeal, das es in der Natur nicht gibt. Du siehst, es gibt für alles die berühmten zweiSeiten einer Medaille. Es gibt keine ultimative Richtigkeit.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

28.09.2006 um 23:34
@corvin

Warum so negativ? :D

"Die Gesellschaft ist egoistisch, weil siees sein will. Würde sie etwas Anderes wollen, es wäre folgedessen auch anders."

Das stimmt wohl, aber ist es der Gesellschaft wirklich bewusst wie sie "sein will"?"Weiss" die Gesellschaft(größter Teil) tatsächlich, dass es auch anders funktionierenwürde?
Ich denke nicht. Da sorgen auch noch andere Kräfte(Wirtschaft, Politik,Medien) dafür, dass das schön beim alten bleibt.
Ich denke, dass nicht mal die"Kräfte" genau wissen, was sie tun, dass es ihnen überhaupt "bewusst" ist. Das soll jetztnicht heissen, dass die Manipulation nicht absichtlich geschieht.
Aber die Ursachefür den sich entwickelnden Egoismus des Menschen ist tief in der Geschichte begraben,denke ich zumindestens.

"Der Egoismus wird sich nie abschaffen lassen."

Da kann ich nicht ganz zustimmen. Es geht auch anders. Nur muss man das erstmalwissen, dass es auch anders geht. Und "wenn" man es weiss, sollte man auch den Mut habenes umzusetzen. Dass das nicht einfach ist, das gebe ich wohl zu, aber es nicht unmöglich,dass der Mensch sich von seinem Egoismus befreit. Es ist sogar notwendig, damit derMensch sein Überleben sichern kann.

"Würdest du deine Beute, die kaum für dichselbst reicht, mit jemandem teilen, oder gar jemandem schenken und selbst dafürverhungern?"

Teilen würde ich auf jeden Fall. :D
Niedliche Geschichte, abernicht sehr realitätsnah. Im Grunde verliert der Mensch ja seinen Überlebenstriebzunehmenst, sonst würde er nicht so selbstzerstörerisch handeln, natürlich verursachtdurch den Egoismus.

"Und ein Baby weiß zwar nichts über Egoismus, wendet ihnaber sehr wohl an. Es schreit unentwegt, wenn es etwas will."

Naja, wenn esHunger hat? Oder sonst ein Wehwehchen, wie soll sich ein Baby denn sonst äußern?Antragsformular ausfüllen?
Und soweit ich weiss, sind Kinder die in einer von Liebeumgebenden Atmosphäre aufwachsen weniger am Schreien. ;)
Eltern können, denke ich,ihre eigenen Gefühle wie z. B. Zufriedenheit auf das Kind übertragen. So ein kleinerMensch spürt schon den Unterschied wenn die Mutter z. B. überfordert ist oder glücklich.

"Später wendet das Kind den Egoismus bewusst an um das zu kriegen, was es will."

Kommt auch auf die Eltern an. Aber das nutzt in unserer heutigen Gesellschaftnicht viel, wenn das Kind in einer liebevollen Umgebung aufwächst, da das Kind sich denEgoismus spätestens im Kindergarten abgucken kann.

"Hass ist eine Emotion. UndEmotionen sind ein untrennbarer Teil von uns. Wenn unsere Geduld am Ende ist, dann ist esganz normal, dass sich unsere Laune verschlechtert."

Hass ist eine keine"normale" Emotion für mich. "Hassen" kann man sich abgewöhnen. Genauso wie schlechteLaune. :D

"Das Geben und Nehmen Prinzip ist nichts weiter, als ein Ideal. Dusagtest doch, dass Idealen nachzuhähngen Selbstflucht sei."

Naja, in gewisserWeise ist es ein Ideal. Aber wirkt es sich destruktiv auf den Menschen und seine Umgebungaus? Oder ist es nicht doch eher eine Bereicherung, so sehe ich das zumindestens.

"In der Natur gibt es dieses Prinzip nicht. Es zählt zuallererst das Recht desStärkeren. Und das ist wieder eine Form von Egoismus."

Das ist, denke ich, keinEgoismus, sondern das ist ganz einfach der Arterhaltungstrieb. Der dem Menschen scheinbarabhanden gekommen ist, weil der Mensch im Gegensatz zum Tier über die Eigenschaft verfügtegoistisches Denken zu entfalten, was aber eben nicht die Normalität darstellen sollte.
(Schon mal vorwegnehmen. :D Jetzt bitte kein Beispiel über ein egoistisches Tieranführen, ich denke nicht das Tiere Schaden zufügen wollen, auch wenn Pfiffi der Hundstets und ständig Streicheleinheiten will. ;) Es sei denn jmd. glaubt an den bösenweissen Hai)

"Es liegt in unserer Natur zu tun, was wir wollen. Das Recht dazunennt sich Freiheit. "

Aber ist das wirklich freies Handeln, wenn es unter demAspekt des Egoismus geschieht?

"Und ob es dir gefällt oder nicht, du selbst bistobjektiv betrachtet auch egoistisch."

:D

Klar bin ich das, wie jedereben, ich würde das sogar auf egozentrisch ausweiten. Aber das "bewusst" sein darüber istja wenigstens schon mal ein Fortschritt in die richtige Richtung, würde ich meinen. Nurvielen ist es halt nicht bewusst, dass sie egoistisch handeln.

"Du willst denMenschen das Geben und Nehmen Prinzip aufdrängen."

Ich will hier niemandem etwasaufdrängen. Jetzt gehts aber los. :D

Jeder nach seiner Fasson. Solange erglücklich damit ist, ich meine wirklich, wahrhaftig glücklich.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

28.09.2006 um 23:48
Ich hätte übrigens auch behaupten können, dass du versuchst mir deine Meinung über denvon der Natur aus bösen Menschen aufzudrängen versuchst.

Aber darum geht es jabei einer Diskussion nicht. Jeder vertritt seinen Standpunkt und argumentiert dazu.

Zur Richtigkeit muss ich auch noch etwas hinzufügen. Dass sie nicht "ultimativ" ist,das ist wohl wahr, aber genau deshalb werden ja Diskussionen geführt, um zu sehen, ob dereigene Standpunkt haltbar ist. Wenn nicht muss man sich eben davon trennen, so sehe ichdas.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

29.09.2006 um 12:28
@ sarasvati23

> Warum so negativ?

Ich kann nichts dafür, dass es soist. Und ich hab sogar noch versucht es so objektiv wie möglich zu schildern. Mirgefällts auch nicht. Es suckt.

> Niedliche Geschichte, aber nicht sehrrealitätsnah.

Mit diesem Beispiel wollte ich nur wieder auf die Naturzurückkommen. Denn sehr vieles was der Mensch tut hat mit Idealen zu tun. Es geht nichtohne. Ich wollte dir nicht widersprechen um jeden Preis, sondern dich in erster Liniedarauf aufmerksam machen, dass Idealismus keine Selbstflucht ist, sondern eine sehrmenschliche Eigenschaft. Wenn es in meiner persönlichen Natur liegt, ein Idealist zusein, dann werde ich sicher nicht versuchen dieses andere, undefinierbare, natürlicheEtwas zu sein, das ohne Ideale auskommt und unter dem ich mir beim besten Willen nichtsvorstellen kann.

> Aber das nutzt in unserer heutigen Gesellschaft nicht viel,wenn das Kind in einer liebevollen Umgebung aufwächst, da das Kind sich den Egoismusspätestens im Kindergarten abgucken kann.

Korrekt. Und eben weil es so ist, seheich keine realitätsnahe Lösung den Egoismus ein für alle mal zu besiegen. Wir schaffen esdoch noch nicht einmal so etwas banales wie die Treibhausgase zu minimieren. Wie sollenwir es da erst schaffen den Egoismus von der Welt zu verbannen?

> Hass ist einekeine "normale" Emotion für mich. "Hassen" kann man sich abgewöhnen. Genauso wieschlechte Laune.

Gute Laune kann man sich genauso abgewöhnen. Ist sogar nichtsleichter als das.

> Jeder nach seiner Fasson. Solange er glücklich damit ist,ich meine wirklich, wahrhaftig glücklich.

Tja. Und manch Einer ist ebenglücklich mit seinem Egoismus. Und ich bin glücklich, dass ich fähig bin solche Leute zuhassen. Weil es mir das leicht macht, ihnen ohne schlechtes Gewissen nichts zu geben,statt dessen aber sehr wohl zu nehmen.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

29.09.2006 um 16:32
@nocheinPoet:
"Was meint Ihr nun, liegt das „Böse“ in einem jeden von uns, und eskann unter bestimmten Bedingungen zu Ausbruch kommen, oder ist es eine Krankheit?"

Ja, jeder von uns kann "böse" sein, bei dem einen unter einer dickerenZivilisationsfirnis, bei dem anderen unter einer hauchdünnen.
In Extremsituationenbricht diese Schicht auf und Du wirst böse, seeehr böse und tust böse Dinge. Das kenneich von mir.
Wobei natürlich der Begriff "Böse" von jedem anders definiert wird.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:44
Das Böse ist Energie. Wir können diese Energie nicht mit unseren fünf Sinnen erfassen,wir können sie nur durch dessen Auswirkungen, wie z.b. Gewalttaten sehen. Es sei denn wirsind selber böse, wir sind selber vom Parasiten befallen, der uns zum Werkzeug der Machtmissbraucht, um sein Ziel, die vollkommene Ausbreitung, zu verfolgen. Dann können wir dasBöse, den Parasit in uns fühlen und sind zu 99,999999999% verloren. Klingt etwas krank,is aber so, denk ich ma.

So sehe ich das.


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:47
Wenn das Böse eine Krankheit ist, was ist dann die Medizin und wer ist der dafürzuständige Arzt?


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:47
sorry


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:49
Das ist ja das unvorstellbar schreckliche, nur du selber kannst den Parasiten in dirbesiegen. Du bist der Arzt! Die Medizin ist dein Verstand! Zu 99,9% wirst du denParasiten nicht mehr los und bist für immer verloren HAHAHAHA


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:50
Das Böse ist nunmal unfassbar, weil es so unvorstellbar böse ist


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:51
Und Ich hab den Parasiten besiegt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:51
Das Böse ist ein Parasit? Lustige Vorstellung! Wurmmittel rein - Parasit raus! LOL!


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 13:51
So jetzt aber genug von dem scheiß kranken gelaber


melden

Das Böse im Menschen, nur eine Krankheit?

17.07.2007 um 15:56
Was unterwerfung der natürlichen Verhaltensmuster gegenüber von moralischen Götzen zu tunhat weiss ich zwar nicht, aber der Thread ist überflüssig und am Ende.


melden