Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

156 Beiträge, Schlüsselwörter: Psychische Probleme, Seelische Gesundheit

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

10.04.2007 um 12:10
das sagt ja keiner, mein vater meint immer "wir hatten es damals so schlecht aberwir
waren glücklicher als ich es heute bin" ob das eine beleidigug sein soll weiß ichnicht,
aber so wie er es beschreibt fand er es toll als kind auf dem feld arbeiten zumüssen...


melden
Anzeige

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

10.04.2007 um 12:23
Im Alter neigt man dazu, den Überblick zu verlieren. Als Jenseitsderfünfziger kenne ichdasaus eigener Erfahrung!


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

10.04.2007 um 14:45
mastermind

eingeschränkte Arbeitsfähigkeit, körperliche Symptomatiken etc.., alsodurchaus manifeste Störungen.


melden
m_ember
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

10.04.2007 um 15:01
@bism_7_8_6

Genau das Gleiche, was ist deineMeinung??????????????????????????
Warum ist es so, unterscheidet es sich von anderenKulturkreisen bzw. Zeitgeschichten?


melden
m_ember
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

10.04.2007 um 15:19
Die Erziehung der Vergangenheit bestand sehr viel mehr aus Schlägen und körperlicherZüchtigung, wer meint, die psychischen Probleme haben zugenommen, der irrt ganzgewaltig!

Die Zersplitterung der Gesellschaft, die Identifikation mit der dualchristlichen aber auch moslemischen oder jüdischen Werten, ist das was unsere Seele mitTrauer erfüllt, glücklich ist der, der sich davon löst. Das Sein findet nicht imIndividuum oder Gruppen seine Erfüllung.


melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

10.04.2007 um 15:24
BIN ich psychisch krnak? Was genau heißt krank? Ab wann issma krank?

??????? GrafHEndrik


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 02:09
jemand ist psychisch krank, wenn er oder sie sich z.B. dauerhaft unwohl fühlt, sich über die Massen vernachlässigt oder z.B. in Medikamenten/Drogenabhängikeit gerät und (dadurch) nicht mehr dazu in der Lage ist, zu einen bestimmten Mass seinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften, falls er oder sie die Möglichkeit dazu hat. usw.

Das ist doch eigentlich ganz einfach und gilt wohl unter allen Menschen.

Wodurch ist denn die Gesellschaft zersplittert? (Borderline-Gesellschaft) Durch überhand nehmende Identifikation mit dem Materialismus und Vernachlässigung religiöser/Spiritueller Werte. Da ist es mir erst mal wurscht, welche Religion das ist.

Wir leben in einer Zeit der Auflösung, das ist eine Bestimmte Ära in der Menschheitsgeschichte, die viele Möglichkeiten aber auch Gefahren birgt.

Womöglich kommen wir jetzt wieder dahin, daß uns erst verrückte Extremisten uns auf die Religion und eine ausgewogenen Umgang damit zurückwerfen.


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 04:20
Awo..wenn die Zahlen so hoch sind dann lässt sich nichtmehr sagen ob das überhaupt abnorm ist.(im weiteren Sinne)
Warscheinlich ist es einfach das was passiert, wenn der Mensch sich aus seiner natürlichen Umwelt entfernt und in die 'kybernetische' Entwicklungsphase der Gesellschaft eintritt. Von Fromm wurde das ganz schön prophezeit und in Japan sieht man unsere Zukunft. (solange die Armut das ganze nicht zerstört)


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 04:41
Link: brighton.ncsa.uiuc.edu (extern)

Falls jemand daran interessiert ist kann er die Kurzgeschichte 'The Machine Stops' von Edward Forster lesen(link)...der hatte über diese 'Transformation' der Gesellschaft schon 1909 geschrieben..auf deutsch konnte ich es nicht finden aber der Titel wäre 'Die Maschine versagt'.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 10:25
Jeder vierte!? Ich denke jeder, uneingeschränkt hat zumindest einmal im Leben, mit nervösen Störungen oder sogar Neurosen zu tun.
Es ist in der Tat ein gesellschaftliches Problem innerhalb dessen unter anderem die Konzentrationsfähigkeit unterminiert wird. Krankheiten wie Alzheimer, welche bis vor kurzem als reine Alterskrankheit eingestuft wurde, sowie Konzentrationsstörungen bei Kindern, für die man zwar einen Namen,(ADS) aber keine wirkliche bietet, gehören zu diesem ernsten Thema.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 11:05
Hm, es wurde eben doch unterschätzt, dass die menschliche Existenz nicht nur aus Funktionalität besteht, sondern die Menschen auch emotionale Güter benötigen um an Körper und Seele gesund zu bleiben und um leistungsfähig zu sein !

Komisch im Grunde sind wir eine psychologisch aufgeklärte Gesellschaft und dennoch kümmert sich niemand um diese Themen und jeder schiebt die Eigenverantwortung von sich weg, dafür aber in vollem Umfang auf den Anderen. Der allgemeine Umgang miteinander hat in der europäischen Gesellschaft noch immer nicht wirklich viel mit dem Wunsch zu tun, gemeinsam an Stärke zu gewinnen um den normalen Bürgern wirklich ihre Menschengrundrechte zu sichern, da solls ein Wunder sein, warum so viele Menschen an der Psyche erkranken ?


melden
mondeskind
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 13:19
Wen wunderts das psychsche Krankheiten zunehmen.... Druck, Statussymobole, keine Werte mehr...


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

21.09.2007 um 13:37
Die Latenz der psychischen Krankheiten ist immanent und tritt in verschiedensten Situationen an den Tag! Daher sind ja auch in anderen Kulturen Schamanen und Geistheiler tätig! Und es ist völlig normal! Blos in unserer "modernen Zeit" haben wir verlernt "natürlich" damit umzugehen und dies auch zu akzeptieren!


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 01:09
Die Umstände und Einflüsse sind so komplex geworden, daß es einer Bewussten Abkehr von der sog. Zivilisation bedarf, um wieder einigermassen auf das Wesentliche zurückzukommen. Ansonsten erkrankt die Seele oder Psyche. Manche halten mehr von dem Wahnsinn aus und verfallen dann aber meist dem Materialismus. Andere sind empfindlicher und landen in den Kliniken oder beim Therapeuten.


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 01:39
zu dem will ich was sagen ;)

Europa neurotisch


dubist von Psychosen fasziniert
du liebst das Parfüm deiner Neurosen

Apathie,Hysterie, Hypochondrie
Bulimie, Anorexie, Nekrophilie

du hast multiplePersönlichkeiten
und Komplexe in vielen Faszetten

wir sprechen von
Obsessionen, Perversionen...Halluzinationen

Europa neurotisch...

duhast unkontrollierte Emotionen
und manische Depressionen

Xenophobie,Pädophilie, Melancholie
Lethargie, Egomanie, Erotomanie

Klaustrophobie,Kleptomanie, Schizophrenie
Pyromanie, Bigotterie, Nymphomanie

du liebstAutos, Autodestruktion
und bist narzistisch, eurozentristisch

wir sprechenvon...



na, das ist doch sicher für jeden was dabei, deshalb halte ichjeden 4. für untertrieben


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 01:40
@savasvati23 :)

woher hast du diese Information?


melden
wuwei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 03:19
Der mediale Einfluss, die Polarisierung der Gesellschaft.


melden

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 08:50
Das Nicht-wahrnehmen des Selbst.

Einseitige Beschäftigung mit Äußerlichkeiten.

Wenn ich nur die Äußerlichkeiten wahrnähme, würde ich auch was an der Psyche kriegen. Da bin ich 100pro sicher.

Das Leben ist MEHR.


melden
parvati
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 09:01
Ich sehs noch extremer:), jeder Mensch ist psychisch krank. Zeig mir einen, der nicht einen Sprung in der Schüssel hat.


melden
Anzeige
hödur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jeder vierte Europäer ist psychisch krank

24.09.2007 um 09:59
Nach meiner Meinung liegt die Zunahme der psychischen Erkrankungen schlicht an unsere falschen Lebensweise. Viele Menschen lügen sich ihre Welt glücklich... das neue Auto, der tolle Urlaub, der "sichere" Arbeitsplatz usw.
... bekommt diese Scheinwelt einen Riss, z.B. durch Arbeitslosigkeit dann fällt das ganze Lügengebäude zusammen und der Mensch verfängt sich in Selbstzweifel, Depression und Angst. Wer sich nur an materiellen Werten orientiert ist ein leichtes Opfer für Depressionen... Diese Gesellschaft mit ihrem bedingungslosen Leistungsdruck ist der Grund für diese Erkrankungen.

Bei einem Ländervergleich von 54 Ländern der Erde hinsichtlich des Glücksniveaus der Einwohner lag Deutschland an Position 33. Die Plätze 1 und 2 belegten die armen Länder Venezuela und Nigeria... darüber sollten wir mal nachenken.


Unsere Konsum- und Marktwirtschaft beruht auf der Idee, dass man Glück kaufen kann, wie man alles kaufen kann. Und wenn man kein Geld bezahlenmuss für etwas, dann kann es einen auch nicht glücklich machen. Dass Glück aber etwas ganz anderes ist, was nur aus der eigenen Anstrengung, aus dem Innern kommt und überhaupt kein Geld kostet, dass Glück das "Billigste" ist, was es auf der Welt gibt, das ist den Menschen noch nicht aufgegangen.
(Erich Fromm, Psychoanalytiker)



Anbei die zitierten Quellen...

-------------------------------------------------------------------------------------------


Das haben viele Glücksforscher mit unterschiedlichen Vorgehensweisen immer wieder festgestellt. Dabei wurden die folgenden Erkenntnisse gewonnen:

* Nur bei sehr armen Menschen, die unter dem Existenzminimum leben, gibt es einen Zusammenhang zwischen Geld und Glück. Sobald eine Grundversorgung gewährleistet ist, hat mehr Geld kaum Auswirkungen auf das Glückserleben.

* Martin Seligman untersuchte Gewinner hoher Geldsummen. Sie waren drei Monate lang glücklicher als vorher, dann fielensie wieder auf ihr ursprüngliches Glücksniveau und unterschieden sich nicht mehr von anderen.

* Andrew Oswald von der britischen Warwick University untersuchte Lottogewinner und fand, dass die Mehrzahl der Befragten nach kurzer Euphorie in Trübsinn versanken; drei Jahre nach dem Ereignis überstieg die Zahl der Depressiven unter ihnen den Durchschnitt der Bevölkerung.

* Michael Argyle fand heraus: Reiche sind nur wenig glücklicher als andere. 100 befragte Supermillionäre mit jeweils mehr als 125 Millionen Dollar Vermögen fühlten sich zu 67 Prozent glücklich, zufällig ausgewählte Amerikaner zu 62 Prozent - der Unterschied ist statistisch nur unwesentlich.

* Bei einem Ländervergleich von 54 Ländern der Erde hinsichtlich des Glücksniveaus der Einwohner lag Deutschland an Position 33. Die Plätze 1 und 2 belegten die armen Länder Venezuela undNigeria!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

http://www.gluecksarchiv.de/inhalt/geld.htm
----------------------------------------------------------------------------------------

Eine große Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ergeben, dass die Depression in den industrialisierten Ländern die wichtigste Volkskrankheit ist. Mit dem Motto "There is no health without mental health" (Es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit) zeigt die WHO, dass sie der Bekämpfung der Depression höchste Priorität bei künftigen gesundheitspolitischen Anstrengungen beimisst. Um ein Zeichen zu setzen, erklärte die WHO das Jahr 2001 zum "Jahr der psychischen Gesundheit".

Ganz oben auf der Liste stehen Depressionen und Angststörungen.

Infoseiten:http://www.depression-therapie-forschung.de/
----------------------------------------------------------------------------------------



Der Krankenstand inDeutschland ist laut Statistik des Bundesgesundheitsministeriums nach seinem historischen Tief im Jahr 2004 (nur noch rund 40 Prozent der krankheitsbedingten Fehlzeiten des Jahres 1974) auch 2005 noch in Negativ-Rekordnähe. Gleichzeitig nimmt der Anteil an psychisch bedingten Krankschreibungen daran beständig zu. Ein verräterischer Zusammenhang: Die niedrige Zahl der Absenzen im deutschen Arbeitsleben ist keineswegs Ausdruck einer immer gesünder werdenden Gesellschaft, sondern eher der einer ständig wachsenden Angst. Diese führt in vielen Fällen dazu, dass man auch dann im Büro erscheint, wenn man gesundheitlich nicht dazu in der Lage wäre.

Arbeit füllt immer größeren Teil des Selbstverständnisses aus

Genau das, eine Folge der um sich greifenden Haltung, beständig wachsende Teile seines Lebens dem Bestehen am Arbeitsplatz unterzuordnen, führt jedoch immer häufiger zu einem Versagen der Psyche. Die Schlagworte für diesen Teufelskreis heißen Burn-Out-Syndrom,Depression oder Nervenzusammenbruch.

http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/artikel/0507/10-psychischekrankheiten/index.xml


melden
127 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt