Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

242 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Frauen, Männer, Gleichberechtigung
quinn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 00:03
Und natürlich frauen die meinen solche Mode tragen zu können.

"Presswurst" war da mein erster gedanke.


melden
Anzeige

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 00:04
ich glaub eher, weil der ihre kleidung nur an solchen wirklich gut aussieht. ich meine, so abgedrehte kleidung - das soll ja tw bewusst unnatürlich wirken, unantastbar. wie laufende schaufensterpuppen.

also bei so muskelmännern such ich immer nach dem ventil, um die luft wieder rauszulassen. sieht schlimm aus....


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 00:30
achja... models müssen minimum so um die 1,75 sein. also aufn zentimeter weiß ichs jetz nicht, aber so um den dreh. auf alle fälle nicht unter 1,70.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 00:40
tjo, eine kunstwelt eben ;)


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 02:28
Die Antwort liegt doch auf der Hand:

Die Gesellschaft versucht den Mann zur Frau zu machen, und die Frau zum Mann.
Das wird soweit gehen das wir nur noch einen/e Frann haben.

Aber warum - wozu und wieso?

Warum gibt es denn Männer und Frauen?

Hätten wir ja gleich Switter werden können. Wär von anfang an besser gewesen.
Oder doch nicht ?

Was ich sagen will ist, das ich mit unserem Eröffnungsredner völlig übereinstimm, und es mich auch schon vor der Zukunft graut. Bääh.

Mann: Arbeiten - Jagen - Bauen
Frau: Kinder hüten - Essen machen - Mann verwöhnen

Wo ist das Problem. Warum machen nicht einfach alle das, wofür sie geschaffen worden sind? Ich verstehs leider nicht und will auch garkeine moderen Meinungen dazu haben. Denn eins ist sicher - Toleranz ist okay - aber sich selbst verleugnen um dem anderen Geschlecht oder der gesellschaft zu gefallen ist einfach nur KRANK.

MfG
Valhöll


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 03:07
((((((((((((( Denke wie eine FRAU und handele wie ein MANN^^)))))))))))))))))))))))))
2 + 3


= 23



Das Göttlich weibliche ist in jedem^^


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 08:30
@Gen. Ralf:
"Der Mann an sich hat in der Gesellschaft Aufgaben, die nicht seiner natürlichen Beschaffenheit und Geisteshaltung entspricht."

Ja, so spricht der wahre Kommunist.
Meine Güte, wo, Genosse, lernt man denn solchen biologistischen Blödsinn?
Vielleicht solltest Du Dein Logo den von Dir vertretenen Inhalten anpassen.


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 10:59
@ Valhöll

Denn eins ist sicher - Toleranz ist okay - aber sich selbst verleugnen um dem anderen Geschlecht oder der gesellschaft zu gefallen ist einfach nur KRANK.

wer verleumdet sich denn selbst? wird irgendjemand gezwungen?
und: KRANK ist wirklich ein krankes wort^^


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 12:37
also ich versteh die ganze aufregung nicht. man kann zwar jetz verschwörungstheorien bemühen, wodurch die zusätzlichen hormone, die frauen über die pille zu sich nehmen und ja irgendwann in der kläranlage und somit im kreislauf landen irgendwann wieder im mann landen und dann eben eine verweichlichung hervorrufen (ja, die theorie gibts tatsächlich)
aber das is in meinen augen einfach nur quatsch.

der mann muss nicht mehr jagen. es is überflüssig. die gesellschaft legt heutzutage mehr wert auf beruflichen erfolg als darauf, ob jemand nen stier bezwingen kann oder nicht.
is halt so. und offensichtlich gibt es ja genug frauen, die kein problem damit haben, sonst würde die ja alle alleine dastehen.


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 12:47
und das erfahr ich jetzt erst, wo ich jeden Tag Stunden durch die Wälder streife und regelmäßig so nen Ochsen umnocke?
Liegt doch wohl an jedem selber, inwiefern er verweiblicht wird.


melden
Chris0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 12:50
Mein Senf hierzu

Erstmal an den Threadsteller : Da ist schon vieles Wahres dran an deiner Argumentation.

Das Frauen in unserer Gesellschaft bevorzugt werden, liegt ja wohl auf der Hand. Das fängt bei der Arbeit an und hört bei solch banalen Sachen wie "Saunaabend" nur für die Frau, auf.

Da werden sich jetzt viele bei denken, hmm, Männer sind ja auch immer geil und glotzen bei dem Anblick einer schönen Brust. Nur halb richtig, "Männer" schauen nur nicht so geschickt wie Frauen bei dem Anblick eines schönen Körpers, keine Frau kann sich davon freisprechen, das ein nackter Männerkörper sie nicht erregt. Frauen wollen genauso viel Sex wie Männer, wenn nicht sogar mehr (meine eigene Erfahrung). Nur halt nicht so offentsichtlich, Frauen sind was dies angeht, geschickter als Männer.

Bei der Arbeit : Um Quoten bei der Gleichberechtigung zu erfüllen wird eine Frau einem durchaus besseren männlichen Bewerber (Beispiel : Zeugnis besser, vielleicht mehrErfahrung in diesem Beruf) vorgezogen.

In typischen Männerberufen : Beispiel Soldat. Frauen haben naturgemäß einfach nicht den nötigen Killerinstinkt. Bei diesem "Job" muß man funktionieren, und nicht erst nachdenken (was Frauen besser können, erst denken, dann handeln), ist hier aber total fehl am Platz.

Ich möchte nicht behaupten, das Frauen irgendetwas schlechter können als Männer, aber bestimmte Sachen und Berufe liegen dem jeweiligen Geschlecht einfach besser.

Frauenzeitschriften gelten in unserer Gesellschaft als "normal", Männermagazine wie Playboy,Maxim,GQ,etc. werden oft als sexistisch abgetan. Und warum ? Hat jemand die dort abgebildeten Damen dazu gezungen sich auszuziehen ? Männer sind halt einfacher gestrickt als die Damen, uns reicht eine nackte Frau, ein paar Artikel über die neueste Technik (PC,HiFi,Autos) und wir sind glücklich.

Und in einer Beziehung. Welcher Mann kennt das nicht ?! Man(n) geht mehr Kompromisse ein als die Frau,damit die Beziehung funktioniert. Wenn ich mit meiner Freundin shoppen gehe, läuft sie vor und ich hinterher, warum ? Weil ich sie liebe und mir denke, ist halt ne' Frau, sie macht das eben gerne, in jedes Geschäft rennen, alles anprobieren und soweiter. (Das war "jetzt" nur ein Beispiel, es gibt noch viele andere)

Und bevor ich es vergesse, die wohl größte Ungerechtigkeit : Frau hat Kind mit Mann, Mann ist aber nicht der Vater. Trotzdem muß er laut Gesetz für sein uneheliches Kind zahlen. Das stinkt gen' Himmel !

Es sind viele kleine und große Ungerechtigkeiten die der Mann in der heutigen Gesellschaft hinnehmen muß, und er tut es, ich persönlich um meine Ruhe zu haben.

Und was ist mit den Frauen die gerne "Frau" sind ? Die können sich dann von erfolgsorientierten Frauen anhören, sie würden sich von den Männern unterdrücken lassen, nur weil sie gerne Hausfrauen und Mütter sind. Eine Familie mit z.B. 10 Kindern gilt doch als asozial, warum ??? Das istein segen für die Gesellschaft, und nicht asozial.


Also, nochmal, ICH bin nicht sexistisch, und für die Gleichberechtigung der Geschlechter, aber halt "Gleichberechtigung" und nicht Bevorzugung der Frau.

Gruß Chris


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 13:04
also du klingst für mich eher wie jemand, der im leben von frauen tief enttäuscht wurde oder so...

sorry, aber deinen post kann ich gar nicht nachvollziehen.
ich bin froh, dass nicht jeder bei der bundeswehr nen "killerinstinkt" hat, der is völlig unnütz in der heutigen zeit. und jemand der diesen killerinstinkt hat, dem soll man auf jeden fall nie nie nie ne waffe in die hand drücken!!

früher, als man für gewöhnlich noch auge in auge sich gegenüber stand und mit schwerten und gebrüll kämpfte, da waren frauen sicher ungeeignet. aber heute stellt das ja zum glück eher die ausnahme da...

das mit dem unehelichen kind verstehe ich, find ich auch bescheuert, (obwohl ich ne frau bin).


melden
Chris0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 13:15
Wenn jemand Berufsoldat wird, und keinen Killerinstinkt hat, ist er/sie vollkommen fehl am Platz. Ein Soldat muß sich darüber klar sein, im Ernstfall zu töten, ohne danach in tiefe Depressionen zu fallen.

Vielleicht habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt, aber ich bin halt der Meinung das Frauen mit der Gleichberechtigung über das Ziel hinausschießen, und ich habe ja auch geschrieben das die Gleichberechtigung gut ist, wenn sie denn "gleich" wäre. Ist aber nicht so.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 13:26
Meine Güte.... ihr verwendet hier "männlich" und "weiblich", als wären das absolut gültige Attribute. Sind sie aber nicht - sie sind IMMER vom Mensch gemacht.

Es gab auch frühere Kulturen, in denen die Frau der Jäger war, oder beide Geschlechter. Was für'n Schwachsinn, daraus absolute Gültigkeiten erklären zu wollen.


@Valhöll:

Mann: Arbeiten - Jagen - Bauen
Frau: Kinder hüten - Essen machen - Mann verwöhnen

Wo ist das Problem.


Das Problem ist einfach darin, dass dies eine fixe Idee ist - vom Mensch und auch von Dir geschaffen. Was in der Gesellschaft passiert ist einfach nur das, was seit jeher passiert, nämlich Veränderung. Kämst Du etwa auf die Idee, die heutige Bekleidung als entsetzliche und widernatürliche Entwicklung zu betrachten, nur weil wir nicht mehr wie in den Urzeiten mit Lendenschurz und Mammutfell durch die Gegend laufen? Die Menschheit verändert sich nunmal - wer Veränderung an Urzeiten bemisst, hat nichtverstanden, was Veränderung ist.

Warum machen nicht einfach alle das, wofür sie geschaffen worden sind?

Aber wir wurden für nichts geschaffen.

Denn eins ist sicher - Toleranz ist okay - aber sich selbst verleugnen um dem anderen Geschlecht oder der gesellschaft zu gefallen ist einfach nur KRANK.

Um sich selbst verleugnen zu können, müsste man anders sein, als man es lebst, und das ist eine bloße Behauptung von dir, weil du ein 'wie man wirklich ist' da mit reinphantasierst.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 13:32
@Chris0815:

Männer sind halt einfacher gestrickt als die Damen.... Man(n) geht mehr Kompromisse ein als die Frau..... usw. usw. usw.

Das sind Verpauschalierungen; ein Bild, das Du dir gemalt hast.

(Das war "jetzt" nur ein Beispiel, es gibt noch viele andere)

Und genauso viele gegenbeispiele ;)

Es sind viele kleine und große Ungerechtigkeiten die der Mann in der heutigen Gesellschaft hinnehmen muß

...und umgekehrt nicht weniger.

Also, nochmal, ICH bin nicht sexistisch, und für die Gleichberechtigung der Geschlechter, aber halt "Gleichberechtigung" und nicht Bevorzugung der Frau.

Und wärst Du eine Frau, dann würdest Du jetzt das gleiche vermutlich seitenverkehrt schreiben.


melden
holzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 13:41
Chris0815 schrieb:ICH bin nicht sexistisch
Doch das bist du. Sogar ziemlich sexistisch. Geraldo hat ja einige Punkte genannt.


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 13:47
@Valhöll

Du hast das Zeug zum Schreiberling für Satireblätter :D


@chris

Killerinstinkt? :D Ja, wir Männer sind die geborenen Killer :|

Familien mit 10 Kindern sind ein Segen für die Gesellschaft? Und wer kann sich das leisten? Erst recht nicht den Besuch des Gymnasiums und der Uni. Aber bestimmt brauchen ja sowie nur die 5 Jungs Bildung :D

Du stellst viele Behauptungen in den Raum, die schlicht falsch sind, z. B. über die Bevorzugung von Frauen in der Berufswelt oder die Unterhaltspflicht.


melden
Chris0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 14:40
@holzer
holzer schrieb:Doch das bist du. Sogar ziemlich sexistisch. Geraldo hat ja einige Punkte genannt.
So ein Blödsinn, meine Freundin hat sich gerade vor lachen von der Couch gerollt, ich, sexistisch ?!

@yoyo
Killerinstinkt? Ja, wir Männer sind die geborenen Killer
Falsch, ich sprach von Soldaten, nicht im allgemeinen von "Männern".
yoyo schrieb:Familien mit 10 Kindern sind ein Segen für die Gesellschaft? Und wer kann sich das leisten? Erst recht nicht den Besuch des Gymnasiums und der Uni. Aber bestimmt brauchen ja sowie nur die 5 Jungs Bildung
Habe ich solch einen Schwachsinn behauptet ? Es geht hier um Gleichberechtigung.
Bildung für alle, und da sollte der Staat helfen wenn der IQ stimmt um jeden eine Chance zu geben, was zu erreichen.
yoyo schrieb:Du stellst viele Behauptungen in den Raum, die schlicht falsch sind, z. B. über die Bevorzugung von Frauen in der Berufswelt oder dieUnterhaltspflicht.
Das sind Fakten und keine Behauptungen. Das mit der Unterhaltspflicht kannst du in den Gesetzbüchern nachlesen.

Mein Beitrag wird hier ohne Bezug auf die Realiät vollkommen zerpflückt, und mir werden Sachen wie Sexismus unterstellt. Sogar meine Freundin und ihre Freundinnen streiten es nicht ab, das es fast nur Vorteile für eine Frau gibt.

Um nochmals auf Sexismus zurückzukommen : Ich verdiene nur halb so viel wie meine Freundin, ich Koche und erledige genauso viel im Haushalt wie sie, wenn wir mal Kinder haben sollten, passe ich auf diese auf weil "Sie" mehr Geld verdient.

Aber ich bin ja ein Sexist. *augenroll*


melden

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 14:45
@Chris0815

Wenn jemand Berufsoldat wird, und keinen Killerinstinkt hat, ist er/sie vollkommen fehl am Platz. Ein Soldat muß sich darüber klar sein, im Ernstfall zu töten, ohne danach in tiefe Depressionen zu fallen

*lol* selten so einen blödsinn gehört! guck besser mal weniger ami-filme^^


melden
Anzeige
holzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Verweiblichung des Mannes in der postmodernen Ges.

18.09.2007 um 14:52
@chris
Chris0815 schrieb:So ein Blödsinn, meine Freundin hat sich gerade vor lachen von der Couch gerollt
Ich freue mich immer wenn ich Frauen ein Lachen ins Gesicht zaubern kann. Schönen Gruss. :)
yoyo: Killerinstinkt? Ja, wir Männer sind die geborenen Killer

Chris: Falsch, ich sprach von Soldaten, nicht im allgemeinen von "Männern".Text
Dein Ausspruch:
Chris0815 schrieb:In typischen Männerberufen : Beispiel Soldat. Frauen haben naturgemäß einfach nicht den nötigen Killerinstinkt.
1. Das Wort "Männerberufe" ist eigentlich schon sexistisch. ;)
2. Wenn Frauen also ungeeignet sind, bleibt nicht mehr viel übrig, was nen Killerinstinkt haben kann. Du sprachst also sehr wohl von Männern.
Chris0815 schrieb:Das mit der Unterhaltspflicht kannst du in den Gesetzbüchern nachlesen.
Eine Frau kann einem Mann gegenüber genauso unterhaltspflichtig sein.
Chris0815 schrieb:Um nochmals auf Sexismus zurückzukommen : Ich verdiene nur halb so viel wie meineFreundin, ich Koche und erledige genauso viel im Haushalt wie sie, wenn wir mal Kinder haben sollten, passe ich auf diese auf weil "Sie" mehr Geld verdient.
Das du diese Selbstverständlichkeit für erwähnenswert erachtest zeigt doch schon Deinen Sexismus. Im Übrigen ist Sexismus kein reines Männerproblem.
Eine Frau die sich dem klassischen Frauenbild unterwirft, weil das schon immer so war, obwohl sie eigentlich anderer Meinung ist, ist auch sexistisch, oder nicht?


melden
392 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt