Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Waldorfschulen

756 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Waldorf ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Waldorfschulen

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:03
Zitat von soomasooma schrieb:Inwiefern sollten Lehrer das nicht gut finden, wenn die Eltern eine passende Ausbildung, Studium etc. unterstützen - Waldorf hin oder her?
Einigen Waldis passt es halt nicht, wenn man Maschinenbau oder Informatik studiert. Bei mir haben die z.B. Alle Hebel in Bewegung gesetzt um ein Informatikstudium zu verhindern, die wollten unbedingt dass ich was soziales mache, am liebsten Heipädagoge in Witten Annen.

Mein Ältester wurde von seinen Lehrern wegen seinem Maschinenbaustudium angesprochen, dass das nicht gut für ihn wäre und nachdem er wegen einem Vorfall, an dem auch mir bekannte Anthroposophen beteiligt waren, die Uni wechseln musste, hab ich mich halt mit den Idiologischen Hintergründen beschäftigt und konnte bestimmte Dinge, die ich damals für individuellem Wahnsinn einiger Anthroposophen gehalten habe auf einmal erklären.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Ich kann nur nochmals sagen, dass es scheinbar wirklich stark Schulabhängig ist, wie da gelehrt wird und wie weit es in die Materie des Esoterischen geht.
Jedenfalls erleben alternative Schulkonzepte wie Waldorf und Montessori einen regelrechten Boom, so dass sich kaum noch Esohardliner finden, sondern ganz typische Familien ihre Kinder dort beschulen lassen. Darauf müssen sich die Lehrer schließlich auch einstellen. Und das ist sicherlich auch der miesen Regelschulpolitik der letzten Jahre geschuldet.
Das mag sein, aber da gibt es immer Anthroposophen die damit nicht einverstanden sind und die machen früher oder Später Druck, so ist das Projekt Staatliche Waldorfschule in Bremen an esoterischen Hardlinern letztendlich gescheitert.

Und der Bund der Freien Waldorfschulen wird Inhaltlich von esoterischen Hardlinern beherrscht.


melden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:11
Zitat von MerkwürdigesMerkwürdiges schrieb:Ja bis auf irgendwas mit Anpflanzen durfte er nicht mit machen und ich glaube ihn das warum sollte er sich so was aus denken
Und hat er einen Schulabschluss gemacht, obwohl er kontinuierlich keinen Unterricht genoss und seine Eltern monatlich schön weiter zahlten?
Sorry, aber für mich klingt das an den Haaren herbeigezogen.


2x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:14
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Und hat er einen Schulabschluss gemacht, obwohl er kontinuierlich keinen Unterricht genoss und seine Eltern monatlich schön weiter zahlten?
Sorry, aber für mich klingt das an den Haaren herbeigezogen.
Solange der Anschein gewahrt wird, dass alles seine Ordnung hat, geht alles an Waldorfschulen, viele Waldis glauben, sie können machen was sie wollen.

Ich bin auch aus der astrologischen Hokuspokus Belehrung für biologisch dynamische Landwirtschaft geflogen, weil ich Kritik geübt hab, das haben die sich aber nur eine Woche getraut, weil mein Vater damals noch im Schulvorstand war.


melden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:18
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Und hat er einen Schulabschluss gemacht, obwohl er kontinuierlich keinen Unterricht genoss und seine Eltern monatlich schön weiter zahlten?
Sorry, aber für mich klingt das an den Haaren herbeigezogen.
Natürlich hat er keinen gemacht, wie soll er auch einen machen wenn er nie wirklich am Unterricht teilgenommen hat.

Aber jetzt mal ehrlich, warum sollte er sich so was ausdenken?
Davon hat er doch nix


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:25
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Ich habe mit Religion und Esoscheisse schon immer Probleme gehabt. Mir geht's um die Didaktik und die gefällt mir nunmal besser.
Hab jetzt nicht den ganzen Thread gelesen aber wäre dann eine Montessori Schule oder Jenaplan Schule nicht die bessere Alternative gewesen? Wenn es dir hauptsächlich um die Didaktik geht?


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:29
Zitat von MerkwürdigesMerkwürdiges schrieb:Aber jetzt mal ehrlich, warum sollte er sich so was ausdenken?
Davon hat er doch nix
Warum sollten seine Eltern Schulgeld zahlen, und das ist je Verdienst nicht wenig, wenn er garnicht beschult wird?

@PattiMay
Gab es in der Nähe nicht.


3x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:29
Zitat von PattiMayPattiMay schrieb:Wenn es dir hauptsächlich um die Didaktik geht?
Der Vater des Kindes hat wohl auch Mitspracherecht...normal


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:32
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Warum sollten seine Eltern Schulgeld zahlen, und das ist je Verdienst nicht wenig, wenn er garnicht beschult wird?
Warum schicken Eltern ihr Kind auf auf die Waldorfschule, wenn es da nur Singen und Klatschen lernt?


2x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:34
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Warum sollten seine Eltern Schulgeld zahlen, und das ist je Verdienst nicht wenig, wenn er garnicht beschult wird?
Ja keine Ahnung weil sie Hoffnung hatten das er sich vill bessert, seine Adoptive Geschwister gingen ja auch da hin.

Man weiß ja auch nicht was die Lehrer mit den Eltern abgesprochen haben.


melden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:37
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Warum schicken Eltern ihr Kind auf auf die Waldorfschule, wenn es da nur Singen und Klatschen lernt?
Immerhin kannst du scheinbar, als Ex-Waldi, lesen und schreiben.


melden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 16:44
@Kältezeit
Das fällt mir aber immer noch schwer ... aber Spaß beiseite, ich wurde von meiner Mutter drei Jahre intensiv nachgeschult, meine Mutter war Lehrerein und obwohl sie damals sehr von Waldorf überzeugt war, hat sie schnell gemerkt, dass die geniale Waldorfpädagogik beim Lesen und Schreiben bei mir nur mäßigen Erfolg gezeitigt hat.


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 17:07
Zitat von CariettaCarietta schrieb:@Kältezeit du hast es hier mit einem Wahnfried zu tun. Der Name ist Programm. :) Vergebene Liebesmüh. Er zieht seinen Hass gegen "Waldis" und "Anthros" ja auch in etlichen anderen Threads durch. Und immer derselbe Blog.

Ich hab mit Steiner und Waldorf nichts am Hut. Aber man sollte doch auch verschiedene Positionen anhören und auch respektieren.
Du hat wohl nicht gemerkt. dass @Kältezeit gar nicht auf die Dinge aus dem Pöhsen Blog eingeht, obwohl die eigentlich gut recherchiert und belegt sind.

@Kältezeit schreibt eigentlich nur, dass das alles an ihrer Schule nicht so ist, was sie aber auch nicht belegen kann.

Wenn du möchtest kann ich auch mehr Ansgar Martins zitieren, der schreibt auch krasse Sachen und ist sogar wie ich Insider, der ist aber für nicht Eingeweihte nicht so gut verständlich und auch nicht so ganz aktuell.


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 17:13
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Warum schicken Eltern ihr Kind auf auf die Waldorfschule, wenn es da nur Singen und Klatschen lernt?
Das ist doch Unsinn und das weißt Du auch. Mir scheint es eher so, als hätten Dir Deine ganz persönlichen Erfahrungen da eine Art Tunnelblick geschaffen.

Jede Waldorf-Schule hat ihr ganz eigenes Konzept und alle unterrichten in ganz "normalen" Fächern - das muss doch zu akzeptieren sein.
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:dass die geniale Waldorfpädagogik beim Lesen und Schreiben bei mir nur mäßigen Erfolg gezeitigt hat.
Vielleicht liegen Deine Stärken halt einfach nur woanders?


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 17:23
@Wurstsaten
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:@Kältezeit schreibt eigentlich nur, dass das alles an ihrer Schule nicht so ist, was sie aber auch nicht belegen kann
Und du schreibst nur, dass das ja garnicht sein kann, weil deiner Meinung nach, alle Waldorfschulen gleich funktionieren, was aber eben nunmal nicht stimmt. Und hier verschiedene, voneinander unabhängige User auch genau das bereits bestätigt haben.

Desweiteren verstehe ich immernoch nicht, wieso man seine Kinder, trotz eigens gemachter schlechter Erfahrungen, auf solch eine Schule schickt. Kann dann ja doch nicht alles so schlecht gewesen sein.


3x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 17:29
Zitat von soomasooma schrieb:Vielleicht liegen Deine Stärken halt einfach nur woanders?
Die Waldorfpädagogik legt in der Unter- und Mittelstufe den Schwerpunkt des Hauptunterrichts (Epochenunterricht) auf den sogenannten "rhytmtschen Teil" in dem gesungen und geklatscht, und Ritualtexte von Rudolf Steiner rezitiert werden. Das ist meines Wissens noch immer so. Natürlich ist das "nur Singen und Klatschen gelernt" Polemik, sollte aber als solche von normal intelligenten Menschen erkannt werden.

Natürlich hab ich mich mehr für Physik, Chemie, Mathematik und Technik interessiert, dazu waren meine Lehrer aber nicht willens und in der Lage. Die waren eben antiintellektuelle, tecnophobe Esoteriker, mit denen ich und die mit mir nichts anfangen konnten.


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 17:30
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Desweiteren verstehe ich immernoch nicht, wieso man seine Kinder, trotz eigens gemachter schlechter Erfahrungen, auf solch eine Schule schickt. Kann dann ja doch nicht alles so schlecht gewesen sein.
Sachzwänge


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 17:35
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Ich hab mit Steiner und Waldorf nichts am Hut. Aber man sollte doch auch verschiedene Positionen anhören und auch respektieren.
Das ist nicht nur ein bisschen spinnert. Das hatte im 20. Jahrhundert schon nichts mehr verloren und hat das erst recht nicht im 21.
Meinst du bspw. man sollte sich geduldig und respektvoll die Anthro-Sermone zum Ätherleib und der Entwicklung von Menschen anhören?


melden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 18:16
@Carietta
z.B. so etwas wurde mir in der zehnten Klasse in Menschenkunde erzählt:
Die Geschlechtsorgane, Fortpflanzungsorgane oder Genitalien haben sich als Folge des Sündenfalls und der damit verbundenen Geschlechtertrennung herausgebildet. Anfangs waren sie noch pflanzenartige, vegetabile Organe, die nur von den lebensspenden Kräften des Ätherleibs durchzogen waren. Die Bibel deutet daruf hin mit dem Symbol des Feigenblatts, mit dem Adam und Eva ihre Blöße bedeckten, nachdem sie vom Baum der Erkenntnis gegessen hatten. Diese vegetativen Fortpflanzungskräfte wirken stark in den Sekreten der Geschlechtsdrüsen (auch Keimdrüsen oder Gonaden), die aber auch eine Vielzahl von Hormonen absondern, die den Astralleib beeinflussen. Die männliche Gonade wird als Hoden (lat. Testikel), die weiblichen als Eierstock (lat. Ovar) bezeichnet.

Erst nach und nach wurden die Geschlechtsorgane durch den fortwirkenden luziferischen Einfluss auch von astralen Kräften ergriffen und damit begann allmählich die sexuelle Begierde zu erwachen. Bis dahin war die Fortpflanzung ein völlig unbewusster Vorgang. Das änderte sich nun und damit erst begannen sich auch die Geschlechtsorgane im dichten Fleisch auszubilden. Die Sexualorgane waren die letzten, die sich derart in fleischlicher Gestalt formten. Die Bewusstseinsentwicklung der Menschheit machte dadurch einen großen Sprung nach vorne und es wurde die Basis für das noch spätere Selbstbewusstsein gelegt; zugleich begann aber auch der Egoismus immer stärker zu erwachen. Die triebhafte Sexualität ist die eigentliche Quelle des Egoismus. Sie ist aber zugleich die notwendige Voraussetzung dafür, dass der Mensch die Liebe entwickeln kann, indem er durch die freie Tat seines Ichs den Egoismus überwindet und bereit ist, sich selbst zu verschenken.

Der Kehlkopf als künftiges Reproduktionsorgan
Die Geschlechtsorgane haben ihre heutige Gestalt nicht nur am spätesten bekommen, sie werden auch am frühesten wieder verschwinden und die Fortpflanzung wird dann auf andere Weise geschehen. Der Stimmbruch, der bei den Burschen in der Pubertät auftritt, ist ein Hinweis darauf, dass ein Zusammenhang zwischen der Geschlechtsreife und den Sprachorganen besteht. Der Kehlkopf wird sich künftig zu einem neuen Reproduktionsorgan umbilden und der Mensch wird zeugend sein durch das Wort. Daher kommt auch der anthroposophischen Kunst der Sprachgestaltung eine eminent große Bedeutung für die Zukunft des Menschenwesens zu. Der menschliche Leib wird dann aber bereits ganz anders aussehen als heute:

"Es gibt im Menschen zweierlei Organe, solche, welche auf dem Wege sind, unvollkommen zu werden, und nach und nach abfallen werden, und solche, die erst in der Ausbildung begriffen sind. Alle niederen Organe, die sexuellen Organe, werden abfallen. Herz und Kehlkopf dagegen sind Organe, die erst in der Zukunft ihre Vollendung haben werden, erst in der Zukunft ihre Entwickelung finden werden.

Ich spreche zu Ihnen. Meine Gedanken sind in mir. Ich kleide sie in Worte. Diese kommen aus dem Kehlkopf heraus, bringen Tonschwingungen hervor, und dadurch teilen sich meine Gedanken Ihrer Seele mit. Der Kehlkopf ist der Apparat, die Luftwellen zu machen, und das, was in der Seele ist, da hinauszubringen. Wenn jemand einen Apparat erfinden könnte, durch den die Wellen verfestigt werden könnten, dann könnten Sie meine Gedanken, meine Worte aufklauben. In der Zukunft wird der Kehlkopf nicht nur die Worte hervorbringen, sondern er wird einstmals das schöpferische, das Zeugungsorgan sein, das dem Menschen ähnliche Wesen hervorbringen wird.

In gewissen Zeiten, da war noch nicht die pflanzliche Natur des Menschen durchdrungen von der begierdevollen Fleischesqualität. Gerade diejenigen Organe, die sich am spätesten aus der tierischen Natur entwickelt haben, gehen zuerst wieder weg; das sind die Fortpflanzungsorgane. Diese waren lange da als Pflanzenorgane, als der Mensch schon in Fleisch da war. Deshalb sind in Sammlungen Bilder von Hermaphroditen mit Pflanzenorganen zu sehen. Wenn in der Bibel erzählt wird vom Feigenblatt der Eva, so ist in Wahrheit unter diesem Symbole zu verstehen, daß diese Organe die letzten waren, welche sich im Fleische entwickelt haben. So muß in die religiösen Urkunden eingedrungen werden. Die Sexualorgane sind untergehende Organe, dagegen ist der Kehlkopf in voller Umbildung begriffen, und wenn der Mensch wieder keusch geworden sein wird, wird sich der Kehlkopf der geistigen Sonne wieder zuwenden. Der Kelch der Pflanze entwickelte sich zu der leidenschafterfüllten Fleischesform, und wieder wird der Kehlkopf zum keuschen, reinen Kelche, der vom Geiste befruchtet wird, der der heiligen Liebeslanze entgegengehalten wird. Das ist auch das Symbol des Heiligen Gral, sein hohes Ideal." (Lit.: GA 98, S. 23f)
Quelle: https://anthrowiki.at/Geschlechtsorgane

Das ist von einer offiziellen anthroposophischen Seite, kein Schmähbog

Weil ich so etwas nicht in mein Eprochenheft schreiben wollte hat es richtig Rabbatz gegeben und ich hab zum Anschiss meinen Vater mitgebracht, da haben die den Schwanz eingozogen.


1x zitiertmelden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 18:48
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Und du schreibst nur, dass das ja garnicht sein kann, weil deiner Meinung nach, alle Waldorfschulen gleich funktionieren, was aber eben nunmal nicht stimmt. Und hier verschiedene, voneinander unabhängige User auch genau das bereits bestätigt haben.
Prinzipiell basiert Waldorfpädagogik auf den wahnwitzigen Ergüssen des Okkultisten und Hellsehers Rudolf Steiner die immer wieder und wieder mantraartig in der Lehrerausbildung und der internen Konferenz durchgekaut werden.

Wenn da nicht genug von im Unterricht ankommt wird vom Bund der freien Waldorfschulen und den Landesarbeitsgemeinschaften nachjustiert und Lehrer die das mit den anthroposophischen Grundlagen nicht so ernst nehmen gemaßregelt.
Wie weit die Lehrer aktuell gehen müssen ist mir nicht bekannt, wobei zu der zu der Schulzeit meiner Kinder die ganz harten Klopper nur von wenigen Lehrern im Unterricht gebracht wurden. Ich habe aber auch mitbekommen, dass einige Lehrer in anthroposophischer Menschenkunde nachgeschult wurden und dann eine Zeit lang ziemlich merkwürdiges Zeugs im Unterricht erzählt haben.

Zu meiner Schulzeit wurden solche Dinge, wenn sie von den Eltern reklamiert wurden, meistens als Missverständnisse und Fehlinterpretationen der Schüler abgetan, was im Zeitalter des Internets natürlich schwieriger ist, da sich die Schüler ja auf Originalquellen berufen können.


melden

Waldorfschulen

27.09.2020 um 19:16
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Desweiteren verstehe ich immernoch nicht, wieso man seine Kinder, trotz eigens gemachter schlechter Erfahrungen, auf solch eine Schule schickt. Kann dann ja doch nicht alles so schlecht gewesen sein.
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Sachzwänge
Was sollten denn das für welche sein, wenn es um das Wohl seiner Kinder geht? Man hat doch eine Wahl!


1x zitiertmelden