weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

206 Beiträge, Schlüsselwörter: Arbeitgeber, Arbeitszeugnisse
Maat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:17
Ich habe das Thema mal in diesen Bereich gestellt, da ich es für eine Verschwörung am "Arbeitnehmer" halte.

Ich bekam 2003 von meiner Firma, der Biesterfeld Scheibler Linssen, einem Großhandel für Pflanzenschutz und Düngemittel, eine Kündigung vorgelegt, die ich unterschreiben sollte.

Aufgrund von Krankheit wurde mir dies vorgelegt und mir wurde gesagt, wenn ich es nicht unterschreibe, dann wird eine andere Kündigung daraus gemacht (weiß jetzt nicht mehr wie es sich nannte) mit entsprechendem Zeugnis.

Nach einem Tag Bedenkfrist unterschrieb ich die Kündigung und sackte noch die Abfindung ein. Eigentlich war ich froh, daß ich den Laden hinter mir lassen konnte, denn ich hatte das Gefühl, daß ich dort auf subtile Art oftmals gemobbt wurde, was auch zu meinen häufigeren Ausfällen wegen Krankheit führte. Dank dieser Firma oder einer Kollegin hätte ich mich auch bereits fast aufgehängt.

Nun war ich arbeitslos und auf Stellensuche und ich wundere mich im Nachhinein über einen Betrieb, bei dem ich mich vorstellte und frage mich, ob die etwas aus meinem Arbeitszeugnis herausgelesen haben, was ich nicht herausgelesen habe.

Heute bin ich in Rente wegen Erwerbsunfähigkeit. Das ist wohl das beste, was ich überhaupt machen konnte, denn wer weiß, was mir in anderen Firmen wieder passiert wäre, denn schon eínmal kündigte ich 1988 eine Arbeitsstelle wegen Mobbings.

Irgendwie mußte ich heute wieder daran denken und ich bin ziemlich stinkig.
Mich würde mal interessieren, was "Arbeitgeber" aus meinem Zeugnis herauslesen konnten. Und ob ich mit so einem Zeugnis überhaupt weitere Chancen auf dem Arbeitsmarkt gehabt hätte.

Hier also der Abschnitt aus dem Zeugnis, auf den es meiner Meinung nach ankommt.

Für eine Dechiffrierung wäre ich dankbar.

"Wir bestätigen Frau xyz gern, dass sie die ihr übertragenen Arbeiten selbständig und sorgfältig ausgeführt hat. Mit ihren Leistungen waren wir immer zufrieden. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war jederzeit einwandfrei."


melden
Anzeige

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:27
>>"Wir bestätigen Frau xyz gern, dass sie die ihr übertragenen Arbeiten selbständig und sorgfältig ausgeführt hat. Mit ihren Leistungen waren wir immer zufrieden. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war jederzeit einwandfrei."<<

Meiner Einschätzung nach ein "befriedigend"


http://www.jobworld.de/artikel/arbeitszeugnis/zeugnis?seite=36302


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:30
"Zufrieden" ist die unterste Stufe.
Heisst übersetzt in etwa: Wäre wir nicht gezwungen ein positives Zeugnis auszustellen, stände hier etwas ganz anderes. ;)


melden
Maat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:33
Dann haben die mich ja auch beschissen. Denn das Arbeitszeugnis sollte nur entsprechend aussehen, wenn ich die Kündigung nicht unterschreibe.

Und kann man da herauslesen, daß ich oft krank war?


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:33
Ja ja... die Arbeitszeugnisse.... ein sehr leidiges Thema.

Mir ist aufgefallen, dass es manchmal sogar am Alter des Chefs liegen kann, wie ein Zeugnis ausgestellt ist, vor allem wenn es eine kleine Firma und der Chef schon älter ist.Er meint es mit den Formulierungen gut und dabei kommt nur ein "befriedigend" oder "ausreichend" heraus.

Für mich klingt es nach 3-4....


melden
lotta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:36
Ich schließe mich klarabella an

Oder auch, du hast das, was du machen solltest gemacht, mehr aber auch nicht.

Was natürlich Humbug ist, weil ja jede Tätigkeit anders ist und nicht immer ein hohes Maß an Eigeninitiative erforderlich ist

Mit solchen Zeugnissen ist es teilweise sowieso auch schwierig, weil es nicht nur eine Kunst für sich ist, diese zu entschlüsseln. Man muss sie auch erstmal korrekt schreiben können.


melden
lotta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:38
Aus dem Auszug kann man das nicht herauslesen


melden
Maat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:39
Ich weiß zumindest wie ein gutes bis sehr gutes Zeugnis aussieht. Das habe ich nämlich von meiner vorherigen Firma erhalten, die den Betrieb an die obige veräußerte. Vielleicht waren sie deshalb auch netter.

Daß dieses nicht so prinkeld ist, habe ich mir ja schon gedacht, aber da gibt es doch bestimmt noch mehr herauszulesen.
So wie die Formulierung "immer", da könnte man vielleicht denken, "immer, wenn sie mal da war und nicht fehlte" oder so.


melden
lotta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:43
Ich glaube immer bedeutet schon, dass du das, was du machen solltest gut gemacht hast.
Wenn es heißen würde "stets zufrieden", wäre es meiner Kenntnis nach noch einmal eine Stufe negativer.


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:44
Dieses ---- Aufgaben SORGFÄLTIG ausgeführt---- klingt für mich, als ob sie Dich für langsam arbeitend gehalten haben.....


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:45
@Maat
Dir kann es doch egal sein.
Wäre das Zeugnis noch, ich sag mal zurückhaltender, formuliert worden, wäre der AN, in diesem Falle du, zum Richter gelaufen.
Diese Verfahren enden immer gleich.
Der Richter sülzt los, man wolle dem AN doch nicht die weiteren Chancen verbauen und weist den AG an positiv zu formulieren, Ende der Fahnenstange.
Deshalb schrauben Personalchefs bei "schlechten" AN die Formulierung soweit herunter, dass rein rechtlich nicht daran rütteln ist.
Der nächste Personalchef weiss dann eh, was vom Bewerber zu halten ist.


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:52
Ich würd mich da an deiner Stelle nicht darüber ärgern.Meistens fließt mehr die Sympathie in so ein Zeugnis ein, als die tatsächlich erbrachte Leistung. Hatte von meinem ersten AG auch ein beschissenes Zeugnis bekommen, beim neuen AG, als ich dort aufgehört habe, ein super Zeugnis. Von daher sage ich mir immer, Zeugnisse sind wie Schall und Rauch, was interessiert mich eine Beurteilung, die 5 Jahre her ist?


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 12:59
Ich hab auch mal ein merkwürdiges Zeugnis bekommen und zuerst wollte ich meinen Chef auch darauf ansprechen...

Hab es dann aber doch gelassen, weil er mich nur für zwei Jahre beurteilt hat und ich zuvor noch das sehr gute Zeugnis meines Ex-Chefs hatte, der wegen einer Fusion ausgeschieden ist.

Aber ich hab mich am Anfang auch geärgert, deshalb kann ich @Maat auch verstehen.


melden
Maat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:01
Theoretisch könnte es mir egal sein, wenn ich nicht irgendwann mir einer Minirente auskommen müßte.
Ich bin nämlich ab und zu am überlegen, die Firmen, in denen ich gemobbt wurde zu verklagen. Allerdings schrecke ich dann doch davor zurück, weil es vielleicht nichts bringt und recht unangenehm für mich werden würde, da ich ja auch psychisch krank bin.
Irgendjemand in meiner Umgebung freute sich nämlich mal und ließ verlauten, daß man nach einem Jahr nach der Kündigung ohnehin nichts mehr unternehmen könne.


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:02
@Maat
sehr gut das du dieses thema mal ansprichst, ich hätte da auch noch ein älteres arbeitszeugnis von mir wo ich nie so recht wußte ob da die nächste firma was negatives rausliest.

hier mal der text:

"Der Arbeitnehmer hat die ihm übertragenen Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt. Dabei zeigte er stets eine überdurchschnittliche Arbeitsqualität. Er zeichnete sich durch eine selbstständige Arbeitsweise und eine gute Einsatzbereitschaft aus. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten,Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei."


was soll man davon halten, je öfter ich es gelesen habe hätte ich daraus auch jeden satz als negativ ansehen können. kann auch sein das ich mir das nur einbildete und die sätze wirklich positiv gemeint waren ;-)

für antworten was ihr so daraus lest wäre ich dankbar.


melden
Maat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:06
@arelt27
So weit ich es verstehe ist es ein sehr gutes Zeugnis. Zu der Bezeichnung "vollsten", die es ja eigentlich nicht gibt, gibt es, glaube ich, keine Steigerung mehr.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:07
@arelt27
1-2


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:08
Zu der Bezeichnung "vollsten", die es ja eigentlich nicht gibt, gibt es, glaube ich, keine Steigerung mehr.

Vollste Zufriedenheit ist aber nicht dasselbe wie unendlich glücklich :)


melden

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:11
Das Zeugnis würde ich jetzt auch als befriedigend bis gut interpretieren.

Bei Zeugnissen von kleineren Firmen muss man eh immer etwas aufpassen, da dort nur alle 10 Jahre mal so ein Zeugnis ausgestellt wird und der Chef dann meint, mit Superlativen sparen zu müssen.

Ich erinnere mich da an ein Zeugnis von einem Typen, der auf Arbeitssuche war und bei uns vorbeikam und so ein "Zeugnis" dabei hatte. Er war sichtlich stolz auf sein Zeugnis und gab an, dass er sich mit seinem Chef hervorragend verstanden hätte.

Sein Zeugnis enthielt aber mehrere ziemlich unglückliche Formulieren und wir hatten schnell den Verdacht, dass das vom Ersteller vielleicht gar nicht so gemeint war. Wir haben dann sicherheitshalber bei seinem alten Arbeitgeber nachgefragt, wie das Zeugnis denn zu interpretieren wäre.

Dieser war sich gar nicht bewusst, dass er seinem Schützling mit dem Zeugnis keinen guten Dienst erwiesen hat und wir haben ihm dann per Fax einen Beispieltext zukommen lassen und er hat dann auf seiner Schreibmaschine ein neues Zeugnis getippt :D

Emodul


melden
Maat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:13
"Vollste Zufriedenheit ist aber nicht dasselbe wie unendlich glücklich"

Arbeitgeber wollen auch niemanden glücklich machen, sondern Geld scheffeln.


melden
Anzeige

Dechiffrierung von Arbeitszeugnissen

20.08.2009 um 13:13
@Maat

echt !? dann wäre ich doch sehr zufrieden mit dem zeugnis, ich weiß ja auch nicht warum mir der gedanke kam das auch genau das gegenteil in den sätzen der fall war.

vielleicht meint man das was mit dem zeugnis nicht stimmt wenn man sich damit bei anderen firmen beworben hat, und man nur absagen bekam. aber eine absage kann ja auch 100 andere gründe haben.

naja wie auch immer ich sehe die zeilen jetzt mal positiv, vorerst brauche ich das zeugnis eh nicht mehr ;-)


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden