Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kampf der Geschlechter

68 Beiträge, Schlüsselwörter: Frauen, Evolution, Männer, Gleichberechtigung, Geschlechter
darksnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 01:34
Wie seht ihr das. Seit der Einführung der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau hat sich natürlich einiges zum besseren gewandelt. Wenn man das ganze von Außen her bedrachtet wie denkt ihr hat sich diese Gleichberechtigung entwickelt?
Haben Frauen heute sogar mehr Rechte als Männer, oder nehmen sie sich die Rechte heraus?
Warum wurden auch Frauen überhaupt so lange nicht Gleichberecht behandelt. Was meint ihr war die Ursache?
Denkt ihr Männer müssen auch darunter leiden das die Frau heute mehr Macht hat und ausüben kann?
Meint ihr Frauen werden immernoch dadurch zu sehr mit Samthandschuhen angefasst und man lässt ihnen mehr durchgehen?
Meint ihr Frauen haben heute noch Probleme damit ihren Weg selber einzuschlagen mit dem Evolutionären Anlagen einen Beschützer zu brauchen?

Da gibt es ja noch so allerlei Fragen und Antworten, lasst euch einfach mal aus wie jeder Einzelne darüber denkt!


melden
Anzeige
Dorf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 01:49
eigentlich ist gar nichts passsiert. frauen verdienen noch im weniger als männer und im vatikan haben nur männer das sagen. eine gleichberechtigte welt sind anders aus.


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 01:55
Wenn Frauen schon weniger verdienen als Männer, dann sollen sie auch weniger kriegen, ich finds ausgewogen.


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 07:58
...männer werden teilweise genauso diskriminiert wie frauen... ich würde es gut finden, wenn jedes geschlecht (und jeder mensch) seine stärken und schwächen offen ausleben könnte...


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 08:07
Gleichberechtigung sollte dann auch eine Gleichverpflichtung sein.
Frauen haben in den letzten Jahrzehnten auf vielen Gebieten aufgeholt. Das ist auch gut so. Manche Frau hat mehr auf der Kirsche als viele Männer. Habe viel mit und sogar unter Frauen gearbeitet. Es gibt sowohl unter Männern, wie auch unter Frauen Menschen die in gewissen Berufen sehr gut sind.
Eine Gleichberechtigung darf allerdings nicht so ausarten, dass Frauen Berufe wählen denen sie nicht gewachsen sind, nur weil es ihnen die Gleichberechtigung ermöglicht.
Ich denke da zum Beispiel an die Bundeswehr. Habe schon viele Berichte gesehen, wo das weibliche Geschlecht einfach nur zur Bundeswehr wollte, weil es ein sicherer Job ist.
Als es dann an die Praxis ging und es zum Beispiel die Sturmbahn zu überwinden galt oder Liegestütze zu machen waren, hätte ich mich geschämt Soldat zu sein. Solche Fälle gibt es natürlich unter Männern auch.

Wie gesagt, Gleichberechtigung ja, aber Schuster bleib bei deinen Leisten


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 09:24
Gleichberechtigung ist ja eine schöne und gute Sache, aber man sollte es auf beiden Seiten nicht übertreiben!
Ich habe einen typischen und körperlich recht schweren Männerberuf gelernt. In unserer Lehrklasse waren damals 8 Mädels und ca 25 Jungen ... von den Mädels haben mit mir nur 4 "durchgehalten" und selbst bei den Jungens gab es etliche (weiß jetzt nicht mehr wieviele), die die Lehre geschmissen haben. Verdient haben wir nach der Lehre alle das Gleiche.
Später habe ich dann in einer reinen Männerabteilung gearbeitet, als einzige Frau mit acht männlichen Kollegen - da war ich sehr froh, daß man mir allzu schwere Schlepperei und die Arbeit auf gigantisch hohen Leitern abgenommen hat. Natürlich habe ich dort weniger verdient, als die Männer, die schon ewig in dieser Abteilung waren - das hat mich damals allerdings nicht gestört, ich empfand es als berechtigt.
Solange Gleichberechtigung sich auf vorhandene Fähigkeiten begründet, bin ich dafür - allerdings sollte keins der Geschlechter mit Gewalt auf einen Platz drängen, den es nicht wirklich ausfüllen kann.
Es gibt starke Frauen - psychisch wie physisch - die sehr wohl ihren "Mann" stehen können, und es gibt Männer, die nicht dem Klischee des "starken Geschlechts" entsprechen.
Man sollte wohl nicht nur aus Prinzip in irgendeine Rolle schlüpfen wollen - egal ob Männlein oder Weiblein - die einem letztendlich nicht liegt.


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 09:54
@Thalassa
das hast du wirklich sehr schön gesagt, dem kann ich mich nur anschließen! trotzdem ist es eine gradwanderung.. einerseits gibt es aufgrund unserer entwicklungsgeschichte sehr wohl geschlechtsspezifische unterschiede zwischen mann und frau - andererseits ist dies keine rechtfertigung dafür, ewig in irgendwelchen klischees verhaftet zu bleiben...


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:11
Was im Thread für ein Haufen wirklich schwer zu beantworteter Fragen steht, ist schon heftig!

Daraus könnte man 10 Threads machen.

Hat übrigens jemand dieses Satz von @GilbMLRS verstehen können?
GilbMLRS schrieb:Wenn Frauen schon weniger verdienen als Männer, dann sollen sie auch weniger kriegen, ich finds ausgewogen.
Oder bedeutet das, dass Frauen weniger kriegen sollen, weil sie aufgrund ihres Geschlechtes weniger "verdienen", also in der Arbeit minderwertiger als die Männer sind?

Wenn es das bedeuten soll, dann finde ich es absolut kacke.

Das sich nichts geändert hat, finde ich maßlos übertrieben. Es hat sich sehr viel verändert.

Das allerdings für die gleiche Arbeit weniger gezahlt wird als die Männer erhalten, ist nach wie vor ein Ding der Unmöglichkeit. Ich verstehe in diesem Zusammenhang nicht, warum die Frauen dafür nicht jeden Monat auf die Straße gehen und demonstrieren.

Vielleicht will die Bundesregierung einfach deswegen nicht die Gehälter anheben, weil sie damit die Unternehmen "schützen" wollen, die dann auf einen Schlag viel mehr zahlen müssten oder aber Angst haben, dass dann weniger Frauen eingestellt werden würden.

Ein solcher Grund wäre jedoch etwas, was sich in der Regel nur die FDP einfallen lassen würde.

Meiner Meinung nach kann und darf sowas nicht sein.

Wie würden denn die Herren dieser Welt denken, wenn sie, sagen wir mal, als für Frauen typisch geltende Berufe ergreifen (wie Altenpflegerin oder Erzieherin) und weniger für die gleiche Arbeit erhalten würden?

Da wäre das Geschrei wahrscheinlich dann riesengroß (wäre aber dann wohl in einem "entarteten" Sinne aber gerecht).

---------------------
darksnow schrieb:Haben Frauen heute sogar mehr Rechte als Männer, oder nehmen sie sich die Rechte heraus?
Ein wenig übertrieben fand ich einige Zeit das Scheidungsrecht. Da wurde den Männern manchmal ein wenig zu viel zugemutet, aber das hat sich ja etwas gewandelt und jetzt finde ich das in Ordnung, so, wie es ist.

Frauen haben auf keinen Fall mehr Rechte als Männer. Die einzigen Wesen, die wirklich wenig Rechte besitzen sind alle anderen Lebenswesen außerhalb des Menschen.
darksnow schrieb:Warum wurden auch Frauen überhaupt so lange nicht Gleichberecht behandelt. Was meint ihr war die Ursache?
Machtanspruchsdenken der Männer von jeher, ist wohl hier die Ursache. Damals kam es eben mehr auf die körperliche Stärke denn die geistige an (ich rede hier eigentlich von der Menschheitsgeschichte bis in die drei Epochen des Mittelalters, danach, finde ich, flaute das ab und wurde immer und immer weniger).

Machtanspruch und Machterhaltung! Da sind wir Männer herausgefordert und benehmen uns entsprechend (das hat sich zum Glück etwas geändert, hoffe ich).

Deswegen auch die Verweigerung auf universitäre Bildung für eine unverschämt lange Zeit. Erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde an deutschen Universitäten allmählich die Immatrikulation von Frauen erlaubt. (Es gab aber auch schon in der Antike und auch später studierte Frauen. Nachdem in der mittelalterlichen Feudalgesellschaft Schulen und Universitäten zunehmend kirchlichen Vorgaben folgten, bekamen Mädchen jahrhundertelang fast nur dann Zugang zu Bildung, wenn ihre Familie einem Kloster eine Mitgift übereignete).
darksnow schrieb:Denkt ihr Männer müssen auch darunter leiden das die Frau heute mehr Macht hat und ausüben kann?
Das hört sich so negativ an! "Macht ausüben" ist, für meine Begriffe, schon mal negativ belastet und kein Mann wird da gerne "Hurra! Die Frauen üben Macht über die Männer aus" schreien.

Wenn du damit aber meinst, dass Frauen auch in der Chefposition sein können (und es ja auch sind) und dementsprechend was zu sagen haben, dann lautet meine Antwort:

"Nein, das ist keine Machtausübung im negativen Sinne, sondern das Recht deines Vorgesetzten, dir zu sagen, wo es arbeitsmäßig lang geht!"
darksnow schrieb:Meint ihr Frauen werden immernoch dadurch zu sehr mit Samthandschuhen angefasst und man lässt ihnen mehr durchgehen?
Das kapier ich nicht! Wie werden sie wo mit Samthandschuhen angefaßt?
darksnow schrieb:Meint ihr Frauen haben heute noch Probleme damit ihren Weg selber einzuschlagen mit dem Evolutionären Anlagen einen Beschützer zu brauchen?
Deine Sorgen möcht' ich haben. Einen Beschützer haben zu wollen, kann doch, als Grundgedanke, nicht schaden. Das heißt aber nicht, dass sie nicht selber auf sich aufpassen können. Da würde ich mir den Kopf der Frauen nicht zerbrechen. Die wissen schon, wem sie vertrauen können und sollen (meistens jedenfalls).


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:13
@moric

Ich kann dir meinen Satz erklären....du verstehst keine Ironie und keine Kontexte.


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:16
Gibt doch mittlerweile mehr als genügend Gleichberechtigung. Gibt Männer die sich schminken und Frauen die es nicht tun..!

Nein im Ernst, Gleichberechtigung ist ja schon was gutes und auch erstrebenswertes, nur sollte darauf geachtet werden, dass man nicht nur bei den Rechten gleibehandelt wird, sondern auch bei den Pflichten.

Wenn Frauen schon so viel verdienen sollen wie Männer, dann plädiere ich dafür, dass Frauen auch erst mit 67 Jahren in Rente gehen.

*blubb*


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:18
...frauen haben ja sowieso eine höhere lebenserwartung als männer, da sollen sie gleich länger arbeiten :)


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:19
@GilbMLRS

Ich glaub' eher, dass du nicht so richtig weißt, wie man einen ironischen Satz aufbaut!


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:19
Und dann noch die Wehrpflicht...beziehungsweise Zividienst. Die Rechte des Mannes bei einem Sorgerechtsstreit...usw. usf...! Irgendwann wird die Frau zu 100% dem Mann gleichgestellt werden und Alice Schwarzer wird die erste sein, die sich darüber beschweren wird.

*blubb*


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:22
@Justitia

Die Diskriminierung der Frauen hat nicht nur bei uns eine lange Tradition - wenn man bedenkt, daß die Schweizerinnen erst seit Februar 1971 wählen dürfen und bei uns in der BRD der "Gehorsamsparagraph" erst 1958 offiziell abgeschafft wurde (siehe Link),

http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/als-der-mann-noch-gottgleich-war/

darf man sich eigentlich nicht wundern ;) .

Ich glaube, wir "DDR-Frauen" hatten es leichter ...


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:23
@moric

Eben, ich sag ja, du kapierst den Kontext nicht.....ich reagierte auf einen Satz, der sagte, dass Frauen weniger verdienten....und die Realität ist ja nunmal, dass sie weniger kriegen, gelle? Also rechne mal zwei und zwei zusammen....verdienen != bekommen und jetz lass dir nochmal den von mir implizit angeführten Satz auf der Zunge vergehen.

Mein Vorposter war der Meinung, dass sie weniger verdienen.


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:25
@datrueffel
datrueffel schrieb:Wenn Frauen schon so viel verdienen sollen wie Männer, dann plädiere ich dafür, dass Frauen auch erst mit 67 Jahren in Rente gehen.
Hast Recht! Zuerst dachte ich, dass die Frauen durch die Doppelbelastung "Arbeit und Familie" vielleicht als Ausgleich trotzdem früher in Rente gehen sollten, aber dann dachte ich auch wieder, dass die Männer ja viel Zeit in dieser scheiß Grundausbildung der Bundeswehr verplempern (eine Zeit, in der die Frauen schon mind. ein Jahr früher an die Unis gehen können, was nachher auf dem Arbeitsmarkt ja dann doch etwas ausmacht - auch 1 Jahr früher richtig Kohle verdienen).

Außerdem, so hörte ich, ist diese Situation ja hauptsächlich in Deutschland so scheiße, dass die "Kontroverse" von Beruf und Familie noch stark an den Frauen hängt, weil hierzulande den jungen Eltern zu wenig Möglichkeiten geboten werden, dies vernünftig auszugleichen und miteinander zu vereinbaren.

Gleiche Rechte, gleiche Pflichten! Das ist auch für mich ein Muss !


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:26
@GilbMLRS

Von mir aus! Ich finde immer noch, dass du wirres Zeug schreibst!


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:28
Mir doch wurscht, meine Fresse...


melden

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:30
@Thalassa
teilweise ließt sich dieser artikel wie aus dem tiefsten mittelalter:
Nach dem alten Gesetz hatte der Mann das Recht gehabt, über das in die Ehe eingebrachte Vermögen der Frau zu entscheiden. Auch konnte die Frau nur dann eine Berufstätigkeit ausüben, wenn der Ehemann zustimmte. In allen Angelegenheiten besaß er ein "Letztentscheidungsrecht".
heute kann sich diese bevormundung vermutlich keiner mehr vorstellen... ist ja auch gut so...


melden
Anzeige
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampf der Geschlechter

14.07.2010 um 10:31
moric schrieb:dass die Frauen durch die Doppelbelastung "Arbeit und Familie" vielleicht als Ausgleich trotzdem früher in Rente gehen sollten,
Diese Doppelbelastung ist ja mittlerweile freiwillig und nicht mehr so normal. Heutzutage bekommt man Elternzeit usw. usf. eine wirkliche Doppelbelastung stelle ich in der heutigen Zeit nicht mehr fest und wenn, dann wie gesagt, freiwillig.

In der damaligen DDR gab es auch keine wirkliche Doppelbelastung, da die Kinder mit Kinderkrippe und Kindergarten und während der Schulzeit dem Hort gut sozialisiert wurden und den Eltern Entlastung geschaffen wurde. Kam die Mutter mit dem Kinde nach Hause war dann relativ zeitnah auch der Vater daheim und beide kümmerten sich (im Idealfall) um das Kind.

Mir stößt die Frage nach Emanzipation und Gleichberechtigung immer etwas bitter auf, vorallem dann, wenn eine nach Emanzipation strebende Frau mich fragt, ob ich dir Reifen am Auto wechseln kann...

*blubb*


melden
348 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wie die Wilden44 Beiträge