Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geschlechtidentität und Transsexualität

257 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Transsexualität
BlackFlame
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 14:32
Südlicht schrieb:Glaube ich gerne. Aber warum gibts die Dinger dann überhaupt noch (Tests beim Psychologen sind ähnlich) - Hilfsmittel? Ich finde, das verkompliziert alles nur. Gespräch ist immer besser. Und da das hinterher ja sowieso statfindet (mit teils denselben blöden Fragen), braucht man doch diese Bögen nicht.
Es kommt immer darauf an, was man letztlich für einen Test vorgesetzt bekommt.
Ich durfte zum Beispiel einmal einen 600er Fragebogen ausfüllen, der in erster Linie meine Ehrlichkeit überprüfen sollte und auch herausfinden sollte in wie weit ich klar im Kopf bin. Andere Fragebögen fragen direkter in den Kontext der Geschlechtsindentität hinein.

Gerade in Punkto Ehrlichkeit sind die wirklich gut, weil man teilweise 5mal die selbe Frage gestellt bekommt, sie aber jedes Mal anders formuliert ist. Wer nun konstant diese Fragen abarbeitet und jedes Mal spontan antwortet, der müsste - sofern er ehrlich antwortet - diese ähnlichen Fragen ja jedes Mal auch gleich beantworten. (Zum Beispiel kommt da Frage#60: "Gehen sie gern spazieren?" und dann kommt irgendwann Frage#332: "Gehen sie nicht gern spazieren?")
Bei solchen Tests mit Absicht lügen zu wollen, ohne dass es auffällt, ist somit verdammt schwer, weil solche Ehrlichkeitshinterfragungen öfter auftauchen und man in der Regel diese Bögen vorab ja nicht kennt und sich somit auch nicht wirklich vorbereiten kann.
Mit Hilfe solcher Prüfmechanismen kann es durchaus möglich sein Aussagen aus dem direkten Gespräch zu überprüfen und es kann dem Psychologen auch helfen bei gewissen Themen doch noch einmal etwas tiefer zu bohren als er es ursprünglich wollte.


melden
Anzeige

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 15:15
Ich hab keinen Problem mit solchen Menschen, im Bekanntenkreis verstehe ich mich mit dennen gut, weil mich dass nicht interessiert es sind genauso Menschen wie wir, und ich mache da kein Unterschied ob Männlein oder Weiblein. Mein Motto: "Leben und leben lassen!"


melden
Anja-Andrea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 15:19
@BackToLife
das ist eine gute Einstellung, obwohl es transidente Menschen immer noch schwer haben ist aber doch die Toleranz viel grösser als früher.
Andrea(s)


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 15:22
@Anja-Andrea


Danke, ich hoffe die Toleranz wird sich noch steigern,
damit es irgendwann ganz selbstverständlich ist.


melden
BlackFlame
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 15:59
Noch ein personenunabhängiges Wort zur Toleranz:
Ein Schauspieler erwähnte einmal den Satz "Die intolerantesten Menschen sind oftmals die, die von der Toleranz Anderer leben." und rückblickend betrachtet meine ich in so einigen Trans*-Menschen, die ich traf, genau diesen Satz sehr deutlich wiedererkennen zu können.
Teilweise kämpften da Menschen der um die Toleranz bzw. gegen die Intoleranz anderer, dass es schon fast an Wahn grenzte.
Gerade in Zeiten der vorschreitenden Vernetzung tauchen so viele neue Randgruppen in den Gesellschaften auf, dass ich es durchaus nachvollziehen kann, dass das eigene Maß der Toleranz zwischenzeitlich mehr als voll ist und man nicht sofort Alles und Jeden hinnehmen kann oder will.
In der breiten Masse betrachtet sind Gesellschaften teilweise schon weiter als viele sich vorstellen können. Der Kampf nach Akzeptanz oder wenigstens Toleranz ist wichtig, keine Frage, aber man sollte bei Millionen von Menschen in einer Gesellschaft auch seine eigene Erwartungshaltung dahingehend relativieren, dass man erkennt, dass es immer Zeit, teilweise Generationen dauert bis flächendeckend sichtbare Erfolge erkennbar werden.

Absolut betrachtet muss man sich nur einmal den Umgang mit Trans*-Menschen noch vor 40 Jahren anschauen, wo man für diese Diagnose oftmals noch in geschlossene Psychiatrien eingewiesen wurde.
Weiter geschaut wird dieses Thema in den nächsten 40 Jahren sicher noch weitere imense Fortschritte im gesamtgesellschaftlichen Umgang machen.

Gesamtheitlich einfach locker bleiben und gelegentliche Intoleranz auch nicht nur verteufeln. Mein Wort zum Freitag. ;)


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 16:54
Ich habe kein Problem mit Transsexuellen, heiraten oder Geschlechtsverkehr mit einem solchen haben wollte ich aber nicht...
Ich selbst würde es grauenvoll finden, eine Frau zu sein und Brüste zu haben. Weniger Muskeln, hohe Stimme... Gr, da wäre ich dann selber ein Transsexueller.


melden
Anja-Andrea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 17:06
@mortifer
das ist ja bei Transsexualität das Problem das die äußere nicht mit der inneren Geschlechtsidentität übereinstimmt. Und was die Brüste angeht, so schlimm ist das gar nicht, eigentlich das Gegenteil, bei mir zumindest.
Andrea(s)


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 17:11
@Anja-Andrea
Ich fänds trotzdem schrecklich. Da hab ich dann mehrere Kilos, die mich nur stören. Und das kann ich gar nicht gebrauchen.
Freikampf mit Drehungen und allen drum und dran ginge da gar nicht mehr bis sehr eingeschränkt... Ne, ich bin definitiv im richtigen Körper.


melden
Anja-Andrea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 18:09
@mortifer
es verlangt ja niemand von dir, und mit mehreren Kilos wärst du schon Dolly Buster :-)
Andrea(s)


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 18:12
@Anja-Andrea
Ich kenne mich mit Frauen eben nicht aus ;)
Bis auf eine gänzlich uninteressant.
Und schon ein paar Gramm wären mir zu viel. Auf meiner Brust haben nur Muskeln was zu suchen (und später nen Tattoo)


melden
BlackFlame
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 18:16
@mortifer
Ich kann jetzt nicht sagen, ob das vollkommener Unsinn ist, was ich gleich sage, aber ich meine mit ausreichenden Dosen von weiblichen Hormonen kann man die Psyche soweit manipulieren, dass man sich auch auch ohne Geschlechtsidentitsstörung in einem weiblich werdenden Körper automatisch recht wohlfühlen wird.
Ich meine, dass die Auswirkungen auf die Körperfettverteilung parallel zur Modifikation der Selbstwahrnehmung verlaufen.

Aber im Regelfall muss der körperliche Mann schon vorab diese Änderungen schon bewusst wollen und auch bewusst regelmäßig zu weiblichen Hormonen greifen. Also besteht da keine Gefahr. ;)


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 18:20
@BlackFlame
Danke, wäre aber nicht nötig gewesen.
Ich hab nicht vor, mein Geschlecht zu wechseln und würde mich mit Brüsten etc niemals wohlfühlen, weil ich praktisch denke und da hat sowas einfach keinen Nutzen.


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 18:42
@mortifer
Du gehörst sicherlich ja auch zu der überwiegenden Mehrheit der Menschen, die das Glück haben sich in ihrem Körper heimisch zu fühlen ;)

Doch ich kann sagen in jedem Mann steckt auch etwas Frau (und umgekehrt), nur der Prozentsatz ist deutlich unterschiedlich verteilt, von Mensch zu Mensch, bei den einen ist es nur 1% bei den anderen sind es schon 99,9% und bei letzteren ist die Qual im falschen Körper zu sein schon recht groß. Ich selbst setze bei mir so ca. 20% innere Weiblichkeit an in Sachen "Anima" :D


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 18:47
@cRAwler23
Woher willst du deine 20% so genau kennen?
Was ist unverkennbar männlich oder unverkennbar weiblich?


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 19:12
@mortifer
Nun ich gehöre zu der Sorte Mann, der im Laufe seines Lebens recht schwankende Einstellung zum äußeren Geschlecht hatte (und eben teilweise noch hat), war mal recht androgyn, hab mich auch geschminkt und auch mal recht feminine Kleidung getragen, doch bei mir war es eben keine völlige Unsicherheit im Bezug auf mein eigenes Geschlecht, fühle mich schon recht wohl als Kerl und mit dem Alter bin ich auch bequemer geworden, die optische, weibliche Komponente ist fast verschwunden, doch die gefühlte ist noch immer da, dazu gehört ein starker Sinn für Empathie, bin auch recht nahe am Wasser gebaut, zeige Emotionen und mag weibliches Feingefühl, doch ich mag eben auch typisch männliches, bin nen Technikfreak, liebe es in der Natur zu sein (und hab kein Problem mit Dreck und schlechtem Wetter), mag auch gern mal grobmotorische Tätigkeiten und begehre den weiblichen Körper. Also bin irgendwie nen gefühltes Zwischending, doch eben mit Tendenz zum männlichen :D

Btw. denke mal dein Musikgeschmack (Krawall Brüder) geht so Richtung Oi! und Deutschrock oder? Das ist ja eine recht maskuline Musikrichtung, ab und zu höre ich auch mal was von dieser Musik, doch dann gibt es eben auch Musik die stark emotional ist die ich höre und einen eher weiblichen Klang hat, also auch im Musikgeschmack zeigt sich die Sachen mit den männlichen und weiblichen Prozenten irgendwie ;)


melden
Anja-Andrea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 19:25
@BlackFlame
das glaube ich auch, das ist ja das was ich gerade durchmache. Es ist ursprünglich nicht beabsichtigt, aber ich identifiziere mich jetzt mit diesen Veränderungen. Und das von Tag zu Tag mehr. Und ich habe die Hormone nicht bewußt genommen die entstehen so in mir drin. Also ist schon was dran an deiner Theorie. Kann auch sein das ich da auch nur etwas verdrängt habe was schon immer latent vorhanden war, aber ich finde diese Veränderungen schön.
Andera(s)


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 19:26
@cRAwler23
Ich höre auch eine Band, die von einer Frau gesungen wird - Deadline. Streetpunk.
Aber die Lieder der KrawallBrüder und Gewohnheitstrinker bleiben unschlagbar. Mein Musikgeschmack ist Oi!, denn Streetpunk ist fast dasselbe. Der Rest ist mir zu weich :P:

Naja, mit Dreck hab ichs nicht so, mag zwar harte körperliche Arbeit, Kampf etc, aber schmutzig geht gar nicht^^ Nicht mit den Klamotten die ich trage. War eben ar***teuer und selbstgekauft teilweise (meine Eltern wollen mir keine Punkkleidung kaufen).
Wenn man aufteilt wie du habe ich nur 1% Weiblichkeit, weil ich nicht dreckig werden will (solange ich meine normalen Klamotten anhabe. In Jeans und T-Shirt gehts. Nur mit den Boots muss ich mir was überlegen.)
Schminken käme für mich nie in Frage, nichtmal als Szenentrend. Genauso feminine Kleidung (wenn Jeans und T-Shirt als feminin gelten eben schon...). Ich bevorzuge rein Praktisches, höchstens noch etwas, das nicht übermäßig oder gar nicht behindert. Alles andere ist für mich Müll.
Damit will ich niemanden beleidigen, jeder kann tun und sich kleiden wie er will.


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 19:47
@mortifer
Siehste also 1% ist doch nix schlimmes :D
Denke mal das jeder Mensch sich in seinem Köper einfach wohlfühlen will, die einen so, die anderen so. Ich betrachte Geschlecht nicht nur, schwarz und weiß, eher wie ein Farbspektrum mit Graustufen und farblichen Übergängen. Die einen sind halt deutlich im maskulinen oder im femininen Spektrum, wieder andere sind irgendwo dazwischen :)

Denke mal das es einfach schöner im Leben ist wenn man das ganze als Spektrum sieht, natürlich mit biologischer Polung, doch eben mit Zwischenstufen.

Inzwischen bevorzuge ich auch rein praktische Klamotten, aber nur weil ich inzwischen recht bequem geworden bin, aber habe diese androgyne Zeit genossen, nun neigt sie sich dem Ende zu und man geht halt immer schlichter raus.


melden

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 19:53
@cRAwler23
Mit dem Geschlecht bin ich zweifellos zufrieden, mit dem Aussehen und Körperverhältnissen völlig. Perfekter Körper in der Hinsicht.
Nur wäre ich gerne 2m groß und sehr viel stärker... Am besten, auf dass ich Gleichaltrige mit 1Hand in die Höhe heben könnte... Das ist ein Traum, den ich mir erfülle :)


melden
Anzeige

Geschlechtidentität und Transsexualität

13.04.2012 um 20:05
@mortifer
Tja dann Sport frei! Aber keinen Bruch heben, kenne einige Leute aus der Oi! Szene, die sind recht stämmige Typen, die könnten mich sicherlich mit nen paar Fingern anheben :D
Aber zum Glück sind das recht weltoffene Zeitgenossen und mit denen kann man gut nen Bier trinken gehen (auch so ein Punkt bei mir der deutlich männlich ist) nur bloß kein Schlägertyp werden! Stark ja, Selbstverteidigung ja (mach ich auch) aber nix mit Aggression und so (außer beim Pogo zur Musik!) ;)

Btw. kenne auch ein paar Transmänner, die auch in Sachen Muskeln den Biomännern in nix nachstehen! Bekanntes Beispiel für einen erfolgreichen "TM":

tiNi6Qr Buschbaum5 01 b726619946
(Balian Buschbaum)


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden