Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Art der menschlichen Kritik

155 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gesellschaft, Probleme, Kritik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 20:38
Meine Freundin hatte eine ganz charmante Art zu kritisieren...wirkte immer..


melden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 20:40
Einige Verhaltensweisen hat man von anderen gelernt, einige hat man von sich gelernt. Einige lernt man durch nachdenken, andere durch Erfahrungen....

Egal ob ich jetzt jemanden kritisiere und die Überzeugung meiner Kritik in mir den Ursprung findet, oder ob ich jemanden kritisiere, weil ich mir gewisse Überzeugungen von Außen angeeignet habe. Eltern, Freunden, Gesellschaft, letzend Endes ist es aber hier und jetzt meine Sicht der Dinge.

Meine Überzeugungen sind jetzt meine, egal ob von mir oder von Anderen. Denn auch, das was ich von anderen gelernt habe, habe ich mit Überzeugung und Freiwilligkeit angenommen.

All das macht man nicht immer Blind, sondern durch nachdenken und reflektieren kann man sich auch gewisse Meinungen aneignen.


melden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 20:43
Und einige Überzeugenen habe ich, weil mir meine Gefühle es sagen. Zum Beispiel, dass es falsch ist Menschen schlecht zu behandeln. Sagen mir meine Gefühle und mein Verstand.


1x zitiertmelden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 21:17
Zitat von SaphiraSaphira schrieb:Zum Beispiel, dass es falsch ist Menschen schlecht zu behandeln. Sagen mir meine Gefühle und mein Verstand.
Ich sehe es wie du. @ihrunwissenden sagt, es sei nichts Eigenes, so zu denken. Es ist seiner Meinung nach nachgeahmtes Verhalten.


melden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 21:45
@Saphira

Hast du unsere Diskussion verfolgt? Hast du verstanden, was IhrUnwissenden meint?


melden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 21:51
@Plan_B

Habe sie mit viel Interesse verfolgt. Habe aber vieles von dem was IhrUnwissenden geschrieben hat nicht verstanden.

Man hat also seiner Meinung nach alles von anderen gelernt abgeguckt, du hast Recht mit der Frage bis wohin man denn da zurück gehen muss. Vielleicht wirklich bis Adam und Eva. Geht ja immer weiter zurück.

Aber wenn man nach der Ansicht von IhrUnwissenden geht und dabei ganz konsequent ist müsste man auch vermuten bzw. davon ausgehen, dass auch er, dass was er hier alles schreibt von anderen übernommen haben müsste.


1x zitiertmelden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 21:59
Zitat von SaphiraSaphira schrieb:Aber wenn man nach der Ansicht von IhrUnwissenden geht und dabei ganz konsequent ist müsste man auch vermuten bzw. davon ausgehen, dass auch er, dass was er hier alles schreibt von anderen übernommen haben müsste.
Er hat die Erkenntnis, d.h., er weiß, dass es so ist und es wird ihn sicher nicht stören.


1x zitiertmelden

Die Art der menschlichen Kritik

14.11.2011 um 22:03
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Er hat die Erkenntnis, d.h., er weiß, dass es so ist
Wenn ich mal versuche seine Gedanken weiter zu verfolgen müsste man davon ausgehen, dass er diese Erkenntnis hat, weil er sie von anderen übernommen hat. Er weiß, es durch andere, dass es so ist.


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:04
@Plan_B
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Ich muss mir deinen Beitrag noch einige Male durchlesen, denn irgendwo verstehe ich was nicht, möchte es aber verstehen. Oder veräppelst du mich? Bin mir da gerade nicht sicher.
Nein, ich veräppele dich ganz bestimmt nicht. Ich diskutiere lediglich mit dir :)
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Jeder Mensch ist ein Individuum und hat doch eigene Verhaltensweisen. Natürlich ähneln sie sich, aber es muss doch nicht alles nachgeahmt sein. Über den Begriff stolpere ich immer wieder.
Weiß du was Individuum bzw Individuell bedeutet?! Es kommt vom lateinischen (wie fast alle Definitionen aus dem Deutschen) und bedeutet:

In kampf mit sich Selbst, gespalten sein :)

In-Divi-duell

In-divi- duum

Es gibt keine Individualität, weil die Bedeutung dieser Definition eine ganz andere ist, als die, die wir annehmen bzw angenommen haben. Wir verstehen unter der Individualität das eigene Ich, das Selbst und den dazu gehörigen Verhaltensweisen. Doch wie kann man Individuell, also man Selbst sein, wenn das Selbst sich selbst bekämpft. Du weiss ja wo vo ich rede, jeder weiß es, weil jeder mit sich Selbst kämpft. Das zeigen einem eben die Verhaltensweisen auf, die ja angeblich Individuell sein sollen. Im Grunde sind sie es ja, das naive ist eben, das man bei der Individualität denkt, wirklich einzigartig zu sein. Das diese Gedanken und Verhaltensweisen, das man einzigartig ist, auch einen Grund haben, spricht für sich. Es ist ein Prozess der notwendig ist um dies zu erkennen. :)
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Müssen wir zurück gehen bis Adam und Eva? Von wem haben die ihr Verhalten nachgeahmt?
Nein musst du nicht, die Erkenntniss, das alle Gedenken die man denkt zu besitzen, alle Verhaltensweisen die man an den Tag legt, alle Gefühle die man dabei empfindet, nur eine nachahmung ist die von Generation zu Generationen übertragen werden, reicht aus, um zu erkennen wer man WIRKlich ist. Die Frage die dann gestellt wird ist automatisch eine folge dieser Erkenntniss, WER BIN ICH DANN, wenn ich nicht ich bin?! Diese Frage stellt sich nur jemand der nicht die Wirklichkeit erkannt hat, sondern in der Realität lebt, in der gedacht wird, Individuell bzw Selbst zu sein.
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Wer soll ich deiner Meinung nach sonst sein?
Die Frage sollte eher lauten: Kannst du überhaupt Jemand sein oder kannst du dich nur für jemanden HALTEN (wie z.B die Verhaltensweisen, die Gedanken, die Gefühle die du nachgeahmt bzw beigebracht bekommen hast) ?! :)
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Weil man (nicht nur ich) zu 90% solche Handwerker erwischt. Die Macht des Geldes. Anderes Thema.
Warum hast du nicht die anderen 10% erwischt?! *g*
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:In meinem. :ask:
Kann natürlich sein, dass beim Suchen in den gelben Seiten eine höhere Macht mitgespielt hat.
Welche Macht ist größer als die, die es macht. Und wer ist es, der Macht hat, um etwas zu machen?!
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Ich erwarte nicht, dass sie sich meinem Verhalten anpassen und ich werde mich nicht dem ihren anpassen.
Vielleicht ist es ein Fehler, von Fairness auszugehen. Es klingt fast so, als müsste ich deiner Meinung nach genauso ein Mensch werden, der nur aufs Geld schielt.
Die Handwerker schielen auf das Geld und Verhalten sich dementsprechend, weil sie denken das es eine Notwendigkeit ist, genau so wie du denkst und dich dementsprechend verhälts, das dein gerechter Sinn, eine notwendigkeit darstellt. Siehst du dabei nicht das gleiche Verhaltensmuster, das sich nur in verschiedenen Objekten spiegelt?! Beides Verhaltensweisen entstehen aus der Notwendigkeit der Not, wie können sie da verschieden sein?!

Also ja, im Grunde schielst du genau so wie die Handwerker auf das Geld, nur aus einem anderen Blcikwinkel. Was nicht bedeuten soll, das die Tat der Handwerker berechtigt ist. Damit will ich weder die Tat der Handwerker noch deiner schön reden. Wir dürfen nicht vergessen, das die Diskussion mit der Kritik angefangen hat :)

@Saphira


Wenn du deine eigenen Gedanken verfolgst, dann Endest du dort wo du mit deinen Gedanken Angefangen hast :) Wenn du jedoch die Gedanken anderer verfolgst, dann endest du immer in deinen eigenen Gedanken. Man kann andere Gedanken nicht verfolgen, wenn man seine nicht verfolgt hat. Dann wird man nämlcih immer denken, das man Gedanken wirklich folgen kann :D


2x zitiertmelden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:07
@ihrunwissenden

Nur am rande.....

Individuum,aus dem lateinischen heisst :das Unteilbare,Einzelding

Zum Rest Deiner Ausführung kann ich jetzt nichts sagen,weil ich es,genauso wie andere,einfach nicht versteh!


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:09
@Thrud


Etwas ungeteiltest, ist genau so geteilt, wie das geteielte. Wie kann es sonst die Definition des unteilbaren haben.............daran erkennst du den Kampf zwischen Teil und dem unteil des Selbstes :)


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:16
@ihrunwissenden

Bitte?

ich habe Dir lediglich die Übersetzung korrigiert,mehr nicht.Denn Du hast Individuum in seiner Bedeutung falsch übersetzt!

Und warum ist das Ungeteilte auf einmal geteilt?Erkläre mir bitte,in nicht zu abstrusen Worten,den Zusammenhang.Denn den versteh ich jetzt nicht so ganz,obwohl ich Dir meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenke! :D


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:21
@Thrud


wie kannst du die Definition "Ungeteilte" ohne das Wort "Geteilte" definieren?! Nur, weil ein Un davor kommt, hat es noch lange nicht eine andere Bedeutung als die Definition aus der es seine bezieht :)

UN-GETEILTE ist eine Folge des GETEILTEN, da kann sie doch nicht anders sein, sondern sich lediglich in einer Wechselbeziehung wiederfinden.

Jetzt verstanden?! :)


1x zitiertmelden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:26
@ihrunwissenden


Ehrlich gesagt?Nö! :D

Wenn ich etwas so lange teile bis das es nicht mehr geht ist das der unteilbare Rest....ich glaub das gibts sogar in der Mathematik,auch wenn ich mit der auf Kriegsfuß stehe :D


Was ich an Deinen oben getätigten Äusserungen auch nicht versteh ist: Wie kann man Gedanken von anderen nachahmen bzw sich Gedanken beibringen lassen?Könnte ja nur passieren wenn Du es mit nem Telepathen zu tun hast der Dich manipuliert.....aber dann sind es ja nicht Deine eigenen Gedanken sondern nur die aufgesetzten eines anderen.


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:33
@Thrud


Wie kannst du ein Teil so lange teilen, bis es nicht mehr geht, wenn du den ersten Teil schon geteilt hast?! Wenn du schon geteilt hast, dann ist die Folge aus dieser Teilung (wie du schon erwähnt hast) das unteilbare. Im Grunde verstehst du das schon, weil du es schon Selbst gesagt hast :)

Wenn ich die 1 in 2 Teile, teile, dann kann ich sie so lange Teilen bis mein Wissen nicht mehr aussreicht um das kleinste Teil zu teilen. Das heisst aber, das nicht das unteilbare für das Teilbare verantwortlich ist, oder das Teilbare für das Unteilbare, sondern der, der Angefangen hat zu Teilen *g*

Und in diesem Zusammenhang ist ein Individuum, eine Persönlichkeit, welche die eigenen Teile (Verhaltensweisen, Gefühle, Gedanken) mit anderen TEILT, Also noch Deutlicher kann man es nicht ausdrücken :D


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:41
@ihrunwissenden

Ähm......nicht böse nehmen,aber entweder nehm ich zu viel oder zu wenig um Deine Aussagen zu verstehen ;) :D

Und nur weil ich meine Gedanken mit anderen teile heißts doch nicht das alle anderen mit denen ich sie teile die unreflektiert übernehmen.Die machen sich über meine Äusserungen auch ihre Gedanken und nehmen sie dann entweder an oder verwerfen sie.Oder ginge das in Deiner Argumentationskette nicht weil die Gedanken von anderen nachgeahmt sind?
Was mich dann aber zu der Frage führt:Wer ist denn dann die Grundursache dieser Gedanken?Irgendwer muss ja damit dann mal angefangen haben damit wir alle diese Gedanken/Verhaltensweisen/Kritik etc übernehmen bzw nachahmen.....
Was mich zur nächsten frage führt: Wo bleibt dann der freie Wille?Haben wir den nicht?Ist das alles nur eine große Illusion?Sind wir in der Matrix? :)


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:51
@Thrud


Du hast keine Verahltensweisen, die andere nicht haben. Wie können andere dann sich Gedanken über deine Verhaltensweisen machen, wenn sie die selben Verhaltensweisen aufzeigen, das beduetet ja, das sie sich selbst mit ihren eigenen Verhaltensweisen BE-TRÜGEN ^^

Die Ursache der Gedanken, sind die Gedanken. Somit gibt es keinen Anfang und kein Ende. Der freie Wille kann nur so frei sein wie der unfreie Wille. Um deine Frage zu beantworten:

Es gibt keinen freien oder unfreien Willen, obwohl man Fühlt, Denkt und wahrnimmt, das da etwas ist. Das ist eben der Be-trug der erwähnt wurde. Aber wir kommen ganz vom Thema ab :)


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 09:59
@ihrunwissenden


Ich glaub das Thema wurde schon vor Seiten verlassen ;) :D


Aber nicht alle Menschen sind gleich,nicht alle haben die gleichen Verhaltensweisen.Wenn ich mir unsere Gesllschaft anschaue merke ich wie wichtig Statussymbole,Karriere,Erfolg und Macht sind.Das heißt mir müsste es genauso wichtig sein weil ich ein Teil dieser Gesellschaft also dieser Verhaltensweisen bin.Ist es mir aber nicht!Ich lege keinen Wert darauf ein super fettes Auto zu fahren,ich hab ja selbst noch nicht mal eins, oder Karriere zu machen um ne riesen Menge Geld zu scheffeln,in meiner Branche seit den Gesundheitsreformen eh nicht mehr möglich ;) Bin ich damit dann jetzt ne Ausnahme oder betrüge ich mich,laut Deiner Aussage,selbst?


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 10:08
@ihrunwissenden

Ps: Wer ist dann jetzt die Ursache dieser Gedanken/Verhaltensweisen die heutzutage da sind?


melden

Die Art der menschlichen Kritik

15.11.2011 um 10:13
@Thrud


Ja das tust du.Aber nicht, weil du denkst das Statussymbole, Karriere, Erfolge, Macht dir nicht wichtig sind, sondern, weil du nicht erkennst, das du, obwohl du es nicht wichtig findest, trotzdem Statussymbolen, Karrieren, Erfolgen und Macht hinter her rennst, verfolgst, dir wichtig sind. Das Auto, das Geld sind nur dazu da um den Schein als Person zu wahren, also das erdachte Individuelle.

doch auch wenn dir diese Dinge, Geld und Auto nicht wichtig sind, wahrst du den Schein deiner Person durch andere Gedanken. Damit verfolgst du genau so Statussymbole, Karrieren, Erfolge und vor allem MACHT, wie jeder andere auf dieser Welt. Sie spiegeln sich jedoch jeweils in anderen Gedanken :)


melden