weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

53 Beiträge, Schlüsselwörter: Geld, JOB, Gehalt, Lohn, Chef, Verhandlungen

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 10:58
Aloha.

Da mich das Thema akt. beschäftigt, möchte ich mal in die Runde fragen, wie ihr euch bei Lohn- u. Gehaltsverhandlungen anstellt. Insbesondere interessiert mich da die Meinung der alten Hasen, die schon ein paar Jahre im Beruf stehen.

Also, mal angenommen euch steht in Kürze die Verhandlung mit dem Chef o. leitenden Angestellten bevor, wie bewerkstelligt ihr es, welche Vorbereitungen trefft ihr?

Natürlich interessiert mich auch die Gegenseite, was muss ein Arbeitnehmer leisten & mitbringen, oder welche Argumente vortragen, damit ihr ihm als Arbeitgeber mehr Salär zugesteht? Bin auf eure Antworten gespannt.


melden
Anzeige

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:05
Ich würde mich zuerst informieren, was allgemein für den Job bezahlt wird. Falls ich Zusatzaufgaben übernommen habe, die nicht im Arbeitsrichtbeispiel stehen, sind die wichtig für Gehaltsverhandlungen.
Ich würde mich auf Fragen, die kommen können, vorbereiten. Warum bin ausgerechnet ich wichtig für die Firma, was zeichnet mich gegenüber den Kollegen aus?


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:05
@univerzal

Ich verweise auf meine Fähigkeiten und meine Leistungen (wenn denn vorhanden), auf Vergleichszahlen aus der Branche und ggf. im Unternehmen selbst. Mein Tipp: Hoch einsteigen, nachlassen kann man immer noch. Nicht auf das erste Angebot des Arbeitgebers gleich einsteigen. Härte zeigen - und nötigenfalls auch Konsequenz.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:09
jo, würd ich auch so machen. den markt checken, wieviel für welche leistungen für gewöhnlich gezahlt wird, das eigene angebot noch etwas kosmetisch aufarbeiten, mit entsprechendem lebenslauf etc., und drauf hoffen, dass die eigenen künste entsprechend monetär gewürdigt werden. höher ansetzen und ggf. etwas nachgeben ist ne altbekannte strategie, klar


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:10
@Doors
Mal ne Frage an dich, würdest du dir als Ass im Ärmel das Interesse vorab von anderen Firmen einholen? Hatte mal die Situation bei ner anderen Firma, indem ich mit einem Anwerbeangebot in die Verhandlung gegangen bin und den Trumpf später auch ausspielte. Hat damals die Geldbörse meines Chefs nochmal weiter geöffnet, so ein Vorstoss kann aber auch bitter in die Hose gehen. Frei nach dem Motto 'was, dort zahlt man Ihnen mehr? Dann viel Erfolg beim neuen Unternehmen..'


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:11
univerzal schrieb:Dann viel Erfolg beim neuen Unternehmen..'
genau, deshalb nur dann, wenn das ass auch wirklich im ärmel ist^^

man kann schon etwas pokern, aber bluffs sollten das risiko nicht übersteigen, garnicht genommen zu werden


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:14
@rockandroll
Moment navi, da habe ich mich im Opener unklar ausgedrückt, nochmal für alle:

Ich meinte jetzt nicht, wenn man bei einem Unternehmen neu anfängt, sondern wenn man seine Gehaltserhöhung aushandelt.

Den anderen Punkt können wir zwar auch anreissen, aber mein Augenmerk liegt jetzt primär bei einer bereits ausgeübten Stelle.

genau, deshalb nur dann, wenn das ass auch wirklich im ärmel ist

Also mit einem Fantasieangebot wäre schon sehr dreist, aber auch mutig. ^^
Nein, ich meinte schon ein tatsächlich bestehendes Angebot, obwohl man eig. nicht weg will, sondern damit man einfach nur ein weiteres (Druck-)Mittel zur Verfügung hat.


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:16
@univerzal

Grundsätzlich sollte man sich immer einen guten Überblick über das Gehaltsniveau in der Branche verschaffen. Dazu können natürlich auch Initiativbewerbungen bei Wettbewerbern zählen - vorausgesetzt, Du hast keine lange Sperrklauseln im Vertrag. Eine gute Alternative im Ärmel ist immer besser, als blind zu pokern. Natürlich kann man auch damit rechnen, dass der Chef sagt: Dann Tschüss und viel Glück! Das muss man einkalkulieren - und da ist es eben gut, den Vertragsentwurf für eine Alternative schon mal zu haben.


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:18
Ich habe es mal so gemacht, angedeutet, die Firma zu verlassen, obwohl ich das gar nicht wollte.

Es gab da aber wirklich krasse Unterschiede in der Bezahlung, die ich nicht bereit war hinzunehmen. Ich konnte das belegen.
Ich war erleichtert, dass man mir die Lohnerhöhung gewährte, muss aber dazu sagen, dass ich mit außergewöhnlicher Leidenschaft meinen Job machte, was hier mit Sicherheit nachgeholfen hat.

Pokern ist so eine Sache, man muss sich über die Folgen im Klaren sein.

Sicheres Auftreten ist hilfreich.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 11:29
@univerzal
ok.. läuft aber irgendwo aufs gleiche raus^^


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:22
Also ich selbst traue mich gar nicht über mein Gehalt zu diskutieren. Ich nehme das, was der Chef mir zahlen will und gut ist. Ich bin ja froh, wenn ich mal hin und wieder nen Job hab. Von daher. :/


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:26
@Mereel

Es kommt natürlich immer darauf an, welchen Job man mit welcher Qualifikation macht. Wenn man als Putzfrau statt 3,50 Euro gern 3,60 Euro hätte, wird der Chef sagen: Draussen stehen 50 andere, die Ihren Job für 3,40 Euro machen. Da hat man dann schlechte Karten. Als FacharbeiterIn oder ManagerIn sieht die Sache dann schon wieder ganz anders aus.


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:27
Bei uns ist das so: Erst etwas leisten, dann fordern.
Wenn man gut und erfolgreich ist in seinem Job, ist ein gutes Gehalt sehr einfach zu erreichen.


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:29
Doors schrieb:Wenn man als Putzfrau statt 3,50 Euro gern 3,60 Euro hätte, wird der Chef sagen: Draussen stehen 50 andere, die Ihren Job für 3,40 Euro machen.
Schmarrn. Bei uns in der Gebäudereinigung verdienen viele Reinigungskräfte über Tariflohn (9€), weil jemand der gut und zuverlässig ist, einfach wichtiger ist, wie jemand, der einfach nur billig ist, keine Qualität abliefert und morgen vielleicht einfach nicht mehr kommt!


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:30
Vorallem wenn Zusatzaufgaben übernommen werden bzw. ausserdienstliche Arbeiten oft anfallen o.ä. (konkretes Beispiel aus meiner Branche wäre der 24h Abschleppdienst) würde ich dem Chef vorallem diesen zusätzlichen Aufwand unter die Nase streichen.
Da kann er fast nichts dagegen argumentieren. Schliesslich machst du mehr Arbeit als abgemacht also kann er auch mehr dafür bezahlen.


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:30
@Kurzschluss

Ich wollte Deiner Gebäudereinigerehre nicht auf den Feudel treten. Das war nur ein Beispiel - ich hätte auch Friseurinnen nehmen können.


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:33
Doors schrieb:Ich wollte Deiner Gebäudereinigerehre nicht auf den Feudel treten.
Hihi...

Ich wollte auch nur klarmachen, daß sogar im unterten Einkommensbereich Lohnerhöhungen drin sind.
Ganz besonders im Moment in München, wo das Angebot an Arbeitskräften kleiner ist wie die Nachfrage...
...und das in ziemlich allen Berufen...


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:38
"als" die Nachfrage.

Der Duden gilt auch in Bayern. :D


melden

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 12:46
Doors schrieb:Der Duden gilt auch in Bayern.
...also: "Ois wia" fia di Baian...

Schäm Dich! Du hast mit deinem Beitrag so lange gewartet, bis die Zeit zum Ändern meines Textes abgelaufen ist... ;)


melden
Anzeige

Lohn- u. Gehaltsverhandlungen

14.01.2013 um 13:59
@Kurzschluss
Bei uns ist das so: Erst etwas leisten, dann fordern.

Klar, sonst wäre es auch kein verhandeln sondern betteln.

@Doors
Soweit ich weiss, warst du auch im Homeoffice. War das bei dir Teil der Stelle oder hast du dir das erarbeitet?


melden
272 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden