Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

168 Beiträge, Schlüsselwörter: Konsumterror
Heijopei
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 02:52
Celladoor schrieb:Was kümmert es mich was die Leute darüber denken ob ich ein iPhone, einen Porsche oder eine Cessna besitze?
Das ist eine wichtige Frage , jeder tut so als wenn das egal ist .
Aber das ist es nicht , und warum es das nicht ist , dieser 'Sache will ich auf den Grund gehen .


melden
Anzeige

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 02:58
Heijopei schrieb:Das ist eine wichtige Frage , jeder tut so als wenn das egal ist .
Nicht jeder tut so. Manchen ist es schlicht und einfach egal. Und selbst wenn es jemanden kümmert, soll er doch.


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 02:59
Wer will denn schon außerhalb der menschlichen Gemeinschaft stehen?
Ich lege keinen Wert drauf, habe andere Interessen, aber für die allermeisten ist das doch das Allerwichtigste. Die Psychologie sagt uns, dass wir alle geliebt werden wollen. Und so rennen die Leute den vorgegebenen Moden und Trends hinterher, rackern sich ab für das Geld, das sie brauchen, um sich es leisten zu können. Arme Schweine.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 03:04
jinping schrieb:Wer will denn schon außerhalb der menschlichen Gemeinschaft stehen?
Als ob man ohne Statussymbole nicht zur menschlichen Gemeinschaft gehören könnte. Wenn du nicht den ganzen Tag Knoblauch futterst und nicht das grösste Arsch bist wirst du keine Probleme haben einen Freundeskreis aufzubauen. Und falls doch, wird dir das selbst mit Statussymbolen schwerfallen.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 03:09
Verzichte auf einige der Mainstream Musthaves (Handy, Auto, Klamotten), ganz frei bin ich aber auch nicht, denn ich konsumiere hier und da dann doch auch Markenware, wobei ich sagen muss, dass es mir dabei nicht darum geht nem Trend zu folgen, sondern weils hier und da eben dann doch auch mal Qualitätsunterschiede gibt (siehe Produkte für den Haushalt).


melden
Badbrain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 12:51
nurdasein schrieb:Welche personen haben denn wirklich noch Knete, es werden immer weniger..
Und ich meine zu beobachten, dass wir menschen immer mehr und mehr vereinsammen..
Und das passiert schleichend immer stärker werdend und viele merken es gar nicht bzw. wenn es zu spät ist.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

23.02.2013 um 23:56
Einsamkeit kommt aber m.E. heute auch deshalb mehr vor, weil wir meinen, nicht mehr aufeinander angewiesen zu sein, so ähnlich wie die steigende Zahl von Ehescheidungen. Man muss nicht mehr jeden Konflikt bewältigen, weil man nicht mehr gezwungen ist, sein Gegenüber zu ertragen. Das erhöht die Ansprüche an das Gegenüber und auch des Gegenübers an einen selbst.

Gemeinschaft ist eben oft nicht mehr eine Bedarfsgemeinschaft, man muss sich irgendwie anders als zugehörig ausweisen. Das können Verhaltensweisen sein, aber dazu muss man sich erst mal mit den Leuten beschäftigen. Offensichtlicher gehts über äußerliche Merkmale wie Klamotten, Gegenstände oder Musikgeschmack. Kann man Grufti sein ohne schwarze Kleidung oder Nerd ohne Nerdbrille :-)?

Am Ende findet man aber doch nur heraus, wen man vor sich hat, wenn man ihm/ihr zuhört. Und das zerstört als erstes mal die Illusion, die man mit der oberflächlichen Präsentation desjenigen verbindet. Und dann wirds kompliziert.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

24.02.2013 um 01:56
Ich bin noch nicht dem Konsumterror verfallen.
Werbung läßt mich total kalt.
Hab noch nicht das neueste Handy, den supergroßen Flachbildfernseher.
Da wird nichts weggeworfen, weil etwas neues auf dem Markt ist

Ich bin zufrieden mit dem was ich habe.


melden
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

28.02.2013 um 15:43
Volle Zustimmung. Viele machen sich die Probleme selbst und jagen dem Klischee hinterher. Ich muß zugeben das ich gerne Außenseiter unserer Gesellschaft bin. Viele erwarten das man springt wenn sie was sagen. Ich werde es garantiert nicht tun und tu das, was ich für richtig halte. Hat man nicht die gleichen Meinungen oder Vorlieben wie andere, wird man verurteilt. Hab ich alles schon erlebt und solche Leute muß ich nicht nochmal haben. Von daher bin ich gerne Außenseiter.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

28.02.2013 um 15:53
sherrie schrieb am 23.02.2013:Man muss nicht mehr jeden Konflikt bewältigen, weil man nicht mehr gezwungen ist, sein Gegenüber zu ertragen.
Das ist ein wenig kurzsichtig. Man kann genau so argumentieren, dass man die Freiheit hat, sich schneller aus einer Beziehung zu begeben, in der man seelisch oder körperlich misshandelt wird.

Aber Dein Grundgedanke ist richtig. Zu einer Geimeinschaft gehört die Fähigkeit deren Mitglieder, sozial zu interagieren. Wenn diese Fähigkeiten schwinden, führt das auch eher zu einer Vereinsamung. Eine Gemeinschaft kann nicht nur aus Exzentrikern bestehen.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

28.02.2013 um 16:12
Ich find das ganze bei Kindern sehr problematisch. Wenn ein Kind in die Grundschule geht oder vllt in die 5./6. Klasse will es natürlich genau so tolle, neue Spielsachen haben wie die anderen. Wenn die Eltern ihm dann erklären dass das Quatsch ist dieses überteuerte Zeug zu kaufen und immer wieder was neues, dann versteht es das ja noch nicht. Wenn man älter wird dann kann man das natürlich nachvollziehen aber die Kinder, deren Eltern nicht an der Konsumgesellschaft teilnehmen, sind dann leider die "Außenseiter". Fängt ja schon nach den Ferien an, der Lehrer sagt "so jetzt erzählt mal wo ihr im Urlaub wart" und das Kind, dessen Eltern sich das nicht leisten können oder keinen Wert darauf legen, wird dann schief angeguckt wenn es sagt es war zu Hause.. Wenn an Weihnachten schon 5.Klässler ein i-phone bekommen (ich seh das manchmal im Bus, ich verstehs einfach nicht welchen Sinn das hat) und einer bekommt halt "nur" Holzspielzeug wird das Kind von anderen Kindern ausgelacht. Mir persönlich sind Marken nicht wichtig, ich trage auch keine Markensachen. Bei Pflegeprodukten nehm ich Naturkosmetik und nicht das bunteste/neueste/teuerste. Ich kauf mir das von dem ich selbst der Meinung bin, dass ich es brauche und nicht das, von dem mir die Werbung sagt "Das musst du dir kaufen, das brauchst du unbedingt!".


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

28.02.2013 um 17:07
Heijopei schrieb am 22.02.2013:Was meint ihr , machen wir uns einen Grossteil unseres Alltagsstresses selbst weil wir ständig der Meinung sind irgendwelchen Trends hinterherjagen zu müssen ?
na klar ist das so. wenn wir unsere ansprüche nur ein wenig zurückschrauben würden, würden wir erkennen, wie glücklich wir doch sein können. das problem ist, dass wir allesamt probanten des größten langzeit-experiments der menschheitsgeschichte sind: der medien.
unentwegt wird die kunst des aneinander-herumnörgelns auf ein neues niveau gehoben.
im grunde werden ein paar evolutionär anerworbene grundprinzipien unserer egostruktur angesprochen und ihre überstimulanz ausgenutzt.
first of all: das lob. wir unterschätzen heute immer noch, wie sehr das lob doch beinah alles ausmacht, das wir wünschen. insbesondere das elterliche lob macht uns glücklich und erzieht uns.
wenn man mal drauf achtet, können medien uns tiefenpsychologisch erfolgreich liebende pseudoeltern vorgaukeln, seis durch die sanfte bassstimme oder den liebevollen blick.
das zweite prinzip ist unsere verletzlichkeit. wir kommen im grunde alle als rohe eier auf die welt. wir stoßen uns aneinander, verletzen uns, und bilden schalen, die uns immer mehr voneinander trennen und sogar schließlichst zu feinden macht. es gibt typische verletzungsmuster, die beinahe ein jeder durchmacht, beispielsweise schelte, trennung oder einsamkeit. medienpsychologen, werbestrategen und filmemacher wissen genau wie sie uns beiläufig hintergründig an jene verletzungsszenarios erinnern und können unseren durst nach erlösung dann nach belieben umlenken. oft wird ausgenutzt, dass wir uns in andere hineinversetzen können. sehen wir selbst auf der mattscheibe jemanden unter qual, fühlen wir mit ihm und entwickeln wie vermutlich auch er rachegefühle für seinen peiniger oder schlichtweg überlebenskraft. wenn kein peiniger da ist, so wünschen wir ihn uns beinah.
womit wir beim dritten prinzip sind: den sehnsüchten, ansprüchen, begierden, der gier. im grunde ist sie nichts anderes als jener hunger nach leben, der uns am funktionieren hält. deswegen ist es so wichtig, die gier in diesem system einzuspannen. das ganze system ist von vorne bis hinten auf gier aufgebaut. wärend gier vergleichbar mit blindem hass ist, ist neid vergleichbar mit rekapitulierter wut.
es gibt nur 2 hoheitsgebiete, wo gier und neid kaum macht hat: zwischen kind und mutter und mann und frau. das zwischenmenschliche prinzip von gier hat also immer dort keine macht, wo es liebe gibt.
dort herrscht eine andere form des begehrens. und auch die wird von den allesschauenden allesentweihenden psychologen nicht unangetastet.
"sex sells" weiss heute jeder lausbub. und jeder lausbub kann sich aufs psychologische ross aufschwingen und über unsere gefühle (schnelllebig) hinwegreiten, als hätte er selbst keine.
dies ist die gefahr, die nun kommt: der überdruss, die apathie. die verleugnung der gefühle. die verleugnung, mensch zu sein.
in gewisser weise das, was die ponerologie als die psychopathisierung der gesellschaft bezeichnet und die laut ihr die selbsttilgung des wesens mensch vom planeten erde einläutet.
die frage ist nicht, ob man den medien die alleinige schuld zu schieben darf, ohne die schuld auch in sich zu suchen.
die frage ist, ob wir dieses experiment noch abbrechen können.

aber wen schert das schon? :D wir sind doch vielmehr an der positiven tagesbilanz interessiert als an allem anderen! so sind wir: der optimismus ist unsere ureigenste eigenschaft.
wir vergessen, dass wir unsere probleme verdrängen, wenn wir sie anderen anlasten, wir vergessen, dass wir noch vorhatten, charakterstärken zu entwickeln, wärend wir versuchen "jemand" zu werden.
In Gerichtssälen, Klassenzimmern, Operationssälen, Sitzungssälen, Kirchen und selbst im Flugzeug sprechen die Amerikaner nicht miteinander, sie unterhalten einander. Sie tauschen keine Gedanken aus; sie tauschen Bilder aus. Sie argumentieren nicht mit Sätzen; sie argumentieren mit gutem Aussehen, Prominenz und Werbesprüchen.
Neil Postman


melden
Heijopei
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

01.03.2013 um 16:13
@matraze106
Sehr schön formulierter Text in dem viel wahres steckt .


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

01.03.2013 um 16:15
@Heijopei
hab vielen dank.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

19.12.2013 um 17:27
Hab`ich heute entdeckt und es hat mich gleich angesprochen. Schöne kranke Welt.


Egal ob Geld vorhanden ist oder eben nicht, derzeit shoppt man sich wieder mal um den Verstand.
Und mir ist dieses Verhalten einfach nur noch rätselhaft. Wozu Jeans Nummer 30 oder was will man denn mit dem 60.Paar Schuhe? Auch der ganze Technikkram für den man hunderte Euronen bezahlt ist nach kurzer Zeit wertlos und man kann den Sch..höchstens noch spottbillig bei Ebay loswerden.
Die Leute müssten doch eigentlich längst übersättigt sein.
Aber das große Fressen geht einfach weiter..


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

19.12.2013 um 18:39
@Piorama


schönes bild..

In werbung stecken auch arbeitsplätze...kreativität...

Diese jobs sollen auch ein stück behalten werden.


Vielleicht etwas mehr treue so manche produkten gegenüber..


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

19.12.2013 um 18:53
@waterfalletje
Also wer auch immer die Idee für das geniale Foto hatte - Hut ab!
Aber schlimm ist`s seine Kreavität in die Werbung zu stecken. Es gibt doch soviel andere,
wichtigere Bereiche um sich auszuleben.
Arbeitsplätze in der Werbung erhalten?!
Treue gegenüber Produkten?
Neee...Danke. Wir werden auch ohne den Quark überleben.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

19.12.2013 um 19:23
@Piorama

Vielleicht sollten wir mehr genießen, bewusster leben...durch bewusster genießen.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

19.12.2013 um 19:49
Genießen ist schon was Schönes, nur wird ja fast alles nur konsumiert (Essen, Sex, Urlaub und so weiter).
Naja vielleicht sollten einige, wieder etwas auf den Boden kommen und Keinigkeiten zu schätzen wissen -ohne Hintergedanken.
Wenn ich zBsp. an den Playstation4 Verkauf denke...erwachsene Menschen campieren in d. Kälte vor XY-Markt um an "Die Neue" zu kommen. Das ist doch krankhaft. Nebenbei bemerkt sind die Spiele ja nur ne Kopie des Vorgängersmodells -eben mit besserer Grafik..


melden
Anzeige

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

19.12.2013 um 20:01
@Piorama
Diese Menschen möchten auch nur ihrem Alltag entfliehen und etwas Freude verspüren. Anstatt nur mit dem Finger auf sie zu zeigen sollte man anfangen diese zu verstehen. Niemand ist besser der weniger konusmiert, denn wir alle konsumieren auf unsere eigene Art und Weise und deshalb hat niemand das Recht mit dem Finger auf andere zu zeigen nur weil man etwas nicht nachvollziehen kann. Ich kann manche Pauschalisierungen garnicht mehr hören, wie "Systemschafe", "Lemminge", denn kein Mensch ist besser wie der andere.

Ja es ist alles schnelllebiger geworden, heute liebt man, morgen plötzlich nicht mehr, heute ist das interessant und morgen wieder nicht, weil wir im Überfluss leben und nicht wissen was wir zuerst tun, haben oder wegwerfen sollen.


melden
94 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden