weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

168 Beiträge, Schlüsselwörter: Konsumterror

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:17
@paranomal

:D Freizeitangebote habe ich selber genug ;) , Filme gucken wir - wenn überhaupt - nur ausgewählte, die wir uns zuhause sozusagen gegenseitig empfehlen können und die Bücher, die ich lese, sind meist auch Klassiker. Das letzte "trendmäßige Buch", das ich versucht habe zu lesen, hab ich als gedrucktes Werk genauso wie als Hörbuch grade mal bis zur Hälfte geschafft, weil ichs gelinde gesagt, mehr als grauenhaft empfand - war übrigens etwas von dem so megabejubelten und "trendmäßigen" Herrn Schätzing :D .
Da beschäftige ich mich doch lieber mit Themen, die mit Kultur bzw richtiger Geschichte zu tun haben ...

Ich würde auch heutzutage nicht mehr freiwillig ins Theater gehen - allenfalls zu Konzerten.


melden
Anzeige

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:21
@Thalassa
Man kann sich halt seine "autonomen" Freiräume suchen, jedoch sind diese nur temporär, denn wie jemand mal sagte: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“

Oder auch
hippie-girl-meme-dreadlocks-glasses-libe


melden
kravmaga
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:21
@fabricius
fabricius schrieb:Bei Werbung schau ich immer weg, brauch den Kram nicht.
Da hast du recht.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:22
P.S. Die Seite is Müll, aber das Bild ist passend.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:27
@paranomal

:D Siehste, nichtmal über sowas mache ich mir Gedanken :D . Mir ist das wurscht, was andere machen und denken - vor allem, auch was irgendwer über mich denken könnte :D .


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:28
@Thalassa
Man darf nur bei der Gesellschaftskritik nicht vergessen, das man nicht außerhalb dieser steht. Damit umzugehen ist die Herausforderung.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

11.01.2014 um 13:34
@paranomal
paranomal schrieb:Man darf nur bei der Gesellschaftskritik nicht vergessen, das man nicht außerhalb dieser steht.
:D Ich kritisiere doch garnichts und niemanden, die Gesellschaft schon garnicht :D - ich mache eben nur nicht jeden Mist mit, den andere eben für unverzichtbar halten :D .
Wer meint, er könne nicht ohne Facebook oder das superneueste Mobiltelefon leben, der soll das tun, ich brauchs eben nicht. Der größte Teil meiner Freunde bzw Freundinnen sind noch nichtmal im Internet zugange - mit denen schreibe ich manchmal Briefe, oder wir telefonieren ganz altertümlich übers Festnetz :D .


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

13.01.2014 um 09:55
Piorama schrieb:Welches Individuum hat den bitteschön rein objektive Interessen?
Jedes. Wenn eine Sache saldiert betrachtet mehr Vor- als Nachteile bedeutet, ist sie objektiv vorteilhaft und entspricht damit einem objektiven Interesse des Individuums.
Piorama schrieb:Wenn du beispielsweise 13 Jahre alt bist, hast du natürlich die Stärke zu sagen : "Ja, ich bin gerne der Aussenseiter!"
na ja, daher meine Aussage zum Thema: Werbung, die versucht zu überreden.
kravmaga schrieb:Na ja...er war doch offensichtlich ironisch gemeint.
Ironie in anonymen Foren ist so eine Sache. Weder kenne ich Dich näher noch sehe ich Dich, während Du ironisch bist, noch höre ich Deine Stimme. Ich habe also wenig Anhaltspunkte, Deine Gedanken zu lesen. Etwas, das für Dich ganz klar ironisch gemeint ist (weil Du ja weißt, was Du sagen möchtest), muss bei Deinem Leser nicht so ankommen, denn dieser hat die Information ja nicht.

Darüber hinaus passten meine Beiträge aber auch auf eine ironische Aussage deinerseits. Z.B., wenn Du die Aussage "Konsum ist wichtig." ironisch gemeint hast (was ich natürlich vermutet habe), dann bedeutet meines Aussage dazu, dass Konsum nicht per se und immer schlecht sein muss. Konsum ist in bestimmten Grenzen schlicht etwas, dass man zwar nicht zum unmittelbaren Überleben braucht, das aber das Leben angenehmer machen kann.
Auch meine Beispiele sollten Dir das verdeutlichen. Du sprachst immer von Dingen, die keiner braucht. Aber was für Dinge sind das? So richtig "brauchen" kann man nur Dinge, die dem unmittelbaren Überleben dienen. Nahrung, Medikamente, ein Platz zum Schlafen. Man braucht, kein Auto. Aber ein Auto kann das Leben vereinfachen. Man braucht kein Smartphone, aber auch das kann das Leben vereinfachen oder angenehmer machen. Du hast sicherlich Dinge, die Du "brauchst", um ein angenehmes Leben zu führen. Aber warum sollten das Dinge sein, die andere auch brauchen oder nicht brauchen?
Daher ist eine Aussage "Dinge, die keiner braucht", ziemlich problematisch.

Bei der Werbung gibt es zwei unterschiedliche Interessengruppen: Diejenigen, die ihre Produkte verkaufen wollen und diejenigen, die Geld für diese Produkte bezahlen. Zwischen diesen beiden Gruppen muss ein ausgewogenes Verhältnis herrschen, es müssen Regeln erstellt werden. Werbung darf z.B. nicht über Produkteigenschaften täuschen. Das ist klar.
Aber ist es auch klar, dass ein Hersteller von Kinderspielzeug nicht werben darf? Was ist mit Schaufenstern? Wenn das Kind die Schaufensterauslage mit dem tollen Spielzeug sieht und die Mama bequengelt ihr das zu kaufen? Gehört der Umgang mit solchen Reizen nicht zu einer Erziehung und zum Erwachsenwerden dazu?


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

13.01.2014 um 14:22
Manchmal glaube ich der Sinn von Werbung ist es, uns zu manipulieren und einfach nur unzufrieden zu machen.
Ein glücklicher Mensch braucht ja nichts besonderes, meiner Meinung nach...


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

14.01.2014 um 15:36
@Siiia

Werbung ist dazu da um dich zum kaufen zu verleiten bzw. um dich weiterhin als Stammkunden zu halten. Beispielsweise bei Autos... die Autowerbungen sind meist nicht (nur) für Neukunden, sondern (auch) für Stammkunden um ihnen das Gefühl der Sicherheit zu geben, dass die sich damals beim Autokauf richtig entschieden haben. Wenn man nun so ne Werbung genauer betrachtet wird man erkennen dass die gesamte Automarke angepriesen wird als besonders sicher, günstig, toll usw. nicht das neueste Modell an sich, damit die vorherigen Modelle nicht in Verruf geraten. 20% der Stammkunden bringen 80% Gewinn und genau diese gilt es stetig zufrieden zu halten.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

15.01.2014 um 16:30
Diese Schnelllebigkeit u. der Konsumwahn treiben junge Menschen bereits in die Schuldenfalle u. wenn es nur für`s Handy oder Smartphone ist. Ich frage mich wie viele der Auto`s die herumfahren wirklich bezahlt sind, aber Statussymbole braucht der Mensch u. wenn er sich kaum das Benzin dazu leisten kann.
Die Gesellschaft ist hoffnungslos überschuldet u. von Selbstbestimmung kann man nicht reden, wenn man im Hamsterrad rennen muß, um seine Schulden zu bezahlen u. irgendwie über die Runden zu kommen.
Ich bin froh, einen strengen Vater gehabt zu haben, der mir seinerzeit beigebracht hat, dass erst gespart werden muss, vor ich konsumieren kann.
Werbung wirkt auf mich nicht u. die Trends interessieren mich auch nicht, habe von dieser konsumgeilen Gesellschaft schon lange die Nase voll u. konzentriere mich auf meine eigenen Dinge u. habe kreative Hobbies wo ich mich auslebe u. sehr zufrieden bin.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 07:32
Eya schrieb:manipuliert sind wir doch alle n bisschen. Fängt in Prinzip schon bei einer einfachen Sache wie Milch an... nehme ich Bärenmarke oder doch die andere, tagtäglich fällen wir Entscheidungen die auch durch Medien manipuliert sind, wir dessen aber nicht einmal bewusst sind. Die Werbeindustrie bedient sich auch bewusst auf psychologischer Ebene und missbraucht dafür die menschlichen Grundbedürfnisse
@Eya
@Hornisse


Und genau das ist das "grandiose" an der Werbung ^^

Wir entscheiden uns nur noch für die Dinge, die uns die Werbung vorkaut. Welche Milch ist / oder schmeckt besser ... Anstatt einfach mal den kompletten Milchkonsum in Frage zu stellen, wird sich nur innerhalb des Medienbildes entschieden. Wesentliches wird kaum hinterfragt.

Genau, wie bei Pepsi oder Cola. Was ist besser? Das ist völlig egal, was besser ist, weil beides ungesund und unnatürlich ist.


Die Werbung ist so extrem subtil, dass (fast) alle darauf reinfallen - ohne es zu bemerken. Dann sehen wir vielleicht irgendwelche oberflächlichen Berichte über die Manipulationen der Werbeindustrie und denken uns "Aha - es gibt kaum unterschiede zwischen Cola und Pepsi..." Aber das weiterhin Cola oder Pepsi konsumiert wird, zeigt nur auf, dass wir immer noch der Manipulation erlegen sind. Wären wir befreit von der Manipulation, würden wir nicht einmal auf die Idee kommen, so einen Schrott zu kaufen, geschweige denn, zu trinken.

Und das ist der ganze Trick bei der Sache. Wir halten uns für schlauer und denken, dass die uns nicht manipulieren können, weil wir es ja "durchschaut" haben, ändern aber auch nichts an unserem Verhalten und hinterfragen das Ganze auch nicht.

Und solange wir das Ganze nicht hinterfragen und weiterhin "blind" konsumieren und uns nur für das vorgesetzte A oder das vorgesetzte B entscheiden, lachen sich alle Großen ins Fäustchen, wie dämlich wir alle sind.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 09:07
niggie schrieb:Wir entscheiden uns nur noch für die Dinge, die uns die Werbung vorkaut.
Tatsächlich? Hast Du dazu Studien gelesen/angefertigt?
niggie schrieb: Anstatt einfach mal den kompletten Milchkonsum in Frage zu stellen
Warum sollte man den Milchkonsum als laktosetoleranter Mensch in Frage stellen? Milch und Milchprodukte schmecken mir auch ohne Werbung. Und beim Kauf von z.B. Milch achte ich darauf, ob sie in meiner Umgebung hergestellt wurde, sonst auf nichts - soweit ich weiß.
niggie schrieb:Aber das weiterhin Cola oder Pepsi konsumiert wird, zeigt nur auf, dass wir immer noch der Manipulation erlegen sind. Wären wir befreit von der Manipulation, würden wir nicht einmal auf die Idee kommen, so einen Schrott zu kaufen, geschweige denn, zu trinken.
Dass diese Limonaden einfach einem weitverbreitetem Geschmacksempfinden entsprechen, kann in Deinen Augen nicht sein, weil ....?
Klar steigert Werbung die Marktanteile, aber ob der Konsum von Cola ohne Werbung wirklich wegfallen würde? Sehr zweifelhaft.
niggie schrieb:Und das ist der ganze Trick bei der Sache. Wir halten uns für schlauer und denken, dass die uns nicht manipulieren können, weil wir es ja "durchschaut" haben
Das ist allerdings richtig. Werbung spricht eher unser Bauchgefühl an, als unsere Ratio.
niggie schrieb:Und solange wir das Ganze nicht hinterfragen und weiterhin "blind" konsumieren und uns nur für das vorgesetzte A oder das vorgesetzte B entscheiden, lachen sich alle Großen ins Fäustchen, wie dämlich wir alle sind.
Den Weltverschwörungsabzweig hättest Du Dir nicht sparen können?
Unternehmen geht es darum, dass sei Marktanteile gewinnen. Sie wollen mehr von ihren Produkten verkaufen. Das macht der kleine Bäcker so, der seine Brote möglichst adrett platziert genauso wie der Konzern, der seine Produkte in einem besonders angenehmen Licht darstellt und versucht, das Bedürfnis zum Kauf zu wecken.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 09:20
@kleinundgrün
Der User meint nicht die Milch an sich in Frage stellen, sondern ob Produkt A und B nicht sowieso von Grund auf weniger qualitativ sind wie zB Cola und Pepsi anstatt nur zu wählen zwischen Cola und Pepsi, ich trinke wenn ich Lust habe auch mal ne Cola oder ne Pepsi, die Menge macht das Gift.

Ich muss ihm jedoch Recht geben, dass einige zu sehr mit dem Preis/Produkt/Name beschäftigt sind ohne überhaupt zu überlegen ob sie es brauchen oder ob es nicht ne bessere Alternative gibt. Davon sind wir alle betroffen, manche mehr und manche weniger.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 09:29
Eya schrieb:Der User meint nicht die Milch an sich in Frage stellen
Aber genau das hat er geschrieben. Wie sollte dieser Satz eine andere Bedeutung haben?:
niggie schrieb:Anstatt einfach mal den kompletten Milchkonsum in Frage zu stellen
Eya schrieb:Ich muss ihm jedoch Recht geben, dass einige zu sehr mit dem Preis/Produkt/Name beschäftigt sind ohne überhaupt zu überlegen ob sie es brauchen oder ob es nicht ne bessere Alternative gibt.
Natürlich soll Werbung bewirken, dass Bedürfnisse geweckt werden und auch, dass intuitiv eine Entscheidung zu Marke A statt Marke B tendiert.
Wenn Du auf einem Marktplatz zwei Obstverkäufer hast, wobei der eine seine Waren angenehmer präsentiert, dann wird dieser wahrscheinlich mehr verkaufen.
Das liegt daran, dass die menschliche Entscheidungsfindung fehlerhaft sein kann, indem anhand sachfremder Kriterien Entscheidungen getroffen werden.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 09:33
@kleinundgrün

Genau das ist das perfide an der Werbung. Der Mensch entscheidet sich instinktiv für etwas, was ihm vertraut ist oder vorkommt, weil Mensch ein Gewohnheitstier ist und das Wissen die Werbeindustrien und deshalb gehen sie schon auf Kinder los um ihnen diese Vertrautheit zu einem Produkt einzupflanzen um sich Kunden für die Zukunft zu sichern.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 09:48
Eya schrieb: Der Mensch entscheidet sich instinktiv für etwas, was ihm vertraut ist oder vorkommt
Genau. Zumindest ist die Wahrscheinlichkeit dafür höher.
Eya schrieb:weil Mensch ein Gewohnheitstier ist
Eher weil es in der Regel besser funktioniert. Stell Dir vor, Du würdest bei jeder Entscheidung rational abwägen. Dann würde jeder Brötchenkauf Stunden dauern.
Es wird eher dann problematisch, wenn wir die selben Taktiken ohne Rücksicht auf die Tragweite der Entscheidung anwenden. Also wenn wir ein Auto mit den selben Vorstellungen kaufen, wie eine Hose. Oder wenn wir uns Gewohnheiten zulegen. Unser Bauch differenziert hier nicht - da müssen wir aktiv unser Gehirn einschalten.
Eya schrieb:Genau das ist das perfide an der Werbung.
Nun, in gewisser Weise kann man von einem mündigen Menschen erwarten, dass er dem widerstehen kann.
Vor allem, welche Werbung möchtest Du reglementieren? Was ist mit der Schaufensterauslage? Was ist mit dem Verkäufer, der Dich eine Weintraube probieren lässt, in dr Hoffnung, Du kauft etwas davon? Alles verbieten?
Eya schrieb:und deshalb gehen sie schon auf Kinder los um ihnen diese Vertrautheit zu einem Produkt einzupflanzen um sich Kunden für die Zukunft zu sichern.
Auch hier sehe ich durchaus die Eltern in der Pflicht. Wenn ein Sender solche Werbung im Übermaß bring, dann dürfen die Kinder ihn nicht sehen.
Zum Elternsein gehört auch dazu, dass Kinder nicht nur vor potentiell schädlichen Einflüssen bewahrt werden, sondern auch, dass ihnen beigebracht wird, wie sie mit potentiell schädlichen Einflüssen umgehen können.


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 15:24
kleinundgrün schrieb:Warum sollte man den Milchkonsum als laktosetoleranter Mensch in Frage stellen? Milch und Milchprodukte schmecken mir auch ohne Werbung. Und beim Kauf von z.B. Milch achte ich darauf, ob sie in meiner Umgebung hergestellt wurde, sonst auf nichts - soweit ich weiß.
Eben. Bei Nahrungsmittel wird das gekauft was mir schmeckt und es wird gewiss nachgelesen was alles drinn steckt. Die Frage die letztendlich bleibt @niggie ist , ob man sich richtig ernährt. Ob man sich auch auskennt, was der Körper so brauch.
Cola kenne ich aus meiner Kindheit.. und da wird ab und an mal ne Flasche gezischt, den Grund hatte ich ja genannt. Und da ich regelmäßig und vorallem mit frischen Lebensmitteln koche.. gibt es auch selten Pizza.
Meine Kinder schreien auch nicht nach Burger King oder Mc Donalds ^^ Weshalb.. ? :)
Genau.. sie kennen richtiges Essen..haben gewiss kein Übergewicht und schreien daher nicht nach Fettreichem.

Ich bin selbst ein Mensch der mit Kunden zu tun hatte und überzeugen musste. Ich selbst muss auch überzeugt sein von etwas, daher.. bin ich nicht der Typ.. der sich etwas andrehen lässt.

Natürlich schließe ich nicht aus das es bestimmt mal etwas in der Werbung gab oder auch geben wird, dass mir gefällt, dass mir zusagt oder ich gerade benötige ..aber der Boss bin immer noch ich. ^^


melden

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

20.01.2014 um 19:00
@kleinundgrün

Ja die Eltern, schon Klar nur die Eltern sind nicht permanent dabei und die Eltern sind machtlos wenn der Gruppenzwang anfängt, die Eltern können nur ihr bestes geben aber nicht alles abwehren, die Eltern sind Menschen und keine Halbgötter und nicht fehlerfrei. Ich finde Kinder sollten keine Zielgruppe sein das ist widerlich.


melden
Anzeige

Schnelllebige Gesellschaft , Konsumterror vs. Selbstbestimmung

21.01.2014 um 07:38
@kleinundgrün
Wir entscheiden uns nur noch für die Dinge, die uns die Werbung vorkaut.

Tatsächlich? Hast Du dazu Studien gelesen/angefertigt?
Das kann jeder feststellen, der sich einfach mal auf eine Bank, in einem großen Einkaufszentrum, niederlässt und mal eine halbe Stunde die Menschen beobachtet. Und das ist sehr faszinierend, was sich da alles abspielt.

Wie könnten wir uns denn frei und natürlich für etwas entscheiden, wenn wir seit klein auf mit Informationen bombardiert werden? Wir können gar nicht so genau wissen, wie das ist, da wir diese Freiheit nie kennengelernt haben.
Anstatt einfach mal den kompletten Milchkonsum in Frage zu stellen

Warum sollte man den Milchkonsum als laktosetoleranter Mensch in Frage stellen? Milch und Milchprodukte schmecken mir auch ohne Werbung.
Richtig. Warum sollte man auch was allgegenwärtiges und normales (normal, weil es alle machen) hinterfragen? Und, dass es schmeckt, hat eher was mit einer aufwendigen Zubereitung zu tun, als mit natürlicher Milch. Jeder, der mal auf einem Bauernhof frisch gezapfte Milch getrunken hat, versteht, wie ich das meine.

Aber warum hinterfragen wir nicht? warum erörtern wir nicht? Warum gehen wir der Sache nicht auf den Grund? Lieber glauben wir einfach alles, anstatt uns nur einmal die Frage: "Warum" zu stellen. Und neutral auf die Dinge zu achten.
kleinundgrün schrieb:Dass diese Limonaden einfach einem weitverbreitetem Geschmacksempfinden entsprechen, kann in Deinen Augen nicht sein, weil ....?
Klar steigert Werbung die Marktanteile, aber ob der Konsum von Cola ohne Werbung wirklich wegfallen würde? Sehr zweifelhaft
Verkaufen wollen alle. Das ist klar. Aber wenn wir seit klein auf mit manipulativer, also verkaufsfördernder Werbung bombardiert werden, wie wollen wir da Objektivität bewahren, wenn wir sie nie erfahren haben?

Natürlich trinken viele Menschen gerne Cola, weil da so viel Zucker drin ist, dass man schon eher von einer Abhängigkeit sprechen kann. Und Zucker macht eben süchtig. Und das ist Fakt ^^

@Hornisse
@Eya
Eya schrieb:
Der User meint nicht die Milch an sich in Frage stellen

Aber genau das hat er geschrieben. Wie sollte dieser Satz eine andere Bedeutung haben?:

niggie schrieb:
Anstatt einfach mal den kompletten Milchkonsum in Frage zu stellen
Milch ist hierbei ein sehr schönes Beispiel. Milch gibt es erst seit ungefähr 10.000 Jahren. Heute gibt es "tolle" Verfahren, die die Milch so bearbeiten, dass sie bekömmlicher ist, als die natürliche Milch. Vorher lebte der Mensch mehrere Millionen Jahre ohne Milch.

Dabei steigt der Milchkonsum immer weiter an. Weil wir sie für gut und gesund halten. Aber warum halten wir sie für gut und gesund? Doch nur, weil wir ständig hören, dass es so ist. Dabei gibt es immer mehr Stimmen, die das Gegenteil aufzeigen. Aber, da wir bequem an allem Alten festhalten, anstatt einfach mal mit einer gewissen Neugierde auf die Dinge zu schauen, könnten wir uns auch den "Fehler" gar nicht selbst eingestehen, dass wir uns "fehl-verhalten", da dies bedeuten würde, dass man sein Denken und somit sein Selbstbild infrage stellen müsste.

Und mit dieser Wahrheit können die Wenigsten umgehen.

Ein weiteres schönes Beispiel wäre der Fleischkonsum. Wenn ein Vegetarier auf einen überzeugten Fleischfresser stößt, wird der Vegetarier sofort kritisiert und verurteilt. Warum?
Weil sich der Fleischfresser in seiner Verhaltensweise (unbewusst) mit der ihm erscheinenden "fremdartigen" Lebensweise angegriffen fühlt. Und falls der Vegetarier recht haben sollte, so wäre das eine Kritik an der kompletten Lebens- und Denkweise des Fleischfressers. Somit müsste sich dieser eingestehen, dass er dumm wäre. Aber das lässt der Stolz nur selten zu. Und somit wird ein "fremdes" Verhalten gleich verurteilt und kritisiert, um sich weiterhin für "gut und schlau" halten zu können.

Und dieses Verhalten lenkt viele Menschen. Man muss die Menschen nur einmal beobachten. Und bei der Medienpräsenz ist es nichts anderes.

Es wird, seit klein auf, ein bestimmtes Bild angepriesen und da wir es auch nicht anders kennen, halten wir daran dogmatisch fest. Anstatt einfach mal neutral die Dinge zu beobachten und zu hinterfragen. Und wenn man das macht, dann stelllt man vieles fest und erkennt auf einmal die Absurditäten gewisser Dinge. ^^


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden