Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ed & Lorraine Warren

Ed & Lorraine Warren

23.07.2016 um 00:01
@X-RAY-2

Wissenschaft ist alles, was die Welt betrifft. Man darf nie vergessen, dass hinter der Wissenschaft auch nur Menschen stecken.
Was heute alles schon belegt wurde, war vor 100 Jahren undenkbar. Wir sind immer noch nicht auf dem Endlevel, aber Fakt ist, dass der Mensch nicht jedes Rätsel lösen kann. :)

Was ich sagen will: Nur weil du etwas nicht siehst, heißt es nicht, dass es nicht da ist :)


melden
Anzeige

Ed & Lorraine Warren

06.11.2018 um 11:08
Ich lese mal mit finde es sehr interessant.


melden

Ed & Lorraine Warren

06.11.2018 um 11:20
MissWunderlich schrieb:Ich lese mal mit finde es sehr interessant.
Au ja, ich mach auch mit. Bin schon hochgradig auf den nächsten Beitrag gespannt...

GFW1xq0


melden

Ed & Lorraine Warren

06.11.2018 um 11:32
Schade... :D
Gabs da nicht den neuen Film "The Nun"?
Zumindest kommen die Warrens im Epilog vor. (Heißt das beim Film auch so?)


melden

Ed & Lorraine Warren

06.11.2018 um 11:42
@Rhona ja da er kam im Kino.


melden

Ed & Lorraine Warren

06.11.2018 um 14:35
Ich denke aber da ist nicht wirklich viel wahres dran.
Dämonen, die eindeutig und ausschließlich christlich geprägt sind, falls es sie denn gäbe sitzen bestimmt nicht in leerstehenden Häusern und warten auf ihr "Futter".
Die Amerikaner sind ziemlich abergläubisch. ;)


melden

Ed & Lorraine Warren

06.11.2018 um 16:50
@Rhona das mag wohl sein allerdings kannst du mal the nun im Internet eingeben es gab wohl angeblich 2005 wirklich ein ähnlichem Fall.


melden

Ed & Lorraine Warren

07.11.2018 um 17:08
Nun ist sowas von schlecht spart euch die zeit


melden

Ed & Lorraine Warren

07.11.2018 um 17:52
@jovanni
Das stimmt. Die Story ist ein Flickwerk aus christlichen Aberglauben. Das Blute Christi, sagt schon alles aus.


melden

Ed & Lorraine Warren

07.11.2018 um 18:27
@sunshinelight
[quote1]Was ich sagen will: Nur weil du etwas nicht siehst, heißt es nicht, dass es nicht da ist
Das dieser Denkfehler auch nie ausstirbt.

Denn es heißt erst recht nicht, dass da etwas wäre. Also, so lange man nichts "sieht", darf man auch nicht behaupten, da wär etwas.

So geht Logik, und nicht anders rum. Weil anders rum kann man jeden Unsinn/Berug/Wahn als wahr annehmen, und das Ergebnis ist dann keine Erklärung, sondern Chaos und Willkür.


melden

Ed & Lorraine Warren

12.11.2018 um 23:10
Ich kann das in den Filmen mit dem Geister austreiben immer nicht verstehen. Wieso sollte zb einen Indianer Geist interessieren wenn ihn ein Katholischer Pfarrer anbrüllt 🤔


melden

Ed & Lorraine Warren

13.11.2018 um 10:44
HollyRoxx schrieb:Ich kann das in den Filmen mit dem Geister austreiben immer nicht verstehen. Wieso sollte zb einen Indianer Geist interessieren wenn ihn ein Katholischer Pfarrer anbrüllt 🤔
Wenn Du den Filmen zugrunde legst, dass die katholische Religion die einzige ist, die den einzig wahren Gott verehrt/anruft, dann ist das sogar in sich schlüssig.


melden

Ed & Lorraine Warren

15.11.2018 um 16:28
@HollyRoxx
Ich kann das in den Filmen mit dem Geister austreiben immer nicht verstehen. Wieso sollte zb einen Indianer Geist interessieren wenn ihn ein Katholischer Pfarrer anbrüllt
Hehehe. Seit wann kümmern sich Geister-, Horror- und Mysterygeschichten und Religionen um Logik und Realität? ;)


melden

Ed & Lorraine Warren

15.11.2018 um 16:53
@HollyRoxx
Wieso sollte zb einen Indianer Geist interessieren wenn ihn ein Katholischer Pfarrer anbrüllt
Weil dieser Pfarrer auch dem Gott, dem einzigen Gott, huldigt und dient und der Indianergeist genauso erlöst werden will wie jeder andere Geist auch.


melden

Ed & Lorraine Warren

05.12.2018 um 10:22
jovanni schrieb am 07.11.2018:Nun ist sowas von schlecht spart euch die zeit
Och wirklich? Hatte mich eigentlich auf einen guten Film gefreut. :(
off-peak schrieb am 07.11.2018:[quote1]Was ich sagen will: Nur weil du etwas nicht siehst, heißt es nicht, dass es nicht da ist
Das dieser Denkfehler auch nie ausstirbt.

Denn es heißt erst recht nicht, dass da etwas wäre.
Warum sollte es auch aussterben, ein Denkfehler ist das sicher nicht. Es kann alles mögliche da sein, was du nicht siehst, die Existenz von etwas ist nicht an deinem Sehnerv gekoppelt und kann durchaus da sein, auch wenn du es nicht siehst.
Meine Schwester kann auch bei mir Zuhause sein, nur weil ich sie aber nicht sehe, heißt es nicht, dass sie nicht da ist. So geht logisches Denken. ;)
HollyRoxx schrieb am 12.11.2018:Ich kann das in den Filmen mit dem Geister austreiben immer nicht verstehen. Wieso sollte zb einen Indianer Geist interessieren wenn ihn ein Katholischer Pfarrer anbrüllt 🤔
Wo passiert denn das?


melden

Ed & Lorraine Warren

05.12.2018 um 10:28
Ist öfters so ich meine nicht explizit die Lorraine filme


melden

Ed & Lorraine Warren

05.12.2018 um 20:59
@Alphabetnkunst
Warum sollte es auch aussterben, ein Denkfehler ist das sicher nicht.
Das hätte ich noch weiter ausführen sollen. In der Tat ist diese Behauptung
Nur weil du etwas nicht siehst, heißt es nicht, dass es nicht da ist.
an sich kein Denkfehler, wohl aber, dass sie immer als Argument für die Existenz von nicht belegten Behauptungen eingesetzt wird.
Diesses Argument liefern Leute nur, wenn sie ihre Behauptung, es gebe XXX, nicht belegen können.
Statt Belegen oder gar Beweisen wird dann dieser Spruch gekloppt. Und das ist ein Denkefehler, oder gar ein Trick, da er suggeriert, es wäre da etwas, dass man nur nicht sehen könne.

Nur, wenn es nicht gesehen werden kann, dann kann es auch nicht derjeige sehen, der aber behauptet, es würde existieren. Etwas nicht sehen, und behaupten, es existiere, weil ich es nicht sehe, ist ein Denkfehler.

Es ist ebenso einer, wenn ich sage, ich glaube an Geister, obwohl ich sie nicht wahrnehmen kann.

Richtig ist, solange ich etwas nicht "sehe" (im übertragenem Sinn), kann ich nicht wissen, ob es existiert und sollte es auch nicht als existent darstellen.


melden

Ed & Lorraine Warren

06.12.2018 um 21:52
off-peak schrieb:an sich kein Denkfehler, wohl aber, dass sie immer als Argument für die Existenz von nicht belegten Behauptungen eingesetzt wird.
Diesses Argument liefern Leute nur, wenn sie ihre Behauptung, es gebe XXX, nicht belegen können.
Statt Belegen oder gar Beweisen wird dann dieser Spruch gekloppt. Und das ist ein Denkefehler, oder gar ein Trick, da er suggeriert, es wäre da etwas, dass man nur nicht sehen könne.
Das ist richtig und wurde hier meines Erachtens auch nicht getan. Hier wurde nicht gesagt, dass eine paranormale Existenz dennoch existiert, auch wenn es nicht belegt werden kann.
Hier wurde allgemein gesprochen, dass die Wissenschaft noch nicht alles enträtselt hat und wenn man vor einem Rätsel steht, heißt es nicht, dass es nicht da ist, nur weil es nicht belegt werden kann. Das wäre sonst nach dem Motto: “Ich kann dich nicht sehen, also kannst du mich auch nicht sehen!“
off-peak schrieb:Nur, wenn es nicht gesehen werden kann, dann kann es auch nicht derjeige sehen, der aber behauptet, es würde existieren. Etwas nicht sehen, und behaupten, es existiere, weil ich es nicht sehe, ist ein Denkfehler.
Vielleicht ist “sehen“ hier ein dehnbarer Begriff.
Man kann etwas sehen oder hat etwas gesehen, dass man nicht auf Bestellung wieder herzaubern kann, was auch schlecht geht, wenn man vor einem Rätsel steht.


melden

Ed & Lorraine Warren

06.12.2018 um 22:39
@Alphabetnkunst
Das ist richtig und wurde hier meines Erachtens auch nicht getan.
Das ist eben Interpretationssache. Für mich hat es sich aber so gelesen. Was auch davon abhängt, wer es sagt. Dieses Argument kommt fast ausschließlich von Leuten, die eben keine Belege haben, aber doch so gerne etwas gauben wollen. Daher soll dan nstörende Rationalität ("Da ist nichts") mit diesem Argument entkräftet werden.

Nur, werden Dinge eben nicht durch Nichtsichtung belegt

Von seriösen Forschern wirst Du daher diesen Satz aber nicht als Argument für eine Idee hören. Die sagen ehrlich "Ich weiß es nicht" und deuten nicht irgendwelche unentdeckten Dinge an. Denn selbst, wenn vorhanden, so heißt unentdeckt eben genau das - unentdeckt, auch vom daran Gaubenden.
wenn man vor einem Rätsel steht, heißt es nicht, dass es nicht da ist, nur weil es nicht belegt werden kann.
Das ist aber eher ein verqueres Denken, denn in erster Linie bedeutet Nicht-Belegen-Können, dass das Behauptete eben nicht "da" oder falsch ist.

“Ich kann dich nicht sehen, also kannst du mich auch nicht sehen!“
Das ist aber nicht mit dem Spruch gemeint. Du behauptest jetzt gerade etwas anderes.
Es geht nicht darum, dass das Ding mich auch sieht, denn das muss es ja noch nicht einmal.
Es geht einfach darum, dass behauptet wird, dass etwas da wäer, acuh wenn es nicht wahrnehmbar ist.
Nur, wenn ich es nicht wahr nehmen kann, wie komme ich dann dazu, zu behauptetn "es" wäre da? Die Wahrnehmung ist doch erst mal die Voraussetzung dafür, dass ich nachsehe, ob etwas da ist und was es ist.

Die Wahrnehmung, die Beobachtung, sind der Anlass fürs Nachschauen und Nachforschen.

Ja, ich kann umgekehrt auch etwas suchen, das ich gerne hätte, dass es da wäre. Nur sollte ich nicht davon ausgehen, dass es das auch ist, gerade, wenn es sich in keinster Weise zeigt.

Und somit komme ich wieder auf den Denkfehler zurück, "Ich kann Dich nicht sehen" heißt entweder, dass
- ich weiß, dass es Dich gibt, kann Dich aber gerade nicht sehen, weil Du im Dunkeln stehst oder nicht am vermuteten Ort bist oder ich Tomaten auf den Augen habe, etc. Generell stehen aber Deine Existenz und Deine beschreibenden Eigenschaften nicht in Frage. Ich weiß also, wonach ich Ausschau halten muss, kann Dich aber aufgrund verhindernder Umstände eben nicht wahrnehmen. Du bist kein Ding, das eistieren könnte, obwohl man es nicht sieht, denn Du existierst und dafür gibt s bereits Belege.
Oder
- dass ich Dich deshalb nicht sehen kann, weil Du, tja, tatsächlich nicht existierst. Niemand weiß also, ob es Dich gibt oder/und wie Du aussiehst. Daher weiß auch niemand, wonach er Ausschau halten muss.

Hier jetzt zu argumentieren, Du könntest doch da sein, ist eher unlogisch. Denn natürlich kann alles Mögliche irgendwo lauern, nur, wenn ich so gar keine Ahnung habe, ob, was und dass, dann bringt mich auch die philosophische Überlegung, "es" könne existieren", keinen Deut weiter.

Ich sollte also schon wissen, was "es" ist, und das kann ich nur, wenn "es" sich irgendwie irgendwann wahrnehmbar präsentiert hat, also, existent ist.

Existenz zu vermuten, wo keine Anzeichen dafür vorhanden sind, ist eher sinnlos. Existenz zu behaupten, wo keine Anzeichen dafür vorhanden sind, ist noch sinnloser.

Anders ausgedrückt, um ein Rätsel zu untersuchen, sollte das Rätsel, besser finde ich den Ausdruck: Phänomen, aber hieb- und stichfest vorhanden, also existent sein. Bevor es sich durch sich selbst oder seine Wirkungen bemerkbar macht, macht es keine Sinn, darüber nachzudenken. Ohne den geringsten realen Anhaltspunkt produziere ich nur Fantasy.
Das gleiche Prinzip gilt nicht für ein Phänomen an sich, sondern eben auch für jeden Erklärungsversuch.
Die Erklärung "Ich sehe nichts, ich habe keine Ahnung, aber deswegen könnte etwas da sein" klingt allgemein super, ist im konkreten Fall genausoweig zielführend wie "Ich hab da so ein Gefühl".

Last but not least, verwenden gerade Leute, die keine Belege haben, gerne diesen Spruch in Zusammenhang mit der Wissenschaft, die etwas nicht beweisen könne, um anzudeuten, dass die wissenschaftliche Methode nicht das finden kann, was ihre Gefühle schon längst "wüssten".

Es sollte eigentlich klar sein, dass sie eine „Ich wünsch mir das aber“ Methode gänzlich ungeeignet ist, Wahrheiten ans Licht zu zerren, sondern im Gegenteil, diese vernebelt.

Die zwei großen Irrtümer, mit denen Gläubiger hantieren, sind zum Einen, dass in vielen Fällen das behauptete Phänomen bereits gar nicht das ist, was behauptet wird oder sogar gar nicht da ist. Wie oft liest man, dass jemand ein „ungutes Gefühl“ [= Phänomen] hatte, aber jetzt dieses Phänomen nicht einfach nur als ungutes Gefühl stehen lässt, sondern daraus sofort einen „Geist“ macht.
Das Gefühl ist echt, aber es ist kein Beleg für einen Geist.
Der zweite Irrtum ist dann, nicht wertneutral und objektiv die Ursachen heraus finden zu wollen. Auch hier wird dann nicht einfach mal untersucht, ob es nur kälter wurde oder ein unbekanntes Geräusch einen geschreckt hätte.
Nö, es waren Geister. Unbelegtes Phänomen, unbelegte Erklärung. Machen die bösen Skeptiker darauf aufmerksam, kommt der Satz „Es gibt da Dinge zwischen Himmel und Erde“ oder „nur, weil ich es nicht gesehen habe, heißt nicht dass ich es nicht da ist“.

Nein, Gläubiger, der Fehler liegt darin, dass Ihr aus jedem „es“ ein Gespenst macht, während Ihr das echte „es“ gar nicht erst anschaut.

Und die Geisterjäger, denen dieser Thread gewidmet ist, handel(te)n genauso voreingenommen.


melden
Anzeige

Ed & Lorraine Warren

06.12.2018 um 22:46
@Alphabetnkunst

Langer Rede, kurzer Sinn:

Nur, weil man etwas nicht sehen kann, heißt nicht, dass es da wäre.


melden
231 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Test für Geister65 Beiträge
Anzeigen ausblenden