weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

58 Beiträge, Schlüsselwörter: Geister, Geist, Angst, Dämonen, Dämon, Nacht, Wesen, Dunkelheit

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

22.06.2017 um 20:33
@Palinopsie
Also erst einmal ein Lob an den TE. Du kannst dich wirklich sehr gewählt ausdrücken und deine Antworten sind sehr ausführlich.
Das erlebt man hier leider nicht ganz so oft. Das macht natürlich auch alles glaubwürdiger.

Ich finde, dass manchmal zu schnell nach irgendwelchen psychischen Störungen etc. (z.B. Schlafparalyse) gesucht wird.
Man muss sich mal in die Situation rein versetzen. Jemand sieht etwas, was abgrundtief bösartig ist. Man fühlt sich angreifbar. Und dann kommen halbinformierte Leute daher (der TE hier ausgenommen) mit ergoogeltem Halbwissen und wollen einem weismachen, man hat eine psychische Störung.
Die Erlebnisse sind für diese Personen so schon schlimm genug.
Da muss man sich nicht noch von fremden sagen lassen, man sei bekloppt.
Ich empfinde es auch als eine Unverschämtheit, das über andere zu sagen.

Nun ja.
Also ich hatte ähnliche Erlebnisse.
Eine ganze Weile lang baute sich nachts neben meinem Bett ein riesiger, tiefschwarzer Schatten auf. So etwas abgrundtief schwarzes hab ich noch nie gesehen.
Der Schatten hatte keine direkte Form. Jedoch fühlte ich mich beobachtet und bedroht. Man darf in dem Moment keine Angst haben / zeigen.
Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, das Wesen direkt anzusprechen und mit Bestimmtheit zu sagen, es soll verschwinden.
Irgendwann blieb es weg und tauchte auch nicht mehr auf.

Eine andere Erfahrung mit dunklen Wesen (Schattenwesen dämonischen Ursprunges) hatte ich vor ca. 2 -3 Jahren.
Es waren 2 Stück. Sie zeigten sich mir sogar tagsüber. Ich wusste genau, warum sie da waren. (Lange Geschichte)
Sie versuchten mich zu berühren und mich zu packen. Wenn sie auftauchten roch es erbärmlich nach Verwesung und Exkrementen.
Aber auch die bin ich losgeworden. Zwar in Verbindung mit einem Krankenhausaufenthalt aber sie sind weg.

Also prinzipiell sind diese Wesen schon in der Lage, einem etwas anzutun.
Es gibt aber auch Wesen, die provozieren die Angst in dem Menschen und versuchen einen wahnsinnig zu machen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Redet das Wesen mit K.?
Bewegt es sich?
Wäre sie in der Lage etwas zu dem Wesen zu sagen? Oder ist sie absolut unfähig irgendetwas zu machen?

Das klingt schon wirklich beängstigend. Ich hätte jedes mal Angst die Augen aufzumachen und vor mir diese Fratze zu sehen.


melden
Anzeige

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

22.06.2017 um 21:30
@Kyphon
Kyphon schrieb:Ich finde, dass manchmal zu schnell nach irgendwelchen psychischen Störungen etc. (z.B. Schlafparalyse) gesucht wird.
Eine Schlafparalyse ist keine psychische Störung, sondern eine Schlafstörung aufgrund einer körperlichen Regulationsstörung (verzögerter, inkompletter Aufwachvorgang) - also bitte kein ergoogeltes Halbwissen.
Kyphon schrieb:Also prinzipiell sind diese Wesen schon in der Lage, einem etwas anzutun.
Woher willst du das wissen?


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

22.06.2017 um 21:36
@Kyphon
Eine Schlafparalyse ist keine psychische Störung, sondern eine Schlafstörung.

Sie tritt zwar häufig bei psychisch Kranken auf (wie zum Beispiel bei Depressionen), ist aber kein festes Symptom einer psychischen Erkrankung.

Sie können auftreten bei Suchtkranken, gestressten Leuten, körperkranken Leuten (vor allem bei Migräne, was zum Beispiel häufig bei Frauen auftritt, man sieht, es geht hier auch um eine, mal so nebenbei bemerkt...).

Andersrum bin ich Borderliner, begleitet von Depressionen und hatte nie solche Paralysen, ist also kein Muss.
Generell gibt es auch so Menschen, die Probleme mit dem Schlaf haben.
Wir sehen also, dass eine Schlafparalyse in unserer Gesellschaft gar nicht mal so selten auftreten kann bei all den gestressten Leuten, körperlich Kranken und ja, auch bei undiagnostizierten psychisch Kranken, die keine Ahnung haben, dass sie krank sind.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

22.06.2017 um 21:44
@Tajna
Also ich habe sicher nicht mit ergoogelten Halbwissen um mich geschmissen.
Hättest du alles korrekt gelesen, hättest du meine Kernaussage verstanden.
Nur weil ich ein falsches Beispiel genannt habe, ist meine Aussage nicht falsch.
Tajna schrieb:Woher willst du das wissen?
Les doch den Text mal richtig.
Kyphon schrieb:Aber auch die bin ich losgeworden. Zwar in Verbindung mit einem Krankenhausaufenthalt aber sie sind weg.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

22.06.2017 um 21:47
@Tajna
Desweiteren steht:
Kyphon schrieb:psychischen Störungen etc.
Hier möchte ich doch ausdrücklich das ECT. hervorheben, und dann kommt das Beispiel in den Klammern.
Was meine Aussage noch weniger falsch macht, als du es hier darstellst.

Erst richtig lesen, bevor man Sinnloskommentare abgibt.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

22.06.2017 um 22:29
@Kyphon

Ich finde es schon wichtig, dass Leser eine Schlafparalyse nicht bei psychischen Störungen einordnen.
Dein "etc." ist jedenfalls keine Abgrenzung.

Und es ist auch nicht so, wie der Post von @sunshinelight nahelegt:
Eine Schlafparalyse kommt auch nicht bei psychischen Störungen häufiger vor, ebensowenig wie sie mit Erkrankungen generell im Zusammenhang steht.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 02:01
Tajna schrieb:Und es ist auch nicht so, wie der Post von @sunshinelight nahelegt:
Eine Schlafparalyse kommt auch nicht bei psychischen Störungen häufiger vor, ebensowenig wie sie mit Erkrankungen generell im Zusammenhang steht.
Das muss ich wohl also belegen, in Ordnung:
Besonders häufig tritt eine Schlafparalyse bei psychisch kranken Personen in Erscheinung.
Wie auch schon erwähnt:
Eine Schlafparalyse kann aber auch auf einer körperlichen Grunderkrankung basieren. Hieraus resultierend wird die Migräne als eine der häufigsten Ursachen für eine Schlafparalyse angesehen.
Und eben auch:
Eine Schlafparalyse kann unter Umständen auch als das Resultat einer besonders stressigen Situation in Erscheinung treten. Vor allem Personen aus gefährdeten Berufsgruppen leiden immer wieder unter einer Schlafparalyse.
http://gesundpedia.de/Schlafparalyse_(Schlaflähmung)

Wie ich aber eben auch sagte, ist das kein Muss, sondern ein vermehrtes Auftreten, da psychisch Kranke bereits Schlafstörungen haben.
Ist also nichts zusammenhängendes, was praktisch bei jedem auftritt und nicht zu trennen ist, sondern ist es vielmehr nicht verwunderlich, warum diese Menschen darunter leiden können.

Aber tatsächlich, noch mal betont, gehört das nicht zusammen.
Es ist ratsam, zusammen mit einem Spezialisten herauszufinden, welches die individuellen Ursachen sind, die eine Schlafparalyse auslösen können. Schlafparalyse setzt vermehrt bei Menschen ein, wenn sie auf dem Rücken liegen, auch eine gut geregelte Schlafhygiene sollte beachtet werden. Dazu gehören verschiedene Faktoren, bspw.: im Bett sollte ausschließlich geschlafen werden, keine späten Mahlzeiten, etc. Quelle: http://symptomat.de/Schlafparalyse
Kann also bei jedem Menschen auftreten, die sich solchen Faktoren aussetzen.

So wie solche:
Neben einer individuellen Behandlung von Schlafparalyse, gelten viele Bestandteile einer gesunden Schlafhygiene auch als solide Vorbeugung der Störung. Dazu gehören das Einplanen von ausreichend Schlaf während der Nacht. Die meisten Menschen benötigen 7 bis 9 Stunden. Schwere Mahlzeiten, Alkohol oder Koffein vor dem Schlafen wirken sich ebenso negativ aus, genauso wie das Fernsehen im Bett. Quelle: http://symptomat.de/Schlafparalyse
Tajna schrieb:ebensowenig wie sie mit Erkrankungen generell im Zusammenhang steht.
Habe ich also nicht gesagt, nicht angedeutet, nicht über einen Kamm geschert, aufmerksam lesen hilft.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 03:29
@sunshinelight

Deine Quelle, http://gesundpedia.de/Schlafparalyse_(Schlaflähmung) , hättest du gleich angeben sollen.
Die Ansichten des Autors dieser Seite sind aber schon etwas abweichend.

Bei Doccheck z.B. nennen sie Schlafparalysen Wachanfälle und geben nur 3 Erkrankungen an, bei denen diese häufiger auftreten können: Narkolepsie, Migräne und bipolare Störung.

ZITAT:
Die Wachanfälle treten meist sporadisch bei Gesunden und mit einer familiären Häufung auf. Im Besonderen können Wachanfälle bei Narkolepsie, Kataplexie (ein Symptom von Narkolepsie), Einnahme von Anxiolytika, bipolaren Erkrankungen, Migräne, Stresssituationen, plötzliche Änderungen des Lebensstils oder der Lebensumstände, Alkoholabusus und Insomnie auftreten.
http://flexikon.doccheck.com/de/Wachanfall


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 15:09
@Tajna
Narkolepsie ist bereits eine Schlafstörung so wie auch Insomnie.

Man kann sagen, dass alle Seiten etwas abweichen, aber deswegen sind es auch andere Seiten und keine davon ist besonders ausführlich, das heißt, das Thema wie auch deren Ursachen werden nur kurz angerissen.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 16:19
@sunshinelight

Narkolepsie ist eine seltene lebenslange Erkrankung, die genetisch (mit-)bedingt ist oder durch die Schädigung bestimmter Strukturen im Gehirn entstehen kann.
Typisch dafür ist, dass die Betroffenen tagsüber immer wieder innerhalb von Sekunden einschlafen, wobei es auch leicht zu Unfällen kommen kann.

Schlaflähmungen treten aber meistens bei Gesunden auf.
Eine wichtige Info zur Vermeidung von Schlaflähmungen ist, dass diese durch Konsum von Alkohol oder Beruhigungsmitteln begünstigt werden.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 20:22
Tajna schrieb:Schlaflähmungen treten aber meistens bei Gesunden auf.
Und das willst du woher wissen?
Sie können bei jedem auftreten, sowie auch bei Leuten, die krank sind.
Man ist nicht imnun dagegen, wenn man Depressionen hat oder sonstiges.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 21:53
sunshinelight schrieb:Und das willst du woher wissen?
Weil das das ist, was in der medizinischen Literatur darüber geschrieben wird
und z.B. auch bei Doccheck so steht:
Die Wachanfälle treten meist sporadisch bei Gesunden und mit einer familiären Häufung auf.

Natürlich können sie auch bei Kranken auftreten, ich gehe aber davon aus, dass die meisten Menschen nicht krank sind.

Übrigens, manche Antidepressiva können das Auftreten von Schlafparalysen verhindern.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

23.06.2017 um 23:06
Tajna schrieb:Natürlich können sie auch bei Kranken auftreten, ich gehe aber davon aus, dass die meisten Menschen nicht krank sind.
Soso, du gehst davon aus. Aus welchen Gründen genau?
Oder worauf bezieht sich dein Wissen über die Gesundheit der Menschen?
Und auch bei Doccheck gehen sie nur von Gesunden aus, weil ein Mensch als gesund gilt, wenn er undiagnostiziert ist, aber krank ist.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

25.06.2017 um 02:15
Also ich würde mal empfehlen eine Kamera aufzustellen und jede Nacht damit zu filmen. Also wie in Paranormal Activity. Achte darauf dass diese eine gute Nachtsicht und Minimum FullHD hat. Eventuell fängt die Kamera ja etwas auf, was das normale Auge auf den ersten Blick nicht erfassen kann.

Wegen den Dämonen, also ich finde dieser Begriff ist falsch, ist zu religiös geprägt um unerklärliches zu verstehen. Ich hab da so meine eigene Theorie. Und zwar basiert physikalisch alles auf Schwingungen einer ganz bestimmten Frequenz. Eventuell versucht etwas voneiner anderen Frequenz Kontakt aufzunehmen. Klar sieht sowas gruselig aus im Übergang von der fremden Dimension zu unserer. Ich denke schon dass es da was gibt, eventuell sogar eine Ebene zu welcher unsere Seele zurück kehrt. Aber dass es die Hölle ist mit fiesen Dämonen halte ich für Unsinn.


melden
Lunata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

25.06.2017 um 15:51
@Alienbuster

Da ich auch etwas ähnlich denke wie du, zumindest was diesen Punkt betrifft, finde ich deine Theorie gar nicht abwegig.
Dass etwas anders aussieht, sagt ja noch nichts darüber aus, was es ist oder wie es sich verhält. Erst an dem Verhalten, Denken und Absicht(-en) erkennt man, was etwas will oder warum es gekommen ist mMn.
Die Ebene, in die Seelen zurückkehren, das würde ich vlt. noch etwas differenzierter ausführen. Dass sich Seelen auf dieser Ebene aufhalten und aufhalten können, sowie man im Astralzustand auch sich auf dieser Ebene bewegen kann, sehe ich als Tatsache. Ich denke aber nicht, dass es die einzige Ebene ist, auf der Seelen sich aufhalten (können). Evtl. ist es auch eine Übergangsebene zu einer anderen Ebene. Ob Ebene als Begriff auch da nur zutrifft, ist mir noch fraglich..aber man kann es erstmal so sagen. Wie lassen sich dann aber Begriffe wie Dimensionen, Räume und Frequenzbereiche daneben einordnen? -das wäre dann interessant, zuzuordnen..
Alienbuster schrieb:Wegen den Dämonen, also ich finde dieser Begriff ist falsch, ist zu religiös geprägt um unerklärliches zu verstehen.
Meiner Erfahrung nach ist es die Angst vor dem Unbekannten, Fremdartigen, weil es erstmal unverständlich scheint und man es nicht (gleich) in das gewohnte System einordnen kann. Dadurch kann erstmal ein scheinbares "Feindbild" und Ablehnung des Erscheinenden entstehen.
Allerdings ist auch hier der Punkt beachtbar, dass nichts auftauchen kann, was nicht irgendwie einen Bezug zu einem hat, oder einen Grund, sich genau einer bestimmten Person zu zeigen. Deshalb kann das von Außen auftauchende durchaus auch ein Spiegel dafür sein, dass man in sich selbst etwas ablehnt, was man evtl. nach Außen projiziert hat (auch unbewusst), um dieses erstmal im Aussen durch eine Kommunikation zu bearbeiten.
Das würde bedeuten, dass das äussere Auftauchen ein Hinweis ist auf etwas in einem selbst. Das kann sich auch durchaus durch einen realen eigenständigen "Geist" zeigen, der dann die Rolle übernimmt, auf etwas hinzuweisen, also ein Botschafter ist.
Da dies im Endeffekt einen positiven Lerneffekt hat, auch wenn es erstmal negativ (im Sinne von ablehnend) aufgefasst wird, kann man es im ursprünglichen Sinne als hilfreich sehen. Dadurch schwindet auch im Umkehrschluss die Angst..
,
Mit Dem Verständnis, was durch die Verständigung zustande kommt, was widerum des Sichauseinandersetzens mit dem auftauchenden Unbekannten erfordert (was widerum eine Angstüberwindung darstellt, die widerum einer bewussten Entscheidung, sich der Angst zu stellen, nachgeht), entsteht ein Verstehen der Andersartigkeit durch Beobachtung dessen und der eigenen Reaktion. Dadurch ist es nicht mehr fremd und man versteht den Bezug zu sich selbst.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

29.06.2017 um 00:33
Hi, mein erster Beitrag.

Ich habe solche "Begegnungen" auch regelmäßig. Für mich steht allerdings fest das es sich um eine "Schlafparalyse" handelt.

Ich bin ein phantastischer Mensch (viel Fantasie!!!) und habe mich schon immer für Monster und ähnliches interessiert. Daher wusste ich, das ein ALBtraum seinem Wörtlichen Ursprung nach, ein Traum ist, in dem einen der ALB besucht. Der ALB ist ein deutscher Kobold, der sich auf die Brust seines Opfers setzt, und wenn das Opfer aufwacht, kann es sich nicht bewegen. Daher kommt unser Wort "ALBtraum". Es beschreibt eine Schlafparalyse. Ein schlechter Traum wird von uns fälschlicher Weise Albtraum genannt, aber nur was deine Freundin hatte, ist ein wirklicher Albtraum.

Bevor ich meine Geschichte erzähle, werde ich dir jetzt ein Gegenmittel gegen die Albträume (deiner Freundin) geben. Meine gleich beschriebene technik sollte dir und deiner Freundin nur ein ansatz sein, und weitere Recherche ist von nöten. Trotzdem verspreche ich dir, das du mit meiner Technik, die Albträume deiner Freundin beherrschen kannst. Nein, nicht du die Träume deiner Freundin, sondern sie ihre... DX

Deine Freundin muss Wachträumen (klartraum) lernen.
http://www.perfect-lifestyle.net/mental-training/luzides-traeumen-klartraum

Bei mir hat's funktioniert. Die Dinger besuchen mich zwar immer noch, aber wenn ich sie anschreie, hauen sie ab.

Am besten trainierst du Klartraum so: Direkt vor dem schlafen musst du dir einreden, im Traum auf die Hände zu gucken. Wie ein Mantra. "Ich schau mir auf die Hände. Ich schau mir auf die Hände. Ich schau mir auf die Hände." Und dabei schaust du dir auf die Hände und behälst eines in Gedanken: IM TRAUM HAST DU NIEMALS ZEHN FINGER.

Das funktioniert. Weil du im Traum niemals zehn Finger hast. Du hast immer 12 oder 8 Finger. Und wenn du im Traum auf die Hände guckst (und das wirst du, wenn du vor dem schlafen das Mantra betest), dann wachst du in dem Moment auf, wo du NICHT zehn Finger siehst. Aber der Witz ist, du wachst nicht wirklich auf, sondern nur dein Verstand. Und in diesem Moment kannst du deinen Traum KOMPLETT beherrschen. Und ich rede nicht davon das du dich an einen schönen Strand träumst. Sondern du blickst auf deine linke Hand, sagst Abrakadabra und ein Schokoriegel wächst hervor. Und du beisst hinein und der schmeckt wie ein Schokoriegel. (Aber ein Klartraum heisst nicht das man sich etwas vorstellt, sondern ES PASSIERT WIRKLICH. Ich verpreche dir, ein Klartraum und du verpasst der Realität einen neuen Betrachtungsrahmen.)

So. Deine Freundin soll das üben, und wenn die "Dinger" wieder kommen, soll sie die Penner anschreien. Es wird dann mit jedem mal besser werden, und irgendwann haben die "Dinger" Angst vor ihr. Und mit Glück hört es dann ganz auf.

Informier dich über LUZIDES TRÄUMEN.

----------------------------------------------------------------------
Mein Erlebnis
----------------------------------------------------------------------


Ich bin aufgewacht und lag kerzengrade und völlig bewegungsunfähig im Bett. Neben mir stand eine Kreatur fast so hoch bis zur Decke. Gesichtszüge oder näheres war nicht zu erkennen. Es sah aus wie ein riesiger Yeti ohne richtigen Hals, Chubaka-mäßig. Das Ding hat sich nicht bewegt aber in meinem Arsch hat es sich angefühlt als würde ein Finger drin rumwühlen.

Ich bin aufgewacht und das Ding war weg. Ich weiss nicht wie lange ich in der Situation war, noch weiss ich wann oder wie ich aufgewacht bin, keine Ahnung. Für mich war klar, das war eine Schlafparalyse.

Ich hab das Abgehakt und schon beim Frühstsück wieder vergessen.

Aber dann habe ich bei Mythen Metzger auf Youtube etwas über 411Missing gehört. Dadurch bin ich zu CropFM-Radio gekommen. Und dort habe ich eine Sendung in den alten PodCast über UFO's gehört.

Und in dieser Sendung erzählen Leute von ihrer "Entführung".
O-Ton: "Ein Alien stand neben meinem Bett und hat mir eine Sonde in den Arsch gesteckt."

Und da bin ich stutzig geworden. Das selbe hatte ich ja auch.

Nun höre ich gerne Sachen über UFO's, glaube aber nicht das die Aliens mich Nachts besuchen um mir den Finger in den Arsch zu stecken.
Allerdings haben die Leute das exakt so geschildert, wie es mir passiert ist. Ich habe von dieser "Sonde im Arsch"-Legende erst erfahren, nachdem ich die "Sonde" selber drin hatte. Also habe ich mir eine eigene Erklärung gesucht.

Ich denke, ich hatte eine Schlafparalyse, und was mir damals passiert ist, war ein Archetypischer-Vorgang den mein Unterbewusstsein (in Ermangelung von Realsituation) auf meinen Köper gespiegelt hat.

Eine Geburt. Das erklärt mir das "Ding" in meinem Anus. Das erklärt meine Hilflosigkeit. Und den "Geburtshelfer" neben mir.
Und wieso auf Geburt komme is deshalb, weil viele Menschen das gleiche Erlebnis hatten wir ich, einige reden sogar von "Operationstisch" und "Männchen" die neben ihnen stehen und "Sonden" in Vulva oder Anus.

Von Amerika bis China, immer das gleiche Erlebnis. Und mir ebenfalls passiert. Was wäre unser Archetypisches Erlebnis im Unterbewusstsein habe ich mich gefragt? Etwas das jedem Ding auf dieser Welt einprogrammiert ist? Über Jahrhunderte?

Eine Geburt!

Ob das stimmt weiss ich nicht, ich bin psychologischer Laie, aber man sucht sich halt ne Erklärung.


melden

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

29.06.2017 um 00:56
@Alsterwasser
Alsterwasser schrieb:Von Amerika bis China, immer das gleiche Erlebnis. Und mir ebenfalls passiert. Was wäre unser Archetypisches Erlebnis im Unterbewusstsein habe ich mich gefragt? Etwas das jedem Ding auf dieser Welt einprogrammiert ist? Über Jahrhunderte?

Eine Geburt!
Ich denke, du hast recht, in diesem Fall ist das eine Erinnerung an die Geburt.

Es gibt sicher viele Möglichkeiten eine Schlafparalyse zu durchbrechen.

Man könnte sich z.B. auch wie in der Alptraum-Therapie eine Geschichte ausdenken, wie man das Monster in die Flucht schlägt, die Geschichte aufschreiben und jeden Tag einmal durchdenken, bis der Traum entsprechend abläuft.
Das wäre für Viele einfacher als Klarträumen zu lernen.

Manche wachen auch schon auf, wenn sie mal langsamer und mal schneller atmen.


melden
Anzeige

Nächtliche Begegnungen. Eine Analyse.

29.06.2017 um 10:29
@Alsterwasser
Interessante Idee. Die "Sonde" wäre demnach eine Erinnerung an ein Fieberthermometer und die "Aliens" wären eine Erinnerung an Arzt, Hebamme, Krankenschwester?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden