Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Meer, Meeresboden, Messstation

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 22:10
Guten Abend, habe heute einen Artikel bei Spiegel Online entdeckt, bei dem ich als erstes an Frank Schätzings Buch "Der Schwarm" denken musste.

https://m.spiegel.de/wissenschaft/natur/eckernfoerde-messstation-von-meeresgrund-verschwunden-a-1285237.html


Was haltet ihr davon? Wo könnte die Messstation geblieben sein? Wie konnte sie einfach vom Meeresboden verschwinden?

LG Diamond


melden
Anzeige

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 22:17
Falsche rubrik ;)


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 22:19
@Mixi
Ok, in welche Rubrik würdest du den Beitrag denn setzen?


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 22:43
@diamond
Wissenschaft & Forschung oder eben halt Mystery & Kryptozoologie?!
In Kombination mit Schätzings "Der Schwarm" sogar eher letzteres.
Klingt spannend. Verschiebt den Thread & ab ans diskutieren.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 22:52
"Entdeckt wurde nur ein zerfasertes Anschlusskabel."

Blowout¿


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:17
Ich find das hier in der Krimirubrik schon passend

Die Teile wiegen mehrere hundert Kilo...
Beides muss mit einem enormen Kraftaufwand weggerissen worden sein. Deswegen schließen die Forscher des Geomar aus, dass Stürme oder Meerestiere als Täter in Frage kommen könnten. Die Kriminalpolizei sei eingeschaltet worden. Nach Angaben des Geomar kostet die Anlage rund 300.000 Euro. "
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Unterwasserobservatorium-vom-Geomar-verschwunden,geomar262.html


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:24
Wenn der Meeresboden dort flach ist, würde ich vermuten das dort jemand illegalerweise ein Schleppnetz duchgezogen hat.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:31
Mixi schrieb:Falsche rubrik
Kommt drauf an.
Wenn man mal davon absieht, dass Spiegel-Online eher keine Plattform ist auf der nun Riesentintenfische und andere Kryptozoologische Tiere die schon immer ihre eigene Messstation haben wollten, zur Fahndung ausschreiben würde ich die Art wie der Artikel geschrieben ist schon "Kriminalfällen" zuordnen.
Auch wenn der Anblick dieser Rubrik manchmal einen anderen Eindruck erweckt sind Morde und Vermisstenfälle ja nicht die einziegen Kriminalfälle.

Aufgrund der Position würde ich auch mal von eher menschlichen "Langfingern" ausgehen.

Ist ja super, dass dort "Boote nicht fahren dürfen." und "Der genaue Standort öffentlich nicht bekannt war."

Klingt irgendwie aber nicht danach als sei Geld dagewesen um auch zu kontrollieren und sicherzustellen, dass diese Sperrzone wirklich nicht besucht wird und bei 22m Tiefe braucht man nicht mal "Insiderwissen" um den genauen Standort ausfindig zu machen.

Ein Unwetter mag solche Anlagen beschädigen können, aber bei der Lage nicht praktisch spurlos verschwinden lassen.

Ich erinnere mich an eine Aktenzeichen xy Sendung in der nach Hinweisen auf den Verbleib irgendeines, schweren Gerätes, ich glaube es war ein Kran gesucht wurde und da war ein Diebstahl ebenfalls der Tipp von Ermittlern und Eigentümern.

Mich wundert da gar nichts mehr bzw es würde mich wundern, wenn rauskäme, dass hinter der verschwundenen Station etwas anderes steckt als Diebe, gut organisierte Diebe, aber eben um Grunde genau das.

Mir ist mal mein Handbike geklaut wurden.
Das ist zwar weder annähernd so groß noch so kostspielig, aber es war nach Maß gebaut, also passend zu meinem Rollstuhl und meiner Armlänge.
Nach einem Flugzeugabsturz irgendwo im Dschungel haben die Ermittler mit einheimischen Schrottsammlern um die Wette Teile gesucht und kamen an die Black Boxes nur nachdem sie eine Belohnung ausgesetzt hatten, für die "Finder".
Die Liste könnte ich noch länger ausführen, Fazit ist aber, dass Menschen offenkundig nicht nur Dinge klauen, die sie auch brauchen können, sondern Manche offenkundig einfach erstmal mitnehmen und dann später schauen ob es sich verwerten lässt.

Schauen wir mal ob es da irgendwelche Daten gibt ob und was für Boote in der Nähe waren, denen dann aber auch etwas nachweisen (außer dem Rumschippern in der "Sperrzone" ist dann eine ganz andere Sache.

Da sicher kein Einzeltäter am Werk war besteht noch eine gewisse Chance, dass einer der Beteiligten nicht die Klappe halt, sondern mit diesem Abenteuer rumprotzt und das ggf zu den Spuren führt.

Allerdings wird das nichts daran ändern, dass das Ding futsch ist.
Wie wahrscheinlich ist es, dass es als "Funktionseinheit" geklaut und als Solche belassen wurde?

Selbst wenn man die Diebe überführt, den Schaden werden die sicher nicht zurückzahlen können.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:42
Die Vermutung mit den Dieben war der Grund, warum ich es in Kriminalfälle gestellt habe...

Ich frag mich nur, wie man es hinbekommen soll, etwas 800 Kilo schweres aus 22 m Tiefe zu klauen. Das vorher auseinander zu nehmen, müsste doch Tage dauern mitten im Meer und das müsste doch irgendwem auffallen und ich kann mir auch nicht vorstellen wie das jemand anderes als dafür geschultes Fachpersonal bewerkstelligen soll. Im Wasser, bei 22 m Tiefe.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:47
Ok, hab gerade gesehen das es ja nicht allzu groß ist. Aber wie bekommt man so schwere Dinge an die Oberfläche?


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:53
Fritz_D1 schrieb:Wenn der Meeresboden dort flach ist, würde ich vermuten das dort jemand illegalerweise ein Schleppnetz duchgezogen hat.
Sehe ich auch so. Warum sollte man so aufwendig und besonders wie überhaupt, ein Gerät klauen, was für einen selbst, vermutlich nur Materialwert bietet?

Große Schleppnetz können locker über 1T an Masse ziehen und wenn beim hoch hohlen des Netzes, aufgefallen wäre, dass man etwas gefangen hat, was da nicht hingehört, dann lässt man es halt wieder „frei“.
Kann mir vorstellen, dass es einige Kilometer entfernt auf dem Meeresgrund liegt.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

04.09.2019 um 23:56
@Rooseman
So ein Teil wird aber doch sicher ziemlich fest im Boden verankert sein, würde da nicht eher das Netz reißen und die Messstation höchstens ein paar Meter mitschleifen? Und nicht einfach das komplette Ding mitnehmen?


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

05.09.2019 um 00:01
diamond schrieb:So ein Teil wird aber doch sicher ziemlich fest im Boden verankert sein, würde da nicht eher das Netz reißen und die Messstation höchstens ein paar Meter mitschleifen? Und nicht einfach das komplette Ding mitnehmen?
Wie genau das Gerät festgemacht war, kann ich jetzt natürlich nicht sagen. Wie du aber auch schon meintest, ist es nicht wirklich groß. Vermutlich reichte fast schon das Eigengewicht plus der Unterwasser-Druck für einen stabilen Halt.

Wie gesagt, für mich gibt es an dem Gerät nichts wertvolles zu holen, dass so einen Aufwand für eine Straftat rechtfertigt, deshalb meine Vermutung mit dem Schleppnetz. Kann mich natürlich auch irren, besonders weil ich nicht weiß, ob man an der Stelle überhaupt Fischen darf.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

05.09.2019 um 01:10
diamond schrieb:Ich frag mich nur, wie man es hinbekommen soll, etwas 800 Kilo schweres aus 22 m Tiefe zu klauen.
Manchmal sind die Infos die man nicht findet die Spannendsten.
Ist schon ziemlich auffällig wie der Artikel zwar erwähnt, dass ein Sperrgebiet ist und der genaue Standort "geheim" war, aber wenn dann die Rede ist von:
"Nun solle geklärt werden, ob Schiffe am 21. August in dem Sperrgebiet unterwegs waren."

Wird ziemlich klar, dass man da nicht rumbrezeln darf aber keine Patrouille oder wasauchimmer dieses Verbot durchgesetzt hat oder auch nur da so rumgeschippert wäre, dass man nun nicht erst nach Daten suchen müsste ob und was für Boote doch da rumgeeiert sind.
Was bei den heutigen Überwachungsmöglichkeiten schon fast fahrlässig ist.
Würde nicht mal wirklich Personal kosten, hätten nur nen paar Bojen mit Kameras da rumschwimmen müssen, in einem Sperrgebiet wird man da ja eher keine Datenschutzprobleme mit Badegästen oder Speedbootfahrern haben.
In der Hosentasche transportiert man sowas nicht ab, dass es ungesehen verschwunden ist kann eigentlich nur heißen, dass nicht mal nach Abreißen der Verbindung jemand zeitnah mal nachgeschaut hat, denn so jemand hätte entweder verdächtige Beobachtungen gemacht oder praktisch sichergestellt, dass da jemand mit nem Schleppnetz rumgeschippert ist, dass ist nämlich der einzige Weg der mir einfällt bei dem das Ding praktisch in "Echtzeit" verschwindet.
Rooseman schrieb:Warum sollte man so aufwendig und besonders wie überhaupt, ein Gerät klauen, was für einen selbst, vermutlich nur Materialwert bietet?
Dieser Planet wäre so viel besser dran, wenn Menschen nur Dinge tun würden die auch Sinn ergeben.
Und selbst wenn:
wenn irgendwas nennenswert "Materialwert" hat, dann doch leider Metall gleich zweimal wenn es zu irgendwelchen Geräten gehört hat.
Außerdem wenn da Sensoren sind, einer misst Salzgehalt usw, dann könnte sich das ggf gar zielgerichteter verkaufen lassen, in dem Falle würde ich aber vermuten, dass der Diebstahl lange geplant und ggf sogar ein Auftrag war, aber das ist dann schon sehr "krimi".
Leider halte ich menschliche Ignoranz und Blödheit für wahrscheinlicher als großartige Planung im Rahmen eines Auftragsdiebstahls.
Rooseman schrieb:Große Schleppnetz können locker über 1T an Masse ziehen und wenn beim hoch hohlen des Netzes, aufgefallen wäre, dass man etwas gefangen hat, was da nicht hingehört, dann lässt man es halt wieder „frei“.
Kommt drauf an wem das Netz gehört.
Wenn man eh schon nen "Metallklumpen" drin hat, dann kann man auch schauen ob und was sich davon verwerten bzw verscheuern lässt und wenn man nur das Kupfer rauskratzt.
Der "Schleppnetzeigner" dürften ja zumindest ausreichend organisiert sein um vorher halbwegs zu prüfen wann und über welchen Zeitraum man die Gegend da ungesehen abgrasen kann.
Rooseman schrieb:besonders weil ich nicht weiß, ob man an der Stelle überhaupt Fischen darf.
Laut dem Spiegelartikel darf da niemand rumfahren:

"Zudem war die Anlage aus zwei 550 und 220 Kilo schweren Gestellen in einem Sperrgebiet für Sportboote und Berufsschifffahrt - und der genaue Standort war öffentlich nicht bekannt", hieß es weiter. Auch Fischerboote dürften dort nicht fahren."

Aber ob "man das darf" interessiert ja noch lange nicht jeden, illegale Schleppnetzfischer mal sicher nicht.
Für die ist so ein Sperrgebiet ohne Kontrollen und Überwachung doch fast schon eine Einladung.
Allerdings würde ich vermuten, dass die genannten Taucher, die das Teil gesucht haben Hinweise darauf gefunden hätten wie die Umgebung aussieht.
Solche Schleppnetze haben ja u.A. deswegen so wenig Freunde, weil man das dem Meeresboden in dem Gebiet doch eigentlich hätte ansehen müssen.

Ich frag mich aber warum das bisher keine Ergebnisse gebracht hat:
"
Taucher konnten die etwa einen Meter hohen Geräte nicht finden. Entdeckt wurde nur ein zerfasertes Anschlusskabel.
"
Die Taucher hätten doch nicht nur geschaut ob die Umgebung möglicher Weise von illegalen Schleppnetzen Besuch hatte.
Es wurde doch sicherlich auch das "zerfaserte" Ende des zerfetzten Anschlusskabels rausgeschnitten und geborgen.
Anhand der Art wie es abgetrennt wurde dürfte sich doch zumindest sagen lassen ob ein Schleppnetz das "einfach mitgerissen" hat oder ob da Menschen am Werk waren, die das etwas gezielter demontiert haben.
Das sollte für entsprechende Fachleute doch zumindest ein bisserle einschätzbar sein ob "rupf und weg" oder "durch mehr oder weniger geeignete Werkzeuge stückweise abgetrennt", ist doch mehr als unwahrscheinlich, dass Beides ein auch nur annähernd vergleichbares "Zerfaserungsbild" abgibt.


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

07.09.2019 um 21:55
Also aufgrund der Ratschläge einiger User und des wenigen Interesses, hab ich die Diskussion dann jetzt mal hierher verschieben lassen.
Lg Diamond


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

08.09.2019 um 10:24
Ich könnte mir vorstellen, dass die Ermittler nicht alle Erkenntnisse veröffentlichen, aus taktischen Gründen.

Also könnte es ja schon sein, dass Spuren von Schleppnetzen gefunden wurden, die Ermittler diese Info aber zurückhalten.

Anders kann ich mir auch nicht erklären, wie ein 800kg schweres Ding einfach so verschwindet. Das macht man ja auch nicht mal eben an einer Seilwinde fest und zieht es aus dem Meer 🤔


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

08.09.2019 um 11:24
Da bei Schleppnetzen - wie von @Fraukie ausgeführt - ziemlich viele Spuren am umgebenden Meeresgrund zu sehen sein müssten, tippe ich eher auf einen Anker eines mittelgroßen Schiffes. Gut möglich, dass die Station ein paar hundert Meter entfernt im Schlick liegt.

Allerdings hätte es auch im Falle eines Ankers Spuren am Meeresgrund gegeben haben, wenn auch nicht so umfangreich wie bei einem Schleppnetz...


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

08.09.2019 um 11:50
ein schleppnetz kann es wohl kaum gewesen sein

so ein netz kann kein kabel dieser art durchtrennen

nach meinem wissen war diese station in einer tiefe von ca. 22 metern

auserdem war diese station in einer speerzone für schiffe so weit ich das weiß

das kabel selbst schaut auch nicht aus als wäre es durchgeschnitten worden

eher ausgerissen oder evtl. sogar (durchgebissen?)

haie reagieren dank ihrens seitenorgans auf elektrische signale

evtl. hat ein oder mehrere große haie das kabel für beute gehalten ?

"Wir können uns nicht vorstellen, dass Diebe gezielt das in 22 Meter Tiefe auf dem Meeresboden stehende Observatorium gefunden und dann mit schwerem Gerät entwendet haben", sagte ein Geomar-Sprecher.

"Zudem war die Anlage aus zwei 550 und 220 Kilo schweren Gestellen in einem Sperrgebiet für Sportboote und Berufsschifffahrt - und der genaue Standort war öffentlich nicht bekannt", hieß es weiter. Auch Fischerboote dürften dort nicht fahren. Nun solle geklärt werden, ob Schiffe am 21. August in dem Sperrgebiet unterwegs waren.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/eckernfoerde-messstation-von-meeresgrund-verschwunden-a-1285237.html


melden

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

08.09.2019 um 11:56
sarevok schrieb:haie reagieren dank ihrens seitenorgans auf elektrische signale

evtl. hat ein oder mehrere große haie das kabel für beute gehalten ?
das könnte erklären was mit dem kabel selbst passiert ist

was aber mit der station passiert ist ? ich habe keine ahnung


melden
Anzeige

800 Kilo schwere Messstation vom Meeresgrund verschwunden

09.09.2019 um 06:02
sarevok schrieb:so ein netz kann kein kabel dieser art durchtrennen
Also ein Megalodon könnte das schon .... 🙄


melden
314 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt