Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Chupacabra

27 Beiträge, Schlüsselwörter: Mystery, Wesen, Kryptozoologie

Chupacabra

15.11.2004 um 11:29
Ich muß jetzt auch mal ne Frage loswerden:
Hat einer von euch schon mal vom Chupacabra gehört? Das soll so ein Wesen in Puerto Rico sein, das Immer wieder Schafe und Ziegen "aussaugt" und verstümmelt auf der Weide liegen lässt.
Glaubt ihr an sowas oder ist das eine Erfindung?
Würde gern ein Foto hier einstellen ,weiß aber leider nicht wie das geht!


melden
Anzeige

Chupacabra

15.11.2004 um 11:32
hats den thread nicht erst geben? (sorry, wenn doch nihct, aber mir kommts schon so vor)

lebe jeden tag so, als wär es dein letzter


melden

Chupacabra

15.11.2004 um 11:35
Äh bin noch nicht so lange hier angemeldet.Sorry wenn es den schon gab!


melden

Chupacabra

15.11.2004 um 11:38
Link: www.einsamer-schuetze.com (extern)

Das Thema gabs schon ein paarmal. Bitte in Zukunft bei 'Thema finden' den Suchbegriff eingeben.

lg
Hitchhiker

Btw: Expedition Chupacabra 2005:

http://www.einsamer-schuetze.com/service/events/chupacabra.html




Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden


melden

Chupacabra

17.11.2004 um 22:18
Das ist der Kumpel von Han Solo!
Ist doch ganz klar...
Jetzt stellt Euch doch nicht noch blöder als Ihr seid...*g


Es lebe der Hedonismus...

Dieses Mitglied verstieß gegen die allMystery-Regeln und wurde vorerst gesperrt.


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chupacabra

17.11.2004 um 22:28
Vor kurzem kam im Fernsehen ein Film, der hieß so ähnlich. In der Inhaltsangabe im Videotext stand genau die Story drin, die ihr dem "Chubacabra" andichtet.


melden
wolfine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chupacabra

22.05.2005 um 17:39
Ja, ich habe mal auf www.freenet.de von so einem Wesen gelesen. Das hiess aber Ziegensauger (klingt ganz schön doof) und die Story dazu ist wirklich abgedroschen, also weit hergeholt!

lg wolfine


melden

Chupacabra

22.05.2005 um 17:41
Das Thema gabs erst letztens es hiess:Was ist das für ein Vieh?

Ja, ich weiß ich bin böse.
Ja, ich weiß ich ärgere euch.
Ja, ich weiß ihr hasst mich.
Aber wisst ihr, es ist mir scheißegal.


melden

Chupacabra

22.05.2005 um 17:47
@
Nee, nee, Andy, das war Chewbacca... oder... nee... moment.. Padme? :P

:) SMILE - it confuses people :)


melden

Chupacabra

22.05.2005 um 17:52
Läuft grad wieder ne Akte-X-Wiederholung auf Kabel 1?


andy:
Der tierische Kumpel von Han Solo, der so etwas wie Urwaldatmosphäre nach StarWars brachte, hiess doch Lando Calrissian.

Ein Schwarzhäutiger armenischer Abstammung, der seine Kumpels an das personifizierte Böse verrät...wenn das mal political correct wäre heutzutage...:-D

Seit Ep. I müssen Neger ja bis zur Unkenntlichkeit geschminkt werden *werhatdennegerentdeckt*?*gg*


Surfst du noch oder Papst du schon?


melden

Chupacabra

22.05.2005 um 18:09
also mal ehrlich, ich weiß nicht wieviele Threads ich dazu schon gelesen hab...

z.B. das hier ist ganz interessant...
http://www.allmystery.de/bin/archiv/chupacabra.shtml

Wenn man sieht, was Gott auf Erden alles zulässt, hat man das Gefühl, dass er immer noch experimentiert. -- Peter Ustinov

Fighting for peace is like f*cking for virginity!!


melden

Chupacabra

22.05.2005 um 18:12
...da gibts gar keine interessanten Threads zu...

Surfst du noch oder Papst du schon?


melden

Chupacabra

23.05.2005 um 00:08
Link: www.lonlygunmen.de (extern)

da ein Link

@Fenris das Bild war der Kopf einer Wasserleiche eines Schäferhundes, da war nichts mit Chupacabra.



Übrigens wens interessiert es heißt nicht Chupacabra sondern El Chupacabra, der Chupacabra ist bereits offiziel entdeckt und ein Vogel. Der Kryptid ist der El Chupacabra. Allerdings ist der gebräuchlichste Name Chubacabra und es kommt sogar schon vor das der Kryptid als Chupacabra bezeichnet wird un der Vogel als El Chupacabra.

Die Mods müssen GEWÄHLT werden!


melden
sanne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chupacabra

23.05.2005 um 00:17
Na ich finde man sieht doch es ist nen Hund!
Vielleicht ein verwilderter Hund wie der Dingo oder so was in der art !
Dass es ein Monster ein Ausserirdischer Hund oder das alles ist glaube ich nicht.
Auch nicht wenn man was schlimmes tut das man sich in soetwas verwandelt ist doch quatsch!


melden

Chupacabra

23.05.2005 um 00:22
@Kirk2
Habe ich auch mitbekommen, und was du geschrieben hast von wegen Vogel stand auch schon drin.

Ja, ich weiß ich bin böse.
Ja, ich weiß ich ärgere euch.
Ja, ich weiß ihr hasst mich.
Aber wisst ihr, es ist mir scheißegal.


melden
xander87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chupacabra

23.05.2005 um 07:31
hmm ich weiss ja nicht es giebt bis jetz bloss blöde fake bilder von dem ding und ich weiss nicht ich glaube nicht das es dieses ding giebt ^^

greetz AnDü

wer keine angst vor dem teufel hat, braucht auch keinen Gott


melden

Chupacabra

23.05.2005 um 11:49
Ja, El Chupacabra heißt auch auf deutsch "Ziegensauger" ist eine spanische Mythologiefigur, die schon seit Ewigkeiten, als Gruselmär durch die Kinder- und Elternreihen geht. Meine Mutter (Spanierin) hat mir auch schon davon erzählt. Es ist ein Mythos, jedoch hat es diese Funde mit den "ausgesaugten" Leichnamen gegeben. Aoweit ich aber weiß, geht dieses Viech nicht an die Menschen ran...mehr dazu müßte man sich herangooglen...

Töte einen Menschen, und du bist ein Mörder.
Töte Millionen, und du bist ein Eroberer.
Töte alle, und du bist Gott.
(Edmond Rostand)


melden

Chupacabra

23.05.2005 um 11:49
chupacabra

chupacabra.jpg (18111 bytes)The chupacabra ("goat sucker") is an animal said to be unknown to science and systemically killing animals in places like Puerto Rico and Mexico. The creature's name originated with the discovery of some dead goats in Puerto Rico with puncture wounds in their necks and their blood allegedly drained. According to UFO Magazine (March/April 1996) there have been more than 2,000 reported cases of animal mutilations in Puerto Rico in the last two years attributed to the chupacabra.

Puerto Rican authorities maintain that the deaths are due to attacks from groups of stray dogs or other exotic animals, such as the panther, illegally introduced in the island's territory. The director of Puerto Rico's Department of Agriculture Veterinary Services Division, Hector Garcia, has stated that there is nothing unusual or extraordinary about the cases they've observed. One veterinarian said "it could be a human being who belongs to a religious sect, even another animal. It could also be someone who wants to make fun out of the Puerto Rican people."

Like other creatures in the cryptozoologist's barnyard, the chupacabra has been variously described. Some witnesses have seen a small half-alien, half-dinosaur tailless vampire with quills running down its back; others have seen a panther like creature with a long snake-like tongue; still others have seen a hopping animal that leaves a trail of sulfuric stench. Some think it may be a type of dinosaur heretofore unknown. Some are convinced that the wounds on animals whose deaths have been attributed to the chupacabra indicate an alien presence. However, they do not attribute the "mutilations" to the aliens themselves, but to one of their pets or experiments gone awry. Such creatures are known as Anomalous Biological Entities [ABEs] in UFO circles.

Those who think the chupacabra is an ABE also believe that there is a massive government and mass media conspiracy to keep the truth hidden from the people, probably to prevent panic. This view is maintained despite the fact that the President of the Puerto Rico House of Representatives Agricultural Commission, Mr. Juan E.[Kike] Lopez, has introduced a resolution asking for an official investigation to clarify the situation. And Inside Edition sent a crew to Puerto Rico to investigate the ABE story. They allegedly ridiculed the Mayor of Canavanas, a witness to the chupacabra, and basically made fun of the whole idea.

Jorge Martin, a Puerto Rican journalist, reports that it has been brought to his attention that the U.S. and Puerto Rican governments have captured two of the creatures. Perhaps there will soon be a film on the ABE autopsy to rival the discredited alien autopsy film. Martin cautions us not to exclude other reasonable possibilities.

The ABEs can also be the product of highly sophisticated genetic manipulations by human agencies. A Chinese-Russian scientist by the name of Dr. Tsian Kanchen, has produced genetic manipulations which have created new species of electronically-crossed plant and animal organisms. Kanchen developed an electronic system whereby he can pick up the bioenergetic field of the DNA of living organisms and transfer it electronically to other living organisms. By these means he has created incredible new breeds of ducks/chickens, with physical characteristics of both species; goats/rabbits, and new breeds of plants such as corn/wheat, peanut/sunflower seeds and cucumber/watermelons. These are produced by linking the genetic data of different living organisms contained in their bioenergetic fields by means of ultra-high frequencies biological linking. If the Russians have created this technology, then without doubt the US and other powers have too. Therefore, it is quite possible that the "Chupacabras" or ABEs could have been developed by humans. [Martin]

Martin goes on to report that a chupacabra has been killed and blood tests have been done on the creature.

The genetic analysis so far has revealed that the blood is in no way compatible with human blood nor with any animal species known to science. The traces ratio of magnesium, phosphorous, calcium and potassium are incompatible with those of normal human blood, they are much too high. The albumen/glouline [RG ratio] was also incompatible. The ratios found do not allow the results of the analysis to be compatible with those of any known animal species.

At present, we can't place the sample with any earthly organism. Therefore it could well be the product of a highly sophisticated genetic manipulation, an organism alien to our own environment or perhaps extraterrestrial. [Martin]

On the other hand, the sightings may not be all that accurate, the "mutilations" not all that strange, and the evidence for these bodies, autopsies and blood tests remains little more than speculation.

Töte einen Menschen, und du bist ein Mörder.
Töte Millionen, und du bist ein Eroberer.
Töte alle, und du bist Gott.
(Edmond Rostand)


melden

Chupacabra

23.05.2005 um 11:50
In den warmen Gebieten Südamerikas, Mexikos und der Karibik existiert ein unheimliches Wesen, welches im allgemeinen Chupacabra genannt wird. Dieses Wesen soll Tieren wie Ziegen, Kühen, Hunden und Katzen des Nachts auflauern, um diese dann zu töten. Wie ein Vampir stößt es dem Anschein nach seine Zähne in den Hals des Opfers, um dann das gesamte Blut des Tieres "aufzusaugen". Jedes Jahr werden eine ganze Reihe von Tieren Opfer des Chupacabra und die Beweise sprechen für die Existenz dieses Wesens. Dieses auch "Ziegensauger" genannte Monster wird von mehreren Beobachtern wie folgt beschrieben: etwa 1,5 Meter groß, trägt auf seinem Rücken gelblich bis grüne Stacheln, welche es nach Belieben auch einziehen kann. Wie ein Chamäleon soll der Chupacabra seine Farbe dem Hintergrund anpassen können.

Die meisten Vorfälle im Zusammenhang mit dem Chupacabra werden aus Südamerika gemeldet. Der Augenzeuge James Torres entdeckte am 26.März 1996 gegen sechs Uhr früh ein seltsames Tier, welches auf einem Baum saß. Er konnte zunächst einen runden, dunkelgrauen Kopf erspähen, aus welchem schwarze längliche Augen hervorragen. Als sich Torres langsam aus Neugierde näherte, konnte er erkennen, das dieses Tier außergewöhnlich schnell seine Farbe wechselte, von Purpurrot auf Braun und dann Gelb. Er kannte sich in dieser Gegend sehr gut aus und dachte, das ihm bis dahin jedes Tier dieses Lebensraumes bekannt sei. Etwas derartiges hatte selbst er noch nicht gesehen. Bei dieser Kreatur mußte es sich um den berüchtigten Chupacabra handeln. Ihm wurde schwindelig und er fiel in Ohnmacht. Als er wieder erwachte, war dieses seltsame Wesen verschwunden.

Der von Jorge Luis Talavera erschossene "Chupacabra". Der wohl bekannteste Bericht über den Ziegensauger stammt aus Leon in Nicaragua. Man hat innerhalb von sechs Wochen in dieser Region ganze 120 Schafe durch dieses Wesen verloren, alle Opfer wurde das gesamte Blut entzogen. In manchen Nächten riß diese Kreatur fünf Schafe, was für so manchen kleinen Farmer dieser Gegend eine Bedrohung der Existenzgrundlage darstellte. Ein Bauer schoß am 25.08.2000 auf ein seltsames Tier, welches er für den Blutsauger Chupacabra hielt. Dieses getötete Wesen versetzte viele in Aufregung. Handelte es sich wirklich um den berüchtigten Ziegensauger, welcher Nacht für Nacht Tier um Tier tötet um seine Blutgier zu befriedigen? Jorge Luis Talavera, Besitzer der Ranch, auf welcher das Tier getötet wurde, erzählt: "Ich war auf der Suche nach meinen Schafen, oben bei der Koppel. Als ich dieses Wesen entdeckte, schoß ich mehrmals auf die Kreatur, bis ich es in der Dunkelheit verlor. Drei Tage später beobachtete unser Nachtwächter Jaira Garcia, wie in der Nähe der Farm einige Vögel ihre Kreise ziehen. Dieses Verhalten deutet meist auf ein totes, verwesendes Tier hin." Garcia machte sich auf die Suche. Vermutlich handelte es sich um das angeschossene Tier oder um eines der vermißten Schafe. Was er fand war eindeutig kein Schaf. Für ihn und andere Bewohner der Region stand 100% fest, das es sich hierbei um den mörderischen Chupacabra handelt.

Die nicaraguanische Biologin Giocconda Chavez untersuchte das Skelett und stellte fest, daß dieses Tier ziemlich lange Nägel hatte, welche über den Klauen des Tieres angeordnet sind. Sie dienten wahrscheinlich als Hilfsmittel für Attacken auf seine Opfer. Im Maul des Tieres befanden sich riesige Fangzähne. Außerdem stellte sie fest, das die Augenhöhlen proportional zum Kopf Übergröße haben. Auf dem Rücken konnte sie Stachelartige Knochen entdecken. Alles wies darauf hin, das es sich bei diesem Tier um den mysteriösen Chupacabra handelte. Die Überreste des Wesens wurden ins forensische Labor der Universität "Nacional Autonoma de Nicaragua" in Leon gebracht. Dort untersuchte das Team um Dr.Pedrarias Davilla den verwesten Leichnam. Davilla konnte zunächst feststellen, das gewisse Teile des Tieres zu fehlen schienen. Nach einer Untersuchung schickte man jedoch die Überreste zur Universität von Nicaragua, um durch eine DNA-Analyse festzustellen, zu welcher Spezies diese Kreatur gehört. Zwei Tage später lag der Bericht vor: "Es sieht alles so aus, als ob es sich gar nicht um ein unbekanntes Tier handelt, sondern eher um einen Hund. Doch wir brauchen mehr Zeit, um dies genau festzustellen."

Ein Photo der Untersuchung an der staatlichen Universität von Nicaragua. Der Farmer Jorge Luis Talavera, welcher den Chupacabra tötete, ist der festen Überzeugung, das man an der Universität das Skelett des Chupacabra mit dem eines normalen Hundes austauschte. Einige Beweise sprechen für den Austausch des Kadaver. So ist Dr.Pedraias Davilla der festen Überzeugung gewesen, das das Skelett nicht vollständig gewesen sei. Die späteren Aussagen der Universität hingegen sprechen von einem vollständigen Kadaver. Als Andenken und Beweis das Talavera den berüchtigten Chupacabra tötete, behielt er die Vorderbeine des Tieres für sich und bewahrt diese in seinem Haus auf. Trotzdem wird von der Universität behauptet, daß das Skelett des Tieres vollständig erhalten sei. Außerdem ist die Farbe der Knochen wesentlich heller, als die des Originals. Im Maul des Tieres zählte der Farmer ursprünglich 22 Zähne, im Bericht der Universität sind 40 aufgeführt. Hinzu kommt, das an dem Kadaver mehr Hautreste vorhanden sind, als an dem original Fundstück. Als Talavera das Skelett von der Universität zurückverlangte. um es an ein unabhängiges Forscherteam weiterzugeben, erhielt die nur die kurze Erklärung das dies nicht möglich sei. Der Grund seien weitere nötige Untersuchungen des Skeletts, da es sich jetzt plötzlich um einen Hund handelt, der sich ausschließlich von Blut ernährte. Welchen Grund mag die Vertuschungsaktion der Universität haben? Ist man auf etwas gestoßen, was die Öffentlichkeit nicht erfahren soll?

Zumindest dürfte erwiesen sein, das es sich bei dem Chupacabra um ein bisher unbekanntes Tier handelt. Bisher hielten sich Gerüchte, das der Chupacabra ein außerirdischen Wesen oder gar ein Dämon sein könnte. Laut dem Bericht der Universität müßten die Tiertötungen durch den Chupacabra mit dem Tod des Tieres geendet haben, doch dem ist bei weitem nicht so. Noch immer finden die Farmer Südamerikas ausgesaugte Tiere auf ihren Feldern. Die Suche nach diesem ungewöhnlichen Tier geht auf alle Fälle weiter, bis man ein weiteres Exemplar tötet oder gar lebend fangen kann.

Töte einen Menschen, und du bist ein Mörder.
Töte Millionen, und du bist ein Eroberer.
Töte alle, und du bist Gott.
(Edmond Rostand)


melden

Chupacabra

23.05.2005 um 11:50


Töte einen Menschen, und du bist ein Mörder.
Töte Millionen, und du bist ein Eroberer.
Töte alle, und du bist Gott.
(Edmond Rostand)


melden
Anzeige

Chupacabra

23.05.2005 um 11:51
Chupacabra von Bauern in Nicaragua getötet

Am Freitag dem 25.8.00 schoß ein Bauer, dessen Farm in der Nähe von Tolapa (Leon Statde, Nicaragua) liegt, auf einen Chupacabra mit gelben Fell und verwundete das Tier.

Drei Tage später, am 28.8.00 wurden die Überreste der Kreatur von einem Nachtwächter nahe einer Höhle entdeckt, die 100 Meter von der Farm entfernt ist.

Diese Entdeckung entfachte in Nicaragua, aber auch ausserhalb und besonders in der UFO Community einen Sturm der Aufregung.

Der Schuß auf den Chupacabra setzt den seit sechs Wochen anhaltenden Chupbacabra-Attacken auf die Region Cordillera de Mansio einen unglaublichen Schlußpunkt. In diesen sechs Wochen wurden nahe den Städten Malpaisillo, Tolapa und San Claudio etwa 120 Schafe gerissen. Ihnen wurde allen das Blut entzogen.

Die nicaragische (?) Zeitung El Nuevo Diario berichtete von:
"...unglaublich vielen toten Schafen, deren Tod daraus resultiert, dass ihnen das Blut von einem unbekannten Raubtier ausgesaugt wurde. Dieser Chupacabra besitzt Fangzähnen, die so groß sind seinem Opfer den Nacken zu durchtrennen."

Er wird im allgemeinen als "dreist, hunde-ähnlich und flink" beschrieben.

Der Besitzer der Ranch, Jorge Luis Talavera erzählt:

"Es war auf der Suchen nach anderen Schafen, oben bei der Koppel. Als ich es entdeckte, schoß ich mehrmals auf die Kreatur, bis ich sie in der Dunkelheit verlor."

"Am Montag Morgen beobachtete unser Nachtwächter Jairo Garcia, dass in der Nähe der Farm einige Vögel ihre Kreise ziehen. Dieses Verhalten deutet meist auf ein totes, verwesendes Tier hin.

Garcia machte sich auf den Weg "zu der Stelle, wo die Vögel kreisten. Dort angekommen entdeckte ich eine Art Höhle... und das Tier welches Talavera zwei Nächte vorher beschossen hatte. Die Kreatur, die wahrscheinlich für den Tod der Schafe verantwortlich ist."

"Nachdem einige Anwohner, wie Milan Rojas, den Chupacabra gesehen hatten, meinten sie es wäre weder ein Wolf noch ein Hund sondern ein merkwürdiges Produkt mehrerer Hunderassen" - also eine Art "Hybrid" oder einfach ein Bastard.

"Ich kenne mich mit fast allen wilden Tieren aus, diese jedoch erschien mir sonderbar. Mit seinem merkwürdigen Fellhaaren, dünn und lang, ähnelt es ganz und gar nicht einem Wolf" behauptet Talavera weiter.

Die nicaragische Biologin Giocconda Chavez untersuchte das Skelett und stellte fest, dass das Tier ziemlich lange Nägel hatte, welche über den Klauen angeordnet sind und als Hilfsmittel bei Attacken auf andere Tiere dienen. Dazu dienen auch die riesigen Fangzähne. Weiterhin stellte sie fest, dass die Augenhöhlen proportional zum Kopf Übergröße haben. Dies wurde ja auch schon von vielen Augenzeugen beobachtet. Ferner konnte sie noch eine Art Stacheln auf dem Rücken entdecken.

Seit Mitte Juli 2000 hatte der Chupacabra kleine Schaffarmen angegriffen. Diese Farmen werden vom Xochitl Acatl Women's Center gesponsert, einer wohltätigen Einrichtung die den armen Bauern dieser Region hilft.

Die Bewohner dieser Region waren sehr besorgt über den Chupacabra, da dieser etwa fünf Schafe pro Nacht tötete und somit den Farmern ihre Lebensgrundlage raubte. Talvera behauptete weiter, dass es möglicherweise noch drei weitere Chupacabra gebe: einen mit silbrigen oder weißen Fell und zwei Schwarze.

Andere Augenzeugen aus Malpaisillo beschrieben den toten Chupacabra als mit gelbem Fell behaart, einem kurzen Schwanz, großen Augenhöhlen, einer Fledermausähnlichen Haut, langen Klauen, Fangzähnen und mit Stacheln auf dem Rücken besetzt.

Die Überbleibsel des Chupacabra wurden ins forensische Labor der Universidad Nacional Autonoma de Nicaragua-Leon (Leon - 100km südwestlich von Malpaisillo) gebracht und dort von einem Team unter der Leitung von Dr. Pedrarias Davila untersucht.

Davila sagt, dass man nicht wissen könne wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, da der Chupacabra Korpus ja nicht komplett sei. Deshalb müsse man abwarten, ob es notwendig sei eine DNA Analyse zu machen. Weiter berichtet er, dass das Skelett der Kreatur nun zur UNAN (Nationale Universität von Nicaragua) in Leon gebracht worden wäre, um festzustellen zu welcher Spezies es denn nun genau gehöre.

"ich habe einen Bericht beigelegt, auf dem ich alle wichtigen Merkmale aufgelistet habe:
Die Anzahl der Rippen und Stacheln, Klauen, Nägeln, den Verwesungszustand und so weiter, damit UNAM gleich Bescheid weiß." erzählt Dr. Davila.

Doch zwei Tage später macht ein Offizieller von UNAM ein überraschendes Statement:

"Es sieht alles so aus, als ob es sich gar nicht um ein unbekanntes Tier handelt sondern eher um einen Hund. Doch wir brauchen noch mehr Zeit, um dies ganz genau festzustellen." sagte Edmundo Torres, Stellvertretender Direktor der Forschungsanstalt von UNAM.

Und während UFO-Forscher und Cryptozoologen auf der ganzen Welt an ein Cover-Up denken, denkt die Kirche wieder nur ans eine:
Der CHupacabra wäre eine Warnung, da nun alles den Bach runtergehe usw. usf.....



Tja, wo bin ich


melden
339 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt