weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

16.11.2010 um 23:53
@KlausBärbel

Ein weiteres für Pompeji nachgewiesenes Gewerbe war die Prostitution.

Von besonderer Bedeutung ist, dass in der Stadt das einzige mit Sicherheit als lupanar zu identifizierende antike Gebäude überhaupt gefunden wurde.

Die frühere Annahme, in der Stadt hätten sich weitaus mehr Bordelle befunden, konnte durch die Forschung bisher nicht bestätigt werden.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

16.11.2010 um 23:55
@Keysibuna

Oftmals wurden Orte fälschlicherweise als Bordelle benannt, weil sich hier erotische oder sexuelle Darstellungen oder Graffiti obszönen Inhaltes oder mit Bezug zur Prostitution fanden. Diese waren jedoch allgegenwärtig und können nicht als Indiz für derartige Betriebe genommen werden.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

16.11.2010 um 23:56
@KlausBärbel

Allerdings ist anzunehmen, dass Prostitution nicht nur in diesem einen Gebäude stattfand.

Prostituierte gingen wohl in eigenen Wohnungen oder in angemieteten Zimmern (oft direkt an der Straße mit direktem Zugang) ihrem Gewerbe nach.

Außerdem waren auch viele Kellnerinnen nebenher in diesem Beruf tätig, so dass auch viele Gaststuben derartig verwendet wurden.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

16.11.2010 um 23:58
@Keysibuna

Selbst in angeseheneren Gegenden lassen sich anhand von Graffiti Prostituierte nachweisen, die offenbar ihre Quartiere in den oberen, heute nicht mehr vorhandenen Etagen der Häuser hatten. Dank dieser Graffiti, die zu Hunderten überliefert sind, sind auch viele Namen von Prostituierten bekannt, die häufig aus dem Osten des Reiches stammten und Sklavinnen waren, und die Preisgestaltung.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

16.11.2010 um 23:59
@KlausBärbel

So ist etwa zu erfahren: Athenais 2 As, Sabina 2 As, Die Haussklavin Logas, 8 As oder Maritimus leckt die Scham für 4 As. Er empfängt auch Jungfrauen.

Dabei reichen die Beträge von ein bis zwei As bis hin zu hohen Beträgen im Sesterzenbereich. Im unteren Preissegment kostete die Leistung nicht mehr als ein Brot oder ein Liter Wein.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 12:40
@Keysibuna

Ein Großteil der Häuser der Stadt waren einfache Wohnquartiere, oft mit einer angeschlossenen Werkstatt oder einem Laden. Seinen herausragenden Ruf hat Pompeji jedoch vor allem wegen seiner luxuriösen Häuser der Oberschicht.

Viele dieser palastähnlichen Anlagen wurden schon in samnitischer Zeit angelegt und waren den römischen Gebäuden dieser Zeit weit voraus.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 13:34
@Keysibuna

Das wieder ausgegrabene Pompeji

np66269,1289997262,24yv70l


Die Bewohner aus der Stadt

np66269,1289997262,or5wyq


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 13:53
@Keysibuna
@CosmicQueen

Hier ein paar der viele Wandgemälde.

np66269,1289998405,1gk30j

np66269,1289998405,w2m8oz


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 13:59
@CosmicQueen
@Keysibuna

Irgendwie witzig. Das ist ein altertümlicher Zebrastreifen.

np66269,1289998742,s63nz4


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:02
@CosmicQueen
@Keysibuna

Noch eine sehr gelungene Luftaufnahme der Stadt.

np66269,1289998921,123s4no


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:04
@KlausBärbel
Um was geht´s hier eigentlich jetzt?


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:05
@CosmicQueen
Pompeji, die Stadt die einst vom Vesuv verschluckt wurde.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:06
@CosmicQueen
@Keysibuna

Manche Bauten, etwa das Haus des Fauns, hatten eine Grundfläche von 3000 m² und ein darüber liegendes zweites Stockwerk. Somit konnten sich diese Häuser sogar mit den Palästen der hellenistischen Herrscher im östlichen Mittelmeer messen. Erst mit der römischen Expansion im 2. Jahrhundert v. Chr. kam dieser Wohnluxus bis in die römische Hauptstadt.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:08
@KlausBärbel
Aha, na der Ausbruch im Jahre 79 war nicht die erste große Katastrophe, die vom Vesuv ausging. Gut 1800 Jahre früher hatte der Vulkan schon die Hütten einer bronzezeitlichen Siedlung unter Asche begraben. Abseits dieser Hütten fanden Archäologen die Skelette zweier Menschen, deren Fußspuren in der Asche erhalten geblieben waren. Es handelte sich vermutlich um ein Bauernpaar, das sich auf der Flucht vor den Eruptionen befunden hatte. Die Siedlung befand sich nahe dem heutigen Ort Avellino, nordöstlich des Vulkans und wesentlich weiter von diesem entfernt als Pompeji.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:08
@Keysibuna
@CosmicQueen

Ein Zeichen der Häuser dieser Zeit war, dass auch in kleineren Anwesen versucht wurde, ein Peristyl oder wenigstens eine Portikus zu errichten. Die Bauweise der Gebäude war recht streng. So wurde etwa versucht, die Türen der Zimmer, die an das Atrium angrenzten, symmetrisch und in gleichen Abständen anzuordnen. Viele Türen bedeuteten, dass das Haus groß und sein Besitzer wohlhabend war. Deshalb wurden in kleineren Bauten oftmals Scheintüren an die Wände gemalt.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:10
@KlausBärbel
@Keysibuna
In 35 Kilometern Entfernung betrug die Dicke der Schicht aus Ascheablagerungen noch 50 Zentimeter. Wissenschaftler entdeckten Spuren der Wiederbesiedelung nach der Eruption, doch offensichtlich blieb dieser Versuch aufgrund der Umweltzerstörungen erfolglos. Nach Ansicht von Vulkanologen könnte sich eine derartige Katastrophe in naher Zukunft wiederholen. Im Unterschied zur damaligen Zeit leben aber im Ballungsraum Neapel heute nicht nur einige tausend Menschen, sondern Millionen. Im Falle einer Eruption, wie sie sich 79 n. Chr. ereignet hat, wären jetzt 800.000 Menschen unmittelbar betroffen.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:11
@CosmicQueen
@Keysibuna

Einzelne Bauelemente wie bestimmte Mauertechniken wurden von öffentlichen Prachtbauten übernommen. Neben den Malereien wurden die Wände aufwendig stuckiert. In der Forschung bezeichnet man diese Art der Wanddekoration als Ersten Pompejanischen Stil.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:12
@KlausBärbel
@Keysibuna
Eine erfolgreiche Evakuierung hängt von der Länge der Vorwarnzeit ab. Der Vesuv zählt zu den am besten beobachteten Vulkanen der Erde, und das Observatorium auf diesem Berg, das 1841 eingerichtet wurde, war das erste seiner Art. Somit kann Italien als Wiege der Vulkanologie und der modernen Archäologie zugleich gelten.
Seit der Errichtung des ersten Observatoriums mit seinen mechanischen Messinstrumenten hat sich einiges getan. Heute wird der Vesuv mit modernster Computertechnik überwacht. Selbst ein virtueller Spaziergang durch das wieder auferstandene Pompeji ist möglich. http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/cybertechnik-spaziergang-durchs-alte-pompeji_aid_295571.html


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:14
@CosmicQueen
@Keysibuna

Ein typischer Bunnen an einer der Hauptstrassen.

np66269,1289999651,28usa5d


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

17.11.2010 um 14:16
@CosmicQueen
@Keysibuna

Anders als bei den größeren Gebäuden gab es bei den einfachen Häusern nur wenige Entwicklungen. Viele von ihnen waren als Reihenhäuser angelegt. Kleine, offene Höfe waren normal, Atrien waren jedoch nicht vorhanden.

Der Innenhof diente wohl auch zu kaum mehr als der Zucht von ein wenig Gemüse und Haltung von kleinen Haustieren wie Hühnern oder möglicherweise auch einem Schwein oder einem Schaf. Die Befunde für die einfachen Häuser sind bis heute, vor allem wegen des mangelnden Interesses der Archäologen und der nachlässigen Ausgrabungen früherer Zeiten, mangelhaft und zum Teil auch nicht mehr zu ergründen.


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden