Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

dig_it
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

19.01.2016 um 17:44
Das große Problem welches die jämmerlichen religiösen Lügen-Märchen-Verbreiter haben ist, dass die Menschen nur dann einen Gott akzeptieren würden, wenn mit selbigem auch direkt ein Jenseits und ewiges Leben "mitgeliefert" wird. Andernfalls würden sie denken:

"Was, ich soll zwar an einen jenseitigen unsichtbaren Gott glauben aber all meine verstorbenen Angehörigen, die mir zeitlebens viel näher standen als dieses angebliche und seltsame unsichtbare Götter-Ding werde ich nie wiedersehen, weil es kein Jenseits und keine Unsterblichkeit gibt? Wenn das so ist, dann scheisse ich auf auf jene Gestalt von Gott, welche sich zeitlebens nie bei mir persönlich blicken hat lassen!"

Aus genau diesem Grund ist die Religion quasi gezwungen, ein Jenseits zu proklamieren, andernfalls könnte sie samt ihrem Gott einpacken, denn sie würde bei der Bevölkerung keine Akzeptanz finden, sie wäre reichlich wertlos.

Wen juckts, an den ganzen lächerlichen Lügenquatsch von Religion glauben sowieso nur völlige Schwachmaten oder Leute, die es unbedingt nötig haben, sich von anderen verarschen zu lassen! Bzw. jene, die sich absolut nicht damit abfinden können oder wollen, dass nach dem Tod eben Finito mit dem ach so schön egoistischen und die Umwelt ausbeutenden Dasein ist! Tja, so ein Pech aber auch! Hunde, wollt ihr ewig leben? *lach*



Eine ganz spezielle Möglichkeit auf das ewige Leben besteht aber evtl. doch noch, nur selbiges würde dann ganz anders aussehen, als man es sich normalerweise vorstellen kann!


"Jeder Mensch hat mithilfe seines Bewusstseins, seines Denkens und seiner Einstellung die Macht, den eigenen Himmel in die Hölle und die eigene Hölle in den Himmel zu verwandeln!"

Eine absolut wichtige Weisheit!


Diese Worte waren jetzt nur eine kleine Vorbereitung auf die in Kürze folgende "Offenbarung" - denn evtl. besteht ja noch eine völlig ungewöhnliche Chance auf ein "ewiges" Leben .... Hurra! ....


Dazu passend: Man existiert immer nur im Jetzt, man erlebt immer nur das Jetzt.
Wer das Jetzt als Ewigkeit betrachtet der hat seine Ewigkeit, vom Tod kriegt man sowieso nichts mehr mit.

Weiters:
Es gibt nichts wirklich Gutes oder Schlechtes, es ist alles nur eine Frage der subjektiven Präposition, Interpretation, Motivations-Lage, Sichtweise, Herangehensweise etc.
Es ist prinzipiell alles nur eine Frage der Zusammenhänge und Verhältnisse.

"Wir sind reich - unser Geld hat nur gerade wer anderer!" *lach*
Das leckere Steak stellt nur für das Rindvieh von dem es kommt ein Verlust dar ....

Diese Worte sind alle vorbereitend auf das, worum sich dieser Text eigentlich dreht.

Man muss den Wille bzw. Wunsch nach "ewigem Leben" natürlich auch verhaltens- und motivations-psychologisch betrachten:

Wikipedia: Stimmung_%28Psychologie%29
Absatz: Psychologie:
„Alles, vom Lesen eines Romans oder vom Fernsehen bis zu den Aktivitäten und Freuden, für die wir uns entscheiden, kann als ein Bemühen aufgefasst werden, zu erreichen, dass wir uns besser fühlen.“
Das ist auch der bzw. ein Grund, weshalb dieser Text überhaupt gelesen wird.
Von Langeweile über Interesse bis hin zur Erkenntnis-Schatzsuche.

Was das "ewige Leben" in diesem Zusammenhang betrifft:
Wer die Aussicht auf Genesung bei einer Krankheit hat ist besser drauf als jemand der davon ausgeht, dass es von Tag zu Tag schlimmer oder gar tödlicher wird. Menschen sind somit lebensfroher, wenn sie damit rechnen können, dass ihr hoffentlich relativ erfreuliches Lebens-Empfinden (ihre subjektiv als erfreulich empfundene: "gefühlte Existenz") noch lange weiter gehen wird. Vergleichbar mit einem lukrativen Geschäftsmodell von welchem man ausgehen kann, dass es einem auch in 20 Jahren noch profitable Gewinne bringt.

Wieso gehen eigentlich die Weiterleb-Gläubigen wie selbstverständlich davon aus, dass das Leben im Jenseits automatisch ewig wäre? Weil es ihnen die Religion so eingetrichtert hat? Möglicherweise gibt es "drüben" genauso lebensverkürzende Faktoren wie auf Erden und danach ist man komplett tot und es gibt nicht noch ein weiteres, noch jenseitigeres Jenseits....

Jedenfalls ist der Glaube oder gar die Überzeugung an ein möglichst langes oder gar ewiges Leben stimmungs-aufhellend (sofern man das eigene Leben bejaht, was zumeist der Fall ist, alles andere ginge in Richtung Suizid oder sich sinnlos abquälen) und daher von vielen erwünscht. Frei nach dem Motto:

"Die Hoffnung (auf das ewige Glück.... ) stirbt zuletzt!"



Und nun komme ich auch schon zur eingangs erwähnten Spezial-Möglichkeit vom evtl. doch noch irgendwo möglichen ewigen Leben - man muss es allerdings auch wollen, sonst könnte es auch einen einziger Albtraum darstellen!


Erstmal zu den wissenschaftlichen Grundbedingungen, davor fange ich gar nicht erst an!

Nietzsche wurde wahrscheinlich vom Kreislauf der Natur, von den Jahreszeiten oder dem täglich neuen Aufstehen etc. zu seiner Vorstellung von der "ewigen Wiederkunft" inspiriert.

Lest das alles besser erst nachher, denn es werden dabei viele wichtige Dinge völlig ausgeklammert:
Wikipedia: Ewige_Wiederkunft

Zitat:
"Alles geht, Alles kommt zurück; ewig rollt das Rad des Seins. Alles stirbt, Alles blüht wieder auf, ewig läuft das Jahr des Seins. etc. ..."

Diese "wahnwitzige" Erkenntnis baut darauf auf, dass jede Energie-Erzeugung und jeder Energie-Verbrauch innerhalb des Universums letztlich zu einem nie endenden Kreislauf führt, weil angeblich keine Energie in diesem geschlossenen "Perepetuum Mobile-System" verloren gehen könne.

Nach einer unvorstellbaren Ewigkeit an Zeit sitzen wir alle also wieder ganz genau gleich wie jetzt hier, jeder Augenblick, jeder Mikro-Millimeter des Körpers, jeder winzigste Gedanke - alles ist genau gleich wie schon unendliche Male zuvor. Unser Glück ist dabei, dass wir die lange Aber-Milliarden an Zwischenzeit (psychische Nicht-Existenz-Phase) nicht mitkriegen, weil in selbiger jegliche Erkenntnis subjektiver Lebendigkeit oder Ich-Erfahrung völlig fehlt.

Und wenn dann die Psyche wieder die volle Selbst-Erkenntnis erlangt hat, rechnet sie natürlich nur mit den aktuell relevanten Faktoren und hat null Ahnung, dass sie genau auf die selbe Weise schon unzählige Male existiert hat.

Deja-Vu-Erlebnisse ("diese Situation kommt mir so vor, so als hätte ich sie schonmal erlebt") haben übr. nichts damit zu tun sondern stellen eine Fehl-Interpretation bzw. unsachgemäße geistige Vermengung von Erinnerungen und aktuellen Erlebnissen dar. Man kann sich rein biologisch auch gar nicht an eine potentielle Existenz vor dem aktuellen Dasein erinnern weil dafür erstmal die nötigen Erinnerungs-Verknüpfungen aus dem vorherigen Leben erhalten werden müssen. Und das Wissen des Menschen wird eben nicht "seelen-technisch" irgendwo in einer unsichtbaren Welt oder gar Akasha-Chronik niedergeschrieben sondern bio-elektrisch im eigenen Gehirn gespeichert! Nach einer Lobotomie erinnert sich ein Mensch an gar nichts mehr bzw. macht auch sonst keinen Mucks mehr!


Als Experiment könnte man jetzt hier an dieser Stelle eine Art Erinnerungs-Punkt schaffen, aber das wäre auch aussichtslos:

Wer das Jetzt liest erinnert sich Jetzt, dass ganz am Ende des Beitrags das Wort ewig geschrieben wurde, und zwar wie speziell! Denn er hat es aufgrund seiner ewigen Wiederkunft schon hundertemale vorher gelesen. Das funktioniert aber nicht sondern stellt höchstens einen netten "Interessantheits-Effekt" dar, weil der Mensch eben immer nur so drauf ist, wie er aufgrund seiner aktuell zyklischen Entwicklungs-Geschichte (von der aktuellen Befruchtung, geboren werden, aufwachsen etc.) her gesehen drauf sein kann.

Es ist ja noch gar nicht geklärt, ob diese "ewige Wiederkunft" wissenschaftlich logisch überhaupt wirklich denkbar ist bzw. wäre! Eine Kerze die abbrennt ist danach weg und kehrt auch nicht mehr wieder! Die Frage ist aber saukompliziert weil sie in Richtung: "Was war vor dem Urknall?" geht. Wer jetzt behauptet "Gott", der muss auch die Antwort wissen, was vor Gott war. Das führt aber alles zu nichts, denn darauf gibt es null Antworten.

Apropos Gott - wie ich dieses Wort schon hasse - wusstet ihr, dass die Hauptdarstellerin aus "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" namens Libuse Safrankova mit gerade mal 60 Jahren an Lungenkrebs erkrankt ist und womöglich bald eines grausamen Todes sterben wird? Allein für solche widerlichen Sauereien gehörte Gott abgeschlachtet wenn er existieren würde, was allerdings nur ein Aber-Milliardstel an unzähligen weiterer Scheusslichkeiten dieser Welt darstellt. Wer irgend einem Gott auch nur das minimalste Existenzrecht zuspricht ist ein Verbündeter eines über Leichen gehenden Massenmörders und unendlich eiskalten Sadisten! Oder jemand der völlig naiv oder verblödet an das Märchen vom "lieben Weihnachtsmann" im Himmel glauben will, weil sich diese Illusion ja so prächtig anfühlt und weil sie so glückseligkeits-verheissend ist. Ganz sicher... Immer schön die Wirklichkeit ausblenden damit man als Traumtänzer rücksichtslos, realitätsfern und sich allen andern gegenüber idiotisch verhaltend durch's Leben schweben kann!



Erstmal ist es aber notwendig, dass spätestens ab sofort das eigene Leben richtig genial verläuft, denn man will nicht in Sachen "ewiger Wiederkunft" unendlich oft die gleiche Sch**sse durchmachen müssen! Daher auch der spezielle Beginn dieses Beitrages!

Ich zitiere ihn nochmal:

"Jeder Mensch hat mithilfe seines Bewusstseins, seines Denkens und seiner Einstellung die Macht, den eigenen Himmel in die Hölle und die eigene Hölle in den Himmel zu verwandeln!"

Diese Erkenntnis ist deshalb sehr wichtig, weil das hoffentlich daraus resultierende Verhalten darüber entscheidet, ob die rein theoretisch mögliche "ewige Wiederkunft" für einen selbst zum Traumurlaub oder zum Horrortrip wird bzw. allein schon die Vorstellung!

Nietzsche selbst schien ja nicht so ganz davon begeistert gewesen zu sein! Philosophen oder Personen die zuviel denken schaden sich dadurch im Bereich der Lebensfreude auch selbst, weil einfach viele schwierige, ja gar belastende Gedanken die gute Laune oder gar "Leichtigkeit des Seins" trüben können. Dummheit hingegen stand dem Glück noch nie im Weg, denn wer dumm ist kriegt jede Mensch Bullsh*t, welchen das Leben auf Lager haben kann geistig erst gar nicht mit oder er belastet ihn nicht.

Aber das ist alles kein Problem, sofern wenigstens alles Sahne läuft, denn dann kann jeder, der diesen Text nach einem Aufbau- und Zerstörungs-Zyklus unseres Universums wieder in unabschätzbar ferner Zukunft liest sich darüber freuen, dass wenigstens ab sofort das Leben richtig geil werden wird und sich somit auf eine nie endende und sich persönlich lohnende "ewig Wiederkunft" freuen. Viel Spaß beim ewigen Leben, das ewig gleich sein wird wie es immer schon war, nur dass man nichts davon weiß!


Soviel zur grauen Theorie!

Aber wäre es denn nicht sau-ungerecht, wenn z.B. ein unter unsäglichen Schmerzen gelebent habendes, verkrüppeltes und früh verstorbenes Kind für alle Ewigkeit in diesem Kreislauf gefangen sein müsste - ausser es hat diese seine Existenz auf gleiche Weise genossen wie ein Playboy sein hedonistisches Dasein - was er zu bezweifeln ist. Manche beginnen ja das Leben erst nach einem schweren Unfall so richtig bewusst zu genießen bzw. wer an seine Lage erstmal gewöhnt ist empfindet sie auch nicht mehr als so schlimm. Dennoch wäre es äusserst grenzwertig zu behaupten, dass sich im Endeffekt jedes Leben von der Qualität her völlig gleich bleibt! Die meisten die ein qualvolles Leben hatten oder viele Jahre eine sehr schlimme Zeit durchgemacht haben sind sicher nicht scharf darauf, dass sich dieser Albtraum noch unendlich oft wiederholt. Ausserdem empfinden sie es als ungerecht im Vergleich zu Personen, denen es das Leben lang immer recht gut ergangen ist. Und was ist mit all den Verbrechern? Jemand der einmal aus Affekt einen Totschlag begangen hat würde per "ewiger Wiederkunft" zwangsläufig zum absoluten Massenmörder werden!

Allein schon die Illusion vom religions-verbreiteten ewigen Leben weist gewaltige Mängel auf:
Gut, da wird zwischen dem "Wohnort" Himmel und Hölle getrennt, damit man die ganzen Idioten, die einem auf Erden schon auf den Sack gingen, nicht die ganze Ewigkeit lang am Hals hat. Aber wie sieht es mit den vielen, schon Jahrhunderten gelebt habenden Generationen einer Familie aus - wohnt dann jeder in einem eigenen Hochhaus damit die 1000 Leute der eigenen Sippschaft schön beisammen sein können oder sind sie 1000e km voneinander getrennt? Und was ist mit den Tieren? Ach ja, die sind natürlich nicht unsterblich! Wobei es sicher viele Menschen gibt, denen es lieber wäre, wenn nur ihr geliebter Hund oder ihre Katze unsterblich wäre anstatt der ganze Rest der verblödeten Menschheit! Sollten die Tiere aber auch alle unsterblich sein könnte es zu sehr unerfreulichen Zusammentreffen mit all jenen Tieren kommen, welche das per Fassade zwar gut geschönte aber in seinem Innersten dennoch unfassbare grausame Sapiens-Mistvieh im Laufe seiner Existenz getötet und verspeist hat! Da flattern ihm dann im Jenseits schonmal 100 Hühner um den Kopf und versuchen ihm die Augen auszupicken! Ja sicher. Das ist dann eben der Preis für jene die sich auf Erden rücksichtslos vollgefressen haben. Bizarr ist auch die Frage, wo die ganzen abgetriebenen unsterblichen "Ungeborenen" ihr Dasein im Jenseits fristen? In einem riesigen Fruchtwasser-Tank wo sie mit den anderen spielen können oder stehen sie daheim auf dem Tisch in einem Goldfisch-Glas wo sie fröhlich herumplantschen, damit sie ganz in der Nähe ihrer Eltern sind?

Ich bringe bewusst solche Extrem-Beispiele um den ganzen romantischen und religiös verseuchten Jenseits-Träumern mal klarzumachen, das deren Wunschdenken komplett jegliche Realität ausblenden muss, um ein "funktionierendes Jenseitsleben" überhaupt vorstellbar werden zu lassen. Wunschdenken macht blind, auf den Punkt gebracht, und dementsprechend unmöglich, asozial und inakzeptabel verhalten sich Gläubige egal welcher Art (selbst Horoskop-Gläubige bereits) dann auch im wirklichen Dasein und schädigen dadurch ihr soziales Umfeld mit ihrer gequirlten Scheisse von der sie felsenfest überzeugt sind und nach der sie mehr oder weniger auch ihr Leben ausrichten! Bis hin zum Martyrium oder Glaubenskrieg!



Nietzsche hatte wohl die Vorstellung im Kopf, dass jeden Frühling die Natur neu erwacht, die Blumen wieder frisch erblühen etc. Das machen die aber auch nur, wenn nicht in der Zwischenzeit alles in eine graue Beton-Wüste verwandelt wurde!

Übr. ist das "Glücks-Rezept" in Sachen: "wie man es selbst sieht so ist es dann auch für einen selbst, gut oder schlecht" auch ohne die Theorie von der ewigen Wiederkunft wirksam und kann für ein freudiges Dasein sorgen. Wer ab sofort die Dinge zwar realistisch aber für sich selbst vorteilhaft beurteilt anstatt sofort aggressiv und wütend alles scheisse zu finden, was ihm gerade gegen den Strich geht, der wird die Dinge des Lebens auch viel gelassener bzw. persönlich als wertvoller betrachten.

Wissenschaftlich gesehen ist es eigentlich unmöglich, auch nur die geringste plausible Theorie hinsichtlich "ewige Wiederkunft" aufzustellen. Ausserdem wäre es für den Menschen ja völlig irrelevant, denn er kann davon naturbedingt sowieso nichts mitkriegen oder einen persönlichen Nutzen daraus ziehen. Oder weiß etwas jetzt schon jemand ohne nachzusehen was ich ganz am Ende geschrieben habe und wie? Es ist einfach alles wieder komplett wie neu, es bleibt nichts vom vergangenen "Universums-Zyklus" übrig, absolut gar nichts!

Eigentlich ist es ja eine Frechheit vom Universum, seine vernunftbegabten Lebewesen über die gesamten Entstehungs-Hintergründe völlig im Unklaren zu lassen. Vergleichbar mit einem Kind das seine Eltern nie kennengelernt hat!

Wenn sich alle schwarzen Löcher gegenseitig selbst verschlungen haben kommt es wieder zum Urknall und alles beginnt von Neuem - hahaha! Der ganze Energieverbrauch (der Sterne z.B.), welcher sich auf endlicher Ebene abgespielt hat, ist völlig nebensächlich, Energie und Materie ist einfach da, entsteht aus dem Nichts.... Aber das ist das unlösbare Problem:

Wo kommt dieser ganze irrsinnig große Schrotthaufen an Universum überhaupt her?!
Er kann sich nicht einfach in Luft auflösen und er kann auch nicht einfach urplötzlich aus dem absoluten Nichts herbeigezaubert worden sein, auch nicht durch irgendwelche Götter, welche ihrerseits auch wieder irgendwo herbeigezaubert worden sein müssten! Das ist eine Endlos-Spirale die selbst jenseits der besten Vorstellungskraft im tiefsten Dunkel endet!

Aber der Mensch will ja glauben, damit es ihm besser geht!

Ich zitiere nochmal:

„Alles, vom Lesen eines Romans oder vom Fernsehen bis zu den Aktivitäten und Freuden, für die wir uns entscheiden, kann als ein Bemühen aufgefasst werden, zu erreichen, dass wir uns besser fühlen.“

Man kann es auch als "Lebendigkeits-Struktur" betrachten. Das Lebendige will sich systemrelevant erfolgreich und gut fühlen. Das Quietsche-Entchen will in der Badewanne sein und gedrückt werden, damit es in seinem Element ist. Hahaha!

Der schnellste Weg zum Paradies ist die übr. die geistige "Selbst-Belustigung"! Vergleichbar mit der oh so verpöhnten Selbstbefriedigung. Was ich damit sagen will: Die Psyche des Menschen will sich aufgrund ihrer Lebens- und Überlebens-Umstände gut fühlen! Das Gehirn als Werkzeug des Körpers ist dann erfolgreich und mit sich selbst zufrieden, wenn es von Nutzen ist. Vieles wird dabei auch von Hormonen gesteuert, wie z.B. die Flugunruhe bei Vögeln, welche je nach Jahreszeit wieder an ihre gewünschten Orte wollen.

Das Ich ist sowieso nur eine biochemische Verschaltung, allein daher ist es gar nicht jenseits-tauglich! Und diese Nahtod-Erlebnisse gleichen ja schon sehr diversen Drogen-Trips, wenn man sie genauer betrachtet! Weil sich die Psyche des "Beinahe-Sterbenden" einfach in einem absoluten Ausnahme-Zustand befindet, wo auch auf Neuro-Transmitter-Ebene völlig neue Botenstoffe am Start sind. Von wegen "helles Licht am Ende des Tunnels" oder Verwandte wiedertreffen. Das sind alles Wunschtraum-Halluzinationen durch welche sich die Psyche gegen die körperlich äusserst belastende Lage schützen will.


Der Vorteil der Theorie von der "ewigen Wiederkunft" ist natürlich, dass sie dem wissenschaftlichen Bereich zuzurechnen ist, genauer gesagt der Physik bzw. Kosmologie!
Das kann man von irgendwann einmal in grauer Vorzeit erfundenen Göttern und deren Jenseits-Verheissungen absolut nicht behaupten!

Der Nachteil ist allerdings, dass kein Mensch ewig wiederkehrend ein "bescheidenes" Leben haben will. Weil er das als ungerecht empfindet. Bei der Religion gibt es oft sowas wie einen Ausgleich - der arme Lazarus kommt ins Paradies und hat dann 537 Jungfrauen während der reiche über Leichen gehende Prasser vom Teufel mit dem Dreizack in den Arsch gestoßen wird! Sowas bedient natürlich das Gerechtigkeits-Empfinden.

Bei der ewigen Wiederkunft hingegen ist jeder Mensch seines eigenen Glückes Schmied und wer bereits am flaschen Ort geboren wurde, ohne eigenes Verschulden krank etc. ist oder es nicht auf die Reihe kriegt, das Leben mit einer für ihn freudebringenden Einstellung zu betrachten, der kann sich diesen K*ck wie einen schlechten Kino-Film immer und immer wieder reinziehen!

Möglicherweise ist nur der Narr wirklich glücklich, der von gar nichts etwas mitkriegt und nur seine eigene kleine Welt genießen kann, inkl. all der verrückten aber für ihn höchst erfreulichen Wahnsinnigkeiten welche diese beinhaltet!

Wie hatte schon Nietzsche geschrieben:
"Wissen würgt."

Wissen ist dann toll, wenn es dabei hilft, das eigene Überleben zu verbessern. Dafür wurde das Gehirn eigentlich geschaffen. Wer aber ständig mit belastenden Informationen beschäftigt ist wird depressiv und verliert die Lust am Leben.
Als Philosoph ist man ganz besonders gef***t, was die Denk-Problematik (Ernsthaftigkeit) angeht.


Für den wissenschaftlich und dadurch einzig wahrhaftig denkenden Menschen mag aber die "ewige Wiederkunft" ein Lichtblick sein, was das "niemals völlig Verlorengehen" (...niemals geht man so ganz...) bzw. für alle Ewigkeit existieren betrifft. Aber die Psyche zahlt dafür den hohen Preis hinsichtlich: "es wird eine verdammte Show aus nie endenden Wiederholungen werden". Ausser beim Universums-Zyklus springt einmal ein Atom aus der Reihe.... Hahaha!

Viel Spaß im neuen Jahr und möge alles besser werden! ;-)


GIWE


melden
Anzeige

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

19.01.2016 um 18:26
Konntest ruhig etwas mehr dazu schreiben..


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

19.01.2016 um 18:34
könnste das mal für mich zusammenfassen bitte? so in 3-10 Sätze wäre schön..


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

19.01.2016 um 18:37
@dig_it
Vielleicht les ich mir den EP später mal komplett durch; jetzt pick ich mir was raus:
dig_it schrieb:Es ist ja noch gar nicht geklärt, ob diese "ewige Wiederkunft" wissenschaftlich logisch überhaupt wirklich denkbar ist bzw. wäre! Eine Kerze die abbrennt ist danach weg und kehrt auch nicht mehr wieder!
Ist schon lustig: so gedacht: Ja. Ist logisch.
Nietzsche hatte - glaube ich - aber einen anderen Gedankengang: Die Ereignisse sind endlich, die Zeit endlos. Ergo müssen sie sich wiederholen. Wie er auf das Axiom kam, dass die Ereignisse endlich sein sollen, hat er leider auch nie erklärt.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

19.01.2016 um 18:50
hab den Roman immer noch nicht gelesen, schreib einfach mal was mir dazu in den Sinn kommt..

eine "Theorie von mir die die "Unsterblichkeit befürwortet/für möglich erscheinen lässt ist: Leben = Energie und Energie verschwindet nicht einfach, sie geht in etwas anderes über, heißt also, wenn jemand kripiert geht die Energie nicht verloren sondern "wandelt sich blos um, was einst unser Leben war existiert also weiter, jedoch nicht wie Wiedergeburt/Jenseits/ewiges Leben im eigentlichen Sinne.

Der Energieerhaltungssatz bestätigt meine "Theorie bzw sagt quasi selbiges aus.


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

19.01.2016 um 22:07
Eigentlich war es ja klar. Das ist ja schließlich überall im Inernet so, man darf ja nicht mehr als dreißig Sätze schreiben sonst fängt das große gejammer und geflame an. Es ist interessant, was er geschrieben hat. Interessanter als die meisten Threads hier, die sich dann über drei Seiten auf denen nichts gesagt wird ja auf die selbe Länge bauschen.
___________
Du gehst teilweise vom Hundertsten ins Tausendste, was für sich nichts schlechtes ist, aber du zieht keinen großen Bogen, kommst nicht wieder zum Anfang zurück, zu der Unsterblichkeit, über die du im Bezug auf die Länge deines Beitrags erstaunlich wenig gesagt hast. Du hast auch wenig Licht in die Sache gebracht, eher wild mit der Taschenlampe hierhin und dorthin geruckt wie bei einer Lichtershow. Eigentlich hast du dadurch, dass du darauf hingewiesen hast, dass einem das Bewusstsein einer sich ewig wiederholenden Spirale nicht wirklich etwas bringt angedeutet, dass es gar keinen Sinn hat, darüber sonderlich lange nachzudenken. Das Universum wie ich es auffasse ist ein ewiger, wenn auch kein ewig gleicher Kreislauf, und steht somit sowieso jenseits von jedem Sinn. Wobei, naja, dass würde es wahrscheinlich auch ohne Ewigkeit tun.


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

20.01.2016 um 00:50
Ich habe die ersten Absätze wirklich mit Interesse gelesen, denn dort hast Du es auch mMn auf den Punkt gebracht. Schon seit jeher eine Marketingstrategie- somit kaufe ich etwas mit lebenslanger Garantie und darüber hinaus.
Voro schrieb:kommst nicht wieder zum Anfang zurück, zu der Unsterblichkeit, über die du im Bezug auf die Länge deines Beitrags erstaunlich wenig gesagt hast. Du hast auch wenig Licht in die Sache gebracht, eher wild mit der Taschenlampe hierhin und dorthin geruckt wie bei einer Lichtershow.
Aber da gebe ich @Voro recht- Abschweifungen sind okay, leider wurde im Großen und Ganzen zu wenig zum eigentlichen Thema geschrieben.


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

20.01.2016 um 18:32
Was mir jetzt spontan dazu einfällt, das es viele Menschen gibt, die den Tod einfach weg radieren und sich dadurch unsterblich fühlen. Die sind m.M. wahnsinnig...


melden
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

21.01.2016 um 05:25
...beim Lesen dachte ich nur - wann hört dieses Geseire endlich auf. Doch ich wollte etwas sinnvolles finden und habe weiter gelesen, bis die Kopfschmerzen so stark wurden, das ich gezwungen war mit dem Lesen auf zu hören.


melden
Electro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

21.01.2016 um 14:39
@TangMi

Ich denke das Jeder immer ein Weg findet das ganze so lang auszubreiten bis der Leser Kopfschmerzen bekommt. ;)


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

21.01.2016 um 18:54
dig_it schrieb:Wieso gehen eigentlich die Weiterleb-Gläubigen wie selbstverständlich davon aus, dass das Leben im Jenseits automatisch ewig wäre? Weil es ihnen die Religion so eingetrichtert hat? Möglicherweise gibt es "drüben" genauso lebensverkürzende Faktoren wie auf Erden und danach ist man komplett tot und es gibt nicht noch ein weiteres, noch jenseitigeres Jenseits....
Die Energie von der du Sprichst, ist für mich gleichzeitig das Bewusstsein, deshalb ist es ewig . Im Jenseits braucht man weder essen, noch schlafen.
Mein Engel ist auch rund um die Uhr da und wird nie müde. Ist für mich ein guter Hinweis drauf, dass Tod, Essen, schlafen etc. alles nur Konzepte sind, die man sich dazu bastelt, weil es sonst im Seelenleben etwas öde wird. Daher: Der Tod ist harmlos aber wird nicht harmlos gemacht, damit er z.b. spannender wirkt.
und danach freut man sich wieder ne Runde, dass man eigentlich ne Seele ist.

So harmlos könnte es sein. ;)


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

01.02.2016 um 07:04
@dig_it
Ich vermute, dass das was ich verkörpere Information ist. Und das diese Information immer wieder aufstehen wird, aus den brisantesten Formen und Zusammenhängen, um ihr eigenes Leid wahrzunehmen, welches nämlich aus dem nicht-beherrschen der Welt besteht.
dig_it schrieb am 19.01.2016:Der Nachteil ist allerdings, dass kein Mensch ewig wiederkehrend ein "bescheidenes" Leben haben will.
Ja, aber merkst du nicht wie genaild das ist? Ein Mensch handelt nur aus seinem Leid und seinen Wünschen, ewig bescheiden zu leben ermöglicht ewige Gier nach Macht. Und etwas anderes macht meinen Charakter kaum aus, würde ich mal so sagen.
Falls das nicht der Fall ist, muss ich wohl oder übel mehr meditieren und meine Menschlichkeit noch mehr Bananentoasten.


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

01.02.2016 um 07:06
Ein weiser Mann sagte eins: Lieber in der Hölle regieren als im Himmel zu dienen. Und ein noch weiserer, netter Mann erfüllt diesen Wunsch.


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

04.02.2016 um 18:43
Schade, dass hier keine Diskussion entstanden ist, hätte mir das gerne durchgelesen.

Mal unabhängig vom Thema... fand das was du über den Himmel geschrieben hast, mit den Extrembeispielen ziemlich gut... werde ich mal einen Gläubigen fragen, der versucht seinen Schwachsinn zu verbreiten.

An sich kann meiner Meinung nach jeder glauben was er will, solange er es für sich behält und niemanden damit schadet.

Ich finde es ja immer echt lustig, wenn Gläubige Menschen denken, "Ungläubige" würden ein "sinnloses" Leben führen...

Wisst ihr was ein Gläubiger denkt? Dass er Recht hat, genauso wie ein Atheist/Agnostiker denkt, dass er Recht hat. Der Unterschied ist nur, dass der Atheist/Agnostiker wirklich "Recht" hat.

Achja ich war selbst mal "gläubig".


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

04.02.2016 um 23:33
xulas schrieb:Ich finde es ja immer echt lustig, wenn Gläubige Menschen denken, "Ungläubige" würden ein "sinnloses" Leben führen...
Ich vermute mal andersherum ist es genauso.
xulas schrieb:Wisst ihr was ein Gläubiger denkt? Dass er Recht hat, genauso wie ein Atheist/Agnostiker denkt, dass er Recht hat. Der Unterschied ist nur, dass der Atheist/Agnostiker wirklich "Recht" hat.
Ich denke er denkt er hat genauso recht, wie du denkst das du recht hast. Ich sehe da keinen Unterschied. Außer das ich wirklich recht habe. ;)


melden

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

04.02.2016 um 23:40
Am Ende hat der Agnostiker immer Recht gehabt. Ist ja auch der einzige der stets auf die Frage nach einem Gott antwortet: "Wer weiß, vielleicht, schon möglich. Oder auch nicht.". Da kann man nicht falsch liegen. :D


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

05.02.2016 um 01:29
McMurdo schrieb:Ich denke er denkt er hat genauso recht, wie du denkst das du recht hast. Ich sehe da keinen Unterschied. Außer das ich wirklich recht habe. ;)
Tut mir Leid Leute, aber ganz am Ende hab ich Recht und alles war nur eine Simulation für Leute, die Recht haben wollen. ^^


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

05.02.2016 um 10:11
dig_it schrieb am 19.01.2016:Für den wissenschaftlich und dadurch einzig wahrhaftig denkenden Menschen mag aber die "ewige Wiederkunft" ein Lichtblick sein, was das "niemals völlig Verlorengehen" (...niemals geht man so ganz...) bzw. für alle Ewigkeit existieren betrifft. Aber die Psyche zahlt dafür den hohen Preis hinsichtlich: "es wird eine verdammte Show aus nie endenden Wiederholungen werden". Ausser beim Universums-Zyklus springt einmal ein Atom aus der Reihe.... Hahaha!
Bisher spricht nichts dafür, dass es einen "Universum-Zyklus" gibt. Aber das Gegenteil lässt sich auch nicht beweisen. Die Auflösung werden wir wohl leider nicht mehr erfahren - wenn überhaupt jemals.

Egal, welcher Philosophie man folgt, irgendwann kommt man zu dem Punkt, wo irgendetwas als Anfang gesetzt ist. Und da hört unser Verständnis auf - unser Denken ist nun mal darauf "programmiert", dass jedes Ereignis (N) eine Ursache (N-1) hat. Das Urereignis (N=0) ohne Ursache ist für uns unvorstellbar. Urknall schön und gut - aber aus dem Nichts entstehen Raum, Zeit und Naturgesetze - unvorstellbar für unser an Raum, Zeit und Naturgesetze gewohntes Gehirn.
Auch ein unendlicher (-/+ unendlich) Zyklus muss nach unserem Verständnis/Erfahrung irgendwann mal von irgendwas in Gang gesetzt wurden sein (und ist somit dann nicht mehr "- unendlich").

Wir konnten uns ja als Kind auch nicht erklären, wie der "Zauberer" ein Kaninchen aus dem Hut zaubert. Wie soll man sich da nur ein paar Jahrzehnte später erklären, wie ein ganzes Universum "hervorgezaubert" wird aus einem uns völlig fremden Zustand ohne Zeit und Raum? :D
Dawnclaude schrieb am 21.01.2016:Die Energie von der du Sprichst, ist für mich gleichzeitig das Bewusstsein, deshalb ist es ewig . Im Jenseits braucht man weder essen, noch schlafen.
Mein Engel ist auch rund um die Uhr da und wird nie müde. Ist für mich ein guter Hinweis drauf, dass Tod, Essen, schlafen etc. alles nur Konzepte sind, die man sich dazu bastelt, weil es sonst im Seelenleben etwas öde wird.
Oder man bastelt sich Konzepte wie "Engel", weil man ein "etwas ödes Seelenleben" hat. Wäre ja auch ne Riesen-Sauerei, wenn dein Engel auch noch essen würde. Dein ganzer Kopf voll mit Kekskrümeln und Pizza-Kartons!
hmmhhh ... obwohl, vielleicht ist ja doch etwas dran an der Engel-Geschichte.
Dawnclaude schrieb am 21.01.2016: Daher: Der Tod ist harmlos aber wird nicht harmlos gemacht, damit er z.b. spannender wirkt.
und danach freut man sich wieder ne Runde, dass man eigentlich ne Seele ist.
Ganz klar! Wieso ist da eigentlich vorher keiner drauf gekommen? Dabei lag es doch auf der Hand! Wenn man auf der Variablenseite noch ein konstruktives Kamel zufügt und die Quadratwurzel zieht, erhält man sogar die Äquivalenz von Masse und Energie "e = m*c²"
... oder ein Rezept für Marmorkuchen, da muss ich noch einmal nachrechnen.


melden
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

07.02.2016 um 18:09
@Sauffenberg

...es ist doch soooo einfach: Nur Bewusstsein unterscheidet das Nichts vom Sein. Als warum die ganzen Verrenkungen?


melden
Anzeige
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Letzte Chance: Wahnsinns-Unsterblichkeit!

07.02.2016 um 19:38
TangMi schrieb:...es ist doch soooo einfach: Nur Bewusstsein unterscheidet das Nichts vom Sein. Als warum die ganzen Verrenkungen?
Nichts und Sein sind ja nur Konzepte, die man sich bastelt, wenn das Seelenleben öder wird! Das Bewusstsein ist harmlos aber wird nicht harmlos gemacht, damit es z.b. spannender wirkt.
und danach freut man sich wieder ne Runde, dass man eigentlich ne Seele ist.


melden
588 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Eure Lebensphilosophie224 Beiträge