Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mephisto

68 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel, Teufel, Mephisto

Mephisto

01.08.2012 um 05:30
@Akatash
Akatash schrieb:Ich mag Faust nicht wirklich, also den Charakter.
Er ist sehr hochnäsig und frauenfeindlich...
Habe ich irgendwas verpasst? Faust hasst alles und jeden!
Er hat keine Lust mehr auf dieses Leben, absolute Resignation.

Was bietet Faust denn für eine Wette?

Natürlich kannst Du Faust sehen wie Du willst, nur was ich sagen will, Faust ist das glatte Gegenteil von dem was Du sagst!
Auch sehe ich Faust nicht als Choleriker, wie es ja im unübertrefflichen Stück mit Will Quadflieg, interpretiert ja suggeriert wird.

Und man sollte wirklich nicht vergessen, dass dies ein Freimaurer Stück ist!
(Der zweite Teil zwar mehr wie der erste Teil aber trotzdem)
Akatash schrieb:Aber Mephisto dagegen ist ganz mein fall
Führ dies doch bitte etwas präziser aus...

Gruss


melden
Anzeige

Mephisto

01.08.2012 um 05:42
Naja...Faust Ist nun mal hochnäsig, mal sehen ob ich den Teil aus dem Studierzimmer noch kann...
"Zwar bin gescheiter als all die laffen,
Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen.
Mich plagen keine Skrupel, noch Zweifel.
Ich fürchte weder Hölle noch Teufel."


Und das er 'dieses' Leben satt hat stimmt wohl,
"Drum hab ich mich, der Magie verschrieben."

Dennoch ist er Hochnäsig.


Und er sieht Frauen nun mal mehr als etwas an was man gewinnt, einen Besitz und denkt, dass er jede haben kann, wenn er nur etwas zeit hat.



Und was haben die Freimaurer damit zu tun..?
Ich finde in Bezug auf Faust's Charakter ist das einzige was in Bezug zu den Freimaurern steht, dass er ein Gegenteil verkörpert, da er sich für nahezu perfekt hält, während Freimaurer stehts neues wissen zu Erlangen suchen. Denn ewig wird der Mensch geschliffen.


melden

Mephisto

01.08.2012 um 05:51
@Akatash

Zur Höchnäsigkeit.

Er hat sich der Magie verschrieben, weil er nichts weiss!
Wenn das Hochnäsigkeit ist, ok.

Zum Frauenhass:

So wie ich es verstanden habe, liebt er nur Margarethen und da er diese nicht wirklich haben kann, will er noch einmal die schönste Frau und das wäre Helena. Wofür er sogar zu den Mütter geht!

Die Freimaurer:
Ich denke, ich weiss es nicht, ich glaube: Man darf die Protagonisten mit den Characteren füllen, an die man glaubt. Es verwischen sich die Religionen, absichtlich.
Auch geht es nicht um neues Wissen, ich glaube doch viel mehr um Altes.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 05:59
Fausts Psychogramm finde ich persönlich sehr interessant, mir scheint in ihm der klassische Misanthrop charakterisiert...


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:04
Nein...das nichts wissen ist eine Anspielung auf:
Das einzige was ich weiß ist, dass ich nichts weiß.

Was ich in einem thread dazu schon deutlich gemacht habe, was damit wirklich gemeint ist.

Es bedeutet nicht nichts, bloß nicht genug.
Schließlich sagt er er ist schlauer und weiß mehr als alle anderen, egal wie hoch deren bildungsgrad ist.

Und was die Helena angeht. Der Trank lässt ihn Helena in jeder Frau sehen.
Heißt, dass jede Frau für ihn ausschaut wie das Schönheitsideal überhaupt.



Ok ich würd sagen die Freimaurer lassen wir mal außen vor. Da hab ich von Gustle schon genug gehört...


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:10
@Akatash
@Radix

Faust entspricht eben wirklich gut dem Opfer das sich täuschen, blenden und verführen lässt ;)

Mephisto nimmt in diesem Stück den Part des Advocatus Diaboli ein, der mit verlockenden Aussichten Fausts Moral und Ethik auf den Prüfstand stellt und letztenendes den Tribut für Macht und Erfolg fordert...


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:15
Akatash schrieb:Nein...das nichts wissen ist eine Anspielung auf:
Das einzige was ich weiß ist, dass ich nichts weiß.
Genau das heisst es, und genau dies gibt ihm die Todessehnsucht wie sie Sokrates beschrieb.
Und ziehe schon an die zehen Jahr
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum –
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
Studierzimmer
Akatash schrieb:Und was die Helena angeht. Der Trank lässt ihn Helena in jeder Frau sehen.
Heißt, dass jede Frau für ihn ausschaut wie das Schönheitsideal überhaupt.
Ist das so? Nein! Es mag sein, dass er einem Trugbild hinterher rennt, genau wie eben Menelaos, aber in wie fern macht ihn das, zu einem Frauenhasser?

@die Sache
DieSache schrieb:Faust entspricht eben wirklich gut dem Opfer das sich täuschen, blenden und verführen lässt ;)
Nein, Faust lässt sich überhaupt nicht täuschen, denn im Endeffekt gewinnt er ja die Wette!


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:22
@DieSache
besonders wohl blenden.
denn wer denkt, dass er der führende Faktor ist, der ist meist nicht in der Lage die Intrigen der vermeintlich schwächeren zu erahnen.


@Radix
Das ist es nicht, viel mehr der Aspekt, dass er, wie bereits erwähnt, Frauen eher als eine Art Trophäe sieht, als ein Objekt. In seiner Sichtweise sind Frauen einzig allein dafür da, dass er seine Lust befriedigen kann.

So will er das kleine Mädchen nur, weil er sich aufgrund ihrer Jugend die ihm verloren geht, nach ihr verzehrt. daher der Verjüngungstrank der Hexe.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:23
Er entspricht aber dennoch dem Opfertypus, das macht das Geschäft mit ihm für Mephisto ja so reizvoll ;)

Er praktiziert Alchemie/Magie (Wissenschaft), etwas was in der Zeit in der das Stück entstand im christlichen Sinne ja etwas teuflisches war, weil es Welt und Menschenbild dieser Kultur widersprach. Siehe z.B. frühe Anfänge der Medizin und dass man die Körper nicht antasten durfte...körperliche Lust und Liebe, die nur in der Ehe gelebt werden durfte.

Im Grunde ist dieses Stück ein Zeitzeuge der damaligen Konflikte bezüglich Ethik und Moral von Glaube und Wissenschaft, im Grunde zeitlos bis heute...


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:25
@DieSache
wahre Worte.

Auch wenn Faust ja eh in allen Gebieten tätig ist.
Philosophie, Medizin, Jura, Religion, und, und, und...


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:30
Akatash schrieb:Das ist es nicht, viel mehr der Aspekt, dass er, wie bereits erwähnt, Frauen eher als eine Art Trophäe sieht, als ein Objekt. In seiner Sichtweise sind Frauen einzig allein dafür da, dass er seine Lust befriedigen kann.
Das ist doch aber kein Frauenhass sondern Sehnsucht.
DieSache schrieb:Er entspricht aber dennoch dem Opfertypus, das macht das Geschäft mit ihm für Mephisto ja so reizvoll
Faust ist für Mepisto nur deshalb reizvoll, weil er ein Günstlin Gottes ist.
DieSache schrieb:Er praktiziert Alchemie/Magie (Wissenschaft), etwas was in der Zeit in der das Stück entstand im christlichen Sinne ja etwas teuflisches war, weil es Welt und Menschenbild dieser Kultur widersprach. Siehe z.B. frühe Anfänge der Medizin und dass man die Körper nicht antasten durfte...körperliche Lust und Liebe, die nur in der Ehe gelebt werden durfte.
Sturm und Drang, Aufklärung, Kant usw...wir sind nicht bei Da Vinci. Schiller Schädel....


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:34
@Radix

klar sind wir zeitlich im Entstehen in der Aufklärung, deswegen gewinnt ja Faust auch, will zeigen dass es keinen Widerspruch gibt, solange man durchschaut wohin der eigene Forscherdrang führen kann. Was meinst du mit was für verkrusteten Vorurteilen die Aufklärer ihrer Zeit und vorallem wie lange diese kämpfen mussten, da gabs noch kein Mobiles Informationsnetz ;)


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:36
@Radix
also sehnen sich leute die frauen als Objekte ansehen einfach nur..?
ok...den Zusammenhang verstehe ich wohl nicht...

Dann sind so texte wie "Spreiz deine beine, zeig die Fotze, lass dich gehen" bloß ein zeichen für sehnsucht...


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:39
@Akatash

Freilich, denn im Prinzip liebt doch jeder Mann nur das schöne Gefühl, die Frau ist da nur das Mittel, welche das Gefühl hervoruft.
Hört das Gefühl auf, so ist es mit der Ehe aus...

Gefühl = Liebe


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:39
@Akatash

in diesem Verhalten spiegelt sich nur ein weiteres Thema, Triebhaftigkeit und Keuschheit...auch ein widersprüchliches Thema wenn man die Dogmen der damaligen Zeit bedenkt, die waren schließlich noch um einiges konservativer...


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:43
@Radix
ok...dann kann ich dir nicht helfen, wenn du so denkst.
aber Frauen sind, so lustig es klingt, auch menschen...
sie haben eigene Gefühle, die verletzt werden können, ect.


@DieSache
ja...interessant fand ich, dass das Alter kaum eine rolle spielt.
ich hätte nicht gedacht, dass ein Mann von Faust's alter an einer 14 jährigen interessiert sein könnte.
Besonders da damals die sekundären Geschlechtsmerkmale kaum ausgebildet wahren. und eine 14 jährige der heutigen Zeit damals vermutlich für sehr viel älter gehalten werden würde.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:45
@Akatash

aber Kindsfrauen-Ehen z.B. haben eine lange alte Tradition, so ein Aufreger wie heute ist das für die damalige Zeit nicht gewesen. In Adelshäuser wurden Mädchen damals schon recht früh verheiratet !


melden

Mephisto

01.08.2012 um 06:47
@Akatash

Ich habe nie das Gegenteil behauptet!

Ich sagte nur, dass man im Endeffekt nicht die Frau, sonder das Gefühl welches diese spezielle Frau
hervorruft liebt. Wäre dies nicht so, warum gibt es dann so viele Trennungen.
Verblasst nun dieses Gefühl, so ist die Frau ganz plötzlich wieder grau, dass dies nicht mit der Moral in Einklang zu bringen ist, dafür kann ja ich nichts...für mich ist die Frau das Höchste was man als Mann erreichen kann.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:47
@Akatash

man sollte die Hintergründe der damaligen Zeit verstehen, wie Gesellschaft gelebt wurde und welche Moral und Ethik herrschte, als man(n) begann den Weg der Aufklärung einzuschlagen ;)


melden
Anzeige
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mephisto

01.08.2012 um 06:53
@Akatash

zwar legte die Aufklärung mit den Grundstein für unsere heutige Moral und Ethik, aber damals herrschten wirklich noch mehr die Männer und das Frauenbild war ein gänzlich anderes...um die Geschichte Fausts zu verstehen die uns da erzählt wird, muss man die Geschichte dahinter kennen...


melden
555 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt