weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

94 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Glauben, Wissen, Lernen, Lesen, Lehrer, Weg, Weisheit, Suchen, Beten, Schüler + 18 weitere

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

13.01.2013 um 20:41
Vieleicht sollten wir mal darüber philosophieren , wie sich diese zwei Begriffe definieren...

Würdet ihr euch selbst als Suchenden oder als Wissenden betiteln ?

dfac0f FRHLIG1 bearbeitet

Ich halte es nämlich für gefährlich , sich am Ziel seiner Reise zu sehen ... wobei die meisten dann sagen würden , dass sie sich nicht in dieser Position sehen ... und es immer weiter geht ... oder sowas in der Art

aber doch sehen sich viele ... und je älter sie werden desto mehr , als jemanden der die welt verstanden hat

nun ... ich weiss mit meinen 30 jahren nicht wie es ist wenn man 20 jahre lang die lehren dieser welt studiert hat ... und vieleicht kommt man wirklich an einen punkt , wo man die welt durchschaut hat ...

... aber sollte man sich wirklich als wissenden sehen ? ... oder sollte man lieber , wenn man am geglaubten ende seiner reise ist ... in sich kehren ... und alles gelernte in frage stellen ?

die frage ist doch ... wohin man sich wendet ... das ist unumgänglich ... denn es gibt zu viel wissen auf dieser welt ... und als mensch hat man einfach zu wenig zeit ... um alles zu studieren ... das heisst irgendwann muss man sich fragen , auf was man sich spezialisieren will ... oder simpler gesagt ... was einem die meiste freude macht

... doch auch das ist gefährlich ... da man sich vieleicht einem irrglauben verschreibt

denn ... man kann einfach alles in frage stellen ... jeden atemzug ... jeden winkel dieser welt

manchmal kommt man sich vor wie in einem labyrinth ... und manchmal als würde man vor einem intergalaktischen fernseher sitzen ... und sich die sendung "erde" reinziehen

was ist schon gewiss ? nichts ... also was ist die beste herangehensweise , um seine zeit nicht zu verschwenden ? ... das muss am anfang jeder reise stehen ... ich glaub das kann man mit sicherheit sagen...

fragen ... man muss sich wohl über seine fragen bewusst sein ... denn sonst schwimt man wahrscheinlich nur ziellos umher

aber die welt ist so gigantisch ... soll man in der spiritualität suchen ... in der wissenschaft ... im alltag ... in der psychologie ... in der parapyschologie ... in sich selber ... oder sonst wo ?
und nach welchem schema soll man vorgehen ? ... nach welchem schema geht ihr vor ? ... hat es euch bereits wo hingeführt ... und wie sicher seid ihr eurer sache ?

in vielen vielen bereichen des lebens an vielen vielen orten gibt es lehren ... und meistens gibt es einen meister und einen schüler ... also nehm ich an , haben beide ihre daseinsberechtigung ...

... und ich mein mann kann es auch relativ sehen ... dann gibt es am weg nach vorne viele level ... der, der auf level 8 ist ... unterichtet den der auf level 3 ist ... und lernt seinerseits von dem der auf level 12 ist ... das fühlt sich natürlich an ... und so funktioniert die welt auch ganz automatisch ...

... die frage ist , wie verhindert man zu viel leerlauf ... denn die uhr tickt ... und der sensenmann ist uns auf der Fährte

85b6e0 thumbbig-322741


Suchende und Wissende

Wie definieren sie sich ? Wie bedingen sie sich? Wann darf man sich einen suchenden und wann einen wissenden nennen ?

sind alles nur skalierungen und abstufungen ... und ist der altbekannte weg das ziel ? oder gibt es einen punkt im leben , wo man wirklich wo ankommt ?

wie seht ihr das ?

und als was seht ihr euch ? und in welchem bezug ?


melden
Anzeige
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

13.01.2013 um 20:55
Eigentlich nur als "suchender wissender suchender"

wie bekanntlich Wissen wirft immer mehr Fragen auf die Antworten brauchen :)


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

13.01.2013 um 22:56
Ist man nicht automatisch beides?
Ich suche Wissen, dennoch bin ich auch als Akademiker Wissender.
Aber nur weil man wissend ist hört man nicht auf zu suchen.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

13.01.2013 um 23:03
ich glaube als Suchender oder als Wissender kann man sich nicht selbst bezeichnen. Das sind Titel die man verliehen bekommt, von anderen, von denen man angesehen wird.

Schließlich ist es ja so, dass einer der Studiert hat ein anderes Wissen sich aneignet als jemand der sich den eher Geistigen Spirituellen Wegen widmet. Der ewige Konflikt zwischen Kirche und Wissenschaft liefert da ein gutes Beispiel.

Die Wissenschaftler lassen ja meist kein gutes Wort an den Geistlichen und umgekehrt ist es ebenso.

Ansonsten glaub ich gilt hier das alte Sprichwort:" Der Weg ist das Ziel.
Wandermönch schrieb:manchmal kommt man sich vor wie in einem labyrinth ... und manchmal als würde man vor einem intergalaktischen fernseher sitzen ... und sich die sendung "erde" reinziehen
Das stimmt. Sich irgendetwas zu verschreiben ist wirklich schwer, wenn man nicht wirklich weiß was man will. Und etwas zu tun, bei dem man nicht zu 100% dahinter steht, bringt meistens nur mäßigen Erfolg. Geht mir im Moment auch so ;)

Aber es ist verdammt schwer sich aus seinem Goldenen Käfig zu befreien.

Es gibt unzählige Wege auf dem Weg zur Erleuchtung. Welcher letzten Endes richtig ist, weiß wohl keiner.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 01:35
@Wandermönch


Suchende können nur durch Fragen existieren und begründen ihr leben auf Antworten die ihnen weitere Fragen liefern! Daraus entsteht ein nie enden wollender Kreislauf den man im neu modischem Sinne als Entwicklung bezeichnet! Solche Menschen werden immer durch Bücher schlauer, können aber niemals die Quelle der eigenen oder angenommen Gedanken beweisen! Sie nehmen nur das an, was ihnen regelrecht in den Kopf schwebt. Ob nun durch die Fütterung von bestehenden Informationen von außen oder den darauf folgenden eigenen Gedanken, die sich aus diesen bestehenden Informationen herauskristallisieren!

Wissende brauchen nicht ihr leben zu begründen, den sie wissen bereits auf was das Leben sich gründet!Wissende stellen sich weder Fragen, noch erhalten sie Antworten! Lesen und sammeln dementsprechend ihre Informationen nicht aus einem Buch oder aus Erfahrung. Dementsprechend resultieren sie auch ihre Gedanken nicht aus diesen Informationen! Und dementsprechend glauben sie auch nicht sich selbst oder anderen! Und dementsprechend denken sie weder selbst richtig, noch das andere falsch liegen.

Die Frage ist eher, wenn die Suchenden ihre Informationen von außen beziehen um daraus zu wirken, woher beziehen wissende ihre Informationen?! :)


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 05:25
Na, hiermit stellt sich einem doch eine mehr als profund zu betrachtende Frage dar. ;)


Mit welcher Berechtigung sollte ich mich selbst, als mehr, als eine schlicht Suchende empfinden?
Selbst wenn dieses Denken temporär dahingehend tendiert, dass man sich als wissend empfinden mag, so sollte einem doch in der Quintessenz bewusst sein, dass dies letztlich nur den Wunschgedanken eines Jeden beschreibt.
Ich gehe soweit, jegliche Person, welche sich selbst in ostentativer Weise als höher gestellt zu bewerten, als niederen Selbstdarsteller zu betrachten - ein in die Aussenwelt projiziertes Bildnis seiner Selbst, welches keiner näheren Beleuchtung stand hält, noch dazu sich selbst glorifizierende Formen aufweisen kann.
Nur die besonders Glaubenseifrigen (oder vielmehr Verzweifelten?) unter uns, könnten das Verhalten solcher Individuen in jedweder Form agreieren.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 06:52
Wandermönch schrieb:... aber sollte man sich wirklich als wissenden sehen ? ... oder sollte man lieber , wenn man am geglaubten ende seiner reise ist ... in sich kehren ... und alles gelernte in frage stellen ?
sehr schöne aussage ....

ich denke wir alle sind suchende und werden niemals wirklich etwas wissen weil sich alles im fließen befindet und immer wieder veränderungen ausgesetzt ist. was heute gültigkeit hat kann morgen schon wieder ganz anders aussehen weil sich alles weiterentwickelt und nicht stehenbleibt. ...... als fluß des lebens ohne stillstand würde ich es bezeichnen.

weiters denke ich dass man immer, tag täglich sich selbst und sein vermeintliches wissen hinterfragen sollte da es wie gesagt keinen stillstand gibt und alles fließend ist.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 08:09
@phenix

ein studium ist das beste besipiel ... da verschreibt man sein leben einer sache ... also sollte man sich wohl wirklich 20 mal überlegen , was man studieren will

andererseits als studierter eröfnen sich einem auch unzählige wege , etwas aus seinem leben zu machen ... ich kenn dass wenn man zb biologie oder geologie studiert , hat man danach viele möglichkeiten auch geistig wertvolle (sag ich mal) berufe zu ergreifen

also glaub ich ist ein studium , da man da auch wirklich etwas fundiert beigabracht bekommt , ein guter schritt nach vorne ... auch wenn meine mutter mir immerwieder sagt ... um zu studieren , braucht man in keine universität zu gehen ... und da ist was dran

@dergeistlose

aber ist der weg zum wissenden nicht ganz automatisch und unumgänglich über den weg des suchenden ? ... wie mans auch dreht und wendet , so fangen die dinge nun mal an.

wissen gründet sich auf lernen , in welcher form auch immer

man kann nicht einen knopf drücken und plop ist man ein meister

aber du wirkst immer so selbstsicher :) ... was macht dich so sicher , dass du nicht auf dem holzweg bist ?

@Mrs.Mikaelson

ich weiss nicht ... vieleicht gibt es ja wirklich leute die irgendwas verstanden haben ... aber wie filtert man die heraus ? als unwissender ist das wahrlich schwer .
man sollte wohl weder als suchender noch als wissender zum hardliner werden ... und offen bleiben für neues ..

@-Therion-

jap das erscheint mir richtig ... alles ist im wandel ...

die frage ist , wo muss man ansetzen ... wo fängt man an ... was ist der ideale weg ... um seine lebenszeit optimal zu nutzen ?

es gibt einfachzu viel wissen auf der welt ... zu viele meinungen ... zu viele wege und irrwege ...

... zudem werden wir vieleicht von irgendwelchen mächten bewusst versucht und in die irre geleitet ... was die sache noch erschwert

darum führte ich in meinem EP das mit dem labyrinth oder dem fernseher an ... was wenn alles nur fake ist ... was wenn so gut wie jeder glaube an etwas ein irrweg ist ... wie bricht man da heraus ... wie wird man wahrhaftig ... und lernt das richtige ... und nicht nur eine ablenkung, um unseren freien willen zu unterminieren , in dem man ihn auf leere pfade schickt .. und ihn mit vielfalt betäubt ?


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 08:17
ich hab erst letztens was darüber gelesen , wie alle grossen religionen , von einem okkulten schlangenglauben abstammen ... und doch glaubten die menschen das jahrtausende lang und werden es wohl noch weiter glauben ... ich mein sowas ist doch ein weggeworfenes leben

gut ich bin ein jesus fan ... und mag einfach seine message ... und diese steht ja eigentlich für sich selbst

aber wenn religion ein kontrollsystem ist ... wie sicher kann man sich dann noch von irgendwas sein ? ... wenn unsere geistigen führer sagen ... bete zu gott ... aber wir beten dabei das böse an ... da kommt an schon ins grübeln

freiheit fängt wohl echt im kopf an


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 14:09
Wandermönch schrieb:die frage ist , wo muss man ansetzen ... wo fängt man an ... was ist der ideale weg ... um seine lebenszeit optimal zu nutzen ?
ich glaube der größte fehler der menschen ist es sich immer an irgendetwas orientieren zu wollen sei es nun religion,nahe verwandte oder andere personen oder sichtweisen. es gibt keinen ultimativen für alle menschen gemeinsamen weg um seine lebenszeit zu nutzen.

wenn du wirklich wissen möchtest wohin dein weg gehen soll dann darfst du dich von nichts und niemanden beeinflussen lassen. das einzige das du tun musst ist dich selbst zu hinterfragen, dich zu analysieren um herauszufinden wer du bist, was du wills und wohin deine reise dich führen soll.

ich möchte dir gerne dieses buch ans herzen legen weil ich denke dass es dir genauso wie mir weiterhelfen würde deinen eigenen persönlichen weg zu finden: http://www.amazon.de/The-Master-Key-System-Schritte/dp/3426874482/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1358168414&sr=8-2
Wandermönch schrieb:es gibt einfachzu viel wissen auf der welt ... zu viele meinungen ... zu viele wege und irrwege ...
daher ist es so wichtig seinen eigenen weg zu gehen ohne sich an anderen zu orientieren du würdest sonst das leben anderer personen führen und nicht das deine.
Wandermönch schrieb:freiheit fängt wohl echt im kopf an
genau so ist es .... du selbst musst dir am nächsten und wichtigsten sein im geiste. wenn du gelernt hast alles andere auszublenden und dich wirklich auf dich selbst eingehst dann wirst du alle deine antworten erhalten und den für dich bestimmten weg finden.

und kaufe dir bitte dieses buch du wirst dann dein leben mit ganz anderen augen betrachten und ein bewusstsein dafür bekommen wie wichtig es ist sich selbst zu erkennen.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 14:24
@-Therion-

ja in dem punkt sollte man sich wohl echt der nächste sein
-Therion- schrieb:das einzige das du tun musst ist dich selbst zu hinterfragen, dich zu analysieren um herauszufinden wer du bist, was du wills und wohin deine reise dich führen soll.
wenn das mal so einfach wäre ^^ ... aber ja im grunde hast du wohl recht

ok ich check das buch mal aus ... aber dassieht mir vom cover zu sehr nach "the secret" aus :D und dieses buch konnte ich noch nie leiden ^^


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 14:42
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:aber ist der weg zum wissenden nicht ganz automatisch und unumgänglich über den weg des suchenden ? ... wie mans auch dreht und wendet , so fangen die dinge nun mal an.
Nein, wer sucht, der sucht ewiglich. Das wäre dem gleich, als ob man seine Mund zum sprechen suchen würde, obwohl er schon die ganze Zeit da ist! Da wird man nie wirklich etwas wirkliches sagen! :)

Das die Welt voller Fragen ist und damit anfängt hat wohl etwas mit den Menschen zu tun die sich mit halbherzigen Antworten abspeisen lassen! Die Angst und damit auch deine Angst nicht richtig liegen zu können, versperren den Menschen ihre Wege und verwandeln sie somit in Irrwege!
Wandermönch schrieb:wissen gründet sich auf lernen , in welcher form auch immer
Wenn wir jedes mal wissen würden, wenn wir lernen, dann wären wir heute viel weiter als vor tausend Jahren! Sind wir das ?! Im technologischem Sinne vielleicht, doch auch im menschlichen Sinne?! Das kann wohl nicht wissen sein, wo von du sprichst! Das kommt wohl daher, das du deine Sinne nicht benutzt sondern versuchst die Welt nur durch einen Sinn zu betrachten! Du hast aber mehrere davon! :)
Wandermönch schrieb:man kann nicht einen knopf drücken und plop ist man ein meister
Nein, aber du kannst einen Knopf drücken und dich leeren. Dich verantwortungsvoll verhalten und selber deine eigenen Fragen und Antworten bekommen, durch dich, anstatt durch Bücher, Videos und und damit andere Menschen!
Wandermönch schrieb:aber du wirkst immer so selbstsicher :) ... was macht dich so sicher , dass du nicht auf dem holzweg bist ?
Irrwege bestehen aus Fragen und Antworten. Diese Wege lassen einen wie in einem Labyrinth von einem Weg zum anderen führen, in der Hoffnung, einen Ausweg, eine endgültige Antwort zu finden! Wenn du mich also fragst wieso ich so selbstsicher ankomme, dann liegt diese Frage wohl dem Labyrinth zugrunde, in dem du dich befindest!

Ich bin nicht selbstsicher und damit werde ich auch niemals an mir zweifeln! Selbstsichere Menschen verstecken sich hinter ihrem Selbst in dem sie sich sicher wahren wollen! Dieser Glaube an sich selbst wird irgendwann durch wissen durchschaut! Wie oft ändert der Mensch seine Gedanken?! Wie oft hält der Mensch seine Gedanken für sich Selbst?!

Um es kurz zu sagen:

Es gibt im Grunde keine Irrwege und damit auch keinen Holzweg auf dem man sich befinden kann! Das weiß man nur, wenn man aufhört zu fragen und sich damit auch leert, die Gedanken leert, sich innerlich entleert! ansonsten wird man sich immer in einem Labyrinth aufhalten und sich fragend durch das Leben kämpfen!

Du suchst jemanden der dir Helfen kann und übersiehst dabei, das die Person die dir helfen kann die ganze Zeit anwesend ist! :)


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 14:48
ok ich check das buch mal aus ... aber dassieht mir vom cover zu sehr nach "the secret" aus und dieses buch konnte ich noch nie leiden ^^
nein es hat nichts mit gott oder esoterik zu tun sondern ist rein auf psychologischer basis aufgebaut


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 14:49
Wer innere und äußere Widersprüche erkannt hat, wird vom Suchenden zum Wissenden, das Wissen beginnt beim Nichtwissen. Ich weiß das ich nichts weiß ist der erste Schritt im Weg der Erkenntnisse. Das Leben ist die Sinnsuche und die Erkenntnis sich selbst einen Sinn zu geben, dem Leben mehr Leben zu geben. Die Suche ist nicht der Sinn, es ist der Beginn des "Wissens". Man erforscht die Dinge in der Natur, man erforscht sich selbst um Erkenntnisse zu gewinnen.

Ich selbst bin ein Suchender mit etwas Wissen, doch einen der sich selbst als "Wissenden" betitelt kann man nicht ernst nehmen, nach Erkenntnissen die man als Wissen bezeichnet folgen neue Fragen, selbst bei den Dingen wo man sich sicher ist, das Wissen ist kein Endergebnis, es ist eine Etappe. Was das betrifft wird man irgendwann automatisch genügsam, dann ist nicht mehr das Wissen wichtig sondern die Weisheit, man teilt diese irgendwann mit anderen und allein bei der Vermittlung des eigenen Wissens folgen neue Erkenntnisse, man muss sich selbst immer hinterfragen und man darf nie einen "Wahrheitsanspruch" erheben, denn dann wird man zum Missionar oder Prediger. In dem Fall werde ich ewig ein "Suchender" bleiben, der neugierig ist, denn das Leben ist Dynamisch und sollte aus Veränderung bestehen, Stillstand ist der geistige Tod.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

14.01.2013 um 14:52
dergeistlose schrieb:Es gibt im Grunde keine Irrwege und damit auch keinen Holzweg auf dem man sich befinden kann! Das weiß man nur, wenn man aufhört zu fragen und sich damit auch leert, die Gedanken leert, sich innerlich entleert! ansonsten wird man sich immer in einem Labyrinth aufhalten und sich fragend durch das Leben kämpfen!

Du suchst jemanden der dir Helfen kann und übersiehst dabei, das die Person die dir helfen kann die ganze Zeit anwesend ist!
das ist sehr schön und richtig beschrieben und ich kann dem nur zustimmen. ganz besonders den letzten satz solltest du dir zu herzen nehmen @Wandermönch ..... die einzige person die dir helfen und dich alle antworten finden lässt bist du selbst.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

15.01.2013 um 09:00
dergeistlose schrieb:Nein, wer sucht, der sucht ewiglich. Das wäre dem gleich, als ob man seine Mund zum sprechen suchen würde, obwohl er schon die ganze Zeit da ist! Da wird man nie wirklich etwas wirkliches sagen!
dergeistlose schrieb:Es gibt im Grunde keine Irrwege und damit auch keinen Holzweg auf dem man sich befinden kann! Das weiß man nur, wenn man aufhört zu fragen und sich damit auch leert, die Gedanken leert, sich innerlich entleert! ansonsten wird man sich immer in einem Labyrinth aufhalten und sich fragend durch das Leben kämpfen!

Du suchst jemanden der dir Helfen kann und übersiehst dabei, das die Person die dir helfen kann die ganze Zeit anwesend ist!
@-Therion-
@dergeistlose

nun interessante analogie mit dem mund und dem sprechen ... einereseits geb ich euch recht ... und man hat einfach einen mund und spricht einfach ... andererseits muss man das sprechen auch erst lernen :D

genauso muss man wohl wenn man eine höhere wahrheit erreichen will ... auch erst lernen wie das geht ... ich mein selbst wenn es so ist wie ihr sagt ... und ich muss in mich gehen ... und in mir suchen ... dann war dieser gedanke ein von euch beigebrachter ... also eine art lernen :P

aber pi pa po ... ich will nicht klugscheissen oder so ... es fällt mir nur sehr schwer zu glauben , dass ich "aussschliesslich" in mir suchen muss ... um erfüllung zu erfahren ... sollen die ganzen meister und mystiker ... die das 60 jahre lang studiert haben , etwa irren ? ... zumal sie oft das sagen was ihr auch sagt ... aber um es erst mal in meinem kopf zu erschaffen ... muss ich mich darin unterweisen ... und das geht nunmal am besten über bücher :P

ich bezweifle jetzt einmal , dass ihr das so gemacht habt :D ... also euren weg allein in euch gegangen seid ... ihr habt doch genauso studiert wie alle anderen :D



man muss sich wohl darüber klar werden , was man will ... ich weiss nicht ... ihr beiden seid ja ws schon was älter als ich ... habt ihr denn gar keine ziele mehr ? ... sehnt ihr euch nach nichts auf dieser welt ? ...

ich verrate euch mal meinen traum ... aber ihr dürft nicht lachen :D ... aber mein Traum ist es , zunächst ein absolut reines wesen zu werden ... ohne dunkelheit ... beherzt ... beseelt ... wie frisch gefallener schnee ... und dann möchte ich von einer verzauberten frau ... einem fabelwesen verführt werden ... ihr verfallen ... und mit ihr nach Magonia gehen :lv:

ich hab erst letztens eine wundervolle darstellung dieser symbolik gefunden ... schaut euch das mal an ... das ist einfach wunderschön



mich verbindet nicht viel mit den menschen ... ich fühl mich ihnen fremd ... aber absolute reinheit ... gesundheit ... eine gold schimmernde seele zu haben ... und dann einem wald oder wasser geist ... einer nixe ... einer syrene zu verfallen ... und mit ihr ein heiliges leben leben ... man das wär das grösste


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

15.01.2013 um 09:33
Wandermönch schrieb:man muss sich wohl darüber klar werden , was man will ... ich weiss nicht ... ihr beiden seid ja ws schon was älter als ich ... habt ihr denn gar keine ziele mehr ? ... sehnt ihr euch nach nichts auf dieser welt ? ...
hmmm .... gute frage aber nein ich würde wenn ich sehnsüchte hätte mir diese erfüllen bzw. darauf hinarbeiten meine ziele zu erreichen ..... im moment aber bin ich glücklich so wie es ist.

ich glaube man muss sich auch erreichbare ziele setzen und darf nicht in einer traumwelt leben.
ich denke genau da liegt dein problem ...... du fühlst dich zu sehr verbunden mit deinem wunschdenken, träumen, vorstellungen ectr. dieses fern sein, in traumwelten zu leben ist es womit du dich eigentlich selbst unglücklich machst weil du dir ziele setzt die du niemals erreichen kannst .... weisst was ich meine ..... syrene,vampire, wald-und wassergeister oder was auch immer sind keine reale wesen es sind fantasie gestalten, mythen legenden, erfindungen der menschen. du wirst nie auf sie treffen können und dadurch dein ziel nicht erreichen was dich wiederum unglücklich macht.

du verstrickst dich selbst in einen kreislauf der dich nicht weiterbringt und dir die sichtweise auf die richtigen/realen dinge im leben versperrt. solange du in dieser fantasiewelt gefangen bist wirs du immer das gefühl haben dich und die welt nicht erfassen zu können, dir wird immer etwas fehlen, dich verloren fühlen, wie du selbst sagst dich fremd fühlen gerade gegenüber anderen menschen .... aber im endeffek hast du alleine es in der hand dies zu erkennen und auch zu ändern. das einzige dass du dafür benötigst ist zu dieser einsicht zu kommen, dein wille deiner fantasiewelt zu entfiehen ..... es liegt also an dir.


melden

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

15.01.2013 um 09:42
Jacques vallee sagt was anderes :D ... und ich hab auch schon mal ein fabelwesen gesehen

es gibt diese andere welt ... aber sie zeigt sich sehr spärlich

ausserdem ist es besser man lebt in fantasie welten , als in dieser kaltherzigen welt

wenn ich eines tages wie vom erdboden verschwunden bin , seid euch sicher ... ich bin in magonia =)


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

15.01.2013 um 16:05
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:nun interessante analogie mit dem mund und dem sprechen ... einereseits geb ich euch recht ... und man hat einfach einen mund und spricht einfach ... andererseits muss man das sprechen auch erst lernen
Viele sprechen ihr Leben lang so viel und dennoch wirkt das was sie sagen nicht wirklich! Das liegt wohl daran das sie sprechen gelernt haben um durch ihren Dickkopf etwas zu erreichen was in ihrem Munde schon erreicht ist. Die Suche nach der Wahrheit ist dabei ein Paradebeispiel!



"Wahrheit suche ich mein Leben lang,
renne ihr hinterher, damit ich sie empfangen kann.
Damit ich ihr in die Augen sehen, ihr zu hören,
sie riechen und diese erfühlen kann,
bis in den Tod suche ich sie, die eine, die mich befreien soll,
aus den Klauen der Befangenheit, des Kerker´s,
in dem man mich schmiss, um nicht wirklich zu sprechen,
zu hören, zu riechen, zu sehen, zu fühlen,
diese wirkliche Wahrheit, die befreiend sein soll,
ja diese, verdammt mich zu einer suche in einem Kerker,
in dem ich nichts weiter als Gitterstäbe wiederfinde,
egal wo ich in ihr renne,
am Ende frage ich mich dennoch immer wieder dasselbe......
Warum?!"


:)
Wandermönch schrieb:genauso muss man wohl wenn man eine höhere wahrheit erreichen will ... auch erst lernen wie das geht ... ich mein selbst wenn es so ist wie ihr sagt ... und ich muss in mich gehen ... und in mir suchen ... dann war dieser gedanke ein von euch beigebrachter ... also eine art lernen :P
Lernen kann man nur etwas neues! Da du schon alles in dir kennst,sogar das Nichts, kannst du wohl kaum etwas dazulernen! Neues Wissen gibt es nur im augenscheinlichem Sinne. Den jede unbeantwortete Frage enthält eine unbeantwortete Antwort!

Im technischen Sinne ist das anders, denn die Technik hat kein(e) Sinn/Sinne :)
Wandermönch schrieb:aber pi pa po ... ich will nicht klugscheissen oder so ... es fällt mir nur sehr schwer zu glauben , dass ich "aussschliesslich" in mir suchen muss ... um erfüllung zu erfahren ... sollen die ganzen meister und mystiker ... die das 60 jahre lang studiert haben , etwa irren ? ... zumal sie oft das sagen was ihr auch sagt ... aber um es erst mal in meinem kopf zu erschaffen ... muss ich mich darin unterweisen ... und das geht nunmal am besten über bücher
Musste der Mensch seinen Mund, seine Ohren, seine Augen, seine Nase und seine Gefühle in einem Buch studieren um diese zu sein und an zu wenden?! Warum braucht man also ein Buch um die Wahrheit zu erkennen und an zu wenden?! Man hat dir doch alles mitgegeben was dich erkennen lässt! Was willst du mehr?!
Wandermönch schrieb:ich bezweifle jetzt einmal , dass ihr das so gemacht habt :D ... also euren weg allein in euch gegangen seid ... ihr habt doch genauso studiert wie alle anderen
Ich habe einige Bücher in meinem Leben gelesen. Im Grunde war ich sogar eine Leseratte! Während andere auf Partys die Sau raus gelassen haben, habe ich zu Hause gelesen. Jedes Buch in mich rein gestopft um daraus mein Selbst zu formen, mich erklären zu können, die Welt, das Sein erklären zu können. Alles was ich jedoch mit jedem Buch das ich lass bekam, waren nur weitere Fragen und nie eine absolute Antwort! Also lass ich immer mehr Bücher, jedes das mir in die Finger kam! Am Ende hatte ich ein ganz großen Raum voller Bücher. Und damit auch ein ganzen Raum voller Fragen! :)

So wie du nun mal auch über Vampire gelesen hast und dich hier darüber ausfragtest, so wirst du bei jedem Buch das du liest dich weiter fragen müssen! Und weißt du warum?! Weil alle Schriftsteller ihr Buch auch aus einer Frage heraus geschrieben haben um Antworten zu finden! Alles was sie jedoch auch, wie man selbst, findet, sind Antworten die weitere Fragen aufwerfen! Deshalb schreiben ja auch so viele Schriftsteller so viele Bücher, ach ja, und natürlich um Geld zu verdienen. Aber es gibt Menschen die auch aus dem Schein versuchen etwas zu suchen! :)

Wer sucht, der sucht ewiglich! Den etwas was man schon hat, kann man nicht suchen!
Wandermönch schrieb:man muss sich wohl darüber klar werden , was man will ... ich weiss nicht ... ihr beiden seid ja ws schon was älter als ich ... habt ihr denn gar keine ziele mehr ? ... sehnt ihr euch nach nichts auf dieser welt ? ...
Wenn ich mich nach nichts sehnen würde, wäre ich am Ende nichts! Ich sehne mich weder nach einem bestimmten Leben, noch nach dem Tod! Warum sollte ich mich nach etwas sehnen, wenn die einzigen Sehnen die ich haben kann, sich in meinem Körper befinden?! Sehnsucht entsteht durch Verlangen nach mehr! Und das Verlangen nach mehr entsteht durch Unwissenheit! Und Unwissenheit entsteht durch Fragen. Und Fragen entsteht durch die Sinnlosigkeit!
Wandermönch schrieb:ich verrate euch mal meinen traum ... aber ihr dürft nicht lachen :D ... aber mein Traum ist es , zunächst ein absolut reines wesen zu werden ... ohne dunkelheit ... beherzt ... beseelt ... wie frisch gefallener schnee ... und dann möchte ich von einer verzauberten frau ... einem fabelwesen verführt werden ... ihr verfallen ... und mit ihr nach Magonia gehen :lv:
Das reinste Wesen ist das unreinste Wesen! Nehme einen dreckigen Lappen und reinige es bis es sauber ist! Irgendjemand wird es schon wieder dreckig machen, denn wo zu sonst ist ein Lappen da?! Wozu sonst ist das sauber und das dreckige da?!

Wenn man sich für dreckig hält und sich reinigen will, dann macht man sich damit automatisch zu etwas benutzbarem! Bist du ein Lappen ?! Im Grunde bist du weder dreckig, noch sauber! Alles was du bist, egal welche Eigenschaften du auch hast, sei es saubere oder dreckige, das alles bist nicht wirklich du?! Warum?! Weil du es sonst wärst! Wer bist du also wirklich?! Warum bist du hier?!Warum lebst du?! Warum musst du dich fragend durch dieses Leben kämpfen?! Was willst du hier in diesem Leben?! Hast du überhaupt einen freien Willen aus dem du etwas wollen kannst?! Gibt es etwas das dich im Leben wirklich zufrieden stellt?! Dich nicht die Augen, die Ohren, die Nase, den Mund, deine Gefühle in einen Kerker einsperren lässt?! Gibt es etwas wirkliches, das all deine Sinne sein lässt?! Diese Fragen, können dir keine Bücher beantworten, weil sie keine Antwort brauchen! Sie sind schon die Antwort auf deine Frage!


melden
Anzeige

Suchende und Wissende - Eine Reise durch die Möglichkeiten

15.01.2013 um 16:33
dergeistlose schrieb:Sie sind schon die Antwort auf deine Frage!
So sehr ich solche Sätze auch hasse, entsprechen sie leider doch immer der Wahrheit.

Gut Dargestellt wird das durch dem Superhelden Dr. Manhatten.
Durch den neuen Blickwinkel, durch die Einsicht in elementare Zusammenhänge des Universums verlieren für ihn zunehmend herkömmliche Zusammenhänge oder auch Zwischenmenschliches an Bedeutung. So findet Manhattan nichts dabei, seinen Körper beim Sex mit seiner Lebensgefährtin zu vervielfachen, um gleichzeitig im Labor weiterforschen zu können. Eine Herabsetzung von Partnerschaft und Romantik kann er darin nicht mehr erkennen, ihren Ärger bei Auffliegen seiner mehrfachen parallelen Beschäftigungen nicht mehr nachvollziehen. Und mehr noch, verliert er später jegliches Interesse an der Rettung der Menschheit, der er angesichts des Kosmos nur marginale Bedeutung zubilligen kann.
Seine zunehmende Distanz zur Menschheit spiegelt sich auch in seiner Kleidung wider. Trägt er zu Beginn seiner Superheldenkarriere noch ein Ganzkörperkostüm, bedeckt er seinen Körper später immer weniger, bis er die meiste Zeit nackt verbringt. Konventionelle Kleidung trägt er nur bei seinen wenigen offiziellen Auftritten
Wikipedia: Watchmen

Würde man die Antworten auf alle diese Fragen kennen. Würden vermutlich sämtliche Sachen von heute auf Morgen alle an Bedeutung verlieren, da man sieht dass man sich im Leben vermutlich zu
99% nur mit mist beschäftigt.
Manchmal frage ich mich ob ich die Antworten auf alle die Fragen kennen möchte oder lieber ganz einfach weiter Leben möchte um dieses Leben in all seinen Formen zu genießen.

Es geht einem wie dem Typen in Matrix der einfach nicht aus der Matrix heraus will, da sie ihm schließlich alles bieten kann was er sich wünscht.

Hat nicht auch C. G. Jung versucht mit dem roten Buch eine art Leitfaden zu schreiben um einen Weg zu beschreiben wie man sich selbst finden kann ?

Ich habe bisher nur ein wenig gelesen in dem Buch, da es ( für mich) ziemlich schwer ist da genau durch zu blicken.


melden
350 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wünsche72 Beiträge
Anzeigen ausblenden