Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum Ethik?

23 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie, Gehirn, Moral + 6 weitere

Warum Ethik?

04.07.2013 um 14:35
Ich = Moral
Wir = Vernunft
Alle/ Sie/ "Die Menschen" = Ethik


melden

Warum Ethik?

04.07.2013 um 15:32
@ähhh
Die Verwendung des Begriffs [Ethik] ist nicht einheitlich. Ethik wird zum Teil gleichbedeutend mit Moralphilosophie gebraucht. Z.T in Differenz dazu, wenn man die Unterscheidung trifft, dass Ehik sich mit den Maßstäben des richtigen Handelns ganz allgemein beschäftigt [...], während Moralphilosophie die Begründungsmöglickeit von Normen [...] thematisiere
Prechtl, Peter u.A. Hgg.: Metzler Lexikon der Philosophie Stuttgart 3. Auflage 2008. S. 163.
Was ich damit sagen wollte ist, dass es trotzdem auch in der wissenschaftlichen Debatte noch zunächst klargestellt werden, muss von welcher Definition ausgegangen werden soll und man dem TE daher nicht vorwerfen könne, den Begriff falsch verwendet zu haben.
Natürlich bin ich trotzdem dafür, dass die Begriffe exakt abgegrenzt werden, was zu tun der TE versäumt hatte.
Nichts destotrotz finde ich auch im Wörterbuch: die Unterscheidung bleibt unscharf.

@Radix
Im ersten von dir zitierten Teil geht es darum, dass Erkenntnis aus zweierlei Gründen geschehen kann: Vernunft (Überlegen) und Sinne (Wahrnehmen) und außerdem, dass der Mensch zu beiden Fähig ist. Ich sehe hier nicht die Rede von Ethik oder Freiheit.

Der Zweite von dir zitierte Teil besagt, dass weil der Mensch durch den Verstand zu erkennen in der Lage ist und die Verstandeserkenntnis die höherwertige bzw. sicherere darstellt, der Verstandeserkenntnis stets der Vortrit gewährt werden muss. Auf gut Deutsch: Wenn ich mit den Sinnen etwas wahrnehme, das dem Verstand gemäß nicht sein kann, sollte ich dem Verstand eher vertrauen als den Sinnen.
Dann sagt er noch, dass die Vernunft die Idee der Freiheit und somit ein Gesetz der Freiheit enthält und dass Anweisungen für Handlungen als Gesetze aus der Vernunft abgeleitet werden müssen, also nicht einfach jeder diese so begründen kann, wie er will.

Die Willensfreiheit ist laut Kant also eine Voraussetzung für die Ethik. Du hast diese aber miteinander gleichgesetzt, was unzulässig ist. Außerdem hast du es so dargestellt, als wäre diese Gleichsetzung von mir auch gemacht worden. Außerdem sagt Kant ja genau das, was ich wiedergegeben hatte: Die Ethik ist ein Naturgesetz, welches durch die Vernunft des Menschen erkennbar ist. Als solches existiert sie auch ohne den Menschen.


melden

Warum Ethik?

06.07.2013 um 12:32
Wer Herz hat, der fragt nicht nach Ethik.

Unbekannt


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Philosophie: Schopenhauers Misanthropie
Philosophie, 70 Beiträge, am 27.10.2012 von Mr.Cerveau
sgchaos am 13.09.2006, Seite: 1 2 3 4
70
am 27.10.2012 »
Philosophie: Vergleiche unter Menschen - Wie wesentlich sind sie für unser Glück?
Philosophie, 22 Beiträge, am 25.08.2012 von Leuchtpups
Dr.Precht am 09.10.2011, Seite: 1 2
22
am 25.08.2012 »
Philosophie: Anti-Moral oder vernünftige Ethik?
Philosophie, 36 Beiträge, am 10.07.2012 von vegan33
vegan33 am 15.06.2012, Seite: 1 2
36
am 10.07.2012 »
Philosophie: Gesetze und ihre Folgen (philosophisch/ethisch)
Philosophie, 34 Beiträge, am 26.02.2011 von accrec
accrec am 25.02.2011, Seite: 1 2
34
am 26.02.2011 »
von accrec
Philosophie: KI, Ethik und Recht
Philosophie, 84 Beiträge, am 25.03.2019 von Taln.Reich
AmyGhosty am 30.07.2018, Seite: 1 2 3 4 5
84
am 25.03.2019 »