Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Umdenken in der Drogenpolitik?

73 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Drogen, Cannabis, Legalisierung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 01:34
Hallo. Es gibt ja genug Threads, wo es um Legalisierung geht, folglich soll es hier nicht um das Pro und Contra gehen und auch nicht um die gesundheitlichen Folgen von Drogen. Ich würde vielmehr gerne wissen, für wie hoch ihr die Wahrscheinlichkeit haltet, dass ein Umdenken stattfinden wird und Cannabis bzw. alle Drogen legal werden oder auch nur entkriminalisiert werden.
Irgendwie lese ich immer mehr Artikel, wo irgendwelche Wissenschaftler sich dafür aussprechen und diese Artikel erscheinen auch nicht (nur) beim Hanfverband, sondern auch beim Spiegel, in der taz und in vielen anderen recht bekannten Zeitungen. In vielen Foren bzw. bei Youtube wird über Legalisierung diskutiert und es scheinen viele dafür zu sein, insbesondere viele jüngere Menschen. In den USA haben ja einige Staaten Weed legalisiert, was zwar irgendwie ein Fortschritt ist, aber irgendwie auch nicht, immerhin gibt es in Holland schon seit Jahren Coffeeshops, andere Länder sind aber diesem Beispiel nicht gefolgt.
Die jetzige Drogenbeauftragte ist zwar konservativ und die CDU, die SPD und die FDP sind dagegen, die Jungliberalen sind aber wiederrum dafür, die CDU ist bei den Jüngeren unbeliebt und die SPD würde sich überreden lassen, wenn alle anderen dafür sind, denke ich. Es könnte sein, dass sich in 20 Jahren oder so etwas ändert, jedoch kann ich mich auch irren. Habe Spiegel-Artikel aus den 70ern gelesen, wo Legalisierung gefordert wurde und die 68er sind ja auch mit Drogen aufgewachsen, sind mittlerweile schon älter, haben aber die Politik nicht wesentlich verändert.
Na ja, die Diskussion findet in DE nicht so intensiv statt, wie in anderen Ländern, die vom War on Drugs mehr betroffen sind... also, was denkt ihr: Findet wirklich langsam ein Umdenken statt (ich könnte auch paar Artikel verlinken, aber nach "war on drugs gescheitert" googeln tut es auch) oder gab es das Gerede schon immer (da würde mich die Meinung älterer Forumsmitglieder interessieren)?


2x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 01:40
Zitat von mostellariamostellaria schrieb:Es gibt ja genug Threads, wo es um Legalisierung geht
Triffst den Nagel auf dem Punkt und bringst nichts neues rein.

Was deine "Foren" und Youtube angeht - da wird auch diskutiert, dass AIDS, Krebs und andere unheilbare Krankheiten gar nicht exestieren und Chemtrails die Menschen ab 2000 schneller älter werden lässt. Ist euch das auch aufgefallen? *g*

Warum umdenken - welcher Nutzen wäre daraus gezogen?
Hanftee und Kleidung sowie Textilartikel aus Hanf gibt es - also was will man den mehr?
Wozu muss man den Drogen nehmen? Ich nehme nichtmal legale wie Tabak oder Nikotin.


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 01:46
@RobbyRobbe

Es geht ja nicht um das wozu... Menschen tun so etwas nun mal, zwar nicht jeder Mensch, aber genug Menschen. Daraus könnte man durchaus einen Nutzen ziehen, aber das will ich hier nicht erläutern, v.a. steht alles bei Wikipedia:

Wikipedia: Legalisierung von Drogen

Verschwörungstheorien gibt es genug, die gab es ja auch schon immer und das Internet fördert deren Verbreitung. Es ist jedoch etwas Anderes, wenn Zeitungen mit hohen Auflagen sich mehr oder weniger für eine Legalisierung einsetzen. Es kann aber auch sein, dass nur ich das Gefühl habe, dass immer mehr "wichtige" Menschen/Instanzen/was auch immer dafür sind. Deswegen frage ich ja.


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 01:48
@mostellaria ich sehe das ganze nicht soo unrealistisch, wenn die usa weiter vorgehn wird die cdu as höchst selbst tun mit der legalisierung, wenn man keine werte hat kann man alles machen...
Zitat von RobbyRobbeRobbyRobbe schrieb:Warum umdenken - welcher Nutzen wäre daraus gezogen?
das erwachsene wieder ihre natürlichen rechte haben?

auch ist das verbot ein absolut untaugliches mittel um die konsumenten zahl zu reduzieren.
also, wieso an einer einschränkung der bürgerrechte festhalten wenn damit kein nutzen erzeugt werden kann?


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 01:53
Zitat von 25h.nox25h.nox schrieb:das erwachsene wieder ihre natürlichen rechte haben?
Weed ist keine heimische deutsche Pflanze welche man im Garten vermissen könnte (wie etwa Klatschmohn). Sie hat auch keine historische Wurzel wie etwa Alkhol oder Kaffee, sondern ist in Deutschland nicht so lange bekannt. Daraus ergibt sich nicht, warum man das einführen müsste - denn Globalisierung ist ja immer böse ;)

Und wenn man es braucht reicht doch ein Besuch in Holland.


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:00
@RobbyRobbe
Also in der Schweiz hatte das Kraut schon seine Kultur. Rauchte man gern in der Sonntagspfeife.
Kartoffeln sind auch nicht heimisch und trotzdem Teil der gut bügerlichen deutschen Küche..
Hanf ist nicht neu... das Verbot ist neu.


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:01
@mostellaria
Ich bin für eine rationalere Drogenpolitik, aber es gibt schon ein Thema zu diesem Thema, auch wenn es nicht oft genug angesprochen werden kann, da die Prohibition auf ganzer Linie völlig kontraproduktiv ist und mehr Schaden anrichtet als vermeidet.

Eine Ideologie am Ende: Die globale Drogenprohibition


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:02
@RobbyRobbe

Das Hanf kannte man hier schon vor Jahrhunderten, Opium ebenso, der Schlafmohn wächst teilweise heute noch wild, obwohl er eigentlich illegal ist. Und Substanzfaschismus ist einfach nur falsch.

Und nochmal: Es soll hier um die Wahrscheinlichkeit gehen, weniger um das Warum.


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:05
Zitat von RobbyRobbeRobbyRobbe schrieb:Weed ist keine heimische deutsche Pflanze welche man im Garten vermissen könnte (wie etwa Klatschmohn).
1. das cannabis was geraucht wird ist eine kulturpflanze.
2. ob es wilden hanf in histrorischer zeit gab oder nicht ist nicht wirklich geklärt, möglich wäre es.
3.hanf ist seit über 1000 jahren eine etablierte kulturpflanze in dt...
Zitat von RobbyRobbeRobbyRobbe schrieb:Sie hat auch keine historische Wurzel wie etwa Alkhol oder Kaffee, sondern ist in Deutschland nicht so lange bekannt.
so kurz erst as karl der große den hanfanbau in dt schon kannte...
Zitat von RobbyRobbeRobbyRobbe schrieb:Daraus ergibt sich nicht, warum man das einführen müsste - denn Globalisierung ist ja immer böse ;)
es get um das recht dein leben so zu leben wie du es für richtig hälst. und da ist dieses gesetz eine massive einschränkung.

das sollte hier auch thema sein, dein geschichtswissen ist zum weinen...

also reden wir besser strukturell. wieso bist du für ein verbot wenn es doch keinerlei nachweislichen auswirkungen auf die konsumenten zahl hat?


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:13
bei THC schätz ich das es mit den Jahren zwar nicht legal wird, jedoch mehr bei bestimmten Sachen angewandt und verschrieben wird.. bei Speed und manch anderen Sachen ähnlich..

und hoffen tu ich (halte es jedoch nicht für sehr wahrscheinlich) das wieder LSD in Gespräch kommt,
dies kann Türen öffnen die sonst garnicht oder nur schwer zu öffnen wären und helfen zu verstehen..


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:25
Ja ne legalisierung wär was feines.

Nach meinem letzten Amsterdam Tripp kann ich mir sowas echt nur wünschen.

Es wäre eine reine WIN WIN Situation.

Der Staat kann dadurch Steuern einnehmen
Es werden Arbeitsplätze geschaffen , wodurch auch wieder Steuern fließen.

Wir Konsumenten kriegen ungestrecktes frisches Dope zu nen guten Preis.
Die Städte riechen angenehmer.
Man wird das Alter der Konsumenten überprüfen.

Der Staat ist einfach völlig geblendet , und kapiert nicht , das die leute sich das Zeug so oder so besorgen wenn sie es haben wollen.


Und warum wird Weed so schlecht geredet ?
Das alles kommt von der Baumwoll-Lobby.


Weg mit der CDU leute ... Wählt die Grünen !


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:30
Zitat von Bady89Bady89 schrieb:Weg mit der CDU leute ... Wählt die Grünen !
die sind noch viel konservativer...


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:34
@25h.nox

Na ja, was Drogen angeht nicht... die sind ja für Drogenfachgeschäfte. Ich würde aber eher die Piraten wählen.


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:35
alles legalisieren


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:41
Zitat von mostellariamostellaria schrieb:Na ja, was Drogen angeht nicht... die sind ja für Drogenfachgeschäfte
Eben , und das ist momentan die realistischste Lösung.
Den ansatz von den Piraten , einfach alles zu legalisieren halte ich irgendwie für ... Unrealistisch und bedenklich

Chemische Todesdrogen wie Crystal Meth oder Krokodil sollten schon verboten bleiben.


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:46
@Bady89

Ich glaube, die sind auch für Fachgeschäfte... es ist ja auch das Vernünftigste. Ich will ja auch kein Heroin im Supermarkt haben. Es sollte Fachgeschäfte und so eine Art Drogenführerschein geben. Doch wie realistisch ist das? Ich würde es zu gerne noch miterleben.
Hab mir auch überlegt, mich dafür einzusetzen, aber keine Ahnung, wie... hab zwar alle möglichen Petitionen unterschrieben (Cannabis als Medizin etc.), aber das ist zu wenig. Vor allem bin ich ja für die Legalisierung aller Drogen, die Cannabisfetischisten finde ich bisschen nervig, ehrlich gesagt, es geht weniger um die Substanz als um das Konsummuster... ich kenne Leute, die kommen mit Heroin besser zurecht als andere mit Weed.

Krokodil gibt es doch nur, weil Heroin illegal und teuer ist. Reines Desomorphin ist vollkommen ungefährlich, gefährlich sind die ganzen Säure-/Phosphor-/Benzinreste in dem Zeugs... als ob diese Menschen Ahnung von Synthesen haben, die schmeißen alles in einen Topf, kochen es auf und ab in die Vene, klar dass dann soetwas rauskommt. Und Crystal war früher rezeptfrei, hieß Pervitin und war nur eine etwas stärkere Koffeintablette. Man bedenke auch die Beschaffungsproblematik und deren Folgen.


1x zitiertmelden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 02:56
verbieten macht keinen sinn,steigert nur die illegalität der beschaffungsname


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 03:07
@mostellaria
Vieleicht sollten sich alle Kiffer mal demonstrativ zum gemeinschaftskiffen in irgend ner Stadt treffen.
Zitat von mostellariamostellaria schrieb:Reines Desomorphin ist vollkommen ungefährlich
Über längere Zeiträume auch ?
Zitat von mostellariamostellaria schrieb:Krokodil gibt es doch nur, weil Heroin illegal und teuer ist.
Eben , die Legalisierung von Hero würde kaum etwas ändern.
Der Stoff wäre dann nämlich immer noch teuer , und es gibt genügend arme leute die auch nen Kick wollen.
Die kochen sich dann halt wieder Kroko oder irgend ne andere chemische Todesdroge zusammen.

Wie dem auch sei , ich bleibe beim Kiffen - Wollte und will nichts anderes, Schwachsinn wer behauptet es wäre eine Einstiegsdroge.
Sorry aber ich bin auch einer von den Cannabisfetischisten .. Ich nerve nur niemanden damit ^^


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 03:22
@Bady89

Ja, auch langfristig. So wie alle Opioide eigentlich. Und Heroin ist in der Herstellung recht billig, man bezahlt v.a. für das Risiko, welches die Dealer/Schmuggler eingehen. Es wäre ja auch eine Preiskontrolle denkbar, z.B. nur so und so viel Prozent Gewinn, bezogen auf die Herstellungskosten.


melden

Umdenken in der Drogenpolitik?

20.06.2013 um 07:52
Zitat von 25h.nox25h.nox schrieb:es get um das recht dein leben so zu leben wie du es für richtig hälst. und da ist dieses gesetz eine massive einschränkung.
Und wo hört das auf - wären Selbstjustiz und das Recht zum lychen nicht eine großartige Erweiterung der Selbstbestimmung? Oder sollte es dann nicht auch möglich sein Rezetptflichtige Medikamente zu nutzen ohne jedliches Rezept - oder wo ist denn hier der genaue Unterschied?


1x zitiertmelden