Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Darf man die Vergangenheit leugnen

12 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vergangenheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
t.durden Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 13:58

Verstimmungen zwischen China und Japan



Japan hat bei der chinesischen Regierung gegen die anti-japanischen Demonstrationen protestiert, bei denen es am Samstag in Peking zu Ausschreitungen gekommen war. Der chinesische Botschafter wurde ins Außenministerium in Tokio einbestellt. Medien zitierten den chinesischen Botschafter, Wang Yi, im Anschluss daran mit den Worten, die chinesische Regierung billige keine gewaltsamen Aktionen.

Chinas Regierung forderte die Demonstranten indessen zur "Ruhe und Besonnenheit" auf. Die antijapanischen Proteste in China dauerten am Sonntag an. Die Pekinger Kommunalverwaltung berichtete, dass sich 3000 bis 4000 Menschen vor dem japanischen Konsulat versammelt hätten. Mehrere tausend Menschen demonstrierten zudem in den südchinesischen Städten Kanton und Shenzhen. Auch in Schanghai gab es vor dem japanischen Konsulat Protestaktionen.

Die Demonstranten hatten am Samstag die japanische Botschaft und die Residenz des Botschafters in Peking mit Steinen, Flaschen und Getränkedosen beworfen. Auch Scheiben gingen dabei zu Bruch. Zwei japanische Studenten wurden am Samstag in einem Restaurant der Hafenstadt von Chinesen verprügelt und mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Bedauern bekundet
Der japanische Vize-Außenminister Shotaro Yachi hatte protestiert und China aufgefordert, die Sicherheitsmaßnahmen um die japanische Botschaft und die Residenz des Botschafters in Peking zu verstärken. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua sprach von mehr als 10.000 Demonstranten. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo schätzte die Zahl auf bis zu 20.000.

Laut Kyodo hat China das Werfen von Steinen zwar bedauert, jedoch die Demonstranten nicht am Bewerfen der Botschaft und Residenz gehindert. Der chinesische Vize-Außenminister Qiao Zonghuai habe sein "Bedauern" bekundet, nachdem Japans Botschafter in China zuvor protestiert habe.

Verbrechen verharmlost
Hintergrund der Ausschreitungen in Peking ist das Erscheinen eines japanischen Schulbuchs. Darin werden nach Ansicht der Demonstranten die japanischen Verbrechen an Chinesen im Zweiten Weltkrieg verharmlost.

Das Leben geht weiter bloß kein Stress die Zeit ohne mich bekommt ihr auch weg ;)



melden
t.durden Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:00
Können wir da nicht froh sein das unsere chronisch dummen Politker uns bei jeder Gedenkveranstaltung daran erinnern welche Schande auf uns lastet !!!!!



Das Leben geht weiter bloß kein Stress die Zeit ohne mich bekommt ihr auch weg ;)



melden
t.durden Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:04
China: Massenproteste gegen Japan
Bei den seit Jahren größten Massenprotesten in Peking haben am Samstag Zehntausende von Menschen gegen Japan demonstriert. Die Teilnehmer warfen dem Land eine mangelnde Aufarbeitung seiner Rolle im Zweiten Weltkrieg vor.

Auslöser war die Zulassung eines Schulbuches in Japan, in dem nach Ansicht vieler Chinesen die Kriegsverbrechen der kaiserlichen Armee in Asien verharmlost werden.

Wachsende Spannungen
Am Rande der Demonstration kam es zu Ausschreitungen. Demonstranten schleuderten Flaschen und Steine gegen die japanische Botschaft und zerstörten Fensterscheiben von Geschäften und Restaurants.

Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen zwischen China und Japan sind die Demonstrationen der vorläufige Höhepunkt der seit Wochen anhaltenden, bislang aber nur kleineren anti-japanischen Proteste. Die chinesische Polizei, die in anderen Fällen normalerweise jede Protestaktion in Peking sofort unterbindet, duldete die Demonstrationen, sperrte Straßen ab und mobilisierte ein Großaufgebot von Beamten. Auch schwer bewaffnete Polizisten waren zu sehen.

Die Proteste begannen im Universitätsviertel im Westen Pekings, wo viele Software- und Elektronikunternehmen angesiedelt sind. Demonstrationszüge zogen vor die Botschaft Japans im Diplomatenviertel im Osten der Stadt nahe des Ritan-Parks sowie vor die Residenz des japanischen Botschafter unweit der deutschen Botschaftsschule. Demonstranten trugen Plakate, Banner, rote Fahnen und riefen Parolen gegen Japan. Sie riefen auch zum Boykott japanischer Waren auf. Die japanische Botschaft mahnte die in Peking lebenden Japaner zur Vorsicht und rief sie auf, sich von Protestzügen fernzuhalten.



Das Leben geht weiter bloß kein Stress die Zeit ohne mich bekommt ihr auch weg ;)



melden
t.durden Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:05
oder sind die Chinesen einfach nur zu feige zu vergeben und zu verzeihen.
siehe Post 3,





Das Leben geht weiter bloß kein Stress die Zeit ohne mich bekommt ihr auch weg ;)



melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:07
Wer leugnet denn ?
Aber man muß auch vergessen und verzeihen können.
Zumindest dann, wenn man sieht, daß sich der andere geändert hat.

Es gibt kaum ein Land dem ein anderes nicht auch etwas zu verzeihen hätte.

Die Chinesen den Japanern
Die Tibeter den Chinesen
Die Japaner den Amerikanern (Atombombe)
Die Juden den Deutschen
Die Deutschen den Engländern und Amerikanern (sinnlose Bombardierungen der Zivilbevölkerung bei Kriegsende)

etc....

Wie heißt es in der Bibel so schön ?

"Wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein"







Es kommt,wie es kommt...


melden
t.durden Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:11
Amen

Das Leben geht weiter bloß kein Stress die Zeit ohne mich bekommt ihr auch weg ;)



melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:25
Die Chinesen den Japanern
Die KPC kann dies wurderbar nutzen, um die Bevölkerung zu manipulieren. Sie fördern den Nationalismus und lenken so von anderen Problemen ab.

Die Tibeter den Chinesen
Wenn die Unterdrückung der Tibeter endlich einmal enden würde wäre es sicher leichter zu verzeihen. Die Tatsache, dass Tibet besetzt wurde, die Kultur immer noch ausgrottet wird, die Tibeter im eigenen Land zur Mindheit gemacht wurden indem man zielgerichtet Han-Chinesen dort angesiedelt hat...macht die Sache des Verzeihens sicherlich etwas schwierig.

Die Japaner den Amerikanern (Atombombe)
Naja das offizielle Verhältnis zwischen Japan und den USA scheint recht gut zu sein.

Die Juden den Deutschen
Solange das finanzielle Interessen hinterstehen ist das ebenfalls sehr schwierig.

Die Deutschen den Engländern und Amerikanern (sinnlose Bombardierungen der Zivilbevölkerung bei Kriegsende)
Ich glaube das ist schon so gut wie passiert. Es gibt nur unsinnige extremistische Parteien, die aufgrund der Verwirklichung politischer Ziele immer noch drauf rumreiten.


Die Chinesen sind bestimmt noch zu feige um zu vergeben. Sie vergeben der KPC schliesslich ne ganze Menge, was einfach durch die ständige Manipulation durch Medien, Schule usw. kommt.
Bevor ich ähnlich Berichte wie den oeben gelesen habe vor ein paar Tagen las ich den folgenden Artikel:

KP ruft Jugend zum Kampf gegen Japan auf
03.04.2005 In einem weiteren Versuch, die inneren Probleme zu verdecken, und den Frust der Massen gegen das Ausland zu lenken, schickte die KP junge Aktivisten vor, die in Chengdu, Shenzhen und anderen Städten Hatz auf japanische Einrichtungen machten und japanische Flaggen verbrannten.

KP ruft Jugend zum Kampf gegen Japan auf
Rote Garden 2005

So wurde beispielsweise der japanische Ito-Yokado Supermarkt in Chengdu am Rande einer Demonstration angegriffen, ohne dass die Polizei einschritt. Die KP gelenkten Medien hatten seit längerem zu Maßnahmen gegen Japan aufgerufen, man forderte die Bürger u.a. dazu auf, Unterschriften gegen Japan abzugeben. Damit sollte gegen den Versuch Japans protestiert werden, einen Sitz im neu zu formierenden Weltsicherheitsrat zu bekommen.

@vishtaspa
Zumindest dann, wenn man sieht, daß sich der andere geändert hat.
Leider ist es häufig genug nicht der Fall, dass der andere sich geändert hat.
Andrerseit würde es ihm das sich ändern aber einfacher machen, wenn man ihm vergeben würde....





真 善 忍



melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:35
Und was ich jetzt noch zu schreiben vergessen hatte war,dass man es einerseits vielleicht auch ein bisschen mit der Vergangenheitsbewältigung übertreiben kann wie es in Deutschland vielleicht passiert (ich weis gar nicht mehr wie oft ich das Thema in unterschiedlichen Schulen und unterschiedlichen Schuljahren durchgekaut habe). Aber über Japan habe ich schon oft gehört, dass es da sehr viel weniger passiert. Líegt aber wohl an der Mentalität der Leute dort.



真 善 忍



melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 14:51
@namenloser

Wie ich schon sagte ...wenn der Andere sich geändert hat

Aber wer ändert sich schon...?

Ich finde es nur lächerlich,daß gerade die Chinesen sich über die Japaner beschweren wollen.
Gerade im Hinblick auf Tibet sind sie den Japanern an Grausamkeit in nichts nachgestanden...vielleicht schlimmer noch.

Aber wenn man immer wieder diesen alten Geschichten nachhängt, dann kann man das auch bis zu den Spaniern und Amerikanern betreiben, die seinerzeit die amerikanische Urbevölkerung nahezu ausgerottet hatten.

Ich denke schon, daß es auch so etwas wie ein Rassenkarma und Völkerschicksale gibt.
So wie die Indianer heute wieder als Nichtindianer inkarnieren ,kommen auch die Tibeter wieder. Nur daß sie meistens eben keine Tibeter mehr sind.

..und wer weiß...vielleicht mußten viele von ihnen gar nicht mehr inkarnieren und dürfen dieser immer dunkler werdenden Welt fernbleiben.
Und sich anderswo ihres Daseins erfreuen. ;)



Es kommt,wie es kommt...


melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

10.04.2005 um 19:20
Ich kann nur sagen, schon seit Ewigkeiten gilt,
lenke den inneren Druck nach Außen.

Ein schönes Beispiel hierfür ist das Europa im
Zeitalter des Imperalismus und das Amerika der
heutige Zeit.

Gruss Kikuchi

で、遅い平静深い、
容易さの微笑は、
現在の時、すばらしい時を解放する。



melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

03.05.2005 um 12:10
Freiheit für Tibet!


melden

Darf man die Vergangenheit leugnen

03.05.2005 um 13:17
Die Vergangenheit leugnen - nein das darf man nicht!

Aber man muss auch nicht hinnehmen, dass nur die Deutsche Vergangenheit immer wieder hochgespielt wird!

Ander Länder haben auch ihre Schandtaten begangen und begehen sie weiterhin und denen wird es nicht immer wieder um die Ohren geschlagen!!

Ein Kaktus der läuft ist ein Igel!


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Das Jahr 2013 und der Aufbruch in die Zukunft
Politik, 67 Beiträge, am 15.02.2013 von Glünggi
guyusmajor am 08.08.2012, Seite: 1 2 3 4
67
am 15.02.2013 »
Politik: Vergangenheit und Zukunft von Kriegen
Politik, 19 Beiträge, am 31.07.2006 von GilbMLRS
tahua am 09.04.2006
19
am 31.07.2006 »
Politik: Past.......Reloaded
Politik, 10 Beiträge, am 18.09.2005 von fafnir
reflection am 17.09.2005
10
am 18.09.2005 »
von fafnir
Politik: Gedenken
Politik, 35 Beiträge, am 15.04.2005 von cassiel
cassiel am 09.04.2005, Seite: 1 2
35
am 15.04.2005 »
Politik: Yesterday
Politik, 5 Beiträge, am 13.09.2004 von philalu
philalu am 12.09.2004
5
am 13.09.2004 »