Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

6.707 Beiträge, Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:36
@insideman
es hat überhaupt nichts damit zu tun, nicht anecken zu wollen. Es hat damit zu tun, sich dessen, was man sagt, auch vollumfänglich bewusst zu sein.


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:39
@Tussinelda

Nein und das ist auch nicht deine Einstellung. Denn ich bin mir sehr wohl dessen bewusst. Aber du gehst weiter. Bewusst machen oder sein reicht dir nicht. Anschließend muss man dann sorgfälltiger die Dinge aussprechen.

Wieso muss ich dir nun hier erklären was deine Meinung ist?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:40
@insideman
weil Du wie immer anmaßend bist, was sonst?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:41
In letzter Zeit wird meiner Meinung nach immer mehr damit übertrieben. Jetzt wird ja schon Literatur zensiert weil "Politisch bedenkliche Begriffe" darin auftauchen. Wovor haben wir in Deutschland eigentlich solche Angst? Ich nenne die Dinge gern beim Namen, und mir ist es völlig schnurz ob das nun jemandem gefällt oder nicht.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:41
@DerFremde
wieso beziehst Du das nur auf Deutschland?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:44
@Tussinelda

Aber gerade eben hast du das doch selbst geschrieben? In deinem ersten Beitrag hier steht doch deutlich was du möchtest. Man soll sich dessen nicht nur bewusst sein, sondern, im Idealfall, dann auch die Wörter dementsprechend benutzen.

Genau das habe ich beschrieben.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:44
Ich halte political correctness oftmals für reine Heuchelei. Es wird selten auf die Inhalte eingegangen, man reitet auf Ausdrücken herum, weil man soooooo political correct ist. Und die reinen neuen Wortkreationen, sind wirklich albern, die vielgepredigte Toleranz allem gegenüber, dabei eckt derjenige an, der ne andere Meinung dazu hat.

Es mag zuweilen für das Sozialgefüge unabdingbar sein, es ist dennoch verlogen.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:45
@Tussinelda

Ganz einfach, weil wir die einzigsten sind die solch einen Aufriss betreiben. Wegen ein paar "Neudeutschen".


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:46
Ach ja und manchmal frage ich mich, bei all denjenigen, die nur und ausschließlich politisch korrekt formulieren, ob sie überhaupt eine

e i g e n e Meinung haben?!


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:47
@DerFremde
Lol, ich dachte nicht dass die das Problem sind, sondern wir die nicht linke Muslime werden wollen.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:51
@Abahatschi

So Links war nichtmal die DDR. Heute darf ja ein jeder "Individuell" sein und sofort "rassismus" oder "diskriminierung" schreien wenn man mal nicht für seine verrückten Ideen gelobt oder Beifall bekommt.

Linke Muslime, das muss ich mir merken^^


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:52
@DerFremde
das stimmt nicht, wir sind bei weitem nicht die Einzigen und es hat auch nichts mit "Neudeutschen" zu tun.

@insideman
zitiere doch mal bitte, wo ich schreibe, was Du herausliest

@Interested
klar, wer Sprache bewusst benutzt, der hat keine eigene Meinung, nur weil er bekanntermaßen diskriminierende oder sonst wie ignorante Bezeichnungen durch andere ersetzt? Wenn ich also sage, ich mag Schaumküsse anstatt ich mag Negerküsse, dann habe ich keine eigene Meinung? Oder wenn ich über Schwarze Menschen rede anstatt "Negern", dann habe ich keine Meinung? Netter Versuch.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:54
Tussinelda schrieb:zitiere doch mal bitte, wo ich schreibe, was Du herausliest
Gerne:
Tussinelda schrieb:wer die Sprache schützt? Na Deiner Meinung nach offenbar die, die Sprache absichtlich so verwenden, dass sie diskriminiert, ein bestimmtes Weltbild transportiert das bitte schön auch etabliert bleiben soll. Ich finde dadurch, dass auf diskriminierende Sprache aufmerksam gemacht wird hat man die Wahl. Man kann sich damit auseinandersetzen, ob man sich bewusst abwertend, diskriminierend, rassistisch, sexistisch etc. äussern will oder ob man - und das auch wenn man Kritik äussert - dies tun möchte, ohne unnötig verletzende Sprache zu verwenden oder ein bestimmtes Weltbild zu transportieren und somit auch eine Weltsicht zu etablieren.
Mal ein Beispiel:
Ich bin gegen Schwangerschaftsabbruch
Ich bin gegen Abtreibung
Ich bin gegen Embryomord
Ich bin gegen Tötung ungeborenen Lebens
alles bedeutet das Gleiche, transportiert wird jeweils etwas anderes. Sprache ist nicht neutral. Man kann sich aber neutraler ausdrücken, wenn man mit dem, was man sagt nicht absichtlich ein negatives Bild transportieren will, in diesem Fall nämlich das Bild, dass man von jemandem, der einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lässt, hat.
Jeder kann sich ausdrücken, wie er will, muss aber dann damit rechnen, aufgrund der Wortwahl ein bestimmtes Weltbild, eine bestimmte Einstellung unterstellt zu bekommen. Ich finde es ist kein Fehler, Sprache etwas differenzierter und reflektierter zu benutzen. Und das hat nichts mit Zensur oder fehlender Redefreiheit zu tun, sondern schlicht damit, dass man Worte/Sprache nicht benutzen kann, ohne eine Einstellung zu transportieren.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 09:58
@Tussinelda

Genau das meine ich. Es war klar, dass Du solch ein Beispiel bringst. Ich wundere mich entsprechend nicht. Dass gewisse Ausdrücke schlicht diskriminierend sind, wissen wir alle. Jeder mit gesundem Verstand, weiß um die Umstände, warum man das eine oder andere Wort nicht nutzen sollte. Es sollte aber unterschieden werden, in welchem Kontext was genutzt wird.

Ich erinnere mich an die dämliche Dove Werbung, wo es um "normale" Haut ging - was machen die politsch korrekten user daraus? Sie bringen den Mist auf die Rassismus Ebene, dabei geht es um die Hautbeschaffenheit. Ein klassischer Fall, etwas aufzubauschen, zu missinterpretieren, um eine schwachsinnige Diskussion anzuleiern.

Und ja, ich stehe dazu, dass nur nachgeplappert wird und keine eigene Meinung vertreten wird. Es werden hier sowieso zu gerne links gesetzt, Wiki zitiert, um die eigene so korrekte Meinung zu bekräftigen - ich brauche für meine ganz ureigene Meinung keine Quelle, die im Netz kursiert, um meiner ganz eigenen Meinung eine Daseinsberechtigung zu geben - ICH bin die Quelle.



Btw...warum wurde der Thread in Politik verschoben @Rick_Blaine
Menschen war schon ganz richtig, da würden mehrere ihre politisch korrekte Meinung dazu äußern.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 10:13
@Interested
Ja, geht schon in die Richtung - dabei unterscheide ich in zwei Ebenen: zwischenmenschlich und von oben.
Die Meisten haben so viel Sch** ihre eigene Meinung in ihrem Kontaktkreis zu begründet oder zu vertreten, im Extremfall schweigen sie.
Ja...und von oben kommt "nur" Idiotie.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 10:14
Interested schrieb:ICH bin die Quelle.
Das ist die einzigartigste Idee, auf die garantiert noch niemand gekommen ist!:
Auf diese Art braucht man keine Quelle zu nennen.
Übereinstimmungen mit dubiosen Quelle sind rein zufällig.

Und google ist so dumm dass es umgestellte Sätze nicht erkennt.
Bzw, die "PolitischKorrekten (die kein Google hierfür benötigen) hält man für so dumm.
Wie gesagt.
Geniale Idee!

(Wer ironie findet, darf sie behalten.


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 10:17
Weder war es ein Experiment, noch ist es gescheitert.

Es ist schlicht weiter nicht korrekt zu sagen, dass z.B. Frauen an den Herd gehören, und Schwule psychisch krank sind. Und zwar ist es nicht nur politisch falsch sondern auf allen anderen Ebenen ebenso. Es ist einfach falsch das zu sagen, weil es in der realen Welt nicht richtig ist. :D

Höchstens nur in der verdrehten Wahrnehmung einiger Maulaffen, die ihre Meinung als den heiligen Gral der Politik verstanden wissen wollen. Da kann das mitunter "richtig" sein. ;)


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 10:20
@eckhart

Ja genau, dafür wurden smartphones erfunden, damit man im persönlichen Gespräch mit jemandem sofort googlen kann, um zu beweisen, was man sagt.

Diese ganzen bescheuerten Wortkreationen, damit sich niemand diskriminiert fühlt. Studenten z.B. sind nun Studierende, damit Männlein, Weiblein und Trans sich auch ja angesprochen fühlen...da haben sich wohl einige einfach nur blöd studiert.^^


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

06.11.2016 um 10:32
Zivilisiertheit kommt aus dem Menschen heraus.
Zivilisiert sein ist keine Hülle.
Wenn man unzivlisiert ist und sich eine zivilisierte Hülle übergeworfen hat,
drängt die Unzivilisiertheit bei jeder sich bietenden Gelegenheit heraus.

Offenbar wird die jetzige Gegenwart als letzte sich bietende Gelegenheit wahrgenommen.

Es ist die letzte, das stimmt.


melden
320 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt