Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

815 Beiträge, Schlüsselwörter: Chemnitz, G20, Rechtsextreme, Rechts/links, Demogewalt
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 16:22
Kc schrieb:
Wie sollen die Ermittlungsbehörden und Gerichte denn die ganzen Schreihälse und Drohenden im Internet ermitteln, wenn nicht mit massiven Überwachungsmethoden?
Sollen die auf Facebook angeschrieben werden:,,Hallo Herr Z., Sie haben Claudia Roth mit Hinrichtung gedroht, melden Sie sich bitte beim nächsten Polizeirevier (Ausweis nicht vergessen)." oder wie denkst du dir das?

Wenn es den anonymen Hetzer im Internet überhaupt interessiert, dann geht jeder davon aus, dass gerade er nicht erwischt wird.
Und er verbreitet also weiter seine Sprüche.
Es muss doch langsam mal angekommen sein, dass nicht alles mit den vielzitierten harten Strafen zu lösen ist...
Auf anklage hin. Ermitteln kann man sie wenn man dafür die vorraussetzungen schafft.
Die Alternative ist, solche Sachen passieren zu lassen und sie einfach hinzunehmen. Finde ich nicht so gut als Idee.

Wenn da die ersten paar vor gericht landen nimmt das ganze Problem auch ziemlich schnell ab.

Es muss doch auch mal ankommen, dass man mit 'keine strafe für niemanden' ebenfalls nicht weiterkommt.

Es müssen keine haftstrafen dafür fallen, sollen auch nicht, aber man muss wenigstens ein bewusstsein dafür schaffen, dass man sowas nicht ungeahndet lässt.

Das gilt auch für Demogewalt und auch für hitlergrüße auf demos.

und wir sollten es auch für offensichtliche fakenews mit der intention der hetze so machen, wie z.B. gefälschte geschichten über Flüchtlinge die irgendwen vergewaltigen.


melden
Anzeige
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 16:23
BenZiehn schrieb:Dieser Thread wurde doch nur erstellt, weil bei dem über Gewalt in Chemnitz immer wieder versucht wurde, den auf "Links" zu drehen. Nach dem Motto "Die doch auch".
Besser wäre es, bei der nächsten Gelegenheit (Schwarzer Block) einmal einen anlassbezogenen Thread zu erstellen. Müsste sich doch jemand finden lassen, aus der Mitte, der das macht.
Und immer, wenn dann der Verweis auf rechte Gewalt kommt - sperren!
Umgekehrt genauso.

Wäre doch ein Traum. Das Thema mal ganz ohne "der hat aber auch".
Andersrum wird ein schuh draus. Wenn ich jetzt nur nen thread aufmache wo ich über linke gewalt rumheule, dann ist das whataboutism.
Das will ich gar nicht.

Ich will ein Problembewusstsein dafür schaffen, dass wir uns inkonsequent machen ohne, dass wir das müssten.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 17:02
Shionoro schrieb:Was ich ja auch nie getan habe, das gedankengut AUSSCHLIE?LICh auf soetwas zurückzuführen.
Ja, ja, ist klar.

Wenn die Verharmlosung von linksextremer Gewalt in deiner Welt zu der Verharmlosung von rechtsextremer Gewalt führt, dann nenn uns dochmal die Ursache für das anfängliche Verharmlosen von linksextremer Gewalt. Da bin ich jetzt aber gespannt.
Shionoro schrieb:Es war in Deutschland durchaus mal so, dass sich ein größerer Teil der Leute vor gewalt auf Demos oder Anschluss an die rechte Szene gescheut hat.
Heute tun das weniger Leute.
Und das dem so ist, DAS führe ich zu einem guten Teil (natürlich nicht allein) auf das von mir beschriebene Phänomen zurück.
Wo denn? In Rostock-Lichtenhagen?

Wenn man irgendeine Realität erfindet, lässt sich die natürlich leichter als Prämisse für solche Thesen nutzen. Ist wie mit den Leuten, die glauben, dass es "früher" keine Messerstechereien oder Vergewaltigungen in Deutschland gab.

An Logik fehlt es der ganzen Geschichte ebenfalls, denn diese Menschen würden ja nicht damit argumentieren, dass da "nur wenige Rechtsextremisten waren" oder "die überwiegende Menge friedlich" usw, wenn man Gewalt auf Demos und Anschluss an die rechte Szene offen befürworten würde.

Dass bei den Leuten immer mehr Schranken fallen, hat natürlich nichts damit zu tun, dass man ihnen in populistischer Manier immer mehr nach dem Mund redet, für jeden Wahnwitz Verständnis einfordert, Dinge, die mal als fremdenfeindlich oder rassitisch galten, plötzlich immer wieder "wichtige Debatten" anstossen, eine mittlerweile wohl mehr oder weniger offen rechtsextremistische Partei immer wieder Grenzüberschreitungen praktiziert und die Leute desensibilisiert und man sie dann anschließend von jeder Verantwortung entbindet, indem man sagt, dass das ja sowieso alles "die Linken" schuld sind :D.
Shionoro schrieb:Wenn wir jemanden haben, der sich am rechten Rand von CDU, SPD und Linkspartei (und ja, auch da gibt es den) bewegt, dann haben wir ne Chance, den nicht in die fänge der Rechten fallen zu lassen oder zurückzuholen.
Wenn wir die denn zurück haben woillen...

Ist halt nur eine selten doofe Lösung, Fremdenfeinde, Rassisten oder gar Rechtsextremisten einfach dazu zu bringen, irgendeine "etablierte Partei" zu wählen und dann zu glauben, deren Gedankengut sei weggezaubert.

Abseits davon, wird die AfD wegen ihrer Migrationspolitik gewählt bzw weil sie eben als Antizuwanderungspartei agiert. Ob es da viele Leute gibt, die an irgendwelchen rechten Rändern rumfallen und nur noch einen links-grün-versifften Schubser brauchen, wage ich zu bezweifeln.

Das sind dann schon eher bewusste Entscheidungen.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 17:48
Issomad schrieb:In Hamburg waren es ja auch Globalisierungsgegner, die sind nicht identisch mit Antifaschisten, nur in Teilmengen ...
Und es waren internationale Antiglobalisierungshools, die bei jedem G20 Stunk machen ...
Tatsache war doch das Auftreten von Extremisten. Und Gewalt.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 18:02
Fedaykin schrieb:Tatsache war doch das Auftreten von Extremisten. Und Gewalt.
Wichtiger als 'es trat Gewalt auf' ist aber, von wem diese ausging. Sonst läuft es wieder auf ein 'alle über einen Kamm scheren' hinaus ...
Immerhin gibt es eine umfangreiche Ermittlungsaktion, die man sich bei anderen 'Mobverbrechen' auch wünscht ...


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 18:46
@Shionoro

Leider wurde der Beitrag von mir wegen AagB gelöscht. Die darin enthaltene Information fand ich aber nicht unwichtig für das Thema,weshalb ich es auch nochmal poste möchte.

Jemand schrieb i.e.g.B. beide Seiten würden immer weiter verrohen. Dieser Folgerung stimme ich zu, denn verrohen tun wirklich beide Seiten, allerdings, das muss man auch dazu sagen, die rechte Seite verroht offensichtlich viel viel mehr
als die andere Seite.
Die rechte Seite verroht nämlich in einem so rasantem Tempo,
das einem beim zuschauen und Schlagzeilen lesen schwindlig wird, wie beispielsweise die erschütternden Ereignisse in Chemnitz, wo jetzt alles nach und nach heraus kommt, wie zb. den Überfall auf ein jüdisches Restaurant, oder den hinterhältigen und feigen Überfall auf eine Gruppe Sozialdemokraten.

Die andere Seite, nämlich die MEhrheit der Gegendemonstranten, die gegen Faschismus und Gewalt sind, verroht meiner Ansicht nach hingegen kaum und viel mehr in einem Tempo, welches gemeinhin auch als Schneckentempo bezeichnet wird.
Im Verhältnis zur der sehr stark zunehmenden Geschwindigkeit der rechten Seite ist die andere meiner Meinung nach zu vernachlässigen. Aber verrohen tun natürlich beide Seiten, das ist so..


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 19:21
Shionoro schrieb:Meine These ist, wie ich schon im anderen Thread vorher schrieb, dass sich , über die Jahre und Jahrzehnte hinweg, die Verharmlosung und Bagatellisierung von Problemen und insbesondere der existierenden Demogewalt und anderweitigen Feindseligkeiten die von Seiten vonLinksautonomen ausgingen auf die Debatte negativ niedergeschlagen hat.
Erstens ist das eine reine Behauptung ohne Belege und zweitens leuchtest du nur die linke Seite der "Gewaltgleichung" aus.

Als Antwort auf deinen Beitrag hatte ich geschrieben:

Shionoro schrieb:
G20 wurde von links verharmlost und von der mitte und rechts angeprangert.
Heißt, die rechten hatten das gefühl. man steht hinter ihnen UND dazu noch dass der eindeutigepolitische gegner gewalt ja rechtfertigt.

Darum wirst du einen handelsüblichen AFD wähler auch kaum davon überzeugen können, wie schlimm das in chemnitz war, wenn er weiß, dass man von links bei G20 sehr schnell abgewiegelt hat und versucht hat, die schuld komplett auf die Polizei zu schieben.


Realo schrieb:
Nun ja, für einen rechten geschichtsvergessenen Blick mag das so erscheinen.

Wer die Geschichte negiert, darf auch übersehen, dass die letzte "Gewaltspirale" bzw. die erste post-RAF-Gewaltspirale bereits unmittelbar nach der Wiedervereinigung begann (Hoyerswerda, Rostock, Mölln, Solingen...), einen zweiten Höhepuinkt zwischen 2005-2009 in Ostdeutschland hatte ("Ausländer klatschen", Morde an Ausländern, Hetzjagden, "Bürgerwehren", "national befreite Zonen" etc.), und dann besonders zwischen 2014-2016 die Brandserie gegen Flüchtlingsunterkünfte, bevor sie in der Presse von Migrantengewalt abgelöst wurde, was nicht bedeutet, dass die Angriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte aufgehört hätten, sie waren nur berichtungserstattungsmäßig abgegessen.

Wer jetzt also versucht, die Rechtsextremengewalt als Folge der G20-Gewalt zu beschreiben, vermixt nicht nur verschiedene Ebenen, indem er alle anderen Gewaltebenen außer "Demonstrationen" ausklammert, sondern auch die historische Entwicklung und damit die Schuldfrage und die Frage nach den Ursachen.

____________________



Ich führe noch einen neuen Aspekt ein:

Die rechte Gewalt seit 1990 hab ich skizziert. Es gab durch sie >180 Tote.

Was weißt du über linke Gewalt in dem Zeitraum der letzten 28 Jahre? Zahl der Toten?

Wenn da also kaum was Nennenswertes zusammenkommt, du aber ausschließlich auf linke Gewalt abhebst (die sich primär auf Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und Landfriedensbruch auf Demos beschränkt hat), ist deine Einstellung ebenso wie dein Vorhaben derartig einseitig, dass das ganze Unternehmen bereits mit dem EP abgekippt und untergegangen ist. Eine Diskussion ist also, zumindest von mir aus betrachtet, überflüssig, da nicht durchführbar.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 19:41
Genau, "die Linken sind schuld".

Wenn man die letzten ca. 50 Jahre mal zurückschaut und ehrlich ist, dann sieht man, dass das rechte Auge in Judikative und Executive deutschlandweit nicht nur ziemlich blind ist, sondern bei vielen gar nicht angelegt war.

Seit Jahrzehnten wird die Existenz rechtsradikaler Kreise und Organisationen so lange geleugnet, bis manche unübersehbar werden. Dann erklärt man das zu aussergewöhnlichen Fällen, verbietet mal ein bisserl und das wars dann.
Radikalenerlaß in der BRD? Haha, nur "Linke" wurden an der verfassungsmäßig garantierten freien Berufswahl gehindert.

Teils werden rechtsextreme Straftaten nicht mal angezeigt, oder Anzeigen abgelehnt und Ermittlungen eingestellt, teils sogar die Ermittlungen ganz gezielt sabotiert oder gewaltig manipuliert. Könnte man auch Strafvereitelung im Amt nennen.

Beispiele? Oktoberfest Attentat, NSU Ermittlungen, Hoyerswerda, Lichtenhagen, und und und.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 19:53
Geisterfrei schrieb:"die Linken sind schuld".
https://amp.express.de/news/promi-und-show/nach-chemnitz-kante-nazi-skandal-bei-helene-fischer-konzert---polizei-muss-ei...
Handfester Skandal bei einem Helene-Fischer-Konzert: Die Berliner Polizei musste am Freitagabend zwei Männer aus der Mercedes-Benz-Arena in Friedrichshain werfen. Der Ordnungsdienst hatte die Beamten zu Hilfe gerufen.

Einer der beiden Männer, ein 25-Jähriger, soll die Beamten danach mehrfach beleidigt haben. Vor der Arena drehte sich sein Begleiter (41) in Richtung der Polizisten, schlug die Hacken zusammen und zeigte den Hitlergruß. Darüber hinaus soll der 41-Jährige laut „Sieg Heil“ gerufen haben.
War das jetzt auch die Schuld der Linken daß zwei Konzertbesucher den Hitlergruss gezeigt und Sieg Heil gerufen haben? Kann da jemand was glaubwürdig konstruieren? @Shionoro


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 19:53
@Geisterfrei
Aber sich dann drüber beschweren, dass Linksextremismus anders wahrgenommen wird als Rechtsextremismus und erst recht wird Antifa anders wahrgenommen als Neonazis...zurecht!

Ich habe nicht vor Widerstand gegen Antifa Gruppen zu leisten bis auf einige Ausnahmen evtl aber selbst die erst zum Schluss, es gibt Gefahren die Vorrang haben..und das sind an erster Stelle Rechtsextremismus und Islamismus.

Im Gegenteil, ich werde eher bei Demos der Linken wo auch Antifa dabei ist mitlaufen.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 19:58
Geisterfrei schrieb:Teils werden rechtsextreme Straftaten nicht mal angezeigt, oder Anzeigen abgelehnt und Ermittlungen eingestellt, teils sogar die Ermittlungen ganz gezielt sabotiert oder gewaltig manipuliert. Könnte man auch Strafvereitelung im Amt nennen.
Bis vor wenigen Jahren wurden Morde oder Körperverletzungen durch Rechtsextremisten gegen Randgruppen wie z.B. Obdachlose gar nicht als extremistische Straftaten gewertet. Das wird gerade erst aufbereitet, sodass die Zahlen deutlich höher sind wie angegeben.
Ich denke schon, dass meistens ermittelt wurde und Täter auch verurteilt, wenn man sie erwischt hat, aber sie landeten in einer anderen Schublade.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 21:03
Die Linke verpasst hier eine einmalige Chance - sie könnte mit konstruktiven Vorschlägen zB aufzeigen wie mehrere Menschen mit dem gleichen Geld mehr haben, wie die echte Abkehr von der Religion funktioniert, wie ein Staat zu funktionieren... statt desen keilt sie nur gegen alten politischen Gegner...tja, so werden sie weiter politisch unbedeutender.
@Shionoro
Danke, Du sprichst zumindest die Problematik an.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 22:41
Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme
Die Gewalt durch Flüchtlinge wird von Teilen der Presse verharmlost und das stärkt Rechtsextreme.

Heute z.B. der Fall Köthen:

http://www.fr.de/politik/rechtsextremismus/sachsen-anhalt-obduktion-todesursache-war-herzinfarkt-a-1579201
Die Frankfurter Rundschau verrschweigt zunächst in der Schilderung der Ereignisse, dass es seitens der Täter zu massiver Gewalt gekommen ist.
In der Nacht zu Sonntag ist der 22-jährige Markus B. in Köthen nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen gestorben. B. ist nicht durch Gewalt ums Leben gekommen, der 22-Jährige soll an einem Herzinfarkt verstorben sein. Das ist das Ergebnis einer Obduktion am Sonntag. Der junge Mann soll eine kardiologische Vorerkrankung gehabt haben. Die Behörden ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.
Wieso ermittelt denn die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge, wenn körperliche Gewalt da keine zentrale Rolle spielte?

Gleichzeitig können sich National-Gesinnte problemlos bei BILD oder bei rechten Medien informieren, die weitaus wenig zurückhaltend in ihren Formulierungen sind.
»Er trat immer wieder gegen seinen Kopf
Hier wurde Markus B. (22) in der Nacht zum Sonntag schwer zusammengeschlagen. So schwer, dass sein Herz versagte und er starb. Zuvor hatte er sich in eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Afghanen um eine Deutsche (18) eingemischt.
https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/koethen-deutscher-22-tot-nach-pruegelei-taeter-trat-immer-wieder-z...


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

09.09.2018 um 22:44
parabol schrieb:BILD oder bei rechten Medien
Das waren schon immer die zuverlässigsten neutralen Quellen.


melden

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

10.09.2018 um 04:23
parabol schrieb:körperliche Gewalt da keine zentrale Rolle spielte?
Herzinfarkt wird auch Stressbedingt verursacht. Sie werden wahrscheinlich davon ausgehen das es ihm so gestresst hat....

Allerdings, und das ist die große Einschränkung, betrifft das in der Regel Menschen mit Vorerkrankungen wie Arteriosklerose. Dabei kommt es innen an den Gefäßwänden zu Ablagerungen, die Gefäße verengen sich. "Gesunde Blutgefäße nehmen durch kurzfristigen emotionalen Stress normalerweise keinen Schaden", beruhigt der Kardiologe.

ht://tpswww.apotheken-umschau.de/Herzinfarkt/Kann-Aerger-einen-Herzinfarkt-ausloesen-278879.html


melden
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

10.09.2018 um 05:21
Whoracle schrieb:Ja, ja, ist klar.

Wenn die Verharmlosung von linksextremer Gewalt in deiner Welt zu der Verharmlosung von rechtsextremer Gewalt führt, dann nenn uns dochmal die Ursache für das anfängliche Verharmlosen von linksextremer Gewalt. Da bin ich jetzt aber gespannt.
Ne nich 'jaja ist klar'. Hab ich nicht. Also unterstell es mir auch nicht.
Worauf willst du mit deiner Frage hinaus und inwiefern ist das relevant?
Findest du, wir als nichtrechte sollten uns genauso primitiv wie die rechten benehmen und
Whoracle schrieb:Wo denn? In Rostock-Lichtenhagen?

Wenn man irgendeine Realität erfindet, lässt sich die natürlich leichter als Prämisse für solche Thesen nutzen. Ist wie mit den Leuten, die glauben, dass es "früher" keine Messerstechereien oder Vergewaltigungen in Deutschland gab.

An Logik fehlt es der ganzen Geschichte ebenfalls, denn diese Menschen würden ja nicht damit argumentieren, dass da "nur wenige Rechtsextremisten waren" oder "die überwiegende Menge friedlich" usw, wenn man Gewalt auf Demos und Anschluss an die rechte Szene offen befürworten würde.

Dass bei den Leuten immer mehr Schranken fallen, hat natürlich nichts damit zu tun, dass man ihnen in populistischer Manier immer mehr nach dem Mund redet, für jeden Wahnwitz Verständnis einfordert, Dinge, die mal als fremdenfeindlich oder rassitisch galten, plötzlich immer wieder "wichtige Debatten" anstossen, eine mittlerweile wohl mehr oder weniger offen rechtsextremistische Partei immer wieder Grenzüberschreitungen praktiziert und die Leute desensibilisiert und man sie dann anschließend von jeder Verantwortung entbindet, indem man sagt, dass das ja sowieso alles "die Linken" schuld sind :D.
Ne, aber im allgemeinen Diskurs und bei den Wahlen. Damals hatten wir keine Partei die mit Rechtsextremismus liebäugelt auf 15% und kaum einen der offen zugab die NPD zu wählen.
Im übrigen: das es etwas gab, bedeutet nicht, dass es dieselbe Qualität hatte.

Früher wie heute werden kinder geschlagen. War früher aber schlimmer.
Wir hatten auch mal Zeiten, wo man Gewalt auf Demos nicht in Schutz genommen hat.

Zu deinem letzten absatz: Warum glaubst du halten Leute diese Debatten immer wieder für wichtig?
Weil sie mit dem Status Quo unzufrieden sind und das gefühl haben, das nicht ausdrücken zu dürfen.
Der Prozess geht ja schließlich eher in die andere richtung.
Dinge, die früher als absolut legitime aussagen galten, gelten heute als rassistisch oder fremdenfeindlich.
Das ist auch in Ordnung so, aber deine These, dass im allgemeinen man heute eher weniger PC ist ist falsch.

Was man eher sagen kann, ist, dass ein Teil von Deutschland extrem sensibel reagiert und der andere Teil irgendwann keinen Bock hat diese Regeln anzuerkennen. Aber darum geht es hier nur am Rande.

Ich wiederhole nochmal: Ich habe niemals gesagt, dass es nur einen einzigen Grund dafür gibt, dass rechtsextreme heute besser dastehen als früher.

Ich sagte, wir machen es ihnen durch das, was ich oben aufgeführt habe, sehr viel einfacher.
Dein ganzer post bezieht sich eigentlich nur darauf, dass du eben genau das so missverstanden hast, als würde ich nur diesen einen Grund sehen. Stimmt aber nicht.


melden
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

10.09.2018 um 05:22
Whoracle schrieb:Wenn wir die denn zurück haben woillen...

Ist halt nur eine selten doofe Lösung, Fremdenfeinde, Rassisten oder gar Rechtsextremisten einfach dazu zu bringen, irgendeine "etablierte Partei" zu wählen und dann zu glauben, deren Gedankengut sei weggezaubert.

Abseits davon, wird die AfD wegen ihrer Migrationspolitik gewählt bzw weil sie eben als Antizuwanderungspartei agiert. Ob es da viele Leute gibt, die an irgendwelchen rechten Rändern rumfallen und nur noch einen links-grün-versifften Schubser brauchen, wage ich zu bezweifeln.

Das sind dann schon eher bewusste Entscheidungen.
Dann lieber kämpfen, block gegen block? Weil wenn einer kein genehmes gedankengut hat, dann darf der überhaupt nicht mehr die mitte wählen?


melden
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

10.09.2018 um 05:24
Geisterfrei schrieb:Genau, "die Linken sind schuld".

Wenn man die letzten ca. 50 Jahre mal zurückschaut und ehrlich ist, dann sieht man, dass das rechte Auge in Judikative und Executive deutschlandweit nicht nur ziemlich blind ist, sondern bei vielen gar nicht angelegt war.

Seit Jahrzehnten wird die Existenz rechtsradikaler Kreise und Organisationen so lange geleugnet, bis manche unübersehbar werden. Dann erklärt man das zu aussergewöhnlichen Fällen, verbietet mal ein bisserl und das wars dann.
Radikalenerlaß in der BRD? Haha, nur "Linke" wurden an der verfassungsmäßig garantierten freien Berufswahl gehindert.

Teils werden rechtsextreme Straftaten nicht mal angezeigt, oder Anzeigen abgelehnt und Ermittlungen eingestellt, teils sogar die Ermittlungen ganz gezielt sabotiert oder gewaltig manipuliert. Könnte man auch Strafvereitelung im Amt nennen.

Beispiele? Oktoberfest Attentat, NSU Ermittlungen, Hoyerswerda, Lichtenhagen, und und und.
Hab ich nie behauptet. Ich sagte die Linken machen es den rechtsextremen einfach.

Ich bin ja gern dafür, rechtsextremismus mehr zu verfolgen. Ich bin auch dafür, Islamismus mehr zu verfolgen, und generelle straftaten und nicht zu kapitulieren. Macht man aber nicht. Man kapituliert lieber und wunder sich dann, warum man bei den wahlen verliert.


melden
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

10.09.2018 um 05:25
plemplem schrieb:War das jetzt auch die Schuld der Linken daß zwei Konzertbesucher den Hitlergruss gezeigt und Sieg Heil gerufen haben? Kann da jemand was glaubwürdig konstruieren? @Shionoro
Hab das denn irgendwer hier behauptet, dass für einen einzelfall irgendwer hier verantwortlich gemacht worden ist?


melden
Anzeige
Shionoro
Diskussionsleiter
Profil von Shionoro
anwesend
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Verharmlosung linker Gewalt stärkt Rechtsextreme

10.09.2018 um 05:27
Corky schrieb:Die Linke verpasst hier eine einmalige Chance - sie könnte mit konstruktiven Vorschlägen zB aufzeigen wie mehrere Menschen mit dem gleichen Geld mehr haben, wie die echte Abkehr von der Religion funktioniert, wie ein Staat zu funktionieren... statt desen keilt sie nur gegen alten politischen Gegner...tja, so werden sie weiter politisch unbedeutender.
@Shionoro
Danke, Du sprichst zumindest die Problematik an.
Das Problem ist ja, dass die LInke eben keine tragfähigen lösungen hat.
Weder dafür, wie man mit Chemnitz umgeht, noch, wie man die probleme der bürger die sie nicht wählen löst und wie sie auf diese zugehen soll.

Die AfD tut wenigstens so, als habe sie lösungen. Hat sie zwar nicht, die lügt ihre wähler von vorn bis hinten an, aber die AfD hat wenigstens verstanden dass zumindest der anschein davon, ein Problem lösen zu wollen, Wähler an die Urnen bringt.


melden
433 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Honig19 Beiträge