Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

143 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Technik, Energieversorgung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:10
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Als gäbe es nicht schon genug Vorschriften und Zwänge, klar, klatscht noch ein paar mehr drauf, selber muß man das ja nicht bezahlen, jeder der ein Häuschen hat ist ja stinkreich. Diese Arroganz kotzt mich an. Macht nur weiter.
Wer sich ein Haus baut, sollte eben das nötige Kleingeld mitbringen. Für 300k bekomme ich schon etwas, ist halt Schrott.
Und bevor riesige PV-Anlagen Parks entstehen die Natur verschandeln, lieber eine PV Anlage aufs unbenutzte Dach gebaut


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:16
Zitat von Obse89Obse89 schrieb:Wer sich ein Haus baut, sollte eben das nötige Kleingeld mitbringen. Für 300k bekomme ich schon etwas, ist halt Schrott.
Und bevor riesige PV-Anlagen Parks entstehen die Natur verschandeln, lieber eine PV Anlage aufs unbenutzte Dach gebaut
Ich hab doch gar nichts dagegen, soll doch jeder machen wie er will. Mich kotzt dieses ständige Gezwinge an! Was hat es denn noch mit Demokratie zu tun, wenn ich nicht mal mein Haus auf meinem Grundstück so bauen kann, wie ich will? Wird mir demnächst auch noch vorgeschrieben, das ich es im Sommer weiß und im Winter schwarz anstreichen soll, wegen Klima und so?


2x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:26
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:wenn ich nicht mal mein Haus auf meinem Grundstück so bauen kann, wie ich will?
Ich verstehe dich da voll und ganz, wir haben aktuell mit diesem Thema zu kämpfen.
Uns ist sogar vorgeschrieben worden, dass wir binnen zwei Jahren nach Hausstellung zwei (Obst-)Bäume auf unserem Grundstück pflanzen müssen ;)


melden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:41
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Du kannst gerne von der persönlichen Ebene runter, lies deine und meine Beiträge durch. Und lass Dich von der Verwaltung beraten.
Erzähle doch mal, welches Problem ich Deiner Meinung nach habe. So richtig und in offenen Worten. Nicht herum lamentieren.

Ünrigens: Zu dem was in dem anderen Thread zu Dir gesagt habe, stehe ich voll dahinter. Es liegt an Dir, Deinen Beiträgen Substanz zu geben und auch nur mit einem einzigen Nachweis zu belegen, dass ich mich da geirrt habe.

Und natürlich spielt eine persönliche Ebene eine Rolle. Denn Dein Diskussionsverhalten bewirkt eben eine gewisse Problematik. Stelle das ab und alles ist gut.
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Richtiger Link ohne Datensammlung:
Prima. Warum nicht gleich?
Aber Hauptsache herumjammern, statt sich ein paar Sekunden auch zu kümmern.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ich hab mein halbes Leben in so was verbracht, Danke. Da haben Leute, die ich nicht gewählt habe, Gesetze gemacht, ohne das ich befragt wurde.
Um so schlimmer, einen Rechtsstaat mit der Diktatur der DDR gleichzusetzen.
Was waren denn Deine Möglichkeiten in der DDR gegen staatliche Maßnahmen? Der Rechtsweg? Demonstrationen? Politisches Engagement in der Opposition?
Das hätte Dich nach Bautzen gebracht. Das ist eine Diktatur. Eine Regierung, die dem Bürger keinen Widerstand erlaubt.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:der arroganten Begründung, man könne es nicht jedem recht machen.
Das ist nicht arrogant - das ist die Realität. Es geht nicht.
Und wenn Du noch mal nachliest habe ich ebenfalls erläutert, dass der Staat versuchen muss, bestmöglich die jeweiligen Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Und nein, dies Ommas sind halt nicht "leistungsfähiger",
Es geht noch immer um die Errichter von Häusern. Darauf - und alleine darauf - habe ich die "Leistungsfähigkeit bezogen.
Dein Argument mit den Omas ist völlig aus der Luft gegriffen.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Bringt bloß überhaupt nichts, so lange solche Leute wie Du am Ruder sitzen, denen es wichtiger ist, ihre Macht durch zu setzen als den Bürgerwillen zu berücksichtigen.
Ich sitze gar nicht am Ruder.
Aber ich weiß, dass herumjammern nichts hilft. Das war in der DDR der einzige Weg (wenn man leise genug gejammert hat).
Hier bringt politisches Engagement natürlich etwas. So funktioniert eine Demokratie. Sie lebt von der aktiven Beteiligung der Bürger.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Als gäbe es nicht schon genug Vorschriften und Zwänge, klar, klatscht noch ein paar mehr drauf, selber muß man das ja nicht bezahlen, jeder der ein Häuschen hat ist ja stinkreich. Diese Arroganz kotzt mich an. Macht nur weiter.
Und wieder fehlt Dir Testverständnis. Ich sprach nicht von "stinkreich", sondern von "leistungsfähiger".
Natürlich ist jemand leistungsfähiger, der hunderttausende Euro für ein Haus ausgeben kann. Als jemand, der gerade so seine Miete bezahlt.

Dein Demokratieverständnis und Deine soziale Sichtweise ist beängstigend. Natürlich funktioniert es in dem Kontext nicht. Wenn man nur jammert, aber nicht versucht, die Notwendigkeiten zu sehen und eigene Beiträge zu leisten, so man leistungsfähig ist, versagt die Demokratie und der Sozialstaat.


2x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:44
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Prima. Warum nicht gleich?
Aber Hauptsache herumjammern, statt sich ein paar Sekunden auch zu kümmern.
Ich bin zwar für deine Links nicht verantwortlich, deine unverschämte Reaktion spricht Bände.
Ich verstehe auch das Wort „Danke“.


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:45
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Mich kotzt dieses ständige Gezwinge an!
Weil es freiwillig nicht funktioniert.
Das ist ebenfalls die Aufgabe des Staates, einen für alle erträglichen Kompromiss zu finden und diesen dann auch durchzusetzen.
Und das gilt auch auf "Deinem Grund und Boden", wenn das Auswirkungen auf andere hat. Das ist das Wesen einer Gemeinschaft. Ein Konsens, der möglichst viel Nutzen und möglichst wenige Nachteile bewirkt. Und wenn dieser Konsens nicht durchgesetzt werden kann, weil manche nicht mitmachen wollen - dann muss dieser Konsens auch durchgesetzt werden.

Und da wir in einem Rechtsstaat leben, gibt es eine Vielzahl an Mitteln, sich gegen staatlichen Zwang zu wehren.
Aber "sich wehren" bedeutet nicht, dass Du immer Recht bekommst. Es bedeutet, dass Dein Anliegen und Deine Sichtweise gegenüber dem Anliegen und der Sichtweise anderer abgewogen wird.


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 10:50
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Ich verstehe auch das Wort „Danke“.
Mit dem Link wärst Du prima weiter gekommen. Da gibt es kein "danke".
Ein paar Klicks sollten schon drin sein. Zumal es ein Entgegenkommen von mir war, überhaupt einen Link zu setzen, in der Belegpflicht wäre @Vomü62 gewesen, der behauptet hat - und es noch immer so hält - an seinem Wohnort wären die Erträge für einen kostendeckenden Betrieb einer PV-Anlage nicht ausreichend.

Ich denke, Du solltest Dir wirklich Gedanken über Dich machen. Deine Probleme habe ich Dir aufgezeigt, es liegt an Dir, sie zielführend in eine Diskussion einzubringen.
Weniger jammern und einfach echte Beiträge leisten.

Und auch gerne - wenn Du mal wieder falsche Sachen unterstellst - diese gerade rücken. So wie im Grünen-Thread, wo Du mit Deinem SUV ziemlich auf die Nase gefallen bist. Große Empörung und am Schluss war nichts dahinter, außer einer etwas ungeschickten PR.


2x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 11:05
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:So wie im Grünen-Thread, wo Du mit Deinem SUV ziemlich auf die Nase gefallen bist.
Es war gar nicht mein SUV, sondern der Pickup des Försters. Ich sehe das als Beleg für deine Sachkenntnis und Wahrnehmung.


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 11:17
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Es war gar nicht mein SUV, sondern der Pickup des Försters.
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Wahlkampf mit SUV, die zwei Auspuffrohre deuten auf einen Power Modell hin, die Mercedes X Klasse ist auch nicht schlecht:
Lustig, wenn alles noch nachlesbar ist ....


melden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 11:30
@kleinundgrün
Lustig dass das SUV gar nicht thematisiert wurde - hast Du denn einen Beleg dass es mein SUV war? :D


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 11:35
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Lustig dass das SUV gar nicht thematisiert wurde - hast Du denn einen Beleg dass es mein SUV war?
Du hast das genau so benannt. Du hast es den Grünen angekreidet, dass sie Wahlkampf mit einem SUV betreiben. Dass sie Wasser predigen und Wein trinken.

Und was kam am Ende raus? Es war einfach ein Fahrzeug, dass von einem anderem den Grünen überlassen wurde. Ein Fahrzeug, dass sowieso da war und das zum Transport geeignet war. Objektiv also eine vernünftige Wahl.

Dein ganzer Sermon zuvor war für die Katz.

Wärst Du ein sachlicher Diskutierender, hättest Du eingeräumt:
"Sorry, ich war da zu voreilig. Ich habe mich echauffiert, ohne die Fakten zu kennen".

Kannst es ja noch nachholen.


melden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 11:46
Ich hoffe, der Exkurs ist beendet. Kommen wir zum Thema zurück:

@Vomü62
@Obse89
Ich versteh natürlich, was euch bewegt.
Der Punkt ist nur, es gibt keine Alternativen.

Wenn in einem Land 80 Mio. Menschen leben, gibt es 80 Mio. individuelle Sichtweisen und Wünsche. Und das Problem ist, dass sich diese Wünsche oft widersprechen. Was A möchte, schadet B.

Deswegen muss es einen Konsens der Gesellschaft geben. Und bei 80 Mio. Beteiligten kann man nicht jeden einzeln fragen, sich seine Wünsche und Hoffnungen anhören. Da gehört es dazu, dass man sich selbst kümmert. Das man seine Wünsche in geeigneter Weise kommuniziert und sich aktiv an dem Entscheidungsprozess beteiligt.

Das ist mühevoll. Und es erscheint oft erfolglos. Aber es ist der einzig gangbare Weg.


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:04
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Weil es freiwillig nicht funktioniert.
Wenn man Anreize setzt, anstatt zu befehlen, wäre die Akzeptanz größer. Die Ausrede "geht nur mit Zwang" ist natürlich die einfachste und kommt allen Möchtegern-Diktatoren natürlich als erstes in den Sinn, gelle?
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Das ist nicht arrogant - das ist die Realität. Es geht nicht.
Natürlich, bei den richtig Stinkreichen gehts doch auch. Die blöden Michels haben halt Pech.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Und da wir in einem Rechtsstaat leben, gibt es eine Vielzahl an Mitteln, sich gegen staatlichen Zwang zu wehren.
Hilft bloß denen nichts, die sich nicht wehren können, deswegen mein Beispiel mit den Ommas. Denen hats 0 genützt, das BI gegründet wurden, um solche Härtefälle aus zu klammern. Autokratie at its best. Und dann ist das Gejammere groß, wenn "böse Parteien" gewählt werden, weil man sich machtlos fühlt.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Deswegen muss es einen Konsens der Gesellschaft geben.
Ich verstehe unter Konsens wohl was anderes als Du. Konsens ist für mich, wenn Probleme auf den Tisch gelegt werden, diese in der Gesellschaft diskutiert werden und anschließend gemeinsam über Lösungen beraten wird, mit denen alle einverstanden sind.
Gesetze, die von Parteien gemacht werden, die vieleicht von 20% der Leute gewählt wurden, von ein paar Lobbyisten ausgearbeitet und dann durchgewunken werden haben m.M. nach nichts mit Konsens, und kaum was mit Demokratie zu tun.
Das Mindeste wäre, verschieden Gesetzentwürfe zu präsentieren, deren Vor- und Nachteile auf zum zeigen, und diese dann "dem Volk" zur Abstimmung vor zu legen. Das wäre wenigstens ne Art Demokratie. Alles andere ist für mich keine.
Und so lange das nicht begriffen wird, wirds mit der Akzeptanz, nicht nur die Energiewende betreffend, nicht besser und man braucht sich nicht wundern, wenn sich Leute "anderweitig" orientieren oder ganz "aussteigen".


2x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:08
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:und es noch immer so hält - an seinem Wohnort wären die Erträge für einen kostendeckenden Betrieb einer PV-Anlage nicht ausreichend.
Das hab ich nie. Ich hab nur gesagt, das hier bei mir wesentlich weniger Sonne scheint als "im Durchschnitt" des Landes oder z.B. des Breitengrades. 100km westlich von mir oder nördlich von mir scheint nun mal fast doppelt so oft die Sonne, das sehe ich jeden Tag auf dem Wetteradar.


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:19
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Wenn man Anreize setzt, anstatt zu befehlen, wäre die Akzeptanz größer.
Natürlich gibt es eine Abstufung. Aber die wird ja auch benutzt. Das mildeste Mittel ist, Motivation zu schaffen.
Aber das ist auch nicht ohne Hürden. Subventionen für gesellschaftlich gewollte Handlungen werden leicht missbraucht. und manchmal genügen Motivationen nicht.

Aber das ist natürlich in einem Abwägungsprozess zu berücksichtigen. Der Staat muss das mildeste Mittel wählen, das für einen angestrebten Zweck geeignet ist. Passiert das nicht, hauen die Gerichte das der Legislative um die Ohren.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:gelle?
Ein bisschen Sachlichkeit wär echt angebracht. Ich habe Dir überhaupt keine Anlass gegeben, persönlich zu werden. Du hast damit begonnen, mich in eine "Liebe zur Diktatur" zu stecken. Meine Beiträge an Dich waren stets sachlich und ohne Wertung. Vielleicht erweist Du mir die selbe Gunst.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Die blöden Michels haben halt Pech.
Diejenigen, mit mittleren Einkommen haben auch das meiste Geld (in Summe). Klar bin ich auch dabei, Superreiche mehr zu besteuern - aber wenn man ein Haus bauen kann, ist man zumindest nicht arm. Da muss man im Zweifel einen kleinen Teil der Gesamtkosten (wir reden von Bruchteilen von Prozenten bei der PV-Anlage, im schlimmsten Fall) für sozial notwendige Zwecke aufwenden. Dann muss man im Zweifel 2.000 EUR bei der Wahl des Fußbodens sparen oder bei der Größe des Hauses.
Wie gesagt, ich habe diese Sachen auch durchgemacht. Auch ich bin nicht glücklich, x-verschiedene Vorschriften zu befolgen.
Aber ich erkenne, dass zumindest die meisten sinnvoll sind und ich dann zähneknirschend mich daran beteiligen muss.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Hilft bloß denen nichts, die sich nicht wehren können, deswegen mein Beispiel mit den Ommas.
Auch Omas können sich wehren. Dank Prozesskostenhilfe kostenlos.
Natürlich haben es ältere Leute schwerer, sich zu kümmern. Aber man kann ja auch den Älteren helfen. Nachbarschaftshilfe etc. Da kann man sich aktiv kümmern.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Und dann ist das Gejammere groß, wenn "böse Parteien" gewählt werden, weil man sich machtlos fühlt.
Die AfD zu wählen, weil man sich hilflos fühlt, ist halt auch dämlich.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ich verstehe unter Konsens wohl was anderes als Du. Konsens ist für mich, wenn Probleme auf den Tisch gelegt werden, diese in der Gesellschaft diskutiert werden und anschließend gemeinsam über Lösungen beraten wird, mit denen alle einverstanden sind.
Da verstehen wir beide das selbe.

Nur wie willst Du das Meinungsbild von 80 Mio Menschen zu tausenden von Entscheidungen einholen? Da muss man ein System schaffen, dass einerseits die Probleme lösen kann und andererseits die Möglichkeit der Beteiligung liefert.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Gesetze, die von Parteien gemacht werden, die vieleicht von 20% der Leute gewählt wurden, von ein paar Lobbyisten ausgearbeitet und dann durchgewunken werden haben m.M. nach nichts mit Konsens, und kaum was mit Demokratie zu tun
Da hast Du halt ein falsches Verständnis von der Legislative.
Klar ist die nicht fehlerlos. Aber eben nicht im Ansatz so durchweg schlecht, wie Du es hin stellt.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Das hab ich nie. Ich hab nur gesagt, das hier bei mir wesentlich weniger Sonne scheint als "im Durchschnitt" des Landes oder z.B. des Breitengrades. 100km westlich von mir oder nördlich von mir scheint nun mal fast doppelt so oft die Sonne, das sehe ich jeden Tag auf dem Wetteradar.
Du hast doch behauptet, eine PV-Anlage würde sich bei Dir nicht lohnen. Sollen wir den Beitrag heraus suchen?

Edit:
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Wer sich hier sowas aufs Dach macht, zahlt drauf.



1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:26
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Wenn man Anreize setzt, anstatt zu befehlen, wäre die Akzeptanz größer.
Dazu auch, weil es so gut passt:
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Es ist eh unverschämt dass die Allgemeinheit diesen Möchtegern Stromproduzenten die Anlagen bezahlen!



1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:31
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Sollen wir den Beitrag heraus suchen?

Edit:
Achso, diese flapsige Bemerkung meinst Du. Klar, die hab ich nicht mit Statistiken unterlegt, mein Fehler.
Ich glaube allerdings, das es kaum Statistiken über solche Randgebiete wie den Grenzstreifen gibt, den ich meine.
Ich denke allerdings immer noch, das die Ausbeute an Strom wesentlich geringer ist als 50km weiter, darum gehts letzendlich.


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:34
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Dazu auch, weil es so gut passt:

Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:
Es ist eh unverschämt dass die Allgemeinheit diesen Möchtegern Stromproduzenten die Anlagen bezahlen!
Womit er Recht hat. Großbauern/Agrargroßbetriebe pflastern die Felder zu und lassen sich das subventionieren, die Häuslebauer werden gezwungen, das aus eigener Tasche zu bezahlen. Vom ökologischen Unsinn dieser "Wiesen", die aufwändig gepflegt werden müssen und für die Nahrungsproduktion weg fallen, garnicht zu reden. Das Essen importierren wir lieber aus China oder Brasilien...


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 12:53
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Achso, diese flapsige Bemerkung meinst Du
Bitte nicht relativieren.
Du hast doch gerade behauptet, das nicht gesagt zu haben und Du hattest es explizit so hin geschrieben. Und darauf Deine Ablehnung begründet.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ich glaube allerdings, das es kaum Statistiken über solche Randgebiete wie den Grenzstreifen gibt, den ich meine.
Probiere es doch mal aus. Irgend einer hat sich bestimmt auch in Deinem Grenzstreifen mit der Situation beschäftigt. Wahrscheinlich gibt es auch hier Zahlen über mögliche PV-Erträge.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Ich denke allerdings immer noch, das die Ausbeute an Strom wesentlich geringer ist als 50km weiter, darum gehts letzendlich.
Das mag sein. Aber dann wäre der schlimmste Fall, dass sich die Anlage erst ein paar Jahre später rechnet. Oder vielleicht auch gar nicht, sie also kostenneutral ist.
Nur wo ist dann das große finanzielle Problem? Dann gibt es einige wenige, die nicht profitieren, die aber auch nicht drauf zahlen.
Die Alternative wäre, dass man in eine solche Verordnung Unmengen an Ausnahmen hineinnimmt - was auch unsinnig ist. weil es die Umsetzbarkeit erschwert.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Womit er Recht hat. Großbauern/Agrargroßbetriebe pflastern die Felder zu und lassen sich das subventionieren, die Häuslebauer werden gezwungen, das aus eigener Tasche zu bezahlen.
Die "Großbauern" müssen es auch aus eigener Tasche zahlen. Sie profitieren - so wie auch die "Häuslebauer" von der möglichen Rendite.
Diese Rendite ist natürlich größer, weil eine große PV-Anlage pro kwp billiger ist. Dafür gibt es dort andere Hürden (für Anlagen ab 100 kwp).
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Vom ökologischen Unsinn dieser "Wiesen", die aufwändig gepflegt werden müssen und für die Nahrungsproduktion weg fallen, garnicht zu reden.
Da grasen z.B. Schafe. Und es ist Lebensraum für Insekten. Und kann als Grundwassereinzugsgebiet dienen. Da fällt nichts weg.
Oft sind das Streifen entlang der Autobahn. Völlig ungenutztes Gebiet.
Bitte erläutere mal konkret, warum es ökologisch generell Unsinn ist.
Edit: Bitte auch erläutern, was da "aufwändig" gepflegt werden muss, bzw. wie dieser Aufwand zu beziffern ist.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Das Essen importierren wir lieber aus China oder Brasilien...
Weißt Du auch warum? Weil es billiger ist. Nicht, weil wir nicht genügend Nahrungsmittel produzieren würden. Wir exportieren ja fleißig.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Womit er Recht hat.
Hat er es denn, wie Du es hier darstellst, auf Großanlagen beschränkt?


1x zitiertmelden

Akzeptanz des Energiewandels erhöhen

09.06.2021 um 13:07
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Die Alternative wäre, dass man in eine solche Verordnung Unmengen an Ausnahmen hineinnimmt - was auch unsinnig ist. weil es die Umsetzbarkeit erschwert.
Die Alternative wäre, solche Verordnungen gar nicht erst in die Welt zu setzen! Soll doch jeder seine Hütte bauen, wie er es für richtig hält.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Da grasen z.B. Schafe.
So lange noch keine Wölfe da sind...Langsam fangen die grünen Ideen an, sich gegenseitig auf zu fressen.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Oft sind das Streifen entlang der Autobahn. Völlig ungenutztes Gebiet.
Ich hab schon andere Gebiete gesehen, die waren mal Acker oder Weide.

Ist aber auch egal, letzten Endes wird der ganze "Spaß" auch nichts mehr nutzen, der Zug, den Klimawandel zu verhindern, egal mit welchen Geschäftsmodell, ist schon lange abgefahren, da hätte man vor 50 Jahren anfangen müssen. Jetzt wird sowieso nur noch ne groß angelegte Abkassierungsveranstaltung draus. Insofern kann man sich das Diskutieren auch sparen, bezahlt wird auf jeden Fall. Bloß gut, das ich mir das nicht mehr lange mit angucken muß.


1x zitiertmelden