Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Globalisierung oder Kolonialisierung?

550 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Globalisierung, Kolonialisierung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

15.10.2006 um 19:58
ja das frage ich mich auch...



ist wohl eine alte Kamelle die ichhier
"entpopel" (vom Papier befreie, auf Bremer´sch)

Ich behaupte sogar, dasden
Meisten durch Suggestion von Medien und der Erziehung der Schule(Konkurrenz-Denken) das
Gefühl vermittelt wurde, dass es sich auch nicht "lohnt"dagegen anzugehen, und an der
Stelle steckt der sogenannte Teufel ja Bekanntlich injedem Detail, oder?

Wo
sind die Weltverbesserer, die Revolutionäre... und vorallen Dingen wo ist der Mensch,
welcher den ersten Schritt macht,

nach mir?

Ich warte darauf...


I´m still looking forward to...


moepmoep

:D
:)


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 00:19
Ich denke das Leute sich erst gegen etwas
auflehnen, wenn es ihre Existenz wirklichgefährdet.
Bis dahin sind sie einfach Teil der Ordnung in der
sie leben.

Manche "rebelieren" zwar gegen sie, aber sind
meiner Meinung nach immernoch einTeil von ihr.
Die Ordnung in Frage zu stellen ist ne andere
Geschichte. VorAllem wenn sie oberflächlich zu
funktionieren scheint...

Kennt doch jederden Satz von Mutti, oder aus der
Schule: "Weils so ist."

Für Leute diesich einfach nur daneben benehmen
gibt's diverse Schubladen. Dann gibt's den Arsch
voll oder sonst was, aber wirklich gefährden tun sie
die Ordnung nicht, sieagieren in deren Rahmen.


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 00:33
@hanzo

wäre es dann nicht mal zeit mit den von dir genannten *traditionen* zubrechen?

aufklärung, ist meiner meinung nach, das gegenteil vonverdummung...-also ein bescheidener schritt zum *umbruch*...(stellt sich halt nur immerdie frage, -was stimmt denn nun, bzw. welcher *wahrheit* widme ich mein leben?)


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 17:59
Hat ja niemand einen Grund dazu mit ihnen zu
brechen, weil sie noch funktionieren.


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 18:02
Ist der Abfall - nicht auch ein Teil - eines guten Essen ?

Delon.


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 18:06
Ist "Demokratisierung" eine Form von moderner Kolonialisierung?

Demokratie ist Wunschdenken. Wunschdenken ist Demokratie.
Nicht ist wirklichDemokratisch. Es ist bislang nur eine gute Idee. Ein Ausdruck um Mittel zum Zweck zusein, um Menschen wie es gebraucht wird zu lenken.


Und gibt es einUnterschied zwischen Imperialismus und Demokratisierung?

Ei logisch. SieheStar Wars III. Hehehehe

So jetzt ist der Thread wieder ein bischen voller.
*mökl *


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 18:10
Bei denen ist es genauso wie hier - sie brauchen ein Thema -
alle schreiben - reden -was kommt aber raus ?
Das gleiche wie hier :)
Denen fehlt ein Mod - der denThread löscht :))

Delon.


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 18:53
@Delon

Kein Wunder, wenn man nichts zu sagen hat, denn geh doch in einenanderen...
Du bist nicht der erste, der keine Ahnung hat...

Wer lesen kann,ist klar im Vorteil...



LG


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

16.10.2006 um 22:14
@Delon


aber Du hast Recht... !!!


:D


liebengruss


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

17.10.2006 um 07:38
Das schöne Schlagwort des Westens „Demokratisierung“, das den Einfall aufNationalstaaten, Volkswirtschaften und fremden Kulturen legitimieren soll, bedeutetzugleich „Liberalisierung“ (Kapitalinteressen). Beide Begriffe ergänzen sich und stellendie neue Form von Imperialismus und Kolonialismus dar.
--
Die Kolonialpolitik desBritish Empire vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zum Ausbruch des ersten Weltkriegswird von Historikern häufig als "Liberaler Imperialismus" beschrieben. Sehen wir näherhin, erkennen wir aber, dass in der Praxis von dem damaligen Slogan "Freihandel undDemokratie"
1.) nur ökonomische Ausbeutung,
2.) Erschließung neuer Absatzmärkte
3.) und eine repressive Kontrollpolitik übrig blieb.
(· Conflict, Killing, andCatastrophe in the 21st Century, New York 2001, S. 153.)

Der Historiker NiallFerguson der in den Vereinigten Staaten Kultstatus geniesst: „Das britische Empire seifür die kolonisierten Völker von großem Nutzen gewesen, deshalb müsse Amerika zum Wohleder Menschheit in dessen Fußstapfen treten.“ (Zwick, Jim: The White Man's Burden and ItsCritics, in: Zwick, Jim (ed): Anti-Imperialism in the United States, 1898-1935, o. J.,http://www.boondocksnet.com/ai (16.05.03).


Demokratischer Imperialismus -US-Geopolitik zur Rekolonialisierung der Welt, 2006:
Die USA bereitet sich seitgeraumer Zeit unter dem Deckmantel von "Stabilitätsexport" und "Nation-Building" auf diedauerhafte Besetzung und radikale Umgestaltung so genannter „gescheiterter“ Staaten vor.In den letzten Monaten wurden zu diesem Zweck Pentagon, US-Außenministerium und dieEntwicklungshilfe einer Reorganisation unterzogen. Dabei zeigt sich zunehmend, dass der"Krieg gegen den Terror" zugleich als ein Mittel zur globalen Durchsetzung einerneoliberalen Weltwirtschaftsordnung instrumentalisiert wird, die immer mehr Züge vonKolonialismus annimmt.
Schon lange fordern Neokonservative, jede Bescheidenheitabzulegen und sich offen zum US-amerikanischen Imperium zu bekennen. Dessen Errichtungwird in den USA auch von zahlreichen Mitgliedern des außenpolitischen Establishments alsconditio sine qua non des amerikanischen Wohlstands propagiert.“ (IMI-Analyse 2006/019b -in: ak Nr. 509/2006)


„Unser Preis für den Gewinn des Kalten Krieges istnicht nur die Möglichkeit die NATO auszudehnen oder demokratische Wahlen an Ortenabzuhalten in denen zuvor nie welche stattfanden, sondern etwas weit größeres: Wir undniemand sonst werden die Bedingungen der internationalen Gesellschaft diktieren." (*Boot,Max: Does America Need an Empire?, Lecture at UC Berkeley, 12.03.03.)


Bushim Vorwort der Nationalen Sicherheitsstrategie: Es gibt nur "ein einziges haltbaresModell für nationalen Erfolg: Freiheit, Demokratie und freies Unternehmertum." Werhiergegen verstößt, hat die USA zum Feind "
Die spezielle Interpretation, derliberalen Religion, die der Präsident befürwortet, ist eine kreuzzüglerische. Diemoralische Pflicht, den Liberalismus zu verteidigen und auszuweiten kennt keine Grenzen.Staatliche Souveränität bietet keine Sicherheit oder Ausrede. Gesellschaften und Staatensind nicht berechtigt sich dem Liberalismus zu verweigern.
Tatsächlich haben Staatendie moralische Pflicht nicht nur selber den Liberalismus zu befürworten, sondern ihrenNachbarn Liberalismus aufzuzwingen." (Kaplan, Robert D.: Warrior Politics: Why LeadershipDemands a Pagan Ethos, New York 2002, 144f.)


"Es ist ein schöner undberuhigender Mythos, dass die Liberalen friedliebend und Konservative Kriegstreiber sind.Der Imperialismus der Liberalen könnte wegen seines endlosen Charakters gefährlichersein." (Rieff, David: A New Age of Liberal Imperialism?, in: World Policy, Vol. XVI, No.2 (Summer 1999).


"Aufgrund der historischen Belastung des Begriffs"Imperialismus" gibt es für die US-Regierung keine Notwendigkeit ihn zu übernehmen. Aberer sollte definitiv die Praxis bestimmen."
Für den Irak bedeute dies"Eigentumsrechte und andere Garantien durchzusetzen, wenn es sein muss mit Waffengewalt."Boot, Max: TheSavage Wars of Peace, New York 2002, S. 28f.


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

17.10.2006 um 20:49
hmmmmmmmmmmm

Ich sage nur immer, die Menschen haben einen Anspruch aufAnalphabetismus...

Das wird wohl der Preis der Unmenschlichkeit an dieInstitution CFR vergeben werden müssen.... von mir aus, gebe ich denen jetzt schon dennichtverdienten Respekt, bitteschön, hier:

Europa und Amerika muss den Preisbezahlen..., wenn nicht Freiwillig dann gehts halt weiter wie bisher....













:)


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

17.10.2006 um 22:03
und Amerika und Europa werden es tun müssen...


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 00:52
CFR, das ist die zuständige Drahtzieher-Institution. Dort werden die Pläne für sogenannteDemokratisierung und sogenannte Liberalisierung verabschiedet.
Die Großkonzerne,deren Politiker und deren Medien. Diese 3 Faktoren sind die
gemeinsamen Drahtzieher! Diese 3


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 01:19
Trilaterale Kommission ist noch etwas was mir dazu einfällt...


Aber wennman schon so weit ist, denn ist es leicht, in die Ecke Verschwörung und "ParanoiderSchwachsinn" "gedrängt" zu werden...


Dazu kann man ja gut sehen, dassWissen unattraktiv macht und unbeliebt ist... man kann ja dagegen nichts machen... bis esBUMM macht!!! (Z.b.: R.A.F, Black Blocks, Al QUAIDA oder andere Terroristen)


Mich wundert es nicht, dass aus dem Gedanken der Freiheit ein Brei gemacht wird, derscheinbar ungeniessbar und giftig ist... und zudem das Rezept aus guter alter Traditionstammt...

lieben gruss und Peace


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 03:49
Motto: Bildung stöhrt




natürlich stört geschrieben, aber es wirktwohl...


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 20:19
Die "Demokraten" wollen doch auch nur ihren Wohlstand. Das Beste ist doch, wie man es inVenezuela gemacht wird. Einfach die Ausbeuter-Unternehmen verstaatlichen und somit denGewinn an das Volk und Land weiterleiten. Die USA sehen das natürlich nicht gerne, das"globale Handelsnetz" wird dadurch ja angeblich gestört.. (oder besser gesagt, dieKolonialpolitik geschwächt.. ist ja klar, wenn die Kolonien sich abspalten)

DieGlobalisierung ist einfach eine Möglichkeit für die entwickelte Länder, die nicht soweitentwickelten zu benutzen, um ihre eigene Macht aufrecht zu erhalten.


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 20:37
hmmmm, das wirft ja einen Schatten auf mein Weltbild... schon wieder mal...

:)


also denn machen wir es doch auch "Venezuela-like"!!!

DasDiametrale-Verhältnis ist mal wieder Vendetta-mässig ausgeglichen...


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 20:47
@polos
Die Globalisierung ist einfach eine Möglichkeit für die entwickelte Länder,die nicht soweit entwickelten zu benutzen, um ihre eigene Macht aufrecht zu erhalten.

Wir benutzen also China, Indien, Südkorea, Taiwan und vor kurzem noch Japan, umunsere Macht zu festigen.
Deine Logik ist umwerfend.


melden
sel1 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 20:55
nicht wir... aber die anderen (Trilaterale-Kommission)

:)


melden

Globalisierung oder Kolonialisierung?

18.10.2006 um 21:02
@Hansi ,

Indien, China, Südkorea, etc.. arbeiten auf "Abnutzung". Man erntet sieeinfach ab.


melden