Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Verrat an der Marne

91 Beiträge, Schlüsselwörter: Geschichte, 1. Weltkrieg, Marne
arthedains
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 17:12
Link: upload.wikimedia.org (extern)

"Andererseits muß man sagen das es in Amerika auch Ziehmlich viele Gruppen gab diesich
gesagt haben "wenn wir in den Krieg hineingezogen werden dann auf seitender
Mittelmächte" Immerhin waren zu der Zeit mehrere Millionen AmerikanerDeutschstämmig. Die
Deutschstämmige Bevölkerungsgruppe war direkt hinter derEnglischstämmigen
Gruppe."

__________________________________________________________

Das
stimmt. Viele Deutsche lebten in den USA. Doch ihre Sympathie istspätestens seit der
unzimperlichen Art deutscher Soldaten gegenüber aufrürerischenoder "verdächtigen"
Zivilisten vor allem in Belgien (bestes Beispiel: die belgischeStadt Löwen) tief
gesunken.

Wikipedia: Löwen_(Belgien)

--> unter
"1.Weltkrieg"


melden
Anzeige

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 17:30
@renamon:
Die gegenseitige Blockade von GB und DR führten zu Hunger in beiden Ländern,allerdings im DR mit deutlich mehr Todesopfern.
Sicherlich war der Beginn derPanzer-Taktiken unausgereift, wäre aber auf beiden Seiten der Fall gewesen, wenn man sichdie Entwicklungen des A7V oder anderer Konstruktionen auf deutscher Seite ansieht.Beachte die mengen der produzierten Waffen und die Möglichkeit der Ausbildung imCommonwealth und den USA. Beides Faktoren, die erst begannen, sich auszuwirken, die aberz.B. im 2. WK von ausschlaggebender Bedeutung waren.
Spätestens 1919 wäre die RAF inder Lage gewesen, rollende Tages- und Nacht-Luftangriffe gegen das DR zu fliegen (vgl.auch Ralf Blank,
Strategischer Luftkrieg gegen Deutschland 1914-1918) Die Maschinenwaren bereits Ende 1917 vorhanden.
Ich weiss ja, wie gerne manch einer hier den Krieggewonnen hätte - aber ach, zwischen Wille und Wirklichkeit besteht ein kleinerUnterschied, liebe Biertisch-Strategen.


melden

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 17:47
Und trotzdem war der ausgang des 1 WK bis anfang 1918 ungewiss. Die Mittelmächte hättenfast gewonnen. Nur weil die Amerikaner in den Krieg eingetretten sind haben wir verloren.Und das noch nichtmals durch Technische überlegenheit, sondern aus den einfachen grundweil die Amerikanischen Truppen Ausgeruht und noch nicht verschleißtwaren.



Na, ganz so war er nicht, Die Allierten hätten auch so auf langesicht den Abnutzungskrieg gewonnen.

Seit Verdun war abzusehen das es einenschnellern Sieg nicht mehr gab.

Die Allierte Blokade funktionierte, die deutscheeher mäßig.

Ohne den Frieden mit Rußland 1917 wäre eventuell noch eherschluss.

Klar brachte der Eintritt der USA eine schnellere Entscheidung vor allemMoralisch. Man hätte sicherlich 1916 oder 17 noch einen Verhandlungsfrieden schließenkönnen. Leider hörten die Franzosen und Briten nicht so auf die USA als der Krieg vorbeiwar. Denn hätte man einen gerechten Frieden geschlossen wäre WK 2 vielleicht nichtentstanden.


melden

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 17:50
Der Kaiser war ja kein Despot sondern ein gütiger Mann.



Naja, er wahrvieleicht kein Hitler, aber gütiger Mann?

Wir sollten ihn nicht glorifizieren.Hätte er auf Bismark gehört hätte es keien Krieg gegeben aber der Kaiser war ja neidischauf UK


melden
Gladiator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 17:56
Wilhelm hat wenigstens Nikolai gewarnt in den Krieg einzutreten. Kein Krieg=>KeineRevolution.

"Dies ist nicht unser Krieg Nikolai!"


melden

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 17:57
Jap aber Kaiser bleibt Kaiser.


melden

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 18:01
Zwei kurze Einwürfen, ohne den kompletten Thread gelesen zu haben:

ZitatAsmodeus:
>>>"Wahrscheinlich war Oberstleutnant Hensch schwuler sozialdemokratischerJude, oder"

Das muß ich erst recherchieren. Allerdings waren im Kaiserreich Judenja durchaus in hohen Ämtern und Würden und auch deutsche neben deutschen Kameraden an derFront. Wenn man sie in erster Linie als Deutsche und nicht als Juden behandelt hätte wärees vielleicht nicht so schlimm gekommen im 3. Reich.

Allerdings eine Aussage hatmich stutzig gemacht! Wie wir wissen, hatte Kaiser Wilhelm II. in seinen Ministerien undauch im engeren Stab durchaus auch Juden und er war sicher kein Judenfeind, dennoch ließer sich 1918 zu der Aussage hinreissen: "Ich werde doch nicht wegen ein paar hundertJuden zurücktreten!".

Ich bin immernoch am recherchieren, wen oder was er gemeinthat. Im Gegensatz zu seinem Vater und Großvater lehnte er es ab, Freimaurer zuwerden.<<<



Wilhelm II. war Antisemit, zumindest ist er dass im Laufe desKrieges geworden. Er hat ein paar Sprüche gebracht, die schwer nach Hitler klingen, zBdass due Juden vergast werden sollten. Das hat er gesagt, als Hitler noch nicht an derMacht war, soweit ich mich erinnere muss dass Anfang der 20er gewesensein.


Zitat tankred
>>>"Die Marneschlacht war doch eher nur einAblenkungsmanöver um Truppen von der faktisch schon gewonnen Schlacht bei Verdunabzuziehen. Hätte man auf den Vorstoss an der Marne nicht reagiert und von Verdun ausweiter auf Paris gezogen dann währe der Krieg gewonnen gewesen."<<<

Die Schlachtan der Marne hat überhaupt nichts mit Verdun zu tun. Das sind zwei komplett verschiedenepaar Schuhe. Der Plan sah vor, über Belgien im Norden Paris schnell zu erobern. Das hatman 1914 probiert und es entwicklete sich die Schlacht an der Marne. hat wie wir wissennicht funktioniert. Der zweite plan war dann, als der Vorstoß nach Paris gescheitert war,über Verdun die französische Armee ausbluten zu lassen. Hat auch nichtfunktioniert.
Diese beiden Schlachten haben überhaupt nichts miteinander zu tun.Marneschlacht: 1914, Verdunschlacht: 1916.


melden

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 18:06
"Der Kaiser war ja kein Despot sondern ein gütiger Mann."
Das, mit Verlaub, sahen z.B.die Herero und Hottentotten dann doch wohl ein wenig anders.


melden

Verrat an der Marne

10.04.2007 um 18:31
@Doors

"Spätestens 1919 wäre die RAF in der Lage gewesen, rollende Tages- undNacht-Luftangriffe gegen das DR zu fliegen (vgl. auch Ralf Blank,
StrategischerLuftkrieg gegen Deutschland 1914-191 Die Maschinen waren bereits Ende 1917vorhanden."

Schuldigung das ich das jetzt sage aber ich könnte vor lachen. Dieeinzigen die Luftangriffe auf Städten im Feindesland gewagt haben waren die Deutschen.Und zwar mit Zepelins. Und die Doppeldecker konnte man Kaum als Bomber bezeichnen.

"Der Kaiser war ja kein Despot sondern ein gütiger Mann."
Das, mit Verlaub,sahen z.B. die Herero und Hottentotten dann doch wohl ein wenig anders."

Es istauch nicht alles die Schuld des Kaisers gewesen wie es Heute gerne Hingestellt wird. Daswar die Schuld eines einzigen mannes. Und zwar der Befehlshaber/Governur inDeutsch-Südwest Afrika. Immerhin hat der Kaiser nachdem das bekannt geworden ist densofort ersetzen lassen. Ich verstehe sowieso nicht wieso in so vielen Büchern und in derBevölkerung dort immer eine Beziehung zum Dritten Reich hergestellt wird. Klaro. Dortwaren Konzentrationslager. Aber zu der Zeit verstand man unter Konzentrationslager wasanderes als Heute. Jedenfalls nichts mit Gaskammer und wahllosen erschießungen. Außerdemhatten die Briten in Südafrika auch konzentrationslager wo sie im Burenkrieg viele BurenInhaftiert haben.

Die Deutschen waren auch nicht Schlimmer als andereKolonialmächte. Und dazu muß man sagen das Deutschland jedenfalls nicht massenhaft"Bimbos" aus den Kolonien nach Deutschland geholt haben. In gegensatz zu England, diezwar Offiziel keine Sklaven mehr waren aber mehr als Billige Arbeitskräfte.


melden
0815Denker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

11.04.2007 um 16:18
Link: www.erster-weltkrieg.clio-online.de (extern)

@renamon

Einfach Link lesen, dann vergeht dir schon das Lachen. ;)


melden
mrs.withers
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

11.04.2007 um 16:39
Ob gewonnen oder Verloren! Jemand sagte einmal," Im Krieg gibt es keiner Gewinner, nurdie die mehr Verloren haben als die anderen!"

Es ist müssig sich über dieses Themaauszulassen, da ich glaube, das nur eines wichtig ist: Es starben Millionen für denNationalismus auf allen Seiten.

Daher ist es wenig von belang, od dies oder jeneshätte geschehen können,oder müssen, da es so kam wie es kam!


melden

Verrat an der Marne

11.04.2007 um 17:05
Nicht ganz richtig, die Engländer, wären 1917 bzw bei längeren Krieg durchaus in der Lagegewesen, Bombenangriffe zu fliegen. Eventuell bis insRuhrgebiet.

Wikipedia: Handley_Page_O/400


Wikipedia: Vickers_Vimy

http://www.battlefield1918.de/history/124/

Die Deutschen verfügten ebenfalls überbombenflugzeug

http://www.battlefield1918.de/history/31/


melden

Verrat an der Marne

12.04.2007 um 14:29
@renamon:
Von Biertischstrategen erwarte ich ein Mindestmass an Kenntnis der Militär-und Technikgeschichte. Offenbar vergebens.

Ende des 1. WK war GB durchaus in derLage, Bomber herzustellen, die in einigen ihrer Leistungsdaten beeindruckendwaren.
Die Handley-Page V/1500 beispielsweise war speziell als Langstreckenbomberentwickelt worden, der von Großbritannien aus strategische Ziele in Deutschlandeinschließlich der Hauptstadt Berlin angreifen sollte. Sie war nicht nur das größtebritische Militärflugzeug des ersten Weltkriegs, sondern auch das erste mit vierTriebwerken. Der Prototyp flog erstmals im Mai 1918.
Bis Kriegsende konnten noch 35Exemplare gebaut werden. Drei Maschinen wurden an das No. 166 Squadron der RAF in BirchamNewton, Norfolk im Oktober 1918 geliefert. Am 8. November sollte die Maschinen nachBerlin zur Nachtbombardierung fliegen und danach nach Prag. Allerdings hatteÖsterreich-Ungarn bereits kapituliert und der Flug sollte dann nach Düsseldorf gehen.Eine V/1500 flog im Dezember 1918 erstmals von England nach Indien und wurde im Mai 1919während der Unruhen in Afghanistan zu einem Bombenangriff auf Kabul eingesetzt.
Wichtige Leistungsdaten dieses strategischen Langstreckenbombers:
Reichweite 2 092km, Kampfmittelzuladung 3 390 kg (darunter zwei 1497-kg-Bomben).
Der Vorgänger, dieHP 0/400, die auch immerhin fast 1 Tonne Bomben schleppen konnte, bombardierte 1918 Industrieeinrichtungen im Saarland.

So übel waren die Leistungsdaten der damaligenBomber, besonders hinsichtlich Reichweite und Bombenlast (das ist es, was zählt!),nicht.
Der Standardbomber der deutschen Luftwaffe im 2. Weltkrieg, die He 111 H-6,schnitt da nicht viel besser ab, mit einer Reichweite (voll beladen) von nur 1.200 km undeiner Bombenlast von 2.500 kg.


melden

Verrat an der Marne

12.04.2007 um 14:54
@renamon
Nein, klar, absolut keine Parallelen zum Völkermord durch die NazisJahrzehnte später:
Ich zitiere aus dem "Vernichtungsbefehl" des deutschenOberkommandierenden Generals von Trotha. Der sagte am 2. Oktober 1904:
"Das Volk derHerero muss das Land verlassen. Wenn das Volk dies nicht tut, so werde ich es mit demGroot Rohr (Kanonen) dazu zwingen. Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mitoder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und keine Kindermehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auch auf sie schießen. Dies sindmeine Worte an das Volk der Herero ..."
Nein, die Vernichtung der Herero und Nama warnatürlich kein Genozid, der wollte doch bloss spielen!

"Immerhin hat der Kaisernachdem das bekannt geworden ist den sofort ersetzen lassen."

Tatsächlich lösteTrotha seinen Vorgänger Leutwein ab, der als "Weichei" angesehen wurde, denn als im Jahre1904 überraschend der Aufstand der Herero ausbrach, versuchte Oberst Leutwein - seinerbisherigen Linie folgend - zunächst angesichts der militärischen Kräfteverhältnisse undseines bis dahin guten Einvernehmens mit den Herero eine Verhandlungslösung zu erreichen,was ihm jedoch sowohl von den deutschen Siedlern in der Kolonie als auch in Deutschlandals Schwäche ausgelegt wurde. Daher wurde das Kommando über die Schutztruppe 1904Generalleutnant von Trotha übertragen, der - nach Eintreffen massiver Verstärkung -äußerst hart gegen die Aufständischen vorging und die totale Vernichtung der Hererobetrieb. Leutwein blieb zunächst Gouverneur, überwarf sich jedoch mit von Trotha wegendessen unmenschlicher Kriegsführung und trat 1905 vom Amt des Gouverneurszurück.
Generalleutnant von Trotha verlieh dem Krieg neue Qualität. Hatte Leutweinnoch den Eindruck erweckt, nicht mehr Blut fließen zu lassen als unbedingt notwendig,stellte von Trotha klar, dass er bis zum Äußersten gehen würde, bis zur Vernichtung desgesamten Hererovolkes: "Ich kenne genügend Stämme in Afrika. Sie gleichen sich alle indem Gedankengut, dass sie nur der Gewalt weichen. Diese Gewalt mit krassem Terrorismusund selbst mit Grausamkeit auszuüben, war und ist meine Politik. Ich vernichte dieaufständischen Stämme in Strömen von Blut und in Strömen von Geld." Ja, er war schon einpraktizierender deutscher Humanist!
Auch die Zwangsarbeit und das Verdienen von"Strömen von Geld" wurde nicht erst von der SS erfunden, denn neben Herero-Kämpfernwurden Frauen, Kinder und Greise interniert. Staatliche Stellen, wie das Militär,versorgten sich aus diesem Pool mit Arbeitskräften und vermieteten auch Zwangsarbeiter anFarmen, Baufirmen, Reedereien oder Eisenbahngesellschaften,wie die Otavi-Gesellschaft.Man holte die Gefangenen morgens zur Arbeit ab und brachte sie abends ins Lager zurück.Größere Unternehmen, wie die Schifffahrtslinie Woermann, einer der Hauptabnehmer vonZwangsarbeitern, richteten eigene halbprivate Lager ein. Die IG Farben lässtgrüssen.
Da möchte natürlich die deutsche Wissenschaft nicht zurück stehen, genau wiespäter in Auschwitz oder Bergen-Belsen:
Der Rassenforscher Eugen Fischer erhieltdurch das kaiserliche Kolonialregime die Möglichkeit, nach Beweisen für die Überlegenheitder weißen Rasse zu suchen. Fischer liess zwischen 1905 und 1908 in Lüderitzbucht Frauenumbringenn, um dann Fruchtwasseruntersuchungen durchzuführen. Es gibt ein historischesFoto, das zeigt, wie deutsche Kolonial-Soldaten Totenschädel in Kisten verpacken. EinBeitext erläutert, dass diese Hereroschädel an das Pathologische Institut zu Berlin für"wissenschaftliche Messungen" gesandt wurden. "Für das Jahr 1906 wird berichtet, dass an778 Köpfen Versuche verübt wurden. Weibliche Ovaherero-Kriegsgefangene wurden gezwungen,die Köpfe mit Glasscherben abzuschaben, um saubere Schädel für Versuchs- undDekorationszwecke zu erhalten.
Das Ergebnis des deutschen Kolonialkrieges inSüdwestafrika insgesamt ergab die offizielle Volkszählung von 1911. Von den ehemals etwa80.000 Hereros lebten noch 15.130 und von rund 20.000 Nama noch 9.781. Mehr als 80Prozent aller Herero und 50 Prozent aller Nama waren mit deutscher Gründlichkeitvernichtet worden.

Beschäftigung mit deutscher Kolonialgeschichte kann nichtschaden, auch wenn sie lange her ist.


melden
asm0deus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

12.06.2007 um 14:32
Doors schrieb am 12.04.2007:Die Handley-Page V/1500 beispielsweise war speziell als Langstreckenbomberentwickelt worden, der von Großbritannien aus strategische Ziele in Deutschlandeinschließlich der Hauptstadt Berlin angreifen sollte.
Was wiederumbeweisst, daß der Engländer seine verbrecherischen Pläne bereits schon im erstenWeltkrieg entwickelt hatte: Nämlich die geplante Vernichtung der deutschen Menschen undihrer unersetzlichen Kultur.

Kann es sein, daß Harris bereits im Weltkrieg einsseine schmutzigen Finger mit im Spiel hatte?

Doors du kannst hier viele Märchenerzählen aber nicht, daß der Engländer im Weltkrieg zwo von der deutschen Luftkampagneüberrascht wurde und eine eilige und erffolgversprechende Gegenmaßnahme entwickeln mußte.Der Bombenterror war bereits von langer Hand geplant.
Doors schrieb am 12.04.2007:BisKriegsende konnten noch 35 Exemplare gebaut werden. Drei Maschinen wurden an das No. 166Squadron der RAF in Bircham Newton, Norfolk im Oktober 1918 geliefert. Am 8. Novembersollte die Maschinen nach Berlin zur Nachtbombardierung fliegen und danach nach Prag.Allerdings hatte Österreich-Ungarn bereits kapituliert und der Flug sollte dann nachDüsseldorf gehen.
Die Bombenangriffe (bereits ab 1916) der RAF gegen dieKölner Altstadt und somit GEZIELT gegen die Zivilbevölkerung und Kulturgut, welche 46Tote und zahlreiche Verletzte forderten hast du wohl großzügig vergessen?
Bei Dirliest es sich, als wären die RAF-Bomber garnicht mehr zum Einsatz gegen uns gekommen!


melden
asm0deus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

12.06.2007 um 14:34
Was mich auch noch wundert: Wieso sollten sie gegen Prag fliegen, einer unersetzlichenStadt??? Ich meine, unter dem Aspekt, daß Österreich/Ungarn eh schon kurz vor derKapitulation steht!

Wieso DRESDEN? Seht ihr den Zusammenhang?


melden

Verrat an der Marne

12.06.2007 um 14:53
Da ist Strumpfbandführer Asmodeus ist wieder mal voll in seinem Element die Geschichteumzuschreiben und eine neue Dolchstoßlegende zu stricken.

Das Deutschland denKrieg angefangen hat, muß unserem Forumsbraunbär wohl entfallen sein, genauso wie dieTestläufe der deutschen Luftwaffe im spanischen Bürgerkrieg die zur völligen VernichtungGuernicas geführt haben und das Nazideutschland den Bombenkrieg gegen Zivilisten mit derZerstörung Coventrys begonnen hat wohl auch. Hitler hat gerne von einer "Coventrysierung"Englands gesprochen und die hätte er auch durchgeführt wenn er noch die Mittel dazugehabt hätte.


melden

Verrat an der Marne

12.06.2007 um 15:19
Arrrrrrr........

enden threads über einen weltkrieg eigentlich immer so?
sindhitlers sexuelle vorlieben oder das, was er zum frühstück gegessen hat, das einzige themaaus dieser zeit, wo es nicht so kommt?


melden
Anzeige
asm0deus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verrat an der Marne

12.06.2007 um 15:23
Das ist Drahthotz und andere Verirrte. die interessieren sich nicht für die Sache an sichsondern wollen nur mit der Auschwitz-Keule kontern!


melden
337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt