Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

77 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Israel, Hitler ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 15:33
Gedenkminute für NS-Opfer: NPD-Abgeordnete bleiben sitzen

Die NPD hat am Mittwoch zu Beginn der Landtagssitzung in Mecklenburg-Vorpommern für einen Eklat gesorgt. Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) hatte die Abgeordneten gebeten, sich zu einer Gedenkminute für die Opfer des Nationalsozialismus zu erheben. Die Abgeordneten der NPD blieben sitzen.


Die Sitzung wurde daraufhin unterbrochen, die Fraktionschefs von CDU, SPD, Linker und FDP kamen zu einer Beratung zusammen. Man wolle prüfen, ob das Verhalten der NPD nach der Geschäftsordnung sanktioniert werden könne, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Gino Leonhard. Die NPD beantragte die Einberufung des Ältestenrats.
Zu Beginn der Sitzung hatte Bretschneider an die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler vor genau 75 Jahren erinnert. „Der 30. Januar steht für das Ende von Freiheit und Meinungsverschiedenheit“, sagte sie. Terror und Gewalt seien die Folge gewesen, sagte sie unter Bezug auf das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 63 Jahren. Die Machtübernahme Hitlers müsse eine ständige Mahnung sein, antidemokratische Tendenzen zu bekämpfen. „Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt schaden der Demokratie.“

Der NPD-Abgeordnete Michael Andrejewski warf den anderen Parteien vor, sie missbrauchten das Gedenken für „taktische Spielchen und Selbstinszenierung“. „Da machen wir nicht mit.“ Die Sitzung sei im Übrigen noch gar nicht eröffnet gewesen, betonte Andrejewski. Die rechtsextremistische NPD ist mit sechs Abgeordneten im Landtag vertreten.


Quelle :
http://news.de.msn.com/politik/Article.aspx?cp-documentid=7399525

Was haltet ihr davon? Ich denke dass das zu sehr weit war.


1x zitiertmelden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 15:37
ich würde die rausschmeissen


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 15:38
@OrhanPamuk

Bist du auch aufgestanden?


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 15:40
Nein . Ich wusste nichts davon. Ich habe es gerade gelesen und finde es unverschämt, sowie deine Frage


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:11
Was wollen die den eigentlich damit erreichen???

Ich mein wie kann man so hirnverbrannt sein.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:15
Warum stehen gerade die auf,die beschlossen haben den Nazis in Süd-Amerika über die Botschaften vor Ort, Renten auszuzahlen.
Die mit diesen Ländern kein Auslieferungsvertrag haben.
Internationale Solidarität auf der gesamten Rattenlinie.
Siehe Eichmann


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:21
Hm ich dachte Eichmann wäre tot?? Und nun soll er Rente beziehen von Deutschland

OMG


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:45
Der ganze Mummenschanz ist doch von der NPD bewusst geplant. Wovon die Partei am meisten lebt ist Aufmerksamkeit, und so bekommt sie sie.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:48
purer aktionismus

und das sich jeder darüber mukkiert ist ganz genau ihr Ziel.

Mund Propaganda der Kleingeistern rebbelisch vorkommt und sie anregt mehr über die NPD und ihrer miesen machenschaften zu informieren.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:49
Ich finde das nicht schlimm, niemand würde das Gedenken von Neonazis ernstnehmen.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:51
Was für ein seltendämliches und bescheuertes Verhalten.
Die schaffen es immer wieder, daß man den Kopf schüttelt.
Man man man..


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:56
Man das sind doch Witzfiguren .
Bei deren Verhalten fällt mir immer nur Kindergarten ein .


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 16:58

ich würde die rausschmeissen




melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:00
Gedenkminute für NS-Opfer: NPD-Abgeordnete bleiben sitzen
Zitat von OrhanPamukOrhanPamuk schrieb:Die NPD hat am Mittwoch zu Beginn der Landtagssitzung in Mecklenburg-Vorpommern für einen Eklat gesorgt. Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) hatte die Abgeordneten gebeten, sich zu einer Gedenkminute für die Opfer des Nationalsozialismus zu erheben. Die Abgeordneten der NPD blieben sitzen.
Das ist ein Affront und beschämend für alle Deutschen, das soetwas in der Politik Gelegenheit hat so so ein Statement abzugeben.

Unmöglich!^^

Ich sag ja die sollen Verboten werden und ich sage nochmal:

Die Meinungsfreiheit darf nicht überstrapaziert werden.

Weg mit denen.


1x zitiertmelden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:02
Den Opfern nützt es wenig, wenn 70 Jahre nach ihrer Ermordung verlogene Politiker aufstehn und sich wieder hinsetzen.
Seid Jahrzehnten werden die Pflichtübungen "Gedenkminuten für irgendwelche Jubiläen von Ereignissen die mit Nazis zu tun haben" eben als solche angesehn.
Keiner der Leute die dort aufgestanden sind hat ehrliches Interesse, sie alle haben nur politisch korrekt geheucheltes Bedauern.
ittlerweile werden Gedenkminuten auch als Nachdenkzeit für vorher "nebenher" fallengelassene Bemerkungen, Werbungen oder sonswas genutzt. Man muss nur vorher irgendwas sagen oder tun, was dann im Hirn ne Weile hängen bleibt und das "Opfer" hat dann, während es Betroffenheit und Nachdenklichkeit heuchelt, kaum eine Wahl als sich gedanklich damit zu beschäftigen.
Vor der Sitzung unterhält man sich mit ein paar anderen Abgeordneten, lässt ein paar sorgfältig ausgearbeitete Argumente "ganz zufällig" fallen und wenn mans gut gemacht hat, hat man im Verlauf der Sitzung seine ersten paar Stimmen für den eigenen Bestimmungsentwurf in der Tasche.
So kann man auch die eigene Partei gut, die andere schlecht dastehn lassen und den Leuten überhaupt alle möglichen Flöhe ins Ohr setzen, welche sich dann in der "Gedenkminute" richtig hübsch ins Hirn bohren.

Würde ich dort sitzen bleiben aus genau diesem Grund, würde ich wahrscheinlich für einen Nazi gehalten werden.
Die NPD Leute werden aber ohnehin bereits für Nazis gehalten, die können dort aufstehn oder sitzen bleiben wie sie wollen.
Sie bleiben nun sitzen, weil sie ihr Partei Image mit dem Nazi vorwurf nun schwerlich beschädigen könnten, aber mit der geheuchelten Empörung der anderen Abgeordneten reichlich Werbung machen.

Keinen, der vor 70 Jahren irgendwie betroffen war wird das in irgendeiner Weise kümmern ob heute irgendwo irgendwelche Deppen aufstehn oder sitzen bleiben. Die NPD weiss das, die anderen wissens auch. Aber alle zwingen sich gegenseitig ihr Schauspiel auf. Die NPD Leute bleiben sitzen weil sie wissen, das alle anderen dann ordentlich Radau machen werden und sich drum streiten wer nun am empörtesten spielen darf.
Die anderen Abgeordneten wissen aber auch, das sie mit ihrer geheuchelten Empörung nur Werbung für die NPD machen, ihnen ists aber egal da sie durch dieses Schauspiel die eigene Partei und deren Wähler von den Wählern der NPD abgrenzen, ausserdem bleibt ihnen kaum was anderes übrig. Jemand, der irgendwas an der Nazizeit irgendwie anders bewertet als "fürchterlich, grausam und ganz extrem böse" und seis auch nur das Design der Offiziersuniformen, der wird in Deutschland ganz schnell als Nazi etikettiert.
Zeigst du dich nicht empört über das Verhalten der Abgeordneten der NPD, wirst du aus Talkshows rausgeschmissen.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:43
Sind denn die Aufsteher besser als die Sitzenbleiber,nur weil sie aufstehen.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:46
Sicher ist Eichmann tot .
Die Frage ist ,wer hat sein Leben finanziert.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:53
Auch ein Nazi kann aufstehen , das ist richtig.

Aber aus Respekt sollte man einfach aufstehen, das
ist doch Geschmacklos wenn eine Gruppe einfach sitzen bleibt.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:53
Zusatz zu Eichmann

Sicher ist Eichmann tot .
Die Frage ist ,wer hat sein Leben finanziert von 1945 bis zu seiner Entführung.
Wovon konnte er Miete und sein Unterhalt bezahlen ,sag mir aber jetzt nicht er ist
sauberer Arbeit nachgegangen.

Wer hat seine Flucht und die der anderen Nazis geplant und finanziert.

Was ist mit denen (Nazis)die heute noch Leben.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 17:59
Die Aufsteher,

Zustimmung zum Jugoslwien Krieg

Zustimmung zum Afganistan Krieg

Zustimmung zum Vietnam Krieg

Sind dort ,per Zustimmung Millionen getötet wurden.


melden

NPD bleibt bei Gedenkminute der NS- Opfer sitzen

31.01.2008 um 18:02
Zusatz zu Eichmann

Sicher ist Eichmann tot .
Die Frage ist ,wer hat sein Leben finanziert von 1945 bis zu seiner Entführung.
Wovon konnte er Miete und sein Unterhalt bezahlen ,sag mir aber jetzt nicht er ist
sauberer Arbeit nachgegangen.



Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs floh Eichmann 1945 aus einem amerikanischen Internierungslager und lebte mit gefälschten Papieren unter dem Namen Otto Henninger in dem kleinen Dorf Altensalzkoth in der Lüneburger Heide, wo er eine Arbeit als Holzfäller annahm. Als kurze Zeit später die ihn beschäftigende Firma pleite machte, mietete er sich in eine leere Hofstelle ein und lebte in den folgenden Jahren vornehmlich von Gelegenheitsarbeiten. Im Jahre 1950 wanderte er mit Hilfe deutsch-katholischer Kreise um den österreichischen Bischof Alois Hudal im Vatikan über Italien entlang der sogenannten Rattenlinie nach Argentinien aus. Eichmann gab sich als Riccardo Klement aus, der auch in seinem Flüchtlingspass des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Genua stand.[1] Einige Zeit später holte er seine Familie nach. Sie lebten in relativ bescheidenen Verhältnissen.

Wikipedia: Adolf Eichmann


melden