weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

132 € reichen zum Leben?

820 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Hartz IV, Arbeitslosengeld, Lebensunterhalt, 132€
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

09.01.2009 um 23:41
@NoSilence

Es ist tatsächlich so, das der Nonprofitsektor viel zu gering entlohnt wird und dabei ist die dort geleistete Arbeit gesellschaftlich von größtem Wert. Meine Brötchen verdiene ich auch in diesem Sektor. Aber er wird nicht umsonst "Nonprofitsektor" genannt, das heisst, dieser Sektor muss mit Geld aus anderen Quellen ausgestattet werden, da er sich nicht durch die üblichen Mechanismen von Angebot und Nachfrage trägt.
Daher ist es in meinen Augen auch der schiere Wahnsinn, das der Gesundheitsbereich nun marktwirtschaftlich organisiert wird, schliesslich geht man zu Arzt wenn man krank ist und nicht, weil gerade Darmspülungswochen wo man zwei Clistiere zum Preis von einem bekommt.

Allerdings muss ich dir widersprechen: in Zukunft wird nicht mehr jede Arbeitskraft benötigt. Das ist einfach Fakt. Klar gibt es Leute,die nicht arbeiten wollen, aber sie sind nicht die Mehrheit.
Gerade angesichts der Wirtschaftskrise ist es fast schon Hohn, von Arbeitsverweigerung zu sprechen.

Spargelstechen ist eine mühselige Arbeit,die auch nicht besonders gesund ist und das für ein paar Euros die Stunde?Das ist Lohnsklaverei.

Statt zu fragen warum ein Hartz IV Empfänger fast soviel bekommt, wie ein Niedriglohnjobber, sollte man eher fragen warum harte und schmutzige ,aber ehrliche Arbeit so schlecht bezahlt wird.

Statt zu sagen:"kürzt Hartz IV!" sollte man sagen:"Zahlt vernünftige Löhne!" Kürzt man Hartz IV steigt die Arbeitslosigkeit langfristig und die Leute in den Niedriglohnbereichen werden noch stärker ausgebeutet.


melden
Anzeige

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 01:48
@ Obrien:

ich habe auch nicht behauptet das jeder, der Arbeitslos wird und einen Job hat nicht arbeiten gehen möchte. Mein vorhergegangener Post bezog sich auf junge Leute, die lieber vom Staat leben als arbeiten zu gehen und es nicht für Notwendig halten eine Ausbildung zu machen.

Das Problem im Gesundheitswesen ist das da auch nur zugunsten vom Staat abkassiert wird. Sei es die Praxisgebühr, Zuzahlung für Medikamente etc...
Gerade alte Menschen rennen oftmals zum Doc, weil sie in dem Maßen keine sozialen Kontakte haben. (Sehr natürlich zum Ärger von wirklich Kranken, die dann ewig im Wartezimmer hocken)

Wo wir dann auch beim Thema Staat/Politik wären. Das Problem der Arbeitsplätze liegt auch einfach an der Globalisierung. Firmen werden ins Ausland verlegt, da die Produktionskosten wesentlich günstiger sind und in ärmeren Länder auch Menschen mit geringeren Lohnzahlungen arbeiten gehen.Je höher die Qualifikation, umso mehr Kosten. Ebenso holt man sich "billigere" Arbeitskräfte aus dem Ausland die für weniger Geld die gleiche Arbeit machen. Dies ist keinesfalls abwertend gemeint, ich möchte auch an dieser Stelle nicht behaupten das Ausländer die Arbeitsplätze wegnehmen.Das tun sie nämlich nicht!


Lohnsklaverei findet man überall, siehe Gesundheitswesen.Die Wirtschaftskrise ist ja jetzt auch nicht seit Jahren so massiv wie jetzt. getroffen hat es am meisten die Menschen, die in Zeitarbeiterfirmen waren oder im Industriellen Bereich.

Auch ich war nach der Ausbildung einen Monat Arbeitslos. Mein Problem an dieser Stelle war das ich nicht rechtzeitig Bewerbungen losgeschickt hatte und ich unflexibel war.(ich hatte auch erst einen Monat bevor der Vetrag ausgelaufen ist erst Bescheid bekommen das mein Vertrag nicht verlängert wird, da ich ja nur Schwangerschaftsvertretung war) Hatte mir auf dem Arbeitsamt ein Profil erstellen lassen. ich habe zu dem guten Mann gesagt das ich auch falls keine Stelle im Krankenhaus finde auch notfalls Sozialstation und Altenheim machen würde. da hat er mich erstmal verwundert angeguckt und gesagt das die wenigsten Krankenschwestern/pfleger dort hingehen und es ablehnen in solchen Einrichtungen zu arbeiten.
ich hatte 2 Anfragen aus der Schweiz und eine aus Österreich. Da ich aber damals der Partnerschaft wegen nicht weg wollte, schlug ich diese Angebote aus. Ich hatte mich dann aufgerappelt und in jede Einrichtung (Altenheim, Krankenhaus,etc...) Bewerbungen losgeschickt. Am Ende hatte ich eine Stelle im Krankenhaus, Altenheim (sogar 2) und Sozialstation, ebenso wurde ich vom Amt mit Adressen versorgt wo gerade Stellen gesucht wurden.
Soviel zum Thema Motivation.

Und deshalb kann ich deinem letzten Punkt zustimmen, das man Arbeiter mehr Lohn auszahlen sollte und Hartz 4 gesenkt werden sollte. es besteht ja auch ein Unterschied zwischen Arbeitslosengeld und Hartz 4.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 13:35
@NoSilence

Und deshalb kann ich deinem letzten Punkt zustimmen, das man Arbeiter mehr Lohn auszahlen sollte und Hartz 4 gesenkt werden sollte. es besteht ja auch ein Unterschied zwischen Arbeitslosengeld und Hartz 4.


Mehr Löhne ja, weniger Hartz IV nein. Hartz IV oder Sozialleistungen generell stellen eine gewisse Massenkaufkraft sicher, die unsere Wirtschaft dringend braucht. Wenn du Hartz IV kürzt werden Arbeitgeber die Löhne im Niedriglohnsektor weiter kürzen...schliesslich liegen sie dann immer noch über Hartz IV Niveau, auch wenn die Löhne dem "alten" Hatz IV entsprechen.

Die Aufregung darüber, das Hartz IV Empfänger fast genausoviel bekommen wie ein Arbeiter wird von den Medien und der Wirtschaft immer wieder kolportiert um die Arbeiter auf ihre Seite zu ziehen. Allerdings nicht mit dem Ziel Gerechtigkeit herzustellen, sondern um damit zu werben Hartz IV zu senken...weil dann auch die Löhne weiter sinken können.

Und die Saat geht auf:nach dem hundertsten Artikel über Sozialschmarotzer(und das nicht nicht nur in der BILD), hat sich das Bild über den faulen Hartzer in den Köpfen der Menschen festgesetzt.

Wohin das führt sieht man in den USA. Dort gibts keine nennenswerten Sozialsysteme und was passiert? Die Leute haben jahrelang auf Pump gelebt, die Blase platzt und Stellen werden abgebaut. Jeder entlassene Arbeiter fällt als Konsument weg ,wodurch weitere Arbeitsplätze verloren gehen. Da verdoppelt sich mal eben die Arbeitslosgenquote in wenigen Monaten. Hier passiert das nicht...unser Sozialsystem ist teuer, ja! aber es stabilsiert auch die Wirtshaft und die Gesellschaft.


melden

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 14:03
@ Obrien

Sehr gute Beiträge von dir. Kann ich vorbehaltlos so unterschreiben. Die arbeitende Bevölkerung soll gegen die Arbeitslosen ausgespielt werden, um den Herrschenden Macht und Pfründe zu sichern und die meisten fallen auf dieses Spielchen herein. Am Ende werden alle Verlierer sein.

Wie es schon erwähnt wurde, so gibt es gar nicht mehr genug Arbeit für alle. Mein Vorschlag zur Lösung des Problems wäre das Bürgergeld. Bitte komme mir nun keiner, das wäre nicht finanzierbar. Ist es locker, wenn man nicht riesige Summen von Steuergeldern für unsinnige Zwecke verplempern würde. Deutschland ist immer noch ein sehr reiches Land, nur ist das Vermögen inzwischen immer ungleicher verteilt.
Aber statt Bürgergeld, terrorisiert man lieber ALG2-Empfänger.


melden
uupreloaded
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 14:08
@Endzeit (hab dir ne eNachricht geschickt!) @Obrien

Diese Artikel sollte euch interessieren. Denn genau in diese Gesellschaft steuern wir rein:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29286/1.html

Man muss arbeit irgendwann eh komplett umdefinieren!

Grüße in die Runde


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 14:53
@uupreloaded

Ja, genau. Zu diesem Artikel gibt es auch schon ein Thema hier auf Allmy. Man sollte jeremy Rifkin in Zukunft sehr sorgfältig lesen.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 20:19
@Endzeit

Es geht den Unternehmern weniger um Macht und Pfründe,also keine Verschwörung, sondern um kurzfristige Profitmaximierung. Das sie damit langfristig am eigenen Ast sägen ist ihnen gar nicht bewusst, bzw. es ist ihnen egal.


melden

132 € reichen zum Leben?

10.01.2009 um 22:10
@ Obrien

In der von dir genannten Hinsicht stimme ich nicht mit dir überein. Ich denke schon, dass System dahinter steckt und das sowas von langer Hand geplant wird.

Seit dem Niedergang des Ostblocks nehmen diese Tendenzen mit immer grösserer Geschwindigkeit zu. Die etwas älteren Jahrgänge werden dir das bestätigen, auch wenn es nur ein subjektives Gefühl ist.
Ich glaube nicht an Zufälle in der Politik und ich glaube auch nicht daran, dass die offiziell Regierenden die Macht ausüben, denn dafür gibt es zuviele Differenzen zwischen den Bevölkerungen der westlichen Demokratien und den Taten der Regierenden.
Man sagt ja immer, dass Politiker auch unpopuläre Entscheidungen treffen müssen. Doch fasse ich mir doch an den Kopf, wenn die Menschen deshalb ständig nur Nachteile
in Kauf nehmen müssen. Speziell in Deutschland geht es seit 1-2 Jahrzehnten fast nur noch abwärts. Jeden Tag wird bald eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Will man mir erzählen, das sei alles Zufall oder die Politiker können es nicht besser? Nein, sie wollen es gar nicht, weil sie ganz andere Pläne mit uns vorhaben. Pläne, die bestimmt nicht zu unserem Vorteil sind. Die kurzfristige Profitmaximierung ist nur ein Werkzeug, mit dem man Menschen natürlich auch sehr leicht ködern kann.


melden

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 07:13
Der ältere Jahrgang bestätigt


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 13:12
@Endzeit

Nein, menschliches Verhalten ist ein dynamischer Prozess, der sich nicht vorhersehen lässt. Wenn du keien Entwicklung vorhersehen kannst, kannst du sie auch nicht bestimmen.
Beispielsweise hat die Erfindung des Mikrochips unsere Gesellschaft revolutioniert. Nur kann man solche Entdeckungen ja nicht vorhersagen.

Der Ansatzpunkt für Macht ist also immer die Herrschaft über die Gegenwart. Das widerspricht dem Gedanken einer langangelegten Verschwörung.

Denk nur an das berühmte Zitat Orwells:
"Wer die Gegenwart kontrolliert,kontrolliert die Vergangenheit.
Wer die Vergangenheit kontrolliert,der kontrolliert die Zukunft."

Das derzeit eine Machtkonzentration stattfindet,ist unbestreitbar nur ist sie die Konsequenz eines ungesteuerten Prozesses, der natürlich erkannt und genutzt werden kann. Nur ist das alles ziemlich offensichtlich, da gibt es keine Verschwörung, denn es gibt keine Verschwörer. es gibt keine Macht im Hintergrund, ohne deren Existenz alles wunderbar wäre, denn es wird immer Menschen geben, die nach Macht streben.


melden

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 16:03
@ Obrien

Wenn du wirklich intensiv recherchierst, dann wirst du feststellen, dass eben doch System dahintersteckt.

In diesem Thread geht es ja unter anderem auch um einen Mindeststandard, der das Überleben sichert.
Leute, die propagieren, dass 132 Euro zum Lebensunterhalt reichen , tun das nicht einfach so. Das sind sogenannte Testraketen, um auszuloten, wie weit man gehen kann oder wie weit man das ALG 2 noch absenken kann.

Natürlich kann man nur selten Verschwörungstheorien beweisen, aber ich kann dir versichern, dass ich nach ziemlich ausführlichen Studien immer wieder auf Ungereimtheiten gestossen bin, die sich rational nicht erklären liessen. Irgendwann fiel dann aber doch der Groschen und es gab oft genug eine Erklärung, die belegte, dass da gewisse Strippenzieher im Verborgenen gearbeitet haben.
Es liegt nun mal in der Natur der Sache, dass hin und wieder schon mal was nach aussen dringt.

Ein gutes Beispiel ist die NWO. Während sie oft genug noch immer als Verschwörungstheorie abgetan wird, reden führende Akteure dieser Bewegung bereits öffentlich davon. Das läuft dann nicht unbedingt immer unter NWO, sondern es werden auch andere Begriffe dafür verwendet.

Das bedeutet in diesem Fall, dass man sich inzwischen sehr nah am Ziel fühlt und deshalb bereits an die Öffentlichkeit damit geht, während in irgendwelchen Foren immer noch gestritten wird, ob es eine Verschwörung gibt oder nicht. Tja, die NWOler sind uns eben immer einen Schritt voraus und glaube mir, sie bestimmen auch dein Leben sehr stark mit.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 17:11
@Endzeit

Das sind sogenannte Testraketen, um auszuloten, wie weit man gehen kann oder wie weit man das ALG 2 noch absenken kann.

Selbstverständlich sind sie das, ähnlich lief es mit den Studiengebühren.

Jan van helsing zu lesen sind für mich keine Studien. Autoren die von großangelegten Verschwörungen berichten, haben selbst niemals irgendwelche Primärquellen studiert, sondern stützen sich auf Behauptungen die in anderen Büchern stehen und greifen das Problem auch viel zu kurz.

Selbstverständlich stecken Interessen hinter Aktionen, diese Interessen konkurrieren miteinander und in der Regel gewinnen die, mit den größeren Ressourcen.

Was aber Unsinn ist, sind langfristige Verschwörungen, denn sie sind schlichtweg nciht durchführbar, da es keine langfristigen Zukunftsvorhersagen gibt, die für einen solchen Plan von Nöten sind.

Das scheinbare System, das sich ergibt sind die ewiggleichen Handlungsmuster der herrschenden Klasse, die immer Reaktionen auf den Aktuellen Zustand darstellen.
Diese Interessen sind stets egoistischer Natur, egoistische Interessen sind kurzfristig. Langfrsitige Verschwörungen würden einen Altruismus zumindest der eigenen Klasse gegenüber vorraussetzen.

Nehmen wir mal an du würdest deine Hintermänner, in Anbetracht deiner älteren Beiträge kann ich mir vorstellen, wen du meinst, auslöschen, meinst du tatsächlich das dann auf einmal Friede,Freude Eierkuchen herrschen würde? Das ist eine Illusion, die du dir abschminken solltest, gehe davon aus, das wenn es zwei Menschen auf der Erde gibt, einer davon den anderen beherrschen will.

Das Problem ist also pädagogischer Natur, nicht politischer, kannst du mir soweit folgen?


melden

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 17:27
@uupreloaded
ein sehr interessanter Artikel, den du da reingestellt hast. Vielen Dank


melden

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 18:15
@ Obrien

Nein, ich kann dir nicht folgen, weil ich einen völlig anderen Denkansatz verfolge. Ich möchte dich auch von nichts überzeugen, sondern dich nur darauf hinweisen, dass es da noch was gibt, was dich interessieren könnte. Was du daraus machst, ist deine Sache.

Jan van Helsing geniesst übrigens auch bei Verschwörungstheoretikern nicht gerade den besten Ruf, so dass ich mich frage, warum du ausgerechnet den erwähnt hast.
Ach ja und die Freimaurer tun ja auch nur gutes, während Bilderberger, Council on foreign relations und Trilaterale Commision alles Hirngespinste oder Institutionen mit wenig bis gar keinen Einfluss sind. Wer ´s glaubt....


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

11.01.2009 um 23:58
@Endzeit

Gut, dann will ich es dir erklären. eine verschwörung ist mathematisch unmöglich. Die Komplexität verbietet ein solches Vorhaben. Allerdings ist eine solche Verschwörung auch gar nicht notwendig um Macht zu erlangen, denn aufgrund ungleicher Ressourcenverteilung -und ressourcen waren ab dem augenblick der Menscheitsgeschichte ungleich verteilt, als die Menschen mit der Arbeitsteilung begannen- ist es ziemlich offensichtlich das die Gruppe der Vermögenden versucht ihren Status auf Kosten der Anderen zu verbessern.

Wer aufmerksam zeitung liest und versteht die Informationen entsprechend in einem größeren zusammenhang zu sehen, der erkennt das derzeit ein Klassenkampf von oben nach unten stattfindet.

verschwörungstheorien sind da unnötig, die Schweinereien sind offensichtlich. VTs sind die Versuche der Halbgebildeten die Dinge in einem einfachen verständlichen Rahmen einzuordnen, nach Böse und Gut zu filtern und einen Sündenbock zu finden.
Nur leider ist die Welt nicht so einfach. Wer glaubt, die Welt würde aufhören schlecht zu sein, wenn man Bilderberger und Co. liquidiert ist ein idiot und hat nicht verstanden, das deren Platz dann eben von jemand anderem eingenommen wird.

Nachdem man in Nazideutschland die "bösen jüdischen Plutokraten", traten an deren Stelle deutsche Industrielle, die sich am krieg eine goldene Nase verdient haben wie Flick,Krupp und Co. und dann noch die unglaubliche Chuzpe hatten, zu behaupten sie seien nach dem Krieg ja genauso arm dran gewesen wie die anderen und hätten sich mit bürgerlichem Fleiss nach oben gearbeitet.


melden
lesmona
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

12.01.2009 um 18:36
Das Problem ist doch, dass Hartz4 nicht als Dauerlösung taugt, ein, zwei Monate kann ich mit diesem Geld durchaus überbrücken, und als solches ist es auch tauglich und gedacht.

Leben aber, dauerhaft leben kann man davon nicht und hier fangen die Probleme an.

Und allmählich empfinde ich es als Augenwischerei immer um die Früchte rumzutanzen.
Der Baum ist doch wichtig, von ihm geht alles aus.
Nu können wir nichts machen, zumindest denken wir das, und um nicht völlig irre zu werden sprechen wir weiter über die Früchte.


melden
Johnny_X
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

12.01.2009 um 18:45
es ist wichtig das man nicht hungert und nicht dürstet, es genügt also wenn man nur wasser und brot zum Leben hat.


melden

132 € reichen zum Leben?

12.01.2009 um 18:46
Es reicht zum Überleben....zu mehr aber auch nicht


melden
uupreloaded
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

12.01.2009 um 19:33
"verschwörungstheorien sind da unnötig, die Schweinereien sind offensichtlich. VTs sind die Versuche der Halbgebildeten die Dinge in einem einfachen verständlichen Rahmen einzuordnen, nach Böse und Gut zu filtern und einen Sündenbock zu finden.
Nur leider ist die Welt nicht so einfach. Wer glaubt, die Welt würde aufhören schlecht zu sein, wenn man Bilderberger und Co. liquidiert ist ein idiot und hat nicht verstanden, das deren Platz dann eben von jemand anderem eingenommen wird."

Zum Teil richtig. Aber nicht ganz. VTs sind meiner Meinung nach das, das sie die Vermögenden alles tun um genau das zu verheimlichen. Die info das die Menschen auch anders leben könnten als jetzt.
Genau aus dem Grund war auch 9/11 eine Operation unter falscher Flagge!
Und egal wie du es siehst. Du hast ebenso mit deiner aussage nur die halbe Wahrheit getroffen.Das einzige was stimmt, wenn man das System nicht grundlegend verändert, würden natürlich andere den platz der bilderberger einnehmen.
Dein Beispiel ist zwar antisemitisch aber ich akzeptiere die "" Anführungszeichen und es in der Tat ein Beispiel!

"Nachdem man in Nazideutschland die "bösen jüdischen Plutokraten", traten an deren Stelle deutsche Industrielle, die sich am krieg eine goldene Nase verdient haben wie Flick,Krupp und Co. und dann noch die unglaubliche Chuzpe hatten, zu behaupten sie seien nach dem Krieg ja genauso arm dran gewesen wie die anderen und hätten sich mit bürgerlichem Fleiss nach oben gearbeitet."


Deshalb muss das System verändert werden. Ich hoffe damit stimmst du mir überein.


melden
Anzeige
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

13.01.2009 um 16:19
@uupreloaded

es war tatsächlich nur ein Beispiel, das VTs einfach Blödsinn sind. Damals waren eben die Juden die Sündenböcke, das personifizierte Böse, die Verschwörer die an allem Schuld sind. Die Juden wurden in Deutschland weitestgehend ausgelöscht, also können sie heute schlecht als Sündenböcke herhalten und so sind eben die Bilderberger und andere an ihre Stelle in den Köpfen der simpel strukturierten Laiensystemkritiker an ihre Stelle getreten.

Das System an sich ist weder gut noch schlecht, es resultiert lediglich aus dem Denken der in ihm handelnden Individuen. Wenn du also mit den Menschen die du heute hast, ein neues System implementierst, stehst du innerhalb weniger Jahre vor dem gleichen Problem.

Bevor sich das System ändert, muss sich das Bewusstsein der Leute ändern. Das Problem ist also pädagogischer Natur.


melden
309 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hunger?91 Beiträge
Anzeigen ausblenden